© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff. 

U

Start

U = United States of America E ®

U = URU = Uruguay

U of Chicago wins US intercollegiate team ch. E [BW] = 1957

U of Illinois wins 1991 Pan-American Intercollegiate Ch in Chicago E [BW] = 1991.12.30

U. R.C. Bell, Board and Table Games (From Many Civilizations) Q & 1979. Revised edition, two volumes bound as one. Dover Publications ISBN 0-486-23855-5.

U.A.E. (?)

U.S. Action G/30 Championship E ®

U.S. Amateur Championship E ®

U.S. Amateur Championship East E ®

U.S. Amateur Championship North E ®

U.S. Amateur Championship South E ®

U.S. Amateur Championship West E ®

U.S. Amateur Play-off E ®

U.S. Amateur Team E ®

U.S. Amateur Team East E ®

U.S. Amateur Team Midwest E ®

U.S. Amateur Team North E ®

U.S. Amateur Team South E ®

U.S. Amateur Team West E ®

U.S. Blind Championship E ®

U.S. Blind Chess Championship E ®

U.S. Cadet Championship E ®

U.S. Chess Federation Visa card E ®

U.S. Chess Hall of Fame [The ~ ] Articles and stories about the inducties and their exploitsFIDE laws of chessFIDE laws of chess E ® U.S. Chess Online

U.S. Chess Online Q An electronic publication of the United States Chess Federation

U.S. Chess Trust E Charitable Trust ®

U.S. Chessathon E (or: CHESSathon E) ®

U.S. Class Championship E ®

U.S. Class Championships 2.1 -Zone E 22.11.96 Rosemont. USA ®

U.S. Game/10 Championship E ®

U.S. Game/15 Championship E ®

U.S. Game/60 Championship E ®

U.S. Junior Open E ®

U.S. Open E ®

U.S. Problem Bulletin Q

U.S. Senior Open E

U.S.Problem Bulletin Q = USPB Q ®

U13 =

U15 =

U17 =

U-17 Championship E 18.07.96 Pinneberg. GER 1.2a-Zone

U17 championship E Pinneberg 18.07.-28.07.96

U20

UA = Republik f Ukraine f

Ua, Tane = Pseudonym: Stimson, James Frank K, *3.10.1883-19.10.1958, USA [Dt.Schachblätter 1921]

UAE = United Arab Emirates E

U-ALBUM 1974-76 Q & Y (24cm x 16cm, 32pp, white spine, was P19). 228 works of all kinds by Yugoslav composers, with commentary; in Serbo-Croat. Savjet za Problemski Sah SSJ, foreword dated 1980. Formerly in the possession of A. J. Fenner; presented by C. Vaughan. [BL]

UB = [AL] ® Ubi-Ubi m

Ubeda International E 08.02.97 Ubeda. ESP 1.1c-Zone ®

Uber das Wesen des Schachproblems Q & GEHLERT, A. (23cm x 16cm, 37pp, stapled, dilapidated buff edge, was G1a). A treatise on direct mates; in German. Stein, Potsdam, undated. Formerly in the possession of E. E. Zepler. [BL]

Über das Wesen des Schachproblems Q Gehlert, 1927

über ein Feld n springen v ® leap v (jump) over a square E

Über Physionomik f; wider die Physiognomen mp ® Um aller Welt willen, was ist für uns in praxi eine verdorbene gute Anlage?

überarbeitete a Fassung f ® revised a setting E ® revised a version E

überbeschleunigt a ® hyperaccelerated aE

Überbrückungsbauer m Erlaubt in einer Komposition die Verbindung zweier Zugserien-Abschnitte. [Hilmar Ebert; erstmals in einem r#-Wenigsteiner mit Ultraschachzwang] ® bridging a Pawn E

Überfahrten fp ® E

Überfall m ® E

überfallartiger a Angriff m ® E

überflüssiger a Bauer m (jmd. wie einen ~ vom Schachbrett nehmen) Bsp.: Reichsfinanzminister Moldenhauer wurde aus dem Kabinett herausgeworfen wie ein überflüssiger a Bauer m vom Schachbrett n! [Nölle, Deutsche Schachzeitung IX 1931 Nr. 9 S. 257-259] ® Der Springer im Schache. Zwei Knaben wollten Schach ziehen.

Übergang m ® transition E ® passage mF

Übergang m in das Endspiel n ® transitions p into the endgame E ® passage m en finale F

Übergang m in das Mittelspiel n ® transition into a middle-game E

Übergang m in das Vorwärtsspiel n (eines Retroproblems) ® transition into a forward part (of a retro problem) E

Übergang m, Donau- ® Donau-Übergang m

Übergänge mp in verschiedene a Eröffnungen fp ® Transitions p into various openings pE

übergehen, in eine andere Variante - ® in eine andere Variante f übergehen v

Übergewicht n ® overload E = superiority E ® avantage m

Übergewicht, positionelles - ® positionelles a Übergewicht n

Übergewicht, Stellungs- ® Stellungsübergewicht n

Überhüpfen n Hüpfer überhüpfen die Felder zwischen Start- und Zielfeld eines Zuges. ® trespass (?) E

Überlastung f ® overload E

Überläufer m Läufer, plus nächstes Feld am Brettrand mit 45 Grad. [O. Dehler] Läufer, der am Brettrand noch ein orthogonales Feld beherrscht, das im 45°-Winkel zu seiner Zugbahn liegt, z.B. Üc4-a2 oder a3. ® Overrunner E

Überlegenheit, drückende - ® drückende a Überlegenheit f

Überleitung f (in eine andere Partiephase) ® E

Übermittlung, Zug- ® Zugübermittlung f

übernehmen, eine Deckung - ® eine Deckung f übernehmen v

überoptimistisch a ® E

Überprüfe Deine Schachphantasie. Q Przewoznik 149 Seiten - kartoniert - Olbrich 1993

Überraschung f ® surprise E

Überraschungseffekt m ® surprise effect E

Überraschungssieg m ® E

Überraschungssieger m ® E

überrennen v ® E

überrollen v ® E

Überrumpelung f ® surprise E

Überrumpelungskrieg m ® E

überscharf a ® E

überschätzen v ® over-estimate vE ® surestimer vF

Überschreiben nC ® Overwrite E

überschreiben, bestehenden Schlüssel - ® Bestehenden a Schlüssel m überschreiben v

überschreiten v ® E ® dépasser v

überschreiten, die Zeit - ® die Zeit f überschreiten v

Überschreitung, Zeit- ® Zeitüberschreitung f

übersehen v ® overlook E ® ne pas voir v

Übersetzer-Kabine f ® E

überspannte a Stellung f® eccentric a position E

überspielen v ® outplay vE

überspielt a ® E

Überspieltsein n ® E

überspringen v ® jump v over aE ® sauter vF

Überspringer m ® Cavalier Majeur mDF

überstreichen: Steine überstreichen die Felder zwischen Start- und Zielfeld eines Zuges. ® trespass (?) E

übertreffen v ® dominer v

übertreten v ® E ® na pas observer vF ® enfreindre vF

Übertretung f ® E

Überverwandlung f ® over promotion E

Überwachung, zyklische - ® zyklische a Überwachung f

Überwandlung ® over promotion E

Überwert m ® E

Überwindung f ® E

überzählige a Figur f ® supernumerary a piece E

überzählige a Figur f (Kraft f) ® Supernumerary a Power E

überzeugend a (-er Zug m) ® convincing a move E

überzogene a Stellung f ® covered a position E

Ubilava, Elizbar GM GEO, ELO VI 1998 = 2540

UBILAVA; Elizbar Ubilava b. Tbilisi. GM 1988. E [BW] = 1950.08.27

Ubileinen Q

UbiUbi m = UB ® Sr [UM] = [AL] ® Halmaspringer m ® Halmastein m ® E

üblich a ® usual E = customary E

UBP [Brasilien] - 30-Jahre-Thematurnier, 1990-1991. Q H#2: Im 1. Zug schlägt eine schwarze Figur eine weiße Figur und öffnet im 2. Zug eine direkte oder indirekte weiße Batterielinie. - Mehrere Lösungen und Zwillinge erlaubt, keine Zeroposition Preisrichter: P. (Pavlos N.) Moutecidis [Problemschach - Turnierausschreibungen (Infoblatt) [Die Schwalbe & feenschach IX 1990 Bl. 2 Ausschreibung]

UBP, Boletim da - ® Boletim da UBP Q

Übung, außer - sein ® außer Übung f sein v

Übungs-CD f ® E

Übungsleiter m ® trainer E

Übungsleiterin f ® (lady) trainer E

Übungsleiterlizenz f ® E

Übungspartie f ® E

Übungsstufe f ® E

Übungsturnier n ® E

U-Chess ® U-Schach n

UCHFICS ®

Uchitelskaja Gazeta Q

UCPB Q

Udalow, B. J. K, SU

Udarzew, Walentin Filippowitsch K, *18.06.1935, SU

Udarzew, Wladimir K, SU

Uddgren, Anders h#5. Q [springaren VI 1992 S. 76-78 [15 (& 3 Text-) H#5]

Uddgren, Anders Hjälpmattens Förnyelse. Q H#-Neufassungen. [springaren (Nr. 3) 1963 S. 22-24; 7 H#2, 1 H#4, 1 H#6; sowie ® 1 Original-H#4 (Uddgren) S. 22]

Uddgren, Anders K, *29.05.1947, S

Uddgren, Anders Konståknign Ett Schackbräde. Q Eiskunstlauf auf dem Schachbrett. [springaren III 1992 S. 14-15 („Omöjliga Quadrupeln“ = „Unmögliche“ Vierfachsetzungen) 3 H# mit schwarzem König in allen 4 Ecken]

Uddgren, Anders Nyårsgodis blandade hjälpmattstvåor. Q = Gemischte H#2-Neujahrsbonbons. [springaren XII 1993 S. 178-182; 25 (+ 1 Text) H#2]

Udemann code E ® Code m Udemann

Uder Q

Udmurstkaja Pravda Q

Udovcic born. Yugo ch 1963. GM 1952. IM 1957. E [BW] = 1920.09.11

Udovcic died. E [BW] = 1984.04.08

UdSSR f = URS f = SU f

UdSSR-Meisterschaft Q

Udvalgte skakopgaver Q & (17cm x 13cm, 59pp, faded blue-grey spine, was J2a). 78 problems by the author, mostly direct mates, plus 50 by others, with commentary; in Danish. Privately published, Kobenhavn, 1958. [BL]

Uebeleisen, Adam K, *22.02.1875-22.10.1963, D

Ueberhagen, Friedrich Carl (Fritz) K, *6.01.1940-5.02.1981, D

Ueberwasser, A. K, CH

Uecker, Dieter, D, ELO VII 1998 = 2042

Uedemann, Louis born. E [BW] = 1854

Uedemann, Louis died. Born 1854. Invented Udemann code which is really the Gringmuth notation. E [BW] = 1912

Uedemer SK 1948 e.V. Schachverein

Ufen, Soenke, ELO IV 1997 = 2019

ufG (?)

Ufimtsev, Anatoly born. Developed the Pirc in 1934. Born Ufintsev, but secret police took his father away. E [BW] = 1935

Ufimtsev-Pytel Variation, Pirc E = B07 1.e2e4 d7d6 d2d4 g8f6 b1c3 c7c6 [JM] ®

Ufimzef-Verteidigung f ® Ufmizef defence E

Ufmizef defence E ® Ufimzef-Verteidigung f

UFO nDE Befindet sich außerhalb beziehungsweise oberhalb des Schachbrettes (bei Stereo- und Raumschach, wofür das UFO besonders geeignet zu sein scheint, schräg links). Da niemand genau weiß, ob es UFOs wirklich gibt, ist auch deren schachliche Existenz nicht eindeutig zu klären - schon gar nicht die Wirkung auf die auf dem Brett befindlichen Figuren. Es muss aber damit gerechnet werden, dass ein UFO ungeahnte Kräfte und Eigenschaften besitzt, welche sich der Komponist hauptsächlich beim Ausschalten lästiger Nebenlösungen nutzbar machen kann. So wird vor allem der Löser gezwungen, thematisch zu lösen, also die Idee des Komponisten zu finden - unschöne Nebenlösungen wird das UFO schon „irgendwie“ beseitigen. [B. Ellinghoven, feenschach 50, IV-VI/1980, S. 366] ® cookstopper E

ufP (?) ®

UGA = EAU = Uganda

Uga, uga, burp! = Tschach! 20 ® Uga, uga, burp! = Tschach! 20

Uganda = EAU = UGA. The Ugandan chess team showed up at Lugano, Switzerland instead of Lucerne, Switzerland for the 1982 chess olympiad. [CT] Schach = English: Chess, Luganda, Swahili, Bantu languages, Nilotic languages :®

Ugren, Ljubomir & Klasinc, Marco Rekordi pomocnog mata. Q Hilfsmatt-Rekorde. [problem 152-156 IV 1973 S. 153-160; 39 H#, 5 Tabellen, mit Fotos der Autoren ® problem, 57. Thematurnier, Ausschreibung S. 160]

Ugren, Ljubomir K, *1.01.1940, YU

Uhl, Heinz, ELO IV 1997 = 2046

Uhl, Michael, ELO IV 1997 = 2021

Uhle, Helmut, Dr. D, ELO VII 1998 = 2324

Uhlig, Andreas, D, ELO VII 1998 = 2243

Uhlig, Frank K, D

Uhlin, Eric (Karl Eskil) Dr. K, *6.06.1913-29.03.1984, S

Uhlmann1996, FIDE Schachweltmeisterschaft / Kamsky-Karpow. Q 98 Seiten - kartoniert - Beyer 1996

Uhlmann - Französische Verteidigung - richtig gespielt. Q 126 Seiten - kartoniert - Beyer 1992

Uhlmann - Winning with the French. Q 157 Seiten - kartoniert - Batsford 1991

Uhlmann / Treppner1993, Schach-WM / Karpow-Kasparow - Timman-Short. Q 183 Seiten - kartoniert - Beyer 1993

Uhlmann / Treppner – 1995, Schach Weltmeisterschaft / Kasparow-Anand. Q 142 Seiten - kartoniert - Beyer 1995

Uhlmann b. Dresden. 8-time East German ch. E [BW] = 1935.03.29

Uhlmann Variation, Benoni E = A61 1.d2d4 g8f6 c2c4 c7c5 d4d5 e7e6 b1c3 e6d5 c4d5 d7d6 g1f3 g7g6 c1g5 [JM] ®

Uhlmann, Helge, ELO IV 1997 = 2095

Uhlmann, Wolfgang GM GER, ELO IV 1997 = 2498, VI 1998 = 2460

Uhr f ® clock E ® pendule F ® Reloj S

Uhr f, diese - ist nicht in Ordnung f ® accurate E, this clock is not - ® cette pendule fonctionne mal F ® Este reloj funciona mal S

Uhr, Analyse- ® Analyseuhr f

Uhr, Blitz- ® Blitzuhr f

Uhr, Blitzschach- ® Blitzschachuhr f

Uhr, das Drücken der - ® das Drücken n der Uhr f

Uhr, diese - ist nicht in Ordnung ® diese Uhr f ist nicht in Ordnung f

Uhr, Fischer- ® Fischeruhr f

Uhr, Schach- ® Schachuhr f

Uhrblättchen n ® E

Uhren fp (die Schach-) sind oft das strafende Gewissen. [Tartakower, Dr. S. G. Enzyklopädisches Schachwörterbuch. Nach neuesten Forschungen zusammengestellt von ~ ; ungarische Problemschachzeitung ~ 1923/1924, S. 199-202]

Uhrengehäuse f ® E

Uhrenhandicap n ® time handicap E

Uhrenkoffer m ® E

Uhrturm Dierdorf Schachverein

Uhrwerkschach n ® Clockwork chess = [A. S. M. Dickins] ® clockwork chess E

Uhrzeigersinn m ® z. B. Chatty chess E ® clockwise E

Uhrzeigersinn, entgegen dem - ® entgegen dem Uhrzeigersinn m

Uhrzeigersinn, im - ® im Uhrzeigersinn m

Uhrzeigersinn, Rotationsbrett gegen den - ® Rotationsbrett n gegen den Uhrzeigersinn m

Uieß, Heinz, D, ELO VII 1998 = 2318

UiM Q = Umwandlungen in Märchenfiguren Q

Uimonen, Martti K, *15.02.1904, FIN

UIPPT-Meisterschaften fp Schachmeisterschaften der Postmannschaften mit Europäischem Ausland.® E

Uitumen b. Mongolian IM 1965. E [BW] = 1939.08.27

Uj Magyar Sakkfeladvany Antologia Q & (20cm x 15cm, 352pp). 567 works of all kinds by Hungarian composers, with commentary, edited by G. Bakcsi; in Hungarian. Sport, Budapest, 1979. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Uj Magyarorszag Q

Uj Nemzedék Q

UJCS Q

Ujelky b. Czech IM 1961. Lawyer. E [BW] = 1915.04.20

Ujevi, Karacsonyi es - ® Karacsonyi es Ujevi

Ujhazi, Ivan FM YUG, ELO VI 1998 = 2255

UKR = Ukraine f

Ukraine Boys Under-16 Championship 1.9 -Zone E 22.03.97 Kiev. UKR

Ukraine Boys Under-18 Championship 1.9 -Zone E 19.02.97 Kharkov. UKR

Ukraine Boys Under-20 Championship 1.9 –Zone E 06.03.97 Simferopol. UKR

Ukraine f = UKR = UA ® Republik f Ukraine. Schach = Ukrainian: Chahy Russian: Chahmaty Romanian: Sah Polish: Szachy Hungarian: Sakk ®

Ukraine Girls Under-18 Championship 19.02.97 Kharkov. UKR 1.9 -Zone

Ukraine Girls Under-20 Championship 06.03.97 Simferopol. UKR 1.9 -Zone

Ukraine Q

Ukrainian Variation, 4.Nf3, Old Indian E = A54 1.d2d4 g8f6 c2c4 d7d6 b1c3 e7e5 g1f3 [JM] ®

Ukrainian Variation, Old Indian E = A54 1.d2d4 g8f6 c2c4 d7d6 b1c3 e7e5 [JM] ®

Ukrainisches Album Q

Ulan Bator Q

Ulanow, Lew Alexejewitsch K, *10.12.1922, SU

Ulbing, Hans K, *1849-30.11.1928, A

Ulbricht, Rolf K, *28.11.1960, DDR

Ulehla, Johann Viktor K, *26.05.1907-8.09.1949, A

Ulf Andersson played 310 boards simultaneously in Alvsjo, Sweden and won 268, drew 40, lost 2 in 15 hours and 23 minutes. E [BW] = 1996.01.06

Ulf, Jarl - ® Edda

Ulibin, Mikhail GM RUS, ELO VI 1998 = 2555, V 1999 2527

Ulke, Reinhard, D, ELO VII 1998 = 2302

Ulker, Ates FM TUR, ELO VI 1998 = 2305

Ulko, Jaroslav IM RUS, ELO VI 1998 = 2405

Ullius, Karl Heinz K, D

Ullrich, Jürgen, D, ELO VII 1998 = 2155

Ullrich, Ralph, ELO IV 1997 = 2022

Ulms, Sandra, ELO IV 1997 = 2029

Uloh, 1000 vybranych sachovych ® 1000 vybranych sachovych Uloh E

Ulrich Schlechtes Homepage Q ® http://www.ipp.tu-clausthal.de/ ~ sous/chess/ chess.html aus Clausthal mit Zugriff auf Deutsche Wertungszahlen fp (DWZ) ® http://www.ipp.tu-clausthal.de/~ sous/ chess/dwz.html und Schach in Deutschland: Deutsche Meisterschaften fp usw.http://www.ipp.tu-clausthal.de /~ sous/chess/dsb.html

Ulrichsen, Jarl H. FM NOR, ELO VI 1998 = 2270

Ulrichsen, Jarl Henning K, *15.07.1947, N

Ult (?) ® E

Ultima E [LH] [Variant Chess 1993-1996 S. 150]

Ultima E [Variant Chess 1993-1996 S. 150] ®

Ultima Échecs Coudes pF nicht Échecs Couds ® E

Ultima Hora Q

Ultima-Chess E The setup for this game is only slightly altered from the classicsetup - the bishops and knights are reversed. Each piece has their normal movements, as well as the movements of any (of your) pieces in the columnthey start out with. This makes for some very interesting strategic setupsto get the maximum power of the pieces, as well as when you move one pieceinto a column to allow another piece to put the king in check - there areendless posibilities. [LH] ®

Ultimaspiel DE [LH] ® Ultimaspiel n

ultimate a form (construction) E ® Letztform f

Ultimate a king E [Variant Chess 1993-1996 S. 211]

Ultimate E The pawns move like Rooks, and the other pieces (except the King) move like Queens, but none of the pieces (except the King) captures the same way it moves. (In normal chess, the pawn is the only piece that does not capture the same way as it moves.) In other words, pieces other than the King cannot take an enemy unit by simply moving onto the square which it occupies. The pawns are called „trappers“ and capture an enemy unit by trapping it (sandwich-like) against another friendly unit. The Knights, probably the most powerful units, are called the „leapers“ and capture an enemy unit by leaping over it. The Queen, called the „withdrawer“, captures an enemy unit by withdrawing from it. As for the Rooks, each player turns upside-down the Rook which begins on a white square (White‘s KR, Black‘s QR). The upside- down Rook is called the „coordinator“, and captures an enemy unit in a fashion which is rather difficult to explain without a chessboard--viewing the board as an xy-coordinate system with your own King as the origin, the Coordinator moves to a particular square and captures an enemy unit which is at the x- or y-axis projection of the Coordinator‘s location. (Example: your king is at e1, coordinator moves to h5, any enemy unit at e5 or h1 is removed.) The right-side-up Rook is called the „immobilizer“, which does not capture at all, but immobilizes any unit adjacent to it (a King‘s move away)--that unit cannot move while it is immobilized. (Watch out if your King gets immobilized!) Finally the Bishop, called the „chameleon“, captures an enemy unit in the same way that unit would capture! It leaps over a leaper, withdraws from a withdrawer, coordinates a coordinator, and traps a trapper. It would also check an enemy King by moving adjacent to it. I‘m not sure whether or not a chameleon can also immobilize an enemy immobilizer! The King captures as in normal chess, and check and checkmate have the same meaning. [LH] ®

Ultimate themes Q & (25cm x 18cm, 29pp, stapled, sellotaped green edge, was D1b). A survey of task records as at 1938, with commentary. Privately published, Thornton Heath, London, 1938. Presented by the author. [BL]

Ultimate-King E ® Ultimo-König m

Ultimo King (stipulation) E ® König m Ultimo a

Ultimo-König m® Ultimate-King E

Ultimo-Selbstmatt n ® Ultimo-selfmate E

Ultimo-selfmate E ® Ultimo-Selbstmatt n

Ultra Circe E ® Ultra-Circe n

ultra forms E ® Ultra-Formen fp

Ultra Pawn E ® Ultrabauer m

Ultra... ® ultra...

Ultra-Angevines pF Jean-Michel Trillon ® E

Ultrabauer m Zieht in alle vier Richtungen einschrittig orthogonal, schlägt in alle vier Richtungen einschrittig diagonal. ® Ultra Pawn E

Ultra-Circe n Ultra Circe E

Ultradoppelschlagzwang m eide Parteien müssen schlagend ziehen; können sie das nicht, sind sie patt (beziehungsweise matt). ® ultra-double a ust Capture chess E

ultra-double a Must Capture chess E ® Ultradoppelschlagzwang m

ultra-dynamic play E ® Ultradynamisches a Spiel n

Ultradynamisches a Spiel n ® ultra-dynamic play E

Ultra-Folgeschach n ® Ultra-Follow-my-leader E

Ultra-Follow-my-leader E ® Ultra-Folgeschach n

Ultraform m ® E

Ultra-Formen fp ® ultra forms pE

Ultragleichlangzüger m Schwarz muss einen Zug machen, der genauso lang ist wie der vorhergehende weiße Zug. Kann er das nicht, so steht er patt. Bezeichnung unglücklich, da weder Ultra... noch ...züger so recht paßt. [H. Gruber, feenschach 45, I-III 1979, S. 37] ® E

Ultra-Längstzüger m ® ultra-maximummer E

ultra-maximummer E ® UltraLängstzüger m

Ultraschachzwang m Als Lösungen werden nur Zugfolgen anerkannt, die unter den gegebenen Rahmenbedingungen zum Ziel führen und bei denen jeder schwarze Zug Schach bietet. Nicht Schach bietende Züge sind also legal (daher kein Märchenpatt), aber sind automatisch Teil von Nichtlösungen. [A. Thoma, feenschach (70) VIII 1984 S. 425] ® Schwarz muss schachbietend ziehen; kann er das nicht, ist er patt (beziehungsweise matt). Oder: Schwarz muss schlagend ziehen; kann er das nicht, ist er patt (beziehungsweise matt). ® E

Ultraschlagzwang: m Schwarz muss schlagend ziehen; kann er das nicht, ist er (märchen)patt (beziehungsweise ® märchenmatt). ® E

Ultrasovremenneja Partija Q

ultra-symmetrical Variation, English E = A36 1.c2c4 c7c5 b1c3 b8c6 g2g3 g7g6 f1g2 f8g7 [JM] ®

Ulvestad Variation E (Prussian game) E ® Ulvestad-Variante (Preußische Partie)

Ulvestad Variation, Evans gambit E = C51 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 f8c5 b2b4 c5b4 c2c3 b4c5 d2d4 e5d4 e1g1 d7d6 c3d4 c5b6 d4d5 c6a5 c1b2 [JM] ®

Ulvestad Variation, two knights defence E = C57 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1c4 g8f6 f3g5 d7d5 e4d5 b7b5 [JM] ®

Ulvestad-Variante f (Preußische Partie f) ® Ulvestad variation E (Prussian game)

Ulysses Gambit / Caro Kann Defense E B12 ® Caro Kann Defense - Ulysses Gambit E B12 1.e4 c6 2.d4 d5 3.Nf3 dxe4 4.Ng5

Ulysses Gambit / Caro Kann Defense E B12 ® Ulysses-Gambit n / Caro Kann-Verteidigung f B12

Ulysses Gambit E

Ulysses Gambit E ® Ulysses-Gambit n

Ulysses-Gambit n / Caro Kann-Verteidigung f B12 ® Ulysses Gambit / Caro Kann Defense E B12

Um aller Welt willen, was ist für uns in praxi eine verdorbene gute Anlage? nichts weiter als eine grade Linie die man krumm gebogen hat; eine krumme. Niemand kennt seine guten und bösen Fähigkeiten alle. Es wäre eine Art von psychologischem Schachspiel, und ein unerschöpfliches Feld von lehrreicher Beschäftigung für die dramatischen Dichter und Romanenschreiber, zu gewissen gegebenen Graden von Fähigkeiten und Leidenschaften Umstände und Vorfälle zuzuerfinden, um den Knaben, der sie besitzt, nach jedem gegebenen Auftritt durch wahrscheinliche Schritte hinzuleiten. [Lichtenberg: Über Physionomik; wider die Physiognomen, S. 24. Digitale Bibliothek, S. 69884 ® Lichtenberg SuB Bd. 3, S. 269]

um Geld n spielen v [LA] ® play v for money E

Uma f = Figur im ® Shogi [Variant Chess 2, IV-VI/1990, S. 20] ® E

Umanskaya, Irina GM RUS, ELO VI 1998 = 2325

Umansky, Mikhail IM RUS, ELO VI 1998 = 2445

Umansky, Vladimir FM RUS, ELO VI 1998 = 2420

Umar I (Omar ibn al-Khattab) born. 2nd caliph. (ibn is 'son of') E [BW] = 0581

Umar I becomes 2nd caliph. E [BW] = 0634

Umar I died. E [BW] = 0644

Umar, Amir K, IDN

UMAYYAD; end of Umayyad Caliphs. E [BW] = 0750

Umbach, Alfons, Funktionär, Saarländische Schachgesellschaft

Umdeutung f ® E

umdrehen v ® Mattspieß m ® Mattspieß m, den – umdrehen v

Umea ELO Championship E 03.03.97 Umea. SWE 1.3 -Zone

umeni, Sachove - ® Sachove umeni Q

Umenie 64 Q

Umfang m der Kräfte fp Umfang der Streitkräfte; im Gegensatz zur Tiefe des Themas. [Bayersdorfer]

Umfang m der Streitkräfte fp Umfang der Kräfte; im Gegensatz zur Tiefe des Themas. [Bayersdorfer]

umfangreiches a Schachprogramm n ® E

Umgehung f ® roundabout E

Umgehungsform f ® periform E

Umgehungsinder m ® detour Indian E

Umgehungsmanöver n ® detour maeouvre E

umgekehrter a Babsontask m ® inverted a Babson task, reversed a Bason task E

umgekehrter a Bauer m ® inverted a Pawn E

umgewandelt a ® promoted a

umgruppieren v ® E

Umgruppierung f ® grouping E

Umkämpfte Krone. Q Stolze / Gufeld / Metscher / Petzold / Platz / Pötzsch 224 Seiten - gebunden - Sportverlag Berlin 1992

Umkehrbauer m

Umkehrbauer m = reversible a pawn E ® S. 202. Zieht, schlägt und wirkt auch rückwärts; rückwärts darf er aber keinen Doppelschritt ausführen. Auch darf er die eigene Figurengrundreihe nicht betreten. ® Reversible a Pawn E

Umkehr-Dalton m ® E

Umkehrung f ® reversal aE

Umklammerung f ® E

Umkreisung f (in einem Serienzüger m) ® encirclement E (in a Seriesmover)

Umlauft, Wolfhart, ELO IV 1997 = 2161

Umlaute mp im Dateinamen mC ® Umlauts-in-Filename EC

Umlauts-in-Filename EC ® Umlaute mp im Dateinamen mC

umlegen, den König ® den König m umlegen v ® lay v down the King E = surrender vE = give v up E

Umnov theme E ® Umnow-Thema n

Umnov-Matt n Weiß zieht im Mattzug auf das Feld, das Schwarz soeben verlassen hat. [GS] ®E

Umnov-Thema n Schwarz verteidigt sich durch zwei Züge eines schwarzen Bauern, wobei einer der Varianten einen en passant Schlag beinhaltet. Beide Verteidigungen beinhalten gleiche thematische Paraden. [GS] ® Umnov theme E

Umnov-Verteidigung f Schwarz pariert die Drohung durch Hinzug auf das Feld, auf das Weiß in der Drohung zieht. [GS] ® E

Umnow - Schachkompositionen. Q Ein Vergleich zwischen Problem, Studie und Partie. Übers. u. m. Anmerkungen von W. Speckmann. Südwestschach-Reihe (3) 1961]

Umnow, Ewgenij Iwanowitsch K, *11.02.1913-22.07.1989, SU

Umnow, German Alexandrowitsch K, *10.12.1937, SU

Umpire Chess E Partieschachform: Wird von zwei Spielern und einem Schiedsrichter (umpire) gespielt. Der Schiedsrichter schreibt die Regeln auf, unter denen gespielt werden muss. Bei jedem Zugversuch sagt der Schiedsrichter, ob der Zug gemäß diesen Regeln legal ist oder nicht. Ist der Zugvorschlag illegal, ist unmittelbar der Gegner am Zug. [British Chess Magazine, II/1990, S. 43] ® E

umpire E ® Schiedsrichter m ® Umpire Chess E

Umrandung, Brett- ® Brettumrandung f

Umrechnungsformel f (Elo, Ingo usw.) ® E

Umschalten v ® E ® Traffic light E

Umschaltgestänge n (von Schachuhren fp) ® E

Umschlag, Abbruch- ® Abbruchumschlag m

Umschlag, Öffnen des -s ® Öffnen n des Umschlags m

Umschlagseite f ® E

Umsetzer m Paar orthogonal nebeneinanderliegener Felder. Betritt ein Stein eines der Umsetzerfelder, so wird er als Teil des Zuges auf das andere Umsetzerfeld „umgesetzt“ und wechselt damit die Felderfarbe. Was mit Bauern passiert, die auf die erste oder achte Reihe umgesetzt werden, wurde nicht definiert. [F. Hoffmann, feenschach 32, I-III/1976, S. 241] ® E

umsichtige a Endspielbehandlung f ® E

umsichtige a Eröffnungsbehandlung f ® E

umsichtige a Mittelspielbehandlung f ® E

Umstellung f der Zugfolge f ® E

Umstellung, Zug- ® Zugumstellung f

umstritten (-er Zug) ® disputed a move E

umwandeln v ® E ® promouvoir vF

umwandeln, in eine Dame - ® in eine Dame f umwandeln v ® Damenumwandlung f ® queening E ® queen v a Pawn E

Umwandlung f ® promotion E

Umwandlung f auch Bei einem Mehrling, bei dem sich nicht alle Märchenfiguren in allen Ausgangsstellungen wiederfinden, wird in jeder Lösung erlaubt, sich in jede Märchenfigur, die in einem der Mehrlinge vorkommt, umzuwandeln. ® Promotion (also, as well) E

Umwandlung f des Bauern m ® promotion of the Pawn E

Umwandlung f eines Bauern m ® Mehrwertschach n ® E

Umwandlung f im Retrospiel n ® E

Umwandlung f im Spiel n ® promotion in play E

Umwandlung f im Vorwärtsspiel n ® E

Umwandlung f Neben der (partiegemäßen) Umwandlung eines Bauern in Dame, Turm, Läufer oder Springer gibt es einige weitere Spezialbegriffe: - Unterverwandlung (Minor-Umwandlung): der Bauer wandelt sich nicht in eine Dame, sondern in eine schwächere Figur um - Allumwandlung: differenzierte Umwandlung eines Bauern auf einem Umwandlungsfeld in alle vier Figurenarten. [GS] ® promotion E

Umwandlung f nur Bei einem Mehrling, bei dem sich nicht alle Märchenfiguren in allen Ausgangsstellungen wiederfinden, darf in jeder Lösung nur in die Märchenfiguren umgewandelt werden, die in der jeweiligen Ausgangsstellung vorhanden sind. Umwandlung auch. ® promotion (only) E

Umwandlung f nur in X Die Umwandlung kann nur in Figur X erfolgen. Das erleichtert einerseits den Umgang mit ® Märchen-Umwandlungen und vermeidet andererseits lästige Cooks / Duale mit anderen als der geforderten Umwandlung! ® E

Umwandlung, All- ® Allumwandlung f

Umwandlung, alternativ = Gegensatz zu konsekutiv: UW in alternativen Abspielen (Varainten) statt ® konsekutiv in ein und demselben Abspiel ® E

Umwandlung, Bauern- ® Bauernumwandlung f

Umwandlung, beliebige - ® beliebige a Umwandlung f

Umwandlung, B-Reihen- ® B-Reihen-Umwandlung f

Umwandlung, B-Reihen-Figuren- ® B-Reihen-Figuren-Umwandlung f

Umwandlung, B-Reihen-Königs- ® B-Reihen-Königs-Umwandlung f ® E

Umwandlung, Ein- ® Einumwandlung f

Umwandlung, einfache Bauern- ® einfache Bauernumwandlung f

Umwandlung, entfernte - ® entfernte a Umwandlung f

Umwandlung, entfernte Springer- ® entfernte Springerumwandlung f

Umwandlung, Equihopper- ® Equihopperumwandlung f

Umwandlung, Erweiterte Sterkrader - ® Erweiterte a Sterkrader Umwandlung f

Umwandlung, Holst- ® Holstumwandlung f

Umwandlung, Konsekutiv- ® Konsekutivumwandlung f

Umwandlung, Längst- ® Längstumwandlung f

Umwandlung, Längstzug- ® Längstzugumwandlung f

Umwandlung, Märchen- ® Märchenumwandlung f

Umwandlung, Minor- ® Minorumwandlung f

Umwandlung, Sterkrader - ® Sterkrader a Umwandlung f

Umwandlung, Über- ® Überumwandlung f

Umwandlung, Ziellose - ® Ziellose a Umwandlung f

Umwandlungen fp der gleichen a Art f ® E

Umwandlungen in Märchenfiguren Q & = UiM Q Elmar Bartel, Erich Bartel und Hans Gruber, Edition feenschach – phénix Band 2, Aachen, 1993

Umwandlungen in Märchenfiguren Q & BARTEL, E. (Elmar) with E. (Erich) Bartel and H. Gruber. (22cm x 16cm, 420pp). 1473 problems showing promotion to fairy pieces, with indexes; in German. Feenschach-phenix, Aachen, 1993. [BL]

Umwandlungen, konsekutive p ® consecutive a promotions pE

Umwandlungen, Korrespondierende - ® Korrespondierende a Umwandlungen fp

umwandlungs- ® promotion- ® E

Umwandlungsaufgaben, Bauern- ® Bauern-Umwandlungsaufgaben fp

Umwandlungsbeugung f ® deflection by promotion E

Umwandlungscirce f Soeben aus Bauern – auch schlagfrei – erwandelte Offiziere werden wie geschlagene Steine im ® Circe sofort auf ihr Circe-gemäßes Repulsfeld versetzt. ® E

Umwandlungsdual m ® promotion dual E

Umwandlungsfeld n ® promotion square E

Umwandlungsfigur f ® promoted a piece E

Umwandlungsfiguren fp auf dem Brett n ® promoted a pieces p on the board E

Umwandlungsgruppe f ® E

Umwandlungsheuschrecke f Schlägt normal wie Heuschrecke, verwandelt sich dann aber als Teil des Zuges in Dame. Umwandlungsheuschrecken können nicht geschlagen werden, aber eine Umwandlungsheuschrecke kann einen ümwandlungsschlag“ über eine andere ausführen. [Fairy Chess Review, 28.XI.1939] ® promoted a Locust E

Umwandlungskonvention f für Märchenfiguren fp ® E

Umwandlungsoffizier m ® promoted a piece E

Umwandlungs-Pflicht f = Bestandteil der Umwandlungsregeln: Partei muss umwandeln, darf nicht einfach Bauern ungewandelt stehen lassen! ® promotion E

Umwandlungs-Pflicht, gleiche-Figur- ® gleiche-Figur-Umwandlungs-Pflicht f

Umwandlungs-Pflicht, Stärkste-Figur- ® Stärkste-Figur-Umwandlungs-Pflicht f

Umwandlungsrecht n ® E

Umwandlungsreihe f ® E

Umwandlungsreihen-Orientierung f ® E

Umwandlungsschach, Konsekutives - ® Konsekutives a Umwandlungsschach n

Umwandlungsschlüssel m ® E

Umwandlungsstein m ® promoted a man E

Umwandlungswechsel m Wechsel der Umwandlungsfigur eines Bauern in Satzspiel, Verführung (en) und Lösung. [GS] ® E

Umwandlungs-Zugwechsel m ® complete block with promotion E

Umwelttechnologie f ® E

Umzingelungsstrategie f ® E

Un artista en ajedrez Q & PALUZIE Y LUCENA, J. (21cm x 15cm, 90pp, fragmentary grey-green spine, was P2). An appreciation of the work of V. Marin, with 27 direct mates; in Spanish, with a translation into Esperanto. Hijos de Paluzie, Barcelona, 1913. [BL]

unabhängig a ® E

unabhängige a Sequenzen fp ® E

Unabhängigkeit f Kompositionsschach ist eine unabhängige Form schachlicher aktivität, bei der mit den Mitteln des Schachspiels oder daraus abgeleiteten Mitteln künstlerische oder konstruktive Darstellungen in Form von Schachkompositoinen geschaffen werden. [Kodex für Schachkomposition, Pula 1977, Kapitel I, Artikel 1] ® E

UnaChess E [Variant Chess 1993-1996 S. 151] ®

Unambiguous a Chess E. You must be familiar with english descriptive notation for this one. Each move must be describable in descriptive notation using 3 „symbols.“ The dash does not count as a symbol, but the x for captures does. Castling queenside is o.k. For example, N-B3 is fine as long as there is no ambiguity: if N-QB3 or N-KB3 are both possible, then neither move is legal. Also if QR-K1 and KR-K1 are possible, neither may be played. [LH] ®

unaufhaltsam a (z. B. Freibauer) ® E

unauthorized a copy of programme CE ® unautorisierte a Programmkopie f

unauthorized a programming CE ® unautorisierte a Programmkopie f

unautorisierte a Programmkopie fC ® unauthorized a copy of programme E (computer chess)

unbedrängt a ® E

unbegründet a („unvorhergesehen“) ® unprovided a

unbegründete a Fluchtfelder np (schwarze Königszüge ohne Satzmatt) ® unprovided a flights pE (Black King-moves without set mates)

unbegründete a Schachs np (Schwarze Schachdrohungen p) ® unprovided a checks pE

unbekannt a ® unknown aE ® inconnu aF

unbekannt, der Zug ist noch - ® der Zug m ist noch unbekannt a

unbekannte a Variante f ® unknown a line E

unbekannter a Autor m ® unknown a author E

unbekümmert a (-er Autor m) ® E

unberührtes a Feld n ® Springerproblem n ® E

unbesiegt a ® E

unbetretbares a ® E

Unbetretbares a Feld n = umzäuntes Feld: Darf zwar übersprungen werden, aber auch dann von keinem Stein besetzt werden, wenn keine anderen Zugmöglichkeiten bestehen, was zu ® Märchenmatt oder –patt führt. Daran mitzuwirken macht auch seine eigentliche Existenzberechtigung aus, nicht hingegen als bloßer „Cook-Stopper“ zu fungieren! Unklar ist, ob ein unbetretbares Feld von Reitern durchschritten werden darf – in dem Falle wäre es identisch mit einem ® Loch.® E

Unbeweglich a ® immobile aE

unbewegliche a Figur f ® immobile a piece E

unbewegliche a Schlagende a Figur f Ohne Einfluß auf den schwarzen König = Polyp m [J. de A. Almay, Budapest; FCR 4/5/S. 83] ® Polyp E

Unbeweglicher a König m ® E

unbeweglicher a Lion m ® Dr [UM] ® E

unbeweglicher a Stein m = Scheinbauer m = dummy a pawn E = immobile a piece E = Kann weder ziehen noch schlagen oder schachbieten. Kann aber geschlagen werden, blockieren oder als Sprungstein dienen. - Kann nicht ziehen und schlagen, aber im Unterschied zum ® Dummy Wirkung ausüben, also Felder beherrschen. ® immobile a man E

unbeweglicher a Stein m Kann weder ziehen noch schlagen, kann aber geschlagen werden, blockieren, verstellen oder als Sprungbock dienen. Im Unterschied zum ® Dummy Pawn hat er außerdem die Kraft zur ® Beobachtung und übt somit insbesondere Wirkung auf den gegnerischen König aus, beherrscht also Felder, die dieser nicht betreten darf. ® E

Unbeweglicher a Turm m ® Wachtturm m ® E

Unbeweglichmacher m ® E

Unblock E Square vacation ®

unbrauchbar a ® unusable a = useless a

Unbrauchbarmachung f ® rendering useless E

uncapture E ® Entschlag m

uncapture of a fairy piece E ® Märchenentschlag m

uncaptures E (Retromoves) ® „x“ ® entschlägt v

uncapturing E ® Entschlag m

uncastle vE ® Rochade f zurücknehmen v

uncastling E ® Zurücknehmen n der Rochade f

uncheck E ®

unclear aE ® unklar a

Unclear aEC ® Unklar aC

Unclear on the concept When Anatoly Karpov was trying to regain his championship title from Garry Kasparov in London (1986), he, like his opponent, was given a fully furnished house to live in. Karpov discovered a pool table in the basement, and was delighted at the opportunity to play. Being a competitive fellow, he also wanted to keep score, but there was no set of scoring beads. He did spot what he thought was the solution, a small curved piece of metal with numbers on indentations. He had difficulty, however, in determining the scoring scheme. Not surprising—it was a Jamaican steel drum! E [TR]

Uncompromising chess. Q Belyavsky Kategorie: Alexander Belyavsky. 192 Seiten - kartoniert - Cadogan Chess 1998

uncover vE ® demaskieren v

und ... ® ... and ...

Und auf dem Schachbrett soll ihn keiner übertreffen; Mit Einem Wort, ein Prinz, den alle Welt Der schönen Rezia vollkommen würdig hält. Und doch gesagt im engesten Vertrauen Sie ließe lieber sich mit einem Lindwurm trauen.« (vorher: »Des Sultans Tochter? Und an wen?« »Der Bräutigam ist einer von den Neffen Des Sultans, Fürst der Drusen, reich und schön, ...) [Wieland: Oberon, S. 97. Digitale Bibliothek, S. 100058 ® Wieland W Bd. 5, S. 220]

Und dann geht er noch in Café Bauer, und wenn ihm das schon zu unbequem ist, denn er geniert sich nicht gern und sitzt nicht gerne grade, was man da doch muss, dann geht er nach den Zelten und trinkt seinen Kaffee und sieht zu, wie sie Skat spielen oder Schach, und lacht so ganz still vor sich hin, wenn ein reicher Budiker mit seinem Wagen vorfährt und seinem Pferd ein Seidel geben läßt. [Fontane: Mathilde Möhring, S. 13. Digitale Bibliothek, S. 15882 ® Fontane RuE, Bd. 7, S. 426]

Und Schach mit ihnen spiele. [DERWISCH] NATHAN. Dein höchstes Gut! DERWISCH. Denkt nur, was mich verführte! Damit ich selbst nicht länger betteln dürfte? Den reichen Mann mit Bettlern spielen könnte? Vermögend wär‘ im Hui den reichsten Bettler In einen armen Reichen zu verwandeln? [Lessing: Nathan der Weise, S. 2526. Digitale Bibliothek, S. 66492-66493 ® Lessing W Bd. 2, S. 222]

und so weiter ® and so on E

Und über alles dies war sie, wie gesagt, so kindlich, so wenig durchtrieben, dass sie nicht imstande war, eine überlegte Partie Schach spielen zu lernen, und den noch mit der fröhlichsten Geduld am Brette saß, um sich von ihrem Vater unaufhörlich überrumpeln zu lassen. [Keller: Die Leute von Seldwyla, S. 4243. Digitale Bibliothek, S. 5961859619 ® Keller SW Bd. 6, S. 36]

Und Verloren? wiederum im Schach verloren? [Zweiter Auftritt ALHAFI.vorher: Die Gelder aus Ägypten sind vermutlich angelangt. Wenns nur fein viel ist. SALADIN. Hast du Nachricht? ALHAFI. Ich? Ich nicht. Ich denke, dass ich hier sie in Empfang soll nehmen. SALADIN. Zahl an Sittah tausend Dinare! (in Gedanken hin und her gehend) ALHAFI. Zahl! anstatt, empfang! O schön! Das ist für Was noch weniger als Nichts. An Sittah? wiederum an Sittah? ...] Da steht es noch das Spiel! SITTAH. Du gönnst mir doch Mein Glück? ALHAFI (das Spiel betrachtend.) Was gönnen? Wenn Ihr wißt ja wohl. SITTAH (ihm winkend.) Bst! Hafi! bst! ALHAFI (noch auf das Spiel gerichtet.) Gönnts Euch nur selber erst! SITTAH. AlHafi! bst! ALHAFI (zu Sittah.) Die Weißen waren Euer? Ihr bietet Schach? SITTAH. Gut, dass er nichts gehört! ALHAFI. Nun ist der Zug an ihm? SITTAH (ihm näher tretend.) So sage doch, Dass ich mein Geld bekommen kann. ALHAFI (noch auf das Spiel geheftet.) Nun ja; Ihr sollts bekommen, wie Ihrs stets bekommen. SITTAH. Wie? bist du toll? ALHAFI. Das Spiel ist ja nicht aus. Ihr habt ja nicht verloren, Saladin. SALADIN (kaum hinhörend.) Doch! doch! Bezahl! bezahl! ALHAFI. Bezahl! bezahl! Da steht ja Eure Königin. SALADIN (noch so.) Gilt nicht; Gehört nicht mehr ins Spiel. SITTAH. So mach, und sag, Dass ich das Geld mir nur kann holen lassen. ALHAFI (noch immer in das Spiel vertieft.) Versteht sich, so wie immer. Wenn auch schon; Wenn auch die Königin nichts gilt: Ihr seid Doch darum noch nicht matt. SALADIN (tritt hinzu und wirft das Spiel um.) Ich bin es; will Es sein. ALHAFI. Ja so! Spiel wie Gewinst! So wie Gewonnen, so bezahlt. [Lessing: Nathan der Weise, S. 5153. Digitale Bibliothek, S. 6651866520 ® Lessing W Bd. 2, S. 239240]

Und wahrlich, wer nur beide nebeneinander stehen sah, den Hauptmann Theudobach in einer Gestalt, seines riesenmäßigen Urahns nicht unwürdig, und das feine Schachfigürchen Nieß, an ihm hinauf sturmlaufend, der mußte es machen wie ich und an alle deine vernünftige Ratschläge nicht denken. [Jean Paul: Dr. Katzenbergers Badereise, S. 224. Digitale Bibliothek, S. 53629 ® Jean Paul W, 1. Abt. Bd. 6, S. 226-227]

undankbarer a vierter Platz m ® E

undeckbar a ® E

undefended a® ungedeckt a

under promotion E ® Unterwandlung f

underestimate vE ® unterschätzen v

Undermine E To erode the support of a pawn or piece ® remove the defender E [SC] ® unterminieren v

Underpromotion E Choosing any piece other than a queen when a pawn promotes. Generally occurs in rare situations where a queen would deliver stalemate or another piece gains some immediate specific advantage (e.g., a knight fork) [SC] E Promoting a pawn that has reached the eighth rank to a piece other than a queen. ® “” Unterverwandlung f

understand v (understood, understood) E ® verstehen v = begreifen v

Understanding the Spanish. Q Taulbut 144 Seiten - kartoniert - Batsford 1996

undouble vE To correct doubled pawns via an exchange. [SC] ® “Doppelbauern auflösen”

Une Tour et un Pion contre une Tour Q

Unechte a Zwillinge f ® E

uneconomical a mate E ® unökonomisches a Matt n

uneinheitlich a ® E

uneinholbar a ® E

unendlich a ferne a Gerade f ® E

unendlich a ferner a Punkt m ® E

unendliche a Ebene f ® E

unendliche a Schachebene f ® E

unendlicher a Kreislauf m ® E

unendlicher a Zug m ® E

unendliches a Brett m ® infinity board E ® infinity plain E

Unendliches a Schachspiel n Man kann eine unendlich lange Schachpartie spielen, die im wesentlichen nur zwei verschiedene Züge enthält – und das, ohne sich öfter als einmal zu wiederholen. Jeder Schachspieler weiß, daß manche Partien einfach im Sande verlaufen: Anscheinend kann keiner der beiden Kontrahenten gewinnen, man vermag nichts Konstruktives zu tun, und es gibt keine offensichtliche Möglichkeit, zu einem Ergebnis zu kommen - wenn sich die Spieler nicht auf ein Unentschieden einigen. - Die für die Schachregeln zuständigen internationalen Gremien haben zahlreiche Verfahrensweisen vorgeschlagen, um solche Situationen geordnet zu beenden. Die wichtigste lautet: Ein Spiel endet unentschieden, wenn einer der Spieler geltend macht, daß in den letzten 50 Zügen beider Parteien weder eine Figur geschlagen noch ein Bauer gezogen wurde. - Vor wenigen Jahren haben jedoch Analysen mit Hilfe des Computers gezeigt, daß diese Regel zu voreilig ist. Es gibt Endspiele, in denen eine Seite den Sieg erzwingen kann, aber dafür mehr als 50 Züge braucht, bei denen weder ein Bauer gezogen noch eine Figur geschlagen wird (Spektrum der Wissenschaft, April 1992, Seite 22). Die Schachregeln müssen nun also gewisse Ausnahmen zulassen, vielleicht unter gewissen Zusatzbedingungen 300 statt 50 umkehrbare Züge in Folge erlauben. Indes könnte jede - auch bedingte - Begrenzung der Anzahl von Zügen sich aus demselben Grund als unzulässig erweisen wie die ursprüngliche Regel. Läßt sich das Problem vielleicht völlig anders lösen? - Vor einiger Zeit wurde vorgeschlagen, daß ein Spiel als unentschieden beendet gelten sollte, wenn dieselbe Folge von Zügen - mit allen Figuren in genau denselben Positionen - dreimal hintereinander vorkommt. Das ist nicht zu verwechseln mit der Standardregel, wonach der Spieler, der am Zug ist, Remis verlangen kann (aber nicht muß), wenn sich dieselbe Stellung zum dritten Mal und mit demselben Spieler am Zuge ergeben hat. - Für die neue Regel gibt es zweifellos gute Gründe. Aber ist sie vielleicht zu schwach? Gibt es sinnlose Spiele, bei denen sie nicht anwendbar ist? Ist es also theoretisch möglich, daß ein Schachspiel ewig weitergeht, ohne daß irgendeine - beliebig lange - Folge von Zügen dreimal in unmittelbarer Folge vorkommt? - Beschränken wir uns der Einfachheit halber auf ein ziemlich sinnloses, aber regelgetreues Spiel: Jeder Spieler wählt, wenn er am Zuge ist, einen aus nur zwei Zügen aus, die mit 0 und 1 bezeichnet seien. Dabei steht 0 für den Zug "Bewege den Königsspringer" und 1 für "Bewege den Damenspringer". Je nachdem, wo der Springer gerade steht, zieht er aus seiner Ausgangsstellung ins Feld oder wieder in die Ausgangsstellung zurück (Bild). Es wird mithin kein Bauer bewegt und keine Figur geschlagen - noch nicht einmal eine angegriffen. - Ein derartiges Spiel wäre vollständig als Folge von Nullen und Einsen zu beschreiben. Kann es eine unendliche Folge dieser Art geben, die kein Tripel enthält, das heißt keine dreifache Wiederholung eines Teilstücks beliebiger Länge? - Es gibt sogar sehr viele. Der Mathematiker Marston Morse (1892 bis 1977), der lange am Institute for Advanced Study in Princeton (New Jersey) tätig war, und sein Kollege Gustav A. Hedlund stießen bei der Untersuchung eines Problems aus der Dynamik auf eine tripellose Folge, die viel Beachtung fand und heute Morse-Hedlund-Folge heißt. Dabei hatte der norwegische Mathematiker Axel Thue (1863 bis 1922) schon von 1906 an mehrere Arbeiten zu diesem Thema verfaßt; und noch ein halbes Jahrhundert zuvor hatte ein Franzose namens E. Prouhet die Folge zumindest implizit verwendet. Zudem hat der Niederländer Max Euwe (1901 bis 1981), Schachweltmeister von 1935 bis 1937, unabhängig von seinen Vorgängern dieselbe Folge gefunden. - Beginnen Sie mit einer Null. Hängen Sie dann an das jeweils schon vorhandene Teilstück die komplementäre Folge an; das ist diejenige, bei der 0 und 1 vertauscht sind. Im ersten Schritt besteht die komplementäre Folge einfach aus der Eins. Wir erhalten also 01, hängen die komplementäre Folge 10 an, und so weiter: 0, 01, 0110, 01101001 ... Diese Folge ist tripellos, aber das ist nicht einfach zu beweisen. Betrachten wir statt dessen ein zugänglicheres Beispiel. - Dafür müssen wir zunächst einige Begriffe einführen. Wir erinnern uns, daß jede gerade Zahl ein Vielfaches von 2 ist, also von der Form 2m für irgendein m; eine ungerade Zahl ist um eins größer als ein Vielfaches von 2, läßt sich also als 2m+1 schreiben. Wir brauchen eine ähnliche Beschreibung für die Vielfachen von 3. Wir nennen eine Zahl einen Alt, wenn sie ein Vielfaches von 3 ist, also von der Form 3m, einen Sopran, wenn sie um eins größer ist als ein Vielfaches von 3, das heißt von der Form 3m+1, und einen Baß, wenn sie um 1 kleiner ist als ein Vielfaches von 3, wenn man sie also als 3m-1 ausdrücken kann. Jede ganze Zahl gehört zu einer der drei Singstimmen. Wenn eine Zahl von der Form 3m+1, also ein Sopran, ist, nennen wir die Zahl m ihren Agenten. Beispielsweise ist 16=(3×5)+1 ein Sopran, und ihr Agent ist 5, ein Baß, denn 5=3×2-1. - Es folgt das Bildungsgesetz für eine tripellose Folge: Regel 1: Das erste Glied ist 0. - Regel 2: Das n-te Glied ist 0, wenn n ein Alt ist. - Regel 3: Das n-te Glied ist 1, wenn n ein Baß ist. Regel 4: Wenn n ein Sopran ist und m ihr Agent, dann ist das n-te Glied gleich dem m-ten. - Die ersten drei Regeln sagen uns, daß die Folge die Gestalt 010*10*10*10*10... hat, wobei sich das Muster *10 unendlich oft wiederholt; was an den Plätzen mit den Sternen steht, wird erst durch die vierte Regel festgelegt. Beispielsweise ist das vierte Glied gleich dem ersten, also 0, denn der Agent von 4 ist 1. Das siebte Glied ist gleich dem zweiten, also 1, und so weiter. Jeder Agent ist kleiner als sein Sopran; deswegen ist sein Wert stets schon festgelegt, wenn der Wert eines Soprans zu bestimmen ist, und die Regeln definieren tatsächlich vollständig die Folge: 010 010 110 010 010 110 010 110 110 010 010 110. - Ich nenne sie die Chorfolge. Man stelle sich einen - nicht gerade eintönigen, aber doch nur zweitönigen - Wechselgesang vor, in dem Sopran, Baß und Alt reihum einen von zwei Tönen (namens 0 oder 1) singen. Ich habe die Glieder in Dreiergruppen zusammengefaßt und die Sopranzahlen hervorgehoben, um die Struktur deutlich zu machen. Kurioserweise singt der Sopran allein dasselbe Stück wie alle drei Stimmen zusammen. Dagegen sind Alt- und Baßstimme viel langweiliger: nur Nullen beziehungsweise Einsen. Es gibt in der Folge viele Wiederholungen; beispielsweise werden die ersten neun Töne gleich noch einmal gesungen. Aber kein Block tritt dreimal hintereinander auf (siehe Kasten). - Was hat das nun mit einer endlosen Schachpartie zu tun? Man verwendet die Symbole 0 und 1 als Bezeichnungen für die erwähnten Springerzüge. Es ergibt sich ein nicht sehr erregendes, aber erlaubtes Spiel. Und wegen der Eigenschaften der Chorfolge dauert es garantiert ewig, ohne daß eine Folge von Zügen dreimal hintereinander vorkäme. Mehr noch: Selbst wenn man nicht Züge, sondern nur gezogene Figuren registrieren würde, ergäbe sich keine Dreifachwiederholung. Eine Schachregel, die zuverlässig sinnlose Spiele beendet - selbst solche, in denen die Spieler konspirieren, um Unfug zu treiben -, muß also deutlich besser sein als das alte Verbot der Dreifachwiederholung. - Ein Mathematiker käme alsbald auf die Idee, die Fragestellung zu erweitern. Wie ist zum Beispiel die Situation, wenn mehr als zwei Symbole erlaubt sind? Es könnte lustig sein, eine solche Frage in ein Schachspiel umzusetzen - auch wenn sich daraus kein Anlaß ergeben wird, die Schachregeln zu ändern oder neue Strategien zu ersinnen. - Erstaunlicherweise finden selbst solch praxisferne Spielereien Anwendungen. Auf die englische Version dieses Artikels im Scientific American hin schrieb mir Irvin J. Good vom Virginia Polytechnic Institute in Blacksburg, daß die Veröffentlichung des Schachweltmeisters Max Euwe ihn in den Jahren 1943/44 dazu inspirierte, einen fehlerkorrigierenden Code für Fernschreibzeichen zu erfinden. Es handelt sich um denselben Code, den unabhängig von Good der Ingenieur Frank Gray bei den AT&T-Bell-Laboratorien in Murray Hill (New Jersey) entwickelt hat und der heute seinen Namen trägt (Spektrum der Wissenschaft, Januar 1985, Seite 8). Literatur: A Mathematician Gives an Hour to Chess. Von Donald McMurray in: Chess Review, Band 6, Heft 10, Seite 238, Oktober 1938. - Mémoire sur quelques relations entre les puissances des nombres. Von E. Prouhet in: Comptes Rendus des Séances de l'Académie des Sciences, Band 33, Heft 8, Seite 225, 1851. - Set Theory Observations and Chess. Von Max Euwe in: Proceedings of the Academy of Sciences Amsterdam, Band 32, Seiten 633 bis 642, 1929. - Enigma and Fish. Von Irving J. Good in: Codebreakers. Herausgegeben von F. H. Hinsley und Alan Stripp. Oxford University Press, 1993. [Ian Stewart Spektrum der Wissenschaft VII 1996 S. 10 Beitragstyp Mathematische Unterhaltungen ® http://www.wissenschaft-online.de/spektrum/index.php?action=rubrik_detail&artikel_id=1025] ® E

Unendlichkeit f ® infinity E

unentschieden a [DU] ® draw aE ® nul, -le a

unentschieden a spielen v ® draw vE ® faire v match m nul aF

Unentschieden n ® Draw E ® Point mF ® Tablas S

unentschieden, eine Partie - halten ® call it a draw

unentschiedene a Endstellungen fp = patt a, remis a ® E

unerquicklich a ® E

unerwartet a ® unexpected aE ® inattendu aF

unexpected aE ® unerwartet a

unfähig, bewegungs- ® bewegungsunfähig a

unforced a form E (records) ® freiwillige a Form f (Rekorde)

unfreiwilliges a Vorbild n ® E

Ung. Problem-Gesellschaft Turnier Q

Ungarische a Problemgesellschaft f ® E

Ungarische a Variante f (Sizilianisch n) ® Hungarian a Variation E (Sicilian Defence)

Ungarische a Verteidigung f ® Hungarian a Defence E

Ungarische -Eröffnung f - Revesed Aljechin A00 1. g3 e5! 2.Nf3 e4 3.Nd4 d5 ® Hungarian Opening - Revesed Alekhine E A00

Ungarische Eröffnung f ® Hungarian Opening E

Ungarische Problemgesellschaft Q

Ungarische Problemmeisterschaft Q

Ungarische Problemmeisterschaften Q 1945-1980. [Überblick] Hilfsmatt-Meisterschaften: Preisrichter / Meister a) I. (1945-1950): Nagy, Kárpáti, Tafferner / György Páros b) II. (1951-1952): Fleck, Kovács, Tafferner / György Páros c) III. (1953-1954): Fleck, Kovács, Lindner / György Páros d) IV. (1955-1956): Bakay, Grätzer, Molnár / György Páros e) V. (1957-1959): Földeák, Grätzer, Kovács / György Páros f) VI. (1960-1962): Földeák, Lindner, Niemann / György Páros g) VII. (1963-1965): Guttmann, Lindner, Niemann / György Páros h) VIII. (1966-1968): Apró, Földeák, Kiss / György Páros i) IX. (1969-1971): Földeák, Kárpáti, Niemann / György Páros j) X. (1972-1974): Földeák, Kárpáti, Talabér / György Páros k) XI. (1975-1977): Abdurahmanović, Feather, Gschwend / György Bakcsi l) XII. (1978-1980): Feather, Myllyniemi, Niemann / József Korponai ® auch S. 209-211 Nr. 241, 242, 243, 244 und S. 306 / 309 Nr. 433 mit Kegelaufgaben von Orlimont. [17 H#4; mit einem Foto + 2 H#-Originalen von Max Jacobs; 3 H# sowie einige Selbstmatts, H#*-Thema mit 9 Diagrammen]

Ungarische Schachproblem-Anthologie Q & (21cm x 15cm, 352pp). A German translation of „Uj magyar sakkfeladvany antologia“ (see above). Corvina Kiado, Budapest, 1983. Won by N. A. Macleod as a prize in the „Benedek-60“ Jubilee tourney; presented by Mrs Macleod. [BL]

Ungarische Schachprobleme mit wenigen Steinen Q & (21cm x 15cm, 302pp). 840 Hungarian problems using not more than 12 men, with commentary; in German. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Ungarische Schachprobleme mit wenigen Steinen. Q Bakcsi 301 Seiten - kartoniert - Harri Deutsch 1985

Ungarische Schachproblem-Gesellschaft, 1. Turnier, 1939. Q H#2*-Miniaturen Preisrichter: György Parós & László Lindner [Die Schwalbe XII 1940 S. 107 Entscheid]

Ungarische Schachproblem-Gesellschaft, 2. Turnier, 1939. Q Orthodoxe Hilfsmattprobleme mit mehr als 8 Zügen, vollkommene Dualfreiheit der Zugfolge; Sonderpreis für das längste Problem Preisrichter: György Parós & László Lindner [Feladványversenyek Birói Jelenése Entscheid [Broschüre; 3 Ehrende Erwähnungen und 2 Lobe; ® auch: ® Die Schwalbe XII 1940 S. 107 Entscheid sowie ® Karl Fabel, Vielzügige Hilfsmatt-Aufgaben (II), Die Schwalbe VIII-IX 1942 S. 314-315]

Ungarischer Schachbund Q

Ungarischer Schachverband Q

Ungarisches a Gambit n / Katalanische a Eröffnung f - E00 ® Hungarian a Gambit / Catalan Opening E E00

Ungarn - Ungarische Problemmeisterschaft Nr. 1, 1945-1950. Q Mit H#-Abteilung [Die Schwalbe III-IV 1954 S. 213 Entscheid György Parós & Tivadar Kardos (Hrsg.), „40 Seiten starkes Büchlein & eines zur 2. ungarische Problemmeisterschaft“ - ohne nähere Angaben!]

Ungarn - Ungarische Schachproblem-Gesellschaft, 1. Turnier, 1939. Q ® Ungarische Schachproblem-Gesellschaft, 1. Turnier, 1939. Q

Ungarn - Ungarische Schachproblem-Gesellschaft, 2. Turnier, 1939. Q ® Ungarische Schachproblem-Gesellschaft, 2. Turnier, 1939. Q

Ungarn = HUN = H

Ungarn-DDR = Wettkampf Ungarn-DDR, 1984-1985. Q In einem H#2 schlägt ein auf der 2. Reihe stehender Bauer eine weiße Figur im ersten Zug [feenschach IV-VI 1988 S. 334-335 Entscheid; 4 H#2; Verschiedene Themabauern erlaubt]

Ungarn-Slowakei = Wettkampf Ungarn-Slowakei, 1971-1973. Q H#2 mit Chamäleon-Echo [feenschach I 1974 S. 212 Entscheid; 5 H#2]

Ungarn-Tschechoslowakei-Polen-Rumänien Q

Ungarn-Tschechoslowakei-Rumänien-Polen = Wettkampf Ungarn-Tschechoslowakei-Rumänien-Polen, 1950. Q H#3 mit weißem & schwarzem Tempozug [Die Schwalbe VII-VIII 1953 S. 85-86 Entscheid]

ungedeckt a ® unprotected a = unguarded a ® undefended a ® non protégé aF

Ungedeckt aC ® Undefended aC

ungefährlich a ® not dangerous aE

ungefährlichste a Denken n ® Das Schachspiel ist das ungefährlichste Denken ...

Ungefüge verworrene Kampfszenen erinnerten je doch an das eiserne Zeitalter in den Schildereien von den Herzogen von Anhalt und Johann von Brabant; auch waren da die vielen Pferde, die durcheinander tobten, nicht die starke Seite des fleißigen Malers, und nur an den energisch geschwungenen Schwertarmen erkennt man einige Kunstgerechtigkeit sowie an der stets korrekten Zügelhaltung. Friedlicher ging es wiederum zu bei Herrn Otto von Brandenburg mit dem Pfeile, der jetzt noch mit seiner Dame am Schachbrett sitzt bei der Musik von vier Spielleuten zwei Posaunenbläsern, einem Sumberschläger und einem Sackpfeifer. [Keller: Züricher Novellen, S. 100101. Digitale Bibliothek, S. 60568-60569 ® Keller SW Bd. 7, S. 76]

ungelöst a ® unsolved aE

ungemütliche a Stellung f ® uncosy a position E (?)

ungenaue aBehandlung f ® E

Ungenauigkeit f (eines Zuges m ) ® E

ungenügende a Verteidigung f ® inadequate a defence E

Unger, Michael, ELO IV 1997 = 2152

Unger, Thomas, ELO IV 1997 = 2033

Ungerer, Herbert K, D

ungeschickter a Spieler m ® Eine schreckliche Seuche kömmt mir vor wie ein ungeschickter Spieler ...

ungeschlagen a ® E

ungesetzlicher a Zug m ® illegal a move E

ungesplittet a ® E

Ungewöhnliche Kräfteverhältnisse. Q Nesis / Schulman 94 Seiten - kartoniert - Schmaus 1991

Unglaub, Karl K D, ELO VII 1998 2004

Unglaub, Volker 1 IM, D, ELO VII 1998 2470

Unglaub, Volker 2, ELO IV 1997 = 2154

ungleiche a Aussichten fp ® E

ungleichfarbig a (Läufer) ® opposite a coloured a Bishops E

ungleichfarbige a Läufer mp ® Bishops p of opposite colours pE

Unglücklicher, fürchterlicher war Chiaras Schicksal als das jenes Zwerges, den der bekannte Kempelen mit sich führte, und der, in dem Türken versteckt, Schach spielen mußte. [Hoffmann: Lebensansichten des Katers Murr, S. 268. Digitale Bibliothek, S. 45637 ® Hoffmann PW Bd. 5, S. 321]

Unguard aE ®

unguarded aE exposed to attack or capture by the opponent without recourse by the player, as a card, piece, etc.: an unguarded queen of clubs; an unguarded pawn. (1585–95; UN + GUARDED) [CC] ® ungedeckt a

Ungur, Ovidiu FM ROM, ELO VI 1998 = 2270

Ungure, Liga FM LAT, ELO VI 1998 = 2110

Ungureanu, Emil IM ROM, ELO VI 1998 = 2325

Unho, Pekka K, FIN

União Brasileira de Problemistas = U. B. P. = Brasilianischer a Schachverband m

União Brasileira de Problemistas = U. B. P. = Brasilianischer Schachverband, Thematurnier, 1962. Q H#2, 2 Lösungen mit reziproken Effekten. Preisrichter: Geert Smit & Petro Fastosky & Jose M. D. (Miguel Dias) Figueiredo [Die Schwalbe VI 1962 S. 90 Ausschreibung]

Unicaptures, Échecs - ® Échecs Unicaptures pF

Unicorn E ® Einhorn n (Raumschach) ® Unicornio I

Unicornio I ® Einhorn n ® Unicorn E

unidentical a position E ® Nichtidentische a Stellung f

Uniform-Thema n Im Schlüssel, der Drohung und der Paraden und dem Mattzug tritt das gleiche Motiv auf. ® Pelle-Thema n [GS] ® Ellerman-Thema n

Union Emlichheim Schachverein

Union Lohne Schachverein

unit of move-length E ® Zuglängeneinheit f

unit, A capturing - ® A capturing unit E

United a Kingdom E Schach = nglish: Chess, Welsh, Scottish form of Gaelic =?

united a pawns E ® verbundene a Bauern mp

United Arab Emirates pE = UAE Schach = Arabic: Al-Satranj, Persian: Shatranj, English: Chess, Hindi: Shatranj, Urdu: Shatranj ®

United States Chess Champions - Men mpE

United States Chess Champions - Women fpE

United States Chess Federation Q = USCF Official governing body for Chess in the United States. Often referred to by its abbreviation, USCF.

United States of America E = USA E ® Vereinigte a Staaten mn von Amerika

United States pE Schach = English: Chess, Spanish: Ajedrez

unity E ® Einheitlichkeit f

Univac-Computer EC In 1948 the Univac (universal automatic computer) was advertised as the strongest computer in the world. So strong, that it could play chess and gin rummy so perfectly, that no human opponent could beat it. [CT] ® Univac-Computer mC

Universal a Chess E ® Universalschach n

Universal a e.p.-capture E ® universeller e.p.-Schlag m

Universal a Knight E ® Universalspringer m

Universal a Rider E ® Universalreiter m

Universal a Sleeper E ® Universalschläfer m

Universal-Origin-Spiel n ® E

Universalreiter m ® Universal Rider E

Universalschach n ® Universal Chess E

Universalschläfer m = kraken [G. P. Jelliss, Chessics 24, Winter 1985, S. 86] ® Universal Sleeper E

Universalspringer m = Quadrophage m ® Universal Knight E

Universalspringer, Haaner - ® Haaner a Universalspringer m ® Quadrophage m

universeller e.p.-Schlag m En passant-Schach n [A. H. Kniest, Schachmatt 3, 10.X.1946] mit Erweiterung: = erweiterter a e.p.-Schlag m = Pepe [Prise en passant étendue, J. C. Delbarre, Rex Multiplex 7, VII-IX 1983, S. 178-180]: Jede Figur kann auf einem Linienschnittpunkt en passant schlagen beziehungsweise geschlagen werden, wenn sie im unmittelbar vorangehenden Zug diesen Schnittpunkt überschritten hat. [A. H. Kniest, Schachmatt 10, 8.XII.1946] ähnlich: ® barrier chess E = etwa: Ohneschach n en passant und en passant-Schach n ® Universal e.p.-capture E

university chess E ® Hochschulschach n ® Studentenschach n

University Chess Festival nDE

University E The first university to offer a course on chess was Moscow University in 1965. 2,000 students signed up for the course. The first university to have a chess club is Oxford 1845. [CT] ® Universität f

University of Pittsburgh Chess Club Page Q ® http://www.pitt.edu/~ schach/

University of Pittsburgh Chess E ®

Unklar aE ® Unclear aEC

unknown a author E ® unbekannter a Autor m

unknown a line E ® unbekannte a Variante f

unknown aE ® unbekannt a

Unkommentierte a Partien fp ohne Varianten fp und Kommentare mpC

unköniglich a ® E

unköniglicher a König m ® E

unköniglicher a Skorpion m ® E

unkonventionelle a Spielweise f ® E

unkonzentriert a ®

Unleashed! EC ®

unlösbar a ® unsolvable aE ® no solution E

Unlösbarkeit f ® insolubility E

Unlösbarkeitsbeweis m ® proof of insolubility E

unmasking E ® Entmaskierung f = Wegzug des maskierenden Steins aus der maskierten Linie (Fesselungs- oder Batterielinie = thematische Linie)

unmöglich a ® impossible aE

unmögliche a Stellung f ® illegal a position E

unmöglicher a Zug m ® impossible a move E

unökonomisches a Matt n ® uneconomical a mate E

Unorthodox a Chess Openings pE = Openings which are not commonly seen in Grandmaster play.® Unorthodoxe a Schacheröffnungen fp

Unorthodox Chess Openings Q Eric Schiller. Excerpts from Unorthodox Chess Openings which represent the state of the material on July 15, 1997. and will be available from Cardoza Publishing in the fall of 1997. [UO] [Vorveröffentlichung im Internet]

Unorthodoxe a Schacheröffnungen fp ® Unorthodox a Chess Openings pE

unparierbar a ® E

unparteiisch a z. B. ® Satelitte impartial E ® impartial E

Unpin E To break a pin, generally by interposing another piece or pawn between the pinned piece and the object of the pin. [SC] ® Entfesselung f

unpin of White by Black E ® Entfesselung f des Weißen m durch Schwarz m

unpin of White by White E ® Entfesselung f des Weißen m durch Weiß m

unpin vE ® entfesseln v

unpin-Roman E ® Entfesselungs-Römer m

unpromoted aE ® „unumgewandelt“, nicht umgewandelt a

unpromotion E ® „Nicht-Umwandlung“

unprotected aE ® ungeschützt a

unprovided a checks pE ® unbegründete a Schachs n ® ungedecktes a Satzschach n

unprovided a flight E ® ungedeckte a Satzflucht f

unprovided a flights pE (Black King-moves without set mates) E ® unbegründete a (ungedeckte a) Fluchtfelder np

Unprovided aE ® unbegründet a ® ungedecktes a (Starke schwarze Drohung ohne weiße Erwiderung)

Unrath, Heiko, ELO IV 1997 = 2147

Unregelmäßig n (z. B. - Eröffnungen) ® irregular a (e.g. openings p)

unregelmäßige a Entscheidung f (nicht regelmäßige, falsche) ® wrong adecision E

unregelmäßige a Eröffnung f ® irregular a opening E

unregelmäßiges a Viereck n ® irregular a quadrilateral E

unrein a ® impure aE

unreines a Matt n ® impure a mate E

unrestricted a promotion E ® beliebige a Umwandlung f

unsachliche a Einschätzung f ® E

unschlagbar a ® E

unser ® our E

Unsere Schachwelt Q = USw Q

unsicher a ® E

unsichtbar a ® invisible aE

unsichtbare a Dame f ® invisible a Queen E

unsichtbarer a Bauer m ® invisible a Pawn E

unsichtbarer a König m ® invisible a King E

Unsichtbarer a Spieler m An diesem Schachspiel, das die Welt in Atem hält, an dieser Partie mit König und Dame, mit Türmen, Läufern und Bauern wirkt beobachtend, beratend, manchmal selbst die Figur bewegend, ein unsichtbarer Spieler mit, von dem die Öffentlichkeit nichts weiß, der Komponist des St. Quentinmarsches beim Berliner Einzug nach 1870/71, der Sohn des Bankiers Semon aus Danzig, der Londoner Mediziner Sir Felix Semons!” [Dr. Ernst Feder: Das Geheimnis der Krankheit Kaiser Friedrichs und die Rolle des englischen Arztes Sir Felix Semons, Berliner Tageblatt 22. 1. 1930; zit. von Nölle, Deutsche Schachzeitung IX 1931 Nr. 9 S. 257-259] ® E

unsichtbarer a Springer m ® invisible a Knight E

unsichtbarer a Stein m Ein unsichtbarer Stein kann (als Dame, Turm, Läufer, Springer, Bauer oder eie schon vorhandene Märchenfigur) auf einem beliebigen freien Feld, aber nicht Schach bietend, “erscheinen”. Dieser Stein muss dann sofort (als Teil des Einsetz-Zuges) ziehen und kann dabei Schach bieten. Wenn er dann sofort geschlagen wird, verschwindet er ganz vom Brett. Falls er nicht sofort geschlagen wird, wird er sofort wieder unsichtbar und kann wieder, nicht Schach bietend, auf ein beliebiges freies Feld gelangen. Ein unsichtbarer Stein darf nur legal eingesetzt werden. Das Einsetzen ist erzwungen, wenn sonst kein anderer Zug möglich ist. [A. S. M. Dickins, Die Schwalbe, I-III/1967] ® invisible a man E

unsichtbarer a Turm m [M. Wittlich, Schachmatt 121, 15.V.1949] ® invisible a Rook E

Unsichtbarkeit f ® invisibility E

unsolvable a = no solution E ® unlösbar a

Unsound The opposite of sound. A combination or sacrifice judged in analysis to be objectively unsuccessful no matter what the outcome in the game. [SC] E A term used to describe a failed stratagem or tactic.®

unsoundness E ® Inkorrektheit f

unspektakulär a ® E

unsportliches a Verhalten n ® E

Unsterbliche a Kombination f ® immortal a combination E

Unsterbliche a Partie f (die ~ ) ® (The -) Immortal a Game E

unsterbliche a Partien fp ® immortal a games pE

Unsterbliche a Zugzwangpartie f ® Immortal a Zugzwang Game E = Game between Saemisch and Nimzovich, Copenhagen 1923 [CT] ® The Immortal Zugzwang E ® Immortal Zugzwang E [The ~]

Unsterbliche f (Partie) ® Immortal a Game E

Unsterbliche, Polnische - ® Polnische a Unsterbliche f

Unsterbliche, Rubinsteins - ® Rubinsteins Unsterbliche f

Unsterblicher a Zug m (.. De7! - Werlinski gegen Capablanca, Moskau 1935)

Unsterbliches a Endspiel n (Troitzky-Studie) ® (The - ) Immortal a Endgame E (a Troitzky study)

Unsterbliches a Schachproblem n [Bayer] ® Immortal Chess Problem E

Unstimmigkeit f im Eröffnungsrepertoire n ® E

unsuccessful a attempt E ® erfolgloser a Versuch m

unsuccessful aE ® erfolglos a

unsufficient a compensation E ® unzureichende a Kompensation f

unten ® E

unten gedreht, nach - ® nach unten gedreht a

unten, nach - ® nach unten

unter einem Stein m ® E ® Circé Parachuté aF

unter Zugzwang m stehen v ® E ® être forcé a de jouer vF

Unterbezirksliga f ® E

Unterbindung f ® E

Unterbrechung f ® interruption E

Unterbrechung f einer Angriffslinie f ® interruption of a line of attack E

Unterbrechung, Vektor- ® Vektorunterbrechung f

Unterentwicklung f

Unterfranken, Bezirksverband - ® Bezirksverband Unterfranken

Unterfrankens Problemgeschichte 1882-1970 Q & (21cm x 15cm, 32pp, stapled, was S21). 144 direct mate problems, mostly by German and Austrian composers, with commentary; in German. Privately published, undated. [BL]

Unterfränkische Arbeiter Schachzeitung Q

unterirdischer a Stein m Entsteht im ® Volcanic Circe. ® E

Unterlage f ® Materialbeschaffenheit f des Brettes n

Unterland, Bezirk - ® Bezirk m Unterland

Unterlassung f ® omission E

Untermietverhältnis n ® E

unterminieren v ® undermine vE

Unterminierung f ® E

Unterricht, Lehr- ® Lehrunterricht f

Unterricht, Schach- ® Schachunterricht f

Unterrichtsfach, Schach als - ® Schach n als Unterrichtsfach n

unterschätzen v ® underestimate vE ® sous-estimer vF

Unterschiede mp im materiellen a Verhältnis nC

Unterschlüssel m ® E

unterschreiben v ® sign E ® signer vF

unterschreiben, das Partieformular - ® das Partieformular n unterschreiben v

Unterschrift f ® signature E

Untertasse, Fliegende - ® Fliegende a Untertasse f

Untervariante f ® E

Unterverband m ® E

Unterverband m Bergstraße (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverband m Frankfurt (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverband m Lahn (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverband m Lahn-Eder (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverband m Main-Taunus (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverband m Main-Vogelsberg (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverband m Mittelrhein (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverband m Nordhessen (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverband m Osthessen (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverband m Starkenburg (Hessischer Schachverband) ® E

Unterverbände, Veröffentlichungen der - ® Veröffentlichungen fp der Unterverbände mp

Unterverwandlung f ® underpromotion E

Unterverwandlung, All- ® Allunterverwandlung f

Unterwandlung f ® underpromotion E

Unterwandlung, Turm- ® Turmunterwandlung f

Unterwert m ® E

unthematic a E ® unthematisch a

unthematisch a ® unthematic a

unthematisches a Spiel n ® fringe variation E

unumgewandelt a ® promoted aE

unumkehrbar a ® E

unusable aE ® useless aE ® unbrauchbar a

unusual a introductory a moves aE ® seltene a Anfangszüge mp

Unusual a Moves mp (Four Knights‘ Game) E ® Seltene a Züge mp (Vierspringerspiel)

Unusual a Moves pE (French Defence) E ® Seltene a Züge mp (Französische a Verteidigung f)

Unusual a Moves pE (Nimzo-Indian Defence) E ® Seltene a Züge mp (Nimzowitschindisch n)

Unusual a Moves pE (Queen‘s Gambit) E ® Seltene a Züge mp (Damengambit n)

unusual moves E ® Seltene Züge

Unvergängliche a Fesselungskombination f [die ~ ] ® (The ~) Immortal a Pinning Combination E

Unverletzlichkeit f ® Zentralfigur f und deren Unverletzlichkeit f

unveröffentlicht a ® E

unvollständig a ® incomplete aE

Unzicker b. Pirmasens. 7-time W Ger ch. E [BW] = 1925.06.26

Unzicker wins Hastings 1950/51. E [BW] = 1951.01.06

Unzicker, Alexander, ELO IV 1997 = 2035

Unzicker, Ferdinand, ELO IV 1997 = 2275

Unzicker, Wolfgang GM K, *26.06.1925 GER, ELO IV 1997 = 2459, VI 1998 = 2435

Unzufriedenheit f (z. B. mit der Stellung) ® E

unzulässig a ® inadmissible aE ® impermissible aE

unzureichende a Figur f ® inadequate a piece E

unzureichende a Kompensation f ® unsufficient a compensation E® compensation f insuffisante aF

unzusammenhängende a Felder np ® Das unerforschliche Schicksal setzt seine Steine oft auf scheinbar ~ ® Gott spielt sein Schachspiel ...

UO ® Schiller, Eric - Unorthodox Chess Openings Q Cardoza Publishing 1997 [Web: July 15, 1997]

UOS ® (?)

up the board aE ® brettaufwärts a ® aufwärts a

UPB, Boletim da - ® Boletim da UPB Q

Update nDEC (eines Schachprogramms)

UPF Q

Upgrade nDEC (eines Schachprogramms)

Uppström, Rolf K, *10.06.1953, S

Upsala Nya Tidning Q

Upside-Down a Chess E ®

Upside-Down a Pawn E ®

Upside-down chess E ® Pattschach; in der normalen PAS wird die Zugrichtung aller Bauern um 180° gedreht (upside-down pawn). Die weißen Bauern ziehen also nach unten, die schwarzen Bauern nach oben. [G. P. Jelliss, Variant Chess 5, I-III/1991, S. 49] ® E

Upton, Timothy J. FM SCO, ELO VI 1998 = 2290

UR Tournament E 27.09.96 Al Nassrya. IRQ 3.1 -Zone

Urahnen mp des Hilfsmatts n ® Leanis

Uralski Problemist Q

Uralski Rabotschi Q

Uralskije samocvety Q

Ural-Thema n Zwei thematische schwarze Figuren zeigen fortgesetzte Verteidigungen 2. Grades, dabei werden gleiche strategische Elemente der Varianten realisiert. [GS] ® Ural theme E

Urania Q Zeitschrift, Ostberlin

Urania theme E ® Urania-Thema n

Urania-Thema n In verschiedenen Phasen tritt ein weißer Zug als Schlüssel, Drohung und Mattzug auf. [GS] ® Urania theme E

Urbahn, Paul, ELO IV 1997 = 2001

Urban, Arno, D, ELO VII 1998 = 2357

Urban, Julian IM GER, ELO VI 1998 = 2230

Urban, Klaudiusz IM POL, ELO VI 1998 = 2485

Urban, Michael, ELO IV 1997 = 2168

Urban, Steffen, ELO IV 1997 = 2019

urbanisme mF = Tempete 27 = Städtebau m ® E

Urday, Henry GM PER, ELO VI 1998 = 2475

Urdefinition f ® E

Urdruck m = Original n ® original, first publication E (of a problem) ® original a printing E

Urdruck, Version- ® Version-Urdruck m

Uregel, Count His will, written in 1008, bequething his chessmen to a church, is the first reference to chess in Europe. [CT]

Urfassung f ® first version E ® original version E

Urfeld-König m Nostalgischer König; auf Urfeld, wenn in Damenlinie erreichbar. [W. Hagemann] ® Nostalgic King E

Urform f Grundform im Gegensatz zur Antiform ® original form E (primitive form)

Urheberrecht n (für Schachcomputerprogramme) ® E

Urheberschaft f ® authorship E

Urian Chess E ® Urianschach n

Urianschach n ® Urian Chess E

Uritzky, Maxim IM ISR, ELO VI 1998 = 2420

Urkunde, Schach- ® Schachurkunde f

Urosevic, Radojko FM YUG, ELO VI 1998 = 2325

Urpo, Seppo K, FIN

URS = SU = UdSSR

Urschach n ® E

Ur-Schach n [Vom ~]. Zur schachhistorischen Kontroverse Q ® Vernichtungsspiel n

Urschachforscher m ® researcher in ancient a chess E

Urschachforschung f ® research in ancient a chess E

Ursegow, Jakow Petrowitsch K, *12.06.1934, SU

Ursic, Andrej Anton K, *28.09.1864-19.10.1925, A

Ursprung, Karl K, *14.09.1902-28.04.1983, D

ursprünglich a ® originally aE

ursprüngliche a Fassung f ® original a setting E ® original version E

Ursprungsfassung f ® E

Ursprungsfeld n ® initial square E ® square of origin E

Ursprungsland n des Schachspiels n (Indien) ® E

Urteil und Plan im Schach. Q Euwe 174 Seiten - kartoniert - Beyer 1997

Urteil, Fehl- ® Fehlurteil n

Urteilsvermögen n ® E

Ur-Typ n (Logische Theorie) ® original a type E

Ur-Typ-Kombination f ® original a type combination E

URU = U = Uruguay

Uruchessnet E ®

Uruguay = URU = U = ROU. Schach = Spanish: Ajedrez, Brazilero (Portuguese-Spanish mix) =?®

Urundi = RU

Urusov gambit, Bishop‘s opening E = C24 1.e2e4 e7e5 f1c4 g8f6 d2d4 e5d4 g1f3 [JM] ®

Urusov gambit, Panov Variation, Bishop‘s opening E = C24 1.e2e4 e7e5 f1c4 g8f6 d2d4 e5d4 g1f3 d7d5 e4d5 f8b4 c2c3 d8e7 [JM] ®

Urusov gambit, Petrov E = C43 1.e2e4 e7e5 g1f3 g8f6 d2d4 e5d4 f1c4 [JM] ®

Urusov, Sergei born. Chess-playing Russian prince. E [BW] = 1827

Urusov, Sergei died. Chess-playing Russian prince. E [BW] = 1897

Urzica, Aurel IM ROM, ELO VI 1998 = 2425

US ACTION; 5 tie at US Action Ch, New Haven, CT E [BW] = 1991.04.21

US Amateur - McCormick wins US Amateur Ch in Somerset, NJ E [BW] = 1990.06.26

US Amateur ch - won by A. Mengarini. E [BW] = 1943

US Amateur ch, Knoxvile, Kreitner 1st. E [BW] = 1987.05.27

US Amateur Team Ch - won by East E [BW] = 1990.03.09

US AMATEUR; The Old Gang won the 1991 US Amateur Team Ch, via modem E [BW] = 1991.04.05

US Cadet championship in NY - Bobby Seltzer wins E [BW] = 1990.06.16

US Cadet Championship, Washington,DC; Sharma E [BW] = 1993.08.26

US Ch (6th), New York, Reshevsky 1st. Played on the 50th floor of the Chanin Bldg. 20 entries. E [BW] = 1946.11.17

US Ch held at the Sazerac Coffee House, New Orleans between Stanley and Rouseau. E [BW] = 1845.12.01

US Ch was $1000 winner take all. First to win 15 games, draws not counting. E [BW] = 1845.12.01

US Ch, Durango, CO - Wolff wins E [BW] = 1992.12.20

US ch, New York, Bisguier 1st. E [BW] = 1954.07

US Ch, New York, Evans 1st. E [BW] = 1951.07

US Ch, New York, Fischer 1st. E [BW] = 1957.12

US CH, New York, Reshevsky & Kashdan 1st; Resevsky wins playoff. E [BW] = 1942.07

US Ch, New York, Reshevsky 1st (3rd consecutive time). E [BW] = 1940.07

US championship playoff in SF - Miles and deFirmian qualify E [BW] = 1990.05.10

US Championship starts in Long Beach (2589 ave rating) E [BW] = 1993.12.02

US Championship, Long Beach. Won by Seirawan, Dzindzi, Rachels. E [BW] = 1989.12.03

US Championship, New York, Reshevsky 1st. E [BW] = 1938.07

US Chess Association formed. E [BW] = 1888

US Chess Federation Q

US Chess Hall of Fame E

US Class Ch in Columbus, Ohio E [BW] = 1990.10.12

US Class Championship, Orlando E [BW] = 1989.10.15

US Closed Championship in Jacsonville - Alburt wins E [BW] = 1990.08.05

US Junior Ch in Bloomington, IL; won by Gurevich E [BW] = 1990.07.13

US Masters Open E (Turnier) [Oak Brook; USA]

US Masters Open in Chicago - won by Miles E [BW] = 1990,03.15

US Open held in Puerto Rico. 1st time outside the US. Benko, Lombardy tie. E [BW] = 1965.08.06

US Open in Chicago; Lombardy wins. (266 players) E [BW] = 1963

US Open in Jacksonville, Florida - Seirawan wins E [BW] = 1990.08.05

US Open, Atlanta; won by Benko. E [BW] = 1967

US Open, Boston, Horowitz & Kashdan 1st. E [BW] = 1938.08

US Open, Cedar Point, Kupchik 1st. E [BW] = 1925.08

US Open, Chicago, Ed Lasker 1st. E [BW] = 1916.08

US Open, Chicago, Jefferson 1st. E [BW] = 1913.08

Us Open, Chicago, Judd 1st. E [BW] = 1903.08.15

Us Open, Chicago, Kostic 1st. E [BW] = 1918.08

US Open, Chicago, Polland 1st. E [BW] = 1937.08

US Open, Chicago, Reshevsky & Fine 1st. E [BW] = 1934.08

US Open, Chicago, Stolzenberg 1st. E [BW] = 1926.08

US Open, Chicago, Whitaker & Factor 1st. E [BW] = 1930.08

US Open, Chicago, Wolbrecht 1st. E [BW] = 1906.08

US Open, Chicago, Wolbrecht 1st. E [BW] = 1910.08

Us Open, Cincinnati, Ed Lasker 1st. E [BW] = 1919.08

US Open, Cleveland, Ed Lasker 1st. E [BW] = 1921.08

US Open, Cleveland, Fischer 1st. (184 players) E [BW] = 1957.08

US Open, Dallas, Reuben Fine 1st (27 players). E [BW] = 1940.08

US Open, Dallas, Steiner & Yanofsky 1st. Directed by C.J. Thompson. E [BW] = 1942.08

US Open, Detroit, Bisguier 1st. (120 players). Score was 9-3. E [BW] = 1950.07.22

US Open, Detroit, Fine 1st. E [BW] = 1933.08

US Open, Detroit, Torre 1st. E [BW] = 1924.08

US Open, Excelsior, Blacke 1st. E [BW] = 1911.08

Us Open, Excelsior, Chajes 1st. E [BW] = 1909.08

US Open, Excelsior, Elliot 1st. E [BW] = 1908.08

Us Open, Excelsior, Elliott 1st. E [BW] = 1912.08

Us Open, Excelsior, Macleod 1st. E [BW] = 1901.08.17

US Open, Excelsior, Michelson 1st. E [BW] = 1907.08

US Open, Excelsior, Schrader 1st. E [BW] = 1905.08

US Open, Excelsior, Showalter 1st. E [BW] = 1915.08

US Open, Excelsior, Udemann 1st. E [BW] = 1900.09.03

Us open, Excelsior, Uedemann 1st. E [BW] = 1902.08.09

US Open, Fort Worth, Evans 1st. (98 players) E [BW] = 1951.08

US Open, Kalamazoo, Margolis 1st. E [BW] = 1927.08

US Open, Lexington, Ed Lasker 1st. E [BW] = 1917.08

US Open, Long Beach, Rossolimo 1st. (wins 1955 buick) (156 players) E [BW] = 1955.08

US Open, Louisville, Factor 1st. E [BW] = 1922.08

US Open, Memphis, Ed Lasker 1st. E [BW] = 1920.08

Us Open, Memphis, Jefferson 1st. E [BW] = 1914.08

US Open, Milwaukee, Donald Byrne 1st, wins $1,500 (182 players). E [BW] = 1953.08

US Open, Milwaukee, Fine 1st. E [BW] = 1935.08

US Open, Minneapolis, Fine 1st. E [BW] = 1932.08

US Open, New Orleans, Evans 1st on t-b over Pomar (110 players). E [BW] = 1954.08

US Open, New York, Fine 1st. E [BW] = 1939.08

US Open, Oklahoma, Bisguier 1st. E [BW] = 1956.08

US Open, Omaha, Alburt Sandrin 1st (half blind). E [BW] = 1949.08

US Open, Philadelphia, Horowitz 1st. E [BW] = 1936.08

US Open, Philadelphia; Shabalov, Alexander wins E [BW] = 1993.08.07

US Open, Pittsburgh, Steiner 1st. 58 entries. 1st Swiss system for the US Open. E [BW] = 1946.08

US Open, San Francisco, Whitaker & Mlotkowski 1st. E [BW] = 1923.08

US Open, South Bend, Stolzenberg 1st. E [BW] = 1928.08

US Open, St Louis, Fine 1st. E [BW] = 1941.08

US Open, St Louis, Hahbohm 1st. E [BW] = 1929.08

Us Open, St Louis, Mlotkowski 1st. E [BW] = 1904.10.27

US Open, Syracuse, Horowitz 1st. E [BW] = 1943.08

US Open, Tampa, Evans 1st. E [BW] = 1952.07.26

US Open, Tulsa, Reshevsky 1st. E [BW] = 1931.08

US OPEN; 5 tie for US Open, Palo Alto (704 players). E [BW] = 1981

US Problem Bulletin Q [The ~] Chess problem magazine, featuring all kinds of chess problems, including fairy chess.

US Senior Open in Miami - won by Mark Lanin E [BW] = 1990.11.10

US Senior Open, Reno; Wagner, Margulis, Gross E [BW] = 1993.09.26

US team wins world student championship. E [BW] = 1960

US wins world student ch. E [BW] = 1970

US Women's ch in Spartanburg, SC - won by Elena Donaldson E [BW] = 1990.08.19

US Women's Championship, Illinois; Donaldson, Levitina E [BW] = 1993.08.25

USA Junior Chess Olympics, Bradford, PA E [BW] = 1992.11.22

USA mp = Vereinigte a Staaten mp von Amerika n ® United States p of America E ®

USA, Zone of the - ® Zone of the USA E = Zone 5 (FIDE) E ®

Usachyi, Mark FM UKR, ELO VI 1998 = 2245

USAF wins armed forces ch. E [BW] = 1988.09.15

Usath, Walter, Prof. K, *12.06.1897-1.02.1979, D

Usatschij, Mark, ELO IV 1997 = 2132

Usbekistan = UZB ® Republik f Usbekistan

USC Clausthal-Zellerfeld Schachverein

USC Magdeburg Schachverein

USC33 BHB E = Tournament Standard Clock

USCF Academy / Mephisto Marco Polo / Europa C ELO > 1864

USCF annual dues are raised to $15. E [BW] = 1974

USCF E = U.S. Correspondence Federation E ® United States Chess Federation E ® U.S. Fernschachbund m

USCF membership: 12,580 E [BW] = 1969

USCF moves its headquarters from New York City to Newburgh. E [BW] = 1967

USCF postal play began. E [BW] = 1940.11

USCF Q

USCF rating histogram E ®

USCF Selections Page Q http: // dab.psi.net/uscfbrowser/

USCF system / ELO system E ® USCF-System n

USCF Videos pE ® Lehrvideos np des U.S. Fernschachbundes m

USCF Visa card E

USCF, Highest - ® Highest USCF E

USCFs class title norm system is similar to the system FIDE uses to determine GM and IM titles. There is no time limit for accumulating points towards USCF titles. There are two titles per class from E to Expert: „Certified“ and „Advanced.“ Master-level titles have a different naming scheme: 2200 is „Life Master,“ followed by „1-Star Life Master“ at 2300, „2-Star Life Master“ at 2400, etc. ®

USCF-System n ELO-System n ® USCF system / ELO system E

U-Schach n Jeder Zug, der im U-Schach legal wäre, ist hier illegal; jeder Zug, der im U-Schach illegal (aber figurengangartgemäß) wäre, ist hier legal. ® U-Chess E ® Non U-Schach n

Uschold, Jens, ELO IV 1997 = 2166

use E 1® advantage E ® Nutzen m

use E 2 ® exploitation E ® Nutzung f

use vEC ® benutzen v

useful a mass E ® nützliche a Masse f

useful aE ® nützlich a

useless aE ® nutzlos a

User Activeknight EC ®

User Advance1 EC ®

User Advance2E ®

User Advancedpawn EC ®

User Advantage E ®

User Captures E ®

User Checks E ®

User defined time / level E ®

User First Draw Offer E ®

User Gardez E ®

User interface and 3D-board would look nicer. EC ® Is it possible to switch to 256 colors? ~ ® Ist es möglich, auf 256 Farben fp umzuschalten v? Benutzeroberfläche f und 3-D-Brett n würden hübscher a aussehen v

User Many Draw Offers E ®

User Out of Book E ®

User Queen Close E ®

User Queen Tango E ®

User Retreat1 E ®

User Retreat2 E ®

User Second Draw Draw Offer E ®

User Slight advantage E ®

User Strife E ®

User Thinking E ®

User Winning E ®

Username and info E ®

Usertimedia-Title CE ® Benutzerdefinierte a Spielstufen fp

Uskova, Fliura IM KAZ, ELO VI 1998 = 2335

Uskow, I. W. K, SU

Usmanow, Raschtschid R. K, *14.03.1961, SU

Usmanto, Fatchul & H. [Hidajat] Maruta - Helpmats met meervoudige schijnspelen en meerdere oplossingen. Q Hilfsmatts mit mehrfachem Satzspiel und mehreren Lösungen. [Probleemblad IX-X 1971 S. 80; 3 H#]

Usmanto, Fatchul K, IDN

Usolzew, A. K, SU

Usow, Nikolaij Sergejewitsch K, *4.11.1930, SU

USPB Q = U.S.Problem Bulletin Q

USSR beats US, 20-12, in 8-board match in NY. E [BW] = 1954

USSR beats US, 25-7, in Moscow match. E [BW] = 1955

USSR Ch began (14th) in Moscow. E [BW] = 1945.06.01

USSR Chess ch (13th) (National Chess Ch) begins in Moscow. E [BW] = 1944.05.21

USSR E In 1922 there were 1,000 registered chessplayers in the Soviet Union. In 1924 the Russian state took over control of chess with the formation of the All-Union Chess Section of the Supreme Council for Physical Culture. In 1929 there were 150,000 players. In 1934 there were 500,000 players. In 1966 there were 3,540,000 players. In the 1990s there are over 5 million chess players in the USSR. [CT] ® UdSSR f

USSR revolutie-50 Jubilee Q

USSR study Composition Champ Q

USSR vs rest of the world match in Yugoslavia. E [BW] = 1970

USSR vs USA return match ends in Moscow. USSR wins E [BW] = 1946.09.17

USSR win the 29th Chess Olympiad in Novi Sad; USA takes 2nd E [BW] = 1990.12.04

USSR wins chess summit in Reykjavik E [BW] = 1990

USSR, Zone of the - ® Zone of the USSR E = Zone f 4 (FIDE)

USSR; The State takes over the control of chess in the USSR. E [BW] = 1924

Ustreni Vybar Q

usual aE ® üblich a

usual aE = customary aE ® üblich a

USV Halle e. V. Schachverein

USV Potsdam Schachverein

USV TU Dresden Schachverein

USw Q = Unsere Schachwelt Q

Utech, Johannes K, D

Utilities pE ®

Utrecht kamp Q

Utrechts Dagblad Q

Utsch, Markus, ELO IV 1997 = 2005

Utsch, Werner K, *6.04.1929, D

utvalda problem, 160 - ® 160 utvalda problem Q

Uusi Suomi Q

UV CSTV Q

UZB = Uzbekistan E = Republik f Usbekistan ®

Uzbekistan E UZB E Schach = Russian: Chahmaty, Uzbek, Tajik =? ® Republik f Usbekistan

Uzbekistan Pravda Q

Uzbekistan Q

Uzni Ural Q

© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff.