© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff. 

E

Start

E = Einhorn n ® Unicorn E

E = Elephant E [H. R. Murray, A History of Chess] ® Game of the Three Kingdoms pE ® Three Kingdoms pE

E = Equihopper mDE

E = ESP = Spanien

E as Euwe EC ®

E, Thema - ® Thema E

E. A. W. Q (W. = Wirtanen) & MYLLYNIEMI, M. and Hynonen, V. (21cm x 15cm, 47pp, stapled, orange edge). 150 problems by E. A. Wirtanen, mostly direct mates but some others, with commentary; in Finnish. Suomen Tehtavaniekat, 1982. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

E. Bonsdorff Jubiläums-Turnier nQ Eero ® Bonsdorff

E.A.M.M. of India K, *17.10.1825-17.01.1869 IND

e.p. (en passant) FDE

e.p. capture E ® Kreuzschlag

e.p.-schlagen v ® E

E.SC Weiße Dame Wedau Schachverein

E.W.W.W. Q

E00 = Catalan Opening, Hungarian Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.g3 e5 [GL]

E00 = Indian Game, Devin Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.g4 [GL]

E00-E09 ® Catalan Opening E

E04 = Catalan Opening, Open Defense = 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Bg2 dxc4 5.Nf3 [GL]

E04 = Catalan Opening, Open Defense, Modern Sharp Variation = 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.g3 d5 4.Bg2 dxc4 5.Nf3 Nc6 6.Qa4 Bb4+ [GL]

E04-E05 ® Open Variation E

E06-E09 ® Closed Variation E

e1 (Feld n) ® e1 (square) E

E10 ® Blumenfeld Gambit E

E10 = Blumenfeld Counter Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 c5 4.d5 b5 [GL]

E10 = Blumenfeld Counter Gambit, Accepted = 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 c5 4.d5 b5 5.dxe6 fxe6 6.cxb5 d5 [GL]

E10 = Blumenfeld Counter Gambit, Dus-Chotimursky Variation = 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 c5 4.d5 b5 5.Bg5 [GL]

E10 = Blumenfeld Counter Gambit, Spielmann Variation = 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 c5 4.d5 b5 5.Bg5 exd5 6.cxd5 h6 [GL]

E11 ® Bogo-Indian Defense E

E12 = Queen's Indian Defense, Kasparov-Petrosian Variation, Polovodin Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.Nc3 Bb7 5.a3 d5 6.cxd5 Nxd5 7.e4 [GL]

E12-E19 ® Queen‘s Indian Defense E

E15 ® Accelerated Fianchetto Variation E

E16 ® Bogo Variation E

E17 = Queen's Indian Defense, Classical Variation, Polugayevsky Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.O-O O-O 7.d5 exd5 8.Nh4 [GL]

E17 = Queen's Indian Defense, Classical Variation, Taimanov Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nf3 b6 4.g3 Bb7 5.Bg2 Be7 6.O-O O-O 7.d5 exd5 8.Nd4 [GL]

e2 (Feld n) ® e2 (square) E

E20-E59 ® Nimzo-Indian Defense E

E21 = Nimzo-Indian Defense, Three Knights Variation, Shocron Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.Nf3 c5 5.d5 b5 [GL]

E23 = Nimzo-Indian Defense, Spielmann Variation, Romanovsky Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.Qb3 c5 5.dxc5 Nc6 [GL]

E24-E29 ® Sämisch Variation E

E2-E4 Q ®

e3 (Feld n) ® e3 (square) E

e3, Huebner variation, Nimzo-Indian E = E41 1.d2d4 g8f6 c2c4 e7e6 b1c3 f8b4 e2e3 c7c5 f1d3 b8c6 g1f3 b4c3 b2c3 d7d6 [JM] ®

E30 = Nimzo-Indian Defense, Leningrad Variation, Averbakh Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.Bg5 h6 5.Bh4 c5 6.d5 b5 [GL]

E30-E31 ® Leningrad Variation E

E32 = Nimzo-Indian Defense, Classical Variation, Vitolinsh-Adorjan Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.Qc2 O-O 5.a3 Bxc3+ 6.Qxc3 b5 [GL]

E32-E39 ® Classical Variation E

E34 = Nimzo-Indian Defense, Classical Variation, Belyavsky Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 4.Qc2 d5 5.cxd5 Qxd5 6.Nf3 Qf5 7.Qd1 e5 [GL]

E39 = Nimzo-Indian Defense, Classical Variation, Lisitsyn-Bondarevsky Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 e6 3.Nc3 Bb4 5.Qc2 c5 6.dxc5 O-O [GL]

e4 (Feld n) ® e4 (square) E

E41-E42 ® Huebner Variation E

E43-E46 ® Nimzowitsch Variation E

E47-E49 ® Rubinstein Variation E

E47-E49 Rubinstein Variation

e5 (Feld n) ® e5 (square) E

E50-E59 ® Modern Variation E

e6 (Feld n) ® e6 (square) E

E60 = Indian Game, Anti-Gruenfeld, Adorjan Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.d5 b5 [GL]

E60-E99 ® King‘s Indian Defense E

E62-E63 ® Panno System E

E62-E70 ® Fianchetto Variation E

E65-E66 ® Yugoslav System E

e7 (Feld n) ® e7 (square) E

E73-E74 ® Averbach Variation E

E76-E79 ® Four Pawns‘ Variation E

E77 = King's Indian Defense, Four Pawns Attack, Florentine Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.f4 O-O 6.Be2 c5 7.d5 e6 8.Nf3 exd5 9.e5 [GL]

e8 (Feld n) ® e8 (square) E

E80-E89 ® Classical Variation E

E81 ® Saemisch (Byrne) System E

E83 ® Panov System E

E92 ® Exchange Variation E

E93 ® Petrosian Variation E

E97 [JM] ®

E99 = King's Indian Defense, Orthodox Variation, Classical System, Kozul Gambit = E 1.d4 Nf6 2.c4 g6 3.Nc3 Bg7 4.e4 d6 5.Nf3 O-O 6.Be2 e5 7.O-O Nc6 8.d5 Ne7 9.Ne1 Nd7 10.Be3 f5 11.f3 f4 12.Bf2 g5 13.Rc1 Ng6 14.c5 [GL]

EA = [AL] Adler m ® Eagle E (90°)

Eade 1995 - San Francisco. Q 145 Seiten - kartoniert - Hypermodern Press 1995

Eade, Jim (James) FM USA, ELO VI 1998 = 2320 ®

Eagle E (90°) ® Geknickter Grashüpfer ® Adler

EAK = Kenia DE

Eao mDE

Eaper, N- ® N-Eaper E

Earliest chess pieces identified. E [BW] = 0610

early book switch EC ® Früher Buch-Wechsel DC

Early Fianchetto (Sicilian Defence) E ® Frühes Fianchetto (Sizilianisch n)

Early Helpmates Q = Frühe Hilfsmatts p (Ebert & Gruber, 1999) = he-chess Band 4

Èas ® E

Easom, G. W. A. K

East Indian defence, King‘s Indian E = A48 1.d2d4 g8f6 g1f3 g7g6 [JM] ®

East-Asian a and Australian a Zone = Zone 10 (FIDE) E ®

Easter tournament E ® Osterturnier

Easter tourney E (problem chess) ® Osterturnier

Easter, Norris K, *12.02.1886-10.1952-10.1952, GB

Eastern Championship Open E (Turnier) [Worburn]

East-European a Zone = Zone 3 (FIDE) E ®

Easy guide to the Nimzo-Indian. Q Emms. 128 Seiten - kartoniert - Cadogan Chess 1998

Easy guide to the Reti Opening. Q Dunnington. 128 Seiten - kartoniert - Cadogan Chess 1998

Easy guide to the Sicilian Scheveningen. Q Pedersen. 128 Seiten - kartoniert - Cadogan Chess 1998

EAT = Tansania DE

Eaton, Vincent Lanius K, *31.08.1915-16.03.1962-16.03.1962, USA

EAU = Uganda

EB = Zebrareiter m [AL]® Zebrarider E

e-Bauer m = mercator m (= Kaufmann) [Jacobus de Cessolis: „Von den Sitten der Menschen und den Pflichten der Vornehmen und Niedern“, 13. Jahrh.] ® E

Ebben, Jacobus J. K, *11.01.1875-8.08.1961-8.08.1961, NL

Ebben, Joost K, NL

Ebben, Lamb. K, NL

Ebeling, Jens, ELO IV 1997 = 2007

eben a (-e Schachbrettfläche) ® level aE (plane) E

ebenbürtig a ® E

ebenbürtiger a Gegner m ® E

Ebend, Tibor K, *26.06.1911-12.08.1951-12.08.1951, H

Ebene f ® plain E

Ebene, Schach- ® Schachebene

Eber, R. K, DDR

Eber, Robby, D, ELO VII 1998 = 2275

Eberhard, Ottmar K, D

Eberle, Dieter, ELO IV 1997 = 2000

Eberle, Stefan, Dr. K, *22.11.1893-25.01.1965-25.01.1965, A

Eberlein, Wolfgang FM GER, ELO VI 1998 = 2265

Ebermann, Emil K, *1856-7.12.1893-7.12.1893, CSR

Eberschach, Imogen K, *3.03.1955, D

Ébersz, Kornel, Dr. K, *29.01.1890-26.12.1957-26.12.1957, H [1921 Frühes Hilfsmatt]

Ebert, Benjamin, *07.07.1977, D

Ebert, Bernd, D, ELO VII 1998 = 2341

Ebert, Daniel, *13.02.1979, D

Ebert, Gertraud K, *25.07.1952, D

Ebert, Hilmar - 395 Orthodoxe Zuglängen-Rekorde im Wenigsteiner. Q a) four men only, Nr. 1 (Heftreihe, hrsg. v. H. Ebert) 1. Aufl., VII 1981, 20 S. b) 2., verbesserte und erweiterte Aufl., XI 1981, 26 S c) 3., verbesserte und erweiterte Aufl., V 1982, 32 S. + 2 Nachtragsseiten S. 33-34

Ebert, Hilmar - 395 orthodoxe Zuglängen-Rekorde im Wenigsteiner. Q & [fmo 13] Aachen: four men only, V 1982, 32 + 2 Nachtragsseiten S. 33-34 - plus: Anhangsheft. Q & Hauptrekorde, Errata, Ergänzungen. XI 1982, 8 S. Viele Zuglängenrekorde im H#-Wenigsteiner

Ebert, Hilmar - 4 men ideal Helpmates with white Grasshopper and wS or wB. Q [Ideal-Mate Review VII-IX 1986 S. 10-11 - erschienen I 1987. Lösungen I-III 1987 S. 13]

Ebert, Hilmar - A.H.K. Q (zum Gedenken an Albert H.Kniest) [feenschach Sonderheft Teil I XI 1985 S. 184-185; erschienen IX 1986]

Ebert, Hilmar - Asymmetrics with K,S,S Against K. Q [Ideal-Mate Review XI-XII 1983, Heft 6, S. 6-9]

Ebert, Hilmar - Das Keglerthema. Q (mit einer Einleitung von Herbert Bastian) [Saarbrücker Zeitung “Heim und Freizeit” 10.-16.IV.1993 S.23 (Nr.1-4) Lösungen 24.-30.IV.1993, S. 23]

Ebert, Hilmar - Das Patt im Wenigsteiner - Nachträge zum Buch. Q (I). feenschach I-III 1979 S. 12-20. (II). feenschach (47) VII-IX 1979 S. 144-150 (III). feenschach VII-IX 1980 S. 424-431

Ebert, Hilmar - Das Patt im Wenigsteiner Q & = Dokumentation des Wenigsteiners in vier Bänden - Band 3. Sämtliche orthodoxe und heterodoxe Pattforderungsarten (Direktes Patt, Selbstpatt, Hilfspatt, Serienzüger, Märchenfiguren, Experimentelle Bedingungen, Pattrekorde). feenschach-Sonderdruck. Wegberg: P. Kniest, IX 1978, ca. 1600 Diagramme, 6 Register, 224 S. (& Errata-Liste)

Ebert, Hilmar - Das Serienzugmatt im Wenigsteiner Q [(I). Jugendschach Sonderheft VI 1981 S. 47-51 = Zeitschrift des Schachklubs “Kriegshaber” in Augsburg; hrsg. v. Erich Bartel (II). Jugendschach, Sonderheft X 1981 S. 68-72]

Ebert, Hilmar - Die Rochade im orthodoxen Wenigsteiner. Q Deutsch, mit einer schwedischen Zusammenfassung von Kjell Widlert. [Springaren XII 1987 S. 12-15]

Ebert, Hilmar - Die übermenschliche Schwierigkeit des Wenigsteiners. Q [Die Schwalbe II 1991 S. 375. Lösungen S. 400; erschienen VI 1991]

Ebert, Hilmar - Die unerträgliche Leichtigkeit des Schachproblems. Q [Die Schwalbe XII 1990 S. 332-334; erschienen III 1991]

Ebert, Hilmar - Ein Märchen aus Andernach. Q [feenschach, H. 38, IV-VI 1977 S. 110]

Ebert, Hilmar - Funk-Sendungen. Q [harmonie III 1990 S. 9-10; überwiegend H#]

Ebert, Hilmar - he‘s kleines fundbüro. Q & [Top Helpmates. Q & (mit Hans Gruber) Aachen: four men only 1995, 262 S.; Teil II: Hilfsmatt-Literatur ® S. 99-228]

Ebert, Hilmar - Helpmate - The Best. Q [Die Schwalbe X 1990 S. 296]

Ebert, Hilmar - Hilfsmatt. Q ® Ebert, Hilmar: 200 Ausgewählte Schachaufgaben. Q &

Ebert, Hilmar - Hilfsmattminimale mit Allumwandlung in Duplexform. Q [Harmonie IV 1987 S. 11-12]

Ebert, Hilmar - Hilfsmatt-Viersteiner (mit 26 Urdrucken). Q [feenschach I-III 1977 S. 51-53]

Ebert, Hilmar - Humor im Schachproblem Q (II) [Die Schach-Lupe Nr. 20 X 1966 S. 12]

Ebert, Hilmar - Humorvolle Endspiele. Q [Rochade Europa VIII 1993 S. 52]

Ebert, Hilmar - Kegelschach ... [Die Schwalbe XII 1989 Heft 120 S. 140-143 Nr. 1-14]

Ebert, Hilmar - Kegelschach I. [Rochade Europa IV 1997 S. 46]

Ebert, Hilmar - Kegelschach II. [Springaren XI 1997]

Ebert, Hilmar - Kegelspiele. Q [Weissauer, Hermann: Orlimont-Buch & 2.Auflage i. V. (1999)]

Ebert, Hilmar - Kleinode. Die neusten Zuglängenrekorde im Wenigsteiner. Q & Aachen: four men only, 1988, 24 + IV S. = Ergänzung zu ® 1125 Zuglängenrekorde im Wenigsteiner [188 neue Rekord-Ergänzungen, viele Zuglängenrekorde im H#-Wenigsteiner - Stand: 1. 2. 1988]

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! (I) Aljechin, der Zauberer. Q [Europa-Rochade X 1990 S. 17-18] ® Kombiniere ... Matt! Q

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! (II) Von Philidor bis Euwe. Q [Europa-Rochade III 1991 S. 6] ® Kombiniere ... Matt! Q

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! (III) Von Botwinnik bis Karpow. Q [Europa-Rochade IV 1991 S. 3] ® Kombiniere ... Matt!Q

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! (IV) Kasparow, der Hexenmeister. Q [Europa-Rochade VII 1991 S. 20] ® Kombiniere ... Matt! Q

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! (IX) End(-spiel)effekte. Q [Rochade Europa VI 1993 S. RE 16] ® Kombiniere ... Matt! Q

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! (V) Der berühmte Herr N. N. Q [Europa-Rochade X 1991 S. 29] ® Kombiniere ... Matt!

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! (VI) Small is beautiful. EQ [Europa-Rochade XI 1991 S. “ER 11”] ® Kombiniere ... Matt! Q

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! (VII) Problemhafte Partiezüge. Q [Europa-Rochade XII 1991 S. “ER 10”] ® Kombiniere ... Matt! Q

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! (VIII) “Fern-Züge” Erster Klasse. Q [Europa-Rochade VI 1992 S. 43] ® Kombiniere ... Matt! Q

Ebert, Hilmar - Kombiniere ... Matt! Q & Maintal: Rochade Europa, X 1995, 96. S. ISBN 3-920748-28-X

Ebert, Hilmar - Konstruktionsturnier ”Kegel & Bowling” Andernach, 1990 Q [feenschach VI-IX 1990 S. 304+306; erschienen II 1991]

Ebert, Hilmar - Kronjuwelen. Q Die 33 “normalen” Matt-Rekorde mit 3 und 4 Steinen. Aachen: four men only Nr. 1*, II 1988, 37 Diagramme, 2 Tabellen, 12 Urdrucke, 2 Register, 24 + IV S. [Ergänzung zu 1125 Zuglängenrekorde im Wenigsteiner Q &] - Stand: 1. Februar 1988

Ebert, Hilmar - Majestäten im Exil. [”0-0-3” Hrsg. v. Hanspeter Suwe, X 1979 S. 32]

Ebert, Hilmar - Mehrfachsetzungen im Hilfsmatt-Inder. Q Erweiterte Fassung eines Vortrages beim feenschach-Treffen in Andernach 11.V.1991. [feenschach I-IX 1993; erschienen II 1995 S. 41-47]

Ebert, Hilmar - Mensch und Übermensch. Q Wie Datenbank-Programme menschliche Problemschachrekorde überbieten ...! [Rochade Europa III 1995 S. 44-45]

Ebert, Hilmar - Neue Pattbilder im Ohneschlag. 38 Hilfspatt-Wenigsteiner. Q [Die Schwalbe VI 1987 S. 241-244]

Ebert, Hilmar - Neue Rekorde-Datenbank im Wenigsteiner Q Menschliche Höchstleistungen und Computerrekorde. 1995

Ebert, Hilmar - Neue Rekorde-Datenbank im Wenigsteiner. Q & Menschliche Höchstleistungen und Computerrekorde. Aachen: four men only, 1995², 50 S. Zuglängenrekorde im H#-Wenigsteiner. Stand: 1.II.1995

Ebert, Hilmar - Peter Kniest - der Wenigsteinerkomponist. Q [feenschach XII 1984 (Sonderheft zum 70. Geburtstag von P. Kniest) S. 588-591; Viele H#]

Ebert, Hilmar - Pferdestärken. Q Kuhn/Murkisch-Serie Nr. 11: Das Schwalbe-Treffen 1990 in Lüneburg, Hrsg. v. W. E. Kuhn; Göttingen, Lüneburg: Kuhn / Murkisch 1990, S. 345-350, Nr. 6-8. H# mit mehr als zwei weißen Springern

Ebert, Hilmar - Power & Warp Chess. Q [feenschach XI 1990 S.395-399; erschienen VII 1991]

Ebert, Hilmar - Rekorde-Datenbank im Wenigsteiner. Q & Unter Mitarbeit von Stefan Höning. Aachen: four men only, 1992, 33 S.; Viele Zuglängenrekorde im H#-Wenigsteiner

Ebert, Hilmar - Rokade-nøgle i matopgaver med fire brikker. Q Rochadeschlüssel in Matt-Wenigsteiner. [Thema Danicum VII 1995 S. 178-181]

Ebert, Hilmar - Schach für Feinschmecker: Hilfsmatts. Q ® Ebert, Hilmar: 100 merk-würdige Wenigsteiner. Q &

Ebert, Hilmar - Sind Sie ein Kombinationsgenie? Q 9) Matt-Kombinationen. [Europa-Rochade III 1989 S. 21, Lösungen S. 35]

Ebert, Hilmar - Super-Ringturnier! Q [a) Aufruf I: Die Schwalbe, VIII 1989, Heft 118, S. 111] b) Super-Ringturnier. Aufruf II: Die Schwalbe II 1990 S. 186]

Ebert, Hilmar - The Beauty and the Beast. Q [Rochade Europa X 1995 S. 46-47]

Ebert, Hilmar - Theoretische Zuglängenrekorde im Wenigsteiner. Q [(I). Die Schwalbe VI 1990 S. 235-237 (II). XII 1991 S. 533-534]

Ebert, Hilmar - Weibliche Logik. Q & 30 Schachkompositionen von Gertraud Ebert. four men only-Sonderdruck B. Aachen: four men only, VII 1987, 28 S.; 18 H#]

Ebert, Hilmar - Wenigsteiner-Jahrespreis. Q Nr. 1. = 1979 Preisbericht: four men only VIII 1980 (Nachdruck in diversen Schachzeitschriften). [2. = 1980 four men only VII 1981; 3. = 1981 V 1982; 4. = 1982 VI 1983; 5. = 1983 VI 1984; 6. = 1984 VIII 1985; 7. = 1985 IX 1986; 8. = 1986 VIII 1987; 9. = 1987 I 1989; 10. = 1988 VI 1989; 11. = 1989 VIII 1990; 12. = 1990 VIII 1991; 13. = 1991 XI 1993; 14. = 1992 I 1994; 15. = 1993 I 1994; 16. = 1994 VI 1995; 17. = 1995 VI 1996; 18. = 1996 VI 1997; 19. = 1997 VI 1998; 20. = 1998 VI 1999 21. = 1999 VI 2000 22. = 2000 VI 2001 23. = 2001 VI 20001]

Ebert, Hilmar & Anthony S. M. [Stewart Mackay] Dickins - 100 Classics of the Chessboard. Q & Oxford: Pergamon Press 1983, 217 S. (englisch, mit einer deutschen Einführung), ISBN 0-08-026921-4 / Hardcover & 0-08-026920-6 / Flexicover [Selfmates and Helpmates. Section VII S. 136-155]

Ebert, Hilmar & Bernhard Rittmeier - Rekorde im orthodoxen Wenigsteiner. Q [Schach-Echo VI 1984 S. 236]

Ebert, Hilmar & Hans Gruber - Informalturnier Rex Multiplex 1984, Tanagras. Entscheid. Q [Rex Multiplex I-III 1986 S. 564-565]

Ebert, Hilmar & Hans Gruber - Top Helpmates. & Teil I: Hilfsmatt-Mehrzüger; Teil II: Hilfsmatt-Literatur. he-chess - Serie Nr. 1. Aachen: four men only 1995, 262 S. - Erbauliche Stunden!

Ebert, Hilmar & Hans Gruber - Zwielichtiges in der Twilight-Zone. Q [Die Schwalbe VI 1993 S. 251-254 (Nr. 10-14)]

Ebert, Hilmar & Hans Gruber & Erich Bartel Einzügerrekorde im Wenigsteiner. Q [(I). Jugendschach, Sonderheft XII 1981 S. 89-104 (II). VIII 1982 S. 141-154 (III). XI 1982 S. 173-186]

Ebert, Hilmar & Hans Gruber & Jörg Kuhlmann - Das Vielväterproblem. Q & Aachen: four men only 3², 1989, 130 + VI S. 300 Forderungen, darunter viele heterodoxe H# - nach dem orthodoxen Ur-Vielväterproblem Nr. 1, S. 12; derzeit (1995) liegt in “SAM” (Wenigsteiner-SAMmlung) die Hälfte eines aufsehenerregenden Werkes des 21. Jahrhunderts auf der Lauer: “Die ersten 1000 Vielväterstücke ...”

Ebert, Hilmar & Hans Gruber & Jörg Kuhlmann - Das Vielväterproblem. four men only, Nr. 3, 1. Aufl. XI 1983, 100 Aufgaben, 6 Urdr., 32 S.

Ebert, Hilmar & Stefan Höning & Hans-Peter Reich & Jörg Kuhlmann - Power & Warp Chess. Thematurnier - Preisbericht. Q [feenschach XII 1992 S. 417-422; erschienen III 1994]

Ebert, Hilmar & Theodor Steudel - Matt- und Patt-Viersteiner mit retroanalytisch begründetem schwarzen Anzug. Q [idee & form VII 1990 S. 693-695 B) he & HG]

Ebert, Hilmar & Zvonimir Hernitz & Hanspeter Suwe - Rochadedarstellungen im Hilfspatt-Wenigsteiner. Q [”0-0-8” VIII 1981 S. 24-26]

Ebert, Hilmar (Märchenerfindung) ® Abnehmender a Mond m

Ebert, Hilmar (Märchenerfindung) ® August der Starke

Ebert, Hilmar (Märchenerfindung) ® Power Chess ED

Ebert, Hilmar (Märchenerfindung) ® Schwiegermutter f

Ebert, Hilmar (Märchenerfindung) ® Warp Chess ED

Ebert, Hilmar (Märchenerfindung) ® Zunehmender a Mond m

Ebert, Hilmar .- Zum Artikel ”Neue Kunde aus dem Viersteinerbereich”. Q [Die Schwalbe X 1995 S. 179]

Ebert, Hilmar 100 klassische Wenigsteiner. Q & four men only, Nr. 4, Aachen: four men only, XII 1983, 1. Aufl., 36 S.; 39 H#

Ebert, Hilmar 100 merk-würdige Wenigsteiner. Q & four men only, Nr. 2, 1. Aufl., IV 1983, 48 S. Schach für Feinschmecker: Hilfsmatts. ® Nr. 10-30

Ebert, Hilmar 1125 Zuglängenrekorde im Wenigsteiner. Q & Aachen: four men only 14, 1986, 129 S. (plus Nachträge) Viele Zuglängenrekorde im H#-Wenigsteiner] Nachträge: (11.1.1987) und 4 S. Nachträge mit neuen Rekorden, Einstellungen, Errata (25.4.1987)

Ebert, Hilmar 200 Ausgewählte Schachaufgaben. Q &. four men only, Nr. 2 (rot) 2., verbesserte und wesentlich erweiterte Aufl.; Aachen: four men only, XI 1987; 173 + III Diagramme, 5 Register, 200 + VIII = 208 S. Davon 100 Wenigsteiner; Hilfsmatt. ® Zweiter Teil, S. 45-101

Ebert, Hilmar, Dr. K, *11.04.1950 (*12 Uhr 00!), D-Luisenthal / Saarland = Ober-Völklingen, Fach-Psychologe für Arbeits-, Betriebs- und Organisationspsychologie.

Komponist (
® 200 Ausgewählte Schachaufgaben Q), Artikel- und Buchautor (four men only-Reihe, he-chess-Reihe), Aufbau der Wenigsteiner-Sammlung „SAM“ (25000 Items). Märchenerfindungen: ® Abnehmender a Mond m ® Zunehmender a Mond m ® August der Starke ® Power Chess ED ® Warp Chess ED ® Schwiegermutter f Erfinder und Hauptverfasser der hier vorliegenden Enzyklopädie Chessworld! E-mail: hilmar.klaus@t-online.de www.hilmar-ebert.de ab XII 1999 (!) = Hilmar KLAUS) www.hilmar-klaus.de; www.he-chess.de, www.chessworld.org, www.tao-te-king.de )

Ebert, Manfred, ELO IV 1997 = 2028

Ebert, Mario, ELO IV 1997 = 2009

Ebert, Wolfgang, ELO IV 1997 = 2082

Ebner, Bruno, Dr. K, *14.05.1946, A

Ebner, Hubert FM AUT, ELO VI 1998 = 2275

Ebner-Eschenbach ® Er wendet sich ab von dem Anblick fremden Reichtums ...

EBUR Q

EC = Ekuador

ECB E = electronic a chess books pE ® elektronische a Schachbücher np

Eccentric a Knight m = Exzentrischer a Springer

eccentric a move E ® bizarrer a Zug

eccentric a position E ® überspannte a Stellung

Eccentric chessplayers pE ® Exzentrische a Schachspieler p

Eccentricities, Chess pE - ® Chess Eccentricities pE ® Schach-Exzentrizitäten p

ECCF - Email Chess Club E ®

Ecclesiastical lawyers declare chess as legal. E [BW] = 1633

Échange F ® Paracirce X ® Standfeld des Schlagopfers (Schlagfeld) ® Abtausch ® Austausch ® Exchange E ® Cambio S

Échec [eshek, frz.] 1 frz. Bez. für Schach, 2 übertragen: Niederlage ®

Échec + Q ® (Échec „plus“)

Échec et Mat F = ® Schach und Matt ® Check and Mate E

Échec et Pat 1 F Korrekt: ® check-stalemate E. [J. Neukomm, 895 The Chess Amateur, VIII/1926, S. 340; Name: The Chess Amateur, XI/1926, S. 53] ® Check and Stalemate E ® Schach und Patt

Échec et Pat 2 F = ® lock E = Stellung, in der die am Zug befindliche Partei ungeachtet des Selbstschachverbots keinen legalen Zug hat; checklock E = Echec et Pat F (Matt!) und deadlock E (Patt!) [G. P. Jelliss (Variant Chess 4, X-XII/1990, S. 37] ® Schach und Patt

Échec et Pat 3 F = Zat m Ziel ist eine Mattstellung, in der es eigentlich zum Königsschlag genau deshalb nicht mehr kommen kann, weil die mattgesetzte Partei keinen einzigen figurengangartengemäßen Zug mehr hat (selbst wenn man das ® Selbstschachverbot außer Acht ließe. [H. Schiegl, Krumme Hunde, 1970; Name: R. J. Millour, diagrammes 42, XI- XII/1979, S. 739; Fortsetzung: Zat ® R. J. Millour, diagrammes 49, I-II/1981, S. 858-859] ® Schach und Patt

Échec F ® Schach (-gebot) ® Check E ® Jaque S

Échec ou Mat mF = ® Schach oder Matt ® Check or Mate E

Échecs à promotions fp consécutives aF Der erste Bauer jeder Partei, der zur Umwandlung gelangt, muss sich in Dame umwandeln, der zweite in Turm, der dritte in Läufer, der vierte in Springer, der fünfte in Dame usw. [A. Frolkin, diagrammes 85, IV-VI/1988, S. 1431-1432] ®

Échecs Alphabétiques ap Invers F Es muss immer der Stein ziehen, der in alphanumerischer Folge der letzte ist. [R. Bédoni] ® Échecs alphabétiques pF ®

Échecs alphabétiques F Es muss – bei Weiß und bei Schwarz – immer der Stein ziehen, der in alphanumerischer Folge der erste ist (Folge: a1, a2, ..., a8, b1, b2, ..., h7, h8). Das Parieren von Schachgeboten ist allerdings vorrangig. Die Schachgebotswirkung der Steine ist normal. Bei Echecs alphabétiques invers muss immer der Stein ziehen, der in alphanumerischer Folge der letzte ist. [R. Bedoni, Rex Multiplex (15-16) VII-XII 1985 S. 508 + 517]® Échecs alphabetiques invers ® Jubjub E ® Jibber E ® Hamster

Échecs Annéciens pF Wie jene Form des Doppelzugschachs, bei der bis zum Königsschlagen gespielt wird, aber analog zum Échecs Savoyards darf immer nur ein einziger Stein ziehen. Kann ein Stein nur einen einzigen Zug ausführen, kann er überhaupt nicht ziehen. Nullzüge sind nicht erlaubt. [R. Bédoni, Rex Multiplex 21 in Phénix 1, V/1988, S. 90-91] ®

Échecs Anti-Equipollents pF ®

Échecs Antikoko F A move is legal only if the neighbouring squares of the arrival square are empty. ®

Échecs Anti-prises pF Bei einem Schlagfall verschwindet nur der schlagende Steine vom Brett, das Schlagopfer bleibt auf seinem Feld stehen. Dies gilt auch für Königsschläge; die Wirkung gegenüber Königen ist allerdings normal. Doppelbauern können nicht legal entstehen. In Verbindung mit Circe gilt, dass Bauern, die auf die Umwandlungsreihe schlagen, als Umwandlungsfigur wiedergeboren werden. [R. Bédoni, diagrammes 87, X-XII/1988, S. 1491] ®

Échecs Artistiques et Humoristiques pF = ®

Échecs Atomiques Brésiliens pF ®

Échecs au Refus ®

Échecs avec suicides pF = Eliminationsschach. Entfernen eines eigenen Steines ist auch dann möglich, wenn dieser keinen Schlag” im orthodoxen Sinn ausführen könnte. [R. Bédoni, diagrammes 87, X-XII/1988, S. 1491] ® Échecs Anti-prises F ®

Échecs Battu-batta = ®

Échecs bichromatiques pF = ® CHLOECHR = Teilprogramm im Chloe-Löseprogramm ®

Échecs Bicolores pF Zweifarbenschach: Alle Steine sind in bezug auf die Wirkung gegenüber den Königen zweifarbig; eigene Steine dürfen nicht geschlagen werden. Obwohl Schlagfälle ganz normal abgewickelt werden, steht ein König auch dann im Schach, wenn er von einem eigenen Stein beobachtet wird. Entsprechend würde ein Zug, der zur ® Beobachtung des eigenen Königs führte, als illegales ® Selbstschach gewertet und ist daher unzulässig. Für Partien mit Echecs bicolores sind Dame und Damenspringer in der normalen ® Partieanfangsstellung zu vertauschen. [Erfinder: G. Authier, Echiquier de France 1958; H. Schiegl, feenschach (1) I 1971, S. 19-21; F. Burchard, Einige Märchenschachbegriffe& 1972]® Zweifarbenschach

Échecs Cannibales F ®

Échecs Canons pF Alle Figuren sind Pièces Canons pF. Analog zum Chinesischen Schach plus Umwandlung in Pièces Canons pF ®

Échecs Cavalerie F ®

Echecs Central: Ein Stein zieht und wirkt nur dann, wenn sein Standfeld von seinem eigenen König beobachtet wird oder wenn sein Standfeld von einem Stein eigener Farbe beobachtet wird, der wiederum von seinem König beobachtet wird, oder ... mit beliebig langen Ketten der gleichfarbigen ® Beobachtung, an deren Anfang aber immer der eigene König stehen muss. [J. Roche, Rex Multiplex (47) in Phénix (27) IX 1994 S. 2608]

Échecs Coudes, Ultima ~ ® Ultima Échecs Coudes [nicht: Échecs Couds] ®

Échecs d‘Alice F Teilprogramm CHLOEALI im Chloe-Löseprogramm. Use 2 boards A and B. Units after moving on one board are immediately transferred to the corresponding square which must be empty on the other board. A move must be legal on the board on which it is played. Thus captures and checks are all on one board but guards on the King‘s field are effective on either board. Mates are not necessarily specifics. No castles no prises en passant. ® D ® E

Échecs d‘Andernach F ® Andernachschach ® Every piece (not King) changes color when it captures. E ®

Échecs d‘Einstein Teilprogramm CHLOEEIN im Chloe-Löseprogramm. ®

Échecs Dévoyées pF ® E

Échecs Double Talion F Verpflichtung, einen Talion-Zug auszuführen, wenn möglich - ansonsten freie Zugwahl-, gilt für Schwarz und Weiß. ®

Échecs du Tibet F = Teilprogramm CHLOETIB im Chloe-Löseprogramm. Every piece moved by Black (not King) capturing a white piece of different. E ®

Échecs echange - each unit which moves without capturing is converted. E Q ® R ® B ® S ® P = P. Each unit which captures is converted P ® S ® B ® R ® Q = Q. No promotions. A pawn on its first rank can move forward on its 2°, 3° or 4° rank. No prises en passant. No castles. E ®

Échecs echange F A captured piece is reborn on the square just quitted by the capturing piece. E ®

Échecs Emancipés F Alle Steine sind ”emanzipierte Steine”. Emanzipierte Steine dürfen nur ziehen, wenn sie wenigstens zwei (im orthodoxen Sinne) legale Züge zur Verfügung haben. Ein Zug ist orthodox, wenn nach ihm der eigene König nicht im Schach steht und/oder wenn er den gegnerischen König schlägt. [Roméo Bédoni, Phénix, Heft 32, VIII 1995, S. 2841-2843] ®

Échecs et Web - Parlezvous Frances? F Excellent site in Montreal, Canada E [Chesslinks Worldwide, International Chess Sites] ®

échecs féeriques, Les ~ ® Les échecs p féeriques aF

Échecs Fleches F ®

Échecs Football F ® Fußballschach ® Football Chess E

Échecs Francais Q

Échecs fusil FE A capturing unit is reborn on the square it occupied before the capture. The captured unit. E ®

Échecs Fusils and Échecs kamikaze = Teilprogramm CHLOEFUS im Chloe-Löseprogramm. ®

Échecs Generalises aF Alle Steine dürfen wie Könige nicht in einen Angriff hineinziehen. Ein angegriffener Stein muss sofort wegziehen, ohne einen anderen Stein einem Angriff auszusetzen. Kann er dies nicht, wird er noch als Teil des eben vorangegangenen gegnerischen Zuges vom Brett entfernt (dadurch ist das Auslösen von Kettenreaktionen möglich). Es gibt keinen Schlagfall im herkömmlichen Sinn. Sind zwei (oder mehr) gleichfarbige Steine simultan angegriffen, verschwinden beide (alle) vom Brett. [R. Bédoni, Rex Multiplex 13, I-III/1985, S. 405-406] ®

Échecs Hypervolages F = Teilprogramm CHLOEHYP im Chloe-Löseprogramm ®

Échecs Hypervolages F To make a capture or to give check a unit must be observed by a friendly unit. E ®

Échecs Imitator F = Alle Steine p ® Pièces Imitator F ®

Échecs ingul F Ein König steht nur dann im Schach, wenn er nicht gedeckt ist, d. h. nur ungedeckte Könige können durch ein Schach bedroht werden. ® Nikolayew-200-Jubiläumsturnier ®

Échecs Insatiables aF Ein schlagender Stein darf und muss als Teil des Schlagzuges sofort noch einmal ziehen. Kettenwirkungen sind möglich (also mehrere Schläge innerhalb eines Zuges). Es ergibt sich aus der Pflicht zu anschließenden Zug, dass der letzte Teilzug nichtschlagend sein muss. Gibt es keinen solchen schlagfreien Zug, ist der gesamte Zug illegal. Fernschachs sind möglich, wenn eines der Schlagopfer einer Schlagkette der gegnerische König ist. Auf diese Weise kann auch ein König dem anderen direkt Schach bieten. Innerhalb einer Schlagserie darf der eigene König zwischenzeitlich „ins Schach geraten“ - nur das Gesamtresultat aller Zugteile zählt. [R. Bedoni, diagrammes 99, X-XII/1991, S. 2044-2045] ®

Échecs Kamikaze F Captured and capturing pieces - not King - vanish. E ® Kamikazeschach

Échecs Koko and Antikoko F = CHLOEKOK = Teilprogramm im Chloe-Löseprogramm ® Échecs Koko and Antikoko E ®

Échecs Koko F ®

Echecs Marseillais ® Doppelzugschach

Échecs Monochromatiques aF = CHLOECHR = Teilprogramm im Chloe-Löseprogramm ® Échecs monochromatiques pF ®

Échecs Mulhousiens aF Eine Form des Doppelzugschachs. Dabei ist der erste Teilzug einer Partei nur dann legal, wenn im zweiten Teilzug ein anderer Stein derselben Partei das vom ersten Stein im ersten Teilzug verlassene Feld betreten kann - er muss dies dann auch tun. [P. Christofleau, J. C. Dumont, C. Wiedenhoff & G. Yacoubian, diagrammes 45, V-VI/1980, S. 793; Stammproblem Nr. 946- Quelle =? P. Christofleau, J.-C. Dumont & C. Wiedenhoff] ®

Échecs Multicaptures F Ein Stein darf nur geschlagen werden, wenn er mindestens zweimal angegriffen ist (ein König steht auch nur dann im Schach, wenn er mindestens doppelt im Schach steht). Auf S. 2049-2056 breitet sich R. J. Millour in dem Aufsatz ”Anti-Circe: Restons Logiques!” über Anticirce aus. Er scheint mit Cheylan nicht übereinzustimmen. Im Nachsatz der Redaktion steht dann auch etwas von Anticirce Typ Cheylan. [Roméo Bédoni: Aufsatz: „Mats sans duals, Échecs Uncaptures, et leurs contraires“, S. 2043-2047; Name Échecs Uncaptures S. 2043, erstes Beispiel Échecs Uncaptures S. 2044, Definition Échecs Uncaptures S. 2045, hier S. 2046] ®

Échecs Multimats pF Gegenteil von Exclusivschach: Das Mattsetzen ist nur erlaubt, wenn es mindestens zwei Mattzüge gibt. [Roméo Bédoni: Aufsatz: „Mats sans duals, Échecs Uncaptures, et leurs contraires“ Q, S. 2043-2047; Name S. 2043, erstes Beispiel S. 2044, Definition S. 2046] ®

Échecs passionnement F France [Chesslinks Worldwide, International Chess Sites] ®

Échecs Patrouille F = CHLOEPAT = Teilprogramm im Chloe-Löseprogramm. ®

Échecs pF ® Schach ® Chess E ® Ajedrez S

Échecs pF® Schach

Échecs Plus F Die Schlag- und Schachkraft eines Steines, der auf einem der Zentrumsfelder (d4, d5, e4, e5) steht wird erweitert; er wirkt so, als ob er auf allen vier Zentrumsfeldern zugleich stünde. [Bernard Rothmann, Rex Multiplex 42-43 in Phénix 22-23, IX 1993, S. 2204-2206] ®

Échecs Poursuite F ® Folgeschach

Échecs Pousse-Pousse F Trifft ein ziehender Stein auf einen anderen Stein der eigenen Farbe, so stößt er diesen in Zugrichtung weiter. Kettenreaktionen sind möglich, bis eine Figur den Brettrand erreicht. Steht dort am Rand bereits ein Stein, ist der Zug illegal. [R. Bédoni, ® Rex Multiplex 22 in Phénix 2, X/1988, S. 163] ®

Échecs Réserve F Es gibt zwei zusätzliche Zugmöglichkeiten: a) Es darf (als Zug) ein Stein der eigenen Partei vom Brett entfernt werden, der damit als Reservestein deklariert wird. b) Ein solcher Reservestein darf (als Zug) auf ein leeres Feld eingesetzt werden; Bauern dürfen nicht auf die eigene Figurengrundreihe gesetzt werden, wohl aber auch die Umwandlungsreihe, dabei umwandelnd. (Kombination von Eliminationsschach und verallgemeinertem Taschenspringer). [Zoran Janev, Phènix 29, V/1995, S. 2742] ®

Échecs sans échecs pF ® Ohneschach

Échecs sans prises pF = CHLOESPR = Teilprogramm im Chloe-Löseprogramm ® No captures pE ® Ohneschlag

Échecs Sauvages apF Nach einem Zug einer Partei werden noch als Teil dieses Zuges alle Steine derselben Partei (einschließlich des Zugsteines), die en prise stehen, vom Brett entfernt (im Zusammenspiel mit Circe wiedergeboren). Ein Stein, der vom gegnerischen König bedroht ist, wird nicht entfernt, wenn der König ihn im orthodoxen Schach nicht schlagen könnte (weil er gedeckt ist). Ein Zug, der zu einer solchen Steinentfernung führen würde, dass der eigene König in ein Schach geriete, ist natürlich illegal; dadurch sind Märchenpatts und Märchenmatts möglich. Es ist illegal, ein Schachgebot durch Dazwischenstellen eines anderen Steines zu parieren, da dieser sofort wieder entfernt werden müßte. [R. Bédoni, Rex Multiplex 20, X-XII/1986, S. 667-668] ®

Échecs Savoyards F Wie Marseillais bzw. Doppelzugschach, aber zusätzlich müssen beide Teilzüge einer ziehenden Partei von demselben Stein ausgeführt werden, wobei die Rochade als Königszug gilt. Bauer und eventuelle Umwandlungsfigur zählen als derselbe Stein. Kann ein Stein nur einen einzigen Zug ausführen, kann er überhaupt nicht ziehen. Nullzüge sind nicht erlaubt. [R. Bédoni, Rex Multiplex 21 in Phénix 1, V/1988, S. 90-91] ®

Échecs Sentinelles Bichromatiques F Wiedergeboren werden Bauern, deren Farbe entgegengesetzt zu der Farbe des Wiedergeburtsfeldes ist. ® Échecs sentinelles mit Abarten. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ®

Échecs Sentinelles Capturées pF = ® Es wird derjenige Stein wiedergeboren, der zuletzt geschlagen wurde. ® Échecs sentinelles mit Abarten. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ®

Échecs Sentinelles Croissantes pF = ® Der nächste Stein der Kette B-S-L-T-D-K-Märchenstein-B .. wird wiedergeboren. ® Échecs sentinelles mit Abarten. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ®

Échecs Sentinelles Decroissantes pF = ® Der nächste Stein der Kette K-D-T-L-S-B-Märchenstein-K ... wird wiedergeboren. ® Échecs sentinelles mit Abarten [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ®

Échecs Sentinelles en ... X F= ® Statt Bauern werden ... X wiedergeboren. ® Échecs Sentinelles mit Abarten. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ®

Échecs sentinelles en Berolina F = ® Statt Bauern werden Berolinabauern wiedergeboren. ® Échecs sentinelles mit Abarten. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ®

Échecs Sentinelles en Blanches pF Es werden (von beiden Parteien) nur weiße Bauern wiedergeboren. ® Échecs sentinelles mit Abarten. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ®

Échecs sentinelles en Dame F ® Statt Bauern werden Damen wiedergeboren. ® Échecs sentinelles mit Abarten. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ®

Échecs sentinelles en Fou F ® Statt Bauern werden Läufer wiedergeboren. ® Échecs sentinelles mit Abarten. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ®

Échecs Sentinelles en Noires pF ® Es werden (von beiden Parteien) nur schwarze Bauern wiedergeboren. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ® Échecs sentinelles mit Abarten ®

Échecs Sentinelles en Pion Adverse F Statt Bauern der eigenen Partei werden Bauern der gegnerischen Partei wiedergeboren. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ® Échecs sentinelles mit Abarten D

Échecs sentinelles en Tour F ® Statt Bauern werden Türme wiedergeboren. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ® Échecs sentinelles mit Abarten ® D

Échecs Sentinelles F + Horizontalzylinder D Jegliche Bauernumwandlung ist ausgeschaltet, die Bauern könnten also ringsum ziehen; sie können daher auch auf der 1. und 8. Reihe stehen. [Paul Raican, XXIV Rex Multiplex 42-43, Supplement, in Phénix 22-23, IX 1993, S. 39]

Échecs Sentinelles F + Rose D Beginnt die Rose zu ziehen (der Zug wird also nicht als Einheit aufgefaßt), dann entsteht so fort ein weißer Bauer auf ihrem Ausgangsfeld, den sie dann, wenn sie ihren Kreis vollendet hat, schlagen kann. [Yves Cheylan, IX Rex Multiplex 42-43, Supplement, in Phénix 22-23, IX 1993, S. 35]

Échecs sentinelles facultatives apF Es bleibt der ziehenden Partei überlassen zu entscheiden, ob ein Bauer wiedergeboren wird oder nicht. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ® Échecs sentinelles mit Abarten p ®

Échecs sentinelles féeriques aF Anstelle von Bauern werden Märchenfiguren wiedergeboren; dabei kann zwischen all jenen Arten von Märchenfiguren gewählt werden, die in der Diagrammstellung vorhanden sind. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ® Échecs sentinelles mit Abarten D ® E

Échecs Sentinelles Généralisés aF Jeder Zug, auch ein Bauernzug oder ein Zug, der eine illegale Stellung erzeugt (speziell auch mit Bauern auf der 1. oder 8. Reihe), führt zur Wiedergeburt eines Bauern, [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ® Échecs sentinelles obligatoires pF ® Échecs sentinelles mit Abarten p ®

Échecs Sentinelles Identiques aF Beim Zug eines Steines werden nicht (zwangsweise) Bauern wiedergeboren, sondern Steine, die von derselben Art sind wie der ziehende Stein (Verdoppelung dieser Steinart). [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ® Échecs sentinelles mit Abarten p

Échecs Sentinelles Légales aF Wie Échecs sentinelles, aber es sind keine Bauernwiedergeburten erlaubt, die zu einer illegalen Stellung führen (z.B. sLb7- a8 hinterläßt keinen Bauern). Wäre dies der Fall, führt der entsprechende Zug nicht zu einer Bauernwiedergeburt; der Zug selbst bleibt aber legal. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 287] ® Échecs sentinelles mit Abarten p

Échecs Sentinelles Monochromatiques aF Wiedergeboren werden Bauern, deren Farbe identisch mit der Farbe des Wiedergeburtsfeldes ist. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ® Échecs sentinelles mit Abarten p

Échecs Sentinelles Obligatoires F Wie Échecs sentinelles, aber ausnahmslos jeder Zug eines Offiziers hinterläßt einen Bauern. Bauern auf der Umwandlungsreihe werden unmittelbar umgewandelt. Bei der Rochade werden zwei Bauern auf einmal wiedergeboren. Bauern auf der eigenen Figurengrundreihe können einschrittig ziehen. Es können unbegrenzt viele Bauern wiedergeboren werden. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 287] ® Échecs sentinelles mit Abarten p

Échecs Sentinelles pF = CHLOESEN = Teilprogramm im Chloe-Löseprogramm - Zieht eine Figur, so wird auf seinem Startfeld ein gleichfarbiger Bauer wiedergeboren, allerdings nicht auf der 1. oder 8. Reihe oder wenn ein Bauer zieht. Außerdem darf es niemals mehr als 8 Bauern einer Partei geben: Hat eine Partei 8 Bauern, sind Figurenzüge normal und die Wiedergeburt entfällt. [C. K. Ananthanarayanam] - Mit Abarten (die großenteils nur sehr ungenau definiert sind; dürfen z.B. mehr als 9 Damen wiedergeboren werden. Außerdem sind beliebige Kombinationen der Abarten möglich; die Art der „Wiedergeburt“ eines Steines auf einem verlassenen Feld könnte außerdem generalisiert werden, um Definitionswust zu vermeiden. [Def. s. Text; C. K. Ananthanarayanan, The Hindu, VI 1984] ®

Échecs Sentinelles Voisines F Es kann jede Art von Figuren wiedergeboren werden, die sich noch auf dem Brett befindet. [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 23-24 in Phénix 3-4, XII/1988, S. 288] ® Échecs sentinelles mit Abarten p

Échecs Stéreo F ® Stereoschach

Échecs Talion F (Wiedervergeltungsschach = Schwarz muss einen Talion-Zug ausführen, wenn möglich (ansonsten hat er die freie Wahl). Ein Talion-Zug ist ein Zug, der folgende beiden Bedingungen zugleich erfüllt: (a) Er wird von einem vom Gegner angegriffenen Stein ausgeführt, d.h. entweder von einem en prise stehenden Stein oder von einem im Schach stehenden König. (b) Der ziehende Stein greift einen gegnerischen Stein an (egal ob dieser vorher schon angegriffen war oder nicht)) [Roméo Bédoni, Rex Multiplex 44 in Phénix 24, XII 1993, S. 2311-2312] ®

Échecs Tamponneurs F (Wie Échecs pousse-pousse, aber der Stoßzug ist auch möglich, wenn sich am Ziel-Brettrandfeld ein Stein befindet. Dieser wird dann über den Rand hinausgestoßen und verschwindet vom Brett) [R. Bédoni, Rex Multiplex 22 in Phénix 2, X/1988, S. 163] ® Échecs pousse-pousse F ® Pufferschach

Échecs torpillées F (Anläßlich des 5. französischen Problemschachtreffens = 5e RIFACE) [Idee: G. Balbo (1977, nicht publiziert; erste Aufgabe = Erstveröffentlichung: G. Balbo, P. Monreal & C. Wiedenhoff, C.F.S. 1984; vgl. ® diagrammes 72, VII-VIII/1985, S. 1143] ®

Échecs torpillées F Ein Stein (beziehungsweise, falls nur einzelne Steine betroffen sind: Ein piece torpillee) verschwindet in dem Augenblick vom Brett, in dem er von zwei (oder mehr) gegnerischen Steinen angegriffen ist, die ihn schlagen könnten. [G. Balbo, 1977; vgl. ® diagrammes 72, VII-VIII/1985, S. 1143] ®

Échecs tremplins a Wurzel-x (pieces tremplins a Wurzel-x) F Die Steine ziehen normal, schlagen aber ungewöhnlich. Ein Schlag ist nur möglich, wenn sich auf dem normalen Schlagfeld ein Stein (gleich welcher Farbe) befindet. Dieser wird dann als Sprungstein verwendet. Geschlagen werden solche gegnerischen Steine, die sich genau Wurzel-x vom Sprungstein entfernt befinden. Schema: wKd1, sKd6, tremplins-Wurzel-17-Steine: wSb5, wLh2, sTh7, sBc7. Der sK steht nicht im Schach; der wStc5 kann nach a7, d4, c3 oder a3 ziehen oder den sTh7 via d6 schlagen. Auch der wLh2 kann den sTh7 via d6 schlagen. Der sTh7 bietet dem wK Schach; dieser kann nicht nach c2 oder e2 fliehen, da diese Felder vom stBc7 gedeckt werden (via d6). [R. Bédoni, diagrammes 93, IV- VI/1990, S. 1755-1756] ® D

Échecs tremplins pF = ®

Échecs Un Zoran F Stein darf nur einmal ziehen. Umwandlungssteine gelten als neu und dürfen auch einmal ziehen; Rochade gilt als Königszug, der Turm darf noch einmal ziehen. Offenkundig bleibt aber auch nach einem Zug die Wirkung auf den gegnerischen König erhalten. (gleich Stopzüger?) ® D

Échecs Unicaptures pF Ein Stein (einschließlich König) darf nur dann geschlagen werden, wenn er nur auf eine Art und Weise geschlagen werden kann. Ein König steht nur dann im Schach, wenn er nur in einem einzigen Schach steht. Beispiel: Schema C, S. 2044, wLc6, wBa6, sLb7, sBd7. Beide Läufer sind tabu, da sie vom gegnerischen Läufer und vom gegnerischen Bauern geschlagen werden könnten. Die beiden Bauern können normal geschlagen werden. (Beispiel: R. B., B.5 Rex Multiplex in Phénix 21, IV/1993, S. 2045, #2 Échecs Unicaptures, wKd3, sKa1, sBa3, 1.Kc2! a2/Ka2 2.Kb1/Kb2#) [Roméo Bédoni: Aufsatz: „Mats sans duals, Échecs Uncaptures, et leurs contraires“ Q, S. 2043-2047; Name Échecs Uncaptures S. 2043, erstes Beispiel Échecs Uncaptures S. 2044, Definition Échecs Uncaptures S. 2045] ®

Échecs Unicaptures pF In Anlehnung an das ® Exclusivschach. [Roméo Bédoni] ®

Échecs Volages F Échecs Volages Every piece (not King) changes side the first time it changes square color. ®

Échecs volages pF and Échecs Hypervolages pFQ (In Englisch!) Piece whose capturing power is replaced with paralysing power. It cannot capture and moves like the corresponding normal piece. A paralysing piece itself paralysed keeps its paralysing power. The definition of mate remains orthodox but the mated side must be able to move until the capture of its king. A paralysing pawn promotes in paralysing piece. Castle is impossible if the king or the tower pass under the control of a paralysing piece. ® Échecs volages F und Échecs Hypervolages F

Échecs Volages pF and Echiquier magique FQ (englisch) ®

echeloned a previous a planning E = gestaffelte a Vorplanung f [Ebert + Dickins, 100 Classics of the Chessboard, 1983] ® gestaffelter a Vorplan

E-CHESS C Schachprogramm für die EGA-Karte.

Echiquier Belge, L‘~ ® L‘echiquier Belge Q

Echiquier de France Q (Echiquier F = Brett = Schachbrett ® Board E ® Tablero S)

Echiquier de Paris, L‘~ ® L‘Echiquier de Paris FQ = EP QF = EcP QF

Echiquier m Labyrinthe F Entspricht einem ® Spezialantigitterschach: Auf dem Brett sind Gitterlinien eingezeichnet, die nicht überschritten werden dürfen. [Roméo Bédoni; Phénix (45), X 1996, Nr. B4, S. 3346]

Echiquier m magique aF Echiquier magique Every piece (not King) changes side every time it moves. A neutral piece moved by black becomes white and vice versa. In Circe when a piece is reborn it doesn‘t change side. ®

Echiquier m torique F ® Torus

Echiquier, L‘- ® L‘echiquier FQ

Echiquier-Grille F CHLOEGRI = Teilprogramm im Chloe-Löseprogramm ® Gitterschach

Echo [griech.] 1 griech. Mythos: Bergnymphe 2 Widerhall, Antwort ® echo E

Echo im Hilfsmatt Q & J. Niemann, Wegberg 1984, - Schachmatt-Ausgabe Band 2, Nachdruck der Originalausgabe Klinkum 1950, 35 S. + 1 S. Errata; auch: feenschach, Aachen. [feenschach, Umschlag - Werbeseite]

echo model-mates pE ® Echo-Modellmatts

Echo Q & (25cm x 18cm, 136pp). A treatise on problems with echoed mating positions, with 674 examples; in Czech, with the text repeated in English and German. Lapacek, Praha, 1927. [BL]

Echo, Achsen- ® Achsenecho

Echo, Chamäleon- ® Chamäleonecho

Echo, Darmstadt - ® Darmstadt Echo

Echo, Darmstädter - ® Darmstädter Echo Q

Echo, Farbwechsel- ® Farbwechselecho

Echo, Horizontalachsen- ® Horizontalachsenecho

Echo, Main- ® Main-Echo

Echo, Mehrfach- ® Mehrfachecho

Echo, Opfer- ® Opferecho

Echo, Problem- ® Problemecho

Echo, Punkt- ® Punktecho

Echo, Quasi- ® Quasi-Echo

Echo, Reihen- ® Reihenecho

Echo, schiefes - ® schiefes a Echo

Echo, Stellungs- ® Stellungsecho

Echo, Vahrer - ® Vahrer Echo

Echo, Vertikalachsen- ® Vertikalachsenecho

Echo, Vierecken- ® Viereckenecho

Echo, Wechsel- ® Wechselecho

echoartig a ® echo-like E

Echo-Hineinziehungsopfer n ® E

echomatt a ® echo mate aE

Echomatt n ® echo mate E

Echopärchen n ® E

Echopatt n Parallel oder spiegelbildlich verschobene Wiederholung einer Pattstellung in Schachproblemen. [Duden] ® echo stalemate E

Echopatt, Chamäleon- ® Chamäleon-Echopatt

Echostellung f ® echo position E

Echovariante f ® echo variation E

Echowendung f ® echo play E

echte a Zwillinge mp ® E

echter a Zylinderlängstzüger m ® E

Echternachter a Prozessionsschach n, Typ m m/n ® Echternacher Procession Chess, m/n-type E

echt-neutrale Steine p ® fully neutral pieces pE

echt-neutraler a Bauer m ® fully neutral Pawn E

Echt-neutraler a Stein m Ein neutraler Stein, der nur ziehen, aber nicht schlagen oder Schach bieten kann. Er kann von beiden Parteien gezogen, aber nicht geschlagen werden. [Feenschach 823] ® fully neutral piece E

Eck n = Eckfeld n ® E

Eck, Alfred, ELO IV 1997 = 2004

Eck, im - ® im Eck

Eckangreifer m Wie Angreifer, nur muss der Angriff auf den zuletzt gezogenen Stein von einem Eckfeld aus erfolgen. ® E [K. Schreinzer, 1924] ® corner attacker E

Eckard, Markus, ELO IV 1997 = 2031

Eckardt, Uwe, ELO IV 1997 = 2040

Eckart, Der getreue - ® Der getreue Eckart Q

Eckart, ELO IV 1997 = 2213

Eckbauer Vallenda Schachverein

Ecke, Brett- ® Brettecke

Ecke, Schach- ® Schachecke

Eckenschach, 4- ® 4-Eckenschach ® Viereckenschach

Eckenschach, Vier- ® Viereckenschach ® 4-Eckenschach

Ecker, Markus, ELO IV 1997 = 2072

Eckerl, Uwe, ELO IV 1997 = 2200

Eckernförder SC 1921 Schachverein

Eckert, Doug D. FM ELO VI 1998 = 2275 USA

Eckert, Egon, ELO IV 1997 = 2044

Eckert, Frank, ELO IV 1997 = 2074

Eckfeld n ® corner square E ® coin mF

Eckhardt, Carl K, *18.05.1894-10.12.1954-10.12.1954, D

Eckhardt, Claudia, ELO IV 1997 = 2019

Eckhardt, Thorsten, ELO IV 1997 = 2085

eckig, sechs- ® sechseckig F

Eckmann, Steffen Matthias K, *12.07.1957, D

Eckstein, Bernd, ELO IV 1997 = 2210

Eclaireur de Nice Q

ECO C = Encylopedia of Chess Openings pE (see your local chess book source) the standard multi-volume reference work on opening strategy.®

ECONAR = Ec-Arena - = Schachähnliches Fantasy-Strategiespiel.

economical a mate E ® ökonomisches a Matt

economy E ® Ökonomie

economy in space E ® Raumökonomie

economy of force E® Ökonomie de Kraft

economy of motivation E ® Ökonomie der Motivation

economy of play E ® Ökonomie des Spiels

economy of space E ® Ökonomie des Raumes ® Raumökonomie

economy of time E ® Ökonomie der Zeit

Ecric DE Circe von hinten gelesen! Ein Stein darf nicht geschlagen werden, wenn er unter Circeregeln tatsächlich wiedergeboren würde (also in etwa das Gegenteil von ® Strict Circe). [F. H. v Meyenfeldt, Probleemblad, V-VI/1988]

ECU = Ecuador E

Ecuador = ECU E Schach = Spanish: Ajedrez Indian languages (especially Quechua): ? ®

Ecume CED Computer software

ecurie F ® = Tempete 56 = Pferdestall

Edchess CE Schachprogramm im ASCII-Modus

Edda f Frühe Erwähnung des Schachspiels: Jüngere Edda, Snorri Sturluson, 1178 Island, 1241 ermordet ® Geschichte der norwegischen Könige, ca. 1230: ® Heimskringa 1. Wort, der Weltkreis; ® Knut, der Große, König von Dänemark und Jarl Ulfs Schwager.

Eddy, Edwin J. K, *8.03.1896-12.1970-12.1970, GB

Edelman, Daniel IM ELO VI 1998 = 2370 USA

Edelman, Danny born. E [BW] = 1969.02.28

Edelmann m ® Der ist ein echter Edelmann ...

Edelmann, Helmut, D, ELO VII 1998 2454

Edelsberg, Alexander died in South Carolina. 5-time South Carolina Ch. E [BW] = 1972.09.09

Edelsteine der Problemkunst Q & KRIEGER, U. W. (21cm x 15cm, 106pp, light blue spine, was K18). 64 direct mates by P. A. Orlimont in three moves or more, with commentary and further illustrative examples; in German. Privately published, Kaiserslautern, 1965. [BL]

Edelstein-Schnellschachturnier, Idar-Obersteiner - ® Idar-Obersteiner Edelstein-Schnellschachturnier

Eden, Jaap K, *10.07.1871, A

Eder, Günter K, *26.12.1939, D

Eder, Istvan K, *7.03.1889, H

Eder, Patrick, ELO IV 1997 = 2101

Eder, St. K [Frühes Hilfsmatt]

Ederer, Alois K, *1.11.1893-21.10.1959-21.10.1959, CH

edge 1 E = edge of the board E ® Rand

edge 2 E A small advantage [SC] ® Kleiner a Vorteil

Edge Chess E Nur solche Züge sind erlaubt, die am Rand enden, die vom Rand ausgehen oder die von Randfeld zu Randfeld führen. ® Randzüger ® Randschach

edge file E ® Grenzlinie

edge of the board E ® Schachbande p ® Brettrand ® edge-board mate E ® Rahmenmatt

edge pawn E ® Randbauer

edge square E ® Randfeld

Edge, Frederick born in London. Journalist. E [BW] = 1830.05.29

Edge, Frederick died in London. Journalist. E [BW] = 1882.05.28

edge,, board - ® board - edge E

edge-board mate E ® Rahmenmatt

Edgehog E [John Driver, II 1966 BCM, p. 63] E ® Randschwein

Edge-mover E ® Randzüger

Edges pE ® Symmetrie

Edinburgh Variation / Caro Kann (Defense) E B12 ® Caro Kann Defense - Edinburgh Variation B12 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nd2 Qb6. E ® Edinburgh-Variante / Caro Kann-Verteidigung B12

Edinburgh won 1st corr. chess match against London. Started in 1924. E [BW] = 1826.07

edition of a chess magazine E ® Schriftleitung

Edition Olms Q

Editions feenschach-phénix Q [Bernd Ellinghoven]

editor E (of a chess magazine) ® Schriftleiter ® Herausgeber

editor of chess literature E ® Herausgeber von Schachliteratur

editoral date-line E ® Redaktionsschluß

editress E® Schriftleiterin

Editrice - Accelerated Dragon B34-B35. QE 368 Seiten - kartoniert - Editrice 1995

Editrice - Caro-Kann Defence Classical Variation B18-B19. QE 176 Seiten - kartoniert - Editrice 1995

Editrice - Caro-Kann Exchange Variation B13. QE 199 Seiten - kartoniert - Monographie Editrice 1995

Editrice - King‘s Indian Benoni Four Pawns Attack A66-A69. QE 79 Seiten - kartoniert - Monographie Editrice 1995

Editrice - Nimzo-Indian Capablanca Variation E32-E39. QE 327 Seiten - kartoniert - Monographie Editrice 1995

Editrice - Queen‘s Gambit accepted D20-D29 - mit Diskette. QE 179 Seiten - kartoniert - Editrice 1995

Editrice - Queen‘s Gambit accepted D20-D29. QE 179 Seiten - kartoniert - Editrice 1995

Editrice - Scandinavian Defence QE B01. 60 Seiten - kartoniert - Monographie Editrice 1996

Editrice - Sicilian Defence 5.f3 B54. QE 60 Seiten - kartoniert - Monographie Editrice 1996

Editrice - Sicilian Defence Najdorf Poisoned Pawn QE B97. 147 Seiten - kartoniert - Monographie Editrice 1995

Editrice - The English Opening - Lukins Variation QE A21 60 Seiten - kartoniert - Editrice 1994

Editrice - The Grünfeld Indian - Exchange Variation QE D85. 74 Seiten - kartoniert - Editrice 1994

Edmondson, Ed (1920-1982) E Former president (1963) and executive director (1967-1977) of the U.S. Chess Federation. He suffered a heart attack while playing chess on the beach at Waikiki. The Edmondson trophy goes to the winner of the National Open. He was an Air Force Lieutenant Colonel and navigator. [CT]

Edmondson, Edmund died in Honolulu, Hawaii. USCF President 1963. USCF executive director 1967. E [BW] = 1982.10.21

Edmondson, Edmund, us chess organizer born in Rochester, NY. USCF President 1963. USCF executive director 1967. E [BW] = 1920.08.13

Eduardo, ELO IV 1997 = 2303

Education Workshop, Chess and ~ ® Chess and Education Workshop E

Edukative a Werte mp des Schach n ® E

Edward I (1239-1307) King of England. In 1270 he was playing chess against a soldier in a room with a tiled roof. He had just left his chair when suddenly an immense rock fell on the very spot where he had been sitting. [CT]

Edward the Third Ever get annoyed because your chess set is missing pieces? King Eduard had a solution: he employed someone just to count them every Christmas. In an economy move, he sometimes used a single Sergeant to do this task and also hold his head when he was seasick. E [TR]

Edwards - Aktiv Schach spielen. Q 93 Seiten - kartoniert - Franckh 1987

Edwards, Joseph born in New Zealand. NZ Ch 1894. E [BW] = 1857

Edwards, Joseph died in Dunedin, New Zealand. E [BW] = 1922.07.25

Edzgveradze, Natalia IM GEO *23.07.75 ELO I 1997 = 2355

EE = Europe Échecs Q

Een paard voor een koninkrijk Q & [Wim van der Kolk]: Dutch book. Bert Bakker BV, Amsterdam, 1976, 112 blz.

Een selectie van artikelen Q & (30cm x 22cm, 128pp, black spine). A collection of photocopied articles, mostly in Dutch but one in German, selected by J. van Reek. Apparently privately published, Margraten, introduction dated 1992. [BL]

Eerkes, Allard Pieter K, *27.12.1911, NL

EF Q = L‘Echiquier de France Q

Eff, Werner, ELO IV 1997 = 2103

Effekt, Ampel- ® Ampeleffekt

Effekt, Überraschungs- ® Überraschungseffekt

Effekte, Neben- ® Nebeneffekte p

Effektives Endspieltraining. Q Jussupow. 177 Seiten - kartoniert - Beyer 1997

Effektives Eröffnungstraining. Q Jussupow / Dworetzki. 266 Seiten - kartoniert - Beyer 1997

effektvoll a (z. B. -er Gewinnzug) ® E

Effler, Otto, D, ELO VII 1998 2314

Efimov, Arkadij FM RUS, ELO VI 1998 = 2300

Efimov, Igor GM ITA, ELO VI 1998 = 2530

Efimow, A. K, SU

Efimow, W. N. K, SU

Efron, Andrew K, *4.02.1899-18.07.1967-18.07.1967, USA

Efrosinin, Oleg Ewgenijewitsch K, *30.11.1956, SU

EG Q = Endgame Q First endgame magazine devoted to chess endgames and studies, first published in 1965 and founded by A. J. Roycroft. [CT]

EG; 1st chess magazine devoted to studies, EG, founded by Roycroft. E [BW] = 1965

EG; 1st issue of EG magazine. E [BW] = 1965.07

egalisieren v (égal F = gleich) ® ausgleichen v ® (den) Ausgleich erzielen v ® égaliser vF ® égaliser v le score F ® E

EG-Ausländer mp ® Bosman-Urteil ® E

Egedi, Istvan FM HUN, ELO VI 1998 = 2325

Egels, Andreas, ELO IV 1997 = 2034

Egenolff publishes updated SCHACHZABEL by Mennel in Franfort. E [BW] = 1536

Egenolff; Cessole morality by Egenolff at Franfurt mentions new chess. E [BW] = 1536

Eger, Axel, D, ELO VII 1998 = 2370

Egger, Jorge IM CHI, ELO VI 1998 = 2415

Egger, Thomas, ELO IV 1997 = 2280

Eggerer, Stefan, ELO IV 1997 = 2053

Eggert, Karl K, *25.05.1824-1.04.1903-1.04.1903, D

Egin, Vladimir IM UZB, ELO VI 1998 = 2440

Eglezos, Haralambos FM GRE, ELO VI 1998 = 2255

Eglitis, Imants K, SU

Egmont, ich trage viele Jahre ... [ORANIEN.] ... her alle unsre Verhältnisse am Herzen, ich stehe immer wie über einem Schachspiele und halte keinen Zug des Gegners für unbedeutend; und wie müßige Menschen mit der größten Sorgfalt sich um die Geheimnisse der Natur bekümmern, so halt ich es für Pflicht, für Beruf eines Fürsten, die Gesinnungen, die Ratschläge aller Parteien zu kennen. Ich habe Ursach, einen Ausbruch zu befürchten. Der König hat lange nach gewissen Grundsätzen gehandelt; er sieht, dass er damit nicht auskommt; was ist wahrscheinlicher, als dass er es auf einem andern Wege versucht? EGMONT. Ich glaub‘s nicht. Wenn man alt wird und hat so viel versucht, und es will in der Welt nie zur Ordnung kommen, muss man es endlich wohl genug haben. [Goethe: Egmont, S. 58-59. Digitale Bibliothek, S. 21914-21915 ® Goethe HA Bd. 4, S. 403); Silberman + Unzicker, Geschichte des Schachspiels, S. 333]

Egold, Hans, ELO IV 1997 = 2012

Egorov, Evgeni IM KAZ, ELO VI 1998 = 2420

EGY = ET = Ägypten = Egypt E

Egypt E = EGY = ET = Ägypten Chess was introduced in Egypt by the Sasanian king, Khusrau II in 620. [CT] Schach = Arabisch: Al-Satranj ®

Egypt, Greetings from - ® Greetings from Egypt Q

EGYPT; Chess introduced in Egypt. E [BW] = 0620

EH = Linienhüpfer m [AL]® Filehopper E

Ehlers, Carsten, 1.02.1971 K

Ehlers, Rainer, 18.09.1963 K

Ehlman, Mischa One of several famous violinists who were also good players. E [TR]

Ehlvest - The Leningrad Dutch. Q 139 Seiten - kartoniert - Batsford 1994

Ehlvest, Jaan born in Estonio. IM 1982; GM 1987. European Jr Ch 1982-3. E [BW] = 1962.10.14

Ehlvest, Jaan EST, ELO V 1999 = 2560

Ehlvest, Jaan GM

Ehlvest, Jaan GM 14.10.62 EST, ELO >2635, VI 1998 = 2620

Ehms, Bruno K, D

Ehms, Walter K, *11.10.1890, D

Ehn - Rudolf Spielmann. Q 287 Seiten - gebunden - Fink 1996

Ehn, Ernst Franz: Grünfeld - Der Variantenkoffer 1911 - 1920. Q 197 Seiten - gebunden - Wiener Schachverlag 1993

Ehnert, Wolfgang, D, ELO VII 1998 = 2203

Ehrende a Erwähnung f ® honourable a mention E

Ehrenfeucht, Wojciech FM POL, ELO VI 1998 = 2335

Ehrengroßmeister m (des Weltschachbundes, z. B. Heinz Lehmann)

ehrenhalber a ® E

Ehrenmitglied n ® E

Ehrenmitgliedschaft f ® E

Ehrennadel f ® E

Ehrenpräsident m ® E

Ehrenpunkt m ® E

Ehrenstein, Moritz K, *18.12.1858-18.04.1923-18.04.1923, H

Ehrenturnier n ®

Ehrenwertes a Pferd n Keima; japan. Schach ® Keima E = „Honourable Knight“ (Japanese Chess E)

Ehrgeiz m = Tempete 07 = ® ambition F® ambition E

Ehringer, Andreas, ELO IV 1997 = 2040

Ehrke, Anja, ELO IV 1997 = 2260

Ehrke, Michael, ELO IV 1997 = 2269

Ehrlich, Dov, Dr. K, *9.02.1938, IL

Ehrlich, L. K

Ehrmann, Willi K, *1949-1949, D

Ehrung, Schach- ® Schachehrung

Eibenstocker BC 1911 e.V Schachverein

Eiber, Manfred, ELO IV 1997 = 2127

Eichardt, Stefan, ELO IV 1997 = 2016

Eiche, Walter K, *3.07.1890-8.05.1949, D

Eichendorff ® Als Arkanum dagegen aber wird einzig und allein die Bibel ... ® Auch Lessing gehört daher, schon durch diese tendenziöse Richtung ... ® So werden beide Himmelskandidaten ...

Eichenseer, Fritz, ELO IV 1997 = 2096

Eichholz, H. K, D

Eichhorn, Andreas, ELO IV 1997 = 2097

Eichhorn, Gerhard K, *30.04.1935, D

Eichhörnchen n ® Sr [UM] = SQ [AL] = Alfil + Springer + Dabbaba = 0:2+1:2+2:2-Springer [N. Kovacs] ® Squirrel E = Alfil + Knight + Dabbaba E = 0:2+1:2+2:2-Leaper E

Eichler, Christoph, ELO IV 1997 = 2181

Eichner, Sebastian, ELO IV 1997 = 2031

Eichstädt, Heinrich S. K, *27.11.1823-23.04.1905-23.04.1905, D

Eichstaett SC Schachverein

Eickhoff, Hermann, ELO IV 1997 = 2054

EICS ®

Eidelson, Rakhil GM BLR, ELO VI 1998 = 2315

Eidem, Frode, 3.07.1943 K

Eidt, Sebastian, ELO IV 1997 = 2054

Eigencirce n = Kannibalen-Circe: Kombination aus ® Circe und ® Reformschach. Auch Steine der eigenen Partei können geschlagen werden und (werden dadurch wiedergeboren); Wirkungskraft besitzen Steine allerdings nur in Bezug auf den gegnerischen König. [D. Müller, feenschach 15, VII/1973, S. 94] ® E

eigene Partei, Stein der -n - ® Stein der eigenen Partei

Eigenmatt n Eine Partei darf mit ihrem Schlusszug unter Aufhebung des ® Selbstschachverbotes eine Stellung herbeiführen, in der sie matt stünde, hätte der Gegner zuletzt gezogen. [H. Gruber & J. Kuhlmann, Das Vielväterproblem² XII 1989 S. 52] [H. Gruber & J. Kuhlmann, Das Vielväterproblem, XII/1989 (four men only-3, 2. Auflage), S. 52] ® Eigen-mate E

Eigenpatt n Eine Partei führt eine Stellung herbei, in der sie – wäre sie erneut am Zug – patt stünde. ® Eigenmatt ® Eigen-stalemate E

Eigenrecht n ® E

Eigenschaft, königliche - ® königliche a Eigenschaft

Eigenschaft, ohne königliche - ® ohne königliche a Eigenschaft

Eigenschaft, volages- ® volages-Eigenschaft

Eigenschaften, Imitator- ® Imitatoreigenschaften p

Eigenschaften, königliche - ® königliche a Eigenschaften p

eigentliche a Zwillinge mp ® E

eigenwillige a Spielweise f ® E

Eighch, Eustace K, N

eight E ® acht

eighteen E ® achtzehn

eighth E ® achte(r,s)

eight-Queens problem E ® Acht-Damen-Problem ® Acht-Königinnen-Problem (veraltet)

eight-rayed a star E ® achtzackiger a Stern

Eiglsperger, Martin, ELO IV 1997 = 2012

Eilag Kisi K, *4.04.1950, SU

Eiler, Jörg, ELO IV 1997 = 2016

Eilers, Stefan FM GER, ELO VI 1998 = 2320

Eilers, Wolfgang K, D

Eilschach n (Im Mittelalter) ® E

Ein andermal, nach dem Straßburger Attentat, als Frankreich die Auslieferung des Urhebers Louis Napoleon verlangte, mit Gewalt drohte und deshalb zum Schutze des Asylrechtes oder viel mehr des Bürgerrechtes eine große Aufregung herrschte und sogar schon Truppen aufgeboten wurden, stellte er sich, als ob Thiers nur nach seinen, des Schweizers, Vorschriften handelte und das Ganze nur ein berechneter Zug in seinem großen Schachspiele wäre. [Keller: Der grüne Heinrich, Erste Fassung, S. 732-733. Digitale Bibliothek, S. 57713-57714 ® Keller SW Bd. 3, S. 498]

ein aus zwei ® un (point) sur deux F

ein doppeltes a Spiel n treiben [LA] ® play a double game E

ein erfolgloser a Versuch m ® une tentative f malheureuse aF

ein erfolgreicher a Spieler m ® un joueur m couronné a de succès mF

Ein F darf nicht ziehen v ® E

Ein französischer König war es, der siebenzig Jahre lang Rom nach Avignon verlegte und durch diesen Zug im Schachspiel die Päpste zu seinen folgsamen Dienern machte. [Herder: Briefe zur Beförderung der Humanität, S. 795. Digitale Bibliothek, S. 42971 ® Herder HB Bd. 2, S. 150]

Ein fremder junger Fant. [Fant, IV. 47. ] Dieses Wort wird hier für Jüngling gebraucht, und ist in so fern mit dem al

Ein guter Schachspieler muss in der Jugend Feuer sprühen, um erst mit den Jahren bedächtiger zu werden. [Paul Keres, zu: Helmut Pfleger, Taktik und Witz im Schach, S. 40]

ein kluger a Schachzug m Zug m, fig. Schritt m [LA] ® a clever move E

Ein Lebenslauf, in Problemen erzählt Q & FLECK, F. (21cm x 15cm, 68pp, stapled, blue edge). 180 problems by the author, mainly two-movers but some three-movers and a few others, with an introduction; in German. Fentze, Nürnberg, 1991. [BL]

Ein Lied n der Vernunft f Schach-Ausstellung im Jüdischen Museum der Stadt Wien 3.5.-30.6.1996 von Ernst Strouhal

ein offensichtlicher a Zug m ® un coup m évident aF ® E

ein Opfer n bringen v ® faire v un sacrifice mF ® E

ein Pechvogel m sein v ® jouer v de malchance fF ® E

ein Problem n lösen v ® résoudre v un problème mF ® E

ein Remis n anbieten v ® propose a draw E

ein riskanter a Zug m ® un coup m risqué aF ® E

ein Schach n parieren v ® parry v a check E

ein Spiel n verlieren v ® E

ein starker a Zug m ® un coup m fort aF ® E

ein Zug m nach unten (Schwarz) ® move v forwards a (a ~)

ein Zug m vorwärts a ® forward move E (opposed to retraction)

ein Zug nach oben a (Weiß) ® move v forwards a (a ~)

Einat, Paz K, *7.11.1956, IL

Einbahner m ® E

Einbahn-Figur f ® E

Einbahn-Längstzüger m ® E

Einbahn-Reiter m ® one-way-Rider E

Einbahnschach n ® One-way chess E

Einbecker SC Schachverein

einbrechen a (Stellung, Spieler ... psychologisch!) ®

Einbuße f (z. B. Einbuße am Königsflügel) ® E

eindeutig a (z. B. Beweispartie in der Retroanalyse) ® E

Eindeutige a Beweispartie f ® E

eindimensionaler a Raum m ® n-dimensionaler (Schach-) Raum ® E

eindimensionales a Schach n ® line chess E

eindringen v ® penetrate E ® pénétrer vF

eindringen, in die gegnerische Stellung - ® in die gegnerische Stellung eindringen

Eindringling m ® E

Eindringtiefe fC Berechnungshorizont: vollständig analysierte Zugtiefe incl. ® singular extensions E

Eindspelen en partijen Q

Eindspelen in [en] problemen Q & KOK, T. C. L. (24cm x 18cm, 160pp, was K12). 340 compositions, mostly direct mates and endgame studies, with commentary; in Dutch. Privately published, den Haag, foreword dated 1938. Formerly in the possession of W. Stevense. BCPS Library Catalogue, 25 Jul 96: Published books and pamphlets Page 37. [BL]

Eine Auswahl meiner Schachprobleme Q & APRO, L. (21cm x 15cm, 28pp, stapled, orange edge). 97 problems of all kinds, with an introduction; in German. Walter Fentze, Nürnberg, 1986. [BL]

eine Entscheidung f treffen v ® prendre v une décision fF ® E

eine Eröffnung f propagieren v ® to publicise an opening E

eine falsche a Lösung f ® une mauvaise a solution fF ® E

eine Figur f durch eine andere ersetzen v ® remplacer v une pièce f par une autre F ® E

eine Figur f einstellen v ® E

eine Figur f nehmen v ® prendre v une pièce fF ® E

eine glänzende Kombination f ® une combinaison f brillante aF ® E

Eine kleine Auswahl eigener Schachaufgaben Q & SCHNEIDER, M. (21cm x 15cm, 28pp, stapled, white edge). 84 direct mates and selfmates, with commentary; in German. Privately published, Sshweinfurt, 1978. Bequeathed by D. Nixon. [BL]

Eine Liebeserklärung f ist wie die Eröffnung f im Schach n: Die Konsequenzen sind unabsehbar. [Hans Söhnker]

eine Partie f Schach n Einzelnes Spiel [LA] ® a game of chess E

eine Partie f Schach n mit jemandem spielen v ® play a game of check with someone E

eine Partie f suspendieren v = unterbrechen, abbrechen ® adjourn v a game E

eine Partie f unentschieden halten v ® call it a draw E

Eine Reflektion f pro Zug m Wie bouncer, aber nur auf Läuferlinien. [P. Wong, 47 Variant Chess 3, VII-IX/1990, S. 30-31] ® Back-hopper, Diagonal bouncer = Bishop-bouncer [P. Wong, 74 Variant Chess 5, I-III/1991, S. 57]

Eine Reise über das Schachbrett. Q Trautmann - Taktik. 319 Seiten - gebunden - Kania 1997

Eine schreckliche Seuche kömmt mir vor wie ein ungeschickter Spieler, der unter dem Spiele die Schachfiguren mit dem Ärmel durcheinanderwirft. Man kann nur darüber lachen. (Zuvor: Und was ist denn das Leben, und was ist es denn mehr, wenn einer von ihnen sich um einige Tage früher in die Erde legt? Rafft Krieg und Pest nicht Tausende hinweg? Werden nicht Tausende Schlachtopfer ihrer Leidenschaften? Und wenn ich unversehends die Hand ausstrecke und plötzlich einer zu Boden stürzt, das sollte mich kümmern und mir Ruhe und Schlaf rauben? Man sollte gar nichts in der Welt ernsthaft nehmen. ...) [Tieck: William Lovell, S. 592. Digitale Bibliothek, S. 95471 ® Tieck W Bd. 1, S. 563]

Eine Schule des Schachs in 40 Stunden. Q Teschner. 160 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1995

Eine Schwalbe f Erstdarstellung des Schwalbe-Themas 1911 von Kohtz und Kockelkorn. ® E

eine unbekannte a Variante f ® une variante f inconnue aF ® E

einen Bauern m en passant schlagen v ® prendre v un pion m en passant F ® E

einen Bauern m schlagen v ® prendre v un pion mF ® E

einen Fehler m begehen v (oder: ~ machen v) ® commettre v une erreur f; faire v une erreur fF ® E

einen Freibauern m bilden v ® se faire v un pion m passé aF ® E

einen Gegenangriff m einleiten v ® déclencher v une contre-attaque fF ® E

einen gegnerischen a Stein m überspringen v ® sauter v une pièce f adverse aF ® E

einen Mangel m an Praxis f haben v ® to be out of practice E

einen Platz m belegen v ® to occupy v a place E

einen Punkt m erzielen v ® get v a point E ® marquer v un point mF ® E

einen Spieler m ersetzen v ® faire v entrer v un remplacant mF ® E

einen Spieler m ersetzen v ® substitute v a player E

einen Stein m nehmen v ® prendre v une pièce fF ® E

einen Stein m setzen v ® bouger v une pièce fF ® E

einen Stein m ziehen v ® bouger v une pièce f, jouer v une pièce fF ® E

einen Turm m erobern v ® s‘emparer v d‘une tour fF ® E

einen Vorteil m erreichen v ® prendre v l‘avantage mF ® E

einen Zug m abgeben v ® seal the move E

einen Zug m empfehlen v ® recommend (a move) E

einen Zug m hinausschieben ® E

einen Zug m machen v Einen Zug ziehen, Schach etc. [LA] ® move E® make a move E

einer Sache f Einhalt tun v ® place a check (on a thing) E

Einert, A. K [Arbeiter Schachzeitung 1922]

einfach a ® simple aE ® single aE

Einfälle mp und Ideen fp , 200 problematische a~ ® 200 problematische Einfälle und Ideen Q

Einfallswinkel m ® Reflektierender a Stein ® E

einfältiger a Lösungsgang m [feenschach XI-XII 1997 S. 203]

Einfarben-Circe n ® Unicolor Circe E

Einfarbenschach n ® Unicolor Chess E

Einfärbeproblem n ® E

einfarbig a ® unicolor E

Einfeldschritt m ® first step E ® single step E

Einfügen nC ® Insert C

Einführung in das Marchenschach Q & STAPFF, H. (24cm x 17cm, 24pp, stapled, buff edge). A treatise on fairy problems, with 45 examples; in German. Schwalbe, 1948. Bequeathed by D. Nixon. [BL]

Einführung in das Problemschach Q Fabel, Neuausgabe 1976

Einführung in die Welt des Schachproblems. Q Speckmann. 248 Seiten - kartoniert - Rau 1986

Einführung, Schach- ® Schacheinführung

Einführungsphase f (z. B. Elo-Wertung) ® E

eingehen v ® 1 wie Primel (in der Wüste) eingehen ® 2 in die Geschichte eingehen

eingeschlossene a Form f ® E

eingeschlossener a Dombrowskis m ® E

eingeschlossener a intern a gestaffelter a Hannelius ® E

eingeschlossener a Wladimirow m ® E

eingeschlossener partiell verzögerter Wladimirow m ® E

eingeschoben a ® eingeschobene Zwischensicherung des Grundangriffs (Nachsorge) [Rehm]

eingeschobene a Zwischensicherung f des Grundangriffs m (Nachsorge f) [Eisert, St. & Rehm, H. P., Pläne, Spiele, Züge (Plans, lignes de jeu, coups)] ® E

eingeschränkte a Zylinderwirkung f ®

eingetragener a Zug m (Abgabezug) ® E

Eingorn GM, Vereslav UKR *23.11.56 ELO > 2595, ELO V 1999 = 2558

Eingorn, Vereslav GM UKR, ELO VI 1998 = 2610

Eingorn, Viacheslav born in Odessa. IM 1984; GM 1986. E [BW] = 1956.11.25

Einhalt m tun v (einer Sache ~ ) ® place a check (on a thing) E

Einhaltung f aller Regeln fp ® E

Einheit Börniche Schachverein

Einheit der Partie, logische ~ ® logische Einheit der Partie

Einheit f ® unit = unity E

einheitlich, un- ® uneinheitlich a

einhickeln v = schwarze Stellung einigeln, geschlossen halten, nach Jörg ® Hickl

einholbar a ®E

Einhorn 1 n Figur im dreidimensionalen Schach [Dr. Maack, Hamburg] ® Unicorn E = Piece in three-dimensional chess E

Einhorn 2 n Prinzessin im mittelalterlichen Schach ® Princess (Knight + Bishop) E

Einhornhüpfer m ® Unicorn Hopper E

einigelnv, sich ~ (Igelsystem)

Einiges uber Schachaufgaben Q & (24cm x 17cm, 80pp, faded green spine, cover loose). A treatise on cutting-point themes, with 100 examples; in German. Schwalbe, 1950. Bequeathed by D. Nixon. [BL]

Einkapselung f ® incarceration E ® paralysis E

einkerkern v ® incarcerate E

Einkerkerung f ® incarceration E ® paralysis E

Einkesselung f ® E

Einkreisen (z.B. die Stellung des Gegners) ® E

Einladungsturnier n ® E

Einladungsturnier, Einzel- ® Einzeleinladungsturnier

Einladungturnier BSJ Postbauer Heng 97.02.03 - 97.02.12

einlegen, Protest - ® Protest einlegen

Einleitungszug m ® E

Einmalschlag-Zickzack ® blackcap zigzags E

Einmauerung f des schwarzen a Königs m ® Kegelzwang! ® E

Einnahme, Schach- ® Schacheinnahme

einnehmen v (z. B. die Festung -) ® E

Einordnung, schachhistorische ® schachhistorische Einordnung

Einreichung f ® E

einrundig a ® E

eins aus zwei (-en) ® one out of two E

Einschachtelung fE ® E

Einschachtelung, gegenseitige - ® gegenseitige Einschachtelung

Einschaltung f ® intercalation E

Einschaltung f einer neuen a Parade f ® E

Einschätzung f ® evaluation E

Einschätzung f der Stellung f ® evaluation of the position E

Einschätzung, objektive - ® objektive a Einschätzung

Einschätzung, sachliche - ® sachliche a Einschätzung

Einschätzung, Selbst- ® Selbsteinschätzung

Einschätzung, unsachliche - ® unsachliche Einschätzung

Einschlag m ® E

Einschlag, Läufer- ® Läufereinschlag

Einschlag, Springer- ® Springereinschlag

einschlagen v (auf einem Feld, z. B. Läufer-) ®

Einschleusen n ®

Einschließung f ®

Einschränkung f (der Wirkungskraft) ® restricted a activity E (e.g. ® partial a immobilisation E)

Einschränkung, partieschach-pragmatische - ® partieschach-pragmatische a Einschränkung

einschrittig a ® E

einschrittige a Zugmöglichkeit f ® E

einschrittige a Zugmöglichkeit f in alle Richtungen fp ® E

Einschrittler m = König, Dame und Bauern ® E

einsehbar a ®E

Einsendefrist f ® E

Einsendung f ® E

Einsetzen n ® placement E

Einsetz-Schach n ® E

EINSIEDELIN; Earlist known literary account of chess in Europe, the Einsiedeln Verses, Switzerland. E [BW] = 0999

Einsiedeln Verses pE ® Einsiedeln-Verse p

Einsiedeln-Verse mp The earlies known literary account of chess and the earliest reference to chess in a western document. It was written in the 10th century in the monastery at Einsiedeln, Switzerland. It is a 98-line poem describing chess. [CT] ® Einsiedeln Verses pE

Einsiedler von Tirnau K, *18.07.1810-7.07.1890, H

Einspänner m ® one-solution problem E

Einsperrung f ® immobilisation E

Einsperrung, Patt- ® Patteinsperrung

einspringen v (für jemanden) ® E

Einspruch m ® réclamation fF ® E

Einspruch m erheben v ® faire v une réclamation fF ® E

Einspruchsfrist beträgt ..., um Vorgänger zu reklamieren; (die ~) ® award will remain open for E ... to allow claims of antizipation E

Einspruchsfrist f (für Reklamationen ...) ® period E (for claims of ...) E

einstehen v (für etwas -) ® answer for E

einstehen v = „hängen“ ® E

Einsteigermodell n zum Großen a Schach n ® E

Einstein, Albert E Albert Einstein was a good friend of World Chess Champion Emanual ® Lasker. In an interview with the New York Times in 1936 Albert said, „I do not play any games. There is no time for it. When I get through work I don‘t want anything which requires the working of the mind.“ He did take up chess in his later life. [CT] - bekannt: Partie gegen ® Oppenheimer ®

Einsteindresdner m ® E

Einsteiner m ® One-manner E

Einstein-Schach n ® Einstein Chess E

Einsteinschach n Ein nichtschlagend ziehender Stein X verwandelt sich als unmittelbare Konsequenz dieses Zuges in einen gleichfarbigen Stein Y, wobei Y als rechter Nachbar von X in folgender Skala zu wählen ist: D-T-L-S-B-B-B-...; für schlagende Steine gilt hingegen die Skala: B-S-L-T-D-D-D-... Könige ziehen und schlagen unverändert. Auf ihre Umwandlungsreihe geratende Bauern bleiben unumgewandelt als zugunfähige Masse stehen. Letzteres gilt nicht, wenn Bauern-Umwandlung ausdrücklich zugelassen ist. Figuren, die auf ihrer Grundreihe zu Bauern werden, dürfen einschrittig vorwärts ziehen. [R. Bedoni & J. Zeller, feenschach (58) XII 1981, S. 305-308] - Ein Bauer auf der eigenen Figurengrundreihe kann einen Einfachschritt, einen Doppelschritt oder einen Dreifachschritt ausführen. Ein weißer (schwarzer) Bauer, der einen Dreifachschritt ausführt, kann von schwarzen (weißen) Bauern auf der 3. oder 4. (6. oder 5.) Reihe en passant geschlagen werden. Nach einer Rochade verwandelt sich der ziehende Turm in einen Läufer [widerspricht der Königszug-Interpretation der Rochade. HG]. Enthält die Diagrammstellung eine Märchenfigur, so wird diese am Ende beider Ketten integriert (für nichtschlagende Züge also dann D-T-L-S-B-Mä-Mä..., für schlagende Züge B-S-L-T-D-Mä-Mä...); die Märchenfigur ist also unveränderbar. Sind verschiedene Arten von Märchenfiguren in der Diagrammstellung vorhanden, nehmen sie denselben Platz am Ende der Kette ein, d.h. keine von ihnen kann sich verwandeln. Die Partei, die einen Bauer schlagfrei beziehungsweise eine Dame mit Schlag zieht, kann sich dann unter den zur Auswahl stehenden Märchenfiguren nach eigenem Willen eine zur Verwandlung aussuchen. ® E

Einsteinschach, reverses - ® reverses a Einsteinschach

einstellen v (eine Figur -) ® loose E ® drop vE

Einsteller m = Schwarzer Einsteller: Schwarz muss nach Möglichkeit so ziehen, dass der zuletzt gezogene weiße Stein schlagen kann. [Freiherr F. von Wardener, 1923; Urdarstellung wird Grazer Tagespost, 1924; Deutsches Wochenschach, 30.IX.1924; feenschach 83, IV-VI/1987, S. 90] ® Schwarzer Einsteller

Einsteller, Gegen- ® Gegeneinsteller

Einsteller, Schach- ® Schacheinsteller

Einsteller, Schwarzer - ® Einsteller

Einstellungen fpC ® General-Config. pEC ® Settings pEC

Einstellungen, Analyse- ® Analyseeinstellungen p

Einstiegsproblem n [feenschach XI-XII 1997 S. 205]

Einstiegsproblem, Retro- ® Retro-Einstiegsproblem

einstündig a ® E

Eins-zu-Fünf-Springer m (1:5)-Springer = 5:1-Springer: Entfernt sich von seinem Standfeld um die Koordinaten 5/1 oder 1/5; z.B. kann ein (1:5)-Springer von a1 aus die Felder b6 und f2 erreichen; die dabei “übersprungenen” Felder können beliebig besetzt sein. ® 1:5-Leaper E = 5:1-Leaper E

Eintagsfliegen fp Erfindungen von kurzfristiger Bdeutung. ® Seven-day wonder E

Eintags-Vulkan-Circe n ® E

Einteilung, Eröffnungs- ® Eröffnungseinteilung E

Einteilung, Gruppen- ® Gruppeneinteilung

Einteilung, Varianten- ® Varianteneinteilung

Eintracht Amsdorf SAB Schachverein

Eintracht Braunschweig-BSC Schachverein

Eintracht Osterwieck Schachverein

Eintreibung f Variation der ® Einzügerrekorde ® E

Ein-Umwandlung f ® single promotion E (?)

einverleiben v = schlagen ® E

einvernehmlich a ® E

einverstanden a ® d‘accord a F ® j‘accepte vF ® E

einverstanden a sein v mit ® agree v with E

Einwechselung f ®

Einwegschach n ® one-way chess E

Einwegspritze f = Spitzname für Kasparow (da er ständig neue Dinge entwickelt, oft ein einziges mal erprobt – Computerschach, Internetschach etc.) ® E

einwendig a ® single-purpose E

einwendige a Grimshaw-Verstellung f ® single-purpose Grimshaw interference E

Einwiller, Bernd, ELO IV 1997 = 2114

Einwiller, Dieter, ELO IV 1997 = 2125

Einzelauswertung f ® E

Einzelbauer m ® separated a pawn E ® pion m isolé aF ® single a Pawn E

Einzel-Einladungsturnier n ® E

Einzelmeisterschaft f ® E

Einzelmeisterschaft, Deutsche Damen - (DDEM) ® Deutsche Damen Einzelmeisterschaft (DDEM)

Einzelmeisterschaft, Nationale Deutsche - (NDEM) ® Nationale Deutsche Einzelmeisterschaft (NDEM)

Einzelmeisterschaft, Schnellturnier- ® Schnellturnier-Einzelmeisterschaft

Einzelmitgliedschaft f ® E

Einzelpartie f ® E

Einzelspiel n ® E

Einzelspieler, Seminare für - ® Seminare für Einzelspieler

Einzelstein m ® single (chess-) men pE

Einzelturnier n ® E

Einzelturniere np mit Mannschaftswert m ® E

Einzelweltmeisterschaften fp Alle zwei Jahre für Damen und Herren durchgeführt. Die Jugend-Weltmeisterschaften der verschiedenen Altersklassen (männlich und weiblich getrennt) werden jedes Jahr ausgerichtet. [DSB, Internet]

Einzelzug m ® single move E

einziger a Zug mC ® only move EC

Einzüger m ® one-mover E

Einzüger Rekorde mit minimalem Material Q & BARTEL, E. (Erich). (21cm x 15cm, 28pp, stapled, orange edge). A collection of minimal-force construction task records; in German. Privately published, Augsburg, 1984. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Einzüger-Rekord m ® one-mover record E

einzügig a ® E

Einzugsbereich m ® E

einzweckig a (-es logisches Problem) ® with one aim E (logical problem ~)

Eis, Schach auf dem - ® Schach auf dem Eis

Eisberg m® Iceberg E

Eisele, Guido, ELO IV 1997 = 2162

Eisele, Hans jun. K, D

Eisele, Hans K, *1880-3.1939, D

Eisele, Steffen, ELO IV 1997 = 2177

Eisen b. Top corr. player. E [BW] = 1925.09.02

Eisenbahn-SV Bremen Schachverein

Eisenbeis, Norman, ELO IV 1997 = 2049

Eisenbeiser, Karlheinz, ELO IV 1997 = 2027

Eisenberg m

Eisengeneral m iron general E [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi ED ® iron general E ® forward-mover E ® Vorwärtszieher m

Eisenmann, Wolfgang, D, ELO VII 1998 = 2152

Eisenstadt, M. K ® E

Eisenstein, Sergei The famed Soviet director included chess prominently in his film „Ivan the Terrible“ E [TR]

Eisentraeger, Dieter, ELO IV 1997 = 2132

eiserne a Schachlogik f ® “iron” chess logic E

Eisert, St. & Rehm, H. P. / Aufsätze Q [Hans + Peter + Rehm = Schach; Ausgewählte Schachkompositionen & Aufsätze, 1994 S. 372 ff.]

Eisert, Stephan, Dr. K, *26.09.1943, D

Eisfeld, Klaus, ELO IV 1997 = 2075

Eising, Johannes 1 FM GER, ELO VI 1998 = 2325

Eising, Johannes 2 ELO IV 1997 = 2155

Eisinger Jr, Max born in Germany. Eisinger var. E [BW] = 1909.06.26

Eisinger Jr, Max died in Germany. E [BW] = 1989

Eisinger variation, Giuoco Piano E = C53 1.e2e4 e7e5 2.g1f3 b8c6 3.f1c4 f8c5 4.c2c3 d8e7 5.d2d4 c5b6 6.d4d5 c6b8 7.d5d6 [JM] ® Eisinger-Variante, Giuoco Piano = C53

Eisinger-Variante f - Giuoco Piano nDmI = C53 1.e2e4 e7e5 2.g1f3 b8c6 3.f1c4 f8c5 4.c2c3 d8e7 5.d2d4 c5b6 6.d4d5 c6b8 7.d5d6 [JM] ® Eisinger variation, Giuoco Piano E = C53

eiskalte a Verteidigung f ® „coldblooded“ defence E

Eismont, Oleg IM RUS, ELO VI 1998 = 2465

Eisterer, Heinrich FM AUT, ELO VI 1998 = 2375

Eitel, Harald, ELO IV 1997 = 2124

Eitel, Philipp, ELO IV 1997 = 2045

Eiwasowa, Zuleika K Russische Komponistin, Kompilation bedeutender Komponistinnen

Eizenhammer, Peter, ELO IV 1997 = 2052

EK Q = Eskilstuna Kuriren Q

Ekestubbe, Gustav Adolf K, *6.11.1884-17.01.1969, S

Ekholm, Edvin Alexander K, *13.09.1888-10.09.1931-10.09.1931, FIN

Eklund, Lars Goran FM SWE, ELO VI 1998 = 2300

Ekorex Cup 1997 07.01.97 Lazne Bohdanec. CZE 1.4 -Zone E

Ekspres Politike Q

Ekstroem, Roland IM SUI, ELO VI 1998 = 2510

Ekström -Thema n Weiß droht ein Matt mit Doppelschach. Schwarz verteidigt sich durch Sperrung einer der weißen Drohmattlinien und gleichzeitiger Entfesselung einer schwarzen Steins, der den zweiten weißen Mattstein kontrolliert. Dies erlaubt Weiß eine neue Mattführung. [GS] ® Ekström theme E

Ekstrom variation, Queen‘s Gambit Declined semi-Slav E = D44 1.d2d4 d7d5 c2c4 e7e6 b1c3 g8f6 g1f3 c7c6 c1g5 d5c4 e2e4 b7b5 e4e5 h7h6 g5h4 g7g5 e5f6 g5h4 f3e5 [JM] ®

Ekstrom, Folke born in Lund, Sweden. IM 1950; IMC 1971. E [BW] = 1906.10.12

Ekström, Sven Johan Adrian K, *19.12.1907-4.03.1978-4.03.1978, S

Ekströms Linienkombinationen fp Es sind zwei Themafelder im Bereich des schwarzen Königs vorhanden, die jeweils durch zwei weiße Langschrittler (also doppelt) gedeckt sind. In zwei Themaspielen verstellt Schwarz einen weißen Langschrittler, der beide Themafelder deckt (oder zwei weiße Langschrittler, die je eins der Themafelder decken, in ihrem Schnittpunkt). Gleichzeitig öffnet Schwarz jeweils eine weitere weiße Linie, die jeweils eines der Themafelder erneut deckt. Beide Themaparaden haben außerdem eine gemeinsame Schädigung beliebiger Art, die scheinbar zwei Matts ermöglicht. Beide Mattversuche verstellen aber jeweils eine der weißen Deckungslinien auf eines der Themafelder. Deshalb führt nur derjenige der beiden Züge zum Matt, der es vermeidet, die weiße Deckungslinie auf das jeweils nur noch einfach gedeckte Themafeld zu verstellen. Beide Themaparaden verhindern also die zwei scheinbar gerade ermöglichten Matts durch einen doppelten Thema A-Effekt, ermöglichen aber doch jeweils ein Matt infolge eines kompensatorischen Thema B-Effekts. [GS] ® Ekströms Linienkombinationen, Grundform ® Ekströms Linienkombinationen, Nebenform ® E

Ekströms Linienkombinationen fp, Grundform f Es sind zwei Themafelder im Bereich des schwarzen Königs vorhanden. In zwei Themaspielen verstellt Schwarz einen weißen Langschrittler, der beide Themafelder deckt (oder zwei weiße Langschrittler, die je eines der Themafelder decken, in ihrem Schnittpunkt). Gleichzeitig öffnet Schwarz jedoch jeweils eine weitere weiße Linie, die eines der Themafelder erneut deckt, während das jeweils andere zum Fluchtfeld wird. Von zwei sich anbietenden Mattzügen, die infolge einer von beiden Themaparaden bewirkten gemeinsamen schwarzen Schädigung möglich scheinen, führt jeweils nur derjenige zum Ziel, der das jeweilige Fluchtfeld durch direkte Deckung zurückgewinnt. [GS] ® Ekströms Linienkombinationen, Nebenform ® Ekströms Linienkombinationen ® E

Ekströms Linienkombinationen fp, Nebenform f Wie Ekströms Linienkombinationen, nur werden anstelle der selbstverstellenden Matts einfachere Mattzüge verwendet. Die thematischen Linienöffnungen ermöglichen hier weißen Langschrittlern, im Mattzug jeweils die Deckung eines der Themafelder durch Wegzug aufzugeben. [GS] ® Ekströms Linienkombinationen, Grundform ® Ekströms Linienkombinationen ® E

Ekuador = EC

EL = Chamäleon n [AL] ® Chameleon (R-...)

El Ajedrez Argentino Q

El Ajedrez Espanol Q

El Ajedristica, 1st true automaton, shown by Quevedo. E [BW] = 1890

El Arousy, Abdul Hameed IM EGY, ELO VI 1998 = 2340

El Assiouti, Sheriff IM EGY, ELO VI 1998 = 2255

El Ghazali, Youssef M. IM EGY, ELO VI 1998 = 2335

El Noticiero Q

El Plata Q

El puerto m del ajedrecista HQ (das Schachportal) ®

El Salvador = ES = ESA E Schach = Spanish: Ajedrez Nahua (among some Indians): ?

El Taher, Fouad IM EGY, ELO VI 1998 = 2460

Elaborate chess site ECQ ®

elaborate E ® ausgearbeitet a (z.B. Varianten)

Elaborate new chess site ECQ ®

Elan-Locuste E ®

elastische a Stellung f ® elastic a position E

elastischer a Zug m ® elastic a move E

Elban Chess n ®

Elbaz, M. J. K, MA

Elbe-Aller, Bezirk - ® Bezirk Elbe-Aller

Elberfelder SG 1851 e.V. = Schachverein, 112 Mitglieder (1997) [DSB] ® Größte deutsche Schachvereine Mitglieder (1997) [DSB]

Elbe-Thema n ® Elbe theme E

Elbilia, Jacques FM MAR, ELO VI 1998 = 2360

Elbogen, Arpad K, *16.05.1906, H

Elch m = MO [AL] = Dl [UM]: Geknickter Grashüpfer: seine Zugrichtung knickt beim überqueren des Sprungbocks um 45° ab. Ein Elch a1 zieht also über einen Bock auf a7 nach b8, über einen Bock auf g7 nach g8 oder h7. ® Moose E ® Moose (45°)

Elch, Geknickter ~ ® n°-Grashüpfer für n = 45. Ein Elch a1 hüpft also über einen Bock auf a7 nach b8, über einen Bock auf g7 nach g8 oder h7. [G. P. Jelliss, Chessics (1) III 1976, S. 1]

www.brookwoods.org/ confernc.html

Elch, Verkürzter - ® Verkürzter a Elch

El-Chess n ® El-Schach

Elch-Familie f ® Moose family E

Elchheuschrecke f Geknickte ® n°-Heuschrecke für n = 45, bewegt sich also ausschließlich schlagend wie eine ® Heuschrecke, jedoch auf der Zugbahn eines ® Elchs. ® E

Elck Wat Wils Wedstrijd Q

Electronic a Games pE, 1678 Mayfield Road, Lapeer, Michigan 48446. 800-227-5603 or 313-664-2133. Computers, software, and clocks.

Electronic Books Chess Department Store - Le Due Torri chess book lists ® http://www.globalx. net/cfc/ ebook s.html

Elefant m 1 2:2-Springer = Alfil ® siang ED ® tseung ED [Frühes chinesisches Schachspiel nach Murray, History of chess, 1913] ® siang E ® tseung E ® Elephant E

Elefant m 2 = Silber-General ® silver general E = gin-sho = Zugrichtung 124 [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi ED ® silver general E® gin-sho ED ® Silber-General ® Zugrichtung 124 D ® elephant E

Elefant m 3 A. Wilpert (nicht R. Bédoni) ® Wolfschach ® elephant E

Elefant m Dame + Nachtreiter ® Elephant E = Queen + Nightrider E

Elefanten-Gambit n - Maroczy-Gambit n C40 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.exd5 Bd6 ® Elephant Gambit - Maroczy Gambit E C40

Elefanten-Gambit n ® Elephant Gambit E

Elefanten-Gambit n / Paulsen-Gegengambit n C40 ® Elephant Gambit / Paulsen Countergambit E C40

Elefant-Gambit / Wespen-Variante f C40 ® Elephant-Gambit / Wasp Variation E C40

elegant aDE

eleganter a Zug m ® elegant a move E

Elekes D., Dr. K H-Budapest (Frühes Hilfsmatt 1922)

Elekes Dezsö, Dr. K, *11.11.1889-7.04.1965, H

Elekes, Bela K, H

elektronische a Schachbücher np ® electronic a chess books pE = ECB E

elektronische a Schachuhr f ® E

elektronisches a Diagramm n ® electronic a diagram E

elektronisches a Schachbrett n ® electronic a chessboard E

Elektroschach nC Berliner Spezialist für exotische Schachcomputer

Element n ® element E

Element, Antiziel- ® Antizielelement ® E

Element, Märchen- ® Märchenelement

elementar a ® elementary aE

elementare a Endspiele np ® elementary a endgames pE

elementare a Eröffnungen fp ® elementary a openings pE

elementare a Mattführung f ® elementary a mating E

Elementarmärchen n Bezeichnung für neue Märchenarten, die also nicht z.B. durch die - wenn auch erstmalige - Verknüpfung zweier bereits bekannter Märchenarten entstehen. [Freiherr F. von Wardener, Grazer Wochenschach, 8.5.1927] ® elementary a fairy (problem) E

elementary aE ® elementar a

Elementary chess problems Q & (18cm x 12cm, 128pp, black spine). 50 two-move direct mates, plus five three-movers and one trick puzzle, with an introduction. Heywood, London, 1880. Presented to B. G. Laws by F. F. Beechey. [BL]

Elemente np / Zuordnung f Äther = König, Feuer = Dame, Wasser = Türme, Luft = Läufer / Springer, Erde = Bauern. [Frank Thönnes, Kastellauner Str. 9 D-56290 Mörsdorf ® Rochade Europa 11/1998 S. 40] ® E

Elemente np = Grundelemente np im Schach n Raum m, Zeit f, Kraft f ® elements = basic a elements p in chess: Space, Time, Force: ...

Elemente np des Problemgedankens m [Gehlert, Über das Wesen des Schachproblems] ® E

Elements pE Every chess position can be evaluated according to five elements- space, time, pawn structure, material and king safety. Advantages often translate back and forth several times in a game between these elements. For example, a strong lead in development (time) may lead to a material advantage later. [SC] ® Elemente p

Elena Donaldson wins 1994 US Women's Championship. E [BW] = 1994.08.05

Elephant 1 E = Alfil DE ® Elefant

Elephant 1 m [Frühes chinesisches Schachspiel nach Murray, History of chess, 1913] ® Elefant m ® elephant E ® siang ED ® tseung ED

Elephant 2 E = Queen + Nightrider E ® Nachtreiterin

Elephant 2 m = B ® Mutabor

elephant 3 E = silver general E = gin-sho ED (Silber-General) (Zugrichtung 124) [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Elefant ® Shogi ED ® silver general E ® gin-sho ED ® Silber-General ® Zugrichtung 124

elephant E 4 = cowardly elephant E = Feiger Elefant, Zugrichtung 245 [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi ED ® Feiger Elefant ® Zugrichtung 245

Elephant E 5 = E (Game of the Three Kingdoms) [H. R. Murray, A History of Chess] ® Game of the Three Kingdoms E ® Three Kingdoms pE

Elephant Gambit - Paulsen Countergambit E C40 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.exd5 e4. The Paulsen Countergambit relies on some typical countergambit ideas, such as a powerful pawn on the fifth rank, but because the e-file is otherwise open White is able to attack the vulnerable pawn immediately and obtain an advantage. 4.Qe2 Nf6 attacks d5 and defends e4, but White steps up the pressure with. 4...Be7 5.Qxe4 Nf6 6.Bb5+ Bd7 7.Qe2 Nxd5 8.Bxd7+ Qxd7 9.d4 was played in another game of the same 1857 blindfold match between Morphy and Paulsen, but Black has problems competing in the center. 4...Qe7 is best met by 5.Nd4 Qe5 4...f5 The miserly attempt to hang on to the pawn meets with refutation, but there are no convincing alternatives. 5.d3!. 5...Qxd5. 6.Nfd2 Be7. 7.Nxe4 0-0 [UO] ® Elefanten-Gambit - Paulsen Gegengambit C40

Elephant Gambit - Wasp Variation EC40 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.Nxe5 dxe4 4.Bc4 Qg5. This is another line of the Elephant Gambit. White seems to have a good position, but in fact chances seem to be about even, no matter which way White captures at f7. Here the early deployment of the queen is justified on tactical grounds. The defense was first used by an anonymous player, so until a qualified advocate surfaces, I‘ll call it the Wasp Variation, since it does have a sting. 5.Bxf7+. (5.Nxf7? allows 5...Qxg2) A) 6.Rf1 Bg4 and White cannot salvage the position. B) 6.Qh5 6...Qxh1+ 7.Ke2 6...Qxg2 7.Rf1. [UO] ® Elefanten-Gambit - Wespen-Variante C40

Elephant Gambit / Paulsen Countergambit C40 E ® Elephant Gambit E / Paulsen Gegengambit C40

Elephant Gambit = E 1.e4 e5 2.Nf3 d5 = C40 [GL]

Elephant Gambit E ® Elefanten-Gambit

Elephant Gambit E ® Elephanten-Gambit

Elephant Gambit n - Paulsen Gegengambit n C40 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.exd5 e4 4.Qe2 (Nf6 4...Be7 4...Qe7) 4... f5 5.d3! 5...Qxd5 6.Nfd2 Be7 ® Elephant Gambit - Paulsen Countergambit C40

Elephant Gambit, Maroczy Gambit = E 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.exd5 Bd6 = C40 [GL]

Elephant Gambit, Paulsen Counter Gambit = E 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.exd5 e4 = C40 [GL]

Elephant Gambit, Wasp Variation = 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.Nxe5 dxe4 4.Bc4 Qg5 = C40 [GL]

Elephant-Gambit / Maroczy Gambit E C40 ® Elephant Gambit - Maroczy Gambit E C40 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.exd5 Bd6. C40

Elephant-Gambit / Paulsen Countergambit E C40 ® Elephant Gambit - Paulsen Countergambit E C40 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.exd5 e4.

Elephant-Gambit / Wasp Variation E C40 ® Elephant Gambit - Wasp Variation E C40 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.Nxe5 dxe4 4.Bc4 Qg5.

Elephant-Gambit n - Wespen-Variante f C40 1.e4 e5 2.Nf3 d5 3.Nxe5 dxe4 4.Bc4 Qg5 5.Bxf7+ A) 6.Rf1 Bg4 B) 6.Qh5 Qxh1+ 7.Ke2 (6...Qxg2 7.Rf1) ® Elephant Gambit - Wasp Variation E C40

Elf E ® Forest Chess E

Elf studies gecomponeerd door Roger Missiaen Q & (21cm x 15cm, 12pp, folded, blue edge). Eleven studies by Missaien, with commentary; in Dutch. STES, Margraten, 1994. [BL]

Elfenbein n ® Der Vater erhielt ein Schachspiel aus Ebenholz und Elfenbein ...

Elfenbein, Reiseschachspiel aus ® In den Munden die glatten Zähne wie ein Reiseschachspiel aus Elfenbein ...

Elfenbeinküste = CI ® E

Elfenbeinschachspiel n ® E

Elfenbeinturm m Auch der Elfenbeinturm ist nicht ungefährlich, er könnte eine Schachfigur sein. (Bert Berkensträter) [Ronner Markus M.: Lexikon der treffenden Pointen] ® E

Elgaß, Matthias K, *19.08.1887-16.12.1969-16.12.1969, D

Elgaß, Max K, D

Elger, Peter, D, ELO VII 1998 2246

Eliassen, Harald K, *5.10.1900-9.10.1989, N

Eliet, Nicolas FM FRA, ELO VI 1998 = 2405

Elimination Contest USSR Q

Elimination Tournament Pan Russian Congress EQ

Eliminationsschach n Als zusätzliche Zugmöglichkeit kann eine Partei einen eigenen Stein, mit Ausnahme des Königs, statt zu bewegen vom Brett nehmen. [E. Ferber, Deutsche Schachzeitung IV 1910; Terminus: H. Gruber, feenschach (54) IV 1981 S. 78] - Das Entfernen eines Steines wird in der Notation durch Nennen des zu entfernenden Steines und seines Standfeldes sowie ein nachgestelltes „R“ (= Raus!) gekennzeichnet. [E. Ferber, Deutsche Schachzeitung IV/1910, Name: H. Gruber, feenschach 54, IV/1981, S. 78] ® Échecs avec suicides F ® E

Eliot, Robert K, A

Elis, Volker, ELO IV 1997 = 2082

Elisarow, Stanislaw W. K, SU

Elissalt Cardenas, Hector IM CUB, ELO VI 1998 = 2310

Elista FIDE-Hauptstadt in Kalmückien / Südrußland [Präsident: Kirsan ® Iljumshinow] ® Schach-Olympiade 1998 ®

Elite Avantgarde mC

Elite Glasgow mC

Elite, Schach- ® Schachelite

Elite, Welt- ® Weltelite

Eliteliga f ® E

Elkhan, Alexander A. K, *15.02.1913-15.02.1913, SU

Elkies, Noam K, IL

Elkin, Mikhail FM RUS, ELO VI 1998 = 2335

Elksnis, Karlis K, *10.10.1908, SU

Ellebracht, Jörg, ELO IV 1997 = 2222

Ellenberg, Ekkehard, ELO IV 1997 = 2159

Ellenbrock, Ton, ELO IV 1997 = 2029

Ellenzek Q ®

Ellerbrake, Sven, ELO IV 1997 = 2061

Ellerman Kompositionswettbewerb zum Gedenken an den Internationalen Meister Arnoldo Ellerman Q (Olympiade Buenos Aires, 1978). 6. Abteilung: H# (Serienzüger erlaubt) [feenschach VIII-XI 1978 S. 421-422 Ausschreibung]

Ellerman, Arnoldo K, *12.01.1893-21.11.1969-21.11.1969, ARG

Ellerman-Differenzierung f ® Mäkihovi-Thema

Ellerman-Thema n Die schwarze Verteidigungsstrategie entspricht der weißen Angriffsstrategie im Schlüssel, den Verteidigungen und den Matts; auch ® Uniform-Thema n ® Pelle-Thema [GS]

Ellers, Holger IM GER, ELO VI 1998 = 2425

Elling m Schachfigur im Märchenschach nach Bernhard Ellinghoven. ® Elling E

Ellinger, Hans, Dr., Tübingen. FM GER, ELO VI 1998 = 2290 ® Tübinger Beiträge zum Thema Schach Q

Ellinger, Peter, D, ELO VII 1998 = 2440

ellinghoven, bernd & Borst, Dirk & Varnholt, Jörg - Lösung des feenschach-Preisrätsels No. 11 [feenschach XI 1992 Heft 105 S. 386-388]

ellinghoven, bernd & Denis Blondel ® FIDE-Album 1986-1988 Q &

Ellinghoven, Bernd (Bernhard) K, *24.08.1953, D, nach P. Kniest Herausgeber der Zeitschrift für Märchenschach ® feenschach

ellinghoven, bernd [= bernhard] - Dr. John Niemann 70 Jahre. Q [Die Schwalbe IV 1975 S. 293-294; 6 H#]

ellinghoven, bernd = Redaktion Neue H#n-Ideen (1) Weitere Folgen geplant. [feenschach IX 1992 S. 353-354 - mit Cindy Crawford!]

ellinghoven, bernd = Redaktion Schwarz-weiße Bauernrückkehren im Hilfsmatt. [a) feenschach V 1983 S. 104-105 b) feenschach VIII 1983 S. 169-170; Ergänzende Anmerkungen]

Ellis, Paul win US Amateur Ch in NY. E [BW] = 1945.11

Ellison, W. D. An Echo Group. [The Fairy Chess Review II 1941 S. 126]

Elliuortap n („Patrouille“ rückwärts gelesen): Ein Stein hat keine Schlag- und Schachkraft (wohl aber Zug- und Beobachtungskraft), solange er von einem Stein der eigenen Partei beobachtet wird (® Beobachtung); eine Antiform zum ® Patrouilleschach. [Problemkiste (128) IV 2000 S. 234] [F. H. von Meyenfeldt, Probleemblad, III-IV/1989] ® E

Ellrich, Paul, ELO IV 1997 = 2296

Elmali, Timur, ELO IV 1997 = 2003

Elmar, ELO IV 1997 = 2297

Elmgren, Bertil K, *23.05.1912, S

Elmshorner SC von 1896 Schachverein

Elo Black E ® Elo Schwarz CD

Elo C Arpad Elos rating system E ® Elo-System

Elo rating E ® Elozahl

Elo ratings: Kasparov 2810; Karpov 2740; Anand 2715; Ivanchuk 2710 E [BW] = 1994.01

Elo Scale E System for ranking Chess players in order of relative strength based upon results in rated games. The important factor in comparing two players is the difference in their Elo ratings, not the absolute level of either rating. The Elo system was adopted by the USCF in 1960 and by FIDE in 1970. The system was devised by physicist Arpad Elo. ® Elo-System

Elo Schwarz C ® Elo Black C

Elo System E ® Elosystem ®

Elo Weiß C ® Elo White CE

Elo White CE ® Elo Weiß CD

Elo, Arpad (1903-1992) E Played in 37 consecutive state championships in Wisconsin, from 1933 to 1969, winning the title 9 times. He was a professor of physics and President of the American Chess Federation before it merged and came part of the U.S. Chess Federation. He developed the ELO rating system in 1970. [CT]

Elo-Äquivalente np ® E

Elo-Berechnung f ® E

Elo-Berechnungsmethode f ® E

Elo-Bessere mf (der -)® E

ELO-Erfolgszahl f ® Elo performance E

Elo-Favorit m ® E

Elo-Favoritin f ® E

Elo-Gleiche mf ® E

Elo-Liste f ® Elo List E

Elo-Punkte mp ® Elo ration E ® Elo-Rating EnD

Elo-Qualifikationsturnier n ®

Elo-Rang m ® Elo rank E

Elo-Rating n ® E

Elo-Schlechtere mf ® E

Elo-Schwächste f ® E

Elo-Schwächster m ® E

Elo-Stärke f ® E

Elo-Stärkste f ® E

Elo-Stärkster m ® E

Elo-System n ® Elo system E

Elo-Verlust m ® E

Elo-Weltrangliste f ® E

Elo-Weltrekord m [Kasparow ELO VII 1999 = 2841 / 2851 (FIDE)] ® E

Elowertung f ® E

Elozahl f ® Elo number E ® Elo ration E ® Elo rating E® classement m Elo F

Elozahl-Differenz f ® E

Elo-Zahlen fp der Frauen fp ® E

Elo-Zahlen, nationale - ® nationale a Elo-Zahlen p

Elozahlträger m ® E

Elo-Zugewinn m ® E

Elpons, Walter K

Els Escacs a Catalanya Q

Els Escacs a Catalunya et Jaque Q

elsässisch a ® alsatian aE

elsässischer a Serienzüger m Nach jedem ® Serienzug – nutze er eine der geltenden Bedingungen wie insbesondere ® Circe märchenspezifisch oder nicht – muss die erreichte Stellung mit einer orthodoxen ® Beweispartie (also ohne jede geltende Märchenbedingung ® seit Partieanfangsstellung) als ® legale Stellung erspielbar sein. Ist sie das nicht, war der zu ihr führende letzte Zug illegal. Die elsässische Bedingung rangiert vor der Abwehr eines Schachgebots, kann also zu einem ® Märchenmatt führen. [Problemkiste (94) VIII 1994 S. 201] Aber ® konsequenter Serienzüger ® Alsatian a Seriesmover E

Elsässisches a Circe n ® Alsatian Circe E

Elsässisches a Platzwechselcirce n ® Alsatian Platzwechsel Circe E

Elsässisches a Replacement Chess n ohne Versetzungspflicht f ® Doppel-Trümmerverwertungsschach ® Elsässisches Replacement Circe

El-Schach n ® El-Chess n

Elschner, Annegret, ELO IV 1997 = 2064

Elsen, Mark, ELO IV 1997 = 2261

Elseth, Roar FM NOR, ELO VI 1998 = 2360

Elsing, Jan, ELO IV 1997 = 2103

Elsner, Manfred, D, ELO VII 1998 = 2270

Elson, Jacob K, *8.04.1839-28.01.1909, D

Elst, Andreas, Van, ELO IV 1997 = 2074

Elstner, Rudolf K, *13.10.1893-12.08.1966, D

Eltzschig, Christian, ELO IV 1997 = 2006

Elves pE ® Forest Chess E

Elwert - Das Tschechische System. Q 204 Seiten - kartoniert - Rattmann 1998

Elwert, Hans-Marcus GM, D, ELO VII 1998 = 2680

EM = Kaiserin f [AL] ® Empress E (S+R)

email newsletter E / Great Britain [Chesslinks Worldwide, International Chess Sites] ®

Email-Championship E (correspondence chess) ® E-mail Meisterschaft (Fernschach)

Email-Cup mDE (Fernschach) ® E

Email-Meisterschaft f (Fernschach) ® Email-Championship E (correspondence chess)

Email-Turnier f (Fernschach) ® Email tournament E (correspondence chess)

Emanentes a Schach n Ein Feld gilt auch dann noch als (in Bezug auf Könige) angegriffen, wenn der angreifende Stein die Beobachtung schon wieder aufgegeben hat - oder gar bereits geschlagen wurde. ® E

Emanuel Lasker - Games 1889-1907. Q Varnusz. 280 Seiten - kartoniert - Schmidt Schach 1998

Emanuel-Lasker-Sporthalle f ® E

Emblem, Schach- ® Schachemblem

Emden, Carsten, ELO IV 1997 = 2328

Emden, Jakob Robert K, *4.03.1862-8.10.1940, CH

Emerald C Schachcomputer, Tischgerät

Emery Memorial Q

Emery, George Reginald K, *16.02.1904-3.07.1936, USA

Emil Diemer dies. E [BW] = 1990.10.10

Emil Joseph Diemer. Q Senechaud. 226 Seiten - kartoniert - 1998 (französisch)

Emilia Galotti ® Auch Lessing gehört daher, schon durch diese tendenziöse Richtung ...

Emilia, Reggio - ® Reggio Emilia I (Turniere)

Emilio Garduno Memorial 06.07.96 Mexico. MEX 2.3c-Zone E

eminent authority on chess E ® Schachkoryphäe

Emiroglu, Murat, ELO IV 1997 = 2086

Emma, Jaime born in Argentina. IM 1978. E [BW] = 1938.01.17

Emma, Jaime IM ARG, ELO VI 1998 = 2395

Emmerich, Dirk, ELO IV 1997 = 2091

Emmerich, Frank, ELO IV 1997 = 2104

Emmert, W. W. K, SU

Emms - Easy guide to the Nimzo-Indian. Q 128 Seiten - kartoniert - Cadogan Chess 1998

Emms - The French Tarrasch. Q 144 Seiten - kartoniert - Batsford 1998

Emms - The Scandinavian. Q 144 Seiten - kartoniert - Chess Press 1997

Emms, John M. GM ENG, ELO VI 1998 = 2585, V 1999 = 2505

Emodi, Barnabas FM HUN, ELO VI 1998 = 2400

Emodi, Gyula IM HUN, ELO VI 1998 = 2415

Emperor E ® Kaiser

Emperor King Chess E The king may move to any square on the board, and capture any unguarded piece. (Guarded means watched by a piece, pinned or not) The goal is to capture the opponent‘s king, normally with your king. more to come ... [LH] ®

Emperor m = Springer + Wesir [G. P. Jelliss, 40 Chessics 18, Sommer 1984, S. 22] ® Emperor E

Empfang m ® E

Empfangsabend m ® E

empfehlen v (jmd. etwas -) ® recommend vE ® recommander v qc. à qn. F

empfehlen, einen Zug - ® einen Zug empfehlen v

empfehlenswert a (-e Variante) ® recommendable a (variation) E

Empfinden, schachästhetisches - ® schachästhetisches a Empfinden

Empire Chess E ® Empire-Schach

Empire-Schach n Dame = T + L, Empress T + S, Princess L + S, werden als zusammengesetzte Figuren betrachtet. Es wird auf einem 8x8-Brett gespielt und mit der normalen PAS begonnen; es gibt zwei zusätzliche Regeln: 1. Eine Bauernumwandlung ist erlaubt in D, T, L, S, Empress und Princess. 2. Wenn ein Spieler eine der drei Kombinationsfiguren nicht (mehr) besitzt, kann er einen Stein krönen, d.h. diese Kombination erzeugen, indem er eine Komponente auf das Feld zieht, auf dem die andere Komponente steht. Die gekrönte Figur (die Kombination) kann nicht wieder getrennt werden. Falls sie geschlagen wird (und keine weitere durch Bauernumwandlung entstanden ist), kann der Spieler erneut diese Kombination erzeugen (wenn er die geeigneten Teile hat). [F. Maus, 1925; (siehe) The Chess Amateur, VI/1925; geänderte Regeln in “A Natural Advanve in Chess Play”, The Problemist, Fairy Chess Supplement, Vol.1, Nr.18, VI/1933, S.123-124] T. R. Dawson schlägt als Variationen vor, in der PAS die Damen - für Weiß und Schwarz gleichartig - durch Empress oder Princess zu ersetzen [The Problemist, Fairy Chess Supplement, Vol.1, Nr.18, VI/1933, Sei.124] ® Empire Chess E

Empress (S+R) E T + S, ® Empire ® Rook + Knight, 0:1-Rider + 1:2-Leaper E ® Kaiserin

Empty opening keys CE ®

Emscher-Lippe, Bezirk - ® Bezirk Emscher-Lippe

Emsland, Bezirk - ® Bezirk Emsland

en bloc am Stück ® E

en bloc-Abwicklung f ® E

en miniature FE ® in Miniaturform

En passant als Schlüssel m ® en passant capture as key E

En Passant C Computersoftware für Amiga ®

en passant capture E ® en-Passant-Schlag

En passant E

en passant FDE „im Vorübergehen“ (1655–65) [CC] ® 1) allgemein: nebenher in bezug auf etw., was neben dem Eigentlichen mehr am Rande noch mit erledigt, gemacht wird; 2) schlagen: einen gegnerischen Bauern, der aus der Grundstellung in einem Zug zwei Felder vorrückt und neben einem eigenen Bauern zu stehen kommt, im nächsten Zug so schlagen, als ob er nur ein Feld vorgerückt wäre (Schach) [LA] (In passing) A special rule governing treatment of pawns moving two squares on their first move and crossing squares protected by a pawn on the fifth(with black on the move) or fourth (with white on the move) rank) [SC] First used in the 15th century but not universially accepted until 1880. [CT] - A special pawn capture which can only be effected once by each side in a game. If, for example, Black has a pawn on his fifth rank (say e4) and White, taking advantage of the facility to move a pawn two squares forward on its first move, moves (say) d2-d4, Black can capture this pawn - but only on the very next move - placing the capturing pawn on d3. - An en passant capture is sometimes recorded with “e.p.”, e.g.: exd5 e.p. Im Vorübergehen

En Passant für Amiga C

En passant im Retrospiel n ® E

En passant im Vorwärtsspiel n ® E

En passant is introduced. E [BW] = 1490

En passant piece capture E [Variant Chess 1993-1996 S. 79]

en passant Q Klubzeitung des Schachklubs Krumbach

En passant sound magazine for the blind founded. E [BW] = 1964

En Passant, Magazine EQ ®

en passant, Schach ~ (im Vorübergehen) ® passing a check E ® Schach en passant

en passant-Schach n Universeller e.p.-Schlag [A. H. Kniest, Schachmatt 10, 8.XII.1946]; erweiterter e.p.-Schlag = „Pepe“ (Prise en passant étendue aF) [J. C. Delbarre, Rex Multiplex 7, VII-IX/1983, S. 178-180] Jede Figur kann auf einem Linienschnittpunkt en passant schlagen beziehungsweise geschlagen werden, wenn sie im unmittelbar vorangehenden Zug diesen Schnittpunkt überschritten hat. Ähnlich: ® Ohneschach en passant. [A. H. Kniest, Schachmatt 3, 10.X.1946] ® barrier chess E

En passant-Schlag m ® en passant capture E

en Pion adverse, Échecs sentinelles ~ ® Échecs sentinelles en Pion adverse F

en prise E in line for capture; likely to be captured. [1815–25; < F] [CC] „French for: in a position to be taken.“ A Chessman is en prise if it is left or moved to a square where it can be captured without loss to the capturing player. angegriffen ® en prise FE ® hanging E ® in Gefahr (geschlagen zu werden) ® hängt a ® bedroht a

en Tour, Échecs sentinelles - ® Échecs sentinelles en Tour F

ENCHEIRIDION ZATRIKION by Olivier, 1st Greek work on chess, Athens. E [BW] = 1894

encirclement E (in a Seriesmover) E ® Umkreisung (in einem Serienzüger) ® zusammengesetzter a Rundlauf ® Umkreisung

encirclements p by pieces pE (?) ® Figurenrundläufe p

encounter E(between two players) ® Begegnung ® Treffen

Encyclopaedia of Chess E ® Schachenzyklopädie

Encyclopedia of Chess Openings Q Five volume collection of opening analysis edited by ® Matanovic. Originally published in the 1970s, it continues to be issued in revised form.

Encyclopedia of Chess Variants Q [Pritchard]

end game E ® endgame E

End of 1st international tournament began in London, organized by Staunton. E [BW] = 1851.07.15

end of the game E ® Partieende

end of tournament E ® Turnierende

end position E ® Schlußstellung

End(-spiel)effekte. Q Hilmar Ebert [Rochade Europa VI 1993 S. RE 16 ® Kombiniere ... Matt!]

Ende, Partie- ® Partieende

Ende, Spiel- ® Spiel-Ende

Ende, Johan J. van den K, *1902-199?, Nisse, Geschift werk &, uitgave schaakvereniging Zierikzee, *1982, study composer [HG].

Endeffekt m ® E

Endergebnis n ® E

Enderlein, G. K, D

Enders, Harald, ELO IV 1997 = 2019

Enders, Peter GM GER, ELO VI 1998 = 2485

Endgame Chess E ®

Endgame E The final phase of the game, generally after queens are off the board. [SC] Also called the ending, this is the final state of the game, characterised by the relatively few Chessmen on the board. The king is typically used more agressively in the ending than in the opening or middle-game. One of the most common concerns in the endgame is promotion of pawns. ® Endspiel

Endgame magic Q & and Whitworth, T. G. (22cm x 14cm, 192pp). A basic treatise on endgame studies, with 159 examples. Batsford, London. Presented by the authors. [BL]

Endgame Magic. Q Beasley, John K & Timothy Withworth K 192 Seiten - kartoniert - Batsford 1996

Endgame miniature E Endgame composed of no more than 7 pieces. [CT] ® Studienminiatur ® Miniaturendspiel

endgame programming CE ® Endspielprogrammierung C

Endgame Q ® EG

Endgame Records E The maximum number of moves required to deliver mate from the worst possible starting position are as follows: Rook and Bishop vs. two Knights - 223 moves; Queen vs. two Bishops - 71 moves; Queen and Rook vs. Queen - 67 moves; two Bishops vs. Knight - 66 moves; Queen vs. two Knights - 63 moves; Rook and Bishop vs. Rook - 59 moves. [CT] ® Endspielrekorde p

end-game studies, 1234 ~ ® 1234 modern end-game studies Q

end-game studies, 1357 ~ ® 1357 end-game studies Q

endgame study E ® Studie

Endgame themes in encounters between Timman and Karpov Q & TIMMAN, J. and van Reek, J. (29cm x 21cm, 64pp). Various themes illustrated both in actual endings and in studies. STES, Margraten 1993. [BL]

Endgame Theory E ®

endgame with major pieces E ® Schwerfiguren-Endspiel

Endgames Q & KRIKHELI, I. (21cm x 14cm, 48pp, white spine). 138 studies (43 previously unpublished) with brief notes, edited by M. Gogberashvili and I. Akobia. Privately published, Tbilisi, 1995. [BL]

Ending(s) E = Endgame E ® Endspiel ® Finale F ® Final S

Endklassement n ®E

Endphase f ® E

Endresen, Leif K, *1897-1979, N

Endresultat n der Kombiniation f ® E ® résultat - / final de la combinaison F

Endrunde f Deutsche a Meisterschaft f U 20 (m+w)

Endrunde, Meisterschafts- ® Meisterschaftsendrunde

Endrundenbeginn m ® E

Endrundenturnier n ® E

Endspiel leicht gemacht. Q Röder. 136 Seiten - kartoniert - Rau 1992

Endspiel n ® endgame E® finale F ® fin de partie F ® Final S

Endspiel n Erst mit dem Endspiel beginnt oft die eigentliche Schachpartie. [Tartakower, Dr. S. G. Enzyklopädisches Schachwörterbuch. Nach neuesten Forschungen zusammengestellt von ~ ; ungarische Problemschachzeitung ~ 1923/1924, S. 199-202]

Endspiel, Bauern- ® Bauernendspiel

Endspiel, Damen- ® Damenendspiel

Endspiel, günstiges - ® günstiges Endspiel

Endspiel, Läufer- ® Läuferendspiel

Endspiel, Leichtfiguren- ® Leichtfigurenendspiel

Endspiel, Schwerfiguren- ® Schwerfigurenendspiel

Endspiel, Springer- ® Springerendspiel

Endspiel, Turm- ® Turmendspiel

Endspiel, Übergang in das - ® Übergang in das Endspiel

Endspiel, Unsterbliches - ® Unsterbliches Endspiel

Endspiel, verlorenes - ® verlorenes Endspiel

Endspiel, vorteilhaftes - ® vorteilhaftes Endspiel

Endspielart f ® E

Endspielbehandlung f ® handling of the (an) endgame E

Endspielbehandlung, flexible - ® flexible Endspielbehandlung ® E

Endspielbehandlung, genaue - ® genaue Endspielbehandlung

Endspielbehandlung, umsichtige - ® umsichtige Endspielbehandlung

Endspiel-CD f (CD-ROM) ® endgame-CD E

Endspielcolt m Kolumne von Norbert Heymann in Rochade Europa Q

Endspieldatenbank f ® endgame database E

Endspieldebakel n ® endgame debacle E ® endgame fiasco E ® endgame rout E

Endspieldiskette f ® E

Endspiele Q

Endspiele, elementare - ® elementare Endspiele p

Endspielecke f ® E

Endspiel-Enzyklopädie f ® E

Endspielfehler m ® E

Endspielführung f ® conduct of the endgame E ® endgame play E

Endspielhandbuch n ® handbook of the endgames E

Endspielkenntnisse fp ® E

Endspiel-Klassifikationssystem n ® E

Endspielkönnen n ® E

Endspielkunst f ® art of endgame E

Endspielkünstler m ® artist in the endgame E

Endspielleistung f ® E

Endspielmodul nC ® E

Endspielplan m ® plan for the endgame E

Endspielprogrammierung fC ® endgame programming CE

Endspielrepertoire n ® endgame repertoire E

Endspielschlüssel m ® endgame key E

Endspielsieg m ® E

Endspielspezialist m ® endgame specialist E

Endspielstrategie f ® endgame strategy E

Endspielstudie f ® endgame study E

Endspielstudien von Leonid Kubbel Q ® 25 ausgewählte Endspielstudien von Leonid Kubbel Q

Endspieltechnik à la Bobby Fischer. Q Nikolaiczuk. 74 Seiten - kartoniert - Dreier 1990

Endspieltechnik à la Capablanca. Q Nikolaiczuk. 96 Seiten - kartoniert - Dreier 1987

Endspieltechnik f ® endgame technique E

Endspieltest mC ® endgame test EC

Endspieltheorie f ® endgame theory E

Endspieltheorie- und praxis. Q Euwe. 221 Seiten - kartoniert - de Gruyter 1983

Endspieltraining - nicht nur für Anfänger. Q Mednis. 226 Seiten - gebunden - Beyer 1998

Endspieltücke f ® endgame “tricks of the trade” E

Endspieltyp m ® E

Endspielverhalten nC (eines Schachprogramms) ® E

Endspielvirtuose m ® endgame virtuoso E

Endspielweisheit f ® E

Endspielwissen n ® endgame knowledge E

Endspielzauber m ® Endgame magic E

Endspilj Q

Endstand m ® final a standings pE

Endstellungen, unentschiedene - ® unentschiedene Endstellungen

Endt, Bela, ELO IV 1997 = 2079

Endzelins, Lucius born in Tartu, Estonia. GMC 1959. 2nd in the World cr ch 1956-9. Australian ch 1961. E [BW] = 1909.05.21

Endzelins, Lucius died in Adelaide. GMC 1959. 2nd in the World cr ch 1956-9. Australian ch 1961. E [BW] = 1981.10.27

Enevoldsen, Jens born in Copenhagen. Danish ch 1940,43,47,48,60. IM 1950. IA 1960. E [BW] = 1907.09.23

Enevoldsen, Jens died in Denmark. Danish ch 1940,43,47,48,60. IM 1950. IA 1960. E [BW] = 1980.05.23

Enevoldsen, Jens K, *23.09.1907-23.05.1980, DK

ENG = England E

Eng, Holger born in Neuenhaus, Germany. IM 1984. E [BW] = 1961.02.27

Eng, Holger, Dr. IM GER, ELO VI 1998 = 2335

Engbert, Jörg, ELO IV 1997 = 2018

Engbrecht, Helmut, ELO IV 1997 = 2021

enge a Wicklung f ® Spiralspringer ® E

Engel / Schulz / Kniest: Fritz Giegold Q (1982) - 200 problematische Einfälle und Ideen. Q

Engel, Bernd, D, ELO VII 1998 = 2118

Engel, Berthold, ELO IV 1997 = 2174

Engel, Gunnar, ELO IV 1997 = 2029

Engel, Harry K, RM

Engel, Herbert Robert K, *26.12.1927, D

Engel, Imre K, H

Engel, Johannes, ELO IV 1997 = 2107

Engel, Karsten, ELO IV 1997 = 2022

Engel, Klaus born in Berlin. IMC 1966; GMC 1983. E [BW] = 1934.06.13

Engel, Klaus Eberhard Dr. GM D, ELO VII 1998 = 2458

Engel, Knut, ELO IV 1997 = 2063

Engel, Maik, D, ELO VII 1998 = 2222

Engel, Manfred, ELO IV 1997 = 2068

Engelbert, Christoph, ELO IV 1997 = 2212

Engelbrecht, Alfred, ELO IV 1997 = 2197

Engelbrecht, Winfried, ELO IV 1997 = 2076

Engelhardt, Erhard, D, ELO VII 1998 = 2111

Engelhardt, Georg, D, ELO VII 1998 = 2400

Engelhardt, Wolfgang, ELO IV 1997 = 2026

Engelmann, Gunter, ELO IV 1997 = 2000

Engelmann, Wolfgang, ELO IV 1997 = 2158

Engels, Gottfried, ELO IV 1997 = 2023

Engels, Ludwig born in Dusseldorf. Elo: 2460. Strong German player. E [BW] = 1905.12.11

Engels, Ludwig died in Sao Paulo, Brazil. Strong German player. E [BW] = 1967.01.10

Engels, R. K, D

Engerth, Adolf K, *6.02.1860, PL

Engführung, fugale - ® fugale a Engführung

Enghien International GM Tournament 1.1b-Zone 14.03.97 Enghien. FRA

Engine - Engine CE ® Compcompdia-Title CE

Engine Activeknight CE ® C

Engine Advance1 CE ® C

Engine Advance2 CE ® C

Engine Advancedpawn CE ® C

Engine Advantage CE ® C

Engine Captures CE ® C

Engine CE ® Computerprogramme unter gleicher Oberfläche C

Engine Checks CE ® C

Engine Choice CE ® C

Engine Gardez CE ® C

Engine Killermove CE ® C

Engine laden C ® Load-Engine C

Engine options ® C

Engine Out of Book CE ® C

Engine Plays Black CE ® C

Engine Plays White CE ® C

Engine Queen Close CE ® C

Engine Queen Tango CE ® C

Engine Retreat1 CE ® C

Engine Retreat2 CE ® C

Engine setup CE ® C

Engine Slight Advantage CE ® C

Engine Strife CE ® C

Engine Strong Move CE ® C

Engine Thinking CE ® C

Engine vs. Engine CE ® C

Engine wählen C ® Select-Engine C

Engine Winning CE ® C

Engine, Freeware- ® Freeware-Engine CE

Engine, MCS- ® MCS-Engine CE

engine, search - for chess information ® search engine for chess information CE

Engine-Einstellungen fpC ® Engine -Options pEC

Engineforschung fC ® engine research E (?)

Enginekonfiguration C ® Engine -Setup C

Engine-Konzept nC ® E

Engines pE im Speicher mC ® Active-Engines EC

Engines, Define- ® Define v Engine(s) C(p)E ®

Engl, Heinz, D, ELO VII 1998 = 2357

England and the USSR tie in the 1990 World Chess Probelm Solving Ch E [BW] = 1990.09.26

England n = ENG ® England E

ENGLAND; Chess brought to England with the Danish invasion. E [BW] = 1013

Engländer m ® Englishman E

England's 1st chess magazine, THE PHILIDORIAN, founded by Walker. E [BW] = 1837

Englisch - richtig gespielt. Q Nesis / Kalinitschenko. 88 Seiten - kartoniert - Beyer 1991

englisch a ® English aE

Englisch gegen Königs-Fianchetto ® English counter King‘s Fianchetto E

Englisch mit e5 (Schnellkurs in ~) Q Heymann. 96 Seiten - geheftet - Rochade Europa 1996

Englisch randomised chess E ® Freischach ® Zufallsschach

Englisch sprechen v ® speakv English E

Englisch, Alt- ® Altenglisch

Englisch, Anti- / Englische Eröffnung f - A16 ® Anti-English / English Opening - A16

Englisch, Anti- A16 ® English, Anti- A16

Englisch, Berthold born in Holtzenplatz, Austria. German ch 1879. Elo: 2520. E [BW] = 1851.07.09

Englisch, Berthold died in Vienna. German champion 1879. Elo: 2520. E [BW] = 1897.10.19

Englisch, Symmetrische a Variante f ® English, symmetrical variation E

Englisch-Bremer-Partie. Q Schwarz. 300 Seiten - Leinen gebunden - Das Schacharchiv 1963

Englische Eröffnung (1) Q - mit Diskette. 161 Seiten - kartoniert - Fidechess 1994

Englische Eröffnung (1). Q. 161 Seiten - kartoniert - Fidechess 1994

Englische Eröffnung (2). Q. 172 Seiten - kartoniert - Fidechess 1995

Englische Eröffnung (3). Q Gurevich. 135 Seiten - kartoniert - Fidechess 1996

Englische Eröffnung A29. Q Kortchnoi. 127 Seiten - kartoniert - Informator-Monographie 1993

Englische Eröffnung A33. Q Sax. 120 Seiten - kartoniert - Informator Monographie 1994

Englische Eröffnung A34. Q Beljavskij. 151 Seiten - kartoniert - Informator Monographie 1994

Englische Eröffnung f - Anglo Skandinavische Verteidigung f A10 1.c4 d5 ® English Opening - Anglo Scandinavian Defense E A10

Englische Eröffnung f - Anglo-Skandinavische Verteidigung f A10 ® English Opening - Anglo-Scandinavian Defense E A10

Englische Eröffnung f - Anti-Englisch A16 ® English Opening - Anti-English E A16

Englische Eröffnung f - Bellon-Gambit n A22 ® English Opening - Bellon Gambit E A22

Englische Eröffnung f - Drill Variante f A20 ® English Opening - Drill Variation E A20

Englische Eröffnung f - Halibut-Gambit n A10 ® English Opening - Halibut Gambit E A10

Englische Eröffnung f - Löhn-Gambit n A10 ® English Opening - Löhn Gambit E A10

Englische Eröffnung f - Myers-Verteidigung f A10 ® English Opening - Myers Defense E A10

Englische Eröffnung f - Nei-Gambit n A19 ® English Opening - Nei Gambit E A19

Englische Eröffnung f - Schulz-Gambit n A10 ® English Opening - Schulz Gambit E A10

Englische Eröffnung f - The Whale C20 ® English Opening - The Whale E C20

Englische Eröffnung f - Vector-Gambit n B22 ® English Opening - Vector Gambit E B22

Englische Eröffnung f - Wade-Gambit n A10 ® English Opening - Wade Gambit E A10

Englische Eröffnung f - Wing-Gambit n A30 ® English Opening - Wing Gambit E A30

Englische Eröffnung f ® English Opening E

Englische Eröffnung f (Botwinnik-Variante) ® English Opening E (Botvinnik Variation)

Englische Eröffnung f (Holländische Struktur) ® English Opening (Dutch System) E

Englische Eröffnung f (Sizilianisch im Anzug) ® English Opening (Sicilian Attack) E

Englische Eröffnung f (Symmetrische Variante) ® English Opening (Symmetrical Variation) E

Englische Eröffnung f (Vierspringer-Variante) ® English Opening (Four Knights‘ Variation) E

Englische Liste f (Computer-Rating) ® English List E

Englische Verteidigung f - Hartlaub-Gambit n A40 1.c4 b6 2.d4 Bb7 3.Nc3 e6 4.e4 f5 5.exf5 Nf6 6.fxe6 B e7 (4.f3 f5) ® English Defense - Hartlaub Gambit E A40

Englische Verteidigung f ® English Defense E

Englische Verteidigung f A40 1.c4 e6 2.d4 b6 ® English Defense E A40

Englischer a Angriff m (Spanische Partie) ® English Variation / Worrall Attack (Ruy Lopez) E

englischer a Nowotny m ® English Novotny E

Englisches a Bauernspiel (1.c4 e5, 1.c4 c5) ® English Opening E

Englisches Progressiv-Schach n ® English Progressive Chess E

englischsprachig a Schachzeitschriften, -bücher etc. ®

English aE ® englisch a

English chess problems Q & and Pierce, W. T. (22cm x 15cm, 683pp, black spine). 608 direct mates by English composers. Longmans, Green, London, 1876. Presented by F. B. Feast. [BL]

English closed: 5.Rb1 E = A25 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 a1b1 [JM] ®

English closed: 5.Rb1 Taimanov variation E = A25 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 a1b1 g8h6 [JM] ®

English closed: Hort variation E = A25 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 e2e3 d7d6 g1e2 c8e6 [JM] ®

English closed: Taimanov variation E = A25 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 e2e3 d7d6 g1e2 g8h6 [JM] ®

English defence, Queen‘s pawn E = A40 1.d2d4 b7b6 [JM] ®

English Defense - Hartlaub Gambit E A40 1.c4 b6 2.d4 Bb7 3.Nc3 e6 4.e4 (4.f3 f5 is the ® Poli Gambit) f5 5.exf5 Nf6. This is the Hartlaub Gambit. It is not sound. 5...exf5 6.Nf3 Nf6 7.Bd3 Qe7+ 8.Qe2 Qxe2+ 9.Kxe2 g6 10.Re1 Kf7 and Black‘s position was not bad, Sapi - Jamrich, Solymar 1996.) 6.fxe6 Be7 7.Nf3 [UO] ® Englische Verteidigung - Hartlaub-Gambit A40

English Defense E A40 1.c4 e6 2.d4 b6. The English Defense is well named. Not only familiar unorthodox players such as Basman and Miles use it. England‘s hero of the 1980s, Jonathan Speelman, has also used it in many important encounters. The idea of a queenside fianchetto combined with ...e6 is logical and is seen in many standard openings. The lack of a knight at f6 here means that unlike the Queen‘s Indian, the English Defense invites White to occupy and maintain a pawn at e4.For some time in the 1980s the continuations with ...f5 were the subject of heated debate. For a while it seemed as though White was winning all the battles and the opening submerged, only to resurface on the other side of the Channel in the hands of continental players. It remains controversial today, and here we will look at those lines as well as the recommended early advance of the a-pawn, which keeps the Black bishop from taking up a useful post at b4. 3.e4. 3...Bb7. 4...f5 This is the most exciting line. 4...Nc6 is also playable. 5.exf5. This is the fun line. ) [UO] ® Englische Verteidigung A40

English Defense EA40 1.c4 e6 2.d4 b6. ®

English Defense, Hartlaub Gambit, Accepted = 1.c4 e6 2.d4 b6 3.Nc3 Bb7 4.e4 f5 5.exf5 Nf6 = A40 [GL]

English Defense, Hartlaub Gambit, Declined = 1.c4 e6 2.d4 b6 3.Nc3 Bb7 4.e4 f5 5.d5 = A40 [GL]

English Defense, Poli Gambit = E 1.c4 e6 2.d4 b6 3.e4 Bb7 4.f3 f5 5.exf5 Nh6 = A40 [GL]

English Novotny E ® Englischer Nowotny

English opening - Agincourt variation E = A13 1.c2c4 e7e6 g1f3 d7d5 g2g3 [JM] ®

English Opening - Anglo Scandinavian Defense A10 1.c4 d5 E ® Englische Eröffnung - Anglo Skandinavische Verteidigung A10

English Opening - Anglo Scandinavian Defense E A10 1.c4 d5. The Vector Gambit Defense is based on faulty logic. There is no real similarity to the Scandinavian Defense. White will not have to give up a valuable center pawn by capturing at d5, but can use the less precious c-pawn. 2.cxd5 Qxd5. 3.Nc3 Qa5 4.d4 Bf5 attempts to prevent e4, but White achieves the ideal pawn center quickly enough after 5.Bd2 c6 6.e4. ) [UO] Englische Eröffnung - Anglo-Skandinavische Verteidigung A10

English Opening - Anti English E A16 1.c4 Nf6 2.Nc3 d5. The Anti-English involves a Grünfeld-like strategy for confronting White in the center, but Black concedes the center far too quickly and cannot hope for equality. 3.cxd5 Nxd5 4.d4 Bf5 This is Schlenker‘s preferred plan. He notes that the position can also be reached via the Reti with 1.Nf3 Nf6 2.c4 d5 3.cxd5 Nxd5 4.d4 Bf5 [UO]

English Opening - Anti-English A16 E ® Englische Eröffnung - Anti-Englisch A16

English Opening - Bellon Gambit E A22 1.c4 1...e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 e4 4.Ng5 b5. A rather confusing picture is presented here, but there have been sufficient tests to the Bellon Gambit to determine that White can at best achieve a small advantage against it, whether the gambit is accepted or declined. This opening is still seen in touch competitions. 5.d3 is the most promising reply for White. 5...exd3. 6.cxb5. [UO] ® Englische Eröffnung - Bellon-Gambit A22

English Opening - Classical & Indian. Q Bagirov. 227 Seiten - kartoniert - Cadogan Chess 1994

English Opening - Drill Variation E A20 1.g3 e5 2.c4 h5. An absolutely shocking move to see in a United States Championship. The uncompromising Kamran Shirazi seems to be launching a kamikaze attack on the kingside. Although the play becomes weird, it is more of a nightmare for Black. The opening doesn‘t have a name, so we can call it the Drill, a primate that likes to go out on a limb. Black attempts to drill into the White position using the h-pawn to poke a hole in the White pawn structure. 3.Nc3 h4 4.g4 h3 5.Bxh3 Qh4 6.d4 ) [UO] ® Englische Eröffnung - Drill-Variante A20

English Opening - Halibut Gambit E A10 1.c4 b5. Volker Drüke lists this as the English Gambit, but I see no need to blame the opening on them. I am tempted to call this the Halibut, because it belongs at the bottom of the sea. But that might be offensive to the Halibut, who is surely more sensible. Black gains nothing tangible for giving up this pawn. It is important to note that the idea of challenging a pawn at c4 with ...b5 is good only when White has already advanced the d-pawn to d5. Then there is some positional compensation. Here there is none. I don‘t have an example of this particular bit of foolishness, but a plausible continuation is 2.cxb5 a6 3.Nc3 g6 4.e3 Bg7 5.d4 and White is clearly better.) [UO] ® Englische Eröffnung - Halibut-Gambit A10

English Opening - Löhn Gambit E A10 1.c4 d5 2.cxd5 e6. The Löhn Gambit is probably no worse than the Vector Gambit, but not better, either. Black gives up a pawn for a little breathing room. 3.Qa4+ is a useful move, because Black does not want to exchange queens, and the alternatives are not great either. 3...Bd7. 4.Qb3 and Black has nothing to show for the pawn, since 4...exd5 5.Qxb7 Bc6 6.Qb3 Nf6 7.d4! gives White a strong center and development follows quickly. [UO] ® Englische Eröffnung - Löhn-Gambit A10

English Opening - Myers Defense E A10 1.c4 g5 2.d4 Bg7. The Myers Gambit is not based on a sound foundation. Black weakens the kingside and gives up a pawn, for what? A bit of central pressure and a long diagonal. Black will not get enough for the pawn, so there is no reason to decline. 3.Bxg5! c5 The Black bishop eyes White‘s b-pawn lustily, but remains just a voyeur. 4.Nf3. 4...cxd4. 5.Nxd4 Qb6 6.Nb5. [UO] ® Englische Eröffnung - Myers-Verteidigung A10

English Opening - Nei Gambit E A19 1.c4 Nf6 2.Nc3 e6 3.e4 c5 4.e5 Ng8. This is a well-known line in the Flohr - Mikenas Variation of the English Opening. It is an unorthodox retreat, conceding time and space to the opponent. There is a neat little gambit continuation for Black which has been adopted even by Garry Kasparov, and that‘s what we‘ll concentrate on here. 5.Nf3 Nc6 6.d4. ) [UO] ® Englische Eröffnung - Nei-Gambit A19

English Opening - Schulz Gambit E A10 1.c4 d5 2.cxd5 Nf6. This has somewhat more merit than the Vector or Löhn Gambits which offer White the opportunity to exchange the pawn at d5 for one of Black‘s. The problem is that White can actually defend the pawn! 3.e4! c6. [UO] ® Englische Eröffnung - Schulz-Gambit A10

English Opening - Symetrical. Q Bagirov. 215 Seiten - kartoniert - Cadogan Chess 1996

English Opening - The Whale E C20 London England E 1.e4 e5 2.c4. This move creates a big weakness at d4, and White will not be able to get the pawn from d2 to d4 easily. Cochrane probably deserves credit for it, but he is already so closely associated with the Cochrane Gambit in the Russian Game that it would be confusing to put his name on this opening, too. It seems to me rather large and lumbering, and one of its fans has a tendency to spout effusive praise on it. So I‘ll call it the Whale. Young American female star Jennie Frenklakh who lives close to whale territory in California played it in her early years, but does not use it anymore. The opening is highly transpositional in any case, and can lead to the Botvinnik System of the English, a King‘s Indian, even an Averbakh Variation in the Modern Defense. Here we will look at one of the more unusual approaches for White. 2...Nc6 This is the logical replay, taking firm control of d4.. 3.d3. ) [UO] ® Englische Eröffnung - Der Wal

English Opening - Vector Gambit E B22 Unknown E 1.c4 d5. The Vector Gambit is the sort of opening that works better for White than for Black. The rapid development is not as valuable when White starts out with the advantage of moving first. 2.cxd5 c6 3.dxc6. 3...Nxc6 4.Nf3 e5 5.Nc3 Nf6 6.d3 Bc5 7.e3 0-0 8.Be2 Qe7 9.a3 is a reversed Smith - Morra Gambit, but Black‘s compensation is limited by the missing tempo. [UO] ® Englische Eröffnung - Vector-Gambit B22

English Opening - Wade Gambit E A10 1.c4 f5 2.g4. The Wade Gambit is similar to the Krejcik Gambit against the Dutch Defense, but c4 is a little less useful than d4. The basic idea is 2...fxg4 3.e4. 3...d6 4.d4 Nf6. [UO] ® Englische Eröffnung - Wade-Gambit A10

English Opening - Wing Gambit E A30 1.c4 c5 2.b4. The English Wing Gambit is a damaged bird indeed. White gains very little by giving up the pawn, only the right to plant a pawn at d4. 2...cxb4 3.d4 g6 4.Bb2 Bg7 5.e4 [UO] ® Englische Eröffnung - Wing-Gambit A30

English Opening Anglo-Scandinavian Defense E 10 ® Englisch - Anglo-Skandinavische Verteidigung

English Opening E ® A10 ® A13-A39 ® Englische Eröffnung

English Opening E ® Englisch (Eröffnung)

English Opening, Agincourt Defense, Romanishin Gambit = E 1.c4 e6 2.Nf3 Nf6 3.g3 a6 4.Bg2 b5 = A13 [GL]

English Opening, Anglo-Dutch Defense, Hickmann Gambit = E 1.c4 f5 2.e4 = A10 [GL]

English Opening, Anglo-Indian Defense, Zviagintsev-Krasenkov Attack = 1.c4 Nf6 2.Nc3 e6 3.Nf3 Bb4 4.g4 = A18 [GL]

English Opening, Anglo-Scandinavian Defense, Löhn Gambit = E 1.c4 d5 2.cxd5 e6 = A10 [GL]

English Opening, Anglo-Scandinavian Defense, Schulz Gambit = E 1.c4 d5 2.cxd5 Nf6 = A10 [GL]

English Opening, Halibut Gambit = E 1.c4 b5 = A10 [GL]

English Opening, King's English Variation, Bellon Gambit = E 1.c4 e5 2.Nc3 Nf6 3.Nf3 e4 4.Ng5 b5 = A22 [GL]

English Opening, Symmetrical Variation, Napolitano Gambit = E 1.c4 c5 2.Nf3 Nf6 3.b4 = A30 [GL]

English Opening, Wade Gambit = E 1.c4 f5 2.g4 = A10 [GL]

English Opening, Wing Gambit = E 1.c4 c5 2.b4 = A30 [GL]

English Opening, Zilbermints Gambit = E 1.c4 g5 2.d4 e5 = A10 [GL]

English Opening. Q Barlov. 52 Seiten - kartoniert - Chess Revue Publications 1993

English orang-utan E = A15 1.c2c4 g8f6 b2b4 [JM] ®

English Progressive a Chess E [Variant Chess 1993-1996 S. 51, 97-98, 184, 220] ® Englisches Progressiv-Schach

English variation, Nimzovich-Larsen attack E = A01 1.b2b3 c7c5 [JM] ®

English, Anglo-Indian defense E = A15 1.c2c4 g8f6 [JM] ® Englisch, Anglo-Indische Verteidigung

English, Anti- / English Opening - A16 E ® Anti-Englisch - / Englische Eröffnung A16

English, Anti / English Opening E- A16® English Opening - Anti-English E A16 ®

English, Anti E A16 ® Anti-English A16 ®

English, Keres variation E = A21 1.c2c4 e7e5 b1c3 d7d6 g2g3 c7c6 [JM] ®

English, Kramnik-Shirov counterattack E = A21 1.c2c4 e7e5 b1c3 f8b4 [JM] ®

English, Nimzovich variation E = A20 1.c2c4 e7e5 g1f3 [JM] ®

English, Nimzovich variation, Flohr variation E = A20 1.c2c4 e7e5 g1f3 e5e4 [JM] ®

English, Smyslov defence E = A21 1.c2c4 e7e5 b1c3 d7d6 g1f3 c8g4 [JM] ®

English, Smyslov defence E = A21 1.c2c4 e7e5 b1c3 d7d6 g1f3 c8g4 [JM] ®

English, Troeger defence E = A21 1.c2c4 e7e5 b1c3 d7d6 g2g3 c8e6 f1g2 b8c6 [JM] ®

English: Adorjan defence E = A10 1.c2c4 g7g6 e2e4 e7e5 [JM] ®

English: Anglo-Dutch defense E = A10 1.c2c4 f7f5 [JM] ®

English: Anglo-Gruenfeld defense E = A16 1.c2c4 g8f6 b1c3 d7d5 [JM] ®

English: Anglo-Gruenfeld defense E = A16 1.c2c4 g8f6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 g1f3 [JM] ®

English: Anglo-Gruenfeld defense, Korchnoi variation E = A16 1.c2c4 g8f6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 g1f3 g7g6 g2g3 f8g7 f1g2 e7e5 [JM] ®

English: Anglo-Gruenfeld, Czech defense E = A16 1.c2c4 g8f6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 g2g3 g7g6 f1g2 d5b6 [JM] ®

English: Anglo-Gruenfeld, Smyslov defense E = A16 1.c2c4 g8f6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 g2g3 g7g6 f1g2 d5c3 [JM] ®

English: Bellon gambit E = A22 1.c2c4 e7e5 b1c3 g8f6 g1f3 e5e4 f3g5 b7b5 [JM] ®

English: Bled variation E = A12 1.c2c4 c7c6 g1f3 d7d5 b2b3 g8f6 c1b2 g7g6 [JM] ®

English: Botvinnik system E = A26 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 d2d3 d7d6 e2e4 [JM] ®

English: Bradley Beach variation E = A28 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 d2d4 e5e4 [JM] ®

English: Bremen system with ...g6 E = A24 1.c2c4 e7e5 b1c3 g8f6 g2g3 g7g6 [JM] ®

English: Bremen system, Keres variation E = A23 1.c2c4 e7e5 b1c3 g8f6 g2g3 c7c6 [JM] ®

English: Bremen, reverse dragon E = A22 1.c2c4 e7e5 b1c3 g8f6 g2g3 d7d5 [JM] ®

English: Bremen, Smyslov system E = A22 1.c2c4 e7e5 b1c3 g8f6 g2g3 f8b4 [JM] ®

English: Capablanca‘s variation E = A12 1.c2c4 c7c6 g1f3 d7d5 b2b3 g8f6 c1b2 c8g4 [JM] ®

English: Carls‘ Bremen system E = A22 1.c2c4 e7e5 b1c3 g8f6 g2g3 [JM] ®

English: Caro-Kann defensive system E = A11 1.c2c4 c7c6 [JM] ®

English: Caro-Kann defensive system E = A12 1.c2c4 c7c6 g1f3 d7d5 b2b3 [JM] ®

English: Caro-Kann defensive system E = A12 1.c2c4 c7c6 g1f3 d7d5 b2b3 g8f6 c1b2 [JM] ®

English: Caro-Kann defensive system, Bogolyubov variation E = A12 1.c2c4 c7c6 g1f3 d7d5 b2b3 c8g4 [JM] ®

English: closed system (without ...d6) E = A25 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 d2d3 [JM] ®

English: closed system E = A25 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 [JM] ®

English: closed system E = A26 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 d2d3 d7d6 [JM] ®

English: four knights system E = A28 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 [JM] ®

English: four knights, 4.e3 E = A28 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 e2e3 [JM] ®

English: four knights, Capablanca variation E = A28 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 d2d3 [JM] ®

English: four knights, kingside fianchetto E = A29 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 g2g3 [JM] ®

English: four knights, Marini variation E = A28 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 a2a3 [JM] ®

English: four knights, Nimzovich variation E = A28 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 e2e4 [JM] ®

English: four knights, Romanishin variation E = A28 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 e2e3 f8b4 d1c2 b4c3 [JM] ®

English: four knights, Stean variation E = A28 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 e2e3 f8b4 d1c2 e8g8 c3d5 f8e8 c2f5 [JM] ®

English: Jaenisch gambit E = A10 1.c2c4 b7b5 [JM] ®

English: Kurajica defence E = A13 1.c2c4 e7e6 g1f3 d7d5 g2g3 c7c6 [JM] ®

English: London defensive system E = A12 1.c2c4 c7c6 g1f3 d7d5 b2b3 g8f6 g2g3 c8f5 [JM] ®

English: Mikenas-Carls variation E = A18 1.c2c4 g8f6 b1c3 e7e6 e2e4 [JM] ®

English: Mikenas-Carls, Flohr variation E = A18 1.c2c4 g8f6 b1c3 e7e6 e2e4 d7d5 e4e5 [JM] ®

English: Mikenas-Carls, Kevitz variation E = A18 1.c2c4 g8f6 b1c3 e7e6 e2e4 b8c6 [JM] ®

English: Mikenas-Carls, Sicilian variation E = A19 1.c2c4 g8f6 b1c3 e7e6 e2e4 c7c5 [JM] ®

English: Nenarokov variation E = A28 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 d2d4 e5d4 f3d4 f8b4 c1g5 h7h6 g5h4 b4c3 b2c3 c6e5 [JM] ®

English: Neo-Catalan accepted E = A13 1.c2c4 e7e6 g1f3 d7d5 g2g3 g8f6 f1g2 d5c4 [JM] ®

English: Neo-Catalan declined E = A14 1.c2c4 e7e6 g1f3 d7d5 g2g3 g8f6 f1g2 f8e7 e1g1 [JM] ®

English: Neo-Catalan E = A13 1.c2c4 e7e6 g1f3 d7d5 g2g3 g8f6 [JM] ®

English: New York (London) defensive system E = A12 1.c2c4 c7c6 g1f3 d7d5 b2b3 g8f6 c1b2 c8f5 [JM] ®

English: Nimzo-English opening E = A17 1.c2c4 g8f6 b1c3 e7e6 g1f3 f8b4 [JM] ®

English: Queens Indian formation E = A17 1.c2c4 g8f6 b1c3 e7e6 g1f3 b7b6 [JM] ®

English: Queens Indian, Romanishin variation E = A17 1.c2c4 g8f6 b1c3 e7e6 g1f3 b7b6 e2e4 c8b7 f1d3 [JM] ®

English: Romanishin gambit E = A13 1.c2c4 e7e6 g1f3 g8f6 g2g3 a7a6 f1g2 b7b5 [JM] ®

English: Sicilian reversed E = A25 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 [JM] ®

English: symmetrical variation E = A30 1.c2c4 c7c5 [JM] ®

English: symmetrical variation E = A32 1.c2c4 c7c5 g1f3 g8f6 d2d4 c5d4 f3d4 e7e6 [JM] ®

English: symmetrical variation E = A34 1.c2c4 c7c5 b1c3 [JM] ®

English: symmetrical variation E = A34 1.c2c4 c7c5 b1c3 g8f6 g2g3 [JM] ®

English: symmetrical variation E = A35 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 [JM] ®

English: symmetrical variation E = A36 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 [JM] ®

English: symmetrical variation E = A37 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 [JM] ®

English: symmetrical variation E = A38 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 g8f6 [JM] ®

English: symmetrical variation, Benoni formation E = A31 1.c2c4 c7c5 g1f3 g8f6 d2d4 [JM] ®

English: symmetrical variation, Botvinnik system E = A36 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 e2e4 [JM] ®

English: symmetrical variation, Botvinnik system reversed E = A36 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 e2e3 e7e5 [JM] ®

English: symmetrical variation, Botvinnik system reversed E = A37 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 e7e5 [JM] ®

English: symmetrical variation, four knights system E = A35 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g1f3 g8f6 [JM] ®

English: symmetrical variation, Geller variation E = A33 1.c2c4 c7c5 g1f3 g8f6 d2d4 c5d4 f3d4 e7e6 b1c3 b8c6 g2g3 d8b6 [JM] ®

English: symmetrical variation, hedgehog system E = A30 1.c2c4 c7c5 g1f3 g8f6 g2g3 b7b6 f1g2 c8b7 e1g1 e7e6 b1c3 f8e7 [JM] ®

English: symmetrical variation, hedgehog, flexible formation E = A30 1.c2c4 c7c5 g1f3 g8f6 g2g3 b7b6 f1g2 c8b7 e1g1 e7e6 b1c3 f8e7 d2d4 c5d4 d1d4 d7d6 f1d1 a7a6 b2b3 b8d7 [JM] ®

English: Symmetrical variation, Keres defence E = A14 1.c2c4 e7e6 g1f3 d7d5 g2g3 g8f6 f1g2 f8e7 e1g1 c7c5 c4d5 f6d5 b1c3 b8c6 [JM] ®

English: symmetrical variation, main line with b3 E = A38 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 g8f6 e1g1 e8g8 b2b3 [JM] ®

English: symmetrical variation, main line with d3 E = A38 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 g8f6 e1g1 e8g8 d2d3 [JM] ®

English: symmetrical variation, main line with d4 E = A39 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 g1f3 g8f6 e1g1 e8g8 d2d4 [JM] ®

English: symmetrical variation, Rubinstein system E = A34 1.c2c4 c7c5 b1c3 g8f6 g2g3 d7d5 c4d5 f6d5 f1g2 d5c7 [JM] ®

English: symmetrical variation, three knights system E = A34 1.c2c4 c7c5 b1c3 g8f6 g1f3 d7d5 c4d5 f6d5 [JM] ®

English: three knights system E = A27 1.c2c4 e7e5 b1c3 b8c6 g1f3 [JM] ®

English: Torre defensive system E = A12 1.c2c4 c7c6 g1f3 d7d5 b2b3 g8f6 g2g3 c8g4 [JM] ®

English: ultra-symmetrical variation E = A36 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 [JM] ®

English: Wimpey system E = A13 1.c2c4 e7e6 g1f3 d7d5 b2b3 g8f6 c1b2 c7c5 e2e3 [JM] ®

Englmeier, Heinz, ELO IV 1997 = 2143

Englund Gambit - Felbecker Gambit E A40 1.d4 e5 2.dxe5 Nc6 3.Nf3 Bc5. The Felbecker - Gambit at least conforms to principles of developing forces rapidly. It still falls short of the mark because White can make use of the greater freedom of movement in the center. 4.Bf4. 4...Nge7. [UO] ® Englund-Gambit - Felbecker-Gambit A40

Englund Gambit - Main Line E A40 1.d4 1...e5 This is a terrible gambit, but is often used by amateurs seeking a famous 8-move checkmate. Black gives up an important central pawn and White gets a great game by returning the pawn for rapid development. Despite book-length arguments by several of the gambit‘s supporters, no one has ever come up with a plan that promises even the hope of equality for Black. White gets the advantage with almost any rational development plan. The gambit should be accepted, of course. 2.dxe5 Nc6 3.Nf3 Qe7 This move is necessary if Black want to recover the pawn, but it locks in the bishop at f8. Black will recapture the pawn with the knight, leaving it vulnerable to attack in the center. While this strategy sometimes works in the Nimzowitsch Defense (cf. 1.e4 Nc6 2.d4 e5 3.dxe5), here the presence of a knight at f3 dooms the plan to failure. Technically, the Englund Gambit does not begin until this move, but in general usage the term applies to the 1.d4 e5 gambits as a whole. The related Soller and Hartlaub gambits are also unsound and are analyzed separately. 4.Nc3!. [UO] ® Englund-Gambit - Hauptvariante A40

Englund Gambit - Mosquito Gambit E A40 1.d4 e5 2.dxe5 Qh4. Finding an opening like this in a grandmaster encounter usually only happens in the last round of round-robin events when both players are satisfied to get out of town quickly. I don‘t think you would find either player using this opening in a serious game. Since White keeps swatting at the fleeing Black queen, you might call this the mosquito. Given persistence by White, it will be crushed in the end. 3.Nf3 Qa4 4.Nc3 Qa5 5.e4 Agreed drawn in Miles - Hübner, Tilburg 1985. Hübner is known for some interesting short draws, though he is generally one of the most tenacious of players who has produced many brilliant combinations. [UO] ® Englund-Gambit - Mosquito-Gambit A40

Englund Gambit - Soller Gambit E A40 1.d4 e5 2.dxe5 f6. The Soller Gambit it another horrible plan for Black, who weakens the kingside for no good reason. White gets the advantage by advancing the e-pawn, so that the pawn at e5 cannot be captured because of Qh5+. 3.e4. 3...Bc5. [UO] ® Englund-Gambit – Soller-Gambit Deferred E A40

Englund Gambit - Soller Gambit E Deferred E A40 1.d4 e5 2.dxe5 Nc6 3.Nf3 f6 The Soller Gambit is a sort of reversed Blackmar - Diemer Gambit where the missing tempo makes it almost impossible for Black to get anything going against reasonable play by White. There is extensive analysis of it in Bücker‘s 1988 book. 4.exf6 Nxf6 5.Bg5 h6. [UO] ®

Englund Gambit Complex = 1.d4 e5 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Declined = 1.d4 e5 2.d5 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Declined, Diemer Counterattack = 1.d4 e5 2.d5 Bc5 3.e4 Qh4 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Englund Gambit = E 1.d4 e5 2.dxe5 Nc6 3.Nf3 Qe7 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Felbecker Gambit = E 1.d4 e5 2.dxe5 Nc6 3.Nf3 Bc5 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Hartlaub-Charlick Gambit = E 1.d4 e5 2.dxe5 d6 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Mosquito Gambit = E 1.d4 e5 2.dxe5 Qh4 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Soller Gambit = E 1.d4 e5 2.dxe5 f6 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Soller Gambit Deferred = 1.d4 e5 2.dxe5 Nc6 3.Nf3 f6 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Stockholm Variation = 1.d4 e5 2.dxe5 Nc6 3.Nf3 Qe7 4.Qd5 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Zilbermints Gambit = E 1.d4 e5 2.dxe5 Nc6 3.Nf3 Nge7 = A40 [GL]

Englund Gambit Complex, Zilbermints Gambit II = 1.d4 e5 2.dxe5 Nc6 3.Nf3 h6 = [GL]

Englund Gambit E ® A40 1.d4 e5 2.e4 d5. ® King Pawn Game - Beyer Gambit C21 1.e4 e5 2.d4 d5. The simplest, and perhaps only, way that White can get an advantage is 3.dxe5 dxe4. 4.Qxd8+ Kxd8 5.Nc3 Nd7 6.Bg5+. [UO] ®

Englund Gambit E 1.d4 e5 2.e4 d5 ® Englund-Gambit

Englund gambit, Queen‘s pawn E = A40 1.d2d4 e7e5 d4e5 b8c6 g1f3 d8e7 d1d5 f7f6 e5f6 g8f6 [JM] ® D

Englund Gambit. Q Bücker. 144 Seiten - kartoniert - Rau 1988

Englund, Fritz [Carl Anton] K, *22.02.1871-14.01.1933, S

Englund, Fritz born in Vastervik, Sweden. Englund Gambit. E [BW] = 1871.02.22

Englund, Fritz died in Stockholm. Englund Gambit. E [BW] = 1933.01.14

Englund-Gambit n - Mosquito-Gambit n A40 ® Englund Gambit - Mosquito Gambit E A40

Engqvist, Thomas IM SWE, ELO VI 1998 = 2330

Enigk, Frank, ELO IV 1997 = 2164

Enigk, Günter, D, ELO VII 1998 = 2397

Enigl, Karl, ELO IV 1997 = 2154

enjoy v sth. to the full E ® etw. in vollen Zügen genießen v (z.B: eine erreichte Stellung, ein Matt, einen Sieg usw.)

Enkin, Eduard A. K, SU

Enklaar, Bertus born in Amsterdam. IM 1973. E [BW] = 1943.12.01

enlarged chess E chess games on enlarged boards pE ® Großes a Schach

Ennen, N. K, *22.09.1943, D

Enneper, Eckhard, ELO IV 1997 = 2130

en-passant E ® im Vorübergehen ® i. V.

En-passant-Strategie f ® en passant strategy E

En-passant-Trick m ® en passant trick E

Enriquez, R. K, E

Enroque Q

Enroth, I. K, FIN

Enserink, Henk K, *1955 Tilburg, study composer [HG].

Ensikat, Klaus K

Ensilaadintoja Q

Entblocken n ® unblocking E

entblößte a Stellung f ® exposed a position E

entdecken v ® discover vE

Enteropfer n (veraltet): Springeropfer auf f5 / f4) ® sacrifice of Knight on f5 / f4 E

Entfaltung f ® development E

Entferne v Steine mp Analog zu ® Versetze Steine, aber „in den Figurenkasten“ statt auf ein anderes Feld, wobei die (an sich partiewidrige) Entfernung eines Königs aus- oder eingeschlossen sein kann. Gegenteil ® Ergänze Steine

Entfernen nC ® Remove C

entfernte a Springerumwandlung f ® distant Knight promotion E ® passive (inactive) Knight-promotion E

Entfernte a Umwandlung f ® distant promotion E ® passive (inactive) promotion E

entfernter a Bauer m ® E

entfernter a Exzelsior m ® passive (inactiv) excelsior E

Entfernung f eines Steines m Analog zu „Versetze Steine“”, wobei die - an sich partiewidrige - Entfernung eines Königs aus oder eingeschlossen sein kann. ® E

Entfernungsmatt n ® distant mate E

Entfernungsschlüssel m ® E

Entfernungszwang m für Schwarz m ® E

Entfesseln n® unpinning vE

entfesseln v (z.B. einen Angriff) ® to unpin vE

Entfesselt a (Fritz C - Gesamte Spielstärke) C ® Unleashed CE

entfesselt, im Schlüssel wird ein schwarzer Stein - ® im Schlüssel wird ein schwarzer Stein entfesselt

Entfesselung f einer schwarzen a Figur f ® unpinning of a black piece E

Entfesselung f einer weißen a Figur f ® unpinning of a white piece E

Entfesselung f Man unterscheidet: direkte Entfesselung: Wegzug der fesselnden Figur indirekte Entfesselung: Verstellung der fesselnden Figur [GS] ® unpin = unpinning E

Entfesselung, direkte - ® direkte a Entfesselung

Entfesselung, direkte - durch Wegzug ® direkte a Entfesselung durch Wegzug

Entfesselung, indirekte - ® indirekte a Entfesselung

Entfesselung, indirekte - durch Verstellung ® indirekte Entfesselung durch Verstellung

Entfesselungskette f [feenschach IX-X 1997 S. 124]

Entfesselungsrömer m ® unpin Roman E

Entfesselungswechsel m ® change of unpin E

Entfesselungs-Zickzack n ® unpin-zigzags E

Entführung f = Tempete 11 = kidnapping ® kidnapping E

Entführungs-Schach ® Kidnapping Chess E

entgegen dem Uhrzeigersinn m ® anti-clockwise E

Entgleiten nE ® E

entgleiten v ® E

Enthaltsamkeit f ® Materialenthaltsamkeit

Enthaltsamkeit, Material- ® Materialenthaltsamkeit

Enthaltung f ® Stimmenthaltung

Enthaltung, Stimm- ® Stimmenthaltung

Enthaltungen fp ® E

enthusiasm for chess E ® Schachbegeisterung

entkreuzen v Rücknahme des ® Kreuzschlags (= e.p.Schlags) ® E

entlang (z. B. einer Linie) ® along E

entlang einer Fesselungslinie, Schlüssel - ® Schlüssel entlang einer Fesselungslinie

Entlastung f ® relief E

Entlastungsmanöver n ® relieving manoeuvre E

Entlastungszug m ® relieving move E

Entschärfung f Im Probespiel wiederlegt ein bestimmtes schwarzes Verteidigungsmanöver den weißen Angriff. Nach dem Sicherungsspiel geschehen die Züge des schwarzen Manövers weiterhin, aber sie widerlegen nicht mehr; seine Kernzüge (weiße Lenkungen oder schwarze Führungen) sind zu Beschäftigungen abgewertet. [Hans + Peter + Rehm = Schach; Ausgewählte Schachkompositionen & Aufsätze, 1994 S. 468]

Entscheid m ® decision (award) E

Entscheid, Fehl- ® Fehlentscheid

Entscheid, Los- ® Losentscheid

entscheiden v ® décider v ® decide E

entscheidend a ® decisive E ® crucial E ® décisif, -ve aF

entscheidend, spiel- ® spielentscheidend a

entscheidender a Nachteil m ® decisive a disadvantage E

entscheidender a Schlag m ® E

entscheidender a Vorteil m ® avantage décisif aF ® E

entscheidendes a Material n ® E

Entscheidung f ® decision E ® décision fF

Entscheidung in der Schlußrunde. Q. 80 Seiten - kartoniert - Franckh 1987

Entscheidung,unregelmäßige“ - ® “unregelmäßige” Entscheidung

Entscheidung, falsche - ® falsche Entscheidung

Entscheidung, richtige - ® richtige Entscheidung

Entscheidung, schablonenhafte - ® schablonenhafte Entscheidung

Entscheidung, Turnier- ® Turnierentscheidung

Entscheidung, unregelmäßige - ® unregelmäßige Entscheidung

Entscheidungsbäume mp Die Verwendung von Entscheidungsbäumen wird in der Informatik anhand der Schachprogrammierung erläutert. Die möglichen Zugfolgen beim Schachspiel kann man als Entscheidungsbaum darstellen. Abb. Folgestellung zeigt einen kleinen Ausschnitt aus dem Entscheidungsbaum, den man ausgehend von der Anfangsstellung in Abb. Ausgangsstellung erhält. Mögliche Züge (Entscheidungen) sind in Abb. Ausgangsstellung für Weiß u. a.: Ba7, Bc7, Kc5, .. In Schachcomputern wird vor jedem Zug ein Entscheidungsbaum gemäß Abb. Folgestellung aufgebaut. Die Höhe des Baumes entspricht der Vorausplanungstiefe, d. h. der Anzahl der in Betracht gezogenen Züge und Gegenzüge. In den Blättern sind die jeweils erreichten Endstellungen verzeichnet. Diese werden vom Computer daraufhin analysiert, ob sie positiv für ihn oder den Gegner sind. Die Analyse stützt sich dabei auf eine sogenannte Bewertungsfunktion, die einer Stellung eine Zahl (meist zwischen -1 und +1) zuordnet. Der Wert -1 bedeutet, dass Weiß matt ist, +1 besagt, dass Schwarz matt ist. Bei ausgeglichener Stellung liefert die Bewertungsfunktion den Wert 0. Werte zwischen -1 und +1 signalisieren Vorteile für Schwarz bzw. Weiß. Typische Einflußgrößen der Bewertungsfunktion sind Anzahl und Qualität der Figuren beider Spieler, Anzahl der kontrollierten Felder, Königstellung usw. Nachdem jede Stellung, die in einem Blatt des Entscheidungsbaums steht, bewertet ist, kann der Computer sich in der Ausgangsstellung für einen Zug entscheiden. Offensichtlich ist der Zug zu wählen, bei dem der Computer die beste Stellung erreicht, egal welche Gegenzüge der Gegner in den Folgestellungen wählt. Beispiel: Angenommen der Computer spielt Weiß, hat den Entscheidungsbaum aus Abb. Entscheidungsbaum 3 aufgebaut und die Endstellungen bewertet. Der Computer muss nun in der Ausgangsstellung den Zug wählen, der bei optimalem Spiel von Schwarz die größte Bewertung erwarten läßt. Hierzu verwendet er den sogenannten Minimax-Algorithmus, der dem postorder-Durchlauf (Baumdurchlauf) ähnelt. Das Verfahren läuft folgendermaßen: Im letzten Zug vor Erreichen der Endstellungen ist Schwarz an der Reihe. Bei optimalem Spiel wird Schwarz von seinen möglichen Alternativen diejenige wählen, die zur niedrigsten Bewertung führt. Zum Beispiel wird Schwarz in Stellung 9 den Zug ausführen, der zur Stellung 21 führt, in Stellung 10 den Zug, der zur Stellung 23 führt usw. Den besten Zug für Schwarz erhält man also durch Auswahl des Minimums der Bewertungen der Folgestellungen. In den Stellungen 4 bis 8 ist Weiß am Zug. Weiß wählt jeweils den Zug, der zur Stellung mit der größten Bewertung führt, in Stellung 4 also den Zug, der zu Stellung 10 führt, in Stellung 5 den Zug, der zu Stellung 11 führt usw. Den besten Zug für Weiß erhält man also durch Auswahl des Maximums der Bewertungen der Folgestellungen. In der Ausgangsstellung kommt man zum Ergebnis, dass der Zug, der zu Stellung 2 führt, für Weiß am günstigsten ist. Bei optimalem Spiel von Weiß und Schwarz ergibt sich eine Zugfolge, die nacheinander zu den Stellungen 1, 2, 4, 10 und 23 führt. In der Stellung 23 besitzt Schwarz leichte Vorteile, was an der Bewertung -0,3 abzulesen ist. Die Bewertung jeder Endstellung ist eine recht rechenaufwendige Angelegenheit. Um dies zu beschleunigen, hat man ein Verfahren entwickelt, das unter dem Namen a-b-cut-off bekannt ist. Das Prinzip ähnelt dem Branch-and- Band-Verfahren. Beim a-b-cut-off werden aus dem Entscheidungsbaum diejenigen Teilbäume entfernt (engl. cut off = dt. herausschneiden), die bezüglich der durch den Minimax-Algorithmus fortlaufend ermittelten Resultate keinen Informationsbeitrag leisten. Beispiel: Angenommen mit dem Minimax-Algorithmus wurde der Teilbaum des Knotens 4 ausgewertet. Im Knoten 2 ist Schwarz am Zug und kann bestenfalls eine Stellung erreichen, deren Bewertung -0,3 beträgt. Die Bewertung des rechten Teilbaums des Knotens 2 beginnt im Knoten 25 und wird in Knoten 26 fortgesetzt. In Knoten 11 erhält man daher eine Bewertung von 0,1 und in Knoten 5 eine Bewertung, die mindestens 0,1 beträgt. Der rechte Teilbaum von Knoten 5 kann nur eine bessere Bewertung für Weiß liefern. Da im Knoten 2 Schwarz am Zug ist, wird der Spieler auf keinen Fall den Zug zu Stellung 5 wählen, da dies für ihn schlechter ist. In Stellung 2 steht der Zug zu Stellung 4 für Schwarz also fest. Der rechte Teilbaum von Knoten 5 braucht also nicht ausgewertet zu werden. (c) Dudenverlag ®

Entscheidungskampf m ® deciding a fight E ® play-off E

Entscheidungspartie f ® deciding a game E ® play-off E

entschieden a ® decided aE

Entschlag m Rücknahme eines Schlagfalles als Sonderfall des ® Rückzuges. Der entschlagene Stein kehrt auf das Brett zurück. ® uncapture vE

Entschlag m von Steinen mp ® E

Entschlag, All- ® Allentschlag

Entschlag, Bauern- ® Bauernentschlag

Entschlag, Damen- ® Damenentschlag

Entschlag, Königs- ® Königsentschlag

Entschlag, Läufer- ® Läuferentschlag

Entschlag, Märchen- ® Märchenentschlag

Entschlag, Springer- ® Springerentschlag

Entschlag, Turm- ® Turmentschlag

entschlagen v ® uncapture E

entschlägt v (Rückzüge) x ® uncaptures E (Retromoves)

Entsetzt durch die Grundlosigkeit f seiner Geworfenheit f, ® Kunst, Wissenschaft und Gottesdienst

Entstehen n von Illegalität f ® E

entwandeln v ® unpromote E

Entwandlung f ® unpromotion E

Entwandlung, All- ® Allentwandlung

entwechseln v (Rücknahme der Rochade) ® unchange vE

Entwertung f ® E

entwickeln v ® développer vF ® develop E

Entwicklung f ® development E ® développement mF

Entwicklung, rasche - ® Rasche Entwicklung ® Enzyklopädisches Schachwörterbuch

Entwicklung, Schachsoftware- ® Schachsoftwareentwicklung

Entwicklung, Wissens- ® Wissensentwicklung

Entwicklungshilfe f Bisher einzige Aufgabe firmierte unter “Hilfsmatt in 2 Zügen mit Entwicklungshilfe”. Die Schwarzen (umgekehrt zur heutigen politischen Wirklichkeit) geben den Weißen Entwicklungshilfe, indem sie ihm die Umwandlung seines Bauern in eine schwarze Figur gestatten. ® development aid E

Entwicklungshilfe, mit - ® mit Entwicklungshilfe

Entwicklungsnachteil m ® development disadvantage E

Entwicklungstendenz f ® development tendency E

Entwicklungsvorsprung m ® lead in development E ® avance f de développement mF

Entwicklungsvorteil m ® development advantage E

Entwicklungszug m ® coup m de développement mF ® E

Entzug, Deckungs- ® Deckungsentzug

Envelope E ® Kuvert ® Enveloppe F ® Sobre S

Enzmann, Steffen, ELO IV 1997 = 2083

Enzyklopädie A der Schacheröffnungen. Q Matanovic. ? Seiten - gebunden - Informator ?

Enzyklopädie B der Schacheröffnungen. Q Matanovic. 543 Seiten - gebunden - Informator 1997

Enzyklopädie C der Schacheröffnungen. Q Matanovic. 519 Seiten - gebunden - Informator 1997

Enzyklopädie D der Schacheröffnungen. Q Matanovic. 551 Seiten - gebunden - Informator 1998

Enzyklopädie der Schachendspiele - Bauern. Q 383 Seiten - gebunden - Schach-Informator 1982

Enzyklopädie der Schachendspiele - Dame. Q 446 Seiten - gebunden - Schach-Informator 1989 Enzyklopädie der Schachendspiele Turm 1. 422 Seiten - gebunden - Schach-Informator 1985

Enzyklopädie der Schachendspiele - Turm 2. Q 426 Seiten - gebunden - Schach-Informator 1986

Enzyklopädie E der Schacheröffnungen. Q Matanovic. ? Seiten - gebunden - Informator ?

Enzyklopädie f ® encyclopaedia E

Enzyklopädie f der Schachendspiele npQ ® Encyclopaedia of Chess Endings pE

Enzyklopädie f der Schacheröffnungen fpQ ® Encyclopaedia of Chess Openings pE

Enzyklopädie f der Schachkombinationen fp Q ® Encyclopaedia of Chess Combinations pE ® Anthology of of Chess Combinations pE

Enzyklopädie im Internet ®

Enzyklopädie, Endspiel- ® Endspielenzyklopädie

Enzyklopädie, Eröffnungs- ® Eröffnungsenzyklopädie

Enzyklopädie, Mittelspiel- ® Mittelspielenzyklopädie

Enzyklopädie, Schach- ® Schachenzyklopädie

Enzyklopädieformat n ® encyclopaedia formate E ® encyclopaedia size E

Enzyklopädisches a Schachwörterbuch n. Nach neuesten Forschungen zusammengestellt von Dr. S. G. Tartakower [ungarische Problemschachzeitung ~ 1923/1924 S. 199-202] vgl. in: he-chess-04 = Early Helpmates Q... Den Haag!

Eon de Beaumont, Charles born. (d'eon) Transvestite. E [BW] = 1728

Eon de Beaumont, Charles D‘- (1728-1810) French chessplayer and male transvestite who was a diplomat for Louis XV. He once beat Philidor. His name has become a psychiatric term (eonism) for males who adopt feminine mannerisms and clothing. [CT] ® D‘Eon de Beaumont, Charles (1728-1810)

Eon de Beaumont, Charles died. (d'eon) Transvestite. E [BW] = 1810

ep = en passant DE

EP Q = EcP Q = L‘Echiquier de Paris Q

Epaminondas (?) ® E

Epauletten fp ® epaulettes pEF

Epaulettenmatt n ® epaulette mate E

EPD-Format nC

Epding, Olaf, ELO IV 1997 = 2127

Eperjesi, Laszlo IM HUN, ELO VI 1998 = 2305

éphémere, Volcanic Circe - ® Volcanic Circe éphémere F ®

Epieu F ®

Epieu-Locuste F ®

Epigramme, Schach- ® Schachepigramme p ® epigrams of chess E

epigrams p of chess E ® Schachepigramme p

Epishin, Vladimir GM *11.07.65 RUS, ELO >2600, VI 1998 = 2585, V 1999 = 2559

Episode, Schach- ® Schachepisode

Epoche f ® E

Epoche, Schach- ® Schachepoche

eponymous a game E (original a game) E ® Stammpartie

Eppendahl, Robert, Dr. K, D

Eppinger, Georg, ELO IV 1997 = 2266

ep-Schlag m ® Mehrwertschach ® E

Epstein, Esther born. WIM 1972. E [BW] = 1954.05.10

Epstein, Esther IM USA, ELO VI 1998 = 2250

Epstein, R. A. K

EQ [AL] = Gleichhüpfer m ® Equihopper EmD

equal a position E ® ausgeglichene a Stellung

equal aE ® gleich a ® ausgeglichen a

equal score E ® Gleichstand

equality E ® Gleichheit ® Ausgleich

equality in (on) points E ® Punktegleichheit

equalize vE ® ausgleichen v

Equatorial Guinea Schach = Spanish: Ajedrez pidgin English: Fang Bubi Ibo

equerry E (L+S) ®

Equi-Coureur F Gleichreiter; Linienfigur, die auf Damenlinien zieht und verstellt werden kann. Trifft sie auf ihrer Zuglinie auf einen Stein (gleich welcher Farbe), so kann sie diesen nicht schlagen, zieht aber von ihm aus geradlinig oder um 90° abgeknickt um genau dieselbe Distanz weiter, die sie bereits vorher (vor Erreichen des Sprungsteins) zurückgelegt hat. Dort kann sie dann auch schlagen oder Schach bieten. [R. Bédoni, diagrammes 96, I-III/1990, S. 1918] ®

Equidistant Chess nE Wie bei Marseillais macht jeder Spieler jeweils zwei sukzessive Züge. Allerdings muss der erste Teilzug dieselbe Länge haben wie der vorangegangene zweite Teilzug des Gegners. Diese Einschränkung gilt nicht, wenn (a) ein solcher Zug nicht möglich ist, (b) der eigene König im Schach steht und zur Schachabwehr kein „gleichlanger“ Zug zur Verfügung steht, (c) der Gegner mit seinem ersten Teilzug Schach bot und sich damit sein Recht auf den zweiten Teilzug verwirkte. Ein Schachgebot muss in jedem Fall im ersten Teilzug pariert werden. Es ist erlaubt, die beiden Teilzüge mit zwei Steinen derselben Gangart auszuführen, nicht aber, beide Teilzüge mit derselben Figur auszuführen. Die kurze Rochade (00) hat die Zuglänge 4, die lange Rochade (000) die Zuglänge 5. En passant-Schlagen ist nicht möglich. [Fairy Chess Review, XII/1954]

Equigrashüpfer m [J. E. H. Creed; FCR 6564] E ® Gleichgrashüpfer ® Equigrasshopper E

Equigrasshopper E ® Gleichgrashüpfer

Equihopper E ® Dr [UM] E ® Gleichhüpfer

Equihopper King E ® Gleichhüpfer-König

Equihopper mE = Gleichhüpfer: Hüpft über einen beliebigen Sprungstein auf dasjenige Feld, das im euklidisch-geometrischen Sinne punktsymmetrisch zum Startfeld des Hüpfers liegt bezüglich des Sprungsteines als Drehpunkt. Anders gesagt: Springt über den Bock so, dass dieser sich genau in der Mitte zwischen Ausgangs- und Zielfeld befindet, eventuell mit Schlag auf dem Zielfeld. [G. Leathem, Fairy Chess Review VIII 1938]® Equisauteur F

Equihopper, Nonstop- ® Nonstop-Equihopper ED

Equihopper, Zentraler - ® Zentraler a Equihopper

Equihopperheuschrecke f Zieht wie eine ® Heuschrecke, jedoch nicht auf Grashüpferlinien, sondern über jeden beliebigen gegnerischen Stein in der Manier eines ® Equihoppers.

Equihopperumwandlung f ® Equihopper promotion E

Equi-Hüpfer m ® Equi-Hopper E

Equijumper E ®

Equileaper E ®

Equimover E (Isometrie) E ® Gleichlangzüger ® Längengleichzüger

equimummer E ® Äquimummer

Équipe FfD ® Mannschaft

Équipe-Mitglied nD ® Mannschaftsmitglied

Equipion mF Beispiel für einen ® Pion X: Normaler Bauer, der jedoch ausschließlich in einen ® Equihopper oder eine ® Equihopperheuschrecke umwandeln darf, ohne dass diese anderweitig genannt sein müssen. [R. Bedoni; Phénix (45) X 1996 S. 3344]

équipollent F ® Paracirce X / dem Feld, das durch Spiegelung des Ausgangsfeldes des Schlagtäters am Schlagfeld entsteht. ®

équipollents pF ®

Equipusher E ®

Equisauteur mF ® Equihopper E ®

Equi-splitting-pieces pE ®

Equi-Turmhüpfer m ® Equi-Rookhopper E

equivalence of force E (Studies) ® Kraftausgleich

equivalent a play E ® gleichwertiges a Spiel

ER = Null [AL]® Zero (0:0)

er hat gute Aussichten fp zu gewinnen v ® il a de bonnes a Chances fp de gagner vF ®E

Er hat Verstand; er weiß zu leben; spielt gut Schach. (Zuvor: ALHAFI. Zur Not wird er Euch Waren borgen. Geld aber, Geld? Geld nimmermehr! Es ist Ein Jude freilich übrigens, wie‘s nicht Viel Juden gibt.) Doch zeichnet er Im Schlechten sich nicht minder, als im Guten Von allen andern Juden aus. Auf den, Auf den nur rechnet nicht. Den Armen gibt Er zwar; und gibt vielleicht Trotz Saladin. Wenn schon nicht ganz so viel: doch ganz so gern; Doch ganz so sonder Ansehn. Jud‘ und Christ Und Muselmann und Parsi, alles ist Ihm eins. [Lessing: Nathan der Weise, S. 59. Digitale Bibliothek, S. 66526 ® Lessing W Bd. 2, S. 245]

er ist ausgeschieden v ® il s‘est retiré vF ® E

er ist im Vorteil m ® l‘avantage m est pour lui F ® E

er ist schachmatt a ® he is mated E ® tired out E® dead-beat E ® checkmate E

er kommt v nicht zum Zug[e] m [LA] ® he doesn‘t get a look-in E

Er macht viel Gleichnisse, er sagt: ich bekäme erst am Ende eines Buchs und der ganzen Komödie den rechten Titel‘ wie man den Journalen den Haupttitel erst im letzten Heft beidruckt oder ich avanciere, gleich einem Schachbauern, erst auf dem letzten Felde zu einem Offizier. [Jean Paul: Hesperus, S. 1222. Digitale Bibliothek, S. 49630 ® Jean Paul W, 1. Abt. Bd. 1, S. 1228]

ER Q = Europa Rochade Q

ER Q = RE Q = Rochade Europa Q [später: Europa Rochade] Q

Er schlug ihm vor, dem Adelhart auf den Kopf zuzusagen, dass er sich vermessen habe, ihn im Schachspiel zu überwinden, er sollte also mit ihm spielen und dabei ausmachen, dass derjenige, der fünf Spiele hintereinander gewönne, dem andern das Haupt abschlagen dürfe. Dem Könige gefiel dieser falsche Rat, und er ließ Adelhart kommen dieser weigerte sich lange, um einen so hohen Preis zu spielen, aber Karlmann zwang ihn dazu, und Ganelon bezeugte, dass er sich vermessen habe, den König im Schachspiel zu besiegen. Karlmann gewann drei Spiele hintereinander, und er nahm allen seinen Verstand zusammen und gewann das folgende Spiel und ebenso noch vier andre, womit er eigentlich das Haupt des jungen Königs gewonnen hatte. Er neigte sich gegen Karlmann, und sagte: »Ich begehre nicht den Vertrag zu erfüllen, aber hüte sich Ew. Majestät vor demjenigen, der Euch diesen Rat gegeben hat, denn er meint es wahrlich nicht gut mit Euch.« Karlmann aber ergriff das silberne Spielbrett, und schlug damit Adelhart ins Angesicht, dass er blutete. Adelhart ging traurig fort in den Stall, lehnte seinen Kopf an Bayart und weinte; dort traf ihn Reinold und fragte ihn, was ihm fehle er wollte es anfangs verschweigen, weil er den Grimm seines Bruders fürchtete, da ihn aber Reinold selber zu ermorden drohte, wenn er ihm die Wahrheit nicht gestünde, so erzählte er ihm aus Furcht den ganzen Verlauf des gefährlichen Spiels. Da ward Reinold sehr zornig, und sagte: »Wie? darf man einem Bruder von mir so begegnen? Kann ich es leiden, dass ich so das brüderliche teure Blut zu Boden fließen sehe? Du hast sein Haupt gewonnen, und ich will es dir bringen.« (Zuvor: Da der junge König sehr erbost war, so versuchte es der falsche Ganelon, ihn zu trösten. ...) [Tieck: Die Geschichte von den Haimonskindern, S. 2122. Digitale Bibliothek, S. 97638-97639 ® Tieck W Bd. 1, S. 203-204]

Er spielt v schon ganz gut Schach, aber gegen einen Großmeister m kann er natürlich nicht anstinken v. [Dudenverlag; Redewendungen und sprichwörtliche Redensarten] ® E

Er spielte mit ihr Schach und sie gewann. Er bat sie, die Laute zu schlagen, schloß die Augen und lauschte. Er gab ihr für ihre Sonette spitzfindige Themata auf und verschärfte zuweilen den Umriß ihrer allgemeinen Gedanken und weiten Wendungen, denn er selbst hatte früher, in der unfreiwilligen Muße einer Gefangenschaft und wahrhaftig gar nicht übel für einen Geharnischten zur Verherrlichung Victorias einen »Triumph der Liebe« gedichtet. (Zuvor: In den seligen Stunden ihres kurzen, stets wieder von Feldzug und Lager aufgehobenen Zusammenseins warf er Pläne und Karten und seinen Livius weg, um sein Weib und gemeinsam mit ihr Meerbläue und wandernde Segel zu betrachten. ...) [Meyer: Die Versuchung des Pescara, S. 55. Digitale Bibliothek, S. 71630 ® Meyer SW Bd. 1, S. 721] ® E

Er wendet sich ab von dem Anblick fremden Reichtums und will einen Strich gezogen haben zwischen dem und seinem bescheidenen Eigentum. Das Doktorhaus wird in fünf Klafter breiter Entfernung von jedem Punkte seiner Mauern mit einem Zaun aus ordentlich zugehobelten Latten umgeben; nach je ihrer zwanzig kommt ein starker, spitz zulaufender Pfahl. Aus dem Raume zwischen Haus und Zaun wird nach und nach ein kleiner Garten werden; die Einteilung in Blumen und Gemüsebeete ist bald getroffen. Kein Schachbrett kann genauer quadriert sein. [Ebner-Eschenbach: Der Kreisphysikus, S. 7. Digitale Bibliothek, S. 9002 ® Ebner GW Bd. 3, S. 248]

Erasmus High School E High school that Bobby Fischer, Walter Browne and Barbra Streisand attended. Barbra attended Erasmus at the same time as Bobby and once “had a crush” on him. Bobby dropped out at age 16 saying, “teachers are all jerks.” [CT]

Erasmus, Desiderius - ® Desiderius Erasmus ® Zukertort Opening - Santasiere‘s Folly E A05 ® In Praise of Folly E ® Kitchener Folly E

Era-Turnier nQ ® E

Erbauungsbüchlein, schachliches - ® schachliches a Erbauungsbüchlein

Erbe, S. K, DDR

Erben, Wolfgang, ELO IV 1997 = 2111

Erde f = Bauern mp ® E

Erdelyi, Stefan born in Timisoara, Romania. IM 1950. E [BW] = 1905.11.17

Erdelyi, Stefan died in Resita, Romania. Im 1950. E [BW] = 1968.10.26

Erdelyi, Tamas born in Hungary. IM 1986. E [BW] = 1953.03.07

Erdelyi, Tamas IM HUN, ELO VI 1998 = 2270

Erdenbrecher, Hans Michael K, *26.06.1909, D

Erdenebat, O. K, MC

Erdeus, Gheorghe IM ROM, ELO VI 1998 = 2295

Erdeus, Gheorghe-Aurel born in Satu-Mare, Romania. IM 1986; IA 1986. E [BW] = 1938.04.19

Erdey, Aladar, Dr. K, *31.03.1879-15.01.1957, H

Erdkugelschach n ® Globe Chess E

Erdmann, Jakob, ELO IV 1997 = 2065

Erdmann, Jürgen, ELO IV 1997 = 2011

Erdös, Geza, Dr. K, *16.12.1885-7.1961, A

Erenska-Radzewska, Hanna born in Poznan, Poland. WIM 1973; WGM 1981. E [BW] = 1946.11.12

Erenska-Radzewska, Hanna GM POL, ELO VI 1998 = 2225

Eretova, Kveta born in Prague. WIM 1957; WGM 1986. E [BW] = 1926.10.21

Eretova, Kveta GM CZE, ELO VI 1998 = 2155

Erevan Q ®

Erfahrener Vereinsspieler C ® Expierened-Club-Player C

Erfahrung, Turnierschach- ® Turnierschacherfahrung

Erfinder m des Schachspiels n ® inventor of Chess E

Erfinder m des Schachspiels n in der Weizenkornlegende f (Sissa) ® E

Erfindung f des Schachspiels n ® invention of Chess E

Erfindung, Neu- ® Neuerfindung

Erfindung, Schach- ® Schacherfindung

Erfindung, Wieder- ® Wiedererfindung

erfindungsreich a ® rich in inventive ideas pE

Erfindungsreichtum m ® E

Erfolg im Endspiel. Q Awerbach. 204 Seiten - kartoniert - Ullstein 1991

Erfolg m (z.B. in einem Turnier, einer Partie) ® succès mF ® success E

erfolglos a ® unsuccessful E ® sans succès mF

erfolgloser a Versuch m ® unsuccessful attempt E

erfolgreich a ® couronné de succès F ® avec succès F

Erfolgreich angreifen - Damenflügel und Zentrum. Q Neistadt. 173 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1990

Erfolgreich angreifen - Königsflügel. Q Neistadt. 192 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1989

Erfolgreich eröffnen. Q Suetin. 252 Seiten - kartoniert - Ullstein 1991

erfolgreiche a Kamikaze-Aktion f ® E

erfolgreiche a Widerlegung f eines Probespiels n Verführungszug ® successful counter move E ® defeating a try E

erfolgreicher a Schlüsselzug m ® successful key move E

erfolgreichst a ® E

Erfolgsaussichten fp ® E

Erfolgsquote f ® E

Erfolgsserie f ® E

Erfolgssituation f (z. B. im Turnier) ® successful situation E (e.g. in a tournament)

Erfolgsspielführung f ® Allgemeine neudeutsche Theorie (Problemschach) [Eisert, St. & Rehm, H. P., Pläne, Spiele, Züge (Plans, lignes de jeu, coups), Die Schwalbe 1977 XII S. 137-151]

Erfolgsstatistik f ® E

Erfolgstrainer m ® E

Erfolgszahl f ® E

Erfolgszahl, Turnier- ® Turniererfolgszahl

Erfolsserie f ® E

Erfüllung f des Spielzieles n ® E

Ergänze ... ® Illegal Cluster

ergänze v einen Stein m ® Ergänze Steine

ergänze v mehrere Steine mp ® E

Ergänze v Steine mp Analog zu ® Versetze Steine, aber „aus dem Figurenkasten“ statt von einem anderen Feld. Die Stellungsveränderung ist so vorzunehmen, dass die verlangte Forderung regelgerecht einlösbar ist. Sofern nicht fest vorgegeben, sind alle (legalen!) Möglichkeiten der Ergänzung zu prüfen; es soll dann aber nur eine (oder die gewünschte Anzahl) von ihnen zu einer tatsächlich lösbaren Stellung führen. Andere (legale) Ergänzungen sollen in diesem Falle keine forderungsgemäß lösbaren Stellungen liefern. Gegenteil® Entferne Steine

Ergänzen n eines Steines m ® Ergänze Steine ® addition of a men pE

Ergänzungen fp ® E

Ergänzungen fp aller Art f ® E

Ergänzungsliste f (FIDE; Elo-Liste usw.) ® E

Ergänzungspartie f ® E

Ergänzungszüger m Schwarz muss den letzten Zug der Weißen hinsichtlich der Anzahl der überschrittenen bzw. durchzogenen Felder stests auf acht ergänzen. Zieht z.B. Weiß über drei Felder, so muss Schwarz den Fünffelderzug ausführen; zieht Weiß über ein Feld, so muss Schwarz über sieben Felder usw. [Freiherr F. von Wardener, Grazer Tagespost, 1924] ® E

Ergebnis nD ® Result E ® Résultat F ® outcome E ® result E ® score E® résultat mF ® Resultado S

Ergebnis Q & BONSDORFF, E. (20cm x 14cm, 4pp, folded pamphlet). Presentation and solution of a combinatorial problem; in German. Privately published, Helsinki and elsewhere, 1978. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Ergebnis, End- ® Endergebnis

Ergebnis, spielentscheidendes - ® spielentscheidendes Ergebnis

Ergebnisdienst m ® E

Ergebniskosmetik f ® E

Ergebnisliste f (eines Turniers) ® E

Ergebnisse p der Weltmeisterschaftsturniere np ® World Championship Tournament Results pE

Ergebnistafel f ® E

Ergo Q

ergreifen v ® seize E

ergreifen, die Initiative - ® die Initiative ergreifen v

Erhaltung, Matt- ® Matterhaltung

Erhaltung, Patt- ® Patterhaltung

Erhaltung, Schach- ® Schacherhaltung

Erhaltung, Symmetrie- ® Symmetrieerhaltung

Erhardt, Friedrich K, D

Eric Schiller ® Unorthodox Chess Openings pE

Eric Schiller‘s List of Books Q chess book lists) http://www.hooked. net/users/ chesswks/ Booklist.html

Erich Brunner / Ein Kunstler und Deuter des Schachproblems - Das Brunner-Buch Q & KLUVER, H. (21cm x 15cm, 200pp, H. Kluver - on spine, was K17). 300 problems by E. Brunner, with commentary; in German. Engelhardt, Berlin-Frohnau, 1958. Formerly in the possession of E. E. Zepler. [BL]

Erich-Grabarczyk-senior-Gedächtnisturnier n ® E

Ericson variation, Queen‘s Gambit Accepted E = D21 1.d2d4 d7d5 c2c4 d5c4 g1f3 b7b5 [JM] ®

Ericson, Ake K, *3.07.1929-4.08.1966-4.08.1966, S

Ericson, Eric K, *3.03.1880-23.04.1951, USA

Ericsson, Axel Frydolf K, *9.08.1901-12.02.1984, S

Eriksen, Henry K, *27.12.1904-11.08.1967, DK

Eriksson, Anders FM SWE, ELO VI 1998 = 2290

Eriksson, Finn Olov K, *1911-1990, S [M. & L. H. Persson, Biographie 1991]

Eriksson, Hendrik K, *19.01.1942, S

Eriksson, Johan FM SWE, ELO VI 1998 = 2385

erinnern v ® remember E

Eritrea Schach = Tigre and Kunama Cushitic dialects: Nora Bana; Arabic: Al-Satranj

Erken, Peter, ELO IV 1997 = 2018

Erkenntnissen, nach den neuesten - ® nach den neuesten Erkenntnissen p

Erkennung, Figurenbewegungs- ® Figurenbewegungserkennung pC

Erker, Thomas, ELO IV 1997 = 2008

Erlach, Olaf, ELO IV 1997 = 2095

Erlassung f (Rekordtheorie) ® E

Erläuterungen p ® E

Erlbeck, Peter, D, ELO VII 1998 = 2145

Erlbeck, Peter, ELO IV 1997 = 2087

erledigt aC ® Done C

Erler, Herbert, ELO IV 1997 = 2051

Erler, Rainer, ELO IV 1997 = 2190

Erlich, Michael, ELO IV 1997 = 2075

Erlinger, Konrad K, *10.02.1856-31.12.1944, A [Pseudonym: ® Erlin, K.]

Erlkönig m = Regent = 0:1- & 1:1-Springer: Kombinationsfigur aus ® Fers und ® Wesir; zieht somit wie ein König, jedoch ohne königliche Funktionen (Schachgebot, illegales ® Selbstschach, Matt, Patt), darf also auch geschlagen oder erwandelt werden. [G. P. Jelliss, Chessics (23) 1985 S. 76; Problemkiste (107) X 1996 S. 293] ® m:n-Springer

Ermakov, Evgeny IM RUS, ELO VI 1998 = 2440

ERMENGUAD; 1st written reference to chess in Europe, from a will of Ermengaud I, Count of Urgel. E [BW] = 1008.07.28

Ermenkov, Evgenij GM BUL, ELO VI 1998 = 2475

Ermenkov, Evgeny born in Sofia. 5-time Bulgarian ch. IM 1974; GM 1977. E [BW] = 1949.09.29

Ernährung f für Schachspieler f ® E

Erneste, Inguna GM LAT ELO VI 1998 = 2295

erneutes a Ziehen n ® E

Ernst - Johann Szirmay. Q 1911 – [Nachdruck Walter Fentze 1983]

Ernst m ® E

Ernst m der Lage f ® E

Ernst, Bernd, ELO IV 1997 = 2054

Ernst, Eberhard K, D

Ernst, Georg, Prof.. K, *26.12.1876-20.09.1938, D

Ernst, Manfred K, *5.07.1938, D

Ernst, Rolf FM GER, ELO VI 1998 = 2205

Ernst, Rolf, ELO IV 1997 = 2134

Ernst, Thomas born in Uppsala, Sweden. IM 1984; GM 1990. E [BW] = 1960.08.17

Ernst, Thomas GM SWE, ELO VI 1998 = 2400

Ernstberger, Walter K, *12.03.1959, D

Ernsthafter a Schachspieler nC ® Ambitioned-Player C

erobern v ® conquer E ® seize E ® s‘emparer vF

Eroberung f ® E

Erochin, Wladimir A. K, *27.04.1937, SU

Eröffnen - Angriff - Material gewinnen. Q Brunia / van Wijgerden. 96 Seiten - kartoniert - Beyer 1994

Eröffnen n (Schach) ® open E

eröffnen, sich - ® sich eröffnen v (eine Möglichkeit) [LA] ® present v itself E

Eröffnung 1 f (allgemein) = erste Züge einer Partie ..., erste Partiephase, erster Partieabschnitt ® opening E

Eröffnung 2 f = Inauguration f, z. B. feierliche - eines Turniers. [LA] ® inauguration E ® opening E ® ouverture f ® Stückeschreiben ist wie Schach ... ® Eine Liebeserklärung ist wie die Eröffnung ...

Eröffnung 3 = Mitteilung, z. B. des Abgabezuges [LA] ® disclosure E

Eröffnung f A00 ® Opening E A00

Eröffnung f C20 ® Opening E C20

Eröffnung f C44 ® Opening E C44

Eröffnung f, groggy- ® Groggy Opening E

Eröffnung f, Kadas- ® Kadas Opening E

Eröffnung fD ® Opening E ® Ouverture F ® Apertura S ® Stückeschreiben ist wie Schach ...

Eröffnung, Alapin- (Sizilianisch, 2.c3) ® Alapineröffnung (Sizilianisch, 2.c3)

Eröffnung, Alapin- C20 1.e4 e5 2.Ne2 ® Alapin-Opening E C20

Eröffnung, Amar- / Amar-Gambit, Paris-Gambit n A00 ® Amar Opening / Amar Gambit, Paris Gambit E A00

Eröffnung, Anderssen- ® Andersseneröffnung

Eröffnung, Anderssen- A00 ® Anderssen Opening E A00

Eröffnung, Anti- ® Anti-Opening E

Eröffnung, Barnes - / Walkerling A00 ® Opening, Barnes - / Walkerling A00

Eröffnung, Benoni- ® Benoni-Eröffnung

Eröffnung, Bird - / Batavo Polnisch-Angriff m A02 ® Bird-Opening / Batavo Polnisch Attack E A02

Eröffnung, Bird - / Hobbs-Gambit n A02 ® Bird-Opening / Hobbs Gambit E A02

Eröffnung, Bird - / Lasker-Angriff m A03 ® Bird-Opening / Lasker Attack E A03

Eröffnung, Bird - / Pferdebremsen-Verteidigung f A03 ® Bird-Opening / Horsefly Defense E A03

Eröffnung, Bird - / Sturm-Gambit n A03 ® Bird-Opening / Sturm Gambit E A03

Eröffnung, Bird- ® Bird-Eröffnung

Eröffnung, Bishop‘s - / König‘s-Gambit n Vertauschtes a C23 ® Bishop‘s Opening / King‘s Gambit Reversed aE C23

Eröffnung, Catalan - / Ungarisches Gambit n E00 ® Catalan Opening / Hungarian Gambit E E00

Eröffnung, Clemenz A00 / Creepy Crawly Formation A00 ® Clemenz Opening A00 / Creepy Crawly Formation E A00

Eröffnung, Dresden- ® Dresden-Opening E

Eröffnung, Englische - ® Englische Eröffnung

Eröffnung, Englische - (Botwinnik-Variante) ® Englische Eröffnung (Botwinnik-Variante)

Eröffnung, Englische - (Holländische Struktur) ® Englische Eröffnung (Holländische Struktur)

Eröffnung, Englische - (Sizilianisch im Anzug) ® Englische Eröffnung (Sizilianisch im Anzug)

Eröffnung, Englische - (Symmetrische Variante) ® Englische Eröffnung (Symmetrische Variante)

Eröffnung, Englische - (Vierspringer-Variante) ® Englische Eröffnung (Vierspringer-Variante)

Eröffnung, Englische - / Anglo Skandinavische Verteidigung f A10 ® English-Opening / Anglo Scandinavian Defense E A10

Eröffnung, Englische - / Anglo-Skandinavische Verteidigung f A10 ® Opening English - Anglo-Scandinavian Defense E A10

Eröffnung, Englische - / Anti-Englisch A16 ® English Opening / Anti-English E A16

Eröffnung, Englische - / Wade-Gambit n A10 ® English Opening - Wade Gambit E A10

Eröffnung, Englische - A10 ® English-Opening E A10

Eröffnung, Englische - Bellon-Gambit n A22 ® English Opening - Bellon Gambit E A22

Eröffnung, Englische - Drill Variante f A20 ® English Opening - Drill Variation E A20

Eröffnung, Englische - Halibut-Gambit n A10 ® English Opening - Halibut Gambit E A10

Eröffnung, Englische - Löhn-Gambit n A10 ® English Opening - Löhn Gambit E A10

Eröffnung, Englische - Myers-Verteidigung f A10 ® English-Opening - Myers Defense E A10

Eröffnung, Englische - Nei-Gambit n A19 ® English-Opening - Nei Gambit E A19

Eröffnung, Englische - Schulz-Gambit n A10 ® English-Opening - Schulz Gambit E A10

Eröffnung, Englische - The Whale C20 ® English Opening - The Whale E C20

Eröffnung, Englische - Vector-Gambit n B22 ® English Opening - Vector Gambit E B22

Eröffnung, Englische- / Wing-Gambit n A30 ® English Opening - Wing Gambit E A30

Eröffnung, Grob- ® Grob Opening E

Eröffnung, Hammerschlag- ® Hammerschlag-Opening E

Eröffnung, Kampf- ® Kampferöffnu ng

Eröffnung, Katalanische - ® Katalanische Eröffnung

Eröffnung, König‘s Head- ® King‘s Head Opening E

Eröffnung, Larsen- ® Larseneröffnung

Eröffnung, Läufer- / MacDonnell-Gambit n C23 ® Bishop‘s Opening - MacDonnell Gambit E C23

Eröffnung, Mujannah- ® Mujannah-Eröffnung

Eröffnung, Orang-Utan- ® Oran-Utang-Eröffnung

Eröffnung, Polnische - ® Polish Opening E

Eröffnung, Polnische - / Birmingham-Gambit n ® Polish Opening / Birmingham Gambit E

Eröffnung, Polnische - / Karniewski Variante f ® Polish Opening / Karniewski Variation E

Eröffnung, Polnische - / Schühler-Gambit n ® Polish Opening / Schühler Gambit E

Eröffnung, Polnische - / Tartakower-Gambit n ® Polish Opening - Tartakower Gambit E

Eröffnung, Ponziani- ® Ponziani-Eröffnung

Eröffnung, Popiel- (Blackmar-Diemer-Gambit) ® Popiel-Eröffnung (Blackmar-Diemer-Gambit)

Eröffnung, regelmäßige - ® regelmäßige Eröffnung

Eröffnung, Reti- ® Reti-Eröffnung

Eröffnung, Robatsch- ® Robatsch-Eröffnung

Eröffnung, Saragossa- ® SaragossaEröffnung

Eröffnung, Sokolski- ® Sokolski-Eröffnung

Eröffnung, Trick- ® Trick-Eröffnung

Eröffnung, Ungarische - ® Hungarian Opening E

Eröffnung, unregelmäßige - ® unregelmäßige Eröffnung

Eröffnung, Van Geet - / Anti-Pirc Variante A00 ® Van Geet Opening / Anti-Pirc Variation E A00

Eröffnung, Van Geet - / Napoleon-Angriff m A00 ® Van Geet Opening / Napoleon Attack E A00

Eröffnung, Van Geet - / Novosibirsk Variante f A00 ® Van Geet Opening / Novosibirsk Variation E A00

Eröffnung, Van Geet - / Sicilian Two Springers A00 ® Van Geet Opening / Sicilian Two Knights E A00

Eröffnung, Van Geet - / Tübingen-Gambit n A00 ® Van Geet Opening / Tübingen Gambit E A00

Eröffnung, Van Geet - / Twyble-Angriff m A00 ® Van Geet Opening / Twyble Attack E A00

Eröffnung, Van Geet - / Vertauschte a Skandinavisch A00 ® Van Geet Opening / Reversed Scandinavian E A00

Eröffnung, Van Geet - Vertauschte a Nimzowitsch A00 ® Van Geet Opening Reversed Nimzowitsch E A00

Eröffnung, van‘t-Kruyz- ® van‘t-Kruyz-Eröffnung

Eröffnung, Ware - / Cologne-Gambit n A00 ® Ware Opening / Cologne Gambit E A00

Eröffnung, Ware - / Wing-Gambit n A00 ® Ware Opening / Wing Gambit E A00

Eröffnung, Ware A00 ® Ware Opening E A00

Eröffnung, Weressow-Richter- ® Weressow-Richter-Eröffnung

Eröffnung, Zukertort - / Ampel Variante f A06 ® Zukertort Opening / Ampel Variation E A06

Eröffnung, Zukertort - / Herrström-Gambit n A04 ® Zukertort Opening / Herrström Gambit E A04

Eröffnung, Zukertort - / Santasiere‘s Folly A05 ® Zukertort Opening / Santasiere‘s Folly E A05

Eröffnung, Zukertort - / Vertauschte a Mexikanische Verteidigung f A06 ® Zukertort Opening / Reversed a Mexican Defense E A06

Eröffnung, Zukertort - Tennison-Gambit n A06 ® Zukertort Opening Tennison Gambit E A06

Eröffnung, Zukertort- / Réti-Eröffnung ® Zukertort-Eröffnung / Réti-Eröffnung

Eröffnungen - Moderne Ideen. Q Keene. 100 Seiten - kartoniert - Rau 1986

Eröffnungen - richtig gespielt. Q Konikowski. 184 Seiten - kartoniert - Beyer 1997

Eröffnungen fpC ® Openings pEC

Eröffnungen, Übergänge in verschiedene - ® Übergänge p in verschiedene Eröffnungen p

Eröffnungen, unregelmäßige - ® unregelmäßige a Eröffnungen

Eröffnungen, verschiedene indische - ® verschiedene indische Eröffnungen p

Eröffnungen: Halboffene Spiele. Q Konikowski / Schulenburg. 143 Seiten - kartoniert - Taschenbuch Beyer 1989

Eröffnungsansprache f ® E

Eröffnungsbankett n ® E

Eröffnungsbehandlung f ® handling of the opening E

Eröffnungsbehandlung, flexible - ® flexible Eröffnungsbehandlung

Eröffnungsbehandlung, genaue - ® genaue Eröffnungsbehandlung

Eröffnungsbehandlung, umsichtige - ® umsichtige Eröffnungsbehandlung

Eröffnungsbibliothek fC ® opening library EC

Eröffnungsbuch nC ® Opening-Book CE

Eröffnungsdatenbank fC ® opening database E

Eröffnungsdebakel n ® opening debacle E ® opening fiasco E ® opening rout E

Eröffnungsdiskette fC ® EC

Eröffnungseinteilung f ® E

Eröffnungsenzyklopädie f ® E

Eröffnungsexperimente np ® E

Eröffnungsfalle f ® opening trap E

Eröffnungsfallen am Schachbrett. Q Snosko / Borowsky. 136 Seiten - kartoniert - Beyer

Eröffnungsfehler m ® E

Eröffnungsfeier f ® E

Eröffnungsfeier f des Berliner Schachheims n e. V. ® Probleme des Lebens

Eröffnungsfeierlichkeiten fp ® E

Eröffnungsforum nC Diskussionsstelle für Eröffnungen C ® E

Eröffnungsgeschmack m ® preference of opening (special fondness, liking) E

Eröffnungsgruppe f ® E

Eröffnungsgruppen, Haupt- ® Haupteröffnungsgruppen

Eröffnungshandbuch n ® handbook of (the) openings E

Eröffnungsidee f ® E

Eröffnungskartei f ® E

Eröffnungskatastrophen erkennen - vermeiden. Q Neistadt. 187 Seiten - kartoniert - Edition Olms 1997

Eröffnungskenntnis f ® E

Eröffnungs-Klassifikationssystem n ® E

Eröffnungskönnen n ® E

Eröffnungskunst f ® art of opening E

Eröffnungskünstler m ® artist in the opening E

Eröffnungsmodul nC ® E

Eröffnungsmonographie f ® E

Eröffnungsmuster n (altarabisch: ® Tabijen) ® opening pattern E (old Arabian: ® Tabijen)

Eröffnungsplan m ® opening plan E

Eröffnungsprogrammierung fC ® opening programming CE

Eröffnungsrepertoire n ® opening repertoire E

Eröffnungsrepertoire, Erweiterung des -s ® Erweiterung des Eröffnungsrepertoires

Eröffnungsrepertoire, Unstimmigkeit im - ® Unstimmigkeit im Eröffnungsrepertoire

Eröffnungsrepertoire, Vertiefung des -s ® Vertiefung des Eröffnungsrepertoires

Eröffnungsreport mC ® E

Eröffnungsschlüssel m ® opening key E

Eröffnungsschlüssel m leeren vC ® Empty-Keys CE

Eröffnungsschlüssel mC ® Opening-Keys CE

Eröffnungsspezialist m ® opening specialist E

Eröffnungsspezialistin f ® opening (lady) specialist E

Eröffnungssystem n ® E

Eröffnungstechnik f ® opening technique E

Eröffnungstest mC ® opening test CE

Eröffnungstheorie 1 f ® opening theory E

Eröffnungstheorie 2 f Wer säet, der siegt. [Tartakower, Dr. S. G. Enzyklopädisches Schachwörterbuch. Nach neuesten Forschungen zusammengestellt von ~ ; ungarische Problemschachzeitung ~ 1923/1924, S. 199-202]

Eröffnungsvariante f ® E

Eröffnungsveranstaltung f ® E ® cérémonie f d‘ouverture fF

Eröffnungsvirtuose m ® opening virtuoso E

Eröffnungsvorbereitung f ® E

Eröffnungsvorsprung m ® E

Eröffnungsweisheit f ® E

Eröffnungswissen n ® E

Eröffnungszeremonie f (Turnier) ® opening ceremony E (tournament)

Erpel, Werner, ELO IV 1997 = 2017

erreichen v ® reach E ® atteindre vF

erreichen, Vorteil - ® Vorteil erreichen v

Erringung f ® E

Error EH ® Fehler ® Schädigung ® Mistake E ® Erreur F

Error Try E ® Fehlversuch

Ersatzfiguren fp ® E

ersatzgeschwächt a ® E

Ersatzrochade f ® E

Ersatzspieler m ® E

Ersatzspielerin f ® E

Erscheinungsdatum n ® E

Erschließung f neuer Finanzquellen fp ® E

erschöpfende a Analyse f ® hübnern vD ® comprehensive analysis E

Ersek, Tibor K, *8.05.1940, H

Ersetze Steine mp Wie ® Ergänze Steine, jedoch mit Austausch eines Steines durch einen anderen (statt einer Ergänzung). ® Färbe so, dass ... ® Versetze Steine ® E

Ersetzen nC ® Replace EC

ersetzen v ® substitute vE ® replace vE ® remplacer vF

ersetzen v, einen Spieler m - ® einen Spieler ersetzen v ® substitute v a player E

Ershova, Svetlana IM RUS, ELO VI 1998 = 2205

Erskine, John Angus K, *29.01.1873-27.04.1960, NZ

erspielbar a ® E

Erspielbarkeit f ® E

Erst eine Datenbank f öffnen vC ® Please-Open-Database-First EC

Erst im Anreiten sahen wir, wo wir waren. Keine dreihundert Schritt vor uns brannte Dorf Semenowskoi; zwischen uns und dem Dorfe aber, und dann wieder über dasselbe hinaus, standen schachbrettartig sechs russische Carrés, Gardegrenadierbataillone, die berühmten Regimenter Ismailoff, Litauen und Finnland. Ihr Feuer empfing uns aus nächster Nähe, aber ehe eine zweite Salve folgen konnte, waren die diesseits des Dorfes stehenden Vierecke niedergeritten, und durch das brennende Semenowskoi hindurch ging die Attacke, ohne Signal oder Kommandowort, aus sich selber heraus im Fluge weiter. [Fontane: Vor dem Sturm, S. 704. Digitale Bibliothek, S. 12855 ® Fontane RuE, Bd. 2, S. 139]

Erst Prozess m stoppen vC ® Stop-Process-First CE

Erstabdruck m ® E

Erstaunt sah ihn die edle Frau an; sie grüßte ihn als einen werten Gast, und schnell vergaß er über ihrer Freundlichkeit, dass er unsern Sohn Johannes, der neben ihm mit Fräulein Edelstein stand, über seine unerlaubte Entfernung strafen sollte; er dachte nicht mehr an das Hüten der Sternenherde, was er überhaupt nur für einen schönen Traum hielt. Er vergnügte sich ausnehmend und spielte mit dem Affen Trismegistus Schach, der ihn immer gewinnen ließ, um sein Vertrauen zu erschmeicheln. Als er am Morgen mit Johannes nach Hause kehren wollte, bat ihn Frau Erde, doch in der folgenden Nacht ja wieder zu kommen. Er versprach es, wenn er nur vermöge, sich des Schlafes zu enthalten, wobei er immer träume, eine wunderschöne Herde von glänzenden Lämmern zu hüten. ›Ach ja, ich kann mirs denken‹, sagte Frau Erde; ›aber so ihr kommen könnt, seid ihr willkommen.‹ Der Affe Trismegistus begleitete ihn zur Türe und sagte, indem er ihm von unten auf über den Rücken strich: ›Mein teurer Freund! schlaft bei Tag und kommt morgen wieder.‹ Damon, nach Hause gekehrt, sank auf sein Lager und träumte lauter herrliche Dinge aus der Erde und kam nicht, des Mondes Herde zu hüten. Am folgenden Abend stieg er mit seinem Sohn abermals in die Gemächer der Frau Erde hinab und spielte mit dem schalkhaften Affen Schach. Dieser war ein ehemaliger Spion des Cisio Janus bei dem Forstjunker Picus in der Starenhöhle gewesen und war ganz im Bunde, Damon und seine Nachkommen irrezuführen. [Brentano: Rheinmärchen, S. 263-264. Digitale Bibliothek, S. 58795880 ® Brentano W Bd. 3, S. 165-166]

Erstberechnung f (z. B. Elo) ® E

Erstdarstellung f ® E

Erstdarstellungsproblem n ® E

Erstdruck m ® E

erste Form f von chess reactions pE = ® [M. B. Tylor] ® E

Erste Partie fC ® First-Game CE

Erste Runde f ® E

Erste Spielrunde f ® E

Erste Sprache fC ® First-Language CE

Erste Zeitkontrolle fC ® First-Control CE

Erstellen, automatisches - ® automatisches Erstellen (von Computer Books) C

ersten Grades, Angriff ~ ® Angriff ersten Grades

ersten Schritt, den ~ [tun] ® den ersten Schritt [tun v]

ersten Zug, den ~ ® den ersten Zug (machen v)

Erster a Grad m (der Legalität f) ® first (1st) Degree E (of legality)

Erster a offizieller WM-Kampf (Steinitz vs. Zukertort) ® E

erster a Platz m ® E

Erster a Wurf mQ, Krumme Hunde ~ ® Krumme Hunde, Erster Wurf Q

Erster a Zug m? ® First move? E

Erster m ® First E

erstes a Brett n®

Erstes a Jahrtausend n der Schachliteratur fQ Das erste ...; Titel des bahnbrechenden bibliographischen Werkes von Antonius van der Linde, 1881

Erstgründung f ® E

Ersticktes a Matt n ® Erstickungsmatt ® Philidor‘s Legacy E ® smothered mate E

Erstickungsmatt n ® Ersticktes a Matt ® Philidor‘s Legacy E ® smothered mate E

erstklassig a ® E

Erstklassigkeit f ® E

Erstling m ® firstling E

Erstlingswerk n ® first work E

erstplaziert a ® E

Erstplazierter m ® E

Erstveröffentlichung f ® E

Erstvertretung f ® E

Erstwertung f ® E

Ertel, Hans-Georg, Dr., D, ELO VII 1998 = 2401

Ertl, Rolf IM, D, ELO VII 1998 = 2371

Ervin, Roy born. E [BW] = 1951.01.04

Erwähnung, Ehrende - ® Ehrende Erwähnung f

erwartet a ® expected a

erweitert a ® advanced aE ® extended aE

erweiterte a Kommentierung f ® E

Erweiterte a Sterkrader Umwandlung f Wie ® Sterkrader Umwandlung, gilt aber auch für Figuren, die schon auf der Umwandlungsreihe stehen und entlang ihr ziehen. [H. Klüver, Kniests Schachbriefe 16:73 15.XII.1943] ® E

erweiterter a Bauer m ® E

Erweiterter a Vorstand m ® E

erweiterter e.p.-Schlag m = Pepe ® en passant-Schach [A. H. Kniest, Schachmatt 3, 10.X.1946] = universeller e.p.-Schlag [A. H. Kniest, Schachmatt 10, 8.XII.1946] = Prise en passant étendue [J. C. Delbarre, Rex Multiplex 7, VII-IX/1983, S. 178-180] Jede Figur kann auf einem Linienschnittpunkt en passant schlagen beziehungsweise geschlagen werden, wenn sie im unmittelbar vorangehenden Zug diesen Schnittpunkt überschritten hat. ® barrier chess (ähnlich Ohneschach en passant und en passant-Schach) ® E

Erweiterter Läufer ® Extended Bishop E

Erweiterter Läufer-Tausch / Französische Verteidigung f C02 ® Extended Bishop Swap / French Defense E C02

Erweitertes a Präsidium n ® E

Erweiterung f ® E

Erweiterung f des Eröffnungsrepertoires n ® E

Erweiterung f des Lehrgangsangebots n ® E

Erweiterung f des Turnier n- und Lehrgangsangebots n ® E

Erweiterung f des Turnierangebots n ® E

Erweiterung, Hashtables- ® Hashtables-Erweiterung

Erwiderungs Zug, Erwiderungs- ® Erwiderungszug

Erwiderungszug m ® E

erwürgendes a Patt n ® E

Erzbischof m = Lu [UM] = Oberläufer: Läufer, der pro Zug einmal am Brettrand reflektieren kann. Dies geschieht – im Gegensatz zum ® Kardinal – unter der Vorstellung, dass die Massemitte des Erzbischofs mit der Feldmitte des reflektierenden Randfeldes zusammenfällt, die Felderfarbe bei der Reflexion also beibehalten wird, z.B. Erzbischof d1-a4-e8 oder d1-h5-e8. [C. M. Fox, 1932 ® T. R. Dawson, Five Classics of Fairy Chess&]® Archbishop E

erzeugbar a ® aE

Erzeuger, Zug- ® Zug-Erzeuger m

erzielen v ® get a point E

Erz-Nachtreiter m ® Arch-Nightrider E

Erzrivale m ® E

erzwingen v ® force vE ® forcer vF

Erzwingung f ® compulsion E

Erzwingung, opferlose - ® opferlose a Erzwingung f

Erzwingungswechsel, Matt- ® Matt-Erzwingungswechsel m

erzwungen a ® compulsory E ® forced E

erzwungene a Form f (Rekorde mp) ® forced form (records) E

erzwungener a Zug m ® forced move E ® coup m forcé aF

ES = ESA = El Salvador

Es begann jene Reihe von blutigen oder trockenen Umwälzungen, Wahlbewegungen und Verfassungsrevisionen, die man Putsche nannte und alles Schachzüge waren auf dem wunderlichen Schachbrett der Schweiz, wo jedes Feld eine kleinere oder größere Volkes und Staatssouveränetät war, die eine mit repräsentativer Einrichtung, die andere demokratisch, diese mit, jene ohne Veto, diese von städtischem Charakter, jene von ländlichem, und wieder eine andere wie eine Theokratie aussehend, und die Schweizer bezeigten bald eine große Übung in diesem Schachspielen und Putschen. Das Wort Putsch stammt aus der guten Stadt Zürich, wo man einen plötzlichen vorübergehenden Regenguß einen Putsch nennt und demgemäß die eifersüchtigen Nachbarstädte jede närrische Gemütsbewegung, Begeisterung, Zornigkeit, Laune oder Mode der Züricher einen Zürichputsch nennen. Da nun die Züricher die ersten waren, die geputscht, so blieb der Name für alle jene Bewegungen und bürgerte sich sogar in die weitere Sprache ein, wie Sonderbündelei, politischen Laboratorium der Schweiz herrühren. Der Zürichputsch war aber eine religiöse Bewegung gewesen, da der müßige Fortschritt, eingedenk des Sprichwortes, dass Müßiggang aller Laster Anfang ist, etwas an der Religion machen wollte, wie die Bauern sich ausdrückten, und zwar auf dogmatischem Wege. Die Kirche läßt sich aber von unkirchlichen Leuten nicht schulmeistern und umgestalten, sondern nur ignorieren oder abschaffen, wenn die Mehrheit dafür da ist. Die Juristen waren sehr betrübt und entsetzt, zu sehen, dass die Religion dergestalt auf das Gemüt einwirken könne, dass selbst eine aufgeschriebene Verfassung damit zu brechen sei, und sie hielten über diesen Folgen ihrer müßigen Tat den Untergang der Welt nahe; die folgenden Putsche aber gewannen durch diesen Anfang ihr Losungswort, den Glauben, und infolgedessen fanden sich denn richtig die Jesuiten ein als die vollendeten Lückenbüßer der Geschichte und wurden von den der weiteren zweckmäßigen Ausgestaltung des Landes widerstrebenden Dialektikern und Schachspielern als handliche Schachfiguren benutzt, während sie wähnten, um ihrer selbst willen und aus eigener Kraft dazusein. [Keller: Der grüne Heinrich [Erste Fassung], S. 1302-1303. Digitale Bibliothek, S. 58283-58284 ® Keller SW Bd. 3, S. 879-880] bzw. Man lebte mitten in der Reihe von blutigen oder trockenen Umwälzungen, Wahlbewegungen und Verfassungsänderungen, die man Putsche nannte, und Schachzüge waren auf dem wunderlichen Schachbrette der Schweiz, wo jedes Feld eine kleinere oder größere Volkssouveränetät war, die eine mit Vertretung, die andere demokratisch, diese mit, jene ohne Veto, diese von städtischem Wesen, jene von ländlichem, und wieder eine andere mit theokratischem Öle versalbt, dass sie nicht aus den Augen sehen konnte. [Keller: Der grüne Heinrich [Zweite Fassung], S. 1224. Digitale Bibliothek, S. 59528 ® Keller SW Bd. 4, S. 822]

Es fächelte nichts als die Blech-Kästen, die ihm zu Hause die Regierungs- und Kammerboten hinsetzten, den schachpatten Mann wieder frisch und kühl, der ein schachmatter werden wollte. [Jean Paul: Titan, S. 784. Digitale Bibliothek, S. 51747 ® Jean Paul W, 1. Abt. Bd. 3, S. 504]

Es hinsetzt‘ wie zum fröhlich leichten Brettspiel ... (KUNIGUNDE) Auf das von Blut und Staub geteilte Feld Und ausrief: Schach! als wenn es Steine wären, Vom Künstler plump geformt aus totem Stoff, Und Roß und Reiter zubenannt zum Scherz. Der selbst mit der Natur im Streite lag, Und wenn er morgens ausritt auf die Jagd Und sah den Himmel überdeckt mit Wolken, So sprach er: Wart! rief nach dem Meister Maurer, Und hieß ihn, mit dem neuen Kirchenbau In Güldenkron nicht allzusehr zu eilen. Da sitzt er und starrt leblos auf den Grund, Den er zuvor gestampft mit stolzen Füßen! (Zuvor: Wir sind allein! allein mit unsrer Schande! Wollt ihr euch nicht erheben, großer König, Und große Worte geben, wie ihr pflagt? Sieh hin, da sitzt der Stolze, Übermächtge, Dem sonst die Welt zu klein für seine Größe; Da sitzt er wie ein Bettler vor der Tür Und holt ein »helf euch Gott!« sich und Verachtung. Der Mann, der Kronen trug, als wärens Kränze, Und, wenn die eine welk ward, neue flocht Aus frischgeschnittnen Blumen fremder Gärten. Das Leben Tausender in seiner Hand, ...) [Grillparzer: König Ottokars Glück und Ende, S. 125-126. Digitale Bibliothek, S. 32653-32654 ® Grillparzer SW Bd. 1, S. 1051]

Es ist besser, die Steine des Gegners m als die eigenen zu opfern v. (Tartakower) ® E

Es ist das Märchen vom Prinzen Mondschein. Ein junger Fremdling sei von einer gegen Mitternacht gelegenen Insel nach Cordova gekommen und habe sich dort bei dem Kalifen in Gunst gesetzt durch den Zauber seiner Gestalt und Rede und durch seine Meisterschaft im Schachspiele. Daneben habe er trotz seiner anmutigen Jugend eine solche Schärfe des Verstandes und politische Weisheit besessen, dass der von ihm beratene Kalife ohne Krieg und Blutvergießen durch die bloße Anwendung der Staatskunst in nicht langer Zeit der mächtigste der maurischen Könige geworden sei. [Meyer: Der Heilige, S. 26. Digitale Bibliothek, S. 71057 ® Meyer SW Bd. 1, S. 587]

Es ist ein Schachspiel, sagte Sophie; aller Krieg ist auf diese Platte und in diese Figuren gebannt. Es ist ein Denkmal der alten trüben Zeit. Perseus wandte sich zu Fabeln, und gab ihr die Spindel. In deinen Händen wird diese Spindel uns ewig erfreuen, und aus dir selbst wirst du uns einen goldnen unzerreißlichen Faden spinnen. (Zuvor: Perseus trat herein, und trug eine Spindel und ein Körbchen. Er brachte dem neuen Könige das Körbchen. Hier, sagte er, sind die Reste deiner Feinde. Eine steinerne Platte mit schwarzen und weißen Feldern lag darin, und daneben eine Menge Figuren von Alabaster und schwarzem Marmor. ...) [Novalis: Heinrich von Ofterdingen, S. 215. Digitale Bibliothek, S. 75754 ® Novalis HKA Bd. 1, S. 314]

Es ist im Leben n wie im Schachspiel n: Wir entwerfen einen Plan, dieser bleibt jedoch bedingt durch das, was im Schachspiel dem Gegner, im Leben den Schicksal zu tun belieben wird. [Arthur Schopenhauer, Aphorismen zur Lebensweisheit Q]

Es ist mir zumute wie einer Schachfigur, von der der Gegenspieler sagt: Mit der Figur kannst du nicht ziehen. [Sören Kierkegaard, Entweder-Oder, Diaplalmata, S. 3]

es ist vorzuziehen, etwas zu tun v ® it‘s preferable to do sth. E ® il ist préférable a de faire v qc. F

Es ist wahr, das [Schach-] Spiel ist ein Probierstein des Gehirns. [Goethe, Gotz von Berlichingen A II, Bamberg, Saal / Adelheid] ® Probierstein des Gehirns ...

ESA = ES = El Salvador E

EsA = Essener Anzeiger Q

Escachs = Katalanisch: Schach

Escacs a Catalunya Q

Escalation EF = Eskalation

Escandell, Juan C. FM ARG, ELO VI 1998 = 2260

Escape Square E = ® Any flight square available to a king in check. [SC] ® Fluchtfeld

Esch, Hans-Jörg, D, ELO VII 1998 2295

Eschbach, Dennis, ELO IV 1997 = 2123

Escher, Franz, ELO IV 1997 = 2057

Escher, Thomas, ELO IV 1997 = 2200

Eschez Amoureaux, Les ~ ® Les Eschez Amoureaux pF

Eschholz, Enno, ELO IV 1997 = 2142

esch-schah mat = schah mat = persisch: „der König ist tot“ ® checkmate aE (Persian: the King is dead)

Eschweiler SC 1921 Schachverein

Escobar Forero, Alder IM COL, ELO VI 1998 = 2385

Escobedo Tinajero, Alberto FM MEX, ELO VI 1998 = 2370

Escoin, Vincente K, E

Escort Chess E [Variant Chess 1993-1996 S. 212-213] ® Escort-Schach

Escort E ® Escort Chess E ® Escort-Schach

Escort-Schach n ® Escort Chess E

Eselsmütze f= Tempete 02 = bonnet d‘ane F ® E

ESG Halle Schachverein

ESG Mephisto Mainz Schachverein

Esin, N. K, SU

Esina, L. K, SU

ESK Plattling Schachverein

Eskalation f Nicht: = Eskalationsschach! -Steine der PAS sind durch jene a,b-Springer ersetzt, für die 0<a<3 und 0<b<3 (neue PAS). Schlägt ein Stein einen gegnerischen Stein, erhält er zusätzlich dessen Gangart (wird also ein kombinierter Springer, falls er einen Gegner anderer Gangart schlägt). Erreicht irgendein Springer die gegnerische Figurengrundreihe, wird er zum Reiter, wobei er dann auf allen a,b-Kombinationen, die er zu diesem Zeitpunkt besitzt, reiten kann (z.B. wird also ein ® Springer + Wesir = Emperor zum ® Nachtreiter + Turm = Waran). Ein ® hybrider Stein, eine Kombination auf Springer und Reiter, wandelt nicht um; die Springerkomponente wird also nicht zum Reiter aufgewertet, wenn der hybride Stein die gegnerische Figurengrundreihe betritt. Der ® Wesir ist königlich (als einziger Stein) und soll (orthodox) mattgesetzt werden. Er bleibt auch königlich, wenn er durch Schlag oder Umwandlung stärker wird; wenn er Reiterkraft erhält, darf er vom Gegner beobachtete Felder nicht überschreiten. In der ® PAS gibt es 1 Wesir, 1 Springer (dies sind die beiden freien Figuren), 2 Fers (für jede Felderfarbe 1), 4 Dabbaba (für jede zweite Reihe und jede Felderfarbe 1) und 8 Alfil (jeder beherrscht andere 8 Felder). Damit ist gewährleistet, dass genau ein Exemplar jeder Figurenart jedes Feld betreten kann. Anordnung: aadswdaa/ aadffdaa/32/ AADFFDAA/ AADSWDAA (D=Dabbaba) [G. P. Jelliss The Games and Puzzles Journal 7, IX-X/1988, S. 107 (erfunden: 10.6.1973)]® Escalation EF

Eskalationsschach n ® Escalation Chess E

Eskandary, Jahja, ELO IV 1997 = 2162

Eskilstuna Kuriren = EK Q

Eslon, Jaan born in Falkoping, Sweden. IM 1977. E [BW] = 1952.03.04

Eslon, Jaan IM SWE, ELO VI 1998 = 2375

ESP = E = H (Hispania) = Spanien n ® Spain E ® Espana E ®

Espana H = ESP E ® Spanien ® Spain E

Espanol, El Ajedrez - ® El Ajedrez Espanol HQ

Espanola de Problemistas de Ajedrez HQ

Espelmann, Karl August K, *26.08.1898-4.08.1963, D

Esperanto Schach = Sakoj

Espig, Gesine FM GER, ELO VI 1998 = 2060

Espig, Lutz born in Greiz, Germany. IM 1972; GM 1983. E [BW] = 1949.01.05

Espig, Lutz GM GER, ELO VI 1998 = 2440

Espig, Thomas, ELO IV 1997 = 2246

Espinosa, Julio FM CUB, ELO VI 1998 = 2290

Espinosa, Rafael IM MEX, ELO VI 1998 = 2430

Espinosa, Raul K, ARG

Espresate Pons, Esteban K, *24.04.1906, E

Essen, Bezirk - ® Bezirk Essen

essence E ® of the essence E = absolutely essential; critical; crucial: In cool nerves are of the essence. [1350–1400; ME essencia < ML, for L essentia. See ESSE, -ENCE] [CC]

Essener Anzeiger Q = EsA Q

Essener SV 01 Schachverein

Essener Volkswacht Q

Essential chess endings for advanced players. Q Donaldson. 123 Seiten - kartoniert - Chess Digest 1995

Essential Chess Endings QE Explained Move by Move by IM Jeremy Silman (ISBN 0-87568-172-7). Very clear explanations of basic endings. For novices and intermediates.

Essential Chess Openings Q Jon Speelman and Raymond Keene. Batsford Chess Library. $16.95. This contains outlines of a large variety of openings with no discussion. The lines are reasonably current (as of publication date in 1992).

Esser, Norbert, ELO IV 1997 = 2235

Essing, Arnold, ELO IV 1997 = 2168

Esslinger, F. K

Esswein, Karlheinz, ELO IV 1997 = 2078

EST = EW = Estonia E ® Estland® Republik Estland

estafette fF = Tempete 38 = Stafette ® E

Ester, Manfred K, D

Estevez-Morales, Guillermo born in Menesses, Cuba. IM 1972. E [BW] = 1947.10.16

Esther Epstein wins US Women's Championship. E [BW] = 1997.09.01

Estimated Ratings of Dedicated Chess Computers Ep ® Geschätzte a Wertungszahlen für empfohlene a Schachcomputer

Estimation E ® Abschätzung

Estland = EW ® Republik Estland

Estland, Republik - ® Republik Estland

Estner, Helmut, ELO IV 1997 = 2030

Estonia E = EST = Estland. Schach = Estonian + Latvian + Lithuanian + Russian: Chahmaty ®  ® Estland® Republik Estland

Estonia Tournament Q

Estonian Championship Qualification 08.03.97 Tallinn. EST 1.7 -Zone E

Estonian Chess Site, The ~ EC / Estonia [Chesslinks Worldwide, International Chess Sites]

Estonian Team Championship 1.7 -Zone E 28.11.96 Tallinn. EST

Estrada Nieto, Julian IM MEX, ELO VI 1998 = 2375

Estrada, Erik Erik Estrada is a serious player who participated in an all-Star event in Mexico in 1989. E [TR]

Estradan, Julian, ELO IV 1997 = 2360

Estrategia Q

Estremera Panos, Sergio IM ESP, ELO VI 1998 = 2405

Estrin - Bauernopfer in der Eröffnung. Q 87 Seiten - kartoniert - Franckh 1983

Estrin - Traxler Gegenangriff. Q 56 Seiten - kartoniert - Rau 1987

Estrin / Kalinitschenko - d4-d5. Der Angriff mit dem Damenisolani. Q 88 Seiten - kartoniert - Franckh 1989

Estrin, Yakov born in Moscow. World cr ch 1975. IMC 1965; GMC 1966; IM 1975; GM 1984. E [BW] = 1923.04.21

Estrin, Yakov died in Russia. World cr ch 1975. IMC 1965; GMC 1966; IM 1975; GM 1984. E [BW] = 1987.02.02

Estudios completos „Sämtliche Studien“ Q & RETI, R. (19cm x 13cm, 172pp). A translation by J. P. de Arriaga of (see below); in Spanish. Fundamentos / Aguilera, Madrid, 1983. On loan from J. D. Beasley; for reference only. [BL]

ESU Dessau / Roßlau e. V. Schachverein

ESV 1888 Wittenberge Schachverein

ESV Delitzsch Schachverein

ESV Eberswalde Schachverein

ESV Gemünden Schachverein

ESV Gera Schachverein

ESV Kirchmoeser Schachverein

ESV Lok Bad-Schanda Schachverein

ESV Lok Doebeln Schachverein

ESV Lok Erfurt Schachverein

ESV Lok Leinefelde Schachverein

ESV Lok Leipzig Mitte Schachverein

ESV Lok Meiningen Schachverein

ESV Lok RAW Cottbus Schachverein

ESV Lok Sömmerda Schachverein

ESV Lok Werdau Schachverein

ESV Lokomotiv.Falkenberg Schachverein

ESV Lokomotive Chemnitz Schachverein

ESV Ludwigshafen Schachverein

ESV Merseburg Schachverein

ESV Naumburg Schachverein

ESV Nickelhütte Aue e.V. Schachverein

ESV Opladen Schachverein

ESV Pocking Schachverein

ESV Waren / Rethwisch Schachverein

ESV Worms Schachverein

Eszik, Lajos born in Sweden. 1985 Swedish corr. ch. E [BW] = 1935.09.22

Eszlinger, Josef K, *12.01.1953, DDR

Eszme es fantaszia Q & BAKCSI, G. (20cm x 14cm, 64pp, stapled, brown edge). 116 problems by the author, with notes; in Hungarian. Privately printed, Budapest, 1988. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

ET = EGY = Ägypten ® Vereinigte Arabische Republiken p

Etchegaray, Patrice IM FRA, ELO VI 1998 = 2330

Etelä-Suomen-Sanomat Q

Etero Scacco Problemi Q

Eterodossi I 96 ®

Eteroscacco I Magazine Q & „Bulletin of an Italian organisation playing chess variants. Highly recommended, provided that you are able to read Italian!“

eteroscacco IQ

Eteroscacco Kompositionsturnier Eteroscacco, 1981. Q H#2-Miniaturen Preisrichter: Rosario Notaro [feenschach X-XII 1980 S. 501 Ausschreibung]

ETH = Äthiopien ® Ethiopia E

Ethiopia E = ETH E Schach = Arabisch: Al-Satranj; Amharic Tigrinya Orominga Guaraginga Somali ® Äthiopien

Etienne Bacrot becomes youngest GM ever, age 14 years, 2 months. E [BW] = 1997.04

Etmans, Maarten D. FM NED, ELO VI 1998 = 2125

Etsv Altona 1880 SAbt Schachverein

Ett och annat Q

Ett Urval Studier Q

Ettel, Thomas, ELO IV 1997 = 2138

Ettinger, Aleksander K, IL

Ettl, Gerald K, *19.04.1971, D

Ettner, Josef K, *21.12.1935, D

Ettrich, Rüdiger, D, ELO VII 1998 = 2081

Etudi, Zadachi i - ® Zadachi i Etudi Q

etwas anstreben v ® s‘efforcer v de F ® E

etwas in Schach halten v (umgangssprachlich-figurativ) ® keep something in check E

etwas in vollen a Zügen mp genießen v (z. B. eine erreichte Stellung während der Partie) [LA] ® enjoy something to the full E

Etymologisches a Spiel n ® Das etymologische Spiel beschäftigt schon so viele Menschen ...

Etyud glazami grossmeisterov Q & NADAREISHVILI, G. A. (21cm x 14cm, 206pp). 312 studies grouped by composer, with commentary by leading players; in Russian. Fizkultura i sport, Moskva, 1982. Presented to N. A. Macleod by „Marjan“ (probably Marjan Kovacevic) and given by Mrs Macleod. [BL]

Etyud v peshechnom okonchanyi Q & BONDARENKO, F. S. (21cm x 14cm, 160pp, white and grey-green spine). 636 pawn studies, with commentary; in Russian. Fizkultura i sport, Moskva, 1973. [BL]

Etyudeby Q

Etyudnaya mozaika 2-6 Q & and Akobiya, Yu. (21cm x 14cm, 32pp, stapled, white edge). Further articles on studies. Privately published, Tbilisi, 1994-1995. [BL]

Etyudnaya mozaika Q & and Akobiya, Yu. (21cm x 14cm, 32pp, stapled, white edge). Four articles on studies, with 89 examples; in Russian. Privately published, Tbilisi, 1993. On loan from J. D. Beasley; for reference only. [BL]

Etyudy ® stati ® analizy Q &

Etyudy Q & (21cm x 14cm, 199pp, yellow spine). 269 studies with commentary; in Russian. Fizkultura i sport, Moskva, 1972. On loan from J. D. Beasley; for reference only. [BL]

Etyudy Q & GURVICH, A. S. (21cm x 14cm, 190pp, grey cloth spine). 70 studies with commentary, plus an essay featuring 69 studies by others; in Russian. Fizkultura i sport, Moskva, 1961. On loan from J. D. Beasley; for reference only. BCPS Library Catalogue, 25 Jul 96: Published books and pamphlets Page 28. [BL]

Etyudy, stati, analizy Q & (21cm x 14cm, 288pp). 400 studies with commentary, and some articles; in Russian. Fizkultura i sport, Moskva, 1988. On loan from J. D. Beasley; for reference only. [BL]

Etzold, Walter, ELO IV 1997 = 2091

Eucken, Kurt [Wilhelm Bruno Heinrich] K, *31.08.1899-24.11.1947, D

Euclid K, *21.04.1829-5.05.1904, GB

Euer Derwisch; Euer Schachgesell! [DAJA. Ha! Euer Derwisch. NATHAN. Wer? DAJA.] NATHAN. AlHafi? das AlHafi? DAJA. Itzt des Sultans Schatzmeister. NATHAN. Wie? AlHafi? Träumst du wieder? Er ists! wahrhaftig, ists! kömmt auf uns zu. Hinein mit Euch, geschwind! Was werd‘ ich hören! [Lessing: Nathan der Weise, S. 21. Digitale Bibliothek, S. 66488 ® Lessing W Bd. 2, S. 219]

Eugen Ledebour ® Schach dem Terror!

Eugen, ELO IV 1997 = 2418

Eugen7 C Spain; von Jimenez, Eugenio; World Microcomputer Chess Championship 1996 October 8th-15th, 1996 Jakarta, Indonesia

Eugene Shapiro dies. Born in 1929. E [BW] = 1997.08.20

Eule f Hauptstein im Xiangqi alter Prägung ca. 500 v Chr., mit Würfeln gespielt. ® E

Euler, Gerd FM GER, ELO VI 1998 = 2385

Euler, Leonhard (Mathematiker) ® Eulers Rösselsprung dazu auf dem Schachbrett der Stube ...

Eulering, Georg, ELO IV 1997 = 2018

Eulers Rösselsprung dazu auf dem Schachbrett der Stube, Lenette tat, was sie konnte nämlich gar nichts, und sagte, was sie wußte nämlich die Nachricht, dass die Hausherrin sich bei der Buchbinderin über das Außenbleiben des Mietzinses greulich aufgehalten und über ihren eignen Mann dazu, der ein Fuchsschwänzer und Komplimentarius sei und die Leute nicht grob genug mahne. (Zuvor: Lenette, von der er wenigstens erwartet hätte, sie würde in den ersten fünf Sekunden die fünf Tanzpositionen in einem Haushalle durchmachen und ...) [Jean Paul: Siebenkäs, S. 331. Digitale Bibliothek, S. 50395 ® Jean Paul W, 1. Abt. Bd. 2, S. 225]

Eulers Rösselsprung m ® E ® Eulers Rösselsprung dazu auf dem Schachbrett der Stube ...

Euregio-Jugendturnier n ® E

Euregionale a Schachwoche f ® E

Euregio-Schachturnier n ® E

Eureka Spiel für drei oder mehr Spieler. Abgeleitet von dem Induktionskartenspiel Eleusis [R. Abbott]. Ein Spieler erfindet eine geheime Regel (und muss sie aufschreiben), die zusätzlich zu den normalen Schachregeln gilt (z.B. monochromes Schach); er spielt dann eine simulierte Partie unter diesen Regeln (dabei führt er die weißen und die schwarzen Steine). Die anderen Spieler müssen die Regel erraten. Sie können raten, weiter beobachten, formalisierte Fragen stellen und schließlich, wenn sie sich sicher sind, die Regel erkannt zu haben, Eureka rufen und eine der beiden Parteien übernehmen und mit dem Erfinder die Partie weiterspielen. Die Regeln sollten einfach sein und es erlauben, dass eine Partie zur Entscheidung gelangt. Die Regel muss in 1, 2 oder 3 Zügen operieren, nicht in größeren Zyklen. Es wurde ein komplexes Bewertungssystem erstellt, das sowohl das Induzieren der Regel als auch das Ende der Partie einschließt. [I. G. Richardson, Variant Chess 3, VII-IX/1990, S. 26-27] ® Induction chess E

EuroChess Hotline f ® hotline E

EuroChess Q

Europa n ® Europe E

Europa Rochade fQ = ER Q ® Rochade Europa Q

Europa-Cup m ® E

Europa-Cup-Finale n ® E

europäisch a ® European E

Europäische a Juniorenmeisterschaft f ® European Junior Championship E

Europäische a Länder-Fernschach-Olympiade f (Erste: 1935 mit 16 Nationen) ® E

Europäische f Chinese Chess-Meisterschaft fE ® E

Europäisches a Schach n ® European Chess E

Europajuniorenmeisterschaft f ® E

Europajuniorenmeisterschaft, Fernschach- ® Fernschach-Europa-Juniorenmeisterschaft

Europa-Mannschaftsmeisterschaft f ® E

Europa-Mannschaftsmeisterschaft f ® European Team Championship E

Europamannschaftsmeisterschaft, Fernschach- ® Fernschach-Europa-Mannschaftsmeisterschaft

Europameister, Fernschach- ® Fernschacheuropameister

Europameisterschaft, Fernschach- ® Fernschacheuropameisterschaft

Europarekord m ® E

Europaturnier n (z. B. des ICCF) ®

Europe Échecs Q = EE Q

EUROPE; 1st Central European reference to chess. E [BW] = 1100

EUROPE; Chess introduced into Europe. E [BW] = 0900

EUROPE; Chess is widely known throughout Europe. E [BW] = 1000

European Chinese Chess Championship E (23.-24.8.1997 London)

European Club Cup E ®

European Club Cup Group 2 11.10.96 Olomouc. CZE 1.4 -Zone E

European Club Cup Group 4 06.09.96 Berlin. GER 1.2a-Zone E

European Club Cup m ®

European Zone, Central - = Zone 2 (FIDE) ® Central European Zone = Zone 2 (FIDE) E

European Zone, East- = Zone 3 (FIDE) ® East European Zone = Zone 3 (FIDE) E

European Zone, West- = Zone 1 (FIDE) ® West European Zone = Zone 1 (FIDE) E

Euwe - 1953 / Schachelite im Kampf Neuhausen und Zürich. Q 379 Seiten - gebunden - Edition Olms 1986

Euwe - Das Mittelspiel 12. Q 76 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1964

Euwe - Das Mittelspiel 3. Q 92 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1957

Euwe - Das Mittelspiel 6. Q 52 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1957

Euwe - Das Mittelspiel 8. Q 55 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1959

Euwe - Das Mittelspiel 9. Q 58 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1961

Euwe - Das Schachspiel. Q 55 Seiten - geheftet

Euwe - Die Endspiellehre und ihre praktische Anwendung. Q 194 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1962

Euwe - Endspieltheorie- und praxis. Q 221 Seiten - kartoniert - de Gruyter 1983

Euwe - Handbuch für den Fortgeschrittenen Schachspieler 1. Q 96 Seiten - kartoniert - Wildhagen 1961

Euwe - Handbuch für den Fortgeschrittenen Schachspieler 2. Q 131 Seiten - kartoniert - Wildhagen 1961

Euwe - Positions- und Kombinationsspiel im Schach. Q 136 Seiten - kartoniert - Beyer 1996

Euwe - Schach von A bis Z. Q 194 Seiten - gebunden - Beyer 1994

Euwe - Theorie der Schacheröffnungen 10 - Spanisch. Q 332 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1982

Euwe - Theorie der Schacheröffnungen 11/1 - Offene Spiele. Q 204 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1988

Euwe - Theorie der Schacheröffnungen 3 - Damengambit. Q 199 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv

Euwe - Theorie der Schacheröffnungen 4 - Nimzo-Indisch. Q 216 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv

Euwe - Theorie der Schacheröffnungen 6 -7 - Indische Spezialitäten. Q 306 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv

Euwe - Theorie der Schacheröffnungen 8 - Französisch/Caro-Kann. Q 288 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1981

Euwe - Theorie der Schacheröffnungen 9 - Sizilianisch II. Q 232 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1984

Euwe - Theorie der Schacheröffnungen 9 - Sizilianisch III. Q 193 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1987

Euwe - Theorie der Schach-Eröffnungen. Damengambit Q (3 Hefte, 1949/50)

Euwe - Urteil und Plan im Schach. Q 174 Seiten - kartoniert - Beyer 1997

Euwe / Kmoch - 1946 / Staunton Turnier Groningen. Q 381 Seiten - gebunden - Edition Olms 1990

Euwe / Kramer - Das Mittelspiel. Q 734 Seiten - kartoniert - Rattmann 1996

Euwe / Meiden - Amateur wird Meister. Q 204 Seiten - kartoniert - de Gruyter 1983

Euwe / Meiden - Amateur wird Meister. Q 259 Seiten - gebunden - Beyer 1998

Euwe / Meiden - Meister gegen Amateur. Q 212 Seiten - gebunden - Beyer 1998

Euwe / Meiden - Meister gegen Meister. Q 225 Seiten - gebunden - Beyer 1998

Euwe / Mühring - Neue Schachtests. Q 91 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1971

Euwe / Mühring Ich teste mich selbst. Q 78 Seiten - kartoniert - Das Schacharchiv 1967

Euwe / Nunn - The Development of Chess Style. Q 223 Seiten - kartoniert - Batsford 1997

Euwe / Prins - Capablanca. Q 368 Seiten - gebunden - Das Schacharchiv 1979

Euwe defeats Alekhine, 15.5-14.5, to become world champion. E [BW] = 1935.12.15

Euwe Defense / Blackmar-Diemer Gambit E D00 1.d4 d5 2.e4. dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 e6! 6.d5 (reaches, by transposition, Meszaros - Weiss, Eger 1992, where White gained the advantage after 6...g6 7.Bg5 Bg7 8.Bb5+ Nbd7 9.a4 0-0 10.Qd2 Nb6 11.Rd1 a6 12.Be2 Bf5 13.0-0) 6...cxd4 7.Nb5 Nd5 8.Bg3 Nc6 9.Nfxd4 Nxd4 ® Queen Pawn Game - Blackmar-Diemer Gambit E D00 ® Euwe-Verteidigung - Blackmar-Diemer-Gambit D00

Euwe slaagt Q

Euwe System E D19 ® Euwe-System

Euwe variation, Queen‘s Indian E = E17 1.d2d4 g8f6 c2c4 e7e6 g1f3 b7b6 g2g3 c8b7 f1g2 f8e7 e1g1 e8g8 b2b3 [JM] ®

Euwe wins 2nd (and last) world amateur championship. E [BW] = 1928.08

Euwe, Max [Machgielis], Prof. Dr., K, *20.05.1901-26.11.1981, NL. Twice world champion - 1935-37 and for 1 day in 1947. In 1947, the FIDE Congress voted for Euwe to be world champion since Alekhine died. However, the Soviet delegation, which joined FIDE in 1947, was late one day for this vote. They showed up the next day and had the title rescinded in favor of a match-tournament. He was once the former amateur heavyweight boxing champion of Europe. In the world championship match-tournament in 1948, Euwe wore gloves while playing his games. When he was asked why, he said the feeling of gloves on his hands psychologically induced in him a fighting spirit. [CT]

Euwe, Max born in Amsterdam. Dutch ch 12 times. World ch 1935-37. GM 1950; IA 1951. FIDE President 1970-78. E [BW] = 1901.05.20

Euwe, Max died in Amsterdam. Dutch ch 12 times. World ch 1935-37. GM 1950; IA 1951. FIDE President 1970-78. E [BW] = 1981.11.26

Euwe-Alekhine is 1st world ch match to officially have seconds. E [BW] = 1935.06

Euwe-Alekhine world ch match, Holland. E [BW] = 1937.10.05

Euwe-Centrum, Max ® Max Euwe-Centrum nDE ® Max Euwe-Zentrum nDE

Euwe-Verteidigung f Blackmar-Diemer-Gambit n D00 1.d4 d5 2.e4 dxe4 3.Nc3 Nf6 4.f3 exf3 5.Nxf3 e6! 6.d5 (6...g6 / 6...cxd4) ® Euwe Defense Blackmar-Diemer Gambit E D00

Euwe-Zentrum, Max ® Max Euwe-Zentrum nDE ® Max Euwe-Centrum (- Center) E

Evadnyito HUN 97.01.03

Evadnyito Open 1.4 -Zone E 03.01.97 Budapest. HUN

Evadnyito Open E Turnier [Ungarn]

Evadnyito Open n Turnier [Ungarn]

Eval-Profile CE ® Bewertungsprofil C

Eval-Range CE ® Fehlertoleranz C

Evaluation EC ® Bewertung C ® Bewertungsprofil C

evaluation of position E ® Stellungsbewertung C

Evaluation-Profile CE ® Bewertungsprofil C

Evaluierung fC ® evaluation EC ® Bewertung C ® Bewertungsprofil C ® Stellungsbewertung C

Evang, A. O. 1910-1968 K

Evans (age 16) captures Marshall Club Ch. E [BW] = 1948

Evans (das - Gambit) wurde erfunden, um der Schachwelt eine Zeitlang vorzugaukeln, dasz das Schachspiel ein Göttergeschenk sei. Die beste Widerlegung dieses Gambits besteht darin, dasz - Weisz Spanisch spielt. [S. G. Tartakower: Enzyklopädisches Schachwörterbuch]

Evans defeats Steiner 10-4 in a US Championship match. E [BW] = 1952

Evans discovered the Evans Gambit. E [BW] = 1824

Evans Gambit and a System vs Two Knights Defence. Q Tim Harding. ISBN 0-87568-194-8, paperback from Chess Digest. + 2. Edition: 220 Seiten - kartoniert - Chess Digest 1996

Evans Gambit And A System vs. Two Knights Defense. Q

Evans gambit declined, Cordel variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b6 c1b2 [JM] ®

Evans gambit declined, Hicken variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b6 b4b5 c6a5 f3e5 d8g5 d1f3 g5e5 f3f7 e8d8 c1b2 [JM] ®

Evans gambit declined, Hirschbach variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b6 b4b5 c6a5 f3e5 d8g5 [JM] ®

Evans gambit declined, Lange variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b6 b4b5 c6a5 f3e5 g8h6 [JM] ®

Evans gambit declined, Pavlov variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b6 b4b5 c6a5 f3e5 g8h6 d2d4 d7d6 c1h6 d6e5 h6g7 h8g8 c4f7 e8f7 g7e5 d8g5 b1d2 [JM] ®

Evans gambit declined, Showalter variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b6 a2a4 a7a6 b1c3 [JM] ®

Evans gambit declined, Vasquez variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b6 b4b5 c6a5 f3e5 d8g5 c4f7 e8e7 d1h5 [JM] ®

Evans Gambit E C51-C52 ® Evans-Gambit C51-C52

Evans Gambit E® C51-C52

Evans Gambit, Opening (Feb 16, 97) ®

Evans gambit: Alapin-Steinitz variation E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 e1g1 d7d6 d2d4 c8g4 [JM] ®

Evans gambit: compromised defence E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 d2d4 e5d4 e1g1 d4c3 [JM] ®

Evans gambit: compromised defence, Paulsen variation E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 d2d4 e5d4 e1g1 d4c3 d1b3 d8f6 e4e5 f6g6 b1c3 g8e7 c1a3 [JM] ®

Evans gambit: compromised defence, Potter variation E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 d2d4 e5d4 e1g1 d4c3 d1b3 d8f6 e4e5 f6g6 b1c3 g8e7 f1d1 [JM] ®

Evans gambit: Cordel variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4e7 d2d4 c6a5 [JM] ®

Evans gambit: Fraser attack E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4c5 d2d4 e5d4 e1g1 d7d6 c3d4 c5b6 b1c3 c8g4 d1a4 [JM] ®

Evans gambit: Fraser-Mortimer attack E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4c5 d2d4 e5d4 e1g1 d7d6 c3d4 c5b6 b1c3 c8g4 d1a4 g4d7 a4b3 c6a5 c4f7 e8f8 b3c2 [JM] ®

Evans gambit: Goering attack E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4c5 d2d4 e5d4 e1g1 d7d6 c3d4 c5b6 b1c3 c6a5 c1g5 [JM] ®

Evans gambit: Lasker defence E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 e1g1 d7d6 d2d4 a5b6 [JM] ®

Evans gambit: Leonhardt variation E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 d2d4 b7b5 [JM] ®

Evans gambit: Levenfish variation E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 d2d4 d7d6 d1b3 d8d7 d4e5 d6e5 e1g1 a5b6 c1a3 c6a5 f3e5 [JM] ®

Evans gambit: Mayet defence E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4f8 [JM] ®

Evans gambit: Morphy attack E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4c5 d2d4 e5d4 e1g1 d7d6 c3d4 c5b6 b1c3 [JM] ®

Evans gambit: normal variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4c5 d2d4 e5d4 e1g1 d7d6 c3d4 c5b6 [JM] ®

Evans gambit: Paulsen variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4c5 d2d4 e5d4 e1g1 d7d6 c3d4 c5b6 d4d5 c6a5 c1b2 g8e7 [JM] ®

Evans gambit: Richardson attack E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 e1g1 g8f6 d2d4 e8g8 f3e5 [JM] ®

Evans gambit: Sanders-Alapin variation E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 e1g1 d7d6 d2d4 c8d7 [JM] ®

Evans gambit: Sokolsky variation E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 d2d4 d7d6 c1g5 [JM] ®

Evans gambit: Steinitz variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4c5 d2d4 e5d4 e1g1 d7d6 c3d4 c5b6 b1c3 c6a5 c1g5 f7f6 g5e3 [JM] ®

Evans gambit: Stone-Ware variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4d6 [JM] ®

Evans gambit: Tartakower attack E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 d2d4 d7d6 d1b3 [JM] ®

Evans gambit: Ulvestad variation E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4c5 d2d4 e5d4 e1g1 d7d6 c3d4 c5b6 d4d5 c6a5 c1b2 [JM] ®

Evans gambit: Waller attack E = C52 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4a5 e1g1 d7d6 d2d4 e5d4 d1b3 [JM] ®

Evans wins Marshall Club Ch. E [BW] = 1949

Evans wins US championship. E [BW] = 1962

Evans wins US championship. E [BW] = 1968

Evans, Larry (1932- ) E Learned chess from his older brother at age five. His brother was later killed in action as a bomber crew member during World War II. Best Blackjack player of any Grandmaster. He lives in Reno, Nevada. He has won the U.S. championship five times. In 1951, at age 19, he was the U.S. Open Champion, the U.S. Closed Champion, and the U.S. Speed Champion. Evans once gave a simultaneous exhibition at an insane asylum, winning 39 and losing 1. When he went to congratulate the winner, the winner said, “You don‘t have to be crazy to play chess, but it sure helps!” [CT]

Evans, Larry D. IM ELO VI 1998 = 2315 USA

Evans, Larry David born in New York City. IM 1980. E [BW] = 1952.12.18

Evans, Larry Melvyn born in Manhattan. 4-time US ch. IM 1952; GM 1957. E [BW] = 1932.03.22

Evans, T. C. K, GB

Evans, William Davies K, *27.01.1790-3.08.1872, GB

Evans, William died in Ostend, Belgium. E [BW] = 1872.08.03

Evans, William, inventor of the Evans gambit, born in Pembroke, Wales. E [BW] = 1790.01.27

Evans-Eambit n ® Evans Gambit n

Evans-Gambit n (Hauptvariante f) ® Evans Gambit (Main Line) E

Evans-Gambits, Letzter Ritter des - ® Letzter Ritter des Evans-Gambits = Ehrenname für ® Tschigorin ® E

even (the game is -) E ® ausgeglichen a ® geradzahlig a

Evening News Q

Evening Standard Q

Event E ® Ereignis

Eventualdrohung f ® E

Eventualzug m ® conditional move E

eventuell =[evtl.] (z. B. eventueller Zug) = ® E

Eventuelle a Stichkämpfe mp ® conditional play-offs (?) E

Evergreen game between Anderssen and Dufresne played. E [BW] = 1853

Evergreen game E A name given by Stienitz to the Anderssen-Dufresne game, Berlin, 1852, because of its beauty. [CT] ® Immergrüne

Evers, A. K

Evertz, Dieter, ELO IV 1997 = 2179

Evertz, Egon, ELO IV 1997 = 2000

Evezda Q

eviction E Der schlagende Stein nimmt den Platz des Geschlagenen ein. ® Baroque pieces pE ®

evident aDE ® offensichtlich a

evil a wolf E Böser Wolf = Ana-König = ana-king E = Zugrichtung 123 [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi ED ® Ana-König ® Böser Wolf ® Zugrichtung 123

Evreinov Jubilee Q ®

evtl. = eventuell a ® E

EW = Republik Estland

Ewald, Kurt K, *27.03.1931, D

Ewaldi Aplerbeck 1930 eV Schachverein

Ewaldt, Michael, ELO IV 1997 = 2093

Ewdokimow, Walerij Anatoljewitsch K, *6.05.1963, SU

Ewiger a Springer m ® perpetual a Knight E® non-stop Knight E

Ewiges a Schach n ® perpetual a check E ® échec m perpétuel aF

Ewiges Schach n - Frühestes n in der Partie f 1.f4 e5 2.Kf2 Df6 3.Kg3 Df4+ etc. [Sam Loyd]

Ewigschach n hat Seligkeitswonnen. [Tartakower, Dr. S. G. Enzyklopädisches Schachwörterbuch. Nach neuesten Forschungen zusammengestellt von ~ ; ungarische Problemschachzeitung ~ 1923/1924, S. 199-202]

Ewreinow, Wiktor Alexandrowitsch K, *11.11.1908, SU

ex aequo aED = geteilt (Auszeichnungen)

Exact Circe n ® E

Exact Matt n in n Zügen mp Weiß zieht an und setzt Schwarz gegen beste Gegenwehr im genau n-ten Zug matt. Eine Mattführung in kürzerer Zugzahl zählt nicht als Lösung. ® exact mate in n moves E

exactly E ® exactly n moves E ® Genau ® genau n Züge

exactly n moves E ® exactly E ® genau n Züge

exakt a ® précis aF ®

Exakter a Längstzüger m Im Gegensatz zum gewöhnlichen ® Längstzüger muss Schwarz den stellungsgemäß längstmöglichen Zug immer ausführen oder er steht, wenn dies an ® Selbstschach scheitern würde, matt bzw. patt (® Märchenmatt). Er kann also nicht auf weniger lange, aber selbstschachvermeidende Züge ausweichen. Nur vom jeweils längsten aller überhaupt stellungsmöglichen schwarzen Züge kann Schachwirkung ausgehen.® exact maximummer

exakter a Zug m ® precise move, exact move ® coup m précis aF ®

Examen, Schach- ® Schachexamen

examiners as to predecessors E ® Prüfer auf Vorgängerschaft

example game E ® Partiebeispiel

Excalibur EC

Excalibur Electronics C Miami, Hersteller von Schachcomputern; Nachfolge von Fidelity Electronics!

Excalibur Legend / Accolade C ELO > 2020

exceeding the time-limit E ® Zeitüberschreitung

excellent aE ® ausgezeichnet a

Excellent Move EC ® Ausgezeichneter a Zug C

Excelsior Cup 07.01.97-15.1.97 Goteborg. SWE 1.3 -Zone E G. Open Tournament E [Gothenburg]

Excelsior Cup Invitation (Turnier) Open Tournament E [Gothenburg]

Excelsior theme E A Pawn that goes from its initial square to the promotion rank in 5 consecutive moves in the course of a solution. [CT] ® Exzelsior-Thema

Excelsior-Amerikaner m (Loyd) Sam Loyd bei uns. [Fritz Hoffmann, Schwalbe IV 1999 S. 57-60]

except a King E ® außer König

Exchange 1 E ® To trade pieces or pawns for equal material. [SC] ® Abtausch ® Echange F

exchange 1 vE ® échanger F ® abtauschen v

Exchange 2 E [The ~ ] The loss or win of a rook for a bishop or knight. [SC] The capture of a piece or a pawn while giving up material of equal strength. When capturing a rook while giving up only a bishop or a knight, one is said to „win the exchange“. ® exchange vE ® Qualität ® Abtausch ® Qualité F ® Calidad S ® Cambio S

exchange 2 vE (win -, loose -) ® Qualität (- gewinnen, - verlieren)

Exchange 3 E The capture of pieces belonging to both sides during the course of a few moves. ® Winning the Exchange E

exchange capture, capture exchange E ® Schlagabtausch

exchange E ® Abtausch

exchange fairy E ® Tauschmärchen

exchange of Bishops pE ® Läufertausch

exchange of colour E ® Farbwechsel ® Farbenwechsel

exchange of functions E ® Funktionswechsel

exchange of Knights E ® Springertausch

exchange of mates E ® Mattvertauschung

exchange of moves E ® Zügevertauschung

exchange of Rooks E ® Turmtausch

exchange of the colour of the squares E ® Felderfarbenwechsel

exchange orgy E ® Tauschorgie

Exchange Play E

exchange sacrifice E ® Opferwechsel

Exchange System E C20 ®

Exchange System E D14 ®

Exchange System E D35-D36 ®

Exchange v Men pE ® Vertausche v Steine p

exchange value E = change value E ® Tauschwert

Exchange Variation (Caro-Kann) E ® Abtausch-Variante

Exchange Variation (French Defence) E ® Abtauschvariante

Exchange Variation (Queen‘s Gambit) E ® Abtauschvariante ® Abtauschsystem

Exchange Variation (Ruy Lopez) E ® Abtauschvariante

Exchange variation doubly deferred (DERLD), Ruy Lopez E = C85 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5a4 g8f6 e1g1 f8e7 a4c6 [JM] ®

Exchange Variation E ® Abtauschvariante ® Abtausch-System

Exchange Variation E C01 ®

Exchange Variation E C68-C69 ®

Exchange Variation E D89 ®

Exchange Variation E E92 ®

exchange variation, 5.O-O, Ruy Lopez E = C69 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5c6 d7c6 e1g1 [JM] ®

exchange variation, 6.Bf4 Bf5, Queen‘s Gambit Declined Slav E = D14 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 g1f3 g8f6 c4d5 c6d5 b1c3 b8c6 c1f4 c8f5 [JM] ®

exchange variation, Alapin gambit, Ruy Lopez E = C69 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5c6 d7c6 e1g1 c8g4 h2h3 h7h5 [JM] ®

exchange variation, Alekhine variation, Ruy Lopez E = C68 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5c6 d7c6 d2d4 e5d4 d1d4 d8d4 f3d4 c8d7 [JM] ®

exchange variation, Alekhine‘s defence E = B03 1.e2e4 g8f6 e4e5 f6d5 d2d4 d7d6 c2c4 d5b6 e5d6 [JM] ®

exchange variation, Bogolyubov variation, French E = C01 1.e2e4 e7e6 d2d4 d7d5 e4d5 e6d5 b1c3 g8f6 c1g5 b8c6 [JM] ®

exchange variation, Bronstein variation, Ruy Lopez E = C69 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5c6 d7c6 e1g1 d8d6 [JM] ®

exchange variation, Caro-Kann E = B13 1.e2e4 c7c6 d2d4 d7d5 e4d5 [JM] ®

exchange variation, chameleon variation, Queen‘s Gambit Declined E = D35 1.d2d4 d7d5 c2c4 e7e6 b1c3 g8f6 c4d5 e6d5 c1g5 f8e7 e2e3 e8g8 f1d3 b8d7 d1c2 f8e8 g1e2 d7f8 e1c1 [JM] ®

exchange variation, Classical Variation, Gruenfeld E = D86 1.d2d4 g8f6 c2c4 g7g6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 e2e4 d5c3 b2c3 f8g7 f1c4 [JM] ®

exchange variation, French E = C01 1.e2e4 e7e6 d2d4 d7d5 e4d5 [JM] ®

exchange variation, Gligoric variation, Ruy Lopez E = C69 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5c6 d7c6 e1g1 f7f6 [JM] ®

exchange variation, Gruenfeld E = D85 1.d2d4 g8f6 c2c4 g7g6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 [JM] ®

exchange variation, Karpov variation, Alekhine‘s defence E = B03 1.e2e4 g8f6 e4e5 f6d5 d2d4 d7d6 c2c4 d5b6 e5d6 c7d6 g1f3 g7g6 f1e2 f8g7 e1g1 e8g8 h2h3 b8c6 b1c3 c8f5 c1f4 [JM] ®

exchange variation, Keres variation, Ruy Lopez E = C68 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5c6 d7c6 b1c3 [JM] ®

exchange variation, Larsen variation, Gruenfeld E = D86 1.d2d4 g8f6 c2c4 g7g6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 e2e4 d5c3 b2c3 f8g7 f1c4 e8g8 g1e2 d8d7 e1g1 b7b6 [JM] ®

exchange variation, Philidor E = C41 1.e2e4 e7e5 g1f3 d7d6 d2d4 e5d4 (f3d4 g8f6) [JM] ®

exchange variation, positional line, 5...c6, Queen‘s Gambit Declined E = D35 1.d2d4 d7d5 c2c4 e7e6 b1c3 g8f6 c4d5 e6d5 c1g5 c7c6 [JM] ®

exchange variation, positional line, 6.Qc2, Queen‘s Gambit Declined E = D36 1.d2d4 d7d5 c2c4 e7e6 b1c3 g8f6 c4d5 e6d5 c1g5 c7c6 d1c2 [JM] ®

exchange variation, positional line, Queen‘s Gambit Declined E = D35 1.d2d4 d7d5 c2c4 e7e6 b1c3 g8f6 c4d5 e6d5 c1g5 [JM] ®

exchange variation, Queen‘s Gambit Declined E = D35 1.d2d4 d7d5 c2c4 e7e6 b1c3 g8f6 c4d5 [JM] ®

exchange variation, Queen‘s Gambit Declined Slav defence E = D10 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 c4d5 [JM] ®

exchange variation, Queen‘s Gambit Declined Slav E = D12 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 g1f3 g8f6 e2e3 c8f5 c4d5 c6d5 b1c3 [JM] ®

exchange variation, Queen‘s Gambit Declined Slav E = D13 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 g1f3 g8f6 c4d5 c6d5 [JM] ®

exchange variation, Romanovsky variation, Ruy Lopez E = C68 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5c6 d7c6 b1c3 f7f6 d2d3 [JM] ®

exchange variation, Rubinstein variation, Caro-Kann E = B13 1.e2e4 c7c6 d2d4 d7d5 e4d5 c6d5 f1d3 b8c6 c2c3 g8f6 c1f4 [JM] ®

exchange variation, Ruy Lopez E = C68 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5c6 [JM] ®

exchange variation, Saemisch variation, Queen‘s Gambit Declined E = D35 1.d2d4 d7d5 c2c4 e7e6 b1c3 g8f6 c4d5 e6d5 g1f3 b8d7 c1f4 [JM] ®

exchange variation, Seville variation, Gruenfeld E = D87 1.d2d4 g8f6 c2c4 g7g6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 e2e4 d5c3 b2c3 f8g7 f1c4 e8g8 g1e2 c7c5 e1g1 b8c6 c1e3 c8g4 f2f3 c6a5 c4f7 [JM] ®

exchange variation, Simagin‘s improved variation, Gruenfeld E = D86 1.d2d4 g8f6 c2c4 g7g6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 e2e4 d5c3 b2c3 f8g7 f1c4 e8g8 g1e2 b8c6 [JM] ®

exchange variation, Simagin‘s lesser variation, Gruenfeld E = D86 1.d2d4 g8f6 c2c4 g7g6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 e2e4 d5c3 b2c3 f8g7 f1c4 e8g8 g1e2 b7b6 [JM] ®

exchange variation, Sokolsky variation, Gruenfeld E = D89 1.d2d4 g8f6 c2c4 g7g6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 e2e4 d5c3 b2c3 f8g7 f1c4 e8g8 g1e2 c7c5 e1g1 b8c6 c1e3 c5d4 c3d4 c8g4 f2f3 c6a5 c4d3 g4e6 d4d5 [JM] ®

exchange variation, Spassky variation, Gruenfeld E = D87 1.d2d4 g8f6 c2c4 g7g6 b1c3 d7d5 c4d5 f6d5 e2e4 d5c3 b2c3 f8g7 f1c4 e8g8 g1e2 c7c5 [JM] ®

exchange variation, Svenonius variation, French E = C01 1.e2e4 e7e6 d2d4 d7d5 e4d5 e6d5 b1c3 g8f6 c1g5 [JM] ®

exchange variation, Trifunović variation, Queen‘s Gambit Declined Slav E = D14 1.d2d4 d7d5 c2c4 c7c6 g1f3 g8f6 c4d5 c6d5 b1c3 b8c6 c1f4 c8f5 e2e3 e7e6 d1b3 f8b4 [JM] ®

exchange vE ® tauschen, abtauschen

exchange vE (win v -, loose v -) ® Qualität D (- gewinnen, - verlieren)

exchange vE. to capture (an enemy piece) in return for a capture by the opponent generally of pieces of equal value. a reciprocal capture of pieces of equivalent value by opponents in a single series of moves.[1250–1300; (v.) ME eschaungen < AF eschaungier < VL *excambiare (see EX-, CHANGE); (n.) ME eschaunge < AF (OF eschange), deriv. of eschaungier; modern sp. with ex- on the model of EX-1] [CC] ® Abtausch ® échange F

Exchangee Chess E ®

exchanging pawns E ® Bauerntausch

Exchequer at Westminster created; referred to as the scaccarium or chessboard. E [BW] = 1106

Exchequer E [Variant Chess 1993-1996 S. 174] ®

exchequer E Informal. one‘s financial resources; funds: I‘d love to go, but the exchequer is a bit low. [1250–1300; ME escheker, eschequier < AF escheker, eschekier (OF eschequier) board, counting table. See CHECKER1] [CC] ® „Kasse“, finanzielle a Ressourcen p

Exchequer, Chancellor of the- ® Chancellor of the exchequer E

Exchess C http: //www .astro.brandeis.edu/ BRAG/people/ dch/chess.html

ex-chess world champion E ® Schach-Exweltmeister

ex-chess world lady-champion E ® Schach-Exweltmeisterin

Exclamation point E The first exclamation point for a chess move appeared in game notes in Staunton‘s Chess Player‘s chronicle, and it designated a bad move. [CT]

exclusiv a ® exklusiv a ® exclusive E

Exclusivausführung f ® Exklusivausführung

Exclusiv-Schach n ® Exklusiv-Schach D

excuses p for losing at chess E ® Ausreden zum Partieverlust

Executioner of Berlin E Nickname of Kurt Richter [CT] ® Scharfrichter von Berlin = Spitzname für Kurt ®Richter

executives (executive board) of the German Chess Federation E ® Vorstand des Deutschenr Schachbundes

Exekutivrat m (FIDE f) ® E

Exemplar n ® E

Exemplar, Frei- ® Freiexemplar

Exemplar, Probe- ® Probeexemplar

Exeter Chess Club E ®

Exeter Chess Club: Chess Coaching Page E A page for people interested in teaching and learning about chess ® http: // www.blacksand.com/ ~ mikeg/sccccndx.html

exhausted E ® schachmatt a

Exil n = Tempete 55 = exil E ® exile F

Exile E Schach-Gemälde von James Todd [Chess Life Q V 1996 S. 40]

Existenzberechtigung f (z. B. eines Problems) ® E

Exizoglou, Dimitri, ELO IV 1997 = 2061

Exklusivausführung f (Schachutensilien) ® E

Exklusivität f ® Exklusiv-Schach = „Matt ohne Duale im Mattzug“; bezieht sich ausschließlich auf den Mattzug, nicht auf die Lösungszüge davor. [Johannes J. Burbach, 3120 Problemkiste 84, XII/1992, S. 233 und 236] ® E

Exklusivnutzung f (bei Weiß und Schwarz) [feenschach XI-XII 1997 S. 207]

Exklusiv-Schach n „Matt ohne Duale im Mattzug: Weiß und Schwarz dürfen nur dann matt setzen, wenn dies nur auf eine Weise, also ohne Duale stattfinden kann. Diese „Exklusivität“ bezieht sich ausschließlich auf den Mattzug selbst, also nicht auf die Lösungszüge davor. [Problemkiste (94) VIII 1994 S. 201; (109) II 1997 S. 25] [Johannes J. Burbach, Probleemblad I- II/1992, S. 5-6; 3120 Problemkiste 84, XII/1992, S. 233 + 236] ® E

Exner, Klaus K, I

Exner, Kornel, Dr. K, *3.06.1867-18.11.1938, H

Exoproblemy - Dr. Zdenka Macha Q & with Brada, J., Beasley, J. D., and Dragoun, M. (21cm x 15cm, 68pp, stapled, yellow edge). 357 unorthodox problmes by Z. Mach, mostly featuring Chinese pieces and cylindrical boards, with an introduction; in Czech. Kotesovec, Praha, 1996. Presented by the authors. [BL]

exotique, Pion - ® Pion exotique aF ® Exotischer a Bauer

Expander mDE Eine Springerfigur, die auf der achten Reihe entsteht und deren Zuglänge progressiv ansteigt. [A. J. Sobey, The Problemist, XI/1989, S. 127] - vorweggenommen durch ® Zunehmender a Mond (Hilmar Ebert)

Expedition f ® E

experimental a chess E ® Experimentelles a Schach

Experimentelle a Komposition f ® experimental composition E

Experimentelles a Schach n ® experimental a chess E

experimentierfreudig a ® E

expert E A strong player rated 2000 or above. [SC] ® Experte ® Fachmann ® Kenner

Experte, Schach- ® Schachexperte m

Expertin, Schach- ® Schachexpertin f

Expertise f (im Schach) ® expertise E (in chess)

explanation of symbols E ® Zeichenerklärung

explodieren (Stellung, Spieler) ® E

Exploeffekt m ® E

Exploschach n ® Explosivschach ® Explo Chess E ® Kontaktschach

Exploschach, Relais- ® Relais-Exploschach

Explosion Chess E Any time a player‘s piece is captured, any of that player‘s pieces that are on any of the (up to) 8 surrounding squares next to it are also removed from the board. [LH] ®

explosive move E ® Sprengungszug

Explosivschach n = Exploschach: Form des ® Kontaktschachs. Deckt ein Stein einen anderen seiner Partei, so kann dieser den auf einem Nachbarfeld stehenden gegnerischen König schlagen, wenn die Deckung bestehen bleibt. War ein Stein bereits gedeckt, so tritt der “Exploeffekt” erst dann ein, wenn er erneut gedeckt wird. [E. Letzen, Feenschach 140, V-VI/1953] ® Relaisexploschach ® Relaisschach ® Explosive Chess E

exponierte a Stellung f ® exposed position E

exposed a King E = bare a King E ® beraubter a König

Express C Saitek-Kasparov-Reise-Schachcomputer

Express Politika Q

Extended a Bishop E ®

Extended a Bishop Swap / French Defense E C02 ® Erweiterter Läufer-Tausch / Französische Verteidigung C02 ® French Defense - Extended Bishop Swap E C02

extended a Rukhlis E ® erweiterter Ruchlis: Verteilung der thematischen Varianten auf mehr als 2 Phasen.

Extended Fianchetto / Queen‘s Gambit E ® Hauptvariante - Erweitertes Fianchetto / Damengambit

externe a Staffelung f Thema erscheint verdoppelt, jedoch nicht an verschiednen ® Zählstellen p ® E

extra (pawn, piece) E ® extra (-Bauer, -Figur)

extra Pawn E = multi Pawn E ® Mehrbauer

extra tempo E ® Mehrtempo

Extrabedenkzeit f ® fixed extra time for every move E

Extrafiguren fp / Centurion m (0,2 + 1,2 + 2,2-Springer) ® 10x10-Schachspiele ® E

Extraklasse f ® E

Extra-Module np ® E

Extraseite f ® E

Extra-Sonderregel f ® E

Extrawurst f = Tschach! 15 ® E

Extreme X-Chess EC Basiert auf Fritz-4.01 C ®

Extremzüger m ® E

Exweltmeister m ® ex-World Champion E

Exweltmeister, Schach- ® Schachexweltmeister

Exweltmeisterin f ® ex- World Ladies‘ Champion E

Exweltmeisterin, Schach- ® Schachexweltmeisterin ® E

Ex-world snooker champion Steve Davis is new President of British Chess Federation. E [BW] = 1996.12.01

Exzellenz Lychow ® Zweig, Stefan: Streit um den Sergeanten Grischa Q ® E

Exzelsior m ® excelsior E

Exzelsior, beschleunigter - ® beschleunigter Exzelsior

Exzelsior, beschleunigter Super- ® beschleunigter Superexzelsior

Exzelsior, Diagonal- ® Diagonal-Exzelsior

Exzelsior, entfernter - ® entfernter a Exzelsior

Exzelsior, Super- ® Superexzelsior

Exzelsiormarsch m ® excelsior E

Exzelsior-Wette f (Hilfsmatt orthodox und legale Stellung mit weißer und schwarzer Springer-Unterwandlung = 100$-Problem) ® E

exzentrische a Schachaufgaben fp ® eccentric a chess problems pE

Exzentrische Schachaufgaben Q

Eyer, Karl, D, ELO VII 1998 2199

Eygenloob, Ernst K

Eyjolfsson, Eyjolfur O. K, *24.01.1952, IS

Eystruper SK Schachverein

Ezra, Abraham (1092-1167) E Wrote the first chess poems in Hebrew in the 12th century. [CT]

Ezzidin, Samer, ELO IV 1997 = 2085

© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff.