© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff. 

D

Start

D = Deputy General E ® Yi Zheng Retired Scholar Pei Zi-xi (The -) E

D = GER = Germany = Deutschland

D 1 = Dabbaba mDE ® D

D 2 = Dame ® Q = Queen E

D as Duchamp ®

D, Thema - ® Thema D

D.M.R. ® Déplacement m minimal a réciproque aF ®

D.S.K. Arsskrift Q

d‘Amelio, K. K, Jugendschach

D‘Amore, Carlo IM ITA, ELO VI 1998 = 2465

D‘Husette, Leo K, *4.07.1928, D

d‘Orville, August K [Palamede 1837]

D‘Orville, Pierre Auguste K, *15.05.1804-11.11.1864, D

D+S = Prinz m ® Zurafa ED ® Atranj ED = Qatranj ED

D00 ® Queen‘s Pawn Opening E

D00 = Blackmar-Diemer Gambit = E 1.d4 d5 2.e4 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Bogoljubow Variation = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 g6 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Bogoljubow Variation, Kloss Attack = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 g6 6.Bc4 Bg7 7.O-O O-O 8.Kh1 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Bogoljubow Variation, Nimzowitsch Attack = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 g6 6.Bc4 Bg7 7.Ne5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Bogoljubow Variation, Studier Attack = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 g6 6.Bc4 Bg7 7.O-O O-O 8.Qe1 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Declined, Brombacher Counter Gambit = E 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 c5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Declined, Elbert Counter Gambit = E 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 e5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Declined, Grosshans Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Bd7 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Declined, Lamb Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 Nc6 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Declined, Langeheinecke Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 e3 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Declined, O'Kelly Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 c6 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Declined, Weinsbach Declination = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 e6 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Diemer-Rosenberg Attack = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Be3 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Euwe Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nf3 e6 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Euwe Defense, Zilbermints Gambit = E 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nf3 e6 6.Bg5 Be7 7.Bd3 Nc6 8.O-O Nxd4 9.Kh1 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Fritz Attack = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Bc4 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Gedult Gambit = E 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.f3 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Kaulich Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 c5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Lemberger Counter Gambit, Diemer Attack = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 e5 4.Be3 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Lemberger Counter Gambit, Endgame Variation = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 e5 4.dxe5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Lemberger Counter Gambit, Rassmussen Attack = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 e5 4.Nge2 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Lemberger Counter Gambit, Simple Variation = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 e5 4.Nxe4 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Lemberger Counter Gambit, Sneiders Attack = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 e5 4.Qh5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Netherlands Variation = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 f5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Pietrowsky Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 Nc6 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Ritter Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 b6 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Rook Pawn Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 h5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Ryder Gambit = E 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Qxf3 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Schlutter Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 Nbd7 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Studier-Rasa Gambit = E 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.Be3 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Tartakower Variation = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 Bf5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Teichmann Variation = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 Bg4 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Von Popiel Gambit = E 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Von Popiel Gambit, Zilbermints Variation = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Bf5 5.Bxf6 exf6 6.g4 Bg6 7.Qe2 Bb4 8.Qb5+ [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Zeller Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Bf5 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Zeller Defense, Soller Attack = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Bf5 4.f3 Nf6 5.Bc4 [GL]

D00 = Blackmar-Diemer Gambit, Ziegler Defense = 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 c6 [GL]

D00 = Queen Pawn Game, Hübsch Gambit = E 1.d4 Nf6 2.Nc3 d5 3.e4 Nxe4 [GL]

D00 = Queen Pawn Game, Morris Counter Gambit = E 1.d4 d5 2.Bf4 c5 3.e4 [GL]

D00 = Queen Pawn Game, Steinitz Counter Gambit = E 1.d4 d5 2.Bf4 c5 [GL]

D00 = Queen Pawn Game, Veresov Atack, Shaviliuk Gambit = E 1.d4 d5 2.Nc3 e5 [GL]

D00 = Queen Pawn Game, Zurich Gambit = E 1.d4 d5 2.g4 [GL]

D00 = Queen Pawn Opening, Veresov Attack, Irish Gambit = E 1.d4 d5 2.Nc3 c5 [GL]

D00 = Veresov Opening, Malich Gambit = E 1.d4 Nf6 2.Nc3 d5 3.Bg5 c5 4.Bxf6 gxf6 5.e4 dxe4 6.d5 [GL]

D01 ® Veresov Opening E

D02 ® Gruenfeld Reversed Opening E

D02 = London System, Poisoned Pawn Variation = 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.Bf4 c5 4.e3 Qb6 5.Nc3 [GL]

D02 = Queen Pawn Game, Chandler Gambit = E 1.d4 d5 2.Nf3 c5 3.g3 cxd4 4.Bg2 [GL]

D02 = Queen Pawn Game, Zilbermints Counter Gambit = E 1.d4 d5 2.Nf3 Nf6 3.c4 b5 [GL]

D02 = Zukertort Opening, Reversed Queen's Gambit = E 1.d4 d5 2.Nf3 c5 [GL]

D03 ® Torre attack (Tartakower variation) E

D04 ® Queen‘s pawn game E

D05 ® Colle System E

D06 = Queen's Gambit Refused, Austrian Defense, Gusev Counter Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 c5 3.cxd5 Nf6 [GL]

D06 = Queen's Gambit Refused, Austrian Defense, Haberditz Variation = 1.d4 d5 2.c4 c5 3.cxd5 Nf6 4.e4 Nxe4 5.dxc5 Qa5+ [GL]

D06 = Queen's Gambit Refused, Chigorin Defense, Lazard Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 Nc6 3.Nf3 e5 [GL]

D06 = Queen's Gambit Refused, Chigorin Defense, Modern Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 Nc6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 dxc4 [GL]

D06 = Queen's Gambit Refused, Chigorin Defense, Tartakower Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 Nc6 3.Nc3 e5 [GL]

D06 = Queen's Gambit Refused, Marshall Defense, Tan Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 Nf6 3.cxd5 c6 [GL]

D06 = Queen's Gambit Refused, Zilbermints Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 b5 [GL]

D06 = Queen's Gambit, General = 1.d4 d5 2.c4 [GL]

D06-D69 ® Queen‘s Gambit E

D07 ® Tchigorin Variation E

D08 = Queen's Gambit Refused, Albin Counter Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e5 [GL]

D08 = Queen's Gambit Refused, Albin Counter Gambit, Alapin Variation = 1.d4 d5 2.c4 e5 3.dxe5 d4 4.Nf3 Nc6 5.Nbd2 [GL]

D08 = Queen's Gambit Refused, Albin Counter Gambit, Lasker Trap = 1.d4 d5 2.c4 e5 3.dxe5 d4 4.e3 Bb4+ 5.Bd2 dxe3 [GL]

D08 = Queen's Gambit Refused, Albin Counter Gambit, Tartakower Defense = 1.d4 d5 2.c4 e5 3.dxe5 d4 4.Nf3 c5 [GL]

D08-D09 ® Albin Counter Gambit E

D09 = Queen's Gambit Refused, Albin Counter Gambit, Fianchetto Variation = 1.d4 d5 2.c4 e5 3.dxe5 d4 4.Nf3 Nc6 5.g3 [GL]

d1 (Feld n) ® d1 (square) E

D10 = Slav Defense, Alekhine Attack = 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nc3 dxc4 4.e4 [GL]

D10 = Slav Defense, Slav Gambit, Alekhine Attack = 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nc3 dxc4 4.e4 [GL]

D10 = Slav Defense, Winawer Counter Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nc3 e5 [GL]

D10 = Slav Defense, Winawer Counter Gambit, Anti-Winawer Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nc3 e5 4.e4 [GL]

D10-D19 ® Slav Defense E

D11 = Slav Defense, Bonet Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Bg5 [GL]

D14 ® Exchange System E

D15 ® Geller Gambit E

D15 = Slav Defense, Alekhine Variation = 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.e3 [GL]

D15 = Slav Defense, Geller Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.e4 [GL]

D15 = Slav Defense, Geller Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.e4 b5 6.e5 [GL]

D16 = Slav Defense, Steiner Variation = 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.a4 Bg4 [GL]

D17 ® Czech System E

D17 = Slav Defense, Czech Variation = 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.a4 Bf5 [GL]

D17 = Slav Defense, Czech Variation, Krause Attack, Fazekas Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 c6 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 dxc4 5.a4 Bf5 6.Ne5 Na6 7.e4 [GL]

D18 ® Main Line E

D19 ® Euwe System E

d2 (Feld n) ® d2 (square) E

D20 = Queen's Gambit Accepted = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Accelerated Mannheim Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Qa4+ [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Central Variation, Alekhine System = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e4 Nf6 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Central Variation, Greco Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e4 b5 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Central Variation, McDonnel Defense, Somov Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e4 e5 4.Bxc4 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Central Variation, McDonnell Defense = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e4 e5 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Central Variation, Modern Defense = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e4 Nc6 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Central Variation, Rubinstein Defense = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e4 c5 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Central Variation, Rubinstein Defense, Yefimov Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e4 c5 4.d5 b5 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Linares Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e4 c5 4.d5 Nf6 5.Nc3 b5 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Old Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Old Variation, Billinger Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 e5 4.Bc4 exd4 5.Qb3 Qe7 6.a3 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Old Variation, Christensen Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 e5 4.Bc4 exd4 5.Qb3 Qe7 6.Nf3 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Old Variation, Korchnoi Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 e5 4.Bc4 exd4 5.Qb3 Qe7 6.Kf1 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Old Variation, Novikov Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e3 e5 4.Bc4 exd4 5.Qb3 Qe7 6.Nd2 [GL]

D20 = Queen's Gambit Accepted, Saduleto Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.e4 [GL]

D20-D29 ® Accepted E

D21 ® Borsenko-Furman System E

D21 = Queen's Gambit Accepted, Alekhine Defense, Borisenko-Furman Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 a6 4.e4 [GL]

D21 = Queen's Gambit Accepted, Godes Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nd7 [GL]

D21 = Queen's Gambit Accepted, Rosenthal Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 e6 [GL]

D21 = Queen's Gambit Accepted, Slav Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 b5 [GL]

D22 = Queen's Gambit Accepted, Alekhine Defense = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 a6 [GL]

D22 = Queen's Gambit Accepted, Alekhine Defense, Haberditz Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 a6 4.e3 b5 [GL]

D23 = Queen's Gambit Accepted, Mannheim Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.Qa4+ [GL]

D24 = Queen's Gambit Accepted, Bogoljubow Defense = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 a6 5.e4 [GL]

D24 = Queen's Gambit Accepted, Gunsberg Defense, Prianishenmo Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 c5 4.d5 Nf6 5.Nc3 e6 6.e4 exd5 7.e5 [GL]

D24 = Queen's Gambit Accepted, Showalter Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.Nc3 [GL]

D25 = Queen's Gambit Accepted, Janowski-Larsen Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 Bg4 [GL]

D25 = Queen's Gambit Accepted, Smyslov Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 g6 [GL]

D25 = Queen's Gambit Accepted, Winawer Defense = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 Be6 [GL]

D26 = Queen's Gambit Accepted, Classical Defense = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 e6 5.Bxc4 c5 [GL]

D26 = Queen's Gambit Accepted, Classical Defense, Steinitz Variation, Exchange Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 e6 5.Bxc4 c5 6.O-O cxd4 [GL]

D26 = Queen's Gambit Accepted, Classical Defense, Steinitz Variation, Development Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 e6 5.Bxc4 c5 6.O-O Nc6 [GL]

D27 = Queen's Gambit Accepted, Classical Defense, Rubinstein Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 e6 5.Bxc4 c5 6.O-O a6 7.a4 [GL]

D27 = Queen's Gambit Accepted, Classical Defense, Russian Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 e6 5.Bxc4 c5 6.O-O a6 7.e4 [GL]

D27 = Queen's Gambit Accepted, Furman Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 e6 5.Bxc4 c5 6.O-O a6 7.dxc5 Bxc5 [GL]

D29 = Queen's Gambit Accepted, Classical Defense, Alekhine System, Smyslov Variation = 1.d4 d5 2.c4 dxc4 3.Nf3 Nf6 4.e3 e6 5.Bxc4 c5 6.O-O a6 7.Qe2 b5 8.Bb3 Bb7 9.Rd1 Nbd7 10.Nc3 Bd6 [GL]

d3 (Feld n) ® d3 (square) E

D30-D69 ® Declined E

D31 ® Alatortsev System E

D31 = Queen's Gambit Refused, Baltic Defense, Argentinian Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 Bf5 3.cxd5 Bxb1 4.Qa4+ c6 5.dxc6 Nxc6 [GL]

D31 = Semi-Slav Defense, Anti-Noteboom, Stonewall Variation, Portisch Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c6 4.e3 f5 5.g4 [GL]

D31 = Semi-Slav Defense, Gunderam Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c6 4.e4 dxe4 5.f3 [GL]

D31 = Semi-Slav Defense, Marshall Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c6 4.e4 [GL]

D31 = Semi-Slav Defense, Marshall Gambit, Forgotten Variation = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c6 4.e4 dxe4 5.Nxe4 Bb4+ 5.Nc3 [GL]

D31 = Semi-Slav Defense, Marshall Gambit, Main Line = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c6 4.e4 dxe4 5.Nxe4 Bb4+ 5.Bd2 [GL]

D31 = Semi-Slav Defense, Marshall Gambit, Tolush Variation = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c6 4.e4 dxe4 5.Nxe4 Bb4+ 6.Bd2 Qxd4 7.Bxb4 Qxe4+ 8.Be2 c5 9.Bxc5 Qxg2 [GL]

D31 = Semi-Slav Defense, Noteboom Variation = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c6 4.Nf3 dxc4 [GL]

D31 = Semi-Slav Defense, Noteboom Variation, Anti-Noteboom Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nf3 c6 4.Nc3 dxc4 5.g3 [GL]

D32 = Tarrasch Defense, Gruenfeld Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 exd5 5.Nf3 Nc6 6.dxc5 d4 7.Na4 b5 [GL]

D32 = Tarrasch Defense, Marshall Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 exd5 5.e4 [GL]

D32 = Tarrasch Defense, Schara Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 cxd4 [GL]

D32 = Tarrasch Defense, Tarrasch Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 exd5 5.dxc5 d4 6.Na4 b5 [GL]

D32 = Tarrasch Defense, Von Hennig Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 cxd4 5.Qxd4 Nc6 6.Qd1 exd5 7.Qxd5 Be6 [GL]

D32-D33 ® Tarrasch System E

D34 ® Rubinstein System E

D34 = Tarrasch Defense, Classical Variation, Classical Tarrasch Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 exd5 5.Nf3 Nc6 6.g3 Nf6 7.Bg2 Be7 8.O-O O-O 9.dxc5 d4 [GL]

D35-D36 ® Exchange System E

D37 ® 5.Bf4 System E

D37 = Queen's Gambit Declined, Harrwitz Attack, Two Knights Defense = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 Be7 5.Bf4 0-0 6.e3 Nbd7 [GL]

D37 = Queen's Gambit Declined, Harrwitz Attack, Two Knights Defense, Blockade Line = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 Be7 5.Bf4 0-0 6.e3 Nbd7 7.c5 [GL]

D38-D39 ® Ragozin Defense E

D39 = Queen's Gambit Declined, Ragozin Defense, Vienna Variation = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 Bb4 5.Bg5 dxc4 [GL]

d4 (Feld n) ® d4 (square) E

D40-D42 ® Semi-Tarrasch Defense E

D43 ® Semi-Slav Defense E

D44 = Queen's Gambit Declined, Vienna Variation = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 dxc4 [GL]

D44 = Queen's Gambit Declined, Vienna Variation, Quiet Variation = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 dxc4 5.e3 [GL]

D44 = Semi-Slav Defense, Anti-Moscow Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 c6 5.Bg5 h6 6.Bh4 [GL]

D44 = Semi-Slav Defense, Botvinnik Variation = 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 c6 5.Bg5 dxc4 6.e4 [GL]

D44-D45 ® Anti-Meran Defense E

D46 ® Semi-Slav Defense E

D47 = Semi-Slav Defense, Meran Variation, Wade Variation, Kaidanov Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Nf3 c6 5.e3 Nbd7 6.Bd3 dxc4 7.Bxc4 b5 8.Bd3 Bb7 9.e4 b4 10.Na4 c5 11.e5 Nd5 12.O-O cxd4 13.Nxd4 [GL]

D47-D49 ® Meran Defense E

d4-d5 - Der Angriff mit dem Damenisolani. Q Estrin / Kalinitschenko. 88 Seiten - kartoniert - Franckh 1989

d5 (Feld n) ® d5 (square) E

D51 = Queen's Gambit Declined, Knight Defense, Alekhine Gambit = E 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 Nbd7 5.Nf3 h6 6.Bh4 dxc4 [GL]

D51-D52 ® Cambridge Springs Defense E

D53-D54 ® Orthodox Defense E

D55 ® Anti-Tartakower System System E

D56 ® Lasker System E

D57 ® Modern System E

D58-D59 ® Tartakower System E

d6 (Feld n) ® d6 (square) E

D60-D62 ® Orthodox Defense E

D63-D66 ® Blackburne System E

D67 ® Capablanca System E

D68 ® Blackburne System E

d7 (Feld n) ® d7 (square) E

D70-D99 ® Gruenfeld Defense E

D71 ® Neo-Gruenfeld Variation E

D76 ® Orthodox Fianchetto Variation E

D79 ® Slav Variation E

d8 (Feld n) ® d8 (square) E

D80 = Gruenfeld Defense, Gibbon Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.g4 [GL]

D80 = Gruenfeld Defense, Zaitsev Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.h4 [GL]

D82-D84 ® Bf4 E

D83 = Gruenfeld Defense, Brinckmann Attack, Grünfeld Gambit, Botvinnik Variation = 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.Bf4 Bg7 5.e3 O-O 6.Rc1 c5 7.dxc5 Be6 [GL]

D83 = Gruenfeld Defense, Brinckmann Attack, Reshevsky Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.Bf4 Bg7 5.e3 O-O 6.Rc1 c5 7.dxc5 Qa5 [GL]

D84 = Gruenfeld Defense, Brinckmann Attack, Grünfeld Gambit, Accepted = 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.Bf4 Bg7 5.e3 O-O 6.cxd5 Nxd5 7.Nxd5 Qxd5 8.Bxc7 [GL]

D85 ® Modern Exchange Variation E

D87 ® Botvinnik Exchange Variation E

D87 = Gruenfeld Defense, Exchange Variation, Seville Variation = 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 d5 4.cxd5 Nxd5 5.e4 Nxc3 6.bxc3 Bg7 7.Bc4 O-O 8.Ne2 c5 9.O-O Nc6 10.Be3 Bg4 11.f3 Na5 12.Bxf7+ [GL]

D89 ® Exchange Variation E

D93 ® Bg3 System E

D94-D95 ® Closed Variation E

D96 ® Russian Variation E

D97 ® Ragozin Variation (Classical) E

D99 ® Ragozin Variation (Smyslov) E

DA = Dabbaba m [AL] ® Dabbaba (0:2) E

da Costa, Andrade, Barry J. K, *27.07.1904-17.12.1960, GB

Da komm ich zu ihm, eben dass er Schach gespielt mit seiner Schwester. [Zuvor: NATHAN. Nun? ALHAFI.] Sittah spielt Nicht übel; und das Spiel, das Saladin Verloren glaubte, schon gegeben hatte, Das stand noch ganz so da. Ich seh Euch hin, Und sehe, dass das Spiel noch lange nicht Verloren. NATHAN. Ei! das war für dich ein Fund! ALHAFI. Er durfte mit dem König an den Bauer Nur rücken, auf ihr Schach Wenn ichs Euch gleich Nur zeigen könnte! NATHAN. O ich traue dir! ALHAFI. Denn so bekam der Roche Feld: und sie War hin. Das alles will ich ihm nun weisen Und ruf‘ ihn. Denkt! ... NATHAN. Er ist nicht deiner Meinung? ALHAFI. Er hört mich gar nicht an, und wirft verächtlich Das ganze Spiel in Klumpen. NATHAN. Ist das möglich? ALHAFI. Und sagt: er wolle matt nun einmal sein; Er wolle! Heißt das spielen? NATHAN. Schwerlich wohl; Heißt mit dem Spiele spielen. [Lessing: Nathan der Weise, S. 8081. Digitale Bibliothek, S. 66547-66548 ® Lessing W Bd. 2, S.. 259-260]

Daba Bengali: Schach

Dabbaba 1 m (T+S) 0:2-Springer = Dabbaba (0:2) = DA [AL] = Tr [UM] ® Dabbaba 0:2-Leaper E ® Complete Chess E (11 x 10 - Brett) ® Leaper (0,2) E

Dabbaba 2 m (FF) CH(FF) ® E

Dabbaba Computer Software fDEC [Variant Chess 1993-1996 S. 196, 199, 220]

Dabbaba m de la Nuit fF (FF) ® Dabbaba der Nacht (FF) ® Mao = C(TF) = Cavalier (Tour-Fou): Zusammensetzung zweier Teilzüge; hier wie Dabbabareiter mit zwei Läuferkomponenten = (FF). Beim Mao kann die Gangart in zwei Komponenten geteilt werden, wobei mit dem ersten Teilzug nicht geschlagen werden kann und auf den zweiten Teilzug nicht verzichtet werden kann, nämlich in eine orthogonale (einschrittiger Turmzug) und in eine daran anschließende diagonale (einschrittiger Läuferzug im 450-Winkel). Daher könnte man den Mao auch C(TF) nennen, wobei die Buchstaben bedeuten: C = Springer (frz. Cavalier), T = Turm (frz. Tour), F = Läufer (frz. Fou). Analog kann man jeden Zug eines m:n-Springers (mit m,n>0) oder eines m:n-Reiters als Zusammensetzung zweier -- verstellbarer -- Teilzüge definieren. Die entstehende Figur wird dann analog benannt: Vor der Klammer steht die eigentliche Gangart des Steines, in der Klammer stehen die beiden Komponenten. Handelt es sich dabei um zwei Turm- oder um zwei Läuferzüge, müssen die Komponentenzüge senkrecht aufeinander stehen. Der Dabbaba de la Nuit (FF) zieht wie ein Dabbabareiter, dessen beiden Komponenten Läuferzüge sind. Ein DaN(FF)a1 kann nach a3, a5 und a7 (analog in die Waagerechte) ziehen, wenn diese Felder und die Transitfelder b2, b4 und b6 unbesetzt sind. Der Nachtreiter (TT) [N(TT)] zieht wie ein Nachtreiter, wobei die Komponenten die Koordinaten 0:1, dann 2:0 (in allen denkbaren Kombinationen) haben. Er ist verstellbar auf beiden Feldern der 2:0-Komponente. Analog wird der Wurzel-50-Springer (TT) gebildet, der sich also vom gewöhnlichen Wurzel-50-Springer (analog wie Mao und Moa vom Springer) durch seine Verstellbarkeit unterscheidet. ® E

Dabbaba, Horizontaler - ® Horizontaler Dabbaba

Dabbabaheuschrecke f 0:2-Heuschrecke ® Dabbaba-Locust 0:2-Locust E

Dabbabahüpfer m ® Dabbaba-Hopper E

Dabbabareiter m = AB [AL] ® Sr [UM] Ein 0:2-Reiter; er erreicht von seinem Standfeld aus somit nur jedes zweite, also gleichfarbige Feld, das auch ein Turm erreichen könnte. ® Dabbabarider 0:2-Rider E ® Dabbaba-Rider E

Dabbabareiter, Läufer + - ® Läufer + Dabbabareiter

Dabbaba-Reiterhüpfer m ® Dabbabareiter-Hüpfer = BB [AL] ® Dabbaba-Riderhopper E

Dabbabarider E = AB ® Dabbabareiter

Dabbabariderhopper E ® BB = Dabbabareiterhüpfer

Dabbao m Zieht wie Dabbaba, schlägt wie Dabbabahüpfer ® Pieces Canons pF

Dabbet C = computer software

Dabek, Roman FM POL, ELO VI 1998 = 2415

Dabetic, Radojica FM YUG, ELO VI 1998 = 2320

Dabic, Mladen FM YUG, ELO VI 1998 = 2270

Dabringhauser TV e.V. Schachverein

Dabrowska, Krystyna GM POL, ELO VI 1998 = 2300

Daciada Q

Dackë = Albanian (Tosk): Schach

Dadian, Prince ®

Dadianidse, Wascha S. K, SU

Daehr, Claus, ELO IV 1997 = 2248

Daemering, Katrin FM GER, ELO VI 1998 = 2130

Daerr, Roland, ELO IV 1997 = 2066

Daeubler, Heinrich, ELO IV 1997 = 2121

Dafynitions of chess terms E (jocular for) definitions

Dagblad, Limburgsch - ® Limburgsch Dagblad Q

Dagbladet Q

Dagens Nyheter Q

Dagesman Wettbewerb Q

Dagestaner committee Q

Dagestaner Sovjet-30 Q

Dahl, Anton M. K, *20.08.1907, N

Dahlberg, John K, *26.09.1856-31.08.1936, FIN

Dahlgruen, Anja IM GER, ELO VI 1998 = 2255

Dahlgrün - Königsgambit Band 2. Q 285 Seiten - gebunden - Das Schacharchiv 1977

Dahlgrün - Königsgambit Band 4. Q 27 Seiten - gebunden - Das Schacharchiv 1980

Dahlhaus, Friedhelm, ELO IV 1997 = 2046

Dahlheimer, Bernd, ELO IV 1997 = 2014

Dahlmann, Dirk, ELO IV 1997 = 2176

Dahm, Bernd, ELO IV 1997 = 2022

Dahm, Wolfgang, D, ELO VII 1998 = 2152

Dahms, Peter, ELO IV 1997 = 2013

Dähne-Pokal m ® Dähne Cup E

Dähnepokal, Bezirks- ® Bezirks-Dähnepokal

Dai a Dai a Shogi ED Großes, großes Shogi; sehr großes Shogi; 17x17-Brett, 16. Jh. oder früher. [zit.: Peter Blommers in Variant Chess Nr. 25 Herbst 1997 S. 107-109] ® Shogi ED ® Großes, großes Shogi ED ® sehr großes Shogi ED

Dai Shogi ED Großes Shogi, 15x15-Brett, 16. Jh. [Peter Blommers, Variant Chess Nr. 25 Herbst 1997 S. 107-109] ® Shogi ED

Dai Shogi, Heian ~ ® Heian Dai Shogi ED

Daillet, Emmanuel FM FRAU, ELO VI 1998 = 2285

Daily Argosy Q

Daineko, Wasilij K, SU

Daja, Dragutin K, *21.08.1920, YU

Dake, Arthur (1910- ) E Oldest living grandmaster. He bacame a bridge toll collector, then a highway auto controller, and finally an automobile inspector for the state of Oregon. [CT]

Dake, Arthur born in Portland. IM 1954; HGM 1986. Oldest GM. E [BW] = 1910.04.08

Dakini Chakra E [Variant Chess 1993-1996 S. 214]

Dale Brandreth, P.O. Box 151, Yorkland, DE 19736. 302-239-4608. Used chess books.

Dali, Salvador Dali created chess sets in his usual surrealistic style. In a book about Duchamp, he wrote: Les echecs, c‘est moi“. E [TR]

Dalinger, Valeri, ELO IV 1997 = 2169

Dall‘Ava, Aristide K, *9.07.1902-19.01.1965, I

Dalla Rosa Turnier Q

Dalla Rosa, Pedro K, *20.02.1914-19.12.1981, BR

Dallmer, Mathias K, *8.05.1963, D ELO IV 1997 = 2036

DALMATION; Ruling dalmation towns of Yugoslavia was determined by a chess match. E [BW] = 1271

Dalton, Umkehr- ® Umkehr-Dalton

Dalton, William [Robert Inge] Dr. K, *6.12.1841-26.05.1931, USA

Dalton-Thema n Eine schwarze Figur wird im Schlüssel entfesselt. Diese fesselt nun die weiße Schlüsselfigur, sodass es zu einer Schädigung für Schwarz kommt. [GS] ® Dalton theme E

Dalton-Thema n invers a Der Schlüssel fesselt eine weiße und eine schwarze Figur. Diese entfesselt nun die weiße Schlüsselfigur direkt und indirekt. Dies nutzt Weiß zum Matt. [GS] ® inverse Dalton theme E

Daly, Colm FM IRL, ELO VI 1998 = 2295

Daly, Harlow B. (1883-1979) E Perhaps the oldest person to win a state chess championship. In 1968 he won the Championship of Maine at age 85. He had previosly won in 1961 at the age of 77 and in 1965 at the age of 81. [CT]

Daly, Harlow born in Dorchester, MA. E [BW] = 1883.12.02

Daly, Harlow died in Framington, MA. E [BW] = 1979.07.08

Daly, Harlow won Maine championsip at age 85. E [BW] = 1968

Dama H ® Dame

damante, 100 squares for chess + - ® 100 squares for chess + damante E ®

Damarkationslinie f ® demarcation line E

Damaso, Rui IM POR, ELO VI 1998 = 2430

Dambacher, Martin, ELO IV 1997 = 2290

Damborg, Benny K, DK

Dambrauskas, Virginijus IM LTU, ELO VI 1998 = 2335

Dame 1 f = D = d = QU [AL] = 0:1+1:1-Reiter ® Queen E ® Dame fF ® Dama S = 0:1+1:1-Rider ® Das Feld der Wirklichkeit ist eben ein in Felder geschachtes Brett ... ® Der Königin selber kam jene über flüssig und wie eine Neben- oder zweite Königin vor ... ® Im Brettspiele schlug der Page zuweilen den König ... ® Liebe ist wie Schach ... ® Schach ist ein lebenswahres Spiel ...

Dame 2 f a) Spielkarte ® queen E; b) Damespiel ® draughts sing E US. checkers sing E; c) Doppelstein ® king E

Dame 3 f = T + L = Turm + Läufer ® Empire Chess [F. Maus, 1925] ® E

Dame 4 f hat oft Schächeanfälle. [Tartakower, Dr. S. G. Enzyklopädisches Schachwörterbuch. Nach neuesten Forschungen zusammengestellt von ~ ; ungarische Problemschachzeitung ~ 1923/1924, S. 199-202]

Dame contre tour et cavalier Q & RINCK, H. and Malpas, L. (25cm x 18cm, 40pp, stapled, buff edge). A theoretical treatise on the endgame of queen against rook and knight; in French. L‘Echiquier, Bruzelles, 1947. Presented by D. V. Hooper. [BL]

Dame contre Tour et Cavalier Q = Dame gegen Turm und Springer Q

Dame f + Kamel n ® „Kameliendame“ (!) [H. Ebert & G. Büsing] ® Queen + Camel E

Dame f + Nachtreiter m ® Dl [UM] ® Queen + Nightrider E

Dame gegen zwei Türme. Q Federau / Bachmann / Seidel. 136 Seiten - gebunden - Verlag für Schachtheorie 1993

Dame, Allmächtige - ® Allmächtige Dame

Dame, Bauern in eine - verwandeln ® Bauern in eine Dame verwandeln v

Dame, Das Geheimnis der schwarzen - ® Das Geheimnis der schwarzen Dame Q

Dame, Demi- ® Demidame ® Demi-queen E

Dame, Doppelzug- ® Doppelzugdame ® double-move Queen E

Dame, Échecs sentinelles en - ® Échecs sentinelles en Dame F ® E

Dame, Groß- ® Großdame

Dame, König im Schach wie - ® König im Schach wie Dame

Dame, Magnet- ® Magnetdame ® magnetische Dame ® Magnetic Queen

Dame, magnetische - ® magnetische Dame ® Magnetic Queen

Dame, Mords- ® Mordsdame

Damebal ® E

Dame-König-Matt n ® Queen-King-mate E

Dame-König-Mattbild n ® Queen-King-mate (-position) E

Dame-Läufer-Bahnung f ® E

Dame-Läufer-Fesselungsmatt n ® E

Dame-Läufer-Matt n ® Queen-Bishop-mate E

Dame-Linie f ® Queen-line E

Dame-Lion-Schütze m Leo ® DE

Damen fp ® Dame ® Queens pE

Damen, Deutsche - Einzelmeisterschaft f ® Deutsche Damen-Einzelmeisterschaft f (in den Jahren mit ungerader Endziffer)

Damen-Angriff m C20 ® Queen Attack E C20

Damenbauer m ® E

Damenbauernspiel n - / Blackmar-Diemer-Gambit n D00 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 e6 6.d5 cxd4 ® Queen Pawn Game - / Blackmar-Diemer-Gambit E D00

Damenbauernspiel n - Anti-Torre D02 1.Nf3 d5 2.d4 Bg4 3.Ne5 Bf5 4.g4 Bc8! ® Queen Pawn Game - Anti-Torre E D02

Damenbauernspiel n - Hübsch-Gambit n D00 1.d4 Nf6 2.Nc3 d5 3.e4 Nxe4 (...e5?!) 4.Nxe4 dxe4 5.Bc4 Bf5 6.c3 e6 7.g4 Bg6 8.Qb3 ® Queen Pawn Game - Hübsch Gambit E D00

Damenbauernspiel n - LäuferAngriff D00 1.d4 d5 2.Bg5 h6 / 2...f6 ® Queen Pawn Game - Bishop Attack E D00

Damenbauernspiel n - Morris Gegengambit n D00 1.d4 d5 2.Bf4 c5 3.e4 dxe4 ® Queen Pawn Game - Morris Countergambit E D00

Damenbauernspiel n - Zürich-Gambit n D00 1.d4 d5 2.g4 Bxg4 3.f3 Bf5 4.Nc3 e5! ® Queen Pawn Game - Zurich Gambit E D00

Damenbauernspiel n ® Queen Pawn Game E

Damenbauernspiele np ® Queen‘s Pawn Game E

Damenbauernspiele np (Colle-Aufbau m) ® Queen‘s Pawn Game E (Colle-System)

Damenbauernspiele np (Richter-Weressow) ® Queen‘s Pawn Game E (Richter / Veresov)

Damenbauernspiele np (Trompowski-Angriff n) ® Queen‘s Pawn Opening (Trompowski Variation) E

Damenbrett n = Schachbrett: Augenfalter = Melanargia / Agapetes galanthea DE

Damen-Bundesliga f ® E

Damenbundesliga, Zweite - ® Zweite Damenbundesliga

Damen-Bundesligawochenende n ® E

Damen-Einzelmeisterschaft, Deutsche - ® Deutsche Damen-Einzelmeisterschaft = DDEM ® E

Damen-Einzelmeisterschaft, Nationale Deutsche - ® Nationale Deutsche Damen-Einzelmeisterschaft = NDDEM ® E

Damenendspiel n ® Queen endgame ® finale f de dames fpF

Damenendspiele - Awerbach. Q 443 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1990

Damenentschlag m ® Queen‘s uncapture E

Damen-Epaulettenmatt n ® Queen-epaulette-mate E

Damenfang m ® E

Damenfeld n ® Queen‘s square E

Damen-Fesselung f ® Queen‘s pinning E

Damenfianchetto n, Nimzowitsch-Verteidigung f ® Owen Defence, Nimzowitsch Defence E

Damenflanke f ® Queen‘s side E

Damenflügel m ® queenside E ® Queen‘s side E ® aile f dame fF

Damenflügelangriff m ® Queen‘s side attack E

Damenflügelbauern mp ® Queen‘s side pawns pE

Damengambit - Abtausch-Variante. Q Russian Chess Report Nr. 4. 173 Seiten - kartoniert - RCR 1994

Damengambit - D44. Q Beljavskij / Mihal‘cisin. 111 Seiten - kartoniert - Informator-Monographie 1993

Damengambit - richtig gespielt. Q Orban. 140 Seiten - kartoniert - Beyer 1995

Damengambit - schon in der Eröffnung gewinnen. Q Neistadt. 169 Seiten - kartoniert - Beyer 1994

Damengambit (Cambridge-Springs-Variante f) ® Queen‘s Gambit (Cambridge Springs Variation) E

Damengambit II. Q Schwarz. 240 Seiten - Leinen gebunden - Das Schacharchiv 1971

Damengambit n - Hauptvariante f - Capablancas Entlastungsmanöver n ® Queen‘s Gambit - Main Line - Capablanca‘s Freeing Manoeuvre E

Damengambit n ® Queen‘s Gambit E

Damen-Gambit n Abgelehntes a - Albin Gegengambit n D08 1.d4 d5 2.c4 e5 3.dxe5 d4 4.Nf3 (4.e4) 4...Nc6 5.g3 Be6 6.Nbd2 Qd7 7.Bg2 0-0-0 8.0-0 8.a3 ® Queen‘s Gambit Refused - Albin Countergambit D08 E

Damen-Gambit n Abgelehntes a - Aljechin-Verteidigung f D06 1.d4 d5 2.c4 g6 3.cxd5 Qxd5 4.Nc3 Qa5 5.Nf3 Bg7 6.Bd2 ® Queen‘s Gambit Refused a - Alekhine Defense E D06

Damen-Gambit n Abgelehntes a - Österreichische-Verteidigung f D06 1.d4 d5 2.c4 c5 3.cxd5 (3.dxc5 d4) 3...Nf6 4.dxc5 Qxd5 5.Bd2! ® Queen‘s Gambit Refused a - Austrian Defense E D06

Damengambit n Abtauschvariante f ® Queen‘s Gambit - Exchange Variation E

Damengambit n Anti-Meraner Varianten fp ® Queen‘s Gambit - Anti-Meran Variations pE

Damengambit n Botwinnik-Variante f ® Queen‘s Gambit - Anti-Meran Gambit E

Damengambit n Cambridge-Springs-Variante f und Abweichungen fp ® Queen‘s Gambit - Cambridge Springs Variation and Devitations pE

Damengambit n Canal/Prins-Gambit n ® Queen‘s Gambit – Canal‘s Variation E

Damengambit n Damit hat die Weltschöpfung eingezetzt ... Tartakower, Dr. S. G. Enzyklopädisches Schachwörterbuch. Nach neuesten Forschungen zusammengestellt von ~ ; ungarische Problemschachzeitung ~ 1923/1924, S. 199-202]

Damengambit n Halbslawisch n ® Queen‘s Gambit - Semi-Slav Defence E

Damengambit n Hauptvariante f - Abweichungen fp ® Queen‘s Gambit - Main Line - Deviations pE

Damengambit n Hauptvariante f - Abweichungen fp; Alte a Lasker-Variante f ® Queen‘s Gambit - Main Line - Deviations; Old Lasker Variation E

Damengambit n Hauptvariante f - Capablancas Entlastungsmanöver n, Rubinstein-Angriff m ® Queen‘s Gambit Main Line - Capablanca‘s Freeing Manoeuvre, Rubinstein Attack E

Damengambit n Hauptvariante f - Erweitertes Fianchetto n ® Queen‘s Gambit - Extended Fianchetto E

Damengambit n Hauptvariante f ® Queen‘s Gambit - Main Line E

Damengambit n Meraner a Variante f ® Queen‘s Gambit - Meran Variation E

Damengambit n Moderne a Lasker-Verteidigung f ® Queen‘s Gambit - Lasker‘s Defence E

Damengambit n Ragosin-Verteidigung f ® Queen‘s Gambit - Ragozin System E

Damengambit n Seltene a Züge mp ® Queen‘s Gambit - Unusual Moves E

Damengambit n Slawische a Verteidigung f - Abtauschvariante f ® Queen‘s Gambit Slav Defence - Exchange Variation E

Damengambit n Slawische a Verteidigung f ® Queen‘s Gambit - Slav Defence E

Damengambit n Slawische a Verteidigung f, Haupt-Variante f ® Queen‘s Gambit - Slav Defence, Main Line E

Damengambit n Slawische a Verteidigung f, Lasker-Smylow-Variante f ® Queen‘s Gambit - Slav Defence, Lasker Smylov Variation E

Damengambit n Tarrasch-Verteidigung f ® Queen‘s Gambit - Tarrasch Defence E

Damengambit n Tarrasch-Verteidigung f, Hauptvariante f ® Queen‘s Gambit - Tarrasch Defence, Main Line E

Damengambit n Tartakower-Variante f ® Queen‘s Gambit – Tartakover‘s Defence E

Damengambit n Tempokampf-Variante f ® Queen‘s Gambit - Fight for the Tempo-Variation E

Damengambit n Tschigorin-Verteidigung f ® Queen‘s Gambit - Tchigorin Defence E

Damengambit n, Verbesserte a Tarrasch-Verteidigung f ® Queen‘s Gambit - Semi-Tarrasch Defence E

Damengambit, Abgelehntes - ® Abgelehntes Damengambit

Damengambit-, Abgelehntes a / Chigorin Lazard Gambit n D07 1.Nf3 Nc6 2.d4 d5 3.c4 e5 4.cxd5 Qxd5 A) 6.dxe5 B) 6.Bd2 ® Queen‘s Gambit Refused / Chigorin Lazard Gambit E D07

Damengambit, Angenommenes - ® Angenommenes Damengambit

Damengambit-, Angenommenes a - Von Hennig-Gambit n D32 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 cxd4 5.Qxd4 Nc6 6.Qd1 exd5 7.Qxd5 Be6 8.Qxd8+ Rxd8 9.e3! Nb4 10.Bb5+ Ke7 11.Kf1 g6 ® Queen‘s Gambit Declined E - Von Hennig Gambit D32

Damengambit, slawisches - ® slawisches Damengambit

Damen-Hüpfer m ® Queen-Hopper E

Damenindisch n ® Queen‘s Indian Defence E

Damenindisch n (Bogoljubow-Variante f) ® Bogo-Indian Defence E (Bogolyubov Variante)

Damenindisch n (Hauptfortsetzung f - Abweichungen) ® Queen‘s Indian Defence (Main Line - Deviations) E

Damenindisch n (Hauptfortsetzung f) ® Queen‘s Indian Defence (Main Line) E

Damenindisch n (Petrosjan-System n) ® Queen‘s Indian Defence (Petrosian System) E

Damenindisch n (Zentralsystem n) ® Queen‘s Indian Defence E

Damenindische Verteidigung f ® Queen‘s Indian Defence E

Damenindische Verteidigung. Q Geller. 279 Seiten - kartoniert - Schmaus 1987

Damen-Interzonenturnier n ® Ladies‘ Interzonal tournament E

Damenkreuz n = D-Kreuz n ® Queen‘s cross E

Damenläufer m ® Queen‘s Bishop E

Damenlinien fp ® E

Damenmannschaft f ® ladies‘s team E

Damen-Mannschaftsmeisterschaft, Deutsche - ® Deutsche Damen-Mannschaftsmeisterschaft = DDMM ® E

Damenmannschaftsmeisterschaften der Landesverbände mp ® E

Damenmanöver n ® Queen manoeuvre E

Damenmatt n ® Queen mate E

Damenmatt, Drei- ® Dreidamenmatt

Damenmatt, Zwei- ® Zweidamenmatt

Damenmeisterin f ® lady Champion E

Damenmeisterschaft f ® Ladies‘ Championship E

Damenminimal n ® Queen‘s minimal E

Damen-Minimalmatt n ® Queen‘s minimal mate E

Damenolympiade f ® Ladies‘ Olympiade E

Damenopfer n ® Queen sacrifice E

Damenopfer. Q Neistadt. 224 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1988

Damen-Opferminimal n ® Queen‘s sacrifice-minimal E

Damenpaar n ® pair of Queens pE

Damenpendel n ® E

Damenproblem n Bezeichnung für die bereits im Jahre 1850 von C. F. Gauß (1777-1855) gestellte Aufgabe: Man finde eine Stellung für acht Damen auf einem Schachbrett, sodass keine zwei Damen sich gegenseitig schlagen können. Abb. Damenproblem 1 zeigt die erlaubten Schlagrichtungen einer Dame im Schachspiel. Die Damen sind also so zu platzieren, dass jede Zeile, jede Spalte und jede Diagonale des Schachbretts höchstens eine Dame enthält. Abb. Damenproblem 2 zeigt eine mögliche Lösung des Problems. Insgesamt gibt es 92 Lösungen für ein 8×8-Brett, von denen viele ineinander durch Drehung oder Spiegelung überführt werden können. Das Damenproblem gilt neben dem Springerproblem als Standardbeispiel für Probleme, deren Lösung nach dem Backtracking-Verfahren abläuft: Man geht davon aus, dass in jeder Zeile des Schachbretts genau eine Dame stehen muss. Daher beginnt man mit der Plazierung der Damen in der linken unteren Ecke auf dem Feld A1. Die nächste Dame platziert man in der zweiten Zeile soweit nach links wie möglich, aber unschlagbar für die erste Dame, also auf dem Feld C2. Die dritte Dame setzt man in die dritte Zeile soweit links wie möglich, aber unschlagbar für die erste und die zweite Dame, usw. Schließlich erreicht man eine Situation, in der man keine Dame mehr setzen kann, aber noch nicht alle Damen platziert hat (Sackgasse). Die zuletzt gesetzte Dame verschiebt man dann in der gleichen Zeile nach rechts auf den nächstmöglichen Standort und probiert von dieser Situation aus weiter, bis man eine Lösung erhält (Abb. Damenproblem 3, Abb. Damenproblem 4, Abb. Damenproblem 5). Die beschriebene Vorgehensweise setzt man wie folgt in einen rekursiven Algorithmus um: Eine Dame ist korrekt platziert, wenn auf der durch sie bestimmten Zeile (i), Spalte, steigenden Diagonale und fallenden Diagonale keine weitere Dame steht. Trifft dies zu, dann wird sie gesetzt, und man geht rekursiv zur nächsten Zeile (i+1) über. Abb. Damenproblem 6 zeigt die im Programm verwendete Nummerierung der Zeilen, Spalten und Diagonalen. Der Algorithmus kann durch Änderung der Konstanten zur Lösung des Damenproblems für beliebige n× n-Bretter verwendet werden. Man kann dann die Funktion f® 0 ‘ •0 mit fD( n) = Anzahl der Lösungen des Damenproblems auf einem n× n-Brett berechnen. Für kleinere Werte ist diese Funktion bekannt: fD(n) 0 1 0 0 2 10 4 40 92 352 724 2680 14200 73712 365596
 (c) Dudenverlag ® Queens‘ problem E

Damen-Quadrophage m ® Queen‘s Quadrophage E

Damenreferentin f ® E

Damenrückzug m ® Queen retraction E

Damenrundlauf m ® merry-go-round by a Queen E

Damenschach n ® woman chess E

Damen-Schachmannschaftsmeister 1997 ® E

Damen-Scheinopfer n ® Queen‘s pseudo sacrifice E

Damenseite f ® E

Damen-Ski-Schachwoche f ® E

Damenspringer m ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = 0:5-Springer m [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = 1:6-Springer m [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = 450-Sirene f [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Amazone f [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Camel-Hüpfer m [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Dame+Nachtreiter m [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Doppelzugdame f [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Elch m [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Flügelroß n [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Känguruh n [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Lion m [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Margerite f [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl = Randschwein n [UM] ® E

Damensymbol n nach links gedreht = Dl allgemeines Verfahren der Darstellung häufiger Märchenfiguren mittels gedrehter Normalsymbole im Diagramm) [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = 0:7-Springer m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = 1:7-Springer m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = Equihopper m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = Fliege f [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = Hamster m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = Heuschrecke f [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = Leo m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = L-Hüpfer m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = Nonstop-Equihopper m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = reflektierender a Grashüpfer m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = T/G-Schütze m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = unbeweglicher a Lion m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr = Zebrahüpfer m [UM] ® E

Damensymbol n nach rechts gedreht = Dr. Allgemeines Verfahren der Darstellung häufiger Märchenfiguren mittels gedrehter Normalsymbole im Diagramm. [UM] ® E

Damensymbol n nach unten gedreht = Du = Grashüpfer m [UM] ® E

Damensymbol n nach unten gedreht = Du = Grashüpfer m ailée aF [UM] ® E

Damensymbol nach unten gedreht [UM] ® E

Damensymbol nach unten gedreht = Du. Allgemeines Verfahren der Darstellung häufiger Märchenfiguren mittels gedrehter Normalsymbole im Diagramm. [UM] ® E

Damentausch m ® exchange of queens, Queen exchange E

Damentreppe f ® E

Damenturm m ® Queen‘s Rook E

Damenturm, Bestimmung des Königs- oder -s (Retroanalyse) ® Bestimmung des Königs- oder Damenturms ® E

Damenturnier n ® E

Damenturnier, Deutsches - ® Deutsches Damenturnier

Damenturnier, Internationales Deutsches - ® Internationales Deutsches Damenturnier

Damenumwandlung f ® queening E

Damenverlust m ® loss of Queen E

Damenversetzung E ® Damenversetzung

Damenweltmeisterin f ® Lady World Champion E

Damen-Weltmeisterschaft f ® Ladies‘ World Championship E

Damenzug m ® E

damer vF ® zur Dame f machen

Dame-Richtung f ® Queen-direction E

Dames-Échecs fp ® E

Damespiel n ® checkers E

Dame-Springer-König-Matt n ® Queen-Knight-King-mate E

Dame-Springer-Matt n ® Queen-Knight-mate E

Dame-Springer-Mattbild n ® Queen-Knight-mate (-position) E

Damestein m ® E

Damesymbol n ® E

Dame-Thema n Es existieren zwei schwarze T / L-Schnittpunkte. In der Verführung scheitert die Nutzung als Nowotny, bzw. Grimshaw an der schwarzen Dame, die als ausreichende Verteidigung den Schnittpunkt besetzt und die Drohung wirderlegt. In der Lösung schlägt der Nowotny, bzw. Grimshaw auf dem anderen Schnittpunkt durch, da die schwarze Dame nach Bese-tzung des Themafeldes zwar die Drohung (en) verteidigt, der Zug aber eine zusätzliche Schädigung beinhaltet, die Schwarz nicht mehr ausreichend widerlegen kann. Der Name geht auf Suleika ® Eiwasowa als Preisrichterin eines entsprechenden Turniers zurück. [GS]

Dame-Turm-Königs-Matt n ® Queen-Rook-King-mate E

Dame-Turm-Königs-Mattbild n ® Queen-Rook-King-mate (-position) E

Dame-Turm-Matt n ® Queen-Rook-mate (-position) E

Damiani died. E [BW] = 1072

Damiani, Petrus Cardinal bishop of Ostia who wrote to Pope Alexander II in 1061 urging the pope to forbid chess from the clergy and to punish a bishop for wasting his time playing chess in the evenings. [CT]

DAMIANI; Cardinal Damiani of Ostin forbids the clergy to play chess. E [BW] = 1061.12

DAMIANI; Petrus Damiani born. E [BW] = 1007

Damianio's book reprinted in English. E [BW] = 1569

Damiano (1500-1544) E Author of Questo Libro e da imparare giocave a scachi, the first chess book in Italy. It was written in Italian and Spanish and was the first bestseller of the modern game of chess. It went through eight editions in 50 years. [CT]

Damiano Defense E 1.e4 e5 2.Nf3 f6, it does not lose immediately. 2.g3 d5 3.Nh3 Nf6 4.Nf2 Nc6 5.Bg2 is an example of ridiculous development by White and sensible play by Black, who controls the center and has better development. 2.g4?? Qh4# is the famous Fool‘s Mate, which says something about the [UO] ® Fool‘s Mate E ® Damiano-Verteidigung C40 ® King Pawn Game - Damiano Defense C40

Damiano doesn't mention medieval chess. E [BW] = 1512

Damiano says chess was invented by Xerxes (Axedrez is Sp for chess). E [BW] = 1512

Damiano variation, Petrov E = C42 1.e2e4 e7e5 g1f3 g8f6 f3e5 f6e4 [JM] ®

Damiano, Pedro born in Odemira, Portugal. Wrote 1st chess book in Italian. E [BW] = 1480

Damiano, Pedro died in Portugal. Wrote 1st chess book in Italian. E [BW] = 1544

Damiano, Petrus (= Pedro) K, *1544, P Cardinal bishop of Ostia who wrote to Pope Alexander II in 1061 urging the pope to forbid chess from the clergy and to punish a bishop for wasting his time playing chess in the evenings. [CT]

DAMIANO; 2nd printing of Damiano's book, Questo libro, printed in Rome. E [BW] = 1518

DAMIANO; 3rd printing of Damiano's book. E [BW] = 1524

DAMIANO; French version of Damiano's book published in Paris by Gruget. E [BW] = 1560

Damiano's book reprinted in Venice. E [BW] = 1564

Damianos Matt n ® Damiano‘s mate E

Damiano-Verteidigung f C40 1.e4 e5 2.Nf3 f6 (2.g4?? Qh4# ® Narrenmatt) ® Damiano Defense E C40

damit ...: Forderungskomponente A muss zuerst erfüllt werden, damit Forderungskomponente B erfüllt werden kann. ® dann

Damjanovic, Mato born in Djeletovci, Yugoslavia. IM 1962; GM 1964. E [BW] = 1927.03.23

Damjanovic, Mato GM CRO, ELO VI 1998 = 2330

Damjanovic, Vladimir FM YUG, ELO VI 1998 = 2420

Damljanovic, Branko born in Novi Sad, Yugoslavia. IM 1982; GM 1989. E [BW] = 1961.06.17

Damljanovic, Branko GM YUG, ELO VI 1998 = 2555, V 1999 = 2534 Dannehr, Jürgen, D, ELO VII 1998 = 2280

Damm, Fabian, ELO IV 1997 = 2062

Dammer, Christian, ELO IV 1997 = 2098

Dampfwalze fC ® steamroller E

Damsch, Ingo, ELO IV 1997 = 2006

Damski - Schwerfiguren greifen ein. Q 184 Seiten - gebunden - Falken 1989

DaN(FF)

Danailov, Silvio born in Sofia, Bulgaria. IM 1984. E [BW] = 1961.04.21

Danailov, Silvio IM BUL, ELO VI 1998 = 2450

Dancevski, Orce FM FRM, ELO VI 1998 = 2405

Dancuo, Zoran K, *1937, YU

Danek, Libor FM CZE, ELO VI 1998 = 2300

Dänemark = DEN = DK

danger EF ® Gefahr

danger of anticipation E ® Vorgängergefahr ® Vorläufergefahr

danger of being cooked E ® danger of cook E® Nebenlösungsgefahr

danger of cook E ® danger of being cooked E® Nebenlösungsgefahr

danger of losing E ® Verlustgefahr

danger of mate E ® Mattgefahr

danger of stalemate E ® Pattgefahr

Danicum, Thema - Q

Daniel Deletang Turnier Q

Daniel, Arthur William K, *30.09.1878-13.02.1955, GB

Daniel, Jürgen, ELO IV 1997 = 2021

Danielian, Elina GM ARM, ELO VI 1998 = 2395

Danielian, Oganes IM ARM, ELO VI 1998 = 2490

Danielmeier, Ralf, ELO IV 1997 = 2053

Daniels wins 5th Netherlands Ch in The Hague. E [BW] = 1877

Danielsen, Henrik GM DEN, ELO VI 1998 = 2510

Danielsson, O., Dr. K, IS

Daniilidis, Aris FM GRE, ELO VI 1998 = 2325

Daniliuk, Sergey IM RUS, ELO VI 1998 = 2420

Danilov, Vladimir FM ROM, ELO VI 1998 = 2335

Danilovic, Milorad FM YUG, ELO VI 1998 = 2325

Danilow, A. W. K, SU

Dänisches Gambit n C21 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 ® Danish Gambit E

Danish Gambit = E 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 = C21 [GL]

Danish Gambit 1st analyzed in a German chess magazine. E [BW] = 1854

Danish Gambit E C21 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 E ® Dänisches Gambit C21 ® King Pawn Game - Danish Gambit E C21

Danish gambit introduced generally by von der Lasa. E [BW] = 1867

Danish Gambit, Accepted = 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 dxc3 4.Bc4 cxb2 5.Bxb2 = C21 [GL]

Danish Gambit, Accepted, Chigorin Defense = 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 dxc3 4.Bc4 cxb2 5.Bxb2 Qe7 = C21 [GL]

Danish Gambit, Accepted, Classical Defense = 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 dxc3 4.Bc4 cxb2 5.Bxb2 Nf6 = C21 [GL]

Danish Gambit, Accepted, Copenhagen Defense = 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 dxc3 4.Bc4 cxb2 5.Bxb2 Bb4+ = C21 [GL]

Danish Gambit, Accepted, Schlechter Defense = 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 dxc3 4.Bc4 cxb2 5.Bxb2 d5 = C21 [GL]

Danish Gambit, Accepted, Svenonius Defense = 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 Ne7 = C21 [GL]

Danish Gambit, Declined, Sorensen Defense = 1.e4 e5 2.d4 exd4 3.c3 d5 = C21 [GL]

Danish Gambit, Nordic Gambit E ® Nordisches Gambit

Danish gambit: Collijn defence E = C21 1.e2e4 e7e5 d2d4 e5d4 c2c3 d4c3 f1c4 c3b2 c1b2 d8e7 [JM] ®

Danish gambit: Schlechter defence E = C21 1.e2e4 e7e5 d2d4 e5d4 c2c3 d4c3 f1c4 c3b2 c1b2 d7d5 [JM] ®

Danish gambit: Soerensen defence E = C21 1.e2e4 e7e5 d2d4 e5d4 c2c3 d7d5 [JM] ®

Danish Internet Chess Server CE Play live, real time chess via Telnet / Denmark [Chesslinks Worldwide, Internatio nal Chess Sites]

DANISH; A danish king saved himself by using a chessboard as a shield. E [BW] = 1157

Danke Partner - für Deine Fehler. Q Tröger. 95 Seiten - kartoniert - Franckh 1989

Danke schön! C ® thank you; thanks EC

danken v ® thank vE

dankenswerterweise a ® E

Dankert, Peter FM GER, ELO VI 1998 = 2275

Danksagung f ® E

dann ...: Forderungskomponente B erfolgt erst, nachdem Forderungskomponente A bereits abgeschlossen wurde.

Dann, Stephen born in Worcester, MA. Chess magazine editor. E [BW] = 1951.08.25

Danne, Karl K, *24.10.1903

Dannehr, Jürgen, ELO IV 1997 = 2011

Danner, Georg IM AUT, ELO IV 1997 = 2435, VI 1998 = 2340

Danner, Lambert, ELO IV 1997 = 2002

Dannhauer, Frank, ELO IV 1997 = 2036

Dansk problemkunst Q & JORGENSEN, W. (19cm x 13cm, 127pp, red spine, was J2). 143 problems by Danish composers, mostly direct mates, with commentary; in Danish. Privately published, Kobenhavn, 1957. BCPS Library Catalogue, 25 Jul 96: Published books and pamphlets Page 33. [BL]

Dansk S. K. Q ® Dansk Skakproblem Klub Q

Dansk Skakproblem Klub Q

Dansk skakproblem kunst 1932-1992 Q & ANDERSEN, K. V. (21cm x 15cm, 204pp). A survey of the work of the Danish Club, with sections on ten contemporary composers; in Danish. Vissings, Bronshoj, 1993. [BL]

Danton (-s Tod) ® Ich muss fort, sie reiben mich mit ihrer Politik noch auf ... (zu Julie)

Danube gambit, King‘s Indian E = E60 1.d2d4 g8f6 c2c4 g7g6 d4d5 b7b5 [JM] ®

Danziger Neueste Nachrichten Q

Dao, Thien Hai GM VIE *10.05.78 ELO I 1997 = 2555, VI 1998 = 2580, V 1999 = 2504

Dao1 mDE ® Swordsmen pE ® Qiguo Xiangxi E ® 7 Warring States Chess E [LH]

Daponte, Dmitri K, 12.12.1917

Daqiqi begins the SHAHAMA, national epic of Persia E [BW] = 0975

Dar Kaissy = Caissa‘s gift Q & KAZANTSEV, A. P. 21cm x 13cm, 271pp, was K21). 211 endgame studies, with illustrative tales; in Russian. Fizkultura i Sport, Moskva, 1983. [BL]

Darchia, Diana FM GEO, ELO VI 1998 = 2445

Dare-Darvall E [Fairy Chess Review, II/1949] Kann nur auf Felder ziehen oder schlagen, die vom Gegner gedeckt sind. Außer dieser Einschränkung kann er auf jedes beliebige Feld ziehen. Schläge sind wohl nur möglich, wenn ein Stein von einem anderen Stein derselben Partei gedeckt ist. Dann ist es illegal, den eigenen König zu decken, solange ein gegnerischer Dare-Darvall vorhanden ist.

darf sich nichts (... ~) ® E

darf sich nichts schlagen v lassen v (... ~) ® E

Darga, Klaus born in Pankow, Germany. 2-time FRG ch. GM 1964. IM 1957. E [BW] = 1934.02.24

Darga, Klaus GM GER, ELO IV 1997 = 2400, VI 1998 = 2465

Darin, Bobby The singer is a chess fan, and his son runs a chess publishing house. E [TR]

Darioli, Lorenzo K, I

Darius, Harald, ELO IV 1997 = 2282

Dark Doing nE Minimalstellung mit allen 16 schwarzen Steinen. [Thomas R. Dawson] ® E

Darkness Chess E [Variant Chess 1993-1996 S. 142] ® Darkness-Schach

Darkness-Schach n [Variant Chess 1993-1996 S. 142] ® Darkness Chess E

dark-squared bishop E ® schwarzfeldriger Läufer

Darkthought CE Germany; von Gille, Markus; World Microcomputer Chess Championship 1996 October 8th-15th, 1996 Jakarta, Indonesia

Darmstadt Echo Q

Darmstädter Echo Q

Darmstädter Tagblatt Q

Darnstaedt, Frank FM GER, ELO VI 1998 = 2290

Darstellung f (von Schachstellungen) ® presentation (of chess positions) E

Darstellung, Erst- ® Erstdarstellung

Darstellung, Rekord- ® Rekorddarstellung

Darstellung, virtuelle - ® virtuelle Darstellung

Darter mDE

Darvall, Dare- ® Dare-Darvall

Darvall, Robert J. K, GB *16.07.1903-12.02.1957, H

Das 1x1 des Endspiels Q & and Milescu, M. (21cm x 15cm, 164pp, was S19). A general treatise on the endgame, with 255 examples; in German. de Gruyter, Berlin, 1965. Presented to E. E. Zepler by one of the authors. BCPS Library Catalogue, 25 Jul 96: Published books and pamphlets Page 65. [BL]

Das Amulett ® Mein Herr und König will den Krieg ...

Das angenommene Königsgambit. Q Bangiev. 160 Seiten - gebunden - Dreier 1996

Das Ärgste war mir, wenn ich stundenlang mit dem Alten Schach spielen mußte, wo ich dann gezwungen war, meine Aufmerksamkeit an das Spiel zu fesseln, und die einzige Muße für meine schweren Liebesgedanken gewährte mir die kurze Zeit, wenn ein Spiel zu Ende war und die Figuren wieder aufgestellt wurden. Ich ließ mich daher so bald als immer möglich, ohne dass es zu sehr auffiel, matt machen und hielt mich so lange mit dem Aufstellen des Königs und der Königin, der Läufer, Springer und Bauern auf und rückte so lange an den Türmen hin und her, dass der Gouverneur glaubte, ich sei kindisch geworden und tändle mit den Figürchen zu meinem Vergnügen. [Keller: Die Leute von Seldwyla, S. 60. Digitale Bibliothek, S. 59636 ® Keller SW Bd. 6, S. 4748]

Das Awerbach-System in der Königsindischen Verteidigung. Q Konikowski. 200 Seiten - kartoniert - Byer 1998

das beste a Resultat n ® the best result E

Das Beste aus ”Schach-Aktiv” Q & CHLUBNA, F. (30cm x 21cm, 38pp, light blue edge). All the prizewinners from the problem tourneys of ”Schach-Aktiv”, 1984-93, with commentary; in German, but the introduction repeated in English. Chlubna, Wien, 1995. [BL]

Das Buch vom Opfer. Q Vukovic. 167 Seiten - kartoniert - Engelhardt Verlag

Das Buch vom Schach Q, Beheim-Schwarzbach: 1934 ff..

Das Damengambit. Q Pachmann. 326 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1998

Das deutsche Schach Q

Das Elo-System und DWZ-Verfahren. Q Glenz. 160 Seiten - kartoniert 1997

Das Endspiel im Schach. Q Schuster. 79 Seiten - kartoniert - Franckh 1988

das Endspiel n ist unentschieden a ® the endgame is a draw E ® la finale f est nulle aF

Das entfesselte Schach. Q Tartakower. 191 Seiten - gebunden - Edition Olms 1989

Das erstaunliche Schachspiel. Q Wiliams / Teschner. 125 Seiten - gebunden - farbig DIN A4 - Edition Olms 1995

Das etymologische Spiel beschäftigt schon so viele Menschen, und so gibt es auch uns auf diese heitere Weise viel zu tun. Sobald wir zusammenkommen, wird es wie ein Schachspiel vorgenommen, und hunderterlei Kombinationen werden versucht, sodass , wer uns zufällig behorchte, uns für wahnsinnig halten müßte. Auch möchte ich es nur den allernächsten Freunden vertrauen. Genug, es ist das witzigste Spiel von der Welt und übt den Sprachsinn unglaublich.« [Goethe: Italienische Reise, S. 738-739. Digitale Bibliothek, S. 28694-28695 ® Goethe HA Bd. 11, S. 461]

das Fähnchen n ist gefallen ® the flag fell down E ® le drapeau m est tombé aF

Das Feld der Wirklichkeit ist eben ein in Felder geschachtes Brett, auf welchem der Autor so gut die gemeine polnische Dame als das königliche Schachspiel, sobald er in einem Falle nur Steine, und im andern Figuren und Kunst, spielen kann. [Jean Paul: Vorschule der Ästhetik, S. 4243. Digitale Bibliothek, S. 53890-53891 ® Jean Paul W, 1. Abt. Bd. 5, S. 37]

Das flambierte Schachspiel. Q Krystufek. 120 Seiten - kartoniert - Beyer

Das Froms Gambit. Q Warzecha. 85 Seiten - kartoniert - Dreier 1993

Das Gedult Buch. Q Freidl. 96 Seiten - geheftet - Gluth 1985

Das Geheimnis der Krankheit Kaiser Friedrichs und die Rolle des englischen Arztes Sir Felix Semons ® Feder, Dr. Ernst ~

Das Geheimnis des schwarzen Königs Q & Monographie 1960. HERBSTMAN, A. O. (19cm x 13cm, 256pp). An extended tale featuring various chess compositions; in German. Bequeathed by D. Nixon. [BL]

Das Geheimnis n der schwarzen a Dame fQ Verfilmter Roman von Arturo Pérez-Reverte; Deutsch von Gerhard Horstmann; Rowohlt-Verlag Hamburg 1994; mit einer nebenlösigen Retro-Stellung. ® Geheimnis der schwarzen Dame [Das -] ® Schachfilm

Das glaube v ich nicht C ® Ignore-Warning CE

Das Göring-Gambit. Q Warzecha. 94 Seiten - kartoniert - Mädler 1993

Das große Buch der Schacheröffnungen. Q Fondern. 438 Seiten - gebunden - Beyer 1996

Das große internationale Schachmeisterturnier zu Kemeri in Lettland 1937. Q Betins u.a. 1938

Das Hans-Klüver-Gedenkturnier 1990-1993 Q ® Das Hans-Klüver-Gedenkturnier 1990-1993 Q Preisbericht (1993)

Das Igel-System gegen die Englische Eröffnung. Q Palkövi. 133 Seiten - kartoniert - Caissa Chess Books 1997

Das Illustrierte Blatt Q

Das Indische Problem Q & KOHTZ, J. and Kockelkorn, C. (22cm x 15cm, 173pp, black spine, was K15). A treatise on cutting-point themes, with 156 examples; in German. Stein, Potsdam, 1903. Formerly in the possesion of E. E. Zepler. [BL]

Das Indische Problem. Q Kohtz / Kockelkorn. 289 Seiten - gebunden - Edition Olms 1982

Das ist nicht die ...-CD fC ® Is-Not-...-CD CE

Das klassische Läuferopfer auf h7/h2. Q Wieteck. 64 Seiten - kartoniert - Kisters 1989

das königliche a Spiel n ® königlich (Schach); im Titel (R 157): Königlich [Abk. Kgl.]; königliches, königlicheres, königlichstes. [Duden] ® The Royal Game E

Das königliche Spiel Q

das Kuvert n öffnen v ® open up the envelope E ® ouvrir v l‘enveloppe fF

Das Leben und Schaffen von Klaus Junge 1924-1945. Q Riedl. 208 Seiten - kartoniert - Fruth 1995

Das Lindenblatt Q Stadt Hannover, Monatszeitschrift

Das logische Schachproblem Q & (24cm x 17cm, 111pp, was S7c). A treatise on direct mates in three moves or more, with 156 examples; in German. Rau, Dusseldorf, 1965. Formerly in the possession of E. E. Zepler. [BL] (23cm x 16cm, 124pp). The second edition of the above. Rau, Dusseldorf, 1980. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Das logische Schachproblem. Q Speckmann. A) 1965, B) 123 Seiten - kartoniert - Rau 19802

Das Märchen n der Königin f Der Dame kommen bei unverändertem Charakter als Figur und unveränderter Gangart alle „königlichen” Attribute zu. Sie ist also unverletztlich, darf vom Gegner bestrichene Felder weder betreten noch überschreiten. Sie kann auch nicht über bedrohte Felder hinweg Schach bieten. Selbstredend ist ihr auch jede völlige Annäherung an den gegnerischen König (auch vorübergehend) verwehrt, und angegriffen, muss sie (nach Möglichkeit) gleich wie der König ausweichen bzw. den Angriff auf andere Art parieren. (Ein Verharren im Angriff ist somit nur gezwungen zulässig.) Später wurden dafür auch die Bezeichnungen königlicher Stein [F. Reud, 518/519 Grazer Wochenschach, 1.7.1928] bzw. Stein des Königs eingeführt [F. Reud, 521 Grazer Wochenschach, 8.7.1928], der dann auch auf andere Steine als die Dame ausgeweitet wurde [F. Reud, 517 Grazer Wochenschach, 24.6.1928, Korr.: +sBe2; F. Reud, 525 Grazer Wochenschach, 15.7.1928] ® E

Das Matt des weissen Konigs Q & (23cm x 16cm, 160pp). A treatise on selfmates and related problems, with 300 examples; in German. Chlubna, Wien, 1995. [BL]

Das Mittelspiel 12. Q Euwe. 76 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1964

Das Mittelspiel 3. Q Euwe. 92 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1957

Das Mittelspiel 6. Q Euwe. 52 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1957

Das Mittelspiel 8. Q Euwe. 55 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1959

Das Mittelspiel 9. Q Euwe. 58 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1961

Das Mittelspiel im Schach. Q Snosko / Borowsky. 180 Seiten - kartoniert - Beyer 1995

Das Mittelspiel. Q Euwe / Kramer. 734 Seiten - kartoniert - Rattmann 1996

Das Mittelspiel. Q Haas. 71 Seiten - kartoniert - Franckh 1988

Das Mittelspiel. Q Teschner. 125 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1994

Das moderne Blackmar-Diemer-Gambit Band 2. Q Freidl. 204 Seiten - kartoniert - Schmaus 1984

Das moderne Blackmar-Diemer-Gambit Band 3. Q Studier. 180 Seiten - kartoniert - Schmaus 1980

Das moderne Blackmar-Diemer-Gambit Band 4. Q Freidl. 195 Seiten - kartoniert - Schmaus 1983

Das moderne Schachlehrbuch - Teil 1: Die Eröffnung. Q Teschner. 157 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1994

Das moderne Schachlehrbuch - Teil 2: Das Mittelspiel. Q Teschner. 125 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1994

Das moderne Schachlehrbuch - Teil 3: Das Endspiel. Q Teschner. 180 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1994

Das neuromantische Schach. Q Tartakower. 175 Seiten - gebunden - Edition Olms 1983

das Partieformular n unterschreiben v ® sign the score sheet E ® signer v la feuille f de partie fF

Das Patt im Wenigsteiner Q = PiW Hilmar Ebert, = Dokumentation des Wenigsteiners 3. Folge Wegberg 1978, 244 S.

Das Patt nQ Le pat. F [Die Schwalbe 1979 XII S. 501-504] ® Hans + Peter + Rehm = Schach; Ausgewählte Schachkompositionen & Aufsätze Q 1994 S. 372 ff.

Das Privatleben von Schachgrössen. Q Gelenczei. 149 Seiten - kartoniert - Caissa Chess Books 1998

Das Rätsel Q (Wien)

Das Roß-Schach Q

Das Schach des Herrn Cioachino Greco Calabrois. Q Hirschel. 220 Seiten - gebunden - Edition Olms 1987

das Schach n decken v ® E ® couvrir v l‘échec mF

Das Schach-Archiv 46. Q Gutman. 170 Seiten - kartoniert - Rattmann 1997

Das Schachbuch für den Meister von Morgen. Q Awerbach / Kotow / Judowitsch. 228 Seiten - kartoniert - Beyer 1991

Das Schachbuch für Meister von Übermorgen. Q Kostjew. 147 Seiten - kartoniert - Beyer 1995

Das Schacherbe Aljechins. Q Kotow. 1040 Seiten - gebunden - Edition Olms 1990

Das Schachgedicht des H. Vida Q Baldi: 1837. Reprint 1982.

Das Schachgenie Aljechin. Q Linder / Linder. 320 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1992

Das Schachgenie Botwinnik. Q Suetin. 302 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1990

Das Schachgenie Karpow. Q Baturinski. 240 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1991

Das Schachgenie Lasker. Q Linder / Linder. 288 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin

Das Schachgenie Paul Keres. Q Suetin. 255 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1987

Das Schachproblem als Kunstwerk Q & HORWITZ, W. (17cm x 12cm, 80pp, white spine on dust jacket, gold on book proper, was H11). 64 direct mates in three moves or more, with commentary; in German. Europaischer, Wien, 1957. Presented to E. E. Zepler by the author. [BL]

Das Schachproblem Q & (20cm x 13cm, 80pp). 112 miniature direct mates, with commentary; in German. Franckh‘sche Verlagshandlung, Stuttgart, 1981. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Das Schachspiel ist das ungefährlichste Denken, das es gibt. [Friedrich Dürrenmatt, ® Helmut Pfleger, Taktik und Witz im Schach, S. 40]

das Schachspiel n auf Rädern np Radsport: Sprints ® E

Das Schachspiel. Q Euwe. 55 Seiten - geheftet

Das Schachspiel. Q Tarrasch. 410 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1995

Das Schalbe-Treffen 1990 in Lüneburg Q. Kuhn: Kongreßbuch, 1990

Das Schicksal n hat die Farbe f eines Chamäleons n, sein Walten ist wechselhaft, es spielt mit uns eine Schachpartie, wo ein bauer zuweilen dem König Matt gibt. (unbekannter Dichter, Sevilla) [Helmut Pfleger, Taktik und Witz im Schach, S. 40]

Das schwarze Schnittpunktgefüge Q & KLINKE, A. (23cm x 15cm, 191pp). A treatise on interference themes, with 416 illustrative direct mates in three moves or more; in German. Deutschen Arbeiter-Schach-Bundes, 1924. Formerly in the possession of E. E. Zepler. [BL]

Das Spiel auf den 64 Feldern ist berechenbarer und begrenzter als das Leben. (Kasparow 1994) ® E

Das Spiel der Könige. Q Diel. 120 Seiten - kartoniert - Bamberger Schachverlag 1983

das Spiel ist aus ® the game is up E

Das systematische Schachtraining. Q Samarian. 152 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1995

Das Tschechische System. Q Elwert Kategorie:. 204 Seiten - kartoniert - Rattmann 1998

Das unnatürliche Verhältnis des Grafen zu seiner Frau, das nur der umgebenden Welt wegen angenommen war, mußte sein Inneres ausleeren; es gab ihm nichts und gestattete ihm auch nicht einmal die Freiheit, sich nach anderen Richtungen auszubreiten, seine Geschäfte, die er sonst mit Lust getrieben, kosteten ihm unsäglich viel Mühe und Überwindung; er suchte sich Liebhabereien anzugewöhnen, um dadurch beschäftigt zu sein, schaffte kostbare Pferde an und lernte das Schachspiel, wollte ein Buch über Staatskunst schreiben, das er lange entworfen, und wußte nicht, was er schreiben sollte; mit dem Glücke waren ihm alle Gedanken verschwunden. Als er einmal so in seinem Zimmer umhergeschwankt, sich hundert Federn geschnitten und mit keiner geschrieben, hundert Bücher aufgeschlagen und in keinem gelesen hatte, da fand er sich so verwirrt, so öde, so matt und krank, dass er beten wollte und nicht zusammenhängend sprechen konnte; keine Träne wollte ihn erquicken. [Arnim: Armut, Reichtum, Schuld und Buße der Gräfin Dolores, S. 547. Digitale Bibliothek, S. 559 ® Arnim RuE Bd. 1, S. 314]

das unsterbliche a Spiel n ® Immortal Game E (The ~ )

Das unsterbliche Spiel 1. Q Lauterbach. 294 Seiten - kartoniert - de Gruyter 1987

Das unsterbliche Spiel 2. Q Lauterbach. 293 Seiten - kartoniert - Beyer 1991

Das Vielväterproblem im dritten Jahrtausend. & Die erste Million war die schwerste. ® 1000 Väter. & 2002 „Vorwort“ und „Nachspiel“. [“The first million was the most difficult. The Many Fathers problem in the third millennium.” E]

Das Vielväterproblem n = VVP [vergl. Bücher von Hilmar Ebert, Hans Gruber & Jörg Kuhlmann] ® The Sower sows E ® Many Fathers (problem) E ® vgl. 1000 Väter ...!

Das Vielväterproblem. &1 Ebert, Hilmar & Gruber, Hans & Kuhlmann, Jörg. four men only Nr. 31 Meschede 1983 32 S. ® The Sower sows E ® Many Fathers (problem) E

Das Vielväterproblem. &2 Ebert, Hilmar & Gruber, Hans & Kuhlmann, Jörg. four men only Nr. 32 Aachen 1989 130 S. ® The Sower sows E ® Many Fathers (problem) E

Das Winckelmann-Reimer-Gambit Band 2. Q Winckelmann. 214 Seiten - kartoniert - Rattmann 1998

Das Winckelmann-Reimer-Gambit. Q Winckelmann. 186 Seiten - kartoniert - Tomwing 1995

Daschian, Nikolai V. IM RUS, ELO VI 1998 = 2435

Dasein n ® Allgemeine neudeutsche Theorie (Problemschach) [Eisert, St. & Rehm, H. P.: Pläne, Spiele, Züge (Plans, lignes de jeu, coups) ® Die Schwalbe 1977 XII S. 137-151] ® Dasein n der Kraft f ® Dasein n der Masse f

Dasein n der Kraft f ® Allgemeine neudeutsche Theorie (Problemschach) [Eisert, St. & Rehm, H. P.: Pläne, Spiele, Züge (Plans, lignes de jeu, coups) ® Die Schwalbe 1977 XII S. 137-151]

Dasein n der Masse f ® Allgemeine neudeutsche Theorie (Problemschach) [Eisert, St. & Rehm, H. P.: Pläne, Spiele, Züge (Plans, lignes de jeu, coups) ® Die Schwalbe 1977 XII S. 137-151]

Dasnij, Schamile Ade K, *25.08.1941, SU

Dass alle unsre weiblichen Künste einzig für dieses wehrlose Stichblatt fechten, wie auf dem Schach alle Offiziere den wehrlosen König bedecken? Überrumpelst du diesen Matt! und wirf getrost das ganze Brett durcheinander. (Nach einer Pause, mit Ernst) Du hast das Gemäld unsrer prahlerischen Armut Sei großmütig. [JULIA (aufgeregt und mit Hitze.) Wenn ich den Schlüssel zu meinem weiblichen Heiligtum an dich vertändle, womit du mich schamrot machst, wenn du willst? Was hab ich weniger zu verlieren als alles? Willst du mehr wissen, Spötter? Das Bekenntnis willst du noch haben, dass die ganze geheime Weisheit unsers Geschlechts nur eine armselige Vorkehrung ist, unsere tödliche Seite zu entsetzen, die doch zuletzt allein von euern Schwüren belagert wird, die (ich gesteh es errötend ein) so gern erobert sein möchte, so oft beim ersten Seitenblick der Tugend den Feind verräterisch empfängt? ... [Schiller: Fiesco, S. 152. Digitale Bibliothek, S. 83299 ® Schiller SW Bd. 1, S. 726]

Dassel, Ulrich, ELO IV 1997 = 2102

Database Software CE The „big four“ of chess databases:® Chess Assistant E ® ChessBase E ® NICBase E ® Bookup E. You can purchase data disks for each of these databases. NICBase and ChessBase are game-oriented, Chess Assistant is position or tree oriented as is Bookup. While Bookup is primarily known for studying openings it really is also useful for endings, as may be noted by Chuck Schuliens endgame books. You can also enter middle game tactics for study. Each has its strengths and weaknesses. A good (but dated) review of these programs was written by Eric Schiller and appeared in the Sept. 1990. ® Chess Life. A more current review was written for the APCT, and Jon Edwards has volunteered his e-mail address for information: jedwards @ phoenix.princeton.edu. ® die Großen a Vier p ® big a four EC ® The „big four“ of chess databases: ® Chess Assistant E ® ChessBase E ® NICBase E ® Bookup E.

Database, Problem - ® Problem Database ® PDB EC

Databases pEC ® Datenbanken p

date and place of first publication E ® Ort und Datum der Erstveröffentlichung

date of first publication E ® Datum der Erstveröffentlichung

Dateien fp für deutsche Spieler mpC (FIDE-Server) ® E

Dateienverwaltung fC ® E

Dateikonvertierung fC ® E

Dateioperationen fpC ® E

Daten, Alte - ® Alte Daten p

Datenbank fC ® database E

Datenbank in Nutzung CE ® Datenbank in Nutzung, kann nicht reorganisieren vC

Datenbank öffnen, (bitte) erst eine ~ ® (bitte) erst eine Datenbank öffnen C

Datenbank, Endspiel- ® Endspieldatenbank C

Datenbank, Partie- ® Partiedatenbank C

Datenbank, Profi-Schach- ® Profi-Schachdatenbank C

Datenbank, Schach- ® Schachdatenbank C

Datenbanken fp C ® Databases pCE

Datenschutzrichtlinien fpC ® E

Daub, Wolfgang, Dr. ELO IV 1997 = 2120

Däubler, Heinz K, D

Dauenheimer, Torsten, ELO IV 1997 = 2112

Daueranalyse fC ® Online-Analysis EC

Dauerangriff m ® permanent attack E

Dauerbrenner m ® E

dauern v Es dauerte zwei Stunden, bis er gewann. [LS] ® last E ® take E (It took him two hours to win) ® durer vF

Dauerschach n ® permanent check E ® perpetual check E ® échec m perpétuel aF

Dauerschach, Retro- ® Retro-Dauerschach ® E

Dauerspielzwang m ® E

Daum, Dieter

Daum, Gernot, D, ELO VII 1998 = 2294

Daum, Holger, ELO IV 1997 = 2137

Dauphin throws chess pieces at King Henry I after losing. E [BW] = 1112

Daurer, Walter, ELO IV 1997 = 2055

Daus, Anna, ELO IV 1997 = 2238

Daus, Peter, ELO IV 1997 = 2070

Dausch, Rene FM GER ELO VI 1998 = 2295

Dausch, Rene, ELO IV 1997 = 2206

Dauth, Benjamin, ELO IV 1997 = 2038

Dautov GM, Rustem *28.11.65 GER, ELO VI 1998 = 2625, ELO V 1999 = 2568Davaine, Andre K

Dautov, Roustam born. GM. E [BW] = 1965.11.28

Dautov, Rustem GER, ELO V 1999 = 2568

Dave‘s Chess Page EC ® http://tao.btc.uwe. ac.uk/ ~ sparky/

Daverkausen, Bernd, ELO IV 1997 = 2108

Davey, D. M. K, GB

David B. Pritchard, The Encyclopedia of Chess Variants Q & Games and Puzzles Publications, 1994. This is THE source of information on CVs. Anybody interested in different CVs, should read this book.

David Bronstein. Q Suetin. 232 Seiten - gebunden - Boch & Kübler 1996

David Hooper dies in Taunton, England. Born in 1915. E [BW] = 1998.05.03

David Li, First Syllabus on Xiangqi Q & - Chinese Chess 1

David, Adrian FM GER, ELO VI 1998 = 2305

David, Alberto GM LUX, ELO VI 1998 = 2520

David, M. K, *31.12.1907, IL

David, Pavel IM CZE, ELO VI 1998 = 2435

David, Rene, ELO IV 1997 = 2201

David, Torsten K, D, ELO IV 1997 = 2164

Davidović - Das angenommen Damengambit. Q 65 Seiten - kartoniert - Münster 1991

Davidovic, Aleksandar IM AUS, ELO VI 1998 = 2395

Davies, Marry born in Barry, Wales. 1974 Wales women's champion. E [BW] = 1925.10.11

Davies, Nigel born in Southport, England. IM 1982. E [BW] = 1960.07.31

Davies, Nigel GM ENG, ELO VI 1998 = 2530

Davijdoskogo, J. K, SU

Davis, E. K, GB

Davis, Henry Hosey K, *31.07.1855-7.05.1954, GB

Davis, Steve The pattern recognition ability which is so necessary to chess is also essential at the pool table, and world champion snooker player Steve Davis knows this well. He loves to play chess, and has traded chess and snooker stories with former World Champion Anatoly Karpov, who loves snooker. E [TR]

Davison wins 17th Canadian Ch in Montreal. E [BW] = 1891

Davison wins 20th Canadian Ch in Montreal. E [BW] = 1894

Davydov, Michael, ELO IV 1997 = 2011

Dawidenko, Fedor W. K, *19.01.1952, SU

Dawson (- type) E ® Typ Dawson

Dawson + Pauly - Asymmetry. Q X-mas Serie 1927

Dawson invents the Grasshopper, most common Fairy chesspiece. E [BW] = 1912

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - C. M. Fox: His Problems. Q & ® Dawson, T. R. (Thomas Rayner) Five Classics of Fairy Chess. &

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Caissa‘s Fairy Tales. Q & Dawson, T. R. (Thomas Rayner) Five Classics of Fairy Chess. Q &

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Caissa‘s Wild Roses in Clusters. Q & ® Dawson, T. R. (Thomas Rayner) Five Classics of Fairy Chess. Q &

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Caissa‘s Wild Roses. Q & Dawson, T. R. (Thomas Rayner) Five Classics of Fairy Chess. Q &

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Caissas Märchen Q 1947; deutsch 1949

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Five Classics of Fairy Chess. Q & London / Toronto: Dover, (19731) 1973², 145 S. = Viele H# in 5 ® Teilbüchern: A) Caissa‘s Wild Roses. Q & Surrey, England: Fox, 1935, 23 S. [Fairy chess in general = Märchenschach allgemein; 18 orthodoxe H#: Nr. 35-50, 52, 114] B) C. M. Fox: His Problems. Q & (Hrsg. T. R. Dawson) Surrey, England: Fox, 1936, 23 S. [A ”permanent collection of his best problems.” = Bestenauswahl der Probleme von C. M. Fox (Herausgeber der Serie a) bis d); 83 orthodoxe H#: Nr. 81-143, 145-164] C) Caissa‘s Wild Roses in Clusters. Q & Surrey, England: Fox, 1937, 32 S. [Transformations of problem themes by (i) line, (ii) mode or angle, (iii) medium, (iv) motive, (v) extension; erste wissenschaftliche Klassifikation von (Märchen-) problemen; 16 orthodoxe H#: Nr. 1-5, 16, 67-68, 80-81, 116-121] D) Ultimate Themes. Q & Surrey, England: Fox, 1938, 29S. [Classification and recording of Task Problems; H#: nur Nr. 141 = Hegermann / H#28] Q E) Caissa‘s Fairy Tales. & Croydon, England: Dawson, 1947, 37 S. [Auch deutsche Übersetzung von W. Maßmann; 6 orthodoxe H#: Nr. 76, 80, 88, 91, 92, 99]

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Pawn-Asymmetry in the Helpmate. Q [The Fairy Chess Review VI 1934 S. 6]

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Schnittpunkt-Wechsel. Q (1-4) Märchenschach-Studien, I., übersetzt von Franz Palatz. [a) Funkschach XI 1925 S. 260-261 b) Funkschach XI 1925 S. 272-273 c) Funkschach XII 1925 S. 287-288 d) Funkschach XII 1925 S. 298 e) Weitere Schnittpunkt-Wechsel. Q (5) (Märchenschach-Studien, II. ”Schluss” mit Lösungen, übersetzt von Franz Palatz. Funkschach XII 1925 S. 312-313]

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - The Helpful Capture. Q [The Fairy Chess Review VIII 1938 S. 135]

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Ultimate Themes. Q ® Dawson, T. R. (Thomas Rayner) Five Classics of Fairy Chess. Q &

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Weitere Schnittpunkt-Wechsel. Q (5) ® Dawson, T. R. (Thomas Rayner) - Schnittpunkt-Wechsel Q (1-4)

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) & C. M. Fox - „Pattern Play“ in the Helpmate. Q [The Fairy Chess Review VI 1935 S. 124]

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) (ohne Namensnennung = Redaktion) - Helpmates - Who to move first. Q [a) The Fairy Chess Review II 1938 S. 112 b) The Fairy Chess Review IV 1938 S. 121]

Dawson, T. R. (Thomas Rayner) (ohne Namensnennung = Redaktion) - White to Play First in Helpmates. Q [The Fairy Chess Review II 1933 S. 109+118]

Dawson, T. R. [Thomas Rayner; ohne Namensnennung = Redaktion] - A Helpmate Record Raised. Q [The Problemist - Fairy Chess Supplement X 1934 S. 80-81; Hilfsmatt-Rekord in 28 Zügen von Hegermann u. a.]

Dawson, Thomas born in Leeds, England. Created 6,400 problems. Pioneer of fairy chess. E [BW] = 1889.11.28

Dawson, Thomas died in London. Pioneer of fairy chess. Born in 1889. Rubber chemistry expert. E [BW] = 1951.12.16

Dawson, Thomas Rayner K, *28.11.1889-16.12.1951, GB [frühe Hilfsmatts]

Dawson, Typ - ® Typ Dawson

Dawson-System n ® Dawson system E

Dawson-Thema n Doppelte Grimshaw-Verstellung zwischen zwei Läufern und einem Turm oder zwei Türmen und einem Läufer. [GS] ® Dawson theme E

day E ® Tag

Day of State Flag Tournament 3.4 -Zone 08.02.97 Ashgabat. TKM

Day, Angela born in Canada. WIM 1982. E [BW] = 1952.06.10

Day, Lawrence A. IM CAN, ELO VI 1998 = 2355

Day, Lawrence born in Kitchener, Ontario. IM 1972. E [BW] = 1949.02.01

Days left EC® Restzeit

Dazwischengeher m = chu-jin E = Zugrichtung 15. = Adjutant ED [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi ED ® Adjutant ® go-between E ® Zugrichtung 15 ® chu-jin E

Dazwischenstellen n (das - ) ® interposition E

dazwischenstellen v ® dazwischenziehen v ® interpose vE

dazwischenziehen v ® dazwischenstellen v ® interpose vE

Db ® Dabbaba

d-Bauer m = medicus m = Arzt [Jacobus de Cessolis: ”Von den Sitten der Menschen und den Pflichten der Vornehmen und Niedern”, 13. Jahrh.] ® E

Db-in-use-cannot-pack CE ® Datenbank in Nutzung, kann nicht reorganisieren vC

DCHESS C Schachprogramm Dungeon Chess / Videogame ED

DCN (?)

DDR = GDR ® Deutsche Demokratische Republik

DDR Nationalturnier der DDR. 1975. H# Preisrichter: K. (Karl) Pohlheim [feenschach VI-VII 1976 S. 327 Entscheid; 1 H#3, 1 H#2]

DDR Q

de Almay, Joszef K, *29.11.1901, H

de Armas, Asela IM CUB, ELO VI 1998 = 2165

De artistieke schaakstudie Q

de Ball, Lothar K, D

de Barbieri, Vittorio K, *12.03.1860-4.05.1943, I

De Bildtse Post Q

de Boer, D. K, *1866-2.12.1951, NL

de Boer, Gerke Luiten K, *13.11.1828-1883, NL

de Boer, Gerrit-Jan born in Landsmeer, Netherlands. IM 1986. E [BW] = 1959.12.25

de Boer, Gert Jan IM NED, ELO VI 1998 = 2430

de Brevannes K

De Bruycker Defense / Caro Kann Defense E A40 E ® De Bruycker-Verteidigung / Caro Kann-Verteidigung A40 ® Caro Kann Defense - De Bruycker Defense E A40 1.d4 Na6 2.e4 c6.

De Bruyker Defense E = Lemming Defense E B00 1.e4 Na6. The knight is drawn to the precipice at the edge of the world, for reasons not known to most of us. Perhaps the knight is used as a target for the bishop, daring White to capture and give up the minor exchange for a mere disruption of the pawn structure. 2.d4 c6 is the De Bruyker Defense. [UO] 1.e4 Na6 2.d4 c6 E ® De Bruyker-Verteidigung

De Bruyker-Verteidigung f 1.e4 Na6 2.d4 c6 ® De Bruyker Defense E

de Dovitiis, Alejo FM ARG, ELO VI 1998 = 2350

de Eccher, Stefano FM ITA, ELO VI 1998 = 2265

De eerste eindspelstudie met loper-promotie Q & SELMAN, J. (21cm x 15cm, 8pp, stapled, white edge). An essay on a Calvi study of 1836 featuring bishop-promotion; in Dutch. Privately published, Margraten, 1992. [BL]

de Feijter Jubilee Q

de Feijter, Cornelis Jan K, *5.10.1907-6.11.1988-6.11.1988, ARG

de Figueiredo, Mario C. H. K, *20.10.1950, BR

de Greiff, Boris born in Medillin, Columbia. IM 1957; IA 1978. E [BW] = 1930.02.13

de Groot, Adrianus born in Santpoort, Netherlands. E [BW] = 1914.10.26

de Guzman, Ricardo born in the Philippines. IM 1982. E [BW] = 1961.09.12

de Haas, Bastiaan Evert, Dr. K, 23.09.1939, NL

de Irezabal, Daniel K, *30.09.1927, E

de Jong, Leonard Nicolaas, Dr. K, *30.03.1869-13.11.1937, NL

de Jong, Tom FM NED, ELO VI 1998 = 2300

de Jongh, Theodor K, *22.12.1880-1948, NL

de Jonghe, Peter FM BEL, ELO VI 1998 = 2235

De K. D. K Calcutta [Frühes Hilfsmatt 1923]

De K. P. K Rangoon [Frühes Hilfsmatt 1923]

De Keshab Das K, *21.12.1900-8.04.1960, IND

de Kleuver, Esther IM NED, ELO VI 1998 = 2220

de Koning, Josef J. M. K, *17.11.1887-23.10.1925, NL

de la Nuit, Dabbaba ~ ® Dabbaba de la Nuit F

de la Nuit, Pegasus ~ ® Pegasus de la Nuit F

De La Paz, Frank FM CUB, ELO VI 1998 = 2470

De La Riva Aguado, Oscar IM ESP, ELO VI 1998 = 2510

de la Villa Garcia, Jesus born in Villahan, Spain. IM 1986. E [BW] = 1958.08.30

De La Villa Garcia, Jesus IM ESP, ELO VI 1998 = 2500

de Labourdonnais, Louis born in La Reunion. E [BW] = 1797

de Labourdonnais, Louis Charles Mahe K, *1797-13.12.1840, F

de Labourdonnais, Louis died in London. E [BW] = 1840.12.13

De logische school in het schaakprobleem Q & (25cm x 16cm, 36pp, green and black spine, was K6). A treatise including 54 direct mates in three moves or more; in Dutch, translated from Russian by G. C. A. Askam. De Tijdstroom, Lochem, undated. [BL]

De Maasbode Q

de Manteuffel, Ernst Zoega K, 1814-1814

De Moivre, Abraham A brilliant mathematician who was not making enough at it to survive, de Moivre became a professional chessplayer. As did Lasker a century later, and John Nunn a century after that! E [TR]

de Mol, Daniel K, B

de Murville ® In der Politik ist es wie beim Schach ...

de Musset, Alfred [K], *11.12.1810-2.05.1857-2.05.1857, F, Schriftsteller, gelegentliche kleine Kompositionen.

De Nederlander mQ

de Pages, Luis Olivella K, *3.02.1905, E

De Praktische Schaakpartij Q = Die Praktische Schachpartie. ®

de Remusat, Madame ~ ® Madame de Remusat (vs. Napolean) ® Napolean vs. Madame de Remusat

de Riviere, Jules born in Nantes, France. Elo: 2450. E [BW] = 1830.05.04

de Riviere, Jules died in Paris. Elo: 2450. E [BW] = 1905.09.11

de Ron, P. C. K, NL

de Rooy, C. K, *23.02.1885, NL

de Rossi, G.

de Ruwe, Johannes Hendricus K, *10.07.1863-4.07.1941, NL

De Santis, Alessio FM ITA, ELO VI 1998 = 2350

de Savignac-Castelet, G. Arnaud Comte ~ G. Arnaud, Comte de Savignac-Castelet K, *13.02.1894-13.02.1970, F

De Schaakcourant Q

De Schaakstudie in onze Dagen Q

De Schaakvereld Q

de Shahiludo Q

De Souza, Mauro IM BRA, ELO VI 1998 = 2405

De Standard Q

De Ster Q

De Stim fen Frytslfn Q

De Telegraaf Q

De Toledo, James Mann IM BRA, ELO VI 1998 = 2410

de Tressan, A. K, *20.06.1910, F

de Vasa-Spiel nE

De vere, Cecil (1845-1875) E First official British Chess Champion (1866) who won the title at age 21. He remained the youngest titleholder for over a century. His real name was Valentine Brown and he was born on Valentine‘s Day. He died of tuberculosis at the age of 29. [CT]

de Vere, Cecil (ne Brown) born in England. Elo: 2450. Winner of 1st British ch, 1866. E [BW] = 1845.02.14

de Vere, Cecil (ne Brown) died in Torquay, England. Elo: 2450. Winner of 1st Britich ch, 1866. E [BW] = 1875.02.09

de Villeneuve-Esclapon, Jean Count ~ ® Jean Count de Villeneuve-Esclapon K, *18.01.1860-11.1943, F

de Vos, F. K, *1.09.1893, NL

De Vrije Westfries Q

de Vuyst, Jan K, *12.04.1954, B

de Waard, R. H., Dr. K, NL

De Waarheid Q

de Werelkroniek Q

de Werna Magalhaes, Dr. Ernesto Frederico K, *1880-1934, BR

De Winter, Willy FM MEX, ELO VI 1998 = 2120

De Wit, Dick FM NED, ELO VI 1998 = 2245

De Wit, Michel FM NED, ELO VI 1998 = 2335

de Witt, Günter K, D

de Zelati, Gilio K

De Zweep Q

De, ?, ELO IV 1997 = 2067

de·velopment E. the act or process of developing pieces. [CC] ® Entwicklung

Deacon, Frederic H. K, *1829-10.1875, B

dead man E ® toter Stein

deadlock E 1 Patt! [G. P. Jelliss, Variant Chess 4, X-XII/1990, S. 37] ® Echec et Pat, lock, checklock ® E

deadlock E 2 Stellungen ohne Schachgebot unterscheiden. [G. P. Jelliss, Variant Chess 4, X-XII/1990, S. 37] ® Check-stalemate E

Deaf and Dumb E The first team championship for the deaf was held in Norway in 1953. The first World Championship for the Deaf and Dumb was held in Poland in 1956 and won by Svaversky of Czechoslovakia. [CT]

DEAF; 1st team championship for the deaf (Norway). E [BW] = 1953

DEAF; 1st world championship for the deaf and dumb. E [BW] = 1956

Deak, Sandor FM HUN, ELO VI 1998 = 2310

Dean m of American Chess DE Ehrenname für George Koltanowski ® E

Dean of New England chess E Title of Harry Lyman E [CT]

Deane, Arthur Mackreth K, *1.01.1837-4.07.1926, GB

death by drawing E ® Remistod

death of chessplayers pE ® Tod von Schachspielern p ®  ®

Debakel, Endspiel- ® Endspieldebakel

Debakel, Eröffnungs- ® Eröffnungsdebakel

Debakel, Mittelspiel- ® Mittelspieldebakel

Debald, Heinrich, ELO IV 1997 = 2182

Debarbieux, Gerard K, *3.11.1928, F

Debarnot, Roberto born in Argentina. IM 1977. E [BW] = 1947.08.05

Debertshäuser, Jörn, ELO IV 1997 = 2043

Debnar, Ivan K, *8.11.1963, CSR

Debnar, Lubos K, *21.09.1966, CSR

Debus, Alfred, ELO IV 1997 = 2007

Debüt n ® E

Debüt, Auslands- ® Auslandsdebüt

Decade C

Deccan decimal chess E Shir Mohammed-khan for Hussainaddin-khan Bahadur, 1796-1798 ® J. Gollon, Chess variants, 1974 ® 10x10-Schachspiele ® E

decentralize vE To move a piece away from the center, generally a mistake or a necessary evil. [SC] ® dezentralisieren v

Deceptive chess problems Q & LYTTON, C. C. (21cm x 15cm, 16pp, stapled, light purple edge). An essay on deceptive compositions of all kinds, with 29 examples. Jelliss, Rugby, 1983. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Deceptive simplicity Q & MITROFANOV, L. A. and Fyodorov, V. (21cm x 14cm, 74pp, stapled, white edge). 52 endgame studies by Mitrofanov, with commentary; translated from Russian by A. J. Roycroft. Alexander Rueb Vereniging voor Schaakeindspelstudie, 1992. [BL]

De-Checking Play nE ®

decimal butter, best ~ ® best decimal butter E ®

Decimal Chess E ®

Decimal chess invented. Board is 10 x 10. 1st use of dice in chess. E [BW] = 0850

decimal chess, Capablanca‘s ~ ® Capablanca‘s decimal chess E

decimal chess, Deccan ~ ® Deccan decimal chess E

Decimal Shatranj E ® judge E ® Dezimal-Shatranj nD

decision E ® Entscheidung

decisive a advantage E ® emtscheidender Vorteil

decisive a sacrifice EC ® entscheidendes Opfer

decisive E ® entscheidend

deckbar a ® E

decken v ® cover E ® protect E ® couvrir v (couvert) F

decken, ein Schach - ® ein Schach decken ® cover the King E

Decker m

Decker, Adolph, Dr. K, *6.12.1857-20.11.1915, USA

Deckert, Marc, ELO IV 1997 = 2123

Deckung f ® cover E ® guard E ® control E ® protection E ® couverture fF

Deckung f übernehmen v ® change v guard E

Deckung, Schein- ® Scheindeckung

Deckung, Über- 1 ® Überdeckung: eine Figur mehr als notwendig decken

Deckung, Über- 2 ® Überdeckung: Brett-Teil unter Kontrolle nehmen ® cover (up) vE

Deckungen, zyklische - ® zyklische a Deckungen p

Deckungsentzug m ® withdrawal of guard E

Deckungsverlust m ® E

Deckungsverlust-Dresdner m ® E

Deckverbot n Die Deckung eines durch den letzten weißen Zug angegriffenen Steines muss sofort aufgegeben bzw. vermindert werden. [Freiherr F. von Wardener, Grazer Tagespost, 1924] ® E

Deckzüger m = Deckzwang: der durch den letzten weißen Zug angegriffene Stein muss sofort gedeckt werden, auch dann, wenn dieser bereits gedeckt war. [Freiherr F. von Wardener, Grazer Tagespost, 1924] ® E

Deckzwang m ® Deckzüger m ® E

Declarations fp Circe / Volage FE ® Declarations X/Y E

Declarations X/Y fpFE X und Y stehen für Märchenbedingungen; die Anfangsstellung ist orthodox. Die anziehende Partei kann vor ihrem Zug entweder X oder Y einschalten oder das Spiel orthodox lassen. Die nachziehende Partei kann entweder die Einstellung des Anziehenden beibehalten oder das Spiel nach X oder Y ändern. Jede Partei darf im Spielverlauf nur ein einziges Mal die Bedingung verändern. Es ist nicht erlaubt, von einer Märchenbedingung wieder zum orthodoxen Spiel zurückzuschalten. Beispiel: ® Declarations Circe / Volage. [N. A. Macleod, Phénix 8, XII/1989, S. 645]

Declined a, Queen‘s Gambit - Von Hennig Gambit E D32 ® Angenommenes Damen-Gambit - Von Hennig-Gambit D32

Declined E D30-D69 ® Abgelehnt D30-D69

Declined, Queen‘s Gambit - Von Hennig Gambit E D32 ® Queen‘s Gambit Declined - Von Hennig Gambit D32 1.d4 d5 2.c4 e6 3.Nc3 c5 4.cxd5 cxd4 5.Qxd4 Nc6 6.Qd1 exd5 7.Qxd5 Be6 8.Qxd8+. 8.Qb5

decoy E ® Lenkung ® Ablenkung ® Hinlenkung ® Weglenkung

decoy in an Roman E ® decoy Roman E ® römische Weglenkung

decoy manoeuvre E ® Ablenkungsmanöver ® Lenkungsmanöver

decoy Roman E ® Weglenkungsrömer

decoy to deflect mass E ® Massebeseitigungslenkung

decoy to deflect strength E ® Kraftbeseitigungslenkung

decroissantes, Échecs sentinelles - ® Échecs sentinelles decroissantes apF

Decurion m 1,1-Springer; wiedererfunden von Pinsard (1919), der zwei Centurionen verwendete. [Boyer, 1951, S. 60] ® 10x10-Schachspiele ® Arch-chess E ® Decurion E

Dederding, Karl, ELO IV 1997 = 2029

Dedes, Nikolaos FM GRE, ELO VI 1998 = 2230

Dedic, Fadil, ELO IV 1997 = 2074

dedicated (to) E ® gewidmet

Dedrle Memorial nQ

Dedrle, Cyril K, *5.07.1876-24.01.1944, CSR

Dedrle, Frantisek K, *13.10.1878-28.05.1957, CSR

deep aE ® tief a

Deep Blue ECmD ® Deep Thought CE ®

Deep Blue vs Garry Kasparov Q Games and humorous story. E 1996

Deep Thought CEmD Supercomputer mit Schachprogrammen, Wettkämpfe gegen Kasparow u.a. Großmeister. - Once the strongest chess playing computer in the world. It searched approximately 2 million chess positions per second. Deep Thought became the first computer to defeat a grandmaster in tournament play by defeating Bent Larsen at the 1988 U.S. Open. Deep Thought tied for first place in the U.S. Open with Tony Miles. Deep Thought became the world computer champion in 1989 and defeated David Levy in a match later that year. [CT] ® Deep Blue E ® Deeper Blue E

Deep Thought is world computer champion, Edmondton, Alberta. E [BW] = 1989.05.31

Deep Thought vs David Levy match - Deep Thought winsE [BW] = 1989.12.11

DeepCalc CE Schachlernprogramm

Deeper Blue EmD Deep Blue 1997, Wettkampf gegen Kasparow über 6 Partien in New York, Revanche zu 1996; 512 Spezialchips parallel anstelle von 256, 130 MHz statt 67; ca. 500.000.000 Stellungen pro Sekunde anstelle von 240.000.000. ® Deep Thought E

Deeper Blue vs Garry Kasparov rematch EQ 1997

deeply a calculate vE ® tief rechnen v

Dees, Richard Helmut K, *15.04.1912, D

Deev, Andrei IM RUS, ELO VI 1998 = 2390

Defaults pEC ® Standard C ® Standardeinstellungen C

defeat E = lost game E ® Niederlage

Defeat of Paris in a correspondence match ends French supremecy. E [BW] = 1845

defeat of try E ® refutation E ® Widerlegung der Verführung

Defekt m (z. B. der Schachuhr) ® E

Defence E ® Parade ® Verteidigung ® Défense F ® Defensa S

Defence in forward play? E ® Vorwärts-Verteidigung

Defence substitution E (logical theory / problem chess) ® Verteidigungssubstitution f = Erzwungene Ersetzung schwarzer Verteidigung ® Defence substitution F

defence, parade E ® Parade

Defender E Chatty chess: der Partner, der den König in seiner Ausgangsstellung führt. [I. G. Richardson, Variant Chess 1, I-III/1990, S. 2-3] ® Chatty chess E

defending opposition E ® abwehrende Opposition

defending square E ® Abwehrfeld

Defense Damiano E ® Damiano Defense E 1.e4 e5 2.Nf3 f6 ® Damiano-Verteidigung

Defense E ® Defence E

Defense E A00 ® Verteidigung A00

Defense E A06 ® Verteidigung A06

Defense E A10 ® Verteidigung A10

Defense E A40 ® Verteidigung A40

Defense E A51 ® Verteidigung A51

Defense E B00 ® Verteidigung B00

Defense E Bronstein E ® Verteidigung Bronstein

Defense E C40 ® Verteidigung C40

Defense E D00 ® Verteidigung D00

Defense E D06 ® Verteidigung D06

Defense E E00 ® Verteidigung E00

Defense Fajarowicz E A51 ® Fajarowicz Defense E A51

Defense Fred - and Mao Tse Tung E B00 ® Fred Defense - and Mao Tse Tung E B00

Defense French - Orthoschnapp Gambit E C00 ® French Defense - Orthoschnapp Gambit E C00

Defense Horwitz E® Horwitz Defense E A40

Defense Kangaroo E® Kangaroo Defense E E00

Defense, Alekhine - / Brooklyn Variation E B02 ® Alekhine Defense - Brooklyn Variation E B02 1.e4 Nf6 2.e5 Ng8 ® Aljechin-Verteidigung / Brooklyn-Variante B02

Defense, Alekhine - / Krejcik Variation E B02 ® Alekhine Defense - Krejcik Variation E B02 1.e4 Nf6 2.Bc4. ® Aljechin-Verteidigung / Krejcik-Variante B02

Defense, Alekhine - / Queen‘s Gambit Refused E D06 ® Queen‘s Gambit Refused - Alekhine Defense E D06 1.d4 d5 2.c4 g6 ® Aljechin-Verteidigung / Abgelehntes Damen-Gambit D06

Defense, Alekhine - Mokele Mbembe B02 E ® Alekhine Defense - Mokele Mbembe E B02 1.e4 Nf6 2.e5 Ne4. ® Aljechin-Verteidigung / Mokele Mbembe B02

Defense, Alekhine - Welling Variation E B02 ® Alekhine Defense - Welling Variation E B02 1.e4 Nf6 2.e5 Nd5 3.b3. ® Aljechin Verteidigung / Welling-Variante B02

Defense, Alekhine E - D06 1.d4 d5 2.c4 g6. ® Queen‘s Gambit Refused - Alekhine Defense E D06 1.d4 d5 2.c4 g6 ® Aljechin-Verteidigung D06

Defense, Anglo Scandinavian - / English Opening E A10 ® English Opening - Anglo Scandinavian Defense E A10 1.c4 d5. ® Anglo-Skandinavische Verteidigung / Englische Eröffnung A10

Defense, Austrian E ® Queen‘s Gambit Refused - Austrian Defense E D06 ® Austrian-Verteidigung

Defense, Baltic - / Argentinian Gambit E D31 ® Baltic Defense - Argentinian Gambit E D31 1.d4 d5 2.c4 Bf5 3.cxd5 Bxb1 4.Qa4+ c6 5.dxc6 Nxc6. ® Baltic-Verteidigung, Argentinian-Gambit D31

Defense, Benoni - / Cormorant Gambit A43 E ® Benoni Defense - Cormorant Gambit E A43 1.d4 c5 2.dxc5 b6 ® Benoni-Verteidigung / Cormorant-Gambit A43

Defense, Benoni - / Snail Variation E A43 ® Benoni Defense - Snail Variation E A43 1.d4 c5 2.d5 Na6 ® Benoni-Verteidigung / Snail-Variante A43

Defense, Benoni - / Vulture Defense A56 E ® Benoni Defense - Vulture Defense E A56 1.d4 c5 2.d5 Nf6 3.c4 Ne4 ® Benoni-Verteidigung / Geier-Verteidigung A56

Defense, Benoni - / Woozle E A43 ® Benoni Defense - Woozle E A43 ® Benoni-Verteidigung / Woozle A43

Defense, Benoni - Hawk Variation E A43 ® Benoni Defense - Hawk Variation E A43 1.d4 c5 2.d5 Nf6 3.Nf3 c4. ® Benoni-Verteidigung - Habichtvariante A43

Defense, Benoni - Nakamura Gambit E A43 ® Benoni Defense - Nakamura Gambit E A43 1.d4 c5 2.b4 cxb4 ® Benoni-Verteidigung - Nakamura-Gambit A43

Defense, Borg - / Basman Gambit E B00 ® Borg Defense - Basman Gambit E B00 ® Borg-Verteidigung / Basman-Gambit B00

Defense, Bronstein - ® Defense Bronstein E

Defense, Brooklyn E - ® Alekhine Defense - Brooklyn Variation E B02 1.e4 Nf6 2.e5 Ng8. ® Brooklyn-Verteidigung

Defense, Budapest - / Assorted Variations A52 E ® Budapest Defense - Assorted Variations E A52 ® Budapest-Verteidigung / Assorted Variations E A52

Defense, Caro Kann - / Advance Variation E : Bayonet B12 ® Caro Kann Defense - Advance Variation: Bayonet E B12 ® Caro Kann-Verteidigung / Advance-Variante: Bayonet B12

Defense, Caro Kann - / De Bruycker Defense EA40 ® Caro Kann Defense - De Bruycker Defense A40 1.d4 Na6 2.e4 c6. ® Caro Kann-Verteidigung / De Bruycker-Verteidigung A40

Defense, Caro Kann - / Edinburgh Variation E B12 ® Caro Kann Defense - Edinburgh Variation B12 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nd2 Qb6. ® Caro Kann-Verteidigung / Edinburgh-Variante B12

Defense, Caro Kann - / Goldman Variation E B10 ® Caro Kann Defense - Goldman Variation B10 1.e4 c6 2.Nc3 d5 3.Qf3 ® Caro Kann-Verteidigung / Goldman-Variante B10

Defense, Caro Kann - / Gurgenidze Counterattack E B15 ® Caro Kann Defense - Gurgenidze Counterattack B15 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 b5 ® Caro Kann-Verteidigung / Gurgenidze Gegenangriff B15

Defense, Caro Kann - / Ulysses Gambit EB12 ® Caro Kann Defense - Ulysses Gambit E B12 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nf3 dxe4 4.Ng5 ® Caro Kann-Verteidigung / Ulysses-Gambit B12

Defense, Caro Kann - / Von Hennig Gambit E B15 ® Caro Kann Defense - Von Hennig Gambit E B15 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nc3 dxe4 4.Bc4. ® Welling‘s novelty ® Caro Kann-Verteidigung / Von Hennig-Gambit B15

Defense, Carr- E B00 ® Carr-Verteidigung B00

Defense, Damiano- C40 E ® King Pawn Game - Damiano Defense E C40 ® Damiano-Verteidigung C40

Defense, De - ® De Defense E

Defense, De Bruycker - / Caro Kann Defense E A40 ® Caro Kann Defense - De Bruycker Defense E A40 1.d4 Na6 2.e4 c6. ® De Bruycker-Verteidigung / Caro Kann-Verteidigung A40

Defense, De Bruyker E -. ® De Bruyker Defense. - Lemming Defense B00 1.e4 Na6. ® De Bruyker-Verteidigung

Defense, Dutch - / Senechaud Gambit EA40 ® Dutch Defense - Senechaud Gambit A40 ® Holländische Verteidigung / Senechaud-Gambit A40

Defense, Dutch - / Spielmann Gambit E A80 ® Dutch Defense - Spielmann Gambit A80 ® Holländische Verteidigung / Spielmann-Gambit A80

Defense, Dutch - / Staunton Gambit: American E A82 ® Dutch Defense - Staunton Gambit: American E A82 ® Holländische-Verteidigung / Staunton-Gambit: American A82

Defense, Dutch - Hopton Attack A80 E ® Dutch Defense - Hopton Attack E A80 ® Holländische Verteidigung - Hopton-Angriff A80

Defense, Dutch - Kingfisher Gambit A80 E ® Dutch Defense - Kingfisher Gambit E A80® Holländische Verteidigung - Kingfisher-Gambit A80

Defense, Dutch - Korchnoi Attack A80 E ® Holländische Verteidigung - Korchnoi-Angriff A80 ® Dutch Defense - Korchnoi Attack E A80

Defense, Dutch - Krejcik Gambit A80 E ® Holländische Verteidigung - Krejcik-Gambit A80

Defense, English - / Hartlaub Gambit E A40 ® 1.c4 b6 2.d4 Bb7 3.Nc3 e6 4.e4 f5 5.exf5 Nf6. Englische Verteidigung / Hartlaub-Gambit A40

Defense, English- A40 E ® Englische Verteidigung A40 ® English Defense A40

Defense, Euwe - / Blackmar-Diemer Gambit E ® Queen Pawn Game - Blackmar-Diemer Gambit E D00 ® Euwe-Verteidigung, Blackmar-Diemer-Gambit

Defense, Fajarowicz A51 E ® Fajarowicz Verteidigung A51

Defense, Fred - and Mao Tse Tung B00 E ® Fred-Verteidigung and Mao Tse Tung B00

Defense, French - / Advance Variation f: Nimzowitsch C02 E ® Französische Verteidigung / Advance-Variante: Nimzowitsch C02 ® French Defense - Advance Variation E: Nimzowitsch C02

Defense, French - / Alapin Gambit C00 E ® Französische Verteidigung / Alapin-Gambit C00 ® French Defense - Alapin Gambit E C00

Defense, French - / Exchange Variation: Canal Attack C01 E ® Französische Verteidigung / Austausch-Variante: Canal-Angriff m C01 ® French Defense - Exchange Variation: Canal Attack E C01

Defense, French - / Extended Bishop Swap C02 E ® Französische Verteidigung / Erweiterter Läufer-Tausch C02 ® French Defense - La Bourdonnais Variation E C00

Defense, French - / Shaposhnikov Gambit C07 E ® Französische Verteidigung / Shaposhnikov-Gambit C07 ® French Defense - Shaposhnikov Gambit E C07

Defense, French - / Steinitz Attack C00 E ® Französische Verteidigung / Steinitz-Angriff C00 ® French Defense - Steinitz Attack E C00

Defense, French - / Wing Gambit C00 E ® Französische Verteidigung / Wing-Gambit C00 ® French Defense - Wing Gambit E C00

Defense, French - Bird Invitation C00 E ® Französische Verteidigung - Bird Invitation C00 ® French Defense - Bird Invitation E C00

Defense, French - Orthoschnapp Gambit E C00 ® Französische Verteidigung - Orthoschnapp-Gambit C00

Defense, Greco E - ® Greco Defense E ® Greco Verteidigung ® McConnell Defense C40 1.e4 e5 2.Nf3 Qf6.

Defense, Grünfeld E- ® Grünfeld Defense Gibbon Gambit E D80 ® Grünfeld-Verteidigung

Defense, Guatemala E- ® Guatemala Defense E B00 ® Guatemala Verteidigung

Defense, Horsefly - / Bird Opening - A03 E ® Bird Opening - Horsefly Defense E A03 ® Pferdebremsen-Verteidigung / Bird Eröffnung - A03

Defense, Horwitz- E ® Horwitz-Verteidigung

Defense, Kangaroo- E ® Kangaroo Defense E ® Känguruh-Verteidigung

Defense, Keene- A00 E ® Keene-Verteidigung A00 ® Grob Opening - Keene Defense E A00

Defense, Keres - Transpositional Variation E E00 ® Keres Defense - Transpositional Variation E E00 ® Keres-Verteidigung - Transpositional-Variante fD E00

Defense, Lean - ® Lean Defense E

Defense, Lean - ® Lean-Verteidigung ® Lean Defence E

Defense, Lemming - ® Lemming Defense E B00 ® Lemming-Verteidigung

Defense, Lizard - / Pirc-Diemer Gambit E® Lizard Defense - Pirc-Diemer Gambit E A40 ® Lizard-Verteidigung / Pirc-Diemer-Gambit

Defense, Main - ® Main Defense E

Defense, Maroczy- E ® Maroczy Defense E B07 ® Maroczy-Verteidigung

Defense, McConnell E- ® McConnell Defense E C40 ® McConnell-Verteidigung

Defense, Mexican E -® Mexican Defense E A50 ® Mexican-Verteidigung

Defense, Modern - / Beefeater Variation E A40 ® Modern Defense - Beefeater Variation E A40 ® - Moderne Verteidigung / Beefeater-Variante A40

Defense, Modern E ® Modern Defense E ® Modern Defense E 1.e4 g6 2.d4 Bg7. 3.g3 b6 4.Bg2 Bb7 5.0-0 Bg7 6.c4 c5 ® Moderne Verteidigung

Defense, Myers A10 / English Opening E® English Opening - Myers Defense E A10 ® Myers Verteidigung - English-Eröffnung A10

Defense, Nc6- ® Nc6 Defense E A00 1.g4 e5 2.h3 E ® Nc6-Verteidigung ® Grob Opening - Nc6 Defense E A00

Defense, Nimzowitsch French - / Advance Variation E: - C02 ® French Defense - Advance Variation: Nimzowitsch E C02 ® Nimzowitsch-Französische Verteidigung / Advance Variation E C02

Defense, Owen - / Matinovsky Gambit B00 E ® Owen-Verteidigung / Matinovsky-Gambit B00 ® Matinovsky Gambit E - Owen Defense E B00 ® Owen Defense - Matinovsky Gambit E B00

Defense, Owen - / Naselwaus Gambit B00 E ® Owen Verteidigung / Naselwaus-Gambit B00 ® Owen Defense - Naselwaus Gambit E B00 ® Naselwaus Gambit - Owen Defense E B00

Defense, Owen - / Smith Gambit / Naselwaus Gambit E B00 ® Smith Gambit / Owen Defense - Naselwaus Gambit E B00 1.e4 b6 2.d4 Bb7 3.Nf3 Bxe4 ® Owen Defense - Naselwaus Gambit E ® Owen-Verteidigung / Smith-Gambit / Naselwaus-Gambit B00

Defense, Owen E- ® Owen Defense E B00 ® Owen -Verteidigung

Defense, Polish - / Spassky Gambit E® Polish Defense E A40 ® Spassky Gambit E A40 ® Polnische Verteidigung / Spassky-Gambit A40

Defense, Reversed a Mexican- A06 E ® Reversed Mexican Defense E A06 1.Nf3 d5 2.Nc3 ® Zukertort Opening - Reversed Mexican Defense E A06 ® Vertauschte Mexikanische Verteidigung A06

Defense, Reversed a Nimzowitsch - E ® Reversed Nimzowitsch (Defense) E ® Van Geet Opening - Reversed Nimzowitsch (Defense) E A00 1.Nc3 e5. ® Vertauschte Nimzowitsch-Verteidigung

Defense, Scandinavian - / Bronstein Variation E B01 ® Scandinavian Defense - Bronstein Variation E B01 1.e4 d5 2.exd5 Qxd5 3.Nc3 Qd6 4.d4 Nf6 5.Nf3 a6 ® Skandinavische Verteidigung / Bronstein-Variante B01

Defense, Scandinavian - / Main Lines pE B01 ® Scandinavian Defense - Main Lines pE B01 1.e4 d5 2.exd5 Qxd5 3.Nc3 Qa5 ® Skandinavische Verteidigung / Hauptvarianten B01

Defense, Scandinavian - Schiller Variation EB01 ® Scandinavian Defense - Schiller Variation E B01 1.e4 d5 2.exd5 Qxd5 3.Nc3 Qd6. 4.d4 ® Skandinavische Verteidigung - Schiller-Variante B01

Defense, Scandinavian E ® Scandinavian Defense E C21 1.e4 d5 2.d4 e5 ® Skandinavische Verteidigung C21 ® King Pawn Game - Beyer Gambit E C21 1.e4 e5 2.d4 d5. ® Königsbauernspiel - Beyer-Gambit

Defense, Schiller - ® Schiller Defense E

Defense, Schiller E ® Schiller Defense E 1.e4 d5 2.exd5 Qxd5 3.Nc3 Qd6 4.d4 Nf6 5.Nf3....c6 (instead of ...a6) ® Scandinavian Defense - Bronstein Variation E B01 ® Schiller-Verteidigung ® Skandinavische Verteidigung - Bronstein-Variante B01

Defense, Shropshire - / Veresov Attack E D00 ® Veresov Attack - Shropshire Defense E D00 1.d4 d5 2.Nc3 h5 ® Shropshire-Verteidigung / Veresov-Angriff D00

Defense, Shropshire D00 E ® Shropshire Defense E D00 1.d4 d5 2.Nc3 h5. ® Shropshire-Verteidigung D00 ® Veresov Attack - Shropshire Defense E D00 ® Veresov-Angriff - Shropshire-Verteidigung D00

Defense, Von - ® Von Defense E

Defense, Von- E ® Von Defense E ® Von-Verteidigung

Defense, Vulture / Benoni Defense A56 E ® Benoni Defense - Vulture Defense E A56 1.d4 c5 2.d5 Nf6 3.c4 Ne4 ® Geier-Verteidigung / Benoni-Verteidigung A56

Defense, Wade A41 E ® Wade Defense A41 1.d4 d6 2.Nf3 Bg4 ® Wade-Verteidigung A41

Defense, Ware B00 E ® Ware-Verteidigung B00 ® Ware Defense E B00 1.e4 a5 2.d4

Defense, Wheeler - ® Wheeler Defense E

Defense, Wheeler - E ® Wheeler Defense E ® Wheeler-Verteidigung

Defense, Wing Gambit / French- A43 E ® Wing Gambit in the French Defense E A43 1.d4 c5 2.b4 cxb4. 3.e4 d5 4.e5 e6 ® Flügelgambit in der Französischen Verteidigung A43

defenses, , fringe E- ® fringe defenses pE ®

Defensive a Aufgaben fp ® E

defensive a Strategie f ® E

Defensive f ® defensive E

defensive piece E ® Verteidigungsfigur

defensive problem E ® Verteidigungsproblem ® Rückzugproblem

defensive retractor E ® Verteidigungsrückzüger

defensiver a Retraktor m ® E

Defensivstellung f ® Schwarz ® Enzyklopädisches Schachwörterbuch

Deferred E A40

Deferred, Soller Gambit - / Englund Gambit A40 E ® Soller-Gambit, Deferred / Englund-Gambit A40

Definition f ® Definition E ® Définition F

Definition f des Begriffes mSchach n“, (Zur ~) Q - Egbert Meissenburg [Rochade Europa Nr. 3 März 1999, S. 38-39; Copyright Ó Egbert Meissenburg, D-21217 Seevetal. Fassung 11. Februar 1999 14.056]

Definition f des Schachs n - 1) Brettspiel für zwei Personen, die mit je 16 schwarzen bzw. weißen Schachfiguren abwechselnd ziehen mit dem Ziel, den gegnerischen König mattzusetzen. [Duden. Das große Wörterbuch der deutschen Sprache in 8 Bänden. Q Band 6. - Mannheim [...] 2² 1994, S. 2876] - 2) Ein Spiel auf einem Brett mit (hauptsächlich, aber nicht ausschließlich) 8 x 8 Feldern, auf dem untereinander differenzierte, jedoch für jede Partei nach der Zahl (5 (!) und höher), den Zugregeln und der Wertigkeit in der Ausgangsstellung jeweils gleiche Figuren, die sich in gleicher Aufstellung um n Reihen getrennt gegenüberstehen, abwechselnd gezogen werden. - 3) A game of skill played by two persons, on a chequered board divided into sixty-four squres; each player having a set of sixteen ‘men‘, consisting of king, queen, two bishops, two knights, two castles or rooks, and eight pawns; the object of the game is to place the adversary‘s king in check mate. E [The Oxford English Dictionary. EQ Second Edition. Volume III. Oxford 1989, S: 93] - 4) I should roughly define chess as a game by two persons with equal forces made up of men of different powers and moves, the object of the game being to take or immobilize a designated men, and played on a board made up of squares. [John Griswold White in „Chess Amateur“ May 1926.] 5) Das „king is dead“-Element sei „surely central“ - die Gefangennahme eines „weak piece“ sei der Gegenstand des Spiels. Drei der vier nachstehenden Voraussetzungen müßten bei „Schach“ vorliegen: „Two players, with alternation of moves The 8 x 8 board A row of „pawns“ moving forward only Knight‘s move.“ [John Roycroft, British Chess Magazine 1990 S. 72] - 6) Jeu dans lequel deux joueurs font manævrer l‘une contre l‘autre deux séries de 16 pièces diverses, sur un tablette divisée en 64 cases. [Le Grand Robert de la langue Francaise. Q Tome III. Paris 1986, S. 739] - 7) Juego entre dos personas, cada una da la cuales maneja dieciseis peizas sobre un tablero dividido en sesenta y cuatro escaques. [Diccionario Histórico de la Lengua Espanola. HQ I. Madrid 1972, S. 1243] - 8) Spel [...] som pa eu kvadratisk bräde omfottende 64 rutor av omväxlande jus o. mörk färg spelas av tva parter med vardera 16 pjoser av 6 olika slag, vilka kunna flyttas [...] eiter vissa regler o. vari den part vinner som kann göra den andra partens kung matt. [Ordbok över Svenska Spraket. Q Tjugufärde (24.) bandet. Lund 1965, Sp. 1323] ® Zur Definition des Begriffes „Schach“, Egbert Meissenburg. [Rochade Europa Nr. 3 März 1999, S. 38-39; Copyright Ó Egbert Meissenburg, D-21217 Seevetal. Fassung 11. Februar 1999 14.056]

Definition f Schach n ® Definition f des Schachs n ® Zur Definition des Begriffes „Schach“, Egbert Meissenburg. [Rochade Europa Nr. 3 März 1999, S. 38-39; Copyright Ó Egbert Meissenburg, D-21217 Seevetal. Fassung 11. Februar 1999 14.056]

Définition fF ® Definition ® Definition F

Definition, Ur- ® Urdefinition

Definition, Zusatz- ® Zusatzdefinition

definitorische Neuheit f ® E

deFirmian, Nicholas born in Fresno. IM 1979; GM 1985. US co-champion 1987. E [BW] = 1957.07.26

DeFirmian, Nick E USA, ELO V 1999 = 2571

DeFirmian, Nick GM USA, ELO VI 1998 = 2605, V 1999 = 2571

Defize, Alain FM BEL, ELO VI 1998 = 2250

deflection by decoy E ® Lenkbeugung

deflection by interference, line-block deflection E ® Sperrbeugung

deflection by promotion E ® Umwandlungsbeugung

deflection E ® Beugung

deflection that detracts from the value E ® abwertende Beugung

DeFotis, Gregory born in Chicago. E [BW] = 1951.12.08

Defourny, Ernesto K, *2.11.1885-27.12.1967, I

defy E (fig.) ® Schach bieten (fig.)

Dege, Olaf, D, ELO VII 1998 = 2189

Degen, Vladimir, ELO IV 1997 = 2155

Degener, Udo K, *23.11.1959, D

degenerierter a Berolinabauer m ® E

Degenhardt, Horst FM GER, ELO VI 1998 = 2350

Degenhardt, Norbert, ELO IV 1997 = 2087

Degenkolb, Siegfried, ELO IV 1997 = 2022

Degenkolbe, Mirko K, *14.05.1964, D

Degerman, Lars IM SWE, ELO VI 1998 = 2500

Degli-Eredi, Gilsberto, D, ELO VII 1998 = 2237

Deglmann, Ludwig, ELO IV 1997 = 2170

degradatie ® E

Degradierung f Jede Figur (außer König), welche die eigene (2. bzw. 7.) Bauernreihe betritt, wird als unmittelbare Zugfolge zum Bauern der eigenen Farbe „degradiert“. Spielt eine Partei mit heterodoxen Bauern (z.B. ® Carolinabauern), wird zu diesen degradiert. [H. B. Verdonk, feenschach (20) II 1974, S. 223] ® degradation E ® relegation E ?

Degraeve, Jean-Marc GM FRA, ELO VI 1998 = 2580

degree of heterodoxy E ® Grad der Heterodoxität

degrees of legality E ® Legalitätsgrade p

Dehen, Lothar, ELO IV 1997 = 2068

Dehl, Michael, ELO IV 1997 = 2079

Dehler - Joseph Graham Campbell. Q 1911 - Nachdruck Walter Fentze 1983

Dehler, Ernst Georg K, *16.09.1943, D

Dehler, Georg (Paul Walter) K, *8.05.1888-10.05.1915, D

Dehler, Otto (Georg Edgar) K, *10.02.1887-20.05.1948, D

Dehmel, Jens, ELO IV 1997 = 2037

Dehn, Marcus, ELO IV 1997 = 2134

Dehnert, Andreas, D, ELO VII 1998 = 2364

Deichelbohrer, Horst K, *2.02.1952, D

De-Installation E ®

Deja Vu Database E (providing over 350,000 games, soon to be closer to 500,000). Useable in ChessBase, Chess Assistant, Unix and through Foxpro & Visual Basic. Other products and demos include electronic books and products designed to work with BookUp. ®

dejourned game E ® Hängepartie

Dekan, Hans, ELO IV 1997 = 2035

Dekic, Biljana N. IM AUS, ELO VI 1998 = 2095

Dekic, Josip FM YUG, ELO VI 1998 = 2315

Dekker, Eduard Douwes K, *2.03.1820-19.02.1887, NL

Dekker, Paulus Maria K, *25.07.1935, NL

Dekorationsbeiwerke np ® E

Dekusar, Maria IM UKR, ELO VI 1998 = 2230

Del Rio Angelis, Salvador Gabriel IM ESP, ELO VI 1998 = 2365

Del Rio completed another chess book, which remained unpublished. E [BW] = 1801

Del Rio publishes a chess book. 1st on the Scotch opening. E [BW] = 1750

del Rio variation, Bishop‘s opening E = C23 1.e2e4 e7e5 f1c4 f8c5 c2c3 d8g5 [JM] ®

del Rio, Ercole born in Guiglia, Italy. Author. E [BW] = 1718

Del Rio, Ercole died. Nicknamed the anonymous Modenese. E [BW] = 1802

del, Rio, Ercole K, *1720-1800-1800, I ®

Delaire, Henri K, *16.08.1860-27.11.1941, F

Delaliau, Emmanuel K, *24.09.1906, F

Delander, Adolf FM GER, ELO VI 1998 = 2330

Delannoy, Alphonse K, *2.1806-19.07.1883, F

Delaune, Richard born. E [BW] = 1954.12.24

Delaune, Richard K. IM USA, ELO VI 1998 = 2380

delay E ® Verzögerung

Delayed Defered Exchange Variation E C85 ®

Delbarre, Jean Claude K, F

Delchev, Aleksander IM BUL, ELO VI 1998 = 2575

Delcroix, G. K, F

Delegation f ® E

Delegierte mp der Landesverbände m ® E

Delekta, Piotr, ELO IV 1997 = 2307

DeLelie wins 2nd Netherland Ch in Amsterdam. E [BW] = 1874

Delemarre, Jop IM NED, ELO VI 1998 = 2435

Delete EC ® Löschen C

Delete line EC ® Delete line E ® Variante löschen

Deleyn, Gunter FM BEL, ELO VI 1998 = 2220

Delfs, Chr. K, D

Delfs, Gunter, D, ELO VII 1998 2382

Delgado Crespo, Mairelys IM CUB, ELO VI 1998 = 2230

Delgado, Neuris FM CUB, ELO VI 1998 = 2415

Delion, Helge, ELO IV 1997 = 2005

Delitzsch, Jürgen, ELO IV 1997 = 2250

della, Francesca, Piero, Francey, J. K, *1897-7.1960-7.1960, IRL

Delling, Thomas, ELO IV 1997 = 2062

Dellmann, R. K, DDR

Delmar, Eugene born in New York City. Elo 2420. Delmar var. E [BW] = 1841.09.12

Delmar, Eugene died in New York City. Elo 2420. Delmar var. E [BW] = 1909.02.22

Delmenhorster SK von 1931 = 103 Mitglieder (1997) [DSB] ® Größte deutsche Schachvereine - Mitglieder (1997) [DSB]

Delnef, Alexander, ELO IV 1997 = 2170

Delo Q

Delo-Tovaris Q

Delpy, Egbert K, Dr., D

DelRey, Diego FM ARG, ELO VI 1998 = 2360

Delta K, *27.03.1817-19.04.1892, GB

Dely b. Hungarian ch 1970. IM 1962. E [BW] = 1934.07.05

Dely, Peter IM HUN, ELO VI 1998 = 2395

DEM = Deutsche Einzelmeisterschaft f ® E

Dem Eroberer sind die Menschen Schachfiguren und eine verwüstete Provinz ein Kohlenmeiler. Mit wenigen Ausnahmen sind die großen Helden die großen Schandflecken des Menschengeschlechts. Selbst Miltiades hat seinen Charakter problematisch gelassen. [Seume: Apokryphen, S. 163. Digitale Bibliothek, S. 88180 ® Seume P, S. 1379]

dem gegnerischen a König m Schach bieten v ® check the opponent‘s king E ® check the opponent E

dem König m Schach bieten v ® check the king E

dem König!, Schach ~ ® Schach dem König!

Demarkationslinie f ® demarcation line E

Demas, Hanns G. K, D

demaskieren v ® to uncover E

Demaskierung f ® unmasking E

Demeter, Istvan FM HUN, ELO VI 1998 = 2240

Demi-Bishop E ® Demi-Läufer

Demi-Dame f ® Demi-queen E

demi-finale F ® Semifinale ® Halbfinale

Demi-Läufer m ® Demi-Bishop E

Demina, Julia GM *03.02.69 RUS ELO I 1997 = 2355, VI 1998 = 2345

Demi-point FE ® Half a point E ® Halber Punkt ® Medio punto S

Demi-queen E ® Demi-Dame

Demi-Schach n ® Demi chess E

Demmer, Wolfgang, Prof. Dr., D, ELO VII 1998 = 2255

Demobilisierung f (Nimzowitsch) ® demobilisation E

Demobilisierungswut f (Nimzowitsch) ® demobilisation anger E (?)

Demobrett n ® demonstration chessboard E

Demobrettschach n Betritt ein Stein die untere Bretthälfte, verschwindet er vom Brett (so wie Zuhörern in hinteren Reihen bei einem Vortrag diese Figur dann nicht mehr sichtbar ist). ® demonstration chessboard E

Démocratie Nouvelle Q

Demoleinwand f ® demo screen E (?)

Demommerot, G., 1830-17.06.1885, Demonchy, Antoine K, *1827-1895, F

Demon E Cannot be captured but can capture a hostile piece when invoked by a magic piece. [Variant Chess VIII 1996 S. 4] ®

Demonstration Board E A large display used to show games in progress, or analysis, to an audience. - The first demonstration board was designed in 1857 by Lowenthal. The first use of a demonstration board in a World Championship match was for the Steinitz-Zukertort match in 1886. [CT]®  ® demonstration chessboard E

Demonstrationsbrett n ® demonstration chessboard E

Demonstrationsbrett, magnetisches - ® magnetisches a Demonstrationsbrett ® magnetic a demonstration chessboard E

Demonstrationsleinwand f ® E ® demonstration screen E (?)

Demonstrationsschachbrett n Großes, meist an der Wand hängendes Schachbrett zu Lehrzwecken. [Duden] ® Demonstrationsbrett ® magnetisches Demonstrationsbrett ® demonstration chessboard E ® magnetic demonstration chessboard E

demoted Pawn E ® Game circe E

demotion E ®

Dempsey - Aljechingambit im Botwinniksystem. Q 84 Seiten - kartoniert - Münster 1990

Dempsey - Französisch - Das - Grünfeld-Verteidigung - Die mod. Variante im Abtauschsystem. Q 67 Seiten - kartoniert - Münster 1989

DEN = DK = Dänemark ® Denmark E

den ersten a Schritt m (... tun v) = [LS] ® the first move E (to do ...) E

den ersten a Zug m [... machen v ] = [LS] ® the first move (to do ...) E

den ersten a Zug m haben v ® E ® avoir v le trait mF

den Feind m in Schach n halten v ® E

den Gewinn m vergeben v ® E ® manquer v le gain mF

den Hertog, Herman Johannes K, *13.03.1872, NL

den König m decken v ® E ® couvrir v le roi mF

den König m umlegen v ® lay down the King E ® surrender E ® give up E

den Mattspieß m umdrehen v ® E

den Ouden, A. born in the Netherlands. IMC 1971; GMC 1980. E [BW] = 1937.09.14

den Platz m mit jemandem teilen v ® to tie with somebody E

Den Sklaven, wenn er die Kette bricht, Den freien Mann, den fürchte nicht! Du siehst, wie berauscht ich bin, wie außer mir, wie allgemein... ich zitiere Schillers »Glocke«. Und den alten Knaben, dessen unverbesserliche Torheit soviel Bürgerblut gekostet, haben die Pariser mit rührender Schonung behandelt. Er saß wirklich beim Schachspiel, wie der König der Heruler, als die Sieger in sein Zelt stürzten. Mit zitternder Hand unterzeichnete er die Abdankung. Er hat die Wahrheit nicht hören wollen. Er behielt ein offnes Ohr nur für die Lüge der Höflinge. Diese riefen immer: »Wir siegen! wir siegen!« Unbegreiflich war diese Zuversicht des königlichen Toren... [Heine: Ludwig Börne. Eine Denkschrift, S. 72. Digitale Bibliothek, S. 40504 ® Heine WuB Bd. 6, S. 131]

Den Svenske Q

den Toom, C. K, NL

den Vorteil m haben v ® E ® avoir v l‘avantage mF

den Zug m abgeben v ® E ® mettre v le coup sous enveloppe fF

den zweiten a Platz m belegen v ® E ® occuper v la deuxième place fF

Dena, Branislav FM YUG, ELO VI 1998 = 2340

Denecke, H., Dr. K, *3.06.1864, D

Deng, Kong Liang IM USA, ELO VI 1998 = 2415

Dengler, Dijana FM BIH, ELO VI 1998 = 2150

Dengler, Peter, ELO IV 1997 = 2204

Denk mit Q Rätsel- und Freizeit-Magazin mit Schach-Ecke von Hans ® Klüver

Denk, Adolf, ELO IV 1997 = 2200

Denke wie ein Großmeister. Q Kotow. 190 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1998

Denken n ® Das Schachspiel ist das ungefährlichste Denken ...

Denken und Raten Q

denken v ® think E ® penser vF

Denken, schachliches - ® schachliches Denken

Denker HS Ch in Jacksonville - 4 way tie E [BW] = 1990.08.05

Denker Tournament of High School Champions E

Denker wins US Ch, New York. (15.5-1.5). Won 9 straight games E [BW] = 1944.05.07

Denker, Arnold born in New York City. US ch 1944. IM 1950. HGM 1981. E [BW] = 1914.02.21

Denker, Arnold GM USA (1914- ) A onetime boxer (won three successive Golden Gloves bouts by knockouts) who won the 1944 U.S. Chess Championship. In 1942 he beat Reshevsky on time in the U.S. Championship. While spectators watched, the tournament director (Walter Stephens) mistakenly declared that Denker‘s time had expired. He was looking at the clock backwards and refused to change his decision, which ultimately gave Reshevsky the title. Denker once appeared in an advertisement for Camel cigarettes. He received an Honorary Grandmaster title in 1981. [CT] ELO VI 1998 = 2295 ®

Denker, Nina died at age 78. E [BW] = 1993.11.12

denkfaul a ® Turm ist denkfaul ...

Denkovski, Gligor K, *20.08.1946, YU

Denkovski, Ivan K

Denksport m ® mental exercise E

Denksportverein Haltern Schachverein

Denkste! = Tschach! 01 ® E

Denktiefe f ® Berechnungstiefe im Human-Schach

Denmark E = DEN. The Danish kings, Knut V and Valdemar, were playing chess when attacked. Knut was killed but Valdemar escaped by using the chessboard as a shield. In 1250 King Eric Plowpenny was captured while playing chess and later executed. Schach = Skak Danish Faroese Greenlandic (an Eskimo dialect), Schach German [CT]®

DENMARK; The king of Denmark was captured while playing chess. E [BW] = 1250

Denneberg, Horst K

Dennecke, H., Dr. K, 3.06.1864 K

Dennis, Charles Edwin, Dr., K, *28.05.1853-3.09.1924, USA

Denny, Kevin FM BAR, ELO VI 1998 = 2260

Densmore, Darso James K, *24.01.1867-24.06.1917, USA

Dentist theme E ® Zahnarzt-Thema

Dentist-Thema n ® Dentist theme E

Denzen, Sereeterin K, *5.02.1929, MC

Denzin, Michael, D, ELO VII 1998 = 2109

d'Eon de Beaumont subscribes to Philidor's new book edition. E [BW] = 1777.06

Departure square and arrival square of every move must be of the same color E (resp. of different colors) Einfarbenschach (Startfeld und Zielfeld jeden Zuges müssen von gleicher Farbe sein. ® Monochromatic Chess E ® Unicolor Chess E

Depasquale, Chris FM AUS, ELO VI 1998 = 2305

Déplacement Minimal Réciproque F = D.M.R. Alle Steine (auch Bauern von ihrer Grundreihe aus) können nur ein Feld weit ziehen, egal ob orthogonal oder diagonal. Springerzüge und Rochaden sind normal. Die Einschränkungen betreffen nur die Zug- und Schlagmöglichkeiten, Schachgebots- und Mattwirkung sind normal. Märchenmatt ist möglich, da auch zum Parieren eines Schachgebots kein mehrschrittiger Zug erlaubt ist. D.M.R. war ursprünglich für das Hilfsmatt vorgesehen, eine Verallgemeinerung ist aber ohne weiteres möglich. [A. Tricon, Rex Multiplex 2, IV-VI/1982, S. 35-36,44] ® E

deploy E ® Führung ® Freizug

Depot, Schach- ® Schachdepot

Deppe - Die Fischer Nimzowitsch Verteidigung. Q 76 Seiten - kartoniert - Schmaus 1979

Deppe, Arne, ELO IV 1997 = 2171

Deppe, Christian IM, D, ELO VII 1998 = 2508

depth EC ® Tiefe

Deputy General E = D ® Deputy General E ® Pian 1 E ® Yi Zheng Retired Scholar Pei Zi-xi EQ (The -)

Deputy General E = Pian 1 E Each army has 1 Deputy General. He moves vertically or horizontally with no limit on distance (like the rook). [LH] ® Deputy General E = D ® Qiguo Xiangxi E ® 7 Warring States Chess E

Der 3. Versuch - Mein Weg zum Fernschachmeister. Q Grigorij Sanakojew. 239 Seiten - gebunden - Kania 1997

Der Angriff in der Schachpartie. Q Panow. 80 Seiten - kartoniert - Franckh 1989

Der arme Luigi! Ich hab‘ es schon im ersten Band des Titans sehr deutlich gesagt, dass der fürstliche Bräutigam, der heute die Decke beschlägt, bloß ein Landesvater sein kann, keiner für das Haus; unter seinem Fürsten Himmel ist wie auf der ersten Schachfelder Gasse alles zu machen und zu regenerieren, Offiziere, selber die Schachkönigin, aber der Schach nicht. [Jean Paul: Titan, S. 656-657. Digitale Bibliothek, S. 51619-51620 ® Jean Paul W, 1. Abt. Bd. 3, S. 425]

Der berühmte Herr N. N. Q [Europa-Rochade X 1991 S. 29] ® Kombiniere ... Matt! Q (Hilmar Ebert)

Der beste Zug. Q Hort / Jansa. 203 Seiten - kartoniert - Mädler 1982

Der Bund Q

Der Coach m empfiehlt vC ® Coach hints E

Der Coach m warnt vC ® Coach warns E

Der Enztäler Q

Der Flug der Schwalbe Q & Dittmann, W. (24cm x 16cm, 149pp). A history of the famous German problem society. Schwalbe, Berlin, 1982. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Der Flüsterkasten mQ Offizielles Organ des Schachkreises Stuttgart.

der Gegner m bietet v Schach n ® the opponent gives check E

Der gereinigte Alexander Q & ALEXANDRE, A. (continued) (by O. Korschelt, 30pp, folded photocopy). A paper originally published in sections in ”Deutsche Schachblatter”, identifying and correcting errors in Alexandre‘s ”Collection”; in German. This and Alexandre‘s ”Collection” are regarded as a single volume for loan purposes. [BL]

Der getreue Eckart Q

Der Grasshopper Q

Der grüne Heinrich Q ® Ein andermal, nach dem Straßburger Attentat ... ® Es begann jene Reihe von blutigen oder trockenen Umwälzungen ...

Der gütige a Leser m ® E

Der Hahn Q

Der Hausfreund Q

Der Heilige Q ® Es ist das Märchen vom Prinzen Mondschein ... ® Herr Heinrich ließ sich dann von mir einen perlenden weißen Wein einschenken ... ® Schach und Schachmatt!

Der Herzog ergriff seinen Kanzler an der Hand und beide Italiener näherten sich mit leisen Tritten und einer stillen, andächtigen Freude dem machtvollen Gemälde: auf einem weißen Marmortischchen spielten Schach ein Mann und ein Weib in Lebensgröße. Dieses, ein helles und warmes Geschöpf in fürstlichen Gewändern, berührte mit zögerndem Finger die Königin und forschte zugleich verstohlenen Blickes in der Miene des Mitspielers, der, ein Krieger von ernsten und durchgearbeiteten Zügen, in dem streng gesenkten Mundwinkel ein Lächeln versteckte. [Meyer: Die Versuchung des Pescara, S. 1415. Digitale Bibliothek, S. 71589-71590 ® Meyer SW Bd. 1, S. 699]

Der Hungerpastor Q ® Ich vegetierte also fort wie der Schwamm im Dunkel ...

Der ist ein echter a Edelmann m, der einem Schachspiel wortlos folgen kann. [Chinesisches Sprichwort]

Der Junge Deutsche Q

Der Kiebitz Q

Der kleine Schachspieler Q, Andessen 1985, Reprint 1990

Der Königin selber kam jene über flüssig und wie eine Neben- oder zweite Königin vor und im Schachbrett bekommt wirklich ein König zwei Königinnen, wenn man eine Bauerfigur in die Dame bringt und er die erste Königin noch hat, was dasselbe ist, wenn es unter einem wahren Thronhimmel geschieht ; denn Lenette hätte als wahre homerische und großkarolinische Fürstin am liebsten ganz allein gewaschen, gekocht und aufgesetzt. [Jean Paul: Siebenkäs, S. 378. Digitale Bibliothek, S. 50442 ® Jean Paul W, 1. Abt. Bd. 2, S. 255]

Der Kreisphysikus Q ® Er wendet sich ab von dem Anblick fremden Reichtums ...

Der Läufer war eine Dame. Q Josten. 160 Seiten - geheftet - Rochade Europa 1995

Der Mond, der als blendende Silberscheibe über den Horizont getreten war und seine schrägen Strahlen in das kleine Gemach zu werfen begann, spielte wunderlich auf der Schachpartie. Victorias hervorquellendes Auge blickte erzürnt als spräche es: Hast du gehört, Pescara? Welche Verruchtheit! und jetzt fragte es angstvoll: Was wirst du tun, Pescara? Dieser war bleich wie der Tod, mit einem Lächeln in den Mundwinkeln. (Zuvor: Er ist unter uns und lauscht! schrie der Herzog mit gellender Stimme, dass alle zusammenfuhren. Ihre Blicke folgten seinem geängstigten. ...) [Meyer: Die Versuchung des Pescara, S. 36-37. Digitale Bibliothek, S. 71611-71612 ® Meyer SW Bd. 1, S. 711]

Der Nachsommer Q ® Wenn auch eigentlich nur eine ungezwungene Heiterkeit herrschte ...

Der neue Herold Q

Der neue Menoza Q ® In der Tat? Ist der Abgesandte so dringend?

Der Neue Tag (Amberger Zeitung) Q [Mit Problemschachecke; 2 Diagramme, Nachdrucke, Rezensionen]

Der neue Tag Q / Amberger Zeitung Q

Der Oberpfarrer, ein gelehrter Mann, der oft an den Affen eine Partie Schach verloren hatte, trat hinzu, betrachtete das Pergament und sprach: »Mitnichten! es sind nur lateinische Buchstaben ...

Der Ring Q

Der Rochade-Angriff. Q Vukovic. 217 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv

Der Römer hat viel Verstand; nur malen soll er nicht: er hätt ein Schriftsteller werden sollen; jetzt aber ist er einmal im Geleise und schwatzt sich durch. Dieser ahmt eine Natur nach, welche nur noch in Steinen existiert, eine Natur ohne Farbe mit Farbe: und will täuschen! eine feste starre Bewegung von den Millionen Lebendigen, die immer um uns herum entstehen! weil es freilich jedermann leichter und dem schachmatten Stubensitzer bequemer ist, einen bretternen Hirsch zu schießen als einen, der durch die Wälder streicht und über Büsche und Gräben setzt; zumal da wir heutiges Tages meist verbotene Jagd haben. [Heinse: Ardinghello und die glückseligen Inseln, S. 1617. Digitale Bibliothek, S. 40954-40955 ® Heinse Ardinghello, S. 17]

Der Sämann sät ... Q [C. J. Feather und C. C. L. Sells ehrten die besten drei Probleme und die besten zwei Zwillings-Kompositionen.] = The Sower sows ... E [C. J. Feather and C. C. L. Sells honoured the best three problems and the best two twin compositions.]

Der Schach Praktiker. Q Richter. 115 Seiten - gebunden - Beyer 1998

Der Schachbund Rheinhessen e.V. Q von Heinz Wies Ergebnisse (auch Einzel) der Damen - Bundesliga (DSB) und den Verbandsinformationen aus dem Bereich Rheinhessen. ® http://www.stups.de/ schach.htm

Der Schachfreund 1 mQ Vereinszeitung der Schachfreunde Hamburg e. V. von 1934

Der Schachfreund 2 mQ Vereinszeitschrift der Stuttgarter Schachfreunde 1879 e. V.

Der Schachfreund Q Mitteilungen der Schachgemeinschaft Turm Kiel

Der Schachkomponist Q & ROTH, H. (23cm x 15cm, 136pp). A study of the work of J. Berger, as player, problemist, and endgame theoretician; in German. Stocker, Graz, 1982. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Der Schachmaschinenmensch nach den Figuren schielt Und von dem Busen seiner Dirne Verächtlich nur die Puppen weiterspielt. Geh hin und lies, fast ist es unsre Schande, Es scheint, es war das Schicksal Roms, In Geierflug zu ziehn von Land zu Lande; es schlug die Erde rund in Bande Und wechselt nur den Sitz des Doms. Was einst der Halbbarbar ins Joch mit Eisen sandte, Beherrschet nun der Hierofante Mit dem Betruge des Diploms. (Zuvor: Dein Eifer, Freund, ist edel. Zürne! Oft gibt der Zorn der Seele hohen Schwung Und Kraft und Mut zur Besserung; Indessen lau mit seichtem Hirne ...) [Seume: Spaziergang nach Syrakus im Jahre 1802, S. 438-439. Digitale Bibliothek, S. 87590-87591 ® Seume P, S. 491]

Der Schachspiegel Q

der Schachspieler indessen nichts bemerkte. Jetzt hatten die Kinder im Hintergrunde des Zimmers ein anderes Spiel angefangen, und durch den großen Lehnstuhl, in welchem der Baron saß, waren sie von der Gesellschaft abgesondert und sicherer gemacht. (Zuvor: Die Kinder hatten schon lange mit Vergnügen bemerkt, wie die Kätzchen hinter den Zöpfen herliefen, die sich beim Reden auf der Erde hin und her bewegten; der Hausherr hatte es selbst belächelt, dass die Tierchen die Haarzier seines Amtmanns zu erwischen suchten, sie dann im Maule weg tragen wollten, und doch wieder mußten fahrenlassen, von welchen Anstrengungen, die hinter seinem Rücken vorfielen, ...) [Tieck: Die Gesellschaft auf dem Lande, S. 56. Digitale Bibliothek, S. 98197 ® Tieck W Bd. 3, S. 241]

Der Schnatterer Q Albert H. Kniest

Der selbständige Weg zum Schachprofi. Q Jussupow / Dworetzki. 170 Seiten - kartoniert - Beyer 1997

Der Springer im Schache Zwei Knaben wollten Schach ziehen. (XXIX.) Weil ihnen ein Springer fehlte, so machten sie einen überflüssigen Bauer, durch ein Merkzeichen, dazu. Ei, riefen die andern Springer, woher, Herr Schritt vor Schritt? Die Knaben hörten die Spötterei und sprachen: Schweigt! Tut er uns nicht eben die Dienste, die ihr tut? [Lessing: Fabeln. Drei Bücher, S. 27. Digitale Bibliothek, S. 65713 ® Lessing W Bd. 1, S. 242]

Der Standard Q (Österreich)

der Stein m steht auf e5 ® E ® cette pièce f se trouve v sur e5 F

Der Stern Q

Der Tag Q

Der Tagesspiegel Q

Der Teckbote Q

Der Trauernde m altert v frühzeitig a, wenn er das Schachspiel für einen Tag aufgibt (arab. Sprichwort)

Der Trompowski Angriff Q Gerstner. 205 Seiten - gebunden - Dreier 1995

Der Trompowsky-Angriff im Damenbauernspiel. Q [mit Diskette] Gerstner. 205 Seiten - gebunden - Dreier 1995

Der Türmer Q

Der Unbestechliche m = Tschach! 07 ® E

Der Vater erhielt ein Schachspiel aus Ebenholz und Elfenbein, ein auserlesenes Fernrohr, ein Thermometer, und ein Instrument, die Bläue des Himmels zu messen, mit welcher Erscheinung er sich besonders abgab. [Stifter: Studien, S. 1705. Digitale Bibliothek, S. 91248 ® Stifter GW Bd. 2, S. 599]

Der vorletzte a Fehler m gewinnt! (Tartakower)

der Zug m ist bereits bekannt ® the move is already known E

der Zug m ist noch unbekannt ® the move is still unknown E

der Zweck m von diesem Zug m ® purpose of this move E

Derby nDE = Tempete 18 = derby E ® Derby = Tempete 18

Deri, Miksa K, H

Derichs, Roger, ELO IV 1997 = 2255

Derikum, Axel, D, ELO VII 1998 = 2458

Derikum, F. K

Derivative a Games pE ® Abgeleitete Spiele (Partien, Varianten?) p

Derlich, Karin FM GER, ELO VI 1998 = 2045

Dermann, Guido FM GER, ELO VI 1998 = 2310, IV 1997 = 2318

derokade vE ® D

Dervishi, Erald IM ALB, ELO VI 1998 = 2430

Derwisch m ® Und Schach mit ihnen spiele ...

des Königs, Stein ~ ® Stein des Königs

Des Königsbuches zweiter Band Q ® Schlafender König: Tolle Reden führt dein Mund ...

Des Luftschiffers Giannozzo Seebuch Q ® Von dem Schelm Giannozzo muss man doch das Gute sagen ...

Des Marands, H. K, F

Desancic, Miroslav IM SUI, ELO VI 1998 = 2430

Descend Chess E [Variant Chess 1993-1996 S. 107] ® Descend-Schach

descendent diagonal E ® absteigende Diagonale

descendent seriesmover E ® abfallender Serienzüger

Descend-Schach n ® Descend Chess E

Deschapelles died in Paris. Gifted French player. French soldier. E [BW] = 1847.10.27

Deschapelles, Alexandere (1780-1847) Probably the strongest player in the world from 1810 to 1820. He claimed to have mastered chess in three days of study. He lost his right arm fighting the Prussians. He gave up chess and took up whist when he could no longer beat his opponents at odds. George Perigal, after interviewing him, wrote: „M. Deschapelles is the greatest chess player in France; M. Deschapelles is the greatest whist player in France; M. Deschapelles is the greatest billiards player in France; M. Deschapelles is the greatest pumpkin-grower in France; M. Deschapelles is the greatest liar in France.“ [CT]

Deschapelles, Alexandre born in Ville d'Avray, France.. Lost his right arm in a war. E [BW] = 1780.03.07

Descriptive a mimicry E Die nachziehende Partei muss so ziehen, dass ihr Zug in der deskriptiven Notation identisch mit dem vorangegangenen Zug der anziehenden Partei ist (abgesehen vom Wort ”check”) [Adam J. Sobey, 12803 The British Chess Magazine VIII/1992, S. 418] ® E

descriptive notation E ® beschreibende (= deskriptive) Notation

Descriptive Notation E 1) An antiquated form of notating a chess game, employed in the English- and Spanish-speaking worlds to some extent. It has almost disappeared from contemporary use, but there is much great literature written using it, so it is worthwhile to learn it. A typical example is 1. P-K4 (1. pawn to King four) for 1. e4. 2) System of recording the moves of a Chess game based on the names of the pieces and places they occupy before the game begins. A move is given by the name of the piece or pawn moving, followed by the square to which it moves. This notation is now almost completely replaced by algebraic notation. ® Notation E ® Long Algebraic Notation E ® Algebraic Notation E ® Figurine Notation E

Deserteur m ® E

deserved attention E ® in Betracht kam ...

deshalb ® therefore E

Desiderius Erasmus E ® Zukertort Opening - Santasiere‘s Folly E A05 ® In Praise of Folly E ® Kitchener Folly

Design nDEC Schachcomputer

Design, Zwei-mal-zwei- ® Zwei-mal-zwei-Design

designation of chessboard squares pE ® Schachfelderbezeichnung

Desintregation FfDE = Tempete 46 = Auflösung ® desintregation E

desintregation of position E ® Auflösen einer Stellung

deskriptive a Notation f ® discriptive notation E

Desktop Publishing E ®

Desmitnieks, Austris A. K, SU

Desnitzkij, W. P. K, SU

Desperado Knight E ® Desperado-Springer E

Desperado mDEC An en prise or trapped piece that sacrifices itself for as much material as possible before it can be captured. [SC] ® Desperado An en prise or trapped piece that sacrifices itself for as much material as possible before it can be captured. [SC] A slang word for a piece that cares nothing about its safety, such as one that moves into a threat. Typically, the desperado is a piece that opens a line with a serious threat.

Desperado-Dame f ® Desperado Queen E

Desperado-Läufer m ® Desperado Bishop E

Desperado-Springer m ® Desperado Knight E

Desperado-Turm m ® Desperado Rook E

Despotovic, Momcilo born in Belgrade. IM 1978; IMC 1982. E [BW] = 1948.03.03

Despotovic, Momcilo IM YUG, ELO VI 1998 = 2300

Desprez Opening E ® Kadas Opening E A00 1.h4.

Desprez-Eröffnung f ® Desprez Opening E® Kadas Opening E A00 1.h4.

Destefani, Albo K, ARG

Destructive Chess nE Sammelbegriff für eine Reihe von Variationen, die den chess reactions ähneln. Auch hier werden verschiedene Konsequenzen beschrieben, die eintreten können, wenn ein Zugstein A ein bereits von einem Reaktionsstein R besetztes Feld betritt. Im Gegensatz zu den chess reactions bleiben aber nicht beide Steine auf dem Brett, sondern entweder verschwindet der Reaktionsstein R (Variationsfamilie capture) oder der Zugstein A (Variationsfamilie surrender) oder beide Steine gleichzeitig (Variationsfamilie cancellation). Alle drei Familien können mit den drei aus chess reactions bekannten Formen free, auto und oppo kombiniert sein, sodass sich 3x3=9 Bedingungen ergeben. Eine davon sind bereits bekannt: Oppo-capture chess (der Reaktionsstein verschwindet und muss von der gegnerischen Farbe sein) = orthodoxes Schach. Free capture chess = Reformschach. Oppo-cancellation chess = Kamikazecirce rex inclusiv. Bei auto-capture chess sind normale Schläge nicht erlaubt; dies führt konsequenterweise dazu, dass Schachgebote und Matts nicht mehr möglich sind, denn Steine können zwar eigene Steine schlagen, müssen aber nicht. Durch Einführung eines sensitive king kann dies aber ”wettgemacht” werden. Auch in allen surrender-Formen gibt es kein Schachgebot und kein Matt. Oppo-surrender chess erlaubt wenigstens Patts, free surrender chess nicht einmal diese; auto-surrender chess erlaubt Patts, (vermutlich aber) nicht Doppelpatts. Bei free surrender chess ist es durch Gebrauch von sensitive kings möglich, Schachgebote und Matts wieder einzuführen - dann allerdings ist die normale PAS illegal, da jeder König in einem Fünffachschachgebot stünde. In Chessics 17, Frühjahr 1984, S. 9, bezeichnet Tylor destructive chess als eine Form von chess reactions. In Chessics 17, Frühjahr 1984, S. 9, führt C. M. B. Tylor additive chess als dritte Form von chess reactions ein. Auch hierunter werden verschiedene Konsequenzen beschrieben, die eintreten können, wenn ein Zugstein A ein bereits von einem Reaktionsstein R besetztes Feld betritt. ® additive chess zweite Form von chess reactions. [M. B. Tylor, Chessics 12, VII-XII/1981, S. 14-15, Chessics 17, Frühjahr 1984, S. 9]

Destruktions-Wettbewerb m ® destruction competition E

detailed aEC

detailreich aC ® complex aEC

Details np ... C ® More EC

Detect piece threat EC Bewertungsfunktion: vertieft die Suche, falls bei Erreichen des Rechenhorizontes eine Figur bedroht wird. ®

Detective at the chessboard Q & CHAROSH, M. (25cm x 17cm, 10pp. stapled). Offprint of an article from „Journal of Recreational Mathematics“, 1972, describing retrograde analysis. Presented to C. E. Kemp by the author. [BL]

Deterding, E. K

Determination f ® determination E

Detmer, Herbert, D, ELO VII 1998 = 2336

detour Indian E ® Umgehungsinder

detour maeouvre E ® Umgehungsmanöver

Detroit Free Press Q

Dettmann, Gerd, ELO IV 1997 = 2132

Dettmann, Holger, ELO IV 1997 = 2009

Deues, Erik, ELO IV 1997 = 2043

Deursen, Pieter (Willem Nicolaas) van K, *12.10.1926, NL

Deuster, Heinz-Jürgen, D, ELO VII 1998 = 2178

Deuter, Lutz, ELO IV 1997 = 2027

deutlich a (-er Vorteil) ® clear (advantage) E

deutsch a ® German aE

Deutsch Schachzeitung Q / Berliner Schachgesellschaft Q Erste deutsche regelmäßige Schachzeitung, 1846

Deutsch sprechen v ® speak v German E

Deutsch, Samuel Martin, Dr. K, *19.02.1837-6.07.1909, PL

Deutsche Arbeiter Schachzeitung Q ® E

Deutsche Ärztemeisterschaft f ® E

Deutsche Ärzte-Schachmeisterschaft f ® E

Deutsche Bank-Meisterschaft f ® E

Deutsche Blitz-Einzelmeisterschaft f (alljährlich) ® E

Deutsche Blitz-Mannschaftsmeisterschaft f ® E

Deutsche Blitz-Mannschafts-Meisterschaft f (alljährlich) ® E

Deutsche Bundesbahn, Schachgruppen bei der -n - ® Schachgruppen bei der Deutschen Bundesbahn

Deutsche Damen-Blitz-Einzelmeisterschaft f ® E

Deutsche Damen-Blitz-Mannschaftsmeisterschaft f ® E

Deutsche Damen-Einzelmeisterschaft f = DDEM ® E

Deutsche Damen-Einzelmeisterschaft, Nationale ~ (NDDEM) ® Nationale Deutsche Damen-Einzelmeisterschaft ® E

Deutsche Damen-Mannschaftsmeisterschaft f = DDMM ® E

Deutsche Damenmannschafts-Meisterschaften fp der Landesverbände mp ® E

Deutsche Damenmeisterschaft f ® E

Deutsche Damen-Pokal-Mannschafts-Meisterschaft f ® E

Deutsche Damen-Schachmannschaftsmeisterschaft f ® E

Deutsche Damen-Schnellschachmeisterschaft f ® E

Deutsche Damen-Schnellschachmeisterschaft f ® E

Deutsche Demokratische a Republik f ® German Demokratic Republic E

Deutsche Einzelmeisterschaft, Nationale ~ (NDEM) ® Nationale Deutsche Einzelmeisterschaft f (NDEM) in den Jahren mit ungerader Endziffer.

Deutsche Einzelmeisterschaft, Offene ~ ® Offene Deutsche Einzelmeisterschaft f - in den Jahren mit gerader Endziffer

Deutsche Fernschachmeisterschaft f ® E

Deutsche Jugend-Ländermeisterschaft f ® E

Deutsche Juristen-Schachmeisterschaft f ® E

Deutsche Ländermeisterschaft f Jugend m+w ® E

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft f (alljährlich) ® E

Deutsche Mannschaftsmeisterschaft f der Landesverbände m p (alljährlich) ® E

Deutsche Märchenschachzeitung Q = DMSZ Q

Deutsche Märchenschachzeitung, 1. Thematurnier, 1931. H# Q Preisrichter: A. H. Kniest (Albert Heinrich) [a) Deutsche Märchenschachzeitung X 1931 S. 7 Ausschreibung b) Deutsche Märchenschachzeitung XII 1932, S. 79-80 Entscheid 6 H#3; ® Die Schwalbe III 1933 S. 461]

Deutsche Märchenschachzeitung, 2. Thematurnier, 1931. H#-Bahnungsthema Q Preisrichter: Franz (Ferdinand Ludwig) Palatz [a) Deutsche Märchenschachzeitung XII 1931 S. 18-19 Ausschreibung b) Deutsche Märchenschachzeitung I-II 1933, S. 2-4 Entscheid 3 H#; Nebenlösungs-Hinweis von Albert H. Kniest S. 4! ® Die Schwalbe VI 1933 S. 510]

Deutsche Märchenschachzeitung, 5. Thematurnier, 1932. H# Q Preisrichter: Wolfgang Heidenfeld [Zit. ® Die Schwalbe VIII 1933 S. 544-545 Entscheid Beide Preise: H#]

Deutsche Märchenschachzeitung, Märchenschach-Olympiade 1933. 1933. diagrammes, 4. Thematurnier, 1977-1978. Q H#2 mit einer oder mehreren Verführung(en), bei der / denen der / die Mattversuch(e) aus Mangel an Tempo, Zielfeld oder geeigneter Umwandlung scheitert / scheitern, diese(s) Matt(s) müssen verschieden von denen der Lösung sein; teilweise oder komplette Retroanalyse und Märchensteine oder -bedingungen sind nicht erlaubt! a) Garai, Toma: A propos du 4e Concours Thématique. Q [diagrammes 1978 S. 489] b) Ausschreibung Preisrichter: Toma Garai [diagrammes V-VI 1978 S. 591]c) Entscheid [diagrammes XI-XII 1979 S. 735-738] Zit. ® feenschach IV-VI 1980 S. 410 vgl. ® Garai, Toma: Le jeu d‘essai dans l‘aidé deux coups. [diagrammes IX-X 1977 S. 479-483]

Deutsche Meisterschaft f U 13 bis U 11 ® E

Deutsche Meisterschaft f U 15 ® E

Deutsche Meisterschaft f U 17 ® E

Deutsche Meisterschaft U 15 m+w ® E

Deutsche Meisterschaft, Internationale ~ ® Internationale Deutsche Meisterschaft ® E

Deutsche Meisterschaften - Ulrich Schlechte ® E ® http://www.ipp.tu-clausthal.de/ ~ sous/chess/dsb.html

Deutsche Nachrichten (Sao Paolo) Q

Deutsche Pokal-Einzelmeisterschaft f (Dähne-Pokal m) (alljährlich) ® E

Deutsche Pokal-Mannschaftsmeisterschaft f (alljährlich) ® E

Deutsche Schachblätter / Schachreport, Deutsche Schachzeitung & ~ / - ® Deutsche Schachzeitung & Deutsche Schachblätter / Schachreport Q ® E

Deutsche Schachblätter Q

Deutsche Schachjugend f ® E

Deutsche Schachjugend f im DSB m e.V. ® E

Deutsche Schachzeitung (& Deutsche Schachblätter / Schachreport) Q

Deutsche Schachzeitung f / Leicht zu lösen v ... Q Problemschachecke für Anfänger von Dr. Werner Speckmann

Deutsche Schachzeitung Q = DSZ Q Leading chess periodical in Germany. It is the oldest chess magazine still in existence. It was founded in 1846 by Bledow. It was not published from 1945 to 1950. [CT]

Deutsche Schnellschach-Einzelmeisterschaft f (alljährlich) ® E

Deutsche Schnellschachmeisterschaft f der Senioren mp ® E

Deutsche Senioren-Einzelmeisterschaft f (alljährlich) ® E

Deutsche Senioren-Mannschaftsmeisterschaft f der Landesverbände m p (alljährlich) [DSB, Internet] ® E

Deutsche Seniorenmeisterschaft f der Landesverbände mp ® E

Deutsche Senioren-Schnellschach-Einzelmeisterschaft f (alljährlich) ® E

Deutsche Spieler mp - Inaktive Spieler mp ® E

Deutsche Spieler mp - Individual Rating List E ® E

Deutsche Spieler mp - Neue Halbzahlen fp ® E

Deutsche Spieler mp - Ratingliste f ® E

Deutsche Spieler mp - Topliste f (alle Spieler mp) ® E

Deutsche Sprache f ® Schachspiel in der deutschen Sprache ® Nölle

Deutsche Tageszeitung Q

Deutsche Vereinsmeisterschaft f U 13 ® E

Deutsche Vereinsmeisterschaft f U 20 ® E

Deutsche Wertungszahl f ® E

Deutsche Wertungszahlen fp (DWZ) von Ulrich Schlechte ® http://www.ipp.tu- clausthal.de/ ~ sous/chess/ dwz.html

Deutsche Zeitung Q

Deutscher Ärzteschachmeister m 1997 ® E

Deutscher Blindenschachbund m (21) ® Schachverbände in Deutschland ® E

Deutscher Fernschachbund m (BdF) ® http: // members.aol.com/ bdfischer/ bdf.html = Informationsseite des Deutschen Fernschachbund (BdF) mit Turnierangebot, Ergebnisse und aktuelles. Auf dieser Seite stellt sich der Deutsche Fernschachbund (BdF) als nationaler Verband mit Informationen und Turnierangebot vor ® Informationen des BdF http://www.fernschach. de von Detlev Fischer. - One of the largest ICCF member sites / Germany. [Chesslinks Worldwide, International Chess Sites] ® http: // members.aol.com/ bdfischer/bdf.html Informationsseite des Deutschen Fernschachbund (BdF) mit Turnierangebot, Ergebnisse und aktuelles 55127 Mainz ... ® http://www.fernschach.de/ ® E

Deutscher Fernschachbund Qualifikation FS-BL QTH-A. Q 198 Seiten - kartoniert - BdF 1996

Deutscher Fernschachbund Qualifikation FS-BL QTH-B. Q 17 Seiten - kartoniert - BdF 1996

Deutscher Fernschachbund Qualifikation FS-BL QTH-C. Q 274 Seiten - kartoniert - BdF 1996

Deutscher Fernschachbund. Q

Deutscher Fernschachmeister m ® E

Deutscher Gehörlosen-Sportverband m e.V., Sparte f Schach n ® E

Deutscher Jubiläumsturnier 40 Jahre BdF. Q 144 Seiten - gebunden - BdF 1995

Deutscher m ® German E

Deutscher Schachbund m (Ost) ® E

Deutscher Schachbund m (West) ® E

Deutscher Schachbund m e.V. - DSB Offizielle Homepage des Deutschen Schachbunds, Bundesligaergebnisdienst, Adressen, Termine, Schach Internationale und internale Wertungszahlen... http: // members.aol.com/Schachbund/      German Chess Federation E

Deutscher Schachbund mQ e.V. ® http: // members.aol.com/Schachbund/ Offizielle Homepage des Deutschen Schachbunds, Bundesligaergebnisdienst, Adressen, Termine, Schach Internationale und internale Wertungszahlen... ® German Chess Federation E

Deutscher Schachbund, Geschäftsstelle des -en –es ® Geschäftsstelle des Deutscher Schachbundes ® E

Deutscher Schachbund, Landesverbände des -n -es ® Landesverbände des Deutscher Schachbundes ® regional associations of the German Chess Federation E

Deutscher Schachbund, Mitgliedsorganisationen des -en es ® Mitgliedsorganisationen des Deutscher Schachbundes ® E

Deutscher Schachbund, Vorstand des -n –es ® Vorstand des Deutscher Schachbundes ® executives (executive board) of the German Chess Federation E

Deutscher Schach-Oskar m ® E

Deutscher Schachverband - Problemturnier des DSV (Deutschen Schach-verbandes / DDR) 1981. H# Preisrichter: H. [Horst] Böttger Zit. [feenschach IV-VI 1979 S. 127 Entscheid [1 H#2]

Deutscher Schachverband mQ

Deutsches Damenturnier n ® E

Deutsches Damenturnier, Internationales ~ ® Internationales Deutsches Damenturnier

Deutsches Märchenschach Q

Deutsches Schach n (1997) Das deutsche Schach gehört international zur erweiterten Weltspitze. Die herausragenden Spieler sind derzeit Artur Jussupow, Dr. Robert Hübner, Erich Lobron und Christopher Lutz. Es gibt in Deutschland 32 Großmeister und 4 Großmeisterinnen. Der letzte gößere Erfolg wurde mit der Bronze-Medaille der Herren bei der Europäischen Mannschaftsmeisterschaft 1989 in Israel erzielt. [DSB, Internet] ® E

Deutsches Schulschach, Stiftung ~ ® Stiftung Deutsches Schulschach

Deutsches Wochenschach Q = DW

Deutschland - Israel Q

Deutschland = GER = D ® Germany E

Deutschland, Bundesrepublik - ® Bundesrepublik Deutschland

Deutschland, Schachverbände in - ® Schachverbände in Deutschland

Deutschlandfunk, Lange Nacht des -s ® Lange Nacht des Deutschlandfunks Q

Deutschmann, Matthias, ELO IV 1997 = 2124

deutschsprachig a (Schachzeitschriften, -bücher etc.) ® E

deux fous mp de la même a couleur fF ® zwei gleichfarbige Läufer p

Devasarm DE ® Tschatrang-namak ED

DeVault Chess Openings Lexicon. Q 127 Seiten - kartoniert - Chess Digest 1996

Devcic, Ivan FM CRO, ELO VI 1998 = 2315

develop vE To facilitate your pieces‘ movement off the back rank and toward the center. [SC] To bring (a piece) into effective play, esp. during the initial phase of a game when pieces are moved from their original position on the board: „He developed his rook by castling.“ [CC]® entwickeln v

develop your ... EC

development advantage E ® Entwicklungsvorteil

development EC - Moving your pieces off the back rank to the center or to more active squares. [SC] The art of bringing out one‘s forces. - The movement of pieces from their initial squares. ® Entwicklung ® Verwicklung

Development of the chess problem Q & ALLEN, J. W. (21cm x 15cm, 36pp, stapled, yellow edge). Photocopy of an extended article which originally appeared in the British Chess Magazine in 1903-4, assembled into a booklet by K. Whyld. Presented to J. D. Beasley by the compiler, and on loan from him. [BL]

Devenney, Raymond born in Coleraine, Ulster. Ireland co-champ 1977. E [BW] = 1947.02.24

Deventer Dagblad nQ

Deviations from Main Line (King‘s Indian Defence) E ® Abweichungen der Hauptvariante (Königsindisch)

Deviations from Main Line (Ruy Lopez) E ® Abweichungen von der Hauptvariante (Spanische Partie)

Deviations from orthodox chess E ® Abweichungen vom orthodoxen Schach

Deviations from Sozin Variation and Rauzer Variation (Sicilian Defence) E ® Abweichungen von Sosin- und Richter / Rauser-Variante (Sizilianisch n)

Deviations from Tchigorin Defence; Panov-Variation (Ruy Lopez) E ® Abweichungen vom Tschigorin-System ; Panov-Variante (Spanische Partie)

deviations in move n E ® Abweichungen im n-ten Zug

deviations in the 1st move E ® Abweichungen im 1. Zug

deviations in the 2nd move E ® Abweichungen im 2. Zug

Deviations in the 3rd move (Grünfeld Defence) E ® Abweichungen im 3. Zug (Grünfeld-Verteidigung)

deviations in the 4th move (Ruy Lopez) E ® Abweichungen im 4.Zug (Spanische Partie)

Devin Gambit E E00 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.g4. ® Indian Game - Devin Gambit E E00 ® Devin-Gambit E00

Dewenter, Ulf, ELO IV 1997 = 2065

Dewinck, M. K, 1804-20.11.1878 K

Dewitte, Catherine FM FRA, ELO VI 1998 = 2025

Dexter, Daniel, ELO IV 1997 = 2146

dexterous a move E ® kluger a Schachzug

Deze, Anton born in Beocin, Yugoslavia. Yugoslav IM 1976. E [BW] = 1940.03.22

Dezelin, Milan FM YUG, ELO VI 1998 = 2355

Dezember- Jubilar m ® E

Dezember- Jubilarin f ® E

Dezimal-Schach n ® moslemisches a Schach

DFJW (?) ® E

DG Chess E = Displaced Grid Chess: Gitterschach, aber die Gitterlinien sind um 1 Feld diagonal verschoben, sodass die Eckfelder a1, a8, h1 und h8. [Doug Grant = DG! - Variant Chess 7, VII/1991-III/1992, S. 93] ®

D-Gangart f des Bauern m ® E

Dgebuadze, Alexandre IM GEO, ELO VI 1998 = 2505

DGT-Brett nC ® E

DharBarua, Saheli FM IND, ELO VI 1998 = 2205

Dhrystone-Test mC ® Dhrystone test E

Di Tolla, Francesco ®

di, Scala, Pascal K, *31.03.1907-29.11.1996, F

Diaconescu, Paul K, *9.10.1929, RM

Diaconescu-Thema n Zur Verteidigung gegen die Schlüsseldrohung verstellt eine schwarze Figur die Linien eines weißen und eines eigenen Langschrittlers. Weiß nutzt dies durch eine indirekte Batterie aus. Dabei setzt der maskierende Stein matt, während der maskierte ein Fluchrfeld des schwarzen Königs deckt. [GS]

diag Q = diagrammes Q

Diagnose f (z. B. der Stellung) ® analysis (of position) E

Diagnose, Stellungs- ® Stellungsdiagnose

diagonal a Bouncer E Bishop-Bouncer E

diagonal a line E ® angular line E ® Schräge

diagonal a movement (move) E ®

diagonal a opposition E ® Schräg-Opposition

Diagonal a Woodworm E Any contiguous line of squares along which a bishop may move. If a bishop is not on one of the four corner squares of the board, then it is on a square that represents the intersection of two diagonals, which are referred to as the short diagonal and the long diagonal. ® diagonaler a Holzwurm

diagonal E Lines created by squares of the same color - home to the bishops. [SC] One of the oblique lines of squares on a board: ”He advanced his bishop along the open diagonal.” 1535–45; < L diagonalis < Gk diagon(ios) from angle to angle (see DIA-, -GON) + L -€lis -AL1. [CC] ® Diagonale

Diagonal Exzelsior m ® diagonal excelsior E

Diagonale a / orthogonale a Korrespondenz f Dieselbe Idee wird in einem Problem sowohl in diagonaler, wie auch in orthogonaler Form dargestellt. [GS]

diagonale a Königswanderung f ® diagonal King-walk E

Diagonale f ® diagonal E ® Diagonale F ® Diagonal S

Diagonale, 1:2- ® 1:2-Diagonale

Diagonale, lange - ® lange a Diagonale

Diagonalen-Zug, Raum- E ® Raum-Diagonalenzug

diagonaler a Holzwurm m ® diagonal Woodworm E

diagonaler a Pfeilspringer m ® diagonal Arrow-Leaper E

diagonaler a Zug m ® diagonal movement (move) E

Diagonaler m CAT m Hemione, macht also erst eine Springerzug-Komponente, dann Alfilreiterzug-Komponenten in „paralleler“ Richtung. ® E

diagonales a Nachbarfeld ® diagonal-neighboured square E

Diagonal-Exzelsior m ® diagonal excelsior E

Diagonalfeld n ® diagonal a square E

Diagonalheuschrecke f ® Lr [UM] ® E

Diagonal-Kegel m ® E

Diagonalrichtungen fp ® diagonal directions pE

Diagonal-Schlußkegel m ® diagonal final ninepins position E

Diagonalspiralreiter m Linienfigur auf Zickzackkurve (Spirale) um eine 1:2- Diagonale ”gewickelt” = Abwandlung des m:n-Reiters: Statt auf einem Strahl liegen die m:n-Sprünge auf einer Sinuskurve oder spirale” und zwar entweder um eine Orthogonale ”gewickelt” (der Spiralspringer reiter - korrekter Name) oder aber um eine Diagonale (der Diagonalspiral-reiter). Ein 2:1-Spiralreiter zieht z.B. a1-b3-a5-b7 oder a1-c2-a3-c4-a5-c6-a7-c8 -beides analog auch nach g2 beziehungsweise h3, bietet von a1 aus also einem gegnerischen König auf c8 Schach, wenn die genannten Zwischenstationen leerstehen. Ein 1:1-Spiralreiter zieht z.B. a1-b2-a3-b4-a5-b6-a7-b8 (analog nach h2), könnte aber z.B. durch einen Stein auf b6 verstellt sein, sodass a7 und b8 unzugänglich wären. Ein 3:0-Diagonalspiralreiter hingegen würde z.B. a1-a4-d4-d7-g7 oder a1-d1-d4-g4-g7 ziehen im Unterschied zum 3:3-Spiralreiter mit z.B. a1-d4-a7 oder -g1. Ein 2:1-Diagonalspiralreiter wird auch Diagonalspiralspringer genannt. Ein m:n-Spiralreiter ist immer auch ein n:m-Spiralreiter. Die Namen Spiralspringer, Orthogonalspiralspringer und Diagonalspiralspringer sind eigentlich unpräzise, da es sich um Reiter handelt. [J. Kuhlmann, Das Vielväterproblem, XII/1989 (four men only-3, 2. Auflage), S. 277] ® m:n-Spiralreiter ® diagonal Spiralrider E ® Diagonalspiralspringer

Diagonalspiralspringer = Sl [UM] Zieht und wirkt auf „Spiralen“, die jedoch – im Gegensatz zum ® Spiralspringer – um Diagonalen statt um Orthogonalen „gewickelt“ sind, und zwar „eng“, z.B. b1-a3-c2-b4-d3-...-f8-h7 oder b1-c3-a2, oder „weit“, z.B. b1-c3-e4-f6-h7 oder b1-d2-e4-g5-h7. Ein Diagonal-Spiralspringer bietet also von b1 aus einem gegnerischen König auf h7 auf drei verschiedenen Wegen Schach, wenn die genannten Zwischenstationen leer stehen. Die Verallgemeinerung ist der m:n-Diagonal-Spiralreiter (® m:n-Spiralreiter). [J. Kuhlmann, Diagramme und Figuren Bl. 237 12.XI.1966]® Diagonalspiralreiter ® diagonal Spiral-Knight E = wrong for ® diagonal Spiralrider E

Diagonalsprung m ® diagonal leap E

Diagonalwanderung f ® diagonal walk E

Diagonal-Wanderung f des Königs m ® diagonal walk of the King E

diagram EC A pictorial representation of a chess position.® Diagramm

diagram position E ® Partieanfangsstellung ® Ausgangsstellung.® Diagramm

diagram stamp for pieces E ® Figurenstempel

Diagramm n ® diagram E ® diagramme m

Diagramm n drucken vC ®Print Diagram EC

Diagramm n ist eine Einladung, die Partie nicht nachzuspielen. [Tartakower, Dr. S. G. Enzyklopädisches Schachwörterbuch. Nach neuesten Forschungen zusammengestellt von ~ ; ungarische Problemschachzeitung ~ 1923/1924, S. 199-202]

diagramm Q

Diagramm, elektronisches - ® elektronisches a Diagramm

Diagrammausschnitt m ® E Diagrammbauer m ® diagram Pawn E

Diagrammcirce n ab PAS m ® Problem circe ® E ® PAS

Diagrammcirce n rex inclusiv a Wie ® Diagrammcirce, aber ® rex inclusiv, d.h. auch die Könige können geschlagen und rückversetzt werden (und stehen nicht im Schach), wenn und solange ihr ursprüngliches Standfeld gemäß Diagrammstellung nach einem solchen Schlagfall für den Repuls leer steht.® Diagram Circe E

Diagrammcirce n Wie ® Circe, aber als Ursprungsfeld eines geschlagenen Steines gilt das Standfeld der Diagrammstellung. Ist dieses inzwischen anderweitig besetzt, wird der geschlagene Stein vom Brett entfernt. [Problemkiste (76) VIII 1991 S. 70; (130) VIII 2000 S. 284] ® ab Diagrammstellung

Diagramm-Durchdruckverfahren n (z. B. ChessiquickÔ-Verfahren) ® ChessiquickÔ (system of diagramming) E

Diagramme & Figuren Q & = DuF. Im Nachlaß von Albert H. Kniest gefundene Buntblätter ermöglichten die Zusammenstellung; feenschach, Wegberg / Aachen [feenschach f-52 S. 499; Umschlag - Werbeseite]

Diagramme F ® Paracirce X / dem Diagrammfeld des Schlagtäters ® E

Diagrammes - Le Genre Aidé. Q (Das Hilfsmatt-Gebiet.) Avec la collaboration de Jean Oudot & Roméo Bédoni & Daniel Joffart Supplément à diagrammes numéro 15 (1.) VI.1975 S. 217-228 [Titelbild: Loyds H#3 mit sLh2; Überschrift: Le 1er mat aidé ”correct”!; mit 5 Aufsätzen: ® 1) Oudot, Jean: Initiation a l‘aidé. ® 2) Bédoni, Roméo: Aidés complets? ® 3) Joffart, Daniel: D‘après. ® 4) Oudot, Jean: Enoncés des aidés à ramifications. ® 5) Joffart, Daniel: Task dans l‘aidé.]

diagrammes Q = diag Q

diagrammes, 6. Thematurnier. Q H#2 mit Stellungen, in denen die 8 Nachbarfelder des schwarzen Königs frei und nicht von weißen Figuren kontrolliert sind. Preisrichter: Claude Goumondy [a) diagrammes I-II 1981 S. 861 = Ausschreibung b) diagrammes III-IV 1982, S. 932-934 = Entscheid ® feenschach VIII 1982 S. 536; 3 H#2]

diagrammes, 7. Thematurnier. Q Abteilung b) H#2 Preisrichter: Claude Goumondy [diagrammes XI-XII 1982, S. 968 Ausschreibung III-IV 1984, S. 1047-1050 Entscheid]

Diagrammkarte f ® diagram card E

Diagrammseite f ® E

Diagrammstellung f ® diagram position E

Diagrammstellung f ohne weiße a Bauern mp ® diagram position without white Pawns pE

Diagrammstempel m Stempel zur Aufzeichnung eines Stellungsbildes im Schach [Duden] ® diagram stamp E

Diagrammveränderungen fp ® E

Diagrammvordruck m ® diagram form E

Diamant m ® Diamond E

Diamant, Marton K, H

Diametralcirce n Geschlagene Steine entstehen auf dem Feld, das dem üblichen Circe-Wiedergeburtsfeld 180o zur Brettmitte punktgespiegelt (gedreht) gegenüberliegt. ® E

Diamond E ® Diamant

Diario de Madrid Q

Diät-Typ m Gegensatz zu Freß-Typ: ® Halmasteine ® Typ Hoffmann ® Typ Rehm ® E

Diaz, Augusto FM CUB, ELO VI 1998 = 2315

Diaz, Joaquin C. IM CUB, ELO VI 1998 = 2375

Diaz, Joaquin Carlos born in Pinar del Rio, Cuba. Cuban IM 1975. E [BW] = 1950.07.05

Diaz, Maria MA FM AHO, ELO VI 1998 = 2030

Diccionario Histórico de la Lengua Espanola H ® Definition des Schachs

Dice Chess 1 E John Gollon, 1974: Ancient Chess Variations ®  ® Würfelschach 1

Dice Chess 2 E [Variant Chess 1993-1996 S. 59] ® Würfelschach 2

Dice chess explained by King Alfonso X in his manuscript. E [BW] = 1283

Dice E Dice were used between the 10th and 14th century to determine which piece should be moved. [CT] ® Würfel

dice four-handed chess E ® Würfel-Vierschach

DICE; Chess is no longer played with dice to determine moves. E [BW] = 1220

Dicey Dropsey E [Variant Chess 1993-1996 S. 98-99]

Dichter Firdusi ® Goldne Menschen, Silbermenschen!

Dichtung, Schach- ® Schachdichtung

Dicke, Brett- ® Brettdicke D

Dickenson, Neil F. FM ENG, ELO VI 1998 = 2315

Dicker Turm Münnerstadt Schachverein

Dickins - Märchenschach Q 1986. ® A Guide to Fairy Chess Q

Dickins, Anthony [Stewart Mackay] - A catalogue of fairy chess books and opuscules. Q Donated to Cambridge University Library 1972-1973 by Anthony Dickins M.A. - Sometime Organ Scholar of Corpus Christi College, Cambridge. Kew Gardens, Sussey, England: The Q Press (A. S. M. Dickins), (Christmas) 1973, SBN 90191107 0, SBN 90191108 9; 1976² [Alle sind laut Autor unter Regal-Zeichen CCA.27 in ”The Cambridge University Library special collections area” zu finden. Die Zusammenstellung erfolgte ab 1952, vor allem 1968 - 1973]

Dickins, Anthony K S. M. [Stewart Mackay], *1.11.1914-26.11.1987, GB

Dickins, Anthony S. M. [Stewart Mackay] - The Relp Computer Index. Q Lecture: The Problemist Jubilee Meeting. [The Problemist X-XII 1976 S. 76-77]

Dickl, Errol K, *7.02.1964, D, ELO IV 1997 = 2007

Dics E ®

Dictator E [LH] ® Tyrant E® Bully E ® Qiguo Xiangxi ® 7 Warring States Chess

Dictionary E ® Wörterbuch ®

Dictionary of Chess, Illustrated ~ ® Illustrated Dictionary of Chess E

Didier scores 1 out of 16 in Paris. E [BW] = 1900

Didier scores 1/4 out of 13 in Monte Carlo. E [BW] = 1901

Didishko, Vereslov born in Minsk. IM 1982 E [BW] = 1949.04.10

Didrichson, Boris F. K, SU

Die Alapin-Variante in der Spanischen Eröffnung. Q Lach. 62 Seiten - kartoniert - Kania 1995

Die Aljechin-Verteidigung Band 2. Q Siebenhaar / Delnef / Ottstadt

Die Allumwandlung im Problemschach Q & STEUDEL, T. (21cm x 15cm, 46 pp, unbound, buff edge, was S12). A treatise on AUW problems, with 185 examples; in German. Schwalbe, 1966. [BL]

Die Anfangsgrube f des Schachspiels nQ

die Aussichten fp sind gleich a ® the prospects are even E

Die Blockade. Q Nimzowitsch. 49 Seiten - geheftet

Die Burgenland Woche fQ = BF Q (Österreich)

Die Caro-Kann Verteidigung. Q Tiemann. 269 Seiten - gebunden - Dreier 1994

Die Caro-Kann Verteidigung. Q Varnusz. 191 Seiten - kartoniert - Harri Deutsch 1988

die Chancen fp stehen v gleich a ® chances p are equal E ® les chances p sont égales F

die Dame f opfern v ® to sacrifice the Queen E® sacrifier la dame F

die Damen fp. austauschen v ® to exchange the Queens pE® échanger les dames pF

die das Schicksal n Deutschlands bestimmende a Schachpartie f ® Sie wußten, dass, nachdem die das Schicksal Deutschlands bestimmende Schachpartie ...

Die Drachenvariante 1. Q Schneider / Sapi. 124 Seiten - kartoniert - Dreier 1988

Die Drachenvariante 2. Q Schneider / Sapi. 127 Seiten - kartoniert - Dreier 1990

Die DSJ f informiert vQ Rundschreiben des 1. Vorsitzenden der Deutschen Schachjugend

die Einspruchsfrist f beträgt ..., um Vorgänger mp zu reklamieren v ® award will remain open for ... to allow claims of antizipation E

Die Endspiellehre und ihre praktische Anwendung. Q Euwe. 194 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1962

die Eröffnung f gut spielen v ® jouer bien l‘ouverture F

die Eröffnung f schlecht spielen v ® jouer mal l‘ouverture F

Die erste Million war die schwerste. & Das Vielväterproblem im dritten Jahrtausend

Die ersten 1000 Vielväterprobleme Q = The first 1000 Many Fathers problems E

Die Fischer Nimzowitsch Verteidigung. Q Deppe. 76 Seiten - kartoniert - Schmaus 1979

Die Form des Schachspiels und selbst des Talmuds und der alten scholastischen Philosophie sind gut, aber die Materie taugte nicht viel. Es wurden Kräfte geübt, aber was man dabei lernt hat keinen Wert. [J 749; Lichtenberg: Aus den »Sudelbüchern«, S. 430. Digitale Bibliothek, S. 69524 vgl. Lichtenberg SuB Bd. 1, S. 759]

Die Französische Verteidigung 2. Q Tiemann. 166 Seiten - kartoniert - Dreier 1992

Die ganze a Woche fQ (Österreich)

Die gesammelten Partien von R. J. Fischer. Q Bijl. 486 Seiten - gebunden - Variant 1986

Die Geschwindigkeit f Ihres Grafiksystems n ist ... C ® speed-of-graphics-is ... EC

Die Geschwindigkeit f Ihres Systems n könnte durch Verkleinerung f der Farbzahl f auf 256 gesteigert werden. C ® reduce-number-of-colors EC

Die Gesellschaft auf dem Lande ® der Schachspieler indessen nichts bemerkte ... ® Im Schachbieten hielt Römer inne ... ® Römer spielte mit der Frau des Hauses Schach ...

Die Gletscherspalte Q

Die Gondel Q

die Initiative f ergreifen v ® seize an initiative E ® prendre l‘initiative F

Die Klassische Variante 4.Dc2 in der Nimzo-Indischen Verteidigung. Q Konikowski. 112 Seiten - kartoniert - Beyer 1995

Die klassische Variante 7.Sc6 in der Königsindischen Verteidigung. Q Konikowski / Schmidt. 94 Seiten - kartoniert - Beyer 1994

Die kleine Enzyklopädie der Schacheröffnungen. Q Team of Authors. 157 Seiten - kartoniert – 1994

Die komplette Moderne Benoni-Verteidigung Band 1. Q Schneider. 300 Seiten - gebunden - Dreier 1997

Die komplette Moderne Benoni-Verteidigung Band 2. Q Schneider. 224 Seiten - gebunden - Dreier 1997

Die Kreuzqualle Q Vereinszeitschrift des Schach-Clubs Kreuzberg e. V. Berlin

Die kritische weiße Lenkung Q = La déviation critique blanche F [Die Schwalbe 1987 VIII S. 297-301, Hans + Peter + Rehm = Schach; Ausgewählte Schachkompositionen & Aufsätze, 1994 S. 372 ff.]

Die Kronenwächter Q ® Mein Stein hatte den Abt am Haupte verwundet ... ® Sie fuhr plötzlich von ihrer Arbeit auf ... ® Meine Schwester Gloria war sehr geschickt mit der Nadel ...

Die Kunst der Bauernführung. Q Kmoch. 292 Seiten - gebunden - Das Schacharchiv

Die Kunst der Vereinfachung 1. Q Nesis. 119 Seiten - kartoniert - Schmaus 1991

Die Kunst der Vereinfachung 2. Q Nesis. 120 Seiten - kartoniert - Schmaus 1985

Die Kunst der Vereinfachung 3. Q Nesis. 108 Seiten - kartoniert - Schmaus 1987

Die Kunst der Verteidigung. Q Kmoch. 145 Seiten - kartoniert - de Gruyter 1982

Die Kunst des Endspiels. Q Smyslow 176 Seiten - gebunden - Bock & Kübler 1996

Die Leute von Seldwyla Q ® Das Ärgste war mir, wenn ich stundenlang mit dem Alten Schach spielen mußte ... ® Und über alles dies war sie, wie gesagt, so kindlich ... ® War aber weiter gar nichts zu tun ...

die Lösung f verlängern v ® prolong the solution E

die Lösung f war v ein Kinderspiel n ® E

Die Macht des Königs im Schach. Q Mednis. 215 Seiten - kartoniert - de Gruyter 1985

Die moderne a Variante f (Königsgambit) ® Modern Variation (King‘s Gambit)

Die moderne Schachpartie. Q Tarrasch. 455 Seiten - gebunden - Edition Olms 1991

die nächste Runde f ® the next round E ® la ronde suivante F

Die Natur f hat uns das Schachbrett n gegeben v ... aus dem wir nicht hinaus wirken können noch wollen, sie hat uns die Steine geschnitzt, deren Wert, Bewegung und Vermögen nach und nach bekannt werden: nun ist es an uns, Züge zu tun, von denen wir uns Gewinn versprechen; dies versucht nun ein jeder auf seine Weise und läßt sich nicht gern einreden. Mag das also geschehen, und beobachten wir nur vor allem genau, wie nah oder fern ein jeder von uns stehe, und vertragen uns sodann vorzüglich mit denjenigen, die sich zu der Seite bekennen, zu der wir uns halten. Ferner bedenke man, dass man immer mit einem unauflöslichen Problem zu tun habe, und erweise sich frisch und treu, alles zu beachten, was irgend auf eine Art zur Sprache kommt, am meisten dasjenige, was uns widerstrebt; denn dadurch wird man am ersten das Problematische gewahr, welches zwar in den Gegenständen selbst, mehr aber noch in den Menschen liegt. Ich bin nicht gewiß, ob ich in diesem so wohl bearbeiteten Felde persönlich weiter wirke, doch behalte ich mir vor, auf diese oder jene Wendung des Studiums, auf diese oder jene Schritte der Einzelnen aufmerksam zu sein und aufmerksam zu machen. [Goethe: Maximen und Reflexionen (aus den Heften zur Naturwissenschaft, 1823) S. 94-95. Digitale Bibliothek, S. 25911-25912 (9vgl. Goethe BA Bd. 18, S. 539] Zuvor: So wiederhole ich die meinige: dass man auf diesen höheren Stufen nicht wissen kann, sondern tun muss; so wie an einem Spiele wenig zu wissen und alles zu leisten ist. [Silberman & Unzicker - Geschichte des Schachspiels, S. 333-334]

die Niederschrift f der Partie f rekonstruieren v ® reconstruct the moves E ® reconstituer la partie F

Die Nordwalder Variante. Q Bücker. 86 Seiten - kartoniert - Franckh 1985

Die O‘Kelly-Verteidigung im Blackmar-Diemer-Gambit. Q Hergert. 65 Seiten - kartoniert - Mädler 1993

die Partie f beenden v ® E ® terminer la partie F

die Partie f fortsetzen v ® E ® reprendre la partie F

die Partie f ist ausgeglichen a ® the game is even E

Die Partie f ist beendet. C ® Game-has-ended EC

die Partie f remis a machen v ® call it a draw E

die Partie unentschieden halten ® to call it draw E

Die Portugiesische Eröffnung. Q Ferreira / Sampaio. 99 Seiten - kartoniert - Edition Delta 1994

Die Praxis meines Systems. Q Nimzowitsch. 190 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv

Die Presse Q Österreich)

die Qualität f gewinnen v ® winning the exchange E

die Qualität f verlieren v ® losing v the exchange E

Die Qualle Q Kurier des Schachvereins Menden 1924 Q

Die Rätselstunde Q

Die Räuber Q ® Weil ich Langeweile hab, und eben am Schachbrett keinen Geschmack finde ...

die Regel übertreten v ® violate v the rule E ® enfreindre v la règle fF

Die Réti Eröffnung - Seltene Systeme. Q Warzecha. 212 Seiten - kartoniert - Dreier 1995

Die Rheinpfalz Q

Die Robatsch-Verteidigung. Q Warzecha. 128 Seiten - kartoniert - Dreier 1989

die Rochade f zurücknehmen v ® uncastle vE

die Rochadestellung f von Weiß f ® E ® affaiblir v le roque blanc aF

Die Rochade-Zeitschrift Q

Die Russen lehren Schach. Q Awerbach / Taimanow / Kotow / Keres / Tal u.a.. 186 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1998

Die Russische Verteidigung. Q Toth. 100 Seiten - kartoniert - Praxis 1987

Die Russische Verteidigung. Q Walton. 85 Seiten - kartoniert - Münster 1991

Die Schachgeheimnisse np des Kalifen mQ

Die Schachnovelle. fQ Schachfilm: Deutschland 1960; Regie: Gerd Oswald ® Schachnovelle

Die Schachpartie. fQ ® Kombiniere ... Matt! Q Ebert, Hilmar, Rochade Europa 1995

Die Schachspieler. mpQ Schachfilm: Indien 1977; Regie: Satyarit Ray

Die Schachuhr läuft - Ihr Zug bitte! Q Baumbach / Thormann. 126 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1993

Die Schachweltmeister Q Page von Palle Mathiasen ® http://www.chesschampions.com

die schlechtere a Stellung f ® the inferior a position E

Die Schottische Eröffnung. Q Siebenhaar. 52 Seiten - kartoniert - Dreier 1992

Die Schwalbe - Ergänzungsheft Q

Die Schwalbe - Lösungspreisausschreiben Q ® Die Schwalbe, 1930. H#5-Preisausschreiben. Preisrichter: Wilhelm Kluxen [Die Schwalbe II 1930 S. 369 Korrektur ® Die Schwalbe IV 1930 S. 409]

Die Schwalbe - Peter Kniest Sonderheft Q

Die Schwalbe fQ

Die Schwalbe, 104. Thematurnier, 1952. Q H#3 mit der Lösung: 1.*/?/! weiße Umwandlung, 2. beliebige Umwandlungs-Figur zieht ohne Schach, 3. Wegschlag der weißen Umwandlungsfigur. Preisrichter: György Parós [Die Schwalbe VI 1952 S. 354 Entscheid

Die Schwalbe, 113. Thematurnier, 1952-1953. Q Schnittpunktkombinationen im Märchenschach. Preisrichter: Wilhelm Karsch [Die Schwalbe I-II 1954 S. 189 Entscheid 4 von 5 Urdrucken: H#]

Die Schwalbe, 136. Thematurnier, 1963. Q Weißer Springer-Platzwechsel im H#. Preisrichter: John Niemann [a) Die Schwalbe IV 1963 S. 239 Ausschreibung b) Die Schwalbe VI 1964 S. 501-502 Entscheid]

Die Schwalbe, 153. Thematurnier, 1971. Q H#: Es ist, dual- und nebenlösungsfrei, ein Hilfsmatt nach dem Muster der Aufgabe Nr. II aus dem vorstehenden Aufsatz zu konstruieren mit dem dort angegebenen Lösungsverlauf; anzustreben ist ein möglichst sparsamer Aufbau. (Barbe, 1861 / Damenrundlauf! H#3 mit der Lösung: 1.Db7-h1 Da8-a1 2.Kc7-b7 Dxh1+ 3.Ka6 Da8# ® Klüver, Hans: Historische Reminiszenzen. Q I+III). Preisrichter: Hans Klüver [a) Die Schwalbe X 1971 S. 275 Ausschreibung b) Die Schwalbe IV 1972 S. 346-348 Entscheid 2 H#3 mit 8 Steinen: 3 schwarze Bauern + 1 schwarzer Läufer oder - bei Wechsel der Rundlaufrichtung - 4 schwarze Bauern neben den Königen und Damen!]

Die Schwalbe, 171. Thematurnier Q = 10. Klüver-Thema 1982-1983. Ein neues 100-Dollar-Preisausschreiben: H# Q - Dreimalige Hinterstellung dreier schwarzer Figuren mit dreimaliger Linienöffnung für diese drei Figuren durch ein und denselben weißen Stein. (Zugrein, ohne Umwandlungssteine in der Ausgangsstellung, sparsam) Preisrichter: Hans Klüver [a) Die Schwalbe X 1982 S. 537-538 Ausschreibung. b) Die Schwalbe II 1983 S. 32 = Berichtigung: 171. statt 170. Thematurnier c) Die Schwalbe X 1983, S. 130-131 Entscheid]

Die Schwalbe, 172. Thematurnier (J. Niemann 80 Jahre) 1985-1987 Q ® Niemann - J. Niemann 80 Jahre, Die Schwalbe Q = 172. Thematurnier 1985-1987.

Die Schwalbe, 177. Thematurnier, 1994. Q H#: Der erste weiße Zug eines Hilfsmatts bildet eine direkte weiße Batterie, durch den zweiten weißen Zug erfolgt der Abbau derselben durch den Batteriehinterstein (ohne Matt!); der schwarze König wird auf einem Feld der nicht genutzten Batterielinie matt gesetzt. Preisrichter: Achim Schöneberg & Hans-Peter Reich [Die Schwalbe IV 1994, S. 428-429 Ausschreibung]

Die Schwalbe, 59. Thematurnier, 1942-1943. Q Hilfsmattaufgaben mit mehr als 28 Zügen und vollkommen dualfreier Zugfolge. Umwandlungssteine, z. B. gebräuchliche Märchensteine, sind zugelassen, doch muss die Stellung in jedem Fall aus der Partieanfangsstellung erspielbar sein. Preisrichter: Karl Fabel [a) Die Schwalbe VIII-IX 1942 S. 315 Ausschreibung b) Die Schwalbe IX 1943 S. 390 Entscheid]

Die Schwalbe, 86. Thematurnier, 1947-1948. Q Gruppe I. Gemischtfarbiger Rochadewechsel im H#*. Preisrichter: John Niemann [Die Schwalbe XI-XII 1948 S. 254-255 Entscheid]

Die Schwalbe, 93. Thematurnier, 1948-1949. Q Fleck-Thema im Hilfsmatt. Preisrichter: György Parós [Die Schwalbe XI-XII 1948 S. 281 Ausschreibung]

Die Schwalbe-Tagung Q

Die schwarze a Bahnung fQ (Le dégagement noir F) ® Die Schwalbe 1986 VIII S. 97-100 [Hans + Peter + Rehm = Schach; Ausgewählte Schachkompositionen & Aufsätze, 1994 S. 372 ff.]

Die Sizilianische Verteidigung. Q Orban. 87 Seiten - kartoniert - Franckh-Kosmos 1991

Die Skandinavische Verteidigung (B01). Q Konikowski. 120 Seiten - kartoniert - Beyer 1996

Die Skandinavischen Gambits. Q Bekemann. 158 Seiten - kartoniert - Mädler 1995

Die Slawische Verteidigung - Anti Meran D45/D46. Q Gagarin. 189 Seiten - kartoniert - Amannazarow 1996

Die Soldaten. Q ® Laßt uns ins Kaffeehaus gehn Pfarrer, Sie sind mir die Revange im Schach schuldig ...

Die spanische Partie. Q Barden 1964

Die Steine der Weisen. Q Josten. 173 Seiten - kartoniert - Beyer 1992

die Stellung f ist nicht richtig a aufgebaut a ® E ® la position f est incorrecte aF

die Stellung f rekonstruieren v ® reconstruct v the position E

Die Stern-Schachprobleme npQ

Die Taktik der Endspiele Q & BAN, J. (21cm x 15cm, 184pp). A treatise on studies, with 238 examples; in German. Corvina, Budapest, 1954. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Die Taktik der Endspiele. Q Ban. 182 Seiten - kartoniert - Harri Deutsch 1987

Die Tarrasch-Verteidigung im Damengambit. Q Konikowski. 180 Seiten - kartoniert - Beyer 1992

Die Tarrasch-Verteidigung. Q Keilhack. 298 Seiten - kartoniert - Dreier 1993

Die Tat Q

die übliche Bedenkzeit f ® E ® la cadence f habituelle F

Die Van Geet Eröffnung 1.Sc3. Q Van Geet. 95 Seiten - kartoniert - NIC 1993 ® Sleipner

Die Versuchung des Pescara Q ® Der Herzog ergriff seinen Kanzler an der Hand ... ® Der Mond, der als blendende Silberscheibe über den Horizont getreten war ... ® Er spielte mit ihr Schach und sie gewann ... ® weil der erste Feldherr der Zeit, das scharfsinnige Schachspiel ...

Die Viel-Väter-Stellung. Q feenschach XI 1985 (76) S. 221-222

Die Vorstoßvariante der Französischen Verteidigung. Q Schneider. 232 Seiten - kartoniert - Quelle 1995

die Waffen fp strecken v = aufgeben v; z. B. ”.... und Schwarz streckte die Waffen” ® resign vE

Die Welt Q Wöchentliche Partieschachspalte, zweiwöchentlich in der REISE-WELT. Problemschach (G. Murkisch) mit Urdrucken, auch Hilfsmatt und Selbstmatts; Buchbesprechungen, Nachdrucke.

Die WELT, Hilfsmatt-Turnier, 1961-1962. Q Schwarzer Springer-Platzwechsel im H#4 Preisrichter: Hans Klüver [a) Die Welt, Ausschreibung zur Nr. 667 vom 14.X.1961 Ausschreibung Zit.: ® Die Schwalbe X 1961 S. 420 b) Die Welt, Nr. 689-691 ® Die Welt 30.VI.1962 & 14.VII.1962 & 28.VII.1962 Entscheid, Zit.: ® Die Schwalbe VII-VIII 1962 S. 119-120]

Die Weltmeister des Schachspiels. Q Barcza. 710 Seiten - gebunden - Das Schacharchiv 1975

Die Weltmeister mpQ ® World Champions pE

Die wichtigsten Ideen im Endspiel. Q Donev. 172 Seiten - kartoniert - Sofia 1997

Die Wiener Partie - mit Diskette. Q Jakobetz / Somlai. 214 Seiten - kartoniert - Dreier 1994

Die Wiener Partie. Q Konikowski / Przewosnik. 85 Seiten - kartoniert - Münster 1990

Die Wiesbadener Problemschachtage Q & (21cm x 14cm, 80pp, brown spine). Report on the joint FIDE Composition Commission and Schwalbe 50th anniversary meeting, Wiesbaden, 1974; mainly in German. Feenschach, 1975. Awarded to D. Nixon as a Schwalbe solving prize, and bequeathed by him. [BL]

Die Wiesbadener Problemschachtage Q P. Kniest, Wegberg, 1975, 80 S. ® = feenschach, Umschlag- und Werbeseite

Die Wochenpost Q [Frühere Problem- und Partiespalte, Teile von „Die Woche“ übernommen]

die Zeit f überschreiten v ® lose on time E ® overstep the time limit E ® dépasser le temps Q

Die Zeit Q

Die zwei Könige. Q Scharff / Minacci. 40 Seiten - gebunden - DIN A4 – Beyer

Diebl, Lutz, ELO IV 1997 = 2165

Dieckmann, Egon, D, ELO VII 1998 = 2370

Diedam, Norbert, ELO IV 1997 = 2172

Diedrichs, Ralf, ELO IV 1997 = 2057

Diedrichsen, Detlev, ELO IV 1997 = 2126

Dieffenbach, Harald K, *23.03.1937-4.02.1982, DDR

Diehl, Klaus, ELO IV 1997 = 2115

Diek, Heinrich, ELO IV 1997 = 2030

Diek, Heinz, ELO IV 1997 = 2053

Diekers, Michael, ELO IV 1997 = 2073

Diekmann, Jens, ELO IV 1997 = 2034

Diel - Das Spiel der Könige. Q 120 Seiten - kartoniert - Bamberger Schachverlag 1983

Diemer, Emil, German player, born in Radolfzell, Germany. E [BW] = 1908.05.15

Diemer, Pirc- Gambit E A40 ® Pirc-Diemer-Gambit A40 ® Lizard Defense- Pirc-Diemer Gambit E A40

Diemer-Duhm Gambit n®

Diemont, Ch. J. K, *9.05.1820, NL

Diemont, J. J. W., Dr. K, *25.08.1790-28.09.1875, NL

Diener, Rudolf K, D, ELO VII 1998 = 2083

Dienstaufsichtsbeschwerde f ® E

Diep C Autor: Diepeveen, V. ® IPCC-Turnier n

Diephuijzen Jr., Gerrit Jan K, *8.03.1841-27.06.1890, NL

Diepstraten - Lettisch Gambiet Q Vol. 1. 324 Seiten - kartoniert – 1993

Diepstraten - Lettisch Gambiet Q Vol. 2. 246 Seiten - kartoniert – 1996

Diepstraten - Lettisch Gambiet Q Vol. 3. 387 Seiten - kartoniert – 1997

Dieren OT = Open Tournament Q Dieren NED 97.07.22 - 97.07.31 [NL-Dieren]

Dieringer, Jürgen, ELO IV 1997 = 2056

Dierkes, Georg, ELO IV 1997 = 2068

diese Uhr f ist nicht in Ordnung f ® this clock is not accurate E

Dieselbe Summ‘ im Schach von dir gewonnen ... (Zuvor: SITTAH. Laß eine Kleinigkeit, mein Bruder, dir Nicht näher treten, als sie würdig ist. Du weißt, ich habe zu verschiednen Malen ...) ... Und weil ich itzt das Geld nicht nötig habe; Weil itzt in Hafis Kasse doch das Geld Nicht eben allzuhäufig ist: so sind Die Posten stehn geblieben. Aber sorgt Nur nicht! Ich will sie weder dir, mein Bruder, Noch Hafi, noch der Kasse schenken. [Lessing: Nathan der Weise, S. 54. Digitale Bibliothek, S. 66521 ® Lessing W Bd. 2, S. 241-242]

Diesen and Rohde share US jr invitational. E [BW] = 1976

Diesen, Mark born in Buffalo. World jr ch 1976. US Jr co-champ 1976. E [BW] = 1957.09.16

dieser Zug m gefällt mir ® I like this move E

Diesner, Michael, ELO IV 1997 = 2050

die-stamp for chessmen E ® Schachstempel

Diesterweg, Ulli, ELO IV 1997 = 2123

Dietel, Erwin, ELO IV 1997 = 2011

Dieterle, Lutz, ELO IV 1997 = 2035

Dieterle, Thomas, ELO IV 1997 = 2001

Dietrich, Albert K, *20.02.1908, DDR

Dietrich, Clemens, ELO IV 1997 = 2101

Dietrich, ELO IV 1997 = 2200

Dietrich, Ernst K, D

Dietrich, Frank, ELO IV 1997 = 2051

Dietrich, Jochen, ELO IV 1997 = 2008

Dietrich, Ralf, ELO IV 1997 = 2215

Dietrich, Reinhard, ELO IV 1997 = 2010

Dietrich, Stefano ®

Dietz, Holger FM GER, ELO VI 1998 = 2300

Dietz, Jürgen FM GER, ELO VI 1998 = 2275

Dietze - Schachphänomen Morphy. Q 96 Seiten - geheftet - Rochade Europa 1996

Dietze, Bernd, ELO IV 1997 = 2029

Dietze, Frank, ELO IV 1997 = 2025

Dietze, Otto, D, ELO VII 1998 = 2118

Dietze, Sebastian, ELO IV 1997 = 2111

Dietzel, Jan, ELO IV 1997 = 2229

Dietzsch, Herbert, ELO IV 1997 = 2152

Diez del Corral, Jesus born in Saragossa, Spain. Spanish ch 1955, 1965. GM 1974. IM 1967. E [BW] = 1933.04.06

Diez, Gerhard, ELO IV 1997 = 2014

Difese ad effetti progressivi nel problema in due mosse IQ & CACCIARI, E. (20cm x 14cm, 12pp, stapled, green edge). An essay on correction play in two-movers; in Italian. Circolo Imolese Scacchi Enigmistica Dama, Imola, Italy, 1948. [BL]

differentation of capture E ® Schlagdifferenzierung

Differenz, Elozahl- ® Elozahldifferenz

Differenz, Ingozahl- ® Ingozahldifferenz

Differenz, Prozent- ® Prozentdifferenz

Differenzierung f ® differentiation E

Differenzierung f der Wertigkeit f der einzelnen a Steine mp ® E

Differenzierung, dualfreie - ® dualfreie a Differenzierung

Differenzierung, Schlag- ® Schlagdifferenzierung

difficult a to say E ® schwer a zu sagen

difficult aE ® schwierig a ® schwer a

difficulty E ® Schwierigkeit

Diffracting Piece E ® E

Diggelmann, Heinrich K, *9.09.1899, CH

Digital-Schachuhr f ® digitale a Schachuhr ® E

Dijk, Nils born in Indonesia. IMComp 1961; IJComp 1966. E [BW] = 1933.10.21

Dikenmann, P., Dr. K, CH

Diktat n = Tempete 36 = diktat

Dikusarow, Andreij Nikolajewitsch K, *5.12.1929, SU

Dilaram ® Aber nicht der Dichter allein erfreut sich solcher Verdienste ...

Dilaram composition E The most famous of the Shatranj compositions. [CT] ®

Dilaram mate E ® Matt des Dilaram D ® Dilaram-Matt

Dilaram, Matt des - ® Matt des Dilaram ® Dilaram mate E

Dilaram-Matt n ® Matt des Dilaram ® Dilaram mate E

Dilcher, Klaus, ELO IV 1997 = 2036

Dilcher, Sebastian, ELO IV 1997 = 2032

dilemma E ® Dilemma n ® Zwickmühle

Dilemma n ® Zwickmühle ® dilemma E

Dillmann, R. K

Dill-Zeitung fQ

Dilworth variation, Ruy Lopez open E = C82 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5a4 g8f6 e1g1 f6e4 d2d4 b7b5 a4b3 d7d5 d4e5 c8e6 c2c3 f8c5 b1d2 e8g8 b3c2 e4f2 [JM] ®

Dilworth, Vernon born in England. Dilworth var. E [BW] = 1916

dimension (criterion) of chess aesthetic evaluation E ® schachästhetische a Beurteilungsdimension

dimensionaler Raum, drei ~ ® drei-dimensionaler a Raum

dimensionaler Raum, ein~ ® ein-dimensionaler a Raum

dimensionaler Raum, n- ® n-dimensionaler a Raum

dimensionaler Raum, vier~ ® vier-dimensionaler a Raum

dimensionaler Raum, zwei ~ ® zwei-dimensionaler a Raum

dimensionaler Schachraum, n- ® n- dimensionaler a Schachraum

Dimentberg, F. M. K

Dimer / Post / Schlage - 1921 / 1921 / 1923 20.-23. Kongreß: Berlin / Hamburg / Oeynhausen. Q 690 Seiten - gebunden - Edition Olms 1985

Dimitriadis, Georgios FM GRE, ELO VI 1998 = 2240

Dimitriadis, Konstantinos FM GRE, ELO VI 1998 = 2330

Dimitrijeski, Boris, ELO IV 1997 = 2084

Dimitrov MT Q

Dimitrov, Ing, Nikolai H. K, *19.10.1929, BG

Dimitrov, Vladimir GM BUL, ELO VI 1998 = 2470

Dimovski, Nikola IM FRM, ELO VI 1998 = 2405

Dimtchev, Boris ®

Dinckel, Jörg, ELO IV 1997 = 2072

Dinh, Duc Trong FM VIE, ELO VI 1998 = 2380

Dinic, Dragan FM YUG, ELO VI 1998 = 2300

Dinosaurus m = Schlagende Dame [J. de A. Almay, Budapest; FCR 4/5/S. 83] ® Dinosaurus E

Dinstuhl, Burghard, ELO IV 1997 = 2062

Dinstuhl, Volkmar FM GER, ELO VI 1998 = 2410

Dinstuhl, Volkmar, ELO IV 1997 = 2399

Diode, gesonderte - ® gesonderte a Diode

Diogenes C Autor: Burwitz, J. ® IPCC-Turnier C

DIOGENES2.0 C Germany; von Burwitz, Jörg; World Microcomputer Chess Championship 1996 October 8th-15th, 1996 Jakarta, Indonesia

Diosy, Laszlo K, H

Diot, Roger K, *7.05.1923-28.02.1981, F

Diplomat E = Liaison Officer E = Xing 2 ren 2 E Each army has 1 Diplomat. He moves vertically, horizontally, or diagonally without limit (like the queen in western chess). But he may not engage in combat, and may not be killed. ® Qiguo Xiangxi E ® 7 Warring States Chess E [LH]

Diplomat mDE Zieht und schlägt nicht; verhindert Schlagen von Steinen, die vor ihm stehen. = L = Liaison Officer E ® Yi Zheng Retired Scholar E ® Pei Zi-xi EQ ® L

Diplomatie f ® ”Diplomatie ist ein Schachspiel, bei dem die Völker matt gesetzt werden.” (Karl Kraus) [Dudenverlag]

diplomatische a Schachzüge mp ® diplomatic chess moves pE

Diplomierter a Schachtrainer m ® E

dircet a battery E ® direkte a Batterie

direct a and self E ®

directed a wazir, Rotating ~ ® Rotating directed wazir E

direction ... E ® Richtung ...

direction E ® Richtung

direction of move? E ® Zugrichtung

director of tournament E ® Turnierleiter ® directeur de tournoi F

direkte a Entfesselung f ® direct unpin(-ning) E

direkte a Entfesselung f durch Wegzug m ® direct unpin(-ning) by ... E (?)

direkte a Kombination ® direct combination E

direkter a Matt-Längstzüger m® direct mate-maximummer E

direktes a Matt ® direct mate E

direktes a Problem ® direct problem (mate) E

Direktmatt, Hilfs- ® Hilfsdirektmatt

Direktor, Turnier- ® Turnierdirektor ® Turnierleiter ® director of tournament E ® directeur de tournoi F

Direktoren, Gruppen- ® Gruppen-Direktoren p

Direktreflexmatt n ® direct reflexmate E

Direktreflexpatt n ® direct reflex stalemate E

Dirnecker, Christoph K, D

Dirr, Ulrich, ELO IV 1997 = 2214

Disadvantage E The opposite of advantage. [SC]

disadvantage of space E ® Raumnachteil

disarmed aE ® Disarmed Men pE

Disarmed Men mp E Kann ein Stein vor einem Schlagzug von einem gegnerischen Stein geschlagen werden, so darf er den Schlagzug nicht ausführen, da er als disarmed gilt.

Dischinger, Frank FM GER, ELO VI 1998 = 2255 (Aachen)

Dischler, Max K, *17.09.1894-1982, D

Disconzida Silva, Rodrigo FM BRA, ELO VI 1998 = 2355

discover E ® entdecken v

Discovered a Attack E An attack generated by moving a piece from between the attacking and the attacked piece, often winning a free move for the moving piece. [SC] The movement of a piece or pawn that results in an attack by a man not moved. The stationary piece is now able to attack because the man that was moved previously blocked the attack. ® Discovered Check E

discovered a check E The same as a discovered attack except that the attacked piece is a king and is forced to defend itself, always giving the moving side a free tempo. [SC] - A check that is effected by moving an intervening piece from the line of attack of a queen, rook, or bishop (1840–50). [CC] - The movement of a piece or pawn that results in a check by a man not moved. ® Discovered Attack E ® Discovered Check E ® Abzugsschach ® aufgedecktes Schach ® Schach durch Abzug® maskiertes Schach bieten v ® échecs à la découverte F

discovered double check E ® Abzugsdoppelschach

discovered mate by the King E ® Königsmatt

discovered mate E ® Abzugsmatt

discovered stalemate E ® Patt-Abzugstyp ® Abzugspatt

Disguise Chess nEC ® C

disguised pieces pE ® Spy E

disintegrated position E ® Stellungsauflösung

Diskette, Endspiel- ® Endspieldiskette C

Diskette, Eröffnungs- ® Eröffnungsdiskette C

Diskette, Original- ® Originaldiskette C

Diskettenservice mC Schachsoftware ® E

diskontinuierlicher a Reiter m ® E

diskretes a Kriegspiel n ® E

Disney‘s Schachbuch. Q 120 Seiten - gebunden - Disney Enterprises 1998

Displace v Position E ® Verschiebe v Stellung

Displaced a Grid Chess nE = DG Chess: ® Gitterschach, aber die Gitterlinien sind um 1 Feld diagonal verschoben, sodass die Eckfelder a1, a8, h1 und h8. [Doug Grant = DG!) Variant Chess 7, VII/1991-III/1992, S. 93]

displacement E ® Versetzen ® Verschiebung

displacement of a line of force E ® Verlegung einer Wirkungslinie

displacement of men pE Transference of men to other squares (e.g. in a twin) E ® Versetzen von Steinen p

displacement of position E ® Verschiebung der Stellung

displacement sacrifice E ® interference sacrifice E ® interambush sacrifice E ® Verstellungsopfer

disputable a move E ® strittiger a Zug

Disputed a Chess nE Ein vom Gegner dominiertes Feld darf nicht betreten werden. Domination durch den Gegner heißt, dass mehr gegnerische als eigene Steine das Feld kontrollieren oder besetzten. Unter Kontrolle ist ein Angriff zu verstehen, der einem gegnerischen König Schach bieten würde. Die Besetzung des Feldes hat denselben ® Beobachten ®

disputed move E ® umstritten a (-er Zug)

Disputed squares pE ®

Disqualifikation f ® E

disqualifiziert a ® E

dissemblables, Les frères - ® Les frères dissemblables pF

Dissertation, Schach- ® Schachdissertation

dissolve a position E ® Stellung auflösen v

distance between squares pE ® Felderabstand ® Abstand

Distant a armies CE [Variant Chess 1993-1996 S. 199]

distant a attacker E ® Fernangreifer

distant a blocking E = passive, inactive blocking E ® Fernblock

distant a cutting point E ® Fernschnittpunkt

distant a line-blocking E ® Fernsperre

distant a move E ® Fernzug

distant a Novotny E ® Fern-Nowotny

distant a opposition E ® Fernopposition

distant a point E ® Fernpunkt

distant a promotion E ® Ziellose Umwandlung

Distanz der gezogenen Steine, Gesamt~ - ® Gesamtdistanz der gezogenen a Steine p

Distanz f ® distance E

Distanzschlüssel m ® distance key E

Distanzzüger, Längst- ® Längstdistanzzüger

Distanz-Zwangzüger, Doppel-Integral- ® Doppel-Integral-Distanz-Zwangzüger m ® E

distraction of chess-players E ® Zerstreutheit der Schachspieler p

disturbance, Maximum - ® Maximum disturbance E

Ditscher, Wolfgang, ELO IV 1997 = 2020

Ditt, Egon FM GER, ELO VI 1998 = 2230

Dittmann - Der Flug der Schwalbe. Q Geschichte einer Problemschach-Vereinigung. Schwalbe 1988

Dittmann / Geister / Kutzborski - Logische Phantasien. Q. 173 Seiten - kartoniert - de Gruyter 1986

Dittmann, Rainer, ELO IV 1997 = 2042

Dittmann, Wolfgang - Dr. John Niemann 80 Jahre. Q [Die Schwalbe IV 1985 S. 442-443; 3 ausgewählte H#]

Dittmann, Wolfgang, Prof. Dr. K, *14.06.1933, D

Dittmar, Franz K, *1928, D

Dittmar, Peter FM GER, ELO IV 1997 = 2354, VI 1998 = 2305

Dittrich, Franz K

Dittrich, Hans-Jürgen, D, ELO VII 1998 = 2111

Dittrich, Kurt, Dr. K, *23.02.1890-27.08.1948, D

Dittrich, Stefan K, *17.02.1950, D

Ditzel, Leo, ELO IV 1997 = 2139

Divan chess room closed. E [BW] = 1903

Divan, famous chess room in London, founded by Samuel Ries. E [BW] = 1822

Dive, Russell John IM NZL, ELO VI 1998 = 2440

diversion E ® Ablenkung ® Abdrängung

divided a fourfold a promotion E ® verteilte a Allumwandlung f

Divinsky, Nathan born in Winnipeg. Author. E [BW] = 1925.10.29

division E ® Aufspaltung

division of double-Pawn move E = Pawn double-step E ® Aufspaltung des Bauerndoppelschritts

Dixon, Joshua Walter K, *28.11.1869, GB

Dizdar, Goran born in Zagreb. IM 1980; GM 1991. E [BW] = 1958.12.04

Dizdar, Goran GM CRO, ELO VI 1998 = 2570, V 1999 = 2525

Dizdar, Selim FM BIH, ELO VI 1998 = 2380

Dizdarevic, Emir born in Zenica, Yugoslavia. IM 1982; GM 1988. E [BW] = 1958.04.02

Dizdarevic, Emir GM BIH, ELO VI 1998 = 2530

Djaja, Dragutin K, *21.08.1920, YU

Djakonescu, P. K, RM

Djantar, Djordje FM YUG, ELO VI 1998 = 2240

Djatschenko, Alex, D, ELO VII 1998 2184

Djatschkow, S. K, SU

Djeno, Drago, ELO IV 1997 = 2127

Djeno, Mara IM CRO, ELO VI 1998 = 2215

Djeno, Mara, ELO IV 1997 = 2145

DJI E = Djibouti E ® Dschibuti

Djibouti E = DJI E. Schach = French: Échecs, Arabic: Al-Satranj, Somali Afar: ?

DJK Abersfeld Schachverein

DJK Armin.Eilendorf 1928 Schachverein

DJK Aufwärts Aachen Schachverein

DJK Eintracht Dillingen Schachverein

DJK Erlangen SAbt Schachverein

DJK Kleinenbroich 51 e.V Schachverein

DJK Leidersbach e.V.1974 Schachverein

DJK Nieder-Olm Schachverein

DJK Oberwesel Schachverein

DJK Schachabteilung SV Neufang Schachverein

DJK SF Haselbach Schachverein

DJK Sparta-Noris Nuernb Schachverein

DJK Sportfreunde Langwasser Schachverein

DJK Ursensollen SAbt Schachverein

DJK Wacker Bergeborbeck Schachverein

DJK-Regensburg Nord e.V. Schachverein

DJK-SV Schaibing Schachverein

Djokic, Nenad FM YUG, ELO VI 1998 = 2310

Djonin, Bosko FM YUG, ELO VI 1998 = 2300

Djordjevic, Dejan FM YUG, ELO VI 1998 = 2295

Djordjevic, Dragan FM YUG, ELO VI 1998 = 2285

Djoric, Dusan FM YUG, ELO VI 1998 = 2360

Djosic, Slavoljub FM YUG, ELO VI 1998 = 2245

Djukic, Zeljko born in Glamoc, Yugoslavia. IM 1986. E [BW] = 1948.09.30

Djukic, Zeljko IM YUG, ELO VI 1998 = 2390

Djulinac, Stevan K

Djummel, Fridrich Rudolfowitsch K, *25.05.1912-1975, SU

Djurasević m = Problemschach-Thema ® Pseudo-Djurasević m ® Djurasevic, Branislav K

Djurasevic, Bizidar born in Belgrade. Yugoslav IM 1957. E [BW] = 1933.04.26

Djurasevic, Bozidar K, *26.04.1933, YU

Djurasevic, Branislav K

Djurasevic, Pseudo- ® Pseudo-Djurasevic

Djurdjevic, Petar FM YUG, ELO VI 1998 = 2235

Djurhuus, Rune GM NOR, ELO VI 1998 = 2495

Djuric, Petar FM YUG, ELO VI 1998 = 2235

Djuric, Stefan born in Belgrade. IM 1978; GM 1982. E [BW] = 1955.07.26

Djuric, Stefan GM YUG, ELO VI 1998 = 2500, V 1999 2519

Djurovic, Dejan FM YUG, ELO VI 1998 = 2305

DK = DEN = Dänemark

D-Kreuz n = Damenkreuz n ® Queen‘s cross E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = 0:5-Springer m [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = 1:6-Springer m [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = 450-Sirene f [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Amazone f [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Camel-Hüpfer m [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Dame f +Nachtreiter m [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Doppelzugdame f [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Elch m [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Flügelroß n [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Känguruh n [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Lion m [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Margerite f [UM] ® E

Dl = Damensymbol n nach links gedreht = Randschwein n [UM] ® E

Dlabac, Jan K, *15.09.1867-31.10.1936, CSR

Dlugy wins US Open blitz ch, Boston. E [BW] = 1988.07.13

Dlugy wins US Open Blitz Championship E [BW] = 1990.08.11

Dlugy wins World Open, Philadelphia E [BW] = 1988.07

Dlugy, Max (Maxim) GM *1966 USA, ELO VI 1998 = 2525. Winner of the 1985 World Junior Champion. In 1990 he became the first Grandmaster to be elected President of the U.S. Chess Federation. In 1985 at the age of 19, he advanced to the interzonals, the youngest U.S. player since Fischer. [CT]

Dlugy, Maxim born in Moscow. IM 1982; GM 1986. World Jr Ch 1985. USCF President 1990. E [BW] = 1966.01.29

Dmitriev, Igor IM RUS, ELO VI 1998 = 2405

Dmitrovic, Tomislav FM YUG, ELO VI 1998 = 2335

DMSZ Q ® Deutsche Märchenschachzeitung Q

DMSZ Q = Deutsche Märchenschachzeitung Q

Dneprop Metallurg Q

Dneprovskaja Pravda Q

Dniepropetrovsk Chess Club Q

Dnjeprowskij Metallurg Q

Do Index mEC

Dobak, Pavol K, *24.05.1945, CSR

Dobbs, Gilbert, Dr. K, *6.12.1867-14.02.1941, USA

Dobbs-Thema n Zwei weiße Figuren sind nach dem Schlüssel gefesselt. Schwarz verteidigt sich in den Themavarianten durch Entfesselung oder Schlagen je einer dieser weißen Steine, was dem Weißen die Mattführungen (u.a. durch Kreuzschachs) ermöglicht. [GS] ® Dobbs theme E

Doberaner SV 90 Schachverein

Dobias, Josef K, *24.12.1886-31.01.1981, CSR

Dobierzin, Olaf, ELO IV 1997 = 2041

Dobler, A. K, D

Döbler, Bernd, ELO IV 1997 = 2067

Dobmeier, Jörg, ELO IV 1997 = 2172

Dobordschginidse, Alio Matwejewitsch K, *1902-1950, SU

Dobos, Jozsef IM HUN, ELO VI 1998 = 2385

Dobosz / Olbrich / Przewoznik 1993 - Kandidatenfinale Short-Timman. Q. 134 Seiten - kartoniert - Olbrich 1993

Dobosz, Henryk born in Lublin, Poland. IM 1978. E [BW] = 1953.03.20

Dobosz, Henryk IM POL, ELO VI 1998 = 2405

Dobrescu, Emilian K, *22.05.1933, RM

Dobrev, Nanko IM BUL, ELO VI 1998 = 2310

Dobrila, Arsen K, YU

Dobrinewskij, W. K, SU

Dobrodruzstvi 64 poli (Adventures on 64 squares E) Q & MIKAN, I. 21cm x 15cm, 159pp, ”Dobrodruzstvi” on spine, was M14a). 700 problems, mostly direct mates and selfmates, with commentary; in Czech. ZK Kotva, Praha, 1973. Presented by the author. [BL]

Dobrovolsky, Ladislav born in Ostrava, Czechoslovakia. FM 1981; IM 1982. E [BW] = 1950.12.24

Dobrovolsky, Ladislav IM CZE, ELO VI 1998 = 2390

Dobrowolski, Manfred K, *10.12.1953, D

Dobrusky, Jan, Dr. K, *28.08.1853-31.05.1907, CSR

Doch spiele ich, ich spielte anfangs fremde Erfindung. Das dauerte nicht lange, es war mir, als schriebe ich an die ferne Welt, um an der Unzulänglichkeit schuldlos zu sein, aus einem Briefbuche ab, und schämte mich. Als mich mein Freund begleitete, fand ich in dem Einstimmen seiner Flöte in meine Akkorde wenigstens das scheinbare freie Schaffen der Liebe zu ähnlichen Gegengenüssen, wie das Schachspiel ein geistreiches Gespräch scheinen kann. Wer seine Flötenuhr akkompagniert, oder mit sich selbst Schach spielen mag, der muss mehr Kraft als Stoff haben, und das habe ich nicht. [Brentano: Godwi, S. 140-141. Digitale Bibliothek, S. 4785 ® Brentano W Bd. 2, S. 95]

doctrine of related a squares pE ® Lehre von den gepaarten Feldern

Documents - Miscellaneous 3 ®

Docx, Stefan FM BEL, ELO VI 1998 = 2275

Dod, A. K

Doda, Zbigniew born in Poznan, Poland.. Polish ch 1964, 67. IM 1964. E [BW] = 1931.02.22

Dodds, William Clarence K, *23.11.1881, USA

Doderer, H. K, D

Doderer, Harald, ELO IV 1997 = 2069

dodge E ® „kluger Schachzug“

Dodo Gambit C33 E ® Dodo-Gambit C33

Dodo-Gambit n C33 ® Dodo Gambit E C33

Dodu, Petre FM ROM, ELO VI 1998 = 2290

Does not help v much EC ® Hilft v nicht viel C

doesn‘t work EC ® klappt a nicht C ® funktioniert a nicht C

Doesburg, F.J. K, *1911-?, The Hague, study composer [HG].

Doeve, Markus, ELO IV 1997 = 2192

Doglioni, Ferenc K, *1910-1945, H

Döhler, Tobias, ELO IV 1997 = 2031

Dohmes, Herbert, ELO IV 1997 = 2066

Dohnow, Manfred, ELO IV 1997 = 2052

Döhring, Joachim, ELO IV 1997 = 2044

Dohrn-Lüttgens, Julius - Gemischtfarbiger Umwandlungswechsel im Hilfsmatt. Q [a) I. Abschnitt = 50 Aufgaben und 1 Tabelle ® feenschach VII 1972 S. 317-320 b) II. Abschnitt = 96 Aufgaben ® feenschach VII 1973 S. 80-86 c) III. Abschnitt = 71 Aufgaben und 1 Tabelle ® feenschach XII 1973 S. 168-173]

Dohrn-Lüttgens, Julius - Neues über Bauernumwandlungen im H#*. Q [Feenschach V-VI 1962 Bl. 471]

Dohrn-Lüttgens, Julius - Selbstmat, Hilfsmat und Sonstiges. Q [Funkschach II 1926 S. 126-132; 5 Diagramme, davon 2 orthodoxe H#; Grundsatz-Überlegungen]

Dohrn-Lüttgens, Julius - Über ein Problem, das gleichzeitig Selbstmat und Hilfsmat darstellt. Q [Funkschach III 1926 S. 186-191 ® 1 ”ortho”-Beispiel: S. 189, Walter Nanz, Nr. 492 / Nr. 493]

Dohrn-Lüttgens, Julius - Varianten im Hilfsmatt. Q [Schachmatt, 12.IX.1948 Bl. 100]

Dohrn-Lüttgens, Julius, Dr. K, *2.01.1893, D

Do-Index CE ® Neuer Index C

Doing, Dark - ® Dark Doing E

Dokhoian, Yuri born in Russia. GM 1988. E [BW] = 1964.10.24

Dokhoian, Yury [Dokhojan] RUS, ELO V 1999 2577

Dokic, Dragoljub K, YU

Doktor ® Setzten sich dann der Bürgermeister und der Doktor ...

Dokumentation des Wenigsteiners Q Wegberg 1. Folge: Mattaufgaben mit drei und vier Steinen Q (1. Teil: 2# & 3#; Werner Speckmann, 2. Aufl. Wegberg 1986, 148 S.) 2. Folge: Wenigsteiner im Hilfsmatt Q (John Niemann, Wegberg 1977, 156 S.) 3. Folge: Das Patt im Wenigsteiner Q (Hilmar Ebert, Wegberg 1978, 244 S.) 4. Folge: Mattaufgaben mit drei und vier Steinen Q (2. Teil: 4# & n#; Werner Speckmann, Wegberg 1979, 139 S. [feenschach, Umschlag - Werbeseite]

Dokumentation f ® E

Dokumentation f schachlicher a Werbeträger m = Q [Diel]

dokumentierte Entwicklung der Brettspiele, Stammbaum und ~ ® Stammbaum und dokumentierte Entwicklung der Brettspiele Q

Dolde, Howard L. K, *24.12.1884-4.09.1943, USA

Dolezal, Cristian FM ARG, ELO VI 1998 = 2325

Dolezal, Martin FM CZE, ELO VI 1998 = 2285

Dolgener, Tobias, ELO IV 1997 = 2226

Dolginowitsch, Nikolai O. [Osipowitsch] - Cyclic Play in H#3s. Q [The Problemist V 1987 S. 303]

Dolginowitsch, Nikolaij Osipowitsch K, *17.04.1928, SU

Dolgitser, Konstantin FM USA, ELO VI 1998 = 2260

Dolgow, Wasilij Nikititsch K, *19.03.1924, SU

Doliukanov, A. P. K

Doljanin, Tomislav FM YUG, ELO VI 1998 = 2285

Döll, Detlef, ELO IV 1997 = 2025

Doll, Stefan, ELO IV 1997 = 2140

Dolle, Karlo, ELO IV 1997 = 2086

Dolle, Klaus, ELO IV 1997 = 2062

Dollinger, Joseph, 1806 K

Dolmatov, Sergey born in Kiselevsk, Russia. World jr ch 1978. IM 1978; GM 1982. E [BW] = 1959.02.20

Dolmatov, Sergey GM RUS, ELO VI 1998 = 2575, V 1999 2592

Dolmetscher m ® interpreter E

Dolovic, Dusko FM YUG, ELO VI 1998 = 2290

DOM = Dominikanische Republik f = Dominican a Republic E

Domaratius, Hans K, DDR

Domaske, Andreas, ELO IV 1997 = 2014

Dombovar Q

Dombrovskis, Alfreds born in Aizpute, Latvia. IJComp 1956. E [BW] = 1923.04.19

Dombrowski, Walter, ELO IV 1997 = 2030

Dombrowskis mDE (-Thema) ® Dombrovskis (theme) E

Dombrowskis, Alfreds A. K, *19.04.1923, SU

Dombrowskis, eingeschlossener - ® eingeschlossener a Dombrowskis

Dombrowskis’ Paradox E ® Dombrowskis-Paradox

Dombrowskis-Paradox n In einer Phase folgt auf einen sZug ein Mattzug. In einer anderen Phase tritt dieser Mattzug als Drohung auf; der sZug widerlegt entweder die Drohung oder führt zu einem anderen Matt. [GS] ® Dombrowskis’ Paradox E

Dombrowskis-Thema n ® Dombrovskis theme E

Dombrowsky, Michael, ELO IV 1997 = 2038

Domination f des Feldes n x = Nicht unterbrechbare Bedrohung. ® domination of square X E

Domination f Durch den Gegner: mehr gegnerische als eigene Steine kontrollieren oder besetzen ein Feld. Unter Kontrolle ist ein Angriff zu verstehen, der einem gegnerischen König Schach bieten würde. Die Besetzung des Feldes hat denselben ® Dominationswert wie eine Kontrolle (Beobachten) ® domination E ® Disputed a Chess E

Domination in 2545 endgame studies Q & (22cm x 15cm, 544 pages). 2545 studies featuring material gain, classified by material. Raduga, Moskva, 1987. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Dominationswert m ® Disputed a Chess E

Domingo, Miguel, ELO IV 1997 = 2006

Dominguez, Lenier FM CUB, ELO VI 1998 = 2585

Dominica fDE = Windward-Insel = WD Schach = English: Chess

Dominican a Republic E = DOM E Schach = Spanish: Ajedrez ®

Dominikanische a Republik = DOM E Schach = Spanish: Ajedrez ®  ® Dominican Republic E

Dominte, Marian FM ROM, ELO VI 1998 = 2270

Dommaschk, Jens, D, ELO VII 1998 2262

Domnick, Andreas, ELO IV 1997 = 2076

Domont, Alexandre FM SUI, ELO VI 1998 = 2385

Don Quixote published; refers to chess. E [BW] = 1614

Donaldson - Essential chess endings for advanced players. Q 123 Seiten - kartoniert - Chess Digest 1995

Donaldson / Silman - Accelerated Dragon. Q Beschleunigter Drache. 226 Seiten - kartoniert - Cadogan Chess 1995; 320 Seiten - kartoniert - Cadogan 1998

Donaldson, John born in Los Angeles. IM 1983. E [BW] = 1958.09.24

Donaldson, John K, *27.03.1817-19.04.1892, GB

Donaldson, John W IM USA, ELO VI 1998 = 2415

Donaldson-Akhmilorskaya, Elena born in Leningrad. WIM 1977; WGM 1977. Challenger 1986. E [BW] = 1957.03.11

Donaldson-Akhmilovskaya, Elena GM 11.03.57 USA, ELO VI 1998 = 2410

Donati, G.

Donau-Übergang m Loyd-Problem mit 4w+3sSpringern. Cleveland Voice 1877. [Fritz Hoffmann, Schwalbe IV 1999 S. 57-60]

Donauverein Hirlap Q

Donauverein Jubiläumsturnier Q

Donau-Zeitung, Schwäbische - ® Schwäbische Donau-Zeitung Q

Donbase Socialist mQ

Doncevic, Dario born in Buenos Aires. IM 1986. E [BW] = 1958.01.12

Doncevic, Dario IM CRO, ELO VI 1998 = 2330

Donchenko, Anatoly G. IM RUS, ELO VI 1998 = 2375

Donchev, Dimitar born in Sofia, Bulgaria. Bulgarian GM 1990. E [BW] = 1958.07.21

Donchev, Dimitar I. GM BUL, ELO VI 1998 = 2455

Done vEC ® erledigt vDC

Donegani, Peter, ELO IV 1997 = 2050

Donev - Die wichtigsten Ideen im Endspiel. Q 172 Seiten - kartoniert - Sofia 1997

Donev, Ivo IM BUL, ELO VI 1998 = 2410, IV 1997 = 2447

Donguines, Fernie FM PHI, ELO VI 1998 = 2425

Donk, Merlijn Silvester FM NED, ELO VI 1998 = 2355

Donka, Peter FM HUN, ELO VI 1998 = 2285

Donko, Matyas FM HUN, ELO VI 1998 = 2060

Donna ® In der Tat? Ist der Abgesandte so dringend?

Dönnebrink, Elmar, ELO IV 1997 = 2060

Donnelly, M. K

Donnelly, Ruth born. E [BW] = 1920.01.19

Donner ® Kunst, Wissenschaft und Gottesdienst ... ® Wer Schach spielt, muss Matt erwarten.

Donner, Bernd, ELO IV 1997 = 2210

Donner, Johannes (Jan) born in The Hague, Netherlands. IM 1952; GM 1959. Dutch ch 1954, 1957, 1958. E [BW] = 1927.07.06

Donner, Johannes (Jan) died. IM 1952; GM 1959. Dutch ch 1954, 1957, 1958. E [BW] = 1988.11.27

Donner-Memorial n ® Donner Memorial E

Dontschenko, Anatoli, ELO IV 1997 = 2376

Doorman, Hans K, *22.05.1897-24.02.1964, D

Doormann, Hans & Wilhelm Hagemann & Wilhelm Karsch = Redaktion - Ein interessantes Verführungshilfsmatt. Q [Feenschach V 1952 Bl. 101]

Doormann, Hans & Wilhelm Hagemann & Wilhelm Karsch = Redaktion - Musterspiele im Hilfsmatt. Q [Feenschach I-II 1950 Bl. 10]

Doormann, Hans & Wilhelm Hagemann & Wilhelm Karsch = Redaktion] - Doppelte Rückkehr. Q [Feenschach VI-VII 1952 Bl. 105 = Nachtrag zu: Mehrfache Rückkehr im Hilfsmatt S. 82]

Doormann, Hans & Wilhelm Karsch & Werner Schlitt = Redaktion - 12 Hilfsmatt mit mehreren Lösungen. Q[Feenschach VII-VIII 1956 Bl. 253-254

Doormann, Hans & Wilhelm Karsch & Werner Schlitt = Redaktion - Doppelter Platzwechsel. Q [Feenschach V-VI 1954 Bl. 181]

Doormann, Hans & Wilhelm Karsch & Werner Schlitt = Redaktion - Zweimal 8 Schlagtypen im Zugwechsel-Hilfsmatt-Zweier. Q [Feenschach V-VI 1954 Bl. 181]

doos ® Dombrovskis (theme) E

DoPa (?)

Dopellion m rectiligne aF [feenschach Heft 104, S. 299]

Dopingmittel n ®

Doppel- ® double(-d) E

Doppel Grob A00 1.g4 g5 ® Double Grob EA00

Doppel... a ® Double... E

Doppel...züger m ® double...mover E

Doppelangreifer m Schwarz muss nach Möglichkeit so ziehen, dass der zuletzt gezogene weiße Stein zweimal angegriffen erscheint. [Freiherr F. von Wardener, Grazer Tagespost, 1924] ® E ® double attacker E

Doppelangriff m ® double attack E ® attaque double F

Doppelbauer m ® doubled pawn E

Doppelbauer Michelbach Schachverein

Doppelbauerkomplex m ® doubled Pawn complex E

Doppelbauern mp ® pE ® pions doublés mpF

Doppel-Bauernopfer / Göring-Gambit: Schottische Partie n - C44 ® Scotch Game: Double Pawn Sacrifice / Göring Gambit E C44

Doppel-Bauernopfer C44 ® Double Pawn Sacrifice E C44

Doppeldrohung f ® double threat E ® menace de double attaque F

Doppel-Enten Variante f - Canard Formation- A02 ® Double Duck Variation Canard Formation- A02

Doppelfesselung f ® double pin E

Doppelfesselungsmatt n ® double pinning-mate E

Doppelfianchetto n ® double fianchetto E

Doppel-Fianchetto-Formation f A49 ® Double Fianchetto Formation E A49

Doppelforderung f ® double stipulation E

Doppel-Fritz m Dreihirn-Variante: menschliche Auswahl aus bestem und zweitbestem Zug - nach Ansicht des Computers.

doppelganger E ® Doppelgänger mD

Doppelgänger m Jeder Stein, der ab der Diagrammstellung zieht, hinterläßt auf diesem Feld einen Doppelgänger, der nach wie vor all jene Felder (in Bezug auf den gegnerischen König) deckt, die der ziehende Stein vorher beherrschte. Der Doppelgänger kann nicht ziehen und nicht geschlagen werden, wenngleich sein Feld auch mehrfach betreten werden kann. Seine Deckungskraft kann allerdings verstellt werden, sodass der Effekt nicht derselbe ist wie beim remanenten Schach). Jeder Stein hat nur einen einzigen Doppelgänger, folgende Züge sind also normal. War der Urstein verstellt und zieht der verstellende Stein nach dessen Wegzug weg, weitet sich der Wirkungsbereich des Doppelgängers nicht aus. ® remanentes Schach ® Gespenst ® Meisterschach ® ghost chess E [W. B. Trumper, The Problemist, I/1981] ® doppelganger E

Doppelgrashüpfer m ® Tu [UM] Zwei Grashüpfersprünge hintereinander, Schach und Schlag nur im 2. Zugteil. ® Double Grasshopper E

Doppelgrashüpfer, Zickzack- ® Zickzackdoppelgrashüpfer

Doppelhilfspatt n ® double helpstalemate E

Doppelhippocampe mE ®

Doppel-Inder m ® double loveday E

Doppel-integraler a Distanz-Zwangzüger m [J. A. Lewis, 1558, The Chess Amateur, I 1930] ® Doppelintegraler a Distanz-Zwangzüger m ® E

Doppel-Kegel m ® E

Doppelkürzestzüger m Wie ® Kürzestzüger, Bedingung auch für Weiß.® E

Doppellängstzüger m Die Längstzüger-Bedingung gilt für Weiß und Schwarz ® double maximummer E

Doppellängstzüger m für Linkshänder m scherzhaft: Zuglängenberechnung - ”Weiß und Schwarz machen die Züge, bei denen die linke Hand die längste Bewegung ausführen muss. Nimmt man als Ausgangspunkt der linken Hand a1 bzw. h8 an, und den Pythagoras zu Hilfe, dann läuft alles von allein”. [H. Schiegl, Krumme Hunde, Erster Wurf, S. 15, Nr. 26] ® double maximummer E

Doppellängstzüger m. Die ® Längstzüger-Bedingung gilt für Weiß und Schwarz.® E

Doppel-Langzüger m (1) Langzüger für Weiß und Schwarz ® E

Doppellang-Züger m (2) Schwarz muss Züge ausführen, die doppelt so lang sind wie der Zug des Weißen zuvor. ® E

Doppel-Lion m Macht stets zwei Lion-Sprünge hintereinander, Schach und Schlag dürfen nur im zweiten Sprungteil erfolgen. ® Double Lion E

Doppellion, Nonstop- ® Nonstopdoppellion

Doppellösigkeit f

doppelmatt a ® double mate E

Doppelmatt n Ein ® Beidmatt mit zwei Einschränkungen: a) Die Königsopposition bleibt der minimale Königsabstand und darf nicht durch direkten ® Kontakt der Könige im Doppelmattzug durchbrochen werden; es gilt ® KKK! b) Ein etwa bestehendes Schachgebot muss mit dem Doppelmattzug vollständig pariert, also durch ein neues, aktives ® Selbstschach, das diesmal Matt ist, ersetzt werden und darf nicht einfach ignoriert bzw. zum eigenen Matt umfunktioniert werden.® Gegenmatt ## ® double mate E

Doppelmatt, Hilfs- ® Hilfsdoppelmatt

Doppelmatt, Selbst- ® Selbstdoppelmatt

Doppelmattzug m ® E

Doppelmehrwertschach n Wie Mehrwertschach, Bedingung auch für Weiß. ® E

Doppelminimal-Mehrwertschach n ® E

Doppelnummer f (einer Zeitschrift) ® double number (of a magazine) E

doppelpatt a ® double stalemate E

Doppelpatt n (in n Zügen) Symbol ”= =”. Eine Partei setzt doppelpatt, indem sie derart pattsetzt, dass sie, wäre sie unmittelbar erneut am Zug, ebenfalls patt stünde. „Doppelpatt in n Zügen“ bedeutet somit: Weiß zieht an und setzt trotz Gegenwehr von Schwarz spätestens mit dem n-ten Zuge einen weißen Doppelpattzug durch. ® doublestalemate E

Doppelpatt, Hilfs- ® help double stalemate E

Doppelpattzug m ® E

Doppel-Power Chess ED ® Double Power Chess E

Doppelrandzüger m Schwarz und Weiß dürfen nur Züge machen, die am Rand enden. Kann eine Partei dies nicht, so ist sie märchenpatt oder ® märchenmatt. ® Randzüger ® E

Doppelretro-Doppelmatt n in einem Zug m ® E

Doppel-Retropatt n ® double retro-stalemate E

Doppelrunde f = Doppelzug-Turm m = Tempete 51 = double tour F

doppelrundig a ® E

Doppelschach (in n Zügen): Weiß zieht und erzwingt ein weißes Doppelschach in höchstens n Zügen.

Doppel-Schach n ® Broschüre Variationen des Schachspiels Q DSJ

Doppelschach n (Abzugs-) ® double check E ® échec m double a (à la découverte f) F

Doppelschachmatt n ® double checkmate E

Doppelschach-Zickzack n ® double check zigzags E

Doppelschlagzüger m ® E

Doppelschlagzwang m ® both sides must capture E

Doppelschlagzwang, Ultra- ® Ultradoppelschlagzwang ® ultra-double Must Capture chess E

Doppelschlagzwangturnier n ® both sides must capture tourney E

Doppelschritt m ® double step E

Doppelschritt m des Bauern m ® Mehrwertschach ® double-step of a Pawn E

Doppelschritt, Bauern- ® Pawn double step E

doppelschrittig a ® E

Doppelschüsse mp ® rifle chess E ® curtains pE

Doppelserienzüger n ® double seriesmover E

Doppelserienzug-Hilfsselbstmatt n ® double seriesmove-Helpselfmate E

Doppelsetzung f ® double setting E

Doppelsetzung, Konsekutive - ® consecutive double setting E

Doppelspiegelmatt n ® double mirror mate E

Doppelspringer m1 [G. Brogi] ® Double-Knight E

Doppelspringer m2 Ein oder zwei Springerzüge, zweiter Sprung ”nach außen”, nicht auf Nachtreiterlinie. ® Hydra ED [K. Kaiser, Stuttgart] ® Double Knight E

Doppelstrategie f ® double strategy E

Doppelsymmetriezüger m ® double symmetry-mover E

doppelt a ® double E ® double F

doppelt a maskiert a ® E

doppelt a maskierte a Form f ® Thema G

doppelt Schach n ® Will man die Ironie noch stechender zu schleifen ... ® Wo bist du, Saladin? Wie spielst du heut?

doppelt symmetrischer a Rösselsprung m ® E

Doppelte AUW f ® double AUW E

doppelte Rückkehr ® double switchback E

Doppeltes Spiel = Tschach! 48

doppeltes Spiel treiben, ein - ® ein doppeltes Spiel treiben v

Doppeltibetschach n Wie Tibetschach, aber die Bedingung gilt für Weiß und für Schwarz. ® Double-Tibetian Chess E

Doppeltlangzüger - nicht zu verwechseln mit Doppellangzüger. Die Zuglänge schwarzer Züge muss doppelt so lang sein wie die des jeweils vorausgehenden weißen Zuges. [Jörg Kuhlmann; H. Gruber, feenschach 45, I-III/1979, S. 37] ® double maximummer E

Doppel-Trümmerverwertungsschach n = Doppel-TV-Schach. ”Elsässisches Replacement Chess ohne Versetzungspflicht” (für beide Parteien) [feenschach Heft 100, S. 107]® E

Doppelturm m ® doubled Rooks pE

Doppeltürme mp ® Doppelturm ® doubled Rooks pE

Doppelturmendspiel n ®

Doppel-TV-Schach n ® Doppel-Trümmerverwertungsschach

Doppelverfolgungszüger m [H. Schiegl, Krumme Hunde, Erster Wurf Q, S. 22, Nr. 36] ® double ”Follow-my-Leader” problem E

Doppel-Verfolgungszüger mDE Jede Partei muss auf das Feld ziehen, das im letzten Zug der Gegenpartei verlassen wurde. Der Zwang zum Parieren von Schachgeboten hat dabei Vorrang. Kann kein Folgezug geschehen, kann ein beliebiger Zug gewählt werden) ® Double Follow-my-leader E ® Échecs Poursuite double F vgl. ® Verfolgungszüger

doppelwendig a = wechselseitig a ® mutual E ® reciprocal E

doppelwendige a Grimshaw-Verstellung f ® double-purpose Grimshaw interference E

Doppelwiederaufbau m Gilt für beide Parteien gleichermaßen ® E

Doppel-ZF n ® Zwangsfeld ® E

Doppelzug m Entweder typischer Bestandteil des ® Doppelzugschachs oder ® Turboschachs oder eine Zugserie von genau zwei ® Serienzügen.® double move E

Doppelzugaufgaben fp ® E

Doppelzugdame f = DD = Dl [UM] Zieht Läufer + Turmzug oder umgekehrt wie Dame, kann aber nach einem Turmzug noch einen Läuferzug - oder umgekehrt – ausführen; Felder en route frei. [A. W. Baillie & T. H. Willcocks] ® double move Queen E

Doppelzug-Dynamoschach n ® E

Doppelzüger, Längst- ® double maximummer E

Doppelzug-Mattzwang m ® E

Doppelzugschach n Coups doubles obligatoires: Beide Parteien führen jeweils zwei konsekutive Züge aus. Nach alter Spielart (= Marseiller Schach) entfiel der zweite Teilzug, wenn der erste Schach bot, und galt das ® Selbstschachverbot bereits isoliert für den ersten Teilzug. Nach neuerer – hier geltender – Spielart wird immer mit Doppelzügen bis zum Königsschlag auch im zweiten Teilzug gespielt bzw. schon einen Doppelzug vorher abgebrochen, wenn Königsschlag mit dem nächsten Doppelzug nicht verhinderbar ist: matt! Falls eine Partei nicht beide Teilzüge ausführen kann, steht sie (märchen)patt. [ca. 1925 in Marseille; F. Galvin; H. Klüver, Doppelzugschach. Eine Darlegung des Spiels& Schwalbe XII 1963] ® Märchenmatt® Broschüre Variationen des Schachspiels Q DSJ ® double-move chess E ® Marseilles Chess E ® Doppelzugschach - neue Spielweise ® Doppelzugschach (single-check-rule E)

Doppelzugschach Q & (21cm x 15cm, 32pp numbered 45-76, unbound, pale grey edge). A treatise on a form of two-move chess, containing opening analysis, games, and 10 endgame studies; in German. Schwalbe, 1963. BCPS Library Catalogue, 25 Jul 96: Published books and pamphlets Page 36. [BL]

Doppelzugspiel n ® E

Doppelzwangsfeld n ® Zwangsfeld ® E

Doppelzwangsfeld, Konsequentes - ® Konsequentes Doppelzwangsfeld

doppelzweckig a [Eisert, St. & Rehm, H. P.: Pläne, Spiele, Züge (Plans, lignes de jeu, coups) Die Schwalbe 1977 XII S. 137-151] ® with a double aim E

Doppelzweckigkeit f ® doppelzweckig a ® with a double aim E

Doppelzyklus m ® double cycle E

Doppelzylinder m ® Anchor-ring E

Doppelzylinderbrett n Zylinder- und Walzenbrett gleichzeitig. ® Torus E ® Anchor-ring E

Döppner, Tilo, ELO IV 1997 = 2148

Dorasil, Karl K, *2.1938, CSR

Dorawa, Bernhard, ELO IV 1997 = 2012

Dore, Marcel K, *6.08.1932, F

Dorenberg, Gaston FM NED, ELO VI 1998 = 2365

Dörfler, Gerhard, ELO IV 1997 = 2040

Dörfler, Günther, ELO IV 1997 = 2039

Dörflinger, Josef, ELO IV 1997 = 2255

Dorfman, Iosif born in Russia. IM 1977; GM 1978. E [BW] = 1952.05.01

Dorfman, Josef born. GM. E [BW] = 1953.05.01

Dorfman, Josif GM FRA, ELO *01.05.53 ELO VI 1998 = 2585

Doric, Nenad FM CRO, ELO VI 1998 = 2265

Dorin, Mauricio FM ARG, ELO VI 1998 = 2360

Döring, Karsten, ELO IV 1997 = 2013

Döring, Thomas, ELO IV 1997 = 2128

Dörjer, Gerhard, ELO IV 1997 = 2039

Dormann, Lars, ELO IV 1997 = 2146

Dörmer, Günter K, *7.03.1934, D

Dorner, Josef K

Dorner, Matthias, ELO IV 1997 = 2182

Dornseiff, Horst, ELO IV 1997 = 2021

Dorofeeva, Anna IM RUS, ELO VI 1998 = 2360

Doroftei, Nicolae FM ROM, ELO VI 1998 = 2325

Dorogow, Jurij K, *1940, SU

Doroshkievich, Vladimir K. IM RUS, ELO VI 1998 = 2380

Dörr, Ralf, ELO IV 1997 = 2050

Dörrenbach, Klaus, ELO IV 1997 = 2018

Dörsam, Peter, ELO IV 1997 = 2014

Dortmund ®

Dortmund, Bezirk - ® Bezirk Dortmund

Dortmund, Cat 18 (2699); Kramnik won on tiebreak over Adams, Svidler. E [BW] = 1998.07.05

Dortmunder SV 1875 Schachverein

d'Orville, Pierre born in St Petersburg. Problemist. E [BW] = 1804.05.15

d'Orville, Pierre died in Regensburg, Germany. Problemist. E [BW] = 1864.11.11

Döry Indian E E10 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 Ne4!? The idea behind this move is to play ...Bb4+ and ...f5, after which the game can transpose to a Queen‘s Indian or a Dutch Defense. The prohibition against moving the same piece twice in the opening is ignored, as is the advice to get a pawn to the fourth rank early in the opening. But for all that the move does have its good points. Because White can only develop the knight from b1, an early exchange of knights is possible, but this does not work to Black‘s advantage if there is a weakness in the king‘s defenses. 4.Nfd2! [UO] ® Döry-Indisch E10

Dory, Jeno born in Budapest. IM 1986. E [BW] = 1951.02.21

Döry, Jeno IM HUN, ELO VI 1998 = 2340

Döry-Indisch n E10 ® Döry Indian E E10 ®

Dörzbach, Heiko K, *19.01.1968, D

DOS C ®

Dos Hermanas International GM Tournament E 01.04.97 Dos Hermanas. ESP 1.1c-Zone

Dos Hermanas pH ®

Dos Santos, Ramiro FM ARG, ELO VI 1998 = 2370

Döscher, Arne, ELO IV 1997 = 2186

Döscher, Thorsten, ELO IV 1997 = 2028

do-sho ED = copper girl E = Kupfer-Girl = Policeman E = Polizist = Zugrichtung 125. [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi ED ® Kupfer-Girl ® Policeman E ® Polizist ® Zugrichtung 125

Dossier n ® E

Dostoyevsky, Fyodor The great Russian novelest was a chessplayer who was even a member of the St. Petersburg Chess Club. E [TR]

dotieren v (mit) z. B.: „ein mit 100.000 DM dotiertes Turnier“. [LS] ® endow v (with) e.g.: „a tournament carrying a 100,000 mark prize“ E

dotiert, hoch- ® hochdotiert a

dotiertes v Turnier n ® dotieren v

Dotierung f ® E

dotted-line rider mE ®

Dotterweich, Otto Georg, Dr. K, *6.01.1858-5.11.1908, D

Döttling, Fabian FM GER, ELO VI 1998 = 2360

Döttling, Fabian, ELO IV 1997 = 2257

doubious a move E ® zweifelhafter a Zug

Double Bughouse E [Variant Chess 1993-1996 S. 104, 113] ® Siamese Chess E

Double Bughouse Siamese Chess E [Variant Chess 1993-1996 S. 104, 113] ® Double Bughouse E ® Siamese Chess E

Double Duck E ® Duck Variation E

double E ® doppelt

Double Fianchetto Formation E A49 1.Nf3 Nf6; 2.b3 g6; 3.Bb2 Bg7; 4.g3; 0-0; 5.Bg2 d6; 6.0-0. Dutch Defense - Hopton Attack E A80 1.d4 f5; 2.Bg5. The Hopton Attack only drifts into unorthodox waters when Black drives back the bishop, weakening the kingside. 2...h6. 3.Bh4. [UO] ®

Double Grob E A00 1.g4 g5. ® Grob Opening - Double Grob E A00

Double guard promotion E Bis zu drei beliebige Bauern einer Partei, die sich in der gegnerischen Bretthälfte befinden und die nach einem Zug ihrer eigenen Partei von zwei nicht gefesselten Steinen gedeckt werden, können sich in Turm, Läufer oder Springer umwandeln. Bauern, die bereits vor dem Zug doppelt gedeckt sind, können sich nach einem Zug eines Deckungssteines umwandeln, wenn die doppelte Deckung aufrechterhalten bleibt. [Fairy Chess Review, IV/1952] ®

Double Mate E ® Gegenmatt

Double maximum E ® Doppellängstzüger

Double move chess E White does one standard chess move, then black does two standard chess moves, white does two standard moves, and so on. Two moves per side. There is no check or checkmate. The goal is to capture the opponent‘s king. [LH] ® Doppelzugschach

double Muzio gambit, King‘s Gambit Accepted E = C37 1.e2e4 e7e5 f2f4 e5f4 g1f3 g7g5 f1c4 g5g4 e1g1 g4f3 d1f3 d8f6 e4e5 f6e5 c4f7 [JM] ®

Double Pawn E ® Doppelbauer

Double Pawn Sacrifice / Göring Gambit: Scotch Game E C44 ® Scotch Game - Göring Gambit: Double Pawn Sacrifice E C44 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.d4 exd4 4.c3 dxc3.

Double pin-mate after a Black king move Q & STEVENSON, E. (21cm x 16cm, 16pp, stapled, white edge). A thematic study, with 147 examples. British Chess Problem Society, undated. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Double Power Chess ED ® Power chess (11): In Serienzugproblemen wird zur Bestimmung der power-Zugserie nicht die gesamte vorausgegangene Zugserie des Gegners zugrundegelegt, sondern nur deren letzter Zug; entsprechend determiniert im double power chess nur der jeweils letzte Teilzug die gegnerische Power-Zugserie. [Hilmar Ebert; Definition mit Jörg Kuhlmann] ® Doppel-Power Chess ED

Double Round Robin E Tournament where each contestant plays two games (one as White and one as Black) with every other contestant.

double Ruy Lopez, Four knights E = C49 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 b1c3 g8f6 f1b5 f8b4 (e1g1 e8g8 d2d3) [JM] ®

double selfmate E ® Selbstdoppelmatt

double self-stalemate E ® Selbstdoppelpatt

Double Skak E Four-player game. [Soren & Christian Kirk, Variant Chess VIII 1996 S. 5] E [Variant Chess 1993-1996 S. 214]

Double Spy (Circe) E [Erfinder: P. Monréal, Erstveröffentlichung: Aufsatz von F. Calvet & P. Monreal, erste Beispielaufgabe: R. Bédoni]

Double Stalemate E ® = = ® Doppelpatt

double task E ® doppelter Task

Double Thing, The ~ ® The Double Thing E

double tour E = Tempete 51 = Doppelrunde = Doppelzug-Turm ® double tour F

Double! E = Tschach! 08

double-check E ® Doppelschach

doubled pawn E ® Doppelbauer

Doubled Pawns Ep Two pawns of the same color on the same file, which are nearly always a positional weakness.

Double-Knight E ® Doppelspringer [G. Brogi]

Double-Lion E ® LiLi

double-move chess E ® Doppelzugschach

double-move Queen E ® Doppelzugdame

double-speed E [LH] ®

double-step E the advance of a pawn, in its original move only, from its initial position on the second rank to the fourth without stopping at the intervening square. [CC] ®

doubling E ® Verdopp[e]lung

doubling manoeuvres pE ®Verdoppelungen p

Doubling of Men pE ® Verdoppelung von Steinen

Doubling of the Rooks E ® Verdoppelung der Türme p

Douce writes EUROPEAN NAMES OF CHESSMEN in Archaeologia, London E [BW] = 1794

Douglas F. K GB (London) [Frühes Hilfsmatt 1922]

Doukas, Georgios K, GR

Doukhan, Gerard K, *14.06.1954, F

Douthwaite, Brian born in Cardiff, Wales. 1958 Welsh ch. E [BW] = 1931.04.06

Douven, Rudy born in Heerlen, Netherlands. FM 1985; IM 1986. E [BW] = 1961.05.05

Douven, Rudy C. IM NED, ELO VI 1998 = 2400

Dovzik, Juri IM UKR, ELO VI 1998 = 2390

down pawn, upside~ ® upside-down pawn E

down the board E ® nach unten a

Down, Nick ®

Download EmDC ® das Herunterladen nC (eines Programms aus einem Netz, z.B. dem Internet)

Doyle, James [Bernard Harvey] K, *16.03.1893, GB

Doyle, Steve elected USCF President. E [BW] = 1984

D-Pfeilspringer m ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = 0:7-Springer m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = 1:7-Springer m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = Equihopper m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = Fliege f [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = Hamster m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = Heuschrecke f [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = Leo m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = L-Hüpfer m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = Nonstop-Eequihopper m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = reflektierender a Grashüpfer m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = T/G-Schütze m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = unbeweglicher a Lion m [UM] ® E

Dr = Damensymbol nach rechts gedreht = Zebrahüpfer m [UM] ® E

DR = Drache m [AL] = Drachen m = Springer + Bauer m ® Dragon E (P+S) ® Drachen m ® Dragon E 1

Dr. Katzenbergers Badereise Q ® Jedes Wort war eine Wahrheit ... ® Schachspiel von 2 Meistern gespielet werden ... ® Und wahrlich, wer nur beide nebeneinander stehen sah ...

Dr. Max Euwe - Eine Auswahl seiner besten Partien. Q Richter / Teschner. 160 Seiten - gebunden - Bibliothek Caissa 1986

Dr. Robert Hübner. Q Van Fondern / Kleine. 176 Seiten - kartoniert - Taschenbuch Beyer 1982

Drab, Bernhard K, D

Drab, Christian, ELO IV 1997 = 2009

Drache 1 f ® Sr [UM] = DR [AL] Springer + Bauer, ohne Umwandlung, = Kombinationsfigur aus Springer und Bauer. Der Drache hat aber keine Umwandlungsmöglichkeit, wenn er die gegnerische Grundreihe erreicht. [Thomas R. Dawson] ® Dragon E (Knight + Pawn, without promotion)

Drache 2 m Stein im frühen Xiangqi vor 500 = ® E

Drachen m Wenigsteiner-Muster (geometrisch) ® kite E = Wenigsteiner pattern (geometrisch)

Drachen-General m ® E

Drachen-Pferd n ® E

Drachenstellung f ® dragon position E

Drachentöter m ® E

Drachenvariante f ® Dragon Variation E

Drachen-Variante f (Sizilianisch n) ® Dragon Variation (Sicilian Defence) E

Drachenvarianten, Beschleunigte - ® Beschleunigte Drachenvarianten p

Dracula E ® Vienna Game - Frankenstein Dracula Variation E C27 ® Monster Variation E

Dracula, Frankenstein - / Vienna Game - Variation E C27 ® Vienna Game - Frankenstein Dracula Variation E C27 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Bc4 Nxe4

Dracula-Variante f, Frankenstein~ C27 1.e4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Bc4 Nxe4 4.Qh5 Nd6 5.Bb3 Nc6 6.Nb5 ® Frankenstein-Dracula Variation E C27 ® Vienna Game - Frankenstein Dracula Variation E C27 ® Monster Variation E

Dragan, Nicolae A. K, *2.02.1941, RM

Draganov, Ruslan FM RUS, ELO VI 1998 = 2225

Dragasević Georgieva, Antonina IM YUG, ELO VI 1998 = 2150

Dragatin, Janez Juraj K, *10.09.1829-4.07.1881, YU

Drago Makuc & Janez Moder Gedenkturnier nQ

Drago Makuc I Janez Moder, 1971-1973 = problem, III. Int. Spomen Turnira Q / Essener Anzeiger, 3. Thematurnier, 1930. H#: mehr als zwei Bauernumwandlungen seitens derselben Partei. Preisrichter: Albert H. Kniest & Evert Jan van den Berg [a) Essener Anzeiger 16.IV.1930 Ausschreibung b) Deutsche Märchenschachzeitung II-III 1932 S. 40-42 Entscheid 14 H#; zit. ® Die Schwalbe VI 1932 S. 303-304; eine Veröffentlichung des Preisberichtes im Essener Anzeiger erfolgte nicht; Rangfolge unter Mitarbeit von van den Bergs trotz dessen Niederlegung des Preisrichteramtes]

Drago, Makuc K, YU

Dragoescu, Radu K, *14.06.1921, RM

Dragojlovic, Andjelko IM YUG, ELO VI 1998 = 2365

Dragomarezkij, Evgeni IM RUS, ELO VI 1998 = 2490

Dragomirescu, Arsene FM ROM, ELO VI 1998 = 2295

Dragomirescu, Calin FM ROM, ELO VI 1998 = 2220

Dragon 1 E Märchenstein: = Knight + Pawn ® Drachen = Springer + Bauer

Dragon 2 E Eröffnung: Drachen-Variante im Sizilianischen ® Dragon opening E

Dragon Variation E B70-B79®

dragon variation, Sicilian E = B70 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 [JM] ®

dragon, classical attack, Sicilian E = B72 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Alekhine variation, Sicilian E = B74 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 e1g1 e8g8 d4b3 a7a5 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Amsterdam variation, Sicilian E = B72 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 d1d2 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Bernard defence, Sicilian E = B74 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 e1g1 e8g8 d4b3 c8e6 f2f4 c6a5 f4f5 e6c4 e2d3 c4d3 c2d3 d6d5 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Grigoriev variation, Sicilian E = B72 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 d1d2 e8g8 e1c1 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Nottingham variation, Sicilian E = B72 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 d4b3 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Reti-Tartakower variation, Sicilian E = B74 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 e1g1 e8g8 d4b3 c8e6 f2f4 d8c8 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Richter variation, Sicilian E = B73 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 e1g1 e8g8 d1d2 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Spielmann variation, Sicilian E = B74 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 e1g1 e8g8 d4b3 c8e6 f2f4 c6a5 f4f5 e6c4 e2d3 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Stockholm attack, Sicilian E = B74 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 e1g1 e8g8 d4b3 c8e6 f2f4 c6a5 f4f5 e6c4 b3a5 c4e2 d1e2 d8a5 g2g4 [JM] ®

dragon, Classical Variation, Zollner gambit, Sicilian E = B73 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f1e2 b8c6 e1g1 e8g8 f2f4 d8b6 e4e5 [JM] ®

dragon, Levenfish variation, Sicilian E = B71 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 f2f4 [JM] ®

dragon, Levenfish; Flohr variation, Sicilian E = B71 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 f2f4 b8d7 [JM] ®

dragon, Yugoslav attack, 10.O-O-O, Sicilian E = B78 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f2f3 e8g8 d1d2 b8c6 f1c4 c8d7 e1c1 [JM] ®

dragon, Yugoslav attack, 12.h4, Sicilian E = B79 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f2f3 e8g8 d1d2 b8c6 f1c4 c8d7 e1c1 d8a5 c4b3 f8c8 h2h4 [JM] ®

dragon, Yugoslav attack, 7...O-O, Sicilian E = B76 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f2f3 e8g8 [JM] ®

dragon, Yugoslav attack, 9...Bd7, Sicilian E = B77 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f2f3 e8g8 d1d2 b8c6 f1c4 c8d7 [JM] ®

dragon, Yugoslav attack, 9.Bc4, Sicilian E = B77 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f2f3 e8g8 d1d2 b8c6 f1c4 [JM] ®

dragon, Yugoslav attack, Byrne variation, Sicilian E = B77 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f2f3 e8g8 d1d2 b8c6 f1c4 a7a5 [JM] ®

dragon, Yugoslav attack, Rauser variation, Sicilian E = B76 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f2f3 e8g8 d1d2 b8c6 e1c1 [JM] ®

dragon, Yugoslav attack, Sicilian E = B75 1.e2e4 c7c5 g1f3 d7d6 d2d4 c5d4 f3d4 g8f6 b1c3 g7g6 c1e3 f8g7 f2f3 [JM] ®

Dragone, Ernesto, Dr. K, *16.06.1908, I

Dragonfly E [Variant Chess 1993-1996 S. 94]

Dragostinow, Stefan K, BG

Dragota, Petru K, RM

Dragovic, Momcilo FM YUG, ELO VI 1998 = 2350

Drahtschmidt, Peter, ELO IV 1997 = 2056

Draiska, Imants K, *9.09.1926, SU

Drasko - Black is good / French Defence. Q 79 Seiten - kartoniert - Caissa Commerce 1994

Drasko / Jovocic - Black is good: 1.d4 d5. Q 72 Seiten - kartoniert - Modern Chess 1994

Drasko, Milan born in Capljina, Yugoslavia. IM 1984. E [BW] = 1962.12.06

Drasko, Milan GM YUG, ELO VI 1998 = 2515

drastisch a z.B. -e Niederlage f ® E

Draufgänger m ® Beim Schach spielt man ...

draufgängerisch a z. B. –er Stil m ® E

Draughts (checkers) started in France. E [BW] = 1150

Draughts, a variant of chess, invented in the south of France using backgammon pieces. E [BW] = 1130

Draughtsking: Ein ® königlicher Stein, der sich wie ein Damestein im Damespiel (engl.: Draughts) bewegt: zieht wie ein ® Fers, schlägt wie eine „Alfil-Heuschrecke“ (eine ® Heuschrecke, die im ® Alfil-Abstand schlägt). [Problemkiste (130) VIII 2000 S. 284]

Draw accepted EC ® Remis akzeptiert, mit Remis einverstanden C

draw aE ® remis a ® unentschieden a

Draw can only be proposed before a move. E [BW] = 1964

Draw E ”=” = draw symbol E ® Remis(-symbol)

Draw E A completed Chess game in which there is no winner. There are several ways for a draw to result: (i) by agreement of both players; (ii) by stalemate; (iii) by the declaration and proof of one player that the same position has appeared three times (with the same player to move); (iv) by the declaration and proof of one player that there have been 50 moves during which no piece has been taken and there have been no pawns moved, although there are some exceptions to the 50 Move Rule; (v) by adjudication. - The first time a draw counted a half point was the Dundee International in 1867. Up until 1952, the USCF Laws of Chess stated that draws could not be accepted by mutual consent until 30 moves were made. [CT] ® Remis n ® Unentschieden ® Point F ® Tablas S ®

draw position E ® Remisstellung

draw study E ® Remisstudie

draw variation E ® Remis-Variante

draw vE (drew, drawn) ® unentschieden a machen v ® remis a halten v

draw(ing) E ® Ziehen

Draw, Immortal - ® Immortal Draw E

DRAW; Minimum of 30 moves before draw agreed rule (abolished in 1952). E [BW] = 1929

Draw-Accepted EC ® Remis angenommen DC

Drawing Master E Nickname of Carl Schlechter. He drew half of his games during his tournament career. However, the title should probably go to O‘Kelly de Galway who drew all his nine games at Beverwijk in 1957, drew seven out of nine at Beverwijk in 1958, and drew all nine games at Beverwijk in 1959. [CT]

Drawing of lots pE ® Auslosung ® Tirage au sort F ® Sorteo S

Drawmeister There is no shortage of examples of players drawing all their games in a tournament, but at Slupsk 1979 Bilek managed the feat averaging just 12.5 moves per game, and less than 10 minutes per game! E [TR]

drawn E ® draw E ® Drawn Games pE ® Drawn position E ® drawn variation E

Drawn Games pE Up to 1867 tournament games that were drawn had to be replayed. The 1929 International Rules of Chess and the 1939 USCF rules required players to play a minimum of 30 moves before agreeing to a draw. [CT] ® Remispartien

Drawn position E A position in which normal play would lead to an outcome in which neither side wins. ® Remisstellung

drawn variation E ® Remisvariante

Draws nEC ® hält v remis aC, macht v remis aC, remisiert vC

Drax Plunkett K, *24.07.1878-25.10.1957, GB

Drazan, Jiri K

Drazic, Sinisa IM YUG, ELO VI 1998 = 2495

Drcelic, Josip FM CRO, ELO VI 1998 = 2255

dream position E ® Traumstellung

Drechsel, Steffen, ELO IV 1997 = 2015

Drechsler, Alfred, D, ELO VII 1998 = 2008

Drechsler, Stephan K

Dreckmeier, Dirk, ELO IV 1997 = 2146

Drees, Helmut, D, ELO VII 1998 = 2106

Dreev, Alexei born in Russia. FM 1985; GM 1989. World Under-16 Ch 1983, 1984. E [BW] = 1969.01.30

Dreev, Alexey GM RUS, *30.01.69 ELO > 2650, VI 1998 = 2645, V 1999 2622 Drei und vier Steine, Mattaufgaben mit ~ -n ® Mattaufgaben mit drei und vier Steinen DQ

Dreh- und Angelpunkt m ® E

Drehe das Brett n (Drehung des Brettes): Um 90° nach links oder rechts oder um 180° möglich! Nach der Drehung werden die Felder entsprechend umnummeriert, sodass sich immer links unten das Feld „a1“ und rechts oben das Feld „h8“ befinden. Entsprechend werden die jeweils oben und unten zu liegen kommenden Reihen die neuen Umwandlungsreihen für die Bauern.

Drehen, Brett - ® Brett drehen v

drehend, links- ® linksdrehend a

Drehende Mitte f (die - -) Mitte des Brettes und die sie umgebenden Felder e4, d5, e4 und e5 drehen sich mit den draufstehenden Steinen eine Viertel-Umdrehung im Uhrzeigersinn, wenn irgendein Stein in dieses Zentrum zieht. [A. E. Farebrother, Quebeck, & W. H. Rawlings; FCR ¾ S. 40/2610, 3/13/S. 134/Papier 25]

Drehende Mitte, die ~ ® die Drehende a Mitte

Drehung der Position, Zwilling durch ~ ® Zwilling durch Drehung der Position

Drehung f des Brettes n Um 90o nach links oder rechts oder um 180o möglich! Nach der Drehung werden die Felder entsprechend umnumeriert, sodass sich immer links unten das Feld a1 und rechts oben das Feld h8 befinden. Entsprechend werden die jeweils oben und unten zu liegen kommenden Reihen die neuen Umwandlungsreihen für die Bauern. Der Zusatz ”auch Figurensymbole drehen!” in Scherzaufgaben besagt, dass z.B. Damen in Grashüpfer (und umgekehrt) zu ändern sind, da das Symbol für Grashüpfer das um 180o gedrehte Damensymbol ist. ® turn of the board E

Drehung, Block- ® Blockdrehung

Drehzentrum n ® actuated revolving centre E

drei ® threeE

Drei Bücher np = Fabeln fpQ ® Der Springer im Schache ... ® Zwei Knaben wollten Schach ziehen ...

Drei, Andrea FM ITA, ELO VI 1998 = 2340

Dreibauernangriff m (Pirc-Ufimzew-Verteidigung f) ® Three Pawns‘ Attack (Pirc Defence) E

Dreibauernmatt n ® three-Pawn mate E

Dreibauern-System n (Benoni) ® Three Pawns‘ System E (Benoni Defence)

Dreibauern-Variante f ® the three Pawns variation E

Dreibauernvariante f ® three-Pawn variation E

Dreidamenmatt n ® three-Queens‘ mate E

dreidimensionaler Raum m (® n-dimensionaler [Schach-] Raum) ® E

dreidimensionales a Schach n ® three-dimensional chess E

Drei-D-Schach n ® three-dimensional chess E

Dreieck n Wenigsteiner-Muster, geometrisch ® Dreiecksmuster ® triangle E (Wenigsteiner pattern, geom.)

Dreiecksmanöver n ® E

Dreiecksmarsch m ® triangulation E

Dreiecksmuster n Wenigsteiner-Muster n, geometrisch a ® Dreieck ® triangle E (Wenigsteiner pattern, geometrisch)

Dreiecksnutzung f (des Königs m) ® triangulation E (of the King)

Dreieckverfahren n ® E

Dreier m ® E

Dreiergruppe f ® E

Dreier-Schach n [Variant Chess 1993-1996 S. 212] ® E

dreifach a ® threefold E

Dreifachdrohung f ® threefold threat E

dreifache Rückkehr f ® threefold switchback E ® triple switchback E

Dreifache Stellungswiederholung fC ® Threefold-Repetition E

Dreifachschach n ® threefold step E

Dreifachschritt m ® threefold step E

Dreifachschüsse mp ® rifle chess E ® curtains pE

Dreifachsetzung f ® threefold setting E

Dreifachverstellung f ® threefold interference E ® two-fold ambush E

Dreifarbenschach n ® three colours Chess E

Dreifert, Wilhelm K, *8.04.1897-8.06.1963, D

Drei-Figuren-Matt n ® Drei-Figuren-Mattbild ® three-pieces mate E

Drei-Figuren-Mattbild n ® Drei-Figuren-Matt ® three-pieces‘ mate

Drei-Flüsse mp OT n = Open Tournament [Passau]

dreigliedriger a Mattwechsel m ® E

D-Reihenlängstzüger m Auf der nämlichen Voraussetzung wie der F-Reihenlängstzüger kann natürlich der D-Reihenlängstzüger oder die Vereinigung von beiden, der Reihenzüger beruhen. Diesem speziell muss vor dem gewöhnlichen Längstzüger zugute kommen, dass der Zwangszug ungleich leichter zu verbergen ist, wodurch das wichtigste Moment, die Schwierigkeit, entschieden gefördert wird. [Freiherr F. von Wardener, 1924] ® E

Dreihundert Schachpartien. Q Tarrasch. 538 Seiten - gebunden - Edition Olms 1994

Dreijers, Alberts K, SU

Dreike, Franz K, *22.10.1886, D

Dreiklang m ® triad E

Dreiklang-Minimalmatts np ® triad minimal-mates pE

Dreiklangmotiv n ® triad motive E

Dreiklangvariante f ® triad variation E ® triad variant E

Dreiklangvariation f ® triad variation E ® triad variant E

Dreiläufermatt m ® E

Dreiläufermatt n ® three-Bishops‘ mate E

Dreilinienmatt n ® three lines‘ mate E

dreimalige a Stellungswiederholung f ® triple (threefold) repetition of position E

Drei-Reiche-Schach n Sanguo xiangqi, auch Triangular Xiangqi; angebliche Früh- oder Vorform des (chines.) Schachspiels) [David Li, Genealogy of Chess; Kritik von Peter Banaschak in Rochade Europa VII 1998 S. 49 ff.] ® E

dreirundig a ® E

Dreischach n [Geissler, 8 x 8 = 64] ® Dreischachspiel ® Three-Chess E

Dreischach, chinesisches - ® chinesisches Dreischach

Dreischachspiel n ® Dreischach ® Three-Chess E

dreischrittig a ® E

dreiseitiges a Schachbrett n ® three-sides chessboard E

Dreispänner m ® three-solution problem E

Dreispringermatt n ® three-Knights‘ mate E

Dreispringerspiel nn ® Three Knights‘ Game E

Dreisteiner m ® three-manner E

dreistündig a® E

Dreitürmematt n ® three-Rook mate E

Dreiviertelzug m ® three-quarter move E

Dreiviertelzüger m ® three-quarter mover E

Dreizebra n Drei sukzessive Zebraschritte in N-Form. [N. M. Gibbins] ® Trizebra E (three sukcessive Zebra-moves in N-shape

dreizehn ® thirteen E

dreizehnte ® thirteenth E

Drei-zu-drei-Springer m (3:3)-Springer = Erreicht von seinem Standfeld aus das drittnächste Diagonalfeld, in eine der vier Diagonalrichtungen gezählt z.B. von d4 aus a1,a7,g1 oder g7 -, wobei die beiden Zwischenfelder des Diagonalsprungs beliebig besetzt sein können. ® 3:3-Leaper E

Dreizüger m ® three-mover E

Dreizügersammlung f ® Three-mover collection E

dreizügig, kultiviert ® kultiviert dreizügig

Dreizugschach n ® Three-move Chess E

Dresden E ® Dresdner

Dresden Opening E (King Pawn Game) C44 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.c4 E ® Dresden-Eröffnung f C44 ® King Pawn Game - Dresden Opening C44

Dresdener SC Deutsche Schach-Bundesliga)

Dresden-Eröffnung f C44 1.e4 e5 2.Nf3 Nc6 3.c4 ® Dresden Opening E C44 ® King Pawn Game - Dresden Opening E C44

Dresdner m ® Dresden

Dresdner SC 1898 = 124 Mitglieder (1997) [DSB] ® Größte deutsche Schachvereine Mitglieder (1997)

Dresdner SC 1898 4 Schachverein

Dresdner Schachclub 90 Schachverein

Dresdner, Brunner- ® Brunnerdresdner

Dresdner, Deckungsverlust- ® Deckungsverlust-Dresdner

Dresdner, Einstein- ® Einsteindresdner

Dresdner, Hilfsstein- ® Hilfssteindresdner

Dresdner, Konsekutiv- ® Konsekutivdresdner

Dresdner, Palitzsch- ® Palitzschdresdner

Dresdner, sekundärer - ® sekundärer Dresdner

Dresdner, Wechselform- ® Wechselformdresdner

Drese, Gerardus Hendrikus K, *23.09.1902-9.08.1980, NL

Dresen, Ulrich FM GER, ELO IV 1997 = 2271, VI 1998 = 2265

Dressel, Robert, D, ELO VII 1998 2076

dressing v the board E ® „Aufmotzen“ nv oder „Garnieren“ nv einer Stellung, (mittels: ® Nachtwächter ® Camouflage)

Dreux, Marcelo A. K, *28.04.1960, BR

Drewitt, John [Arthur James] K, *17.10.1873-19.03.1931, GB

Drews, Horst, D, ELO IV 1997 = 2038, VII 1998 = 2033

Drexel, Christian, ELO IV 1997 = 2142

Drexel, Michael, ELO IV 1997 = 2107

Dreyer, Andre, ELO IV 1997 = 2001

Dreyer, Martin FM NZL, ELO VI 1998 = 2275

Drill Variante f ® Drill Variation E

Drill Variation ED ® Drill-Variante

Drill, Frank, ELO IV 1997 = 2111

Drilling m ® triplet E

Drillinge von 4 Vätern. Q Karsch, Wilhelm FEENSCHACH V-VI 1953 Bl. 140

Drillinge, chromatische - ® chromatische a Drillinge mp

Drillings-Zyklus m ® triplet cycle E

Drimer, Dolfi born in Iasa, Romania. IM 1961; IA 1986. E [BW] = 1934.10.18

dringewesen a (in der Partie war mehr ~) ® E

Drittdivisionär m ® E

dritte ® third E

dritte Form f von chess reactions pE = additive chess. [M. B. Tylor] ® E

dritte Runde f ® E

dritte Spielrunde f ® E

dritte Zeitkontrolle fC ® third-Control E

Drittelbatterie f Dreifachverstellung durch eigene gleichfarbige Steine. ® third-battery E

Drittelfesselung f ® third pin E

Drittelzug m ® one-third move E

Drittelzüger m ® one-third mover E

dritten Grades, Angriff ~ ® Angriff dritten Grades

dritter a Platz m ® E

Dritter Grad m (der Legalität f) ® third (1st) degree (of legality)

drittes Brett n ® E

dritthöchst a ® E

drittletzt a ® E

drittplaziert a ® E

Drittplazierter m ® E

Drittvertretung f ® E

Drive Chess nE ®

Driver, John Edward K, *21.07.1928-1.08.1979, GB

Driver, Philip Brognard K, *24.06.1879-22.08.1956, USA

Drnek, Josef K, *3.07.1875-3.05.1941, CSR

Drobny, Franz K, *1.12.1863-28.12.1924, A

Drobot, Zbigniew K

Drobusch, Reinhard, D, ELO VII 1998 = 2399

Drogenhandel m ® E

drohen v ® threat vE

drohende a Mitte f ® actuated a revolving centre E

Drohfeldverlegung f ® transference of the threat square E

Drohidee f ® E

Droh-Inder m ® threat Indian E

Drohmatt n ® threat mate E

Drohmattfeld n ® threat-mate square E ® mate-threat square E ® threatened mating square E

Drohmattlinie f ® threat-mate line ® mate-threat line E ® threatened mating line E

Drohpendel n ® threat pendelum E

Drohschlüssel m ® threat key E

Drohspiel n ® threat play E

droht v ® threatens E

Drohung f Die Fortsetzung, die folgen würde, wenn Schwarz überhaupt nicht ziehen müßte, [GS]® threat E ® menace f ® Amenaza S

Drohung, Doppel- ® Doppeldrohung

Drohung, Dreifach- ® Dreifachdrohung

Drohung, Eventual- ® Eventualdrohung

Drohung, Fünfach- ® Fünfachdrohung

Drohung, Remis- ® Remisdrohung

Drohung, Sechsfach- ® Sechsfachdrohung

Drohung, verbesserte - ® verbesserte Drohung

Drohung, Vierfach- ® Vierfachdrohung

Drohung, Virtuelle - ® Virtuelle Drohung

Drohungen, Mehrfache - ® Mehrfache Drohungen p

Drohungen, zyklische - ® zyklische Drohungen p

Drohwechsel m ® change of threat E

Drohwechsel-Grimshaw m ® change-of-threat Grimshaw E

Drohwechselschlepper m ® E

Drohzuwachslenkung f ® E

Drohzwang, Schach- ® Schachdrohzwang

Drohzwangschach n ® compulsory threat chess E

Drollinger, Dennis, ELO IV 1997 = 2196

Dromedar n ® E

drop vE ® einstellen v

Dropalla, Waldemar, ELO IV 1997 = 2018

Dropmann, Karsten, ELO IV 1997 = 2011

Drosha Q

Drosson, Franz, D, ELO VII 1998 = 2265

Drozd, Ryszard FM POL, ELO VI 1998 = 2215

Drozdi, K. K, PL

Drozdov, Alexandre FM RUS, ELO VI 1998 = 2300

Drozdov, Igor IM RUS, ELO VI 1998 = 2445

Drozdovskij, Yuri FM UKR, ELO VI 1998 = 2295

Drtina, Jan K, *4.04.1834-30.06.1907, CSR

Druck m ® pressure E

Druck, den - verstärken ® den Druck verstärken v

Druck, Figuren- ® Figurendruck

Druck, Nach- ® Nachdruck

Drücke (Theoretiker) ® Ware Opening - Wing Gambit A00 1.a4 b5 2.axb5 Bb7

Drücken der Uhr, das ~ ® das Drücken der Uhr

Drucken nC ® Print CE

drückende a Überlegenheit f ® E

Druckenthaner, Andreas FM AUT, ELO VI 1998 = 2300

Drucker m installieren vC ® Print-install CE

Druckfehler m ® misprint E

Druckfunktion fC ® E

Drucksachen, Schach- ® Schachdrucksachen p

Drucksensor-Tischgerät C ® E

Druckspiel n ® play under pressure E

Druckstellung f ® E

Druckvorschau fC ® E

Drumare, Pierre K, *26.10.1913, F

drummer E ® Trommler

drunk a elephant E Betrunkener Elefant = sui-zo ED = falcon E = Falke = Zugrichtung 1234. [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi ED ® Betrunkener Elefant ® sui-zo ED ® falcon E ® Falke ® Zugrichtung D 1234

drunk a gorilla E Betrunkener Gorilla = Zugrichtung 1345. [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi ED ® Betrunkener Gorilla D ® Zugrichtung 1345

Drunk EC ®

drunk elephant E ® Betrunkener Elefant

Drunken a King E ® Betrunkener a König

Druzba Q

Druzji Q

Drygas, Hilmar, Prof. Dr. K, D

Drykier, A. K, CSR

Drzic, L., Dr. K, YU

DSB - Jubiläumsturnier Q

DSB m = Deutscher Schachbund m ® German Chess Federation E

DSB-Damenreferentin f® E

DSB-Geschäftsstelle f (Berlin) ® E

DSB-Kongreß m ®E

DSB-Schirmherrschaft f für Benefizveranstaltung f zu Gunsten des Vereins IMPULS - Initiative Muskel- und Nervenforschung e.V. Zweck des gemeinnützigen Vereins ist es, die Erforschung von Muskeldystrophien (auch Muskelschwund genannt) zu unterstützen Geplant ist eine Schachveranstaltung, an der u.a. der ehemalige Bundespräsident Richard von Weizsäcker, der tschechische Staatspräsident Vaclav Havel, Ex-Bundeskanzler Helmut Schmidt und BDI-Präsident Olaf Henkel teilnehmen sollen. Die Veranstalter wollen versuchen, die beiden Weltmeister Kasparov und Karpow sowie IGM Robert Hübner und Larry Christiansen für die Benefizveranstaltung zu gewinnen Der Erlös soll dem Forschungsprojekt zufließen. ® E

DSB-Spielsatz m ® E

Dschamahirija, Libysch-Arabische - = LAR ® Libysch-Arabische Dschamahirija

Dschemil ® Aber nicht der Dichter allein erfreut sich solcher Verdienste ...

Dschibuti = DJI E ® Djibouti E

Dschungelbuch, Caissa‘s - ® Caissa‘s Dschungelbuch

Dsekzer, Abram Lwowitsch K, *25.07.1912, SU

DSJ = Deutsche Schachjugend ® German Chess Youth E

DSJ-Geschäftsstelle f des Deutschen a Schachbundes m ® E

DSK - Dänischer Schachklub Thema Danicum, 56. tematurnering i anledning af DSK‘s 60 års jubilæum, 1992. Q 56. Thematurnier anläßlich des 60-jährigen Jubiläums der Dänischen Vereinigung für Problemschach 1992. I en H-mat i 2 træk spærres samme sorte linie to eller flere gange. Spærringerne fordeles på flere faser (2,3,n løsninger, tvillinger etc.) Hilfsmattzweizüger, in denen die gleiche schwarze Linie zwei- oder mehrmals verstellt wird. Die Verstellungen sind auf mehrere Phasen zu verteilen - 2,3,n Lösungen, Zwillinge usw. Preisrichter: Kjell Widlert [a) Thema Danicum I 1992 S. 21 Ausschreibung Zit. ® Infoblatt - Die Schwalbe & feenschach II 1992 S. 1; 1 H#2-Beispiel b) Thema Danicum X 1993 S. 169-176 Entscheid]

DSK Aarsskrift Q

DSK Jahrbuch Q

DSM f für Augenoptiker mp = 1. Deutsche a Schachmeisterschaft f für Augenoptiker mp (11. - 13.07.1997 in Dillingen a. d. Donau)

DSS = Online Multimedia Versand, Bereich Computerschach; Schach- und Spielversand; ChessGenius C, Chessbase C, Fritz C. Schachecke Marktplatz / Computer / Spiele ® http: // www.web.de /sql/jump/ 28444.

DS-Schütze m ® E

DSZ Q = Deutsche Schachzeitung, D, Q

DT C = Deep Thought EDC

DT II C ® Deep Thought II EDC

Du = Damensymbol nach unten gedreht = Grashüpfer m [UM] ® E

Du = Damensymbol nach unten gedreht = Grashüpferailée f [UM] ® E

DU = Scheinbauer m [AL] ® Dummy Pawn - cannot move E

Du gehst fort? fragte sie. Ja! sagt‘ er und bat sie sehr, weniger heftig zu sein; denn er wußte, wie leicht ihn fremder Ungestüm ansteckte, da er ohne Zorn nicht einmal lange Schach spielen oder fechten konnte. Sie flehte ihn noch heftiger, nur zu bleiben, bis Gaspard wiederkomme. [Jean Paul: Titan, S. 1207. Digitale Bibliothek, S. 52170 ® Jean Paul W, 1. Abt. Bd. 3, S. 769]

Du kannst v nicht Schach n spielen v, wenn du gutmütig a bist. = franz. Sprichwort ® E

du Mont, Julius born in Paris. E [BW] = 1881.12.15

du Mont, Julius died in Hastings. E [BW] = 1956.04.07

Du, du, du! = Tschach! 25 ® you, you, you! E

Du, Shan FM CHN, ELO VI 1998 = 2370

Dual im Mattzug, Matt ohne ~ ® Matt ohne Duale im Mattzug

Dual m Hat Weiß im Zweizüger die Möglichkeit nach einer thematischen, bzw. erfolgreichen schwarzen Verteidigung, auf zwei verschiedene Arten Matt zu setzen, so liegt ein Mattdual vor. Gibt es weitere Mattzüge, so spricht man von Tripeln etc. Schwarze Züge, die nicht gegen die Drohung verteidigen und Duale zulassen, führen nicht zu einer Abwertung des Problems. [GS] ® dual E

Dual m Major a ® major dual E

Dual m Minor a harmloser Dual. ® minor dual E

Duale, Il - ® Il Duale Q

Duale, Matt ohne - ® Matt ohne Duale p

Dualfrei ... korrekt ...! ® Dual-free ... E

dualfrei a ® dual-free E

dualfreie a Differenzierung f ® dual-free differentiation E

Dualfreie a Lösungsphase f ® E

Dualfreiheit f ® E

Dualmattverhütung f ® prevention of a dual mate E

Dualvermeider m ® dualstopper E

Dualvermeidung f Die Dualvermeidungsthematik läßt sich in folgende Gruppen einteilen:- partielle Dualvermeidung- totale Dualvermeidung- aktive Dualvermeidung- passive DualvermeidungKombinationen der beiden Paare sind möglich. a) Partielle Dualvermeidung f Schwarz verteidigt sich gegen die Mattdrohung und verhindert jeweils eines der dadurch möglichen weißen Mattzüge, welches nach einem anderen schwarzen Zug wieder reziprok auftritt. b) Totale Dualvermeidung f Auf die schwarzen Paraden stehen scheinbar je zwei gleichwertige Mattpaare bereit. Durch eine zusätzliche Schädigung führt jedoch nur je ein Zug zum Matt, während der andere Zug unberücksichtigt bleibt. Diese verhinderten Matts tauchen in keiner Variante auf; sie sind total eliminiert. c) Aktive Dualvermeidung f Hier verhindert Schwarz zum einen das Drohmatt und andererseits das drohende Dualmatt. d) Passive Dualvermeidung n Die schwarzen Verteidigungszüge haben für Schwarz keine positiven Auswirkungen im Hinblick auf die weiße Dualvermeidung im jeweils folgenden Mattzug. Weiß muss vielmehr die möglichen Selbstbehinderungen, bzw -schädigungen berücksichtigen, die sich aus der schwarzen Verteidigung ergeben haben. Hier scheitert das Dualmatt am drohenden weißen Deckungsverlust des Feldes d5. [GS] ® dual avoidance E ® anti-dual E

Dualvermeidung, aktive - ® aktive a Dualvermeidung

Dualvermeidung, partielle - ® partielle a Dualvermeidung

Dualvermeidung, passive - ® passive a Dualvermeidung

Dualvermeidung, totale - ® totale a Dualvermeidung

Dualvermeidung, zyklische - ® zyklische a Dualvermeidung

Dualvermeidungsschlüssel m Der Schlüssel vermeidet einen Dual in der Drohung oder einem Variantenmatt. E

Dualvermeidungsthematik f ® theme of dual avoidance E ® theme of anti-dual E

Duarte, Marcelo R. FM CHI, ELO VI 1998 = 2335

Duarte, Tatiana FM BRA, ELO VI 1998 = 2055

Dubai E Host of the 1986 Chess Olympiad. Holland, Sweden, Norway, Denmark, and the U.S. Virgin Islands boycotted the Olympiad because Israel was excluded. A record 107 countries participated. The previous record was Lucerne 1982 which had 91 countries. [CT]

Dubbe, Friedrich K, *7.05.1845-17.04.1897, D

Dubeck, Leroy born in Orange, NJ. USCF President 1969. E [BW] = 1939.03.01

Dubeck, Michael, ELO IV 1997 = 2115

Dubik, W. N. K, SU

Dubinen, Peter born in Gorky. GMC 1962. 2nd in 1962 world cr ch. IM 1950. USSR Corr. Ch 1957. E [BW] = 1909.06.30

Dubinen, Peter died in Gorky. GMC 1962. 2nd in 1962 world cr ch. IM 1950. USSR Corr. Ch 1957. E [BW] = 1983.11.15

Dubinka, Inna GM UKR, ELO VI 1998 = 2325

Dubinsky, Roman FM RUS, ELO VI 1998 = 2280

dubious a move E = „?!” ® fragwürdiger a Zug

Dubisch, Ralph FM USA, ELO VI 1998 = 2275

Dublin Herald Q

Dubois variation, Giuoco Pianissimo E = C50 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 d2d3 f7f5 f3g5 f5f4 [JM] ®

Dubois, Jean Marie FM FRA, ELO VI 1998 = 2320

Dubois, Martine IM FRA, ELO VI 1998 = 2045

Dubois, Serafino born in Rome. Elo: 2550 E [BW] = 1817.10.10

Dubois, Serafino died in Rome. Elo: 2550 E [BW] = 1899.01.15

Dubois, Serafino K, *10.10.1817-15.01.1899, I

Dubois-Reti defence, Scotch gambit E = C44 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 d2d4 e5d4 f1c4 g8f6 [JM] ®

Dubrovnik Olympiad; Yugoslavia 1st, US 4th. (1st post-war olympiad). 16 countries E [BW] = 1950.09.10

Dubuque Chess Journal Q

Dubuque Chess Journal Tourney Book Q & 1889 [Brownson, O. A.]

Dubuque Chess Journal Tourney Five Q

Ducak, Jan K, *24.09.1963, CSR

Duce, W. H. K

Duch, Mariusz, ELO IV 1997 = 2077

Duchamp abandoned art for chess. E [BW] = 1923

Duchamp marries. Divorced 3 months later because of his chess. E [BW] = 1927

Duchamp, Marcel (1887-1968) Renowned artist (one of the founders of Dadaism, surrealism, and cubism) and chess player who used chess themes in many of his paintings. In 1927 his bride, Lydie, glued all his chess pieces to the board because he spent his honeymoon week studying chess. They were divorced three months later. He played for France on four Olympiads. [CT]

Duchamp, Marcel born in Rouen, France. Famous avant-garde painter. E [BW] = 1887.07.28

Duchamp, Marcel died in Neuilly, France. Famous avant-garde painter. E [BW] = 1968.10.01

Duchamp, Marcel One of the greatest artists of the early 20th century was also a seriously strong chessplayer who played for the French Olympic team no less than four times. In 1968 he teamed up with John Cage, a frequent opponent at the Marshall Chess Club, to produce a musical version of the game, a piece of performance art which unfortunately does not seem to be in anyone‘s repertoire these days. E [TR]

Duchamps Spiel nQ Buch von Ernst Strouhal

Duchess E® Gräfin

Duchess, Chess Variant EQ ®

Duchovny, Eduard FM ISR, ELO VI 1998 = 2320

Duck, Doppel~Variante f Canard Formation f A02 1.f4 f5 2.d4 d5® Doppel-Duck-Variante, Canard Formation A02 ® Double-Duck-Variation, Canard Formation E A02

Duck, Double - Variation / Canard Formation E - A02 A02 1.f4 f5 2.d4 d5 ® Canard Formation - Double Duck Variation E

Duckstein, Andreas, Austrian IM, born. IM 1956. Austrian ch 1954, 1956. E [BW] = 1927.08.02

Duckworth, William Mark FM USA, ELO VI 1998 = 2355

Ducommun, W. K, CH

Dudas, Janos IM HUN, ELO VI 1998 = 2340

Dudek, Richard, ELO IV 1997 = 2238

Duden m ® Definition des Schachs

Duden-Einträge mp (von Schachbegriffen mp) ® E

Dudeney, Henry born in Mayfield, England. England's king of puzzle makers. E [BW] = 1857.04.10

Dudeney, Henry died in Lewes, England. England's king of puzzle makers. E [BW] = 1930.04.24

Dudeney, Henry Ernest K, *10.04.1857-24.04.1930, GB

Dudley, Harold B. K, *1881, GB

Dudrin, Wiktor Iwanowitsch K, *1938, SU

Due Alfieri Q

due Mosse, Il ~ ® Il due Mosse Q

Dueball, Jürgen IM GER, ELO VI 1998 = 2350

Duebon, Roland, ELO IV 1997 = 2031

Dueckstein, Andreas IM AUT, ELO VI 1998 = 2340

Duel E 1) Duell zweier Figuren; 2) Maroczy once challenged Nimzovich to a pistol duel at Bled, 1931. [CT] ® Duell

Duell n 1) Duell zweier Figuren; 2) Maroczy forderte einmal Nimzowitsch zu einem Pistolen-Duell heraus (Bled, 1931). [CT] ® duel E

Duell n der Schnelldenker mp (Das ~) 1. Internationale offene Hessenmeisterschaft im Sauerland Stern Hotel 7.-14.7.1999

Duell n, weiß-schwarzes a In mindestens drei Verführungen und dem Schlüsselzug tritt dieselbe weiße Figur auf. Die Verführungen werden dabei von derselben schwarzen Figur widerlegt. [GS]

Duell, Figuren- ® Figurenduell

Duell, Tempo- ® Tempoduell

Duellanten mp (Duellantenschach): Der einmal gewählte Stein des Startzuges einer Partei muss auch alle folgenden Züge seiner Partei bestreiten. Ist dies nicht mehr möglich, bringt ein neuer Startzug einen neuen Duellanten ins Spiel, was Duellanten von ® Solisten unterscheidet. Die Schachwirkung aller Steine bleibt normal erhalten (® Normalmatt). [Terminus: G. J. Sontag, 5116. Feenschach 1961 (aber NL); modifiziert: W. Seehofer, feenschach (67) XI 1983 S. 229-230] ® Neuwahl nach Wiedergeburt ® Duellists pE

Duellantenschach n ® Duellanten

Duellantenwechsel m ® E

Duellaufgaben fp ® duel-type problem E

Duellfiguren fp ® protagonist pieces in a duel problem E

Duemmke, Jürgen, ELO IV 1997 = 2089

Duer, Arne IM AUT, ELO VI 1998 = 2375

Duer, Werner FM AUT, ELO VI 1998 = 2310

Duerer, Manfred, ELO IV 1997 = 2014

Duerwald, Martin, ELO IV 1997 = 2030

Duessel, Udo, ELO IV 1997 = 2111

Duesterwald, Egon, ELO IV 1997 = 2017

Duesterwald, Marc, ELO IV 1997 = 2134

Duett n ® duet E

DuF Q= Diagramme und Figuren Q

Duffer E A novice (bad) chess player. ® Anfänger

Duffy, Patrick Thomas K, *14.09.1834-17.04.1888, IRL

Dufresne / Mieses - Lehrbuch des Schachspiels. Q 783 Seiten - gebunden - Kleinformat - Reclam 1996

Dufresne died. German player and writer. Elo: 2370 E [BW] = 1893.04.13

Dufresne wins the 1st berlin tournament. E [BW] = 1853.01

Dufresne, Jean born. German player and writer. Elo: 2370 E [BW] = 1829.02.14

Dufresne, Jean K, *14.02.1829-13.04.1893, D

Dugas, E. A. & Eugene Albert „E“, „A“, “D“. Q [Ideal-Mate Review IV-VI 1989 S. 8]

Dugas, Eugene Albert K, *13.11.1932, USA

Dugoselske uspomene TT (Thema-Turnier) Q

Duhm, Hans born in Gottingen, Germany. 1901 Switzerland co-champ. E [BW] = 1878.08.12

Duisburg, Bezirk - ® Bezirk Duisburg

Duitse schaakbond-100 Q

Dujardin, P. K

Dukaczewski, Piotr IM POL, ELO VI 1998 = 2225

Dukas, G. K, GR

Duke E = Graf [G. P. Jelliss] = (1,1) + (2,0)-Springer [Paul Byway, Variant Chess 7, VII/1991-III/1992, S. 88/90, Kleinartikel, S. 90 „On Semi-Pieces Paul Byway” (18.XII.91)] ® Semi-pieces pE® Graf

Dukic, Milenko K, *22.03.1926, YU

Dulbergs, Imants K, *6.02.1936, SU

Dulcsan, Geza K, *1905, H

Duldung f ® tolerance E

dull variation E ® Stumpfsinnvariante

Dullea appointed USCF executive director. E [BW] = 1979

dumb, Deaf and - ® Deaf and dumb E

Dumic, Marijan, Dr. K, *20.02.1908-26.04.1978, YU

Duminica, Mariana FM ROM, ELO VI 1998 = 2095

Dumitrache, Dragos IM ROM, ELO IV 1997 = 2495, VI 1998 = 2420

Dumitrescu, Dragos IM ROM, ELO VI 1998 = 2405

Dumitrescu, Paul, ELO IV 1997 = 2048

Dumitru, Ivana K, RM

Dümmel, Friedrich Rudolfowitsch K, *1912, SU

Dummy E = pseudo-Pawn E = Moveless Pawn E = Dummy Pawn E = Scheinbauer = Strohbauer ® Royal Dummy E ® Königlicher Dummy ED

Dummy King m = Kl [UM] = Royal Dummy E = Königlicher Dummy ED = königlicher Scheinbauer. Kann weder ziehen noch schlagen noch Schach bieten; kann geschlagen werden, als Block oder Sprungbock dienen. ® Scheinbauer ® Strohbauer ® Dummy Pawn E ® Royal Dummy E ® Königlicher Dummy ED

Dummy Pawn E = Scheinbauer = Dummy ED. Scheinbauer: Ein Bauer, der als bloße Masse herumsteht, ohne zu ziehen oder zu wirken, aber eventuell um zu blocken, zu verstellen, sich schlagen oder von einem Grashüpfer überspringen zu lassen. Unbeweglicher, wirkungsloser ® königlicher Stein. [Problemkiste (106) VIII 1996 S. 269] ® unbeweglicher Stein® Strohbauer ® Scheinbauer ® Königlicher Dummy ED

dummy unit E ® (einzelner) Dummy = Strohmann m

Dummy, Königlicher - ® Königlicher Dummy

Dumont, Jean Claude K, F

Dumont, Sadi Glasser FM BRA, ELO VI 1998 = 2365

Dumpor, Atif FM BIH, ELO VI 1998 = 2295

Düna Zeitung Q

Dunaujvaros Hirlap Q

Dunaujvarosi - MTS Dunaujvarosi Sarasi Tanacsa - Jubiläumsturnier, 1970. Q H# Preisrichter: Friedrich Chlubna [® feenschach III 1972 S. 269 Entscheid 1 H#2]

Dunazeitung Q

Duncan, Christopher R. FM ENG, ELO VI 1998 = 2265

Duncan, Frederick Samson K, *1886, GB

Duncker, Joachim, ELO IV 1997 = 2135

Duncker, W. K, *10.07.1892, NL

Dundee International, won by Neumann, and Fraser & Steinitz. E [BW] = 1867.09.14

Dunder Jubilee Q

Dunder Memorial Q

Dunder, Aarne (Armas Artturi) K, *9.06.1914, FIN

Dundovic, Oktavian K, YU

Dunford, J. H. K, *1870-20.08.1943, GB

Dunhaupt, Heinz born in Buckeburg, Germany. IMC 1963; GMC 1973. E [BW] = 1912.05.07

Dünhaupt, Heinz Wilhelm, Dr. GM K, *7.05.1912, D, ELO VII 1998 = 2440

Dunka, György Jusztin K, *1.08.1893-28.02.1915, RM

Dunkel, Horst, D, ELO VII 1998 = 2182

Dunkelblum, Arthur born in Podgorze, Poland. Belgian ch 1949. IM 1957. E [BW] = 1906.04.23

Dunkelblum, Arthur died in Anvers, Belgium. Belgian ch 1949. IM 1957. E [BW] = 1979.06.27

dunkle Taten fp Minimal n mit 18 Steinen mp ® dark doings E (minimal with 18 men)

Dunne, Alex born. E [BW] = 1942.01.03

Dunne, Alex FM USA, ELO VI 1998 = 2300

Dunnigton - The Chigorin Queens Gambit. Q 160 Seiten - kartoniert - Batsford 1996

Dunnington - Easy guide to the Reti Opening. Q 128 Seiten - kartoniert - Cadogan Chess 1998

Dunnington - Winning with the Catalan. Q 158 Seiten - kartoniert - Batsford 1997

Dunnington, AngusJ IM ENG, ELO VI 1998 = 2365

Dunphy, William born in Australia. Irish ch 1957. E [BW] = 1929.09.05

Dunphy, William died in Hastings. Irish ch 1957. E [BW] = 1985.03

Dunsany, Lord, Edward (John Moreton) K

Dunst (b. 1907), American player, died in Lambertville, NJ. E [BW] = 1985.12.18

Dunst (Sleipner, Heinrichsen) opening E = A00 1.b1c3 e7e5 [JM] ® Sleipner opening E ® Heinrichsen opening E

Dunst, Theodore, American player, born in New York City. E [BW] = 1907.04.11

Dunworth, Christopher FM ENG, ELO VI 1998 = 2305

Duo nDE

Duotip Q

Dupin, Jacques K, F

Duplettenerkennung fC ® EC

Duplettenerkennung, automatische - ® automatische Duplettenerkennung

duplex helpmate E ® Hilfsmatt Duplex

Duplex mnDE Die gleiche Forderung ist für Weiß und Schwarz – unter Wechsel des Anzugs – erfüllbar. Duplexzüge sind somit die Gesamtheit aller weißen und schwarzen Züge, die in einer Stellung bei weißem bzw. schwarzem Anzug möglich sind.

Duplex, Zugwechsel- ® Zugwechsel-Duplex

Duplexforderung f ® duplex stipulation E

Duplexform f ® duplex form E

Duplex-Stück n ® duplex problem E

Duplexzüge mp ® duplex moves pE

Dupon, L. K, F

Dupont-Danican - Pour Philidor. Q Eine Gedenktschrift zum 200. Todestag des Musikers und Schachmeisters. 239 Seiten - gebunden - Fink 1994

Duppel, Matthias 1 ELO IV 1997 = 2039

Duppel, Matthias 2 ELO IV 1997 = 2105

Dupre, C. wins 7th Netherlands Ch in Rotterdam. E [BW] = 1879

Dur, Arne born in Innsbruck, Austria. IM 1982. E [BW] = 1959.07.10

Durand, Marc K, F

Durand, Philipp Ambroise K, *1799-11.02.1880, F

Durand, Philippe born in Fresnay-la-Mere. Wrote 1st book devoted to the practical endgame. E [BW] = 1799

Durand, Philippe died in Lisieux, France. Wrote 1st book devoted to the practical endgame. E [BW] = 1880.02.11

Durao, Joaquim born in Lisbon. Portugal IM 1975. E [BW] = 1938.10.12

Durao, Joaquim IM *1938 POR, ELO VI 1998 = 2170. Portuguese chess player; awarded the International Master title in 1975. He has won the Portuguese championship 13 times. [CT]

Duras Gambit = E 1.e4 f5 = B00 [GL]

Duras lost to Janowski after 161 moves, one of the longest games. E [BW] = 1911.02.09

Duras Memorial nQ

Duras vitezi Q & PROKOP, F. J. (24cm x 16cm, 147pp). An account of the chess life of O. Duras, mainly concentrating on his career as a player but with 73 compositions: 34 studies, 39 three-movers. (In Czech. Ceskomoravske akciove tiskarske a vydavatelske podnik, Praha, 1944) [BL]

Duras, Oldrich born in Prague. Czech ch 3 times and German ch. GM 1950. Elo: 2580 E [BW] = 1882.10.30

Duras, Oldrich died in Prague. Czech ch 3 times and German ch. GM 1950. Elo: 2580 E [BW] = 1957.01.05

Duras, Oldrich K, *30.10.1882-5.01.1957, CSR

Durbar-Thema n Alle Lösungszüge geschehen durch den König. ® Durbar theme E

Durbin, Dave K

durch ...: Die Lösung muss durch eine Partei, einen bestimmten Zug bzw. Stein oder irgendeine sonstige näher definierte Besonderheit (z.B. ® durch Schwarz, ® durch e.p.-Schlag) erzielt werden. Abspiele, denen diese Besonderheit fehlt, lösen nicht.

Durch Aufgeben n hat noch niemand eine Partie f gewonnen v. (Tartakower)

durch Drehung der Position, Zwilling ~ - ® Zwilling durch Drehung der Position

Durch e.p.-Schlag m Der Matt- oder Pattzug soll durch einen En-passant-Schlag geschehen; Abspiele mit anderen Matt- bzw. Pattzügen lösen nicht. ® durch ...® E

Durch Schwarz m ... mit vertauschten Rollen (und gegebenenfalls vertauschtem Anzug). ® durch ..., ® mit vertauschten Farben. Die Forderung wird nicht von Weiß erfüllt, sondern von Schwarz. Bei einem „Matt in n~ Zügen (durch Schwarz)“ zieht also Schwarz an und setzt Weiß gegen dessen beste Gegenwehr im spätestens n--ten Zug matt. ® by Black E

durch Spiegelung der Position, Zwilling ~ - ® Zwilling durch Spiegelung der Position

durch Verschiebung der Position, Zwilling ~ - ® Zwilling durch Verschiebung der Position

durchblättern v ® browse vE

durchbrechen v ® break through vE ® percer vF

Durchbruch m ® break-through E ® percée fF

Durchbruch, Zentrums- ® Zentrumsdurchbruch

Durchbruchsplan m ® E

Durchdruckverfahren, Diagramm- ® Diagramm-Durchdruckverfahren

durchfallen v (z. B. im Turnier) ® fail v E

durchlässige Figur f bzw. durchlässiger Stein m Andere Figuren können durch sie hindurchziehen. [C. D. Locock] ® Transparent Piece E ® Transparent man E

Durchrechnen n langer a Varianten fp ® calculating of long variations pE

durchschlagende a Wirkung f ® E

Durchschlagskraft f (des Spiels n) ® penetrating power (of the play) E

Durchschnittsvarianz f Leistungsschwankungen fp in Rating-Listen fp ® average variance E (rating lists pE)

Durham Q

Durham, Dan FM USA, ELO VI 1998 = 2230

during (the game) E ® während (der Partie)

Duringer, Robert K, *30.10.1924, F

Durkin, Robert born in Milwaukee. Durkin opening. E [BW] = 1923.05.09

Durst, Peter K, *6.02.1945, CSR

Dur-und-Moll-Thema n Matt- & Patt-Forderungen innerhalb eines Zwillings ® Major-and-Minor theme E (mate & stalemate stipulations in a twin)

Dusan ELO IV 1997 = 2148

Duschek, Volker, ELO IV 1997 = 2327

Dus-Chotimirsky, Fedor born in Kozel, Russia. IM 1950. E [BW] = 1879.09.26

Dus-Chotimirsky, Fedor died in Moscow. IM 1950. E [BW] = 1965.11.05

Dus-Khotimirsky variation, Old Indian E = A54 1.d2d4 g8f6 c2c4 d7d6 b1c3 e7e5 e2e3 b8d7 f1d3 [JM] ®

Dusold, Johannes K, *6.02.1871-24.08.1946, D

Dusper, Hrvoje FM CRO, ELO VI 1998 = 2220

Düsseldorf, Bezirk - ® Bezirk Düsseldorf

Düsseldorfer SV 1854 Schachverein

Dussol, Pierre FM FRA, ELO VI 1998 = 2240

Duta, Badea, Dr. K, RM

Dutar, Achim, ELO IV 1997 = 2017

Dutch a Defense E ® Holländisch ® Holländische Verteidigung

Dutch Billard[s] Chess = Dutch Billiard[s] Chess E [J. B. Verdonk, Utrecht, FCR 7/9/p. 72/paper 146] ® Holländisches Billardschach

Dutch Championship Semifinal 1.1b-Zone 29.11.96 Enschede. NED

Dutch Chess Federation founded. E [BW] = 1873.05.23

Dutch defence - Bladel variation E = A84 1.d2d4 f7f5 c2c4 g7g6 b1c3 g8h6 [JM] ®

Dutch defence - Dutch-Indian (Nimzo-Dutch) variation E = A90 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8b4 [JM] ®

Dutch Defence (Classical System and Stonewall) E ® Holländische Verteidigung (Klassisches System und Stonewall)

Dutch Defence (Classical System, Deviations) E ® Holländische Verteidigung (Klassisches System, Abweichungen)

Dutch Defence (Leningrad Variation) E ® Holländische Verteidigung (Leningrader Variante)

Dutch Defence (Main Line) E ® Holländische Verteidigung (Hauptvariante)

Dutch Defence (Staunton Gambit) E ® Holländische Verteidigung (Staunton Gambit )

Dutch Defence E ® Holländische Verteidigung

Dutch Defence Q A89. Luccioni. 157 Seiten - kartoniert - Editrice 1994

Dutch defence, Alekhine variation E = A92 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 f6e4 [JM] ®

Dutch defence, Blackburne variation E = A81 1.d2d4 f7f5 g2g3 g8f6 f1g2 e7e6 g1h3 [JM] ®

Dutch Defence, Opening ®

Dutch defence, Rubinstein variation E = A84 1.d2d4 f7f5 c2c4 e7e6 b1c3 [JM] ®

Dutch Defense - Hopton Attack A80 E ® Holländische Verteidigung - Hopton-Angriff A80

Dutch Defense - Kingfisher Gambit E A80 Euwe Gambit E 1.d4 f5 2.Nc3 d5 3.e4. White gives up a pawn and let‘s Black have a strong center. Drüke lists it as the Euwe Gambit but I know of no real justification for that name. Many players have taken it up recently, so I‘ll just use a placeholder. The kingfisher feeds by snatching fish in shallow waters, and that could well be the fate that weaker players face as Black. 3...dxe4. 4.Bf4! Black naturally plays on the weak dark squares. [UO]

Dutch Defense - Korchnoi Attack A80 E ® Holländische Verteidigung - Korchnoi-Angriff A80

Dutch Defense - Korchnoi Attack E A80 1.d4 f5 2.h3. The Korchnoi Attack threatens to undermine Black‘s pawn at f5 by and early g4, and is therefore related to the Manhattan Gambit and other Anti - Dutch systems which involve g4. Korchnoi didn‘t invent the attack, which is ancient, but the game against Kanel, cited here, attracted the attention of the chess world in its inventive handling of the opening. I think that Black should take advantage of the opportunity to discourage g4 by playing ...Nf6, though Watson criticizes it. 2...Nf6. 3.g4 Anyway! This bold thrust introduces interesting complications. 3...fxg4; 4.hxg4 Nxg4. [UO]

Dutch Defense - Krejcik Gambit E A80 1.d4 f5 2.g4. The Krejcik Gambit is a radical method of confronting the Dutch Defense. Plans with g4 are plentiful, but the immediate advance gives Black more defensive options. In general, this thrust is more effective after Black has played ...e6. 2...fxg4. 3.Bf4 This is the best move, according to Alan Watson, author of an excellent book on the opening. [UO] ® Holländische Verteidigung - Krejcik-Gambit A80 ® Dutch Defense - Manhattan Gambit E A80

Dutch Defense - Manhattan Gambit E A80 1.d4 f5; 2.Qd3. This is the ® Alapin Attack. The advance of the queen to d3 is often seen in the Dutch Defense, so this is not of great interest to the fan of the weird, but if White throws the g-pawn up to g4, that is a different story!; 2...d6. 3.g4 I got this move from a student of Grandmaster Lombardy. Unfortunately, I didn‘t bother with the paternity information, and was caught in my own trap when I tried to ”surprise” Lombardy with it at the 1972 United States Open. He was wise enough to play; 2...d5! of course. I put up a fight, but lost. 3.e4 fxe4; 4.Qxe4 Nf6; 5.Qh4 Bf5; 6.c3 Nbd7; 7.Bc4 e5; 8.Ne2 Be7; 9.Qg5 Bg6; 10.f3 c6; 11.Qd2 d5; 12.Bd3 e4; 13.fxe4 Bxe4; 14.Bxe4 Nxe4 and Black was clearly better in Hassabis - Mayers, Hastings Masters 1995. 3...fxg4; 4.h3 Nf6. [UO] ® Holländische Verteidigung - Manhattan-Gambit E A80 ® Alapin variation E® Alapin attack E ® Ulvestad variation E

Dutch Defense - Senechaud Gambit E A40 1.d4 e6; 2.Bf4 f5; 3.g4. As we have seen, there are many g4 gambits in the Dutch, and they are especially prolific when ...e6 has been played. This one is not the best, because the bishop is particularly useful at f4. You can compare this with the Gambit 1.d4 f5; 2.h3 e6; 3.g4 (after Korchnoi attack) and with the Manhattan Gambit (1.d4 f5; 2.Qd3 e6; 3.g4) and see that the latter are more useful. From a practical standpoint however, a.d4 f5; 2.Bf4 is more likely to elicit the ...e6 move than; 2.h3 or; 2.Qd3, which are a clearer signal of White‘s intentions. 3...fxg4; 4.e4 A classical approach, though. [UO] ® Holländische Verteidigung - Senechaud-Gambit A40

Dutch Defense - Spielmann Gambit E A80 1.d4 f5; 2.Nc3 Nf6; 3.g4. The Spielmann Gambit is a member of the family of the Anti - Dutch Spike gambits. 3...d5. 4.g5 Ne4; 5.Nxe4 fxe4; 6.f3. [UO] ® Holländische Verteidigung / Spielmann-Gambit A80

Dutch Defense - Staunton Gambit E American E A82 1.d4 f5; 2.e4 fxe4; 3.Nd2. This awkward looking move was practiced by the American players in the 1950s. The key idea is that the knight on d2 can reach e5 via c4. However this takes time and when playing a gambit, time is of the utmost importance. 3...Nf6; 4.g4 d5; 5.g5 Nfd7; 6.f3 e5; 7.fxe4. [UO] ® Holländische Verteidigung - Staunton-Gambit: American E A82

Dutch Defense E A80-A99 ® Holländische Verteidigung

Dutch Defense, Blackmar's Second Gambit = E 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 = A80 [GL]

Dutch Defense, Hevendehl Gambit = E 1.d4 f5 2.g4 e5 = A80 [GL]

Dutch Defense, Janzen-Korchnoi Gambit = E 1.d4 f5 2.h3 Nf6 3.g4 = A80 [GL]

Dutch Defense, Kingfisher Gambit = E 1.d4 f5 2.Nc3 d5 3.e4 = A80 [GL]

Dutch Defense, Krejcik Gambit = E 1.d4 f5 2.g4 = A80 [GL]

Dutch Defense, Krejcik Gambit, Tate Gambit = E 1.d4 f5 2.g4 fxg4 3.e4 d5 4.Nc3 = A80 [GL]

Dutch Defense, Manhattan Gambit, Anti-Classical Line = 1.d4 f5 2.Qd3 e6 3.g4 = A80 [GL]

Dutch Defense, Manhattan Gambit, Anti-Leningrad = 1.d4 f5 2.Qd3 g6 3.g4 = A80 [GL]

Dutch Defense, Manhattan Gambit, Anti-Modern = 1.d4 f5 2.Qd3 d6 3.g4 = A80 [GL]

Dutch Defense, Manhattan Gambit, Anti-Stonewall = 1.d4 f5 2.Qd3 d5 3.g4 = A80 [GL]

Dutch Defense, Senechaud Gambit = E 1.d4 e6 2.Bf4 f5 3.g4 = A80 [GL]

Dutch Defense, Spielmann Gambit = E 1.d4 f5 2.Nc3 Nf6 3.g4 = A80 [GL]

Dutch Defense, Staunton Gambit, Accepted = 1.d4 f5 2.e4 fxe4 = A82 [GL]

Dutch Defense, Staunton Gambit, American Attack = 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Nd2 = A82 [GL]

Dutch Defense, Staunton Gambit, Balogh Defense = 1.d4 f5 2.e4 d6 = A82 [GL]

Dutch Defense, Staunton Gambit, General Variation = 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Nc3 Nf6 4.Bg5 = A83 [GL]

Dutch Defense, Staunton Gambit, Tartakower Variation = 1.d4 f5 2.e4 fxe4 3.Nc3 Nf6 4.g4 = A82 [GL]

Dutch Federation monthly magazine SCHAKEND NEDERLAND founded. E [BW] = 1893.01.01

Dutch Server CE (Holländischer Schach-Server) dds.dds.nl 5000 Dutch fics (194.109.20.24:5000)

Dutch System (English Opening) E ® Holländische Struktur (Englische Eröffnung)

Dutch System E ® Holländisches System

Dutch Variation E A03

Dutch variation, Korchnoi attack E = A80 1.d2d4 f7f5 h2h3 [JM] ®

Dutch variation, Krejcik gambit E = A80 1.d2d4 f7f5 g2g4 [JM] ®

Dutch variation, Lasker variation, Queen‘s Gambit Declined Slav E = D18 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 g1f3 g8f6 b1c3 d5c4 a2a4 c8f5 e2e3 b8a6 [JM] ®

Dutch variation, main line, Queen‘s Gambit Declined Slav E = D19 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 g1f3 g8f6 b1c3 d5c4 a2a4 c8f5 e2e3 e7e6 f1c4 f8b4 e1g1 e8g8 d1e2 [JM] ®

Dutch variation, Nimzovich-Larsen attack E = A01 1.b2b3 f7f5 [JM] ®

Dutch variation, Queen‘s Gambit Declined Slav E = D18 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 g1f3 g8f6 b1c3 d5c4 a2a4 c8f5 e2e3 [JM] ®

Dutch variation, Queen‘s Gambit Declined Slav E = D19 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 g1f3 g8f6 b1c3 d5c4 a2a4 c8f5 e2e3 e7e6 f1c4 f8b4 e1g1 [JM] ®

Dutch variation, Saemisch variation, Queen‘s Gambit Declined Slav E = D19 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 g1f3 g8f6 b1c3 d5c4 a2a4 c8f5 e2e3 e7e6 f1c4 f8b4 e1g1 e8g8 d1e2 f6e4 g2g4 [JM] ®

Dutch variation, Spielmann gambit E = A80 1.d2d4 f7f5 b1c3 g8f6 g2g4 [JM] ®

Dutch variation, Von Pretzel gambit E = A80 1.d2d4 f7f5 d1d3 e7e6 g2g4 [JM] ®

Dutch, Queen‘s Indian and King‘s Indian Systems E Abarten von: ® Holländisch ® Damenindisch ® Königsindisch

Dutch: Balogh defence E = A82 1.d2d4 f7f5 e2e4 d7d6 [JM] ®

Dutch: Classical Variation E = A96 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d6 [JM] ®

Dutch: Hort-Antoshin system E = A86 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 d7d6 f1g2 c7c6 b1c3 d8c7 [JM] ®

Dutch: Ilyin-Genevsky variation E = A97 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d6 b1c3 d8e8 [JM] ®

Dutch: Ilyin-Genevsky variation with b3 E = A99 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d6 b1c3 d8e8 b2b3 [JM] ®

Dutch: Ilyin-Genevsky variation with Qc2 E = A98 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d6 b1c3 d8e8 d1c2 [JM] ®

Dutch: Ilyin-Genevsky, Winter variation E = A97 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d6 b1c3 d8e8 f1e1 [JM] ®

Dutch: Leningrad variation E = A86 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 g7g6 [JM] ®

Dutch: Leningrad, Basman system E = A81 1.d2d4 f7f5 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 c7c6 e1g1 g8h6 [JM] ®

Dutch: Leningrad, Karlsbad variation E = A81 1.d2d4 f7f5 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1h3 [JM] ®

Dutch: Leningrad, main variation E = A87 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 [JM] ®

Dutch: Leningrad, main variation with c6 E = A88 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d6 b1c3 c7c6 [JM] ®

Dutch: Leningrad, main variation with Nc6 E = A89 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d6 b1c3 b8c6 [JM] ®

Dutch: Staunton gambit deferred E = A84 1.d2d4 f7f5 c2c4 e7e6 e2e4 [JM] ®

Dutch: Staunton gambit E = A82 1.d2d4 f7f5 e2e4 (f5e4) [JM] ®

Dutch: Staunton gambit, Alekhine variation E = A83 1.d2d4 f7f5 e2e4 f5e4 b1c3 g8f6 c1g5 g7g6 h2h4 [JM] ®

Dutch: Staunton gambit, Chigorin variation E = A83 1.d2d4 f7f5 e2e4 f5e4 b1c3 g8f6 c1g5 c7c6 [JM] ®

Dutch: Staunton gambit, Lasker variation E = A83 1.d2d4 f7f5 e2e4 f5e4 b1c3 g8f6 c1g5 g7g6 f2f3 [JM] ®

Dutch: Staunton gambit, Nimzovich variation E = A83 1.d2d4 f7f5 e2e4 f5e4 b1c3 g8f6 c1g5 b7b6 [JM] ®

Dutch: Staunton gambit, Staunton‘s line E = A83 1.d2d4 f7f5 e2e4 f5e4 b1c3 g8f6 c1g5 [JM] ®

Dutch: Staunton gambit, Tartakower variation E = A82 1.d2d4 f7f5 e2e4 f5e4 b1c3 g8f6 g2g4 [JM] ®

Dutch: stonewall variation E = A92 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d5 [JM] ®

Dutch: stonewall with Ba3 E = A94 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d5 b2b3 c7c6 c1a3 [JM] ®

Dutch: stonewall with Nc3 E = A92 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d5 b1c3 [JM] ®

Dutch: stonewall with Nc3 E = A95 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d5 b1c3 c7c6 [JM] ®

Dutch: stonewall, Botwinnik variation E = A93 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d5 b2b3 [JM] ®

Dutch: stonewall: Chekhover variation E = A95 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 d7d5 b1c3 c7c6 d1c2 d8e8 c1g5 [JM] ®

Dutch-Indian (Nimzo-Dutch) variation, Dutch defence E = A90 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8b4 [JM] ®

Dutch-Indian, Alekhine variation E = A90 1.d2d4 f7f5 c2c4 g8f6 g2g3 e7e6 f1g2 f8b4 c1d2 b4e7 [JM] ®

Dutreeuw, Marc IM BEL, ELO VI 1998 = 2400

Dutschak, Hauke, ELO IV 1997 = 2306

Dutt, Sudhir Dunder K, *18.02.1894-22.10.1958, IND

Duverge, Jos. F. A. K, *5.09.1871-21.04.1952, NL

Dux mDE

Dva shaga v shakhmatnom korolevstve Q & Two steps in the chess kingdom. MELNICHENKO, V. A. 20cm x 13cm, 134pp, black spine. A treatise on the two-mover, with 328 examples; in Russian. Zdorov‘ia, Kiev, 1988. [BL]

Dvoirys, Semen born in Zhmerinka, Russia. GM 1990. E [BW] = 1958.11.02

Dvoirys, Semen I. GM *02.11.58 RUS, ELO > 2590, VI 1998 = 2585

Dvojpesiak (?)

Dvoretsky / Yusupov - Positional play. Q 288 Seiten - kartoniert - Batsford 1997

Dvoretsky, Mark born in Moscow. IM 1975. Leading Russian chess trainer. E [BW] = 1947.12.09

Dvoretzky, Mark IM RUS, ELO VI 1998 = 2475

DW Q = Deutsches Wochenschach nQ

Dwindler E ® Schrumpfer

Dwisow, Ewgenij Iwanowitsch K, *15.01.1937, SU

Dwon, Nick E A former British Junior Correspondence Champion. In the 1985-86 British Ladies Correspondence Chess Championship, Nick Down entered as Miss Leigh Strange and won the event. He was later caught and admitted his deception was a prank that got out of hand. He was later banned from the British Correspondence Chess Association. [CT]

Dworakowska, Joanna GM POL, ELO VI 1998 = 2390

Dworetski - Geheimnisse gezielten Schachtrainings. Q 256 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1996

Dworetski - Moderne Schachtaktik. Q 240 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1997

Dworetzki - Positionelles Schach. Q 230 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1996

Dworetzki / Jussupow - Attack and Defence. Q 288 Seiten - kartoniert - Batsford 1998

Dworschak, Friedrich, Prof. K, D

DWZ f = Deutsche Wertungszahl f ® E

DWZ und Ratingzahlen fp ® E

DWZ-Favorit m ® E

DWZ-Favoritin f ® E

DWZ-Gruppe f ® E

DWZ-Liste f ® E

DWZ-Programm n ® E

DWZ-Referent m ® official in charge of German rating system E

DWZ-Referentin f ® (lady) official in charge of German rating system E

DWZ-Schnitt m ® E

DY = Benin / Dahome

Dyachkov, Sergej IM RUS, ELO VI 1998 = 2510

Dyballa, Markus FM GER, ELO IV 1997 = 2319, VI 1998 = 2310

Dybe, K. K, DK

Dychno, L. K, SU

Dydyshko, Viacheslav GM BLR, ELO IV 1997 = 2504, VI 1998 = 2495

Dynamic Chess Strategy. Q Mihai Suba. Pergamon Chess 1991. 144 pages. Offbeat humerous book describing Subas philosophy toward strategy. Over 800 games of GM Suba may be found in Chess Assistants Gigantic 350,000+ database of games. Suba loves the hedgehog. NM Allan Savage recommends this book as a ”classic to be”.

dynamische a Analyse f ® dynamical analysis E

dynamische a Spielführung f ® dynamic style of playing E

dynamischer a Aspekt m ® dynamic aspect E

dynamischer a Aspekt m der Stellungsbetrachtung f ® dynamic aspect of the position E (of the positions‘s appearance / analysis)

Dynamisches a Gleichgewicht n? Ist bei Computerspiel von Weiß und Schwarz bei jeweils gleicher Spielniveaustufe Remis zu erwarten? [Hilmar Ebert] ® E

Dynamisches Schach. Q Coles. 152 Seiten - gebunden - Engelhardt 1963

Dynamo C Schachprogramm

Dynamoschach n Es gibt keine Schlagfälle, stattdessen wird ein Stein angesaugt oder weggestoßen, wobei der saugende/stoßende Stein stehen bleibt oder gemäß seiner Gangart in die Saug-/Stoßrichtung mitzieht. Langschrittige Steine saugen/stoßen beliebig weit auf den ihnen zugänglichen Bahnen, kurzschrittige nur schrittweise; dabei kann immer nur ein einzelner – eigener oder gegnerischer – Stein und nicht durch eine Verstellung hindurch, wohl aber über den Brettrand hinaus gesaugt/gestoßen werden und ein Stein auch selbst über den Brettrand hinaus (mit)ziehen und verschwinden („R“ = „Raus!“). Matt ist eine Partei, wenn sie nicht verhindern kann, dass ihr König im nächsten Gegenzug vom Brett gesaugt/gestoßen wird. Bauern können auch, dabei umwandelnd, auf ihre Umwandlungsreihe gesaugt/gestoßen werden. [H. Klüver & P. Kahl, 1968] ® Andernacher Dynamoschach, ® Bereinigtes Dynamoschach. - Zur Verknüpfung mit Grashüpfer: Ein Grashüpfer kann einen beliebigen Stein, der in seinem Wirkungsbereich, also genau 1 Feld hinter einem beliebigen Sprungstein, steht, genau so bewegen, dass der bewegte Stein einen G-Zug in derselben Richtung ausführt, in der der G auf diesen Stein wirkt. Die Anzahl der Felder zwischen G und G- Sprungstein beziehungsweise zwischen bewegtem Stein und dessen Sprungstein spielt dabei keine Rolle. Für das Verlassen des Brettes, für Schachgebote, für die Beschränkung auf einen einzigen Stoß oder Sog pro Zug gelten die üblichen Dynamoschachregeln ebenso wie für die Wahl zwischen normalem, rein dynamischem oder gemischtem Zug. [M. Rittirsch & J. Kuhlmann, feenschach 74, VIII/1985, S. 74-75] Sinn und Wesen ist der Gedanke, den Schachsteinen dynamische Kräfte zu verleihen, durch die sie andere Steine (anziehend und abstoßend) „magnetisch“ beeinflussen und auch über den Brettrand hinaus befördern können. über seine normalen Zugmöglichkeiten hinaus kann jeder Stein einen anderen eigenen oder gegnerischen Stein, den er beobachtet, wegstoßen oder ansaugen. Der aktive Stein heißt Spielstein, ein gestoßener oder angesaugter Stein Objektstein. Pro Zug darf nur ein Objektstein bewegt werden. Orthodoxes Schlagen ist unzulässig. Ein Stein verschwindet vom Brett, indem er über dessen Rand entweder freiwillig zieht oder als Objektstein hinausbefördert wird. Langschrittler (Dame, Turm, Läufer) bewegen einen Objektstein beliebig weit, Kurzschrittler (König, Springer) nur einen Schritt, ebenso der Bauer, wenn er das Recht zum Doppelschritt nicht hat. Ein stoßender bzw. saugender Stein kann auf seinem Standfeld bleiben oder in Stoß- bzw. Saugrichtung mitgehen (nicht unbedingt über dieselbe Entfernung; es darf aber keiner „überholen“), alle Figuren (außer dem König) auch über den Brettrand hinaus. (Kurzschrittler müssen beim Saugen mitgehen.) Bauern haben keine Saugkraft. Sie stoßen gegnerische Steine nur schräg, eigene nur gerade vorwärts. Ein weißer Bauer auf der 1. Reihe (ein schwarzer auf der 8.) kann ein Feld vorwärts einschrittig ziehen und stoßen. Zieht ein Bauer (als Spielstein) auf die Umwandlungsreihe, wandelt er sich wie üblich um; gelangt ein Bauer als Objektstein auf die Umwandlungsreihe, bestimmt die Partei den Umwandlungsstein (von der Farbe des Bauern), die den Zug ausführt. Weiße Bauern auf der 2. Reihe habe das Recht zum Doppelschritt, egal ob sie vorher gezogen haben oder bewegt wurden. Ein solcher Bauer darf eigene Steine (auf der 3. oder 4. Reihe) auch doppelschrittig stoßen; er kann dabei stehen bleiben oder einen oder zwei Schritte mitgehen. Für schwarze Bauern auf der 7. Reihe gilt das analog. En passant-Züge sind in der Brettmitte nicht möglich; nur der Randbauer kann en passant geschlagen werden. In der Stellung wBh2, sBg4 kann nach dem Zug Bh2--h4 (Bauer als Spielstein; egal, ob dabei ein auf h3 oder h4 stehender Stein gestoßen wird) der sBg4 den wBh4 hinausstoßen, als ob dieser nur nach h3 gezogen hätte: sBg4x Bh3ep -- in Dynamoschach-Notation Bg4--h3(Bh4R) --- wobei auch Bg4(Bh4R) möglich ist, also mit Stehenbleiben des Spielbauern. Die Rochaden sind zulässig, wenn König und Turm vorher noch nicht gezogen haben. Sie dürfen aber vorher schon Dynamowirkung ausgesendet haben. Bei der Rochade selbst ist aber keine Dynamowirkung erlaubt. Ein König steht im Schach, wenn der Gegner droht, ihn im nächsten Zug über den Brettrand zu befördern. Er ist matt, wenn er dies nicht verhindern kann. Bei der Rochade darf der König nicht saugen. Zur Verknüpfung mit Grashüpfer [M. Rittirsch & J. Kuhlmann, feenschach 74, VIII/1985, S. 74-75]: Ein Grashüpfer kann einen beliebigen Stein, der in seinem Wirkungsbereich, also genau 1 Feld hinter einem beliebigen Sprungstein, steht, genau so bewegen, dass der bewegte Stein einen G-Zug in derselben Richtung ausführt, in der der G auf diesen Stein wirkt. Die Anzahl der Felder zwischen G und G- Sprungstein beziehungsweise zwischen bewegtem Stein und dessen Sprungstein spielt dabei keine Rolle. Für das Verlassen des Brettes, für Schachgebote, für die Beschränkung auf einen einzigen Stoß oder Sog pro Zug gelten die üblichen Dynamoschachregeln ebenso wie für die Wahl zwischen normalem, rein dynamischem oder gemischtem Zug. [Hans Klüver & Peter Kahl] ® Dynamo Chess E

Dynamoschach Q & (Klüver?) and Kahl, P. (42cm x 21cm, one sheet). A description of this game, with examples; in German. Apparently privately published, Hamburg, undated but including an announcement of a tourney with closing date 30.vi.69. [BL]

Dynamoschach-Notation f ® E

Dynamowirkung f ® E

DZ = Algerien

Dzevlan, Miralem IM BIH, ELO VI 1998 = 2435

Dzieniszewski, Andrzej FM POL, ELO VI 1998 = 2340

Dziewas, Rainer, ELO IV 1997 = 2114

Dzindzichashvili wins Lone Pine. E [BW] = 1980

Dzindzichashvili, Roman GM USA, ELO VI 1998 = 2545, V 1999 = 2544

Dzindzihashvili, Roman born in Tbilisi. IM 1970; GM 1977. US co-champ 1983. E [BW] = 1944.05.05

Dzindzihasvili wins Grand Prix. E [BW] = 1980

Dzindzikhashvili defence E = E10 1.d2d4 g8f6 c2c4 e7e6 g1f3 a7a6 [JM] ®

Dzockov, Josif K, YU

Dzuban, Oleg I. IM KAZ, ELO VI 1998 = 2395

Dzubasz, Tino, ELO IV 1997 = 2034

Dzuris, Ivan K, *25.07.1943, CSR

© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff.