© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff. 

Z

Start

Z = Sambia

Z = Zebra n = 3:2-Zebra n ® Zebra E

Z = Zhou DE (King) ® Yi Zheng Retired Scholar Pei Zi-xi (The -) E

Z as Zukertort ®

Z Zhou E (King E ) ® Yi Zheng Retired Scholar Pei Zi-xi EQ (The -)

Z(FT) DE

Z(TF) DE

Z(TT) DE

Z. Polgar / Shutzman - Queen of the Kings Game - Zsuzsa Polgar. Q 352 Seiten - kartoniert - Comp Chess 1997

ZA = RSA = Südafrika n = Südafrikanische a Union f

Zabaikalskii Rabotschi Q

Zabawin, O. N. K, SU

Zabel n ® chessboard E

Zabel, Schach- ® Schachzabel n

Zabelbuch, Schach- ® Schachzabelbuch n

Zabelspiel, Schaff- ® Schaffzabelspiel n

Zabinski Memorial Q

Zabinski, Jozef K, *1860-1.1929, PL

Zabodroczky, Emil K, H

Zabodroczky, Ernest K, *19.02.1900-3.07.1981, CSR

Zabojnik, Stanislav K, *15.06.1943, CSR

Zabunov, Vladimir N. K, *24.08.1928, BG

Zabystrzan, Pavel, ELO IV 1997 = 2399

Zach, Andreas, ELO IV 1997 = 2305

Zacharias, Christian, ELO IV 1997 = 2036

Zadachi i Etudi Q ®

Zadachi i etyudy Q

Zadan Q

Zadaniow. Q

Zadatschi i Etudi Q

Zadatschy & Etudjy Q ®

Zaderman, Yuri born. E [BW] = 1975.04.30

Zafirovski, Mite FM YUG, ELO VI 1998 = 2285

Zagema, Wieb FM NED, ELO VI 1998 = 2350

Zagler, Ludwig, Dr. K, *26.09.1938, D

Zagorovsky, Vladimir IGM correspondence player (1965), born. E [BW] = 1925.06.29

Zagorskis, Darius IM LTU, ELO VI 1998 = 2510

Zagoruijko theme E ® Zagoruijko-Thema n ® Sagorujko-Thema n

Zagoruijko-Thema n ® Zagoruijko theme E

Zagorujko m ® Sagoruiko m (korrekte Schreibweise!)

Zagorujko, Leonid Iwanowitsch K, *14.08.1923, SU

Zagoryansky Variation, Catalan closed E = E08 1.d2d4 g8f6 c2c4 e7e6 g2g3 d7d5 f1g2 f8e7 g1f3 e8g8 e1g1 b8d7 d1c2 c7c6 f1d1 b7b6 a2a4 [JM] ®

Zagreb - Slieme Q

Zagreb Open 1997 1.2b-Zone E 04.01.97 Zagreb. CRO

Zagrebacki Susreti Q

Zagrebelny, Sergey GM UZB, ELO VI 1998 = 2480

Zagrebelny, Sergey UZB ELO V 1999 = 2503

Zaichik, Gennadi GEO ELO V 1999 = 2564

Zajontz, Rainer IM, D, ELO VII 1998 = 2430

Zagrebelny, Sergey UZB, ELO V 1999 = 2503

Zaichik, Gennadi GEO, ELO V 1999 = 2564

Zakharevich, Igor RUS, ELO V 1999 = 2514

Zagwozdin, I. M. K, SU

Zagyva, Imre K, H

Zahariev, Zahari IM BUL, ELO VI 1998 = 2425

Zahl f ® number E

Zahl f der Hauptvarianten fp ® Numlines pEC

Zahl f der Schach n Spielenden mp Die Umfrageergebnisse des Emnid-Institutes haben ergeben, dass 6 % der Bevölkerung in Deutschland ab dem 14. Lebensjahr 1994 ab und zu Schach gespielt haben (9 % der männlichen und 3 % der weiblichen Bevölkerung). Dies sind absolut etwa 4,1 Millionen Personen. Die Zahl der Personen, die früher einmal Schach gespielt haben, liegt nach anderen Marktanalysen bei etwa 10 Millionen [DSB, Internet] ® E

Zahl f der zurückgelegten a Felder f ®

Zahl, Elo- ® Elozahl f

Zahl, Ingo- ® Ingozahl f

Zahl, Maximal- ® Maximalzahl f

Zahl, Mitglieder- ® Mitgliederzahl f

Zahl, provisorische Ingo- ® provisorische a Ingozahl f

Zahl, Stein(e)- ® Stein(e)-Zahl f

Zahl, Teilnehmer- ® Teilnehmerzahl f

Zahl, Turniererfolgs- ® Turniererfolgszahl f

Zahl, Züge- ® Zügezahl f

Zahlecker, Klaus, ELO IV 1997 = 2006

Zahlen und Buchstaben p (zur Schachfelderbezeichnung) ® figures and letters pE (for designation of chessboard squares)

Zahlen, Führungs- ® Führungszahlen fp

Zahlencode m ® E

Zahlennotation f ® numeric a notation E ® figured a notation E ® Forsyth notation E

Zahlennotation, Internationale - ® Internationale a Zahlennotation f

Zahlenstempel, Fernschach- ® Fernschachzahlenstempel m

Zahlmeister m Läufer + Springer m (Complete Chess Version 12 x 12) [AD] ® E

Zähler m (z.B. wichtiger ~ für die Mannschaft)  ® score E

Zählsplitting n ® splitting of registers pE

Zählstelle f ® register E

Zählung, Längen- ® Längenzählung f

Zahn, Jürgen, ELO IV 1997 = 2070

Zahn, Nicol, ELO IV 1997 = 2005

Zahn, Richard, ELO IV 1997 = 2042

Zahn, Wolfgang FM GER, ELO VI 1998 = 2290

Zähne mp A player at a Hastings tournament was clenching his teeth with concentration that he broke his false teeth. He had to forfeit his game to go to a dentist. [CT] ® Teeth pE

Zähne mp, sich die - an einer Stellung ausbeißen v ® sich die Zähne an einer Stellung ausbeißen v ...

Zahneissen, Christof, ELO IV 1997 = 2105

Zaichik, Gennadi GM GEO, ELO VI 1998 = 2505

Zainea, Marius FM ROM, ELO VI 1998 = 2240

Zaire = ZRE Schach = French: Échecs, Lingala Swahili Kingwana Kikongo Tshiluba =?

Zaiser, Georg, ELO IV 1997 = 2160

Zaiser, Michael, ELO IV 1997 = 2076

Zaiss, Jörg, ELO IV 1997 = 2007

Zaitsev system, Benko gambit E = A57 1.d2d4 g8f6 2.c2c4 c7c5 3.d4d5 b7b5 4.c4b5 a7a6 5.b1c3 [JM] ®

Zaitsev Variation E C92 ®

Zaitsev, Alexander (1935-1971) E Russian Grandmaster (1967) who died of a blod clot after having a leg lengthened. [CT]

Zaitsev, Alexander died of thrombosis after having a leg lengthened. E [BW] = 1971.10.31

Zaitsev, Alexander, Soviet IGM (1967), born. E [BW] = 1935.06.15

Zaitsev, Igor born in Ramenskoe, USSR. Moscow ch 1969. GM 1976. E [BW] = 1938.05.27

Zaitsev, Igor GM RUS, ELO VI 1998 = 2475

Zaitsev, Vadim IM RUS, ELO VI 1998 = 2420

Zaitseva, Ludmila GM RUS *10.02.56 ELO I 1997 > 2360, VI 1998 = 2335

Zaitshik, Gennady b. GM 1984. E [BW] = 1957.02.11

Zaja, Ivan IM CRO, ELO VI 1998 = 2445

Zajarnyi, Anatolyi IM MDA, ELO VI 1998 = 2395

Zajc, Karl K, *6.04.1852-1896, YU

Zajic, Helmut K, *28.05.1934, A

Zajtschew, N. T. K, SU

Zak, Uriel IM ISR, ELO VI 1998 = 2355

Zakharevich, Igor IM RUS, ELO VI 1998 = 2520, V 1999 = 2514

Zapf, Herbert, D, ELO VII 1998 = 2452

Zakharov, Alexander IM RUS, ELO VI 1998 = 2420

Zakharov, Vladimir IM RUS / UKR, ELO VI 1998 = 2390

Zakharstov, Viacheslav V. IM RUS, ELO VI 1998 = 2435

Zakic, Srdjan IM YUG, ELO VI 1998 = 2340

Zakon, Eliahu K, IL

Zakonyi, Ferenc K, H

Zalakaros Open Tournament E HUN 97.05.13 - .

Zalakaros OT Open Tournament E (Turnier)

Zaldo Zapirain, Juan K, *18.03.1919-16.01.1963, E

Zalewski, Mieczyslaw K

Zalkind, Lazar Borisowitsch K, *1886-1938-1938, SU

Zaltsman, Vitaly born. E [BW] = 1941.10.26

ZAM = Zambia E ® Sambia D

Zambia E = ZAM ® Sambia D Schach = English: Chess, about 70 indigenous languages =? ®

Zamechatelnye etyudy = Remarkable studies Q & 21cm x 15cm, 328pp, was K13c). 1062 endgame studies, with commentary; in Russian. Aiastan, Erevan, 1982. [BL]

Zamfirescu, Bogdan FM ROM, ELO VI 1998 = 2210

Zamora, Jorge born. E [BW] = 1979.03.12

Zanco, Vittorio K, *19.10.1914, I

Zander, Heinz K, *19.03.1924, D

Zander, Hermann K, D

Zander, Otto, President „All-German Chess League.“ (Präsident der großdeutschen Schachliga) ® Goebbels, Paul Joseph E ® President „All-German Chess League.“

Zandvoort, die Perle von - ® die Perle f von Zandvoort (Euwe-Sieg)

Zangger, R. K

Zank, Thorsten K, D

Zannoni wins 4th Italian Ch in Venice. E [BW] = 1883

Zannoni wins 5th Italian Ch in Rome. E [BW] = 1886

Zany Chess E ® Zany-Schach

Zany-Schach n Prince Joli Kansil, adopted the middle name of Quintin = JQK = Jack, Queen, King, inventor of Games, runs his own games company in Hawaii; Zany Chess named after his son Zany. Feature Article for Games Magazine, 1997; a Chess Card Game, introduced IV 1997 in Connecticut / Alan Moon‘s Gathering, a private games event. With a pack of cards + 2 Jokers: K = King, Q/J = Queen, 10/9 = Rook, 8/7 = Bishop, 6/5 = Knight, 4/3/2 = Pawn. Ace = Jeopardy (beliebiger bedrohter Stein zieht ohne zu schlagen), Joker = Switch (vertauschen von einem Bauern und einem Stein) Nullo (kein angezeigter Zug möglich, ersatzweise ein Bauernzug, falls ebenfalls nicht möglich, ein Königszug- [David Pritchard: Variant Chess, Herbst 1997 S. 103] ® Zany Chess E

Zao mDE Name von W. Karsch, zieht wie Zebra, schlägt wie ® Zebrahüpfer m. ® Pièces fp Canons F ®

Zapackis, W. K, AUS

Zapata, Alonso GM COL, ELO VI 1998 = 2470. Columbia‘s first grandmaster (1984). He was Columbia‘s sportsman of the year in 1978) [CT]

Zapata-Ramirez, Columbian IGM (1984) born. E [BW] = 1958.08.22

Zapfl, Harald, ELO IV 1997 = 2064

Zapke, Helmut, ELO IV 1997 = 2171

Zapolskis, Antanas IM LTU, ELO VI 1998 = 2375

Zaporojan, Victor IM MDA, ELO VI 1998 = 2420

Zaporozjskaja Pravda Q ®

Zappas theme E ® Zappas-Thema n

Zappas, Byron, leading Greek problemist born. E [BW] = 1927

Zappas, Prof., Byron K, *6.12.1927, GR

Zappas-Thema n In einem Zweizüger wird ein potentielles Fluchtfeld des schwarzen Königs von drei weißen Figuren gedeckt. Drei Verführungen scheitern am Deckungsverlust des Themafeldes. Dabei verliert Weiß die Kontrolle über eine Deckungslinie im Schlüssel. Die schwarzen Widerlegungen heben die Deckung einer weiteren auf. Im Mattzug würde Weiß seine dritte Linie neutralisieren. In der Lösung vermeidet Weiß diese Selbstschädigungen. [GS]® Zappas theme E

Zaproshskaja Prawda Q

Zapus Lidovych Demokracii Q ®

Zarezenko, Ilya FM RUS, ELO VI 1998 = 2230

Zarja Vostoka Q

Zarkov C Computersoftware

Zarkovic, Danijela FM YUG, ELO VI 1998 = 2075

Zarnicki, Pablo GM ARG, ELO VI 1998 = 2515

Zaruba, Ronald, ELO IV 1997 = 2083

Zarur, Almiro Elias K, *7.06.1920, BR

Zarya Q

Zastrow, Bruno K, *4.10.1905-17.04.1948, D

Zaszlonk Q (Ungarn)

Zat n Spielziel; Mischung aus Matt und Patt: Ziel ist eine Mattstellung, in der es eigentlich zum Königsschlag deshalb nicht mehr kommen kann, weil die matt gesetzte Partei keinen einzigen figurengangartgemäßen Zug hat, d.h. selbst dann, wenn man das Selbstschachverbot außer Acht ließe. Zuerst: Echec et pat F [R. J. Millour, diagrammes 42, XI-XII 1979, S. 739], später gängiger: Zat [R. J. Millour, diagrammes 49, I-II/1981, S. 858-859] ® Zat E (stipulation, a kind of mixture of mate and stalemate)

Zatko, Jozef K, *13.07.1926, CSR

Zatko, Peter K, *6.07.1942, CSR

Zatonskih, Anna IM UKR, ELO VI 1998 = 2320

Zatrikion n = Greek: Schach (= Zatrichion) = Byzantische Schachabart ® Zatrikion E ( a Byzantine chess variant)

Zatsch, Alexander IM, D, ELO VII 1998 = 2378

Zatschek, Mark, ELO IV 1997 = 2047

Zatulovskaya born. E [BW] = 1935.12.08

Zatulovskaya, Tatiana GM RUS, ELO VI 1998 = 2170

Zatvoreniot krug Q & = The closed circle (20cm x 15cm, 44pp, white edge). 54 selfmates and 125 helpmates, with a thematic index. Privately published, Gevgelina, 1993. [BL]

Zauberer m ® Wizard E

Zauberwelt der Kombinationen. Q Neistadt 185 Seiten - kartoniert - Ullstein 1991

Zaubitzer, Herbert K, *25.10.1945, D

Zauner, Josef, ELO IV 1997 = 2120

Zavanelli, Max born in Ohio. Corr player. E [BW] = 1946.08.20

Zavodny, Zdenek K, CSR

Zawadski, Stephan, ELO IV 1997 = 2199

Zayac, Elena GM RUS, ELO VI 1998 = 2305

Zazulin, N. K, SU

Zbikowski, Wolfgang, ELO IV 1997 = 2171

Zbonek, Karel K, *17.01.1866-15.05.1936, CSR

Zboray, Miklos K, *10.08.1941, H

Zbornik, J., Dr. K, CH

Z-diagonal E ® Z-Diagonale f

Z-Diagonale f ® Z-diagonal E

ZE = [AL] Zebra n= (2:3)-Springer m

Zebger, Günther, Dr. D, ELO VII 1998 = 2324

Zebra n = [AL] ZE = Z ® Sr [JM] ® Ein 2:3-Springer, d.h. ein Zebra entfernt sich von seinem Standfeld um die Koordinaten 2:3; z.B. kann ein Zebra von a1 aus die Felder c4 und d3 erreichen. Die dabei „übersprungenen“ Felder können dabei beliebig besetzt sein. ® Zebra E (2:3-Leaper E) ® Zèbre mF

www.indexdata.dk/zebra/

Zebra n ailé nDF ® E

Zebra n rebondisseur aF ®

Zebra, Drei- ® Dreizebra n

Zebra, Höcker- ® Höckerzebra n

Zebra, Zickzackreiter- ® Zickzackreiter-Zebra n ® E

Zebraheuschrecke f ® Sr [UM] = 2:3-Heuschrecke f ® Zebra-Locust E

Zebrahopper E = BR = BR [AL] = Dr [UM] = 2:3-Reiterhüpfer m ® Zebrahüpfer m

Zebrahüpfer m = BR [AL] = Dr [UM] = (2:3)-Reiterhüpfer m ® Zebrahopper F

Zebra-Nachtreiter m ® Zebra-Nightrider E

Zebra-Nightrider E ® Zebra-Nachtreiter m

Zebrareiter m = EB [AL] = Sr [UM] = 2:3-Reiter ® Zebrarider E

Zebrareiter-Hüpfer m ® Zebrarider-Hopper E

Zebrarider-Hopper E ® Zebrareiter-Hüpfer m

Zebrarider-Nightrider E ® Zebrareiter-Nachtreiter m

Zebu n ® Sl [UM] = 1:3+1:4-Springer m

Zebu-Camel n + Giraffe-General m Wie Dame, zieht aber immer nur auf gleichfarbige Felder; die dazwischenliegenden andersfarbigen Felder müssen natürlich leer sein. ® Panda m ® E

Zecevic, Milan FM YUG, ELO VI 1998 = 2325

Zecha, Gerhard K, D

Zecha, Gerhard, Dr. D, ELO VII 1998 = 2509

Zedek, Frantisek K, *17.03.1897, CSR

Zederbaum, J. S. K, SU

Zeeuwse Courant Q ®

Zehm, Werner, D, ELO VII 1998 = 2334

zehn ® ten

Zehnerfeld n ® E

zehnte ® tenth

Zehnte Runde f ®

Zehnte Spielrunde f ®

Zeichen n ® sign E ® signe mF

Zeichen, als - der Freundschaft ® als Zeichen n der Freundschaft f

Zeichenerklärung f ® explanation of symbols pE

Zeichen-Notation fC ® Notaheight EC

Zeichensatz m wählen v ® Choose-Font E

Zeidler, Andreas, ELO IV 1997 = 2140

zeigen v ® show vE ® montrer vF

zeigen, beim Start nicht - ® beim Start nicht zeigen Q

Zeiger m [Erich Brunner] ® E

Zeigerschach n [Erich Brunner] ® E

Zeihser, Michael, D, ELO VII 1998 = 2398

Zeilfelder, Andreas, ELO IV 1997 = 2025

Zeillinger, Josef Emil K, *7.05.1917, A

Zeiske, Waldemar, D, ELO VII 1998 = 2056

Zeit [Die -] ® Die Zeit C

Zeit f ® time E ® temps mF ® Tiempo S

Zeit f verbrauchen v ® spend v time E

Zeit f zu gewinnen v suchen v = auf Zeit spielen [LA] ® play for time E

Zeit im Bild Q

Zeit, auf - spielen ® auf Zeit f spielen v

Zeit, Bedenk- ® Bedenkzeit f

Zeit, die - überschreiten ® die Zeit f überschreiten v

Zeit, Schach- ® Schachzeit f

Zeit, verbrauchte - ® verbrauchte a Zeit f

Zeit, verfügbare - ® verfügbare a Zeit f

Zeitangaben fpC ® E

Zeit-Handicap n ® time-handicap E

Zeitkontrolle f ® time control E ® contrôle m de temps m

zeitlos-moderne a Strategie f ® E

Zeitlupenrochade f (auch: Polnische Rochade) ® slow-motion a castling E

Zeitmangel m ® lack of time E ® manque m de temps m

Zeitnot f 1 (Partie) ® time trouble E ® zeitnot E 1 ® lack of time E ® manque m de temps m ® Falta de tiempo S ® In der Politik ist es wie beim Schach ...

Zeitnot f 2 (Märchenbedingung) Jede Partei (oder auch eine einzelne) hat für den Rest des Spieles nur noch ein (zu Beginn festgelegtes) Kontingent an Zügen. Ist das Kontingent einer Partei erschöpft, ohne dass ein spielbeendender Zug (Mattzug, Pattzug) geschah, so hat diese Partei verloren. Ausnahme: Auch in beliebiger Zugzahl kann diese Partei nicht mehr hilfsmattartig mattgesetzt werden; ist dies der Fall (z.B. im Endspiel König gegen König), gilt das Spiel als remis. Gewinnstudie mit weißer Zugnot entspricht einem orthodoxen direkten Problem. Die Lösung einer Remisstudie mit weißer Zugnot kann (neben gewöhnlichen Remisschlüssen) in einer Stellung enden, in der kein Hilfsmatt mit vertauschten Rollen mehr möglich ist. Für den Fall reziproker Zeitnot (weiße Zeitnot + schwarze Zeitnot) gilt, dass das Beleghilfsmatt innerhalb der Zugzahl zu erfolgen hat, die der zeitreicheren Partei noch zur Verfügung steht - ansonsten liegt auch hier remis vor. [J.-M. Trillon, Thèmes 64, IV-VI 1982, S. 2066-2069] ® zeitnot E 2 (fairy stipulation) ® time trouble E ® zeitnot E 1 ® lack of time E ® manque m de temps m ® Falta de tiempo S

Zeitnot, den Gegner in - bringen ® den Gegner m in Zeitnot f bringen v

Zeitnot, in - fallen ® in Zeitnot f fallen v

Zeitnot, Reziproke - ® Reziproke a Zeitnot f

Zeitnot, schwarze - ® schwarze a Zeitnot f

Zeitnot, sich in - befinden ® sich in Zeitnot f befinden v

Zeitnotdrama n ® E

Zeitnotduell n ® E

Zeitnotfehler m ® mistake in time-trouble E

Zeitnotformular n ® E

Zeitnotkrieg m ® E

Zeitnotorgie f ®

Zeitnotpartie f ®

Zeitnotphase f ® time-trouble period E ® quickplay finish E

Zeitnotspezialist m ® time-trouble specialist E

Zeitnot-Zitterpartie f ® E

Zeitrang m ® E

Zeitschrift f ® E

Zeitschrift, Schach- ® Schachzeitschrift f

Zeitschriften fp ® magazines pE

Zeitüberschreitung f ® exceeding the time-limit E

Zeitung f ® E

Zeitung, Allgemeine - ® Allgemeine Zeitung Q

Zeitung, Arbeiterschach- ® Arbeiterschachzeitung Q

Zeitung, Badische - ® Badische a Zeitung Q

Zeitung, Berliner - ® Berliner a Zeitung Q

Zeitung, Braunschweiger - ® Braunschweiger Zeitung Q

Zeitung, Brunsbütteler - ® Brunsbütteler Zeitung Q

Zeitung, Butzbacher - ® Butzbacher Zeitung Q

Zeitung, Dill- ® Dill-Zeitung Q

Zeitung, Fellbacher - ® Fellbacher Zeitung Q

Zeitung, Fuldaer - ® Fuldaer Zeitung Q

Zeitung, Geislinger - ® Geislinger Zeitung Q

Zeitung, Hersfelder - ® Hersfelder Zeitung Q

Zeitung, Hochheimer - ® Hochheimer Zeitung Q

Zeitung, Karbener - ® Karbener Zeitung Q

Zeitung, Kitzinger - ® Kitzinger Zeitung Q

Zeitung, Langener - ® Langener Zeitung Q

Zeitung, Mitteldeutsche - Q ®

Zeitung, Neue Rhein - ® Neue Rhein Zeitung Q

Zeitung, Neue Württembergische - ® Neue Württembergische Zeitung Q

Zeitung, Neue Zürcher - ® Neue Zürcher Zeitung Q

Zeitung, Nordsee- ® Nordsee-Zeitung Q

Zeitung, Nordwest- ® Nordwest-Zeitung Q (Oldenburg)

Zeitung, Nürnberger - ® Nürnberger Zeitung Q

Zeitung, Nürtinger - ® Nürtinger Zeitung Q

Zeitung, Pforzheimer - ® Pforzheimer Zeitung Q

Zeitung, Recklinghäuser - ® Recklinghäuser Zeitung Q

Zeitung, Rems- ® Rems-Zeitung Q

Zeitung, Rhein- ® Rhein-Zeitung Q

Zeitung, Rhein-Neckar- ® Rhein-Neckar-Zeitung Q

Zeitung, Saarbrücker - ® Saarbrücker Zeitung Q [Leitfaden des Chessworld-Inventors ... bis 1970]

Zeitung, Sächsische - ® Sächsische Zeitung Q

Zeitung, Schach- ® Schachzeitung Q

Zeitung, Schwäbische Donau- ® Schwäbische Donau-Zeitung Q

Zeitung, Süddeutsche - ® Süddeutsche Zeitung Q

Zeitung, Westdeutsche Allgemeine - ® Westdeutsche Allgemeine Zeitung Q

Zeitung, Wetterauer - ® Wetterauer Zeitung Q

Zeitung, Wetzlarer Neue - ® Wetzlarer Neue Zeitung Q

Zeitung, Wilhelmshavener - ® Wilhelmshavener Zeitung Q

Zeitung, Wormser - ® Wormser Zeitung Q

Zeitverbrauch m ® E

Zeitz, Philip, ELO IV 1997 = 2169

Zek, Ilija Wladimirowitsch K, *1911-6.1941, SU

Zekeriski - Boncourt (game 1839) ® Anderssen Opening E A00 1.a3

Zelazny, Roger Noted science fiction author wrote about chess in „The Unicorn Variation“ E [TR]

Zelcic, Robert GM CRO, ELO VI 1998 = 2585

Zelepukin, Nikolaij Pawlowitsch K, *10.09.1917, SU

Zelic, Branko, ELO IV 1997 = 2321

Zelic, Mladen FM CRO, ELO VI 1998 = 2340

Zelic, Zdravko IM CRO, ELO VI 1998 = 2385

Zelkind, Eduard FM USA, ELO VI 1998 = 2300

Zelle f ® cell E

Zeller – Anti-Anti-Sizilianisch. Q 136 Seiten - kartoniert - Randspringer 1996

Zeller Chess E ® Zeller-Schach n

Zeller Schach n ® Zeller Chess E

Zeller, Frank, ELO IV 1997 = 2442

Zeller, Jean - Plaidoyer pour la sobriété. Q = Plaidoyer für die Schlichtheit. [diagrammes IX-X 1975 S. 254-256 Thematurniere]

Zeller, Jean K, *27.07.1909-2001 (?), F

Zeller, Jörg, ELO IV 1997 = 2200

Zellner, Richard, ELO IV 1997 = 2226

Zeltner, Otmar, ELO IV 1997 = 2030

Zeltwanger, Andre, ELO IV 1997 = 2031

Zeman, Antonin K, *11.08.1865-14.10.1947, CSR

Zemedelske noviny Q

Zemerov, Vladimir IM RUS, ELO VI 1998 = 2315

Zemske noviny Q

Zen – oder die Kunst, Schach zu trainieren Q [Kern, Michael, Rochade Europa 11 1998 S. 103-104]

Zenit m ® Schachzenit m (im – stehen v) ® E

Zenker, Othmar, D, ELO VII 1998 = 2374

Zenker, Ulrich, ELO IV 1997 = 2193

Zentaur m [G. P. Jelliss, Chessics 14, VII-XII/1982, S. 14] ® Centaur E

zentral a ® central a

zentral a gelegen a ® centrally a placed aE

Zentralafrika = RCA

Zentralbauer m ® central a Pawn E

zentrale a Bauernmenge f ® crowd of centre Pawns pE ® central Pawn group E

Zentrale a Paßstelle f = ZPS f ® E

Zentrale, Ingo/Elo- ® Ingo/Elo-Zentrale f

Zentrale, Schach- ® Schachzentrale f

Zentrale, Verkaufs- ® Verkaufszentrale f

Zentraler a Equihopper m Beherrscht genau das Feld, das punktsymmetrisch am Brettmittelpunkt zu seinem aktuellen Standfeld liegt. Kann nur genau dorthin ziehen, schlagen oder wirken. [R. Bédoni, Rex Multiplex 33 in Phénix 13, VI/1991, S. 1198-1199] ® central a Equihopper E

zentraler a Vorposten m ® central a outposts pE

Zentraler Angriff m (Benoni) ® Central Attack E (Benoni Defence)

Zentralfelder np ® central a squares pE ® cases fp centrales aF

Zentralfigur f und deren Unverletzlichkeit ® E

Zentralgebiet n ® area of the centre E ® centre area E

Zentralisation f Bewegung eines Steines zum Zentrum hin. [SC] ® centralization E Centralization Movement of a piece toward the center

Zentralstellung f ® E

Zentralsystem n (Damenindisch n) ® Queen‘s Indian Defence E

Zentraltruppen fp ® central a forces pE

Zentrierung f = Zentralisation f Bewegung eines Steines zum Zentrum hin [SC] ® Centralization Movement of a piece toward the center E

Zentrum n Die vier Felder (d4, e4, e5, d5) im „Herzen“ des Schachbrettes; die wichtigsten Felder auf dem Brett. [SC] ® Center E = The four squares (d4, e4, e5, d5) at the heart of the chessboard. The most important squares on the board. ® centre mF ® Centro S

Zentrum, Bauern- ® Bauernzentrum n

Zentrum, Dreh- ® Drehzentrum n

Zentrum, festes - ® festes a Zentrum n

Zentrum, hängendes - ® hängendes a Zentrum n

Zentrum, Schach- ® Schachzentrum n

Zentrums, Aufgeben des - ® Aufgeben n des Zentrums n

Zentrumsangriff m ® centre attack E ® central attack E

Zentrumsarten fp® E

Zentrumsaufgabe f ® abandonment of the centre E

Zentrumsbauern mp ® E

Zentrumsbeherrschung f ® centre controlling E

Zentrumsdominanz f ® E

Zentrumsdurchbruch m ® break-through in the centre E

Zentrumsfelder, Alle vier - ® Alle vier Zentrumsfelder np

Zentrumsfeldern np ® E

Zentrumsformation f ® E

Zentrumskontrolle f ® E

Zentrumsposition f ® E

Zentrumsstrategie f ® E

Zentrumsstruktur f ® E

Zentrumsüberlegenheit f ® E

Zenturio m ® Centurio E

Zepler, Eric, German composer born. 1st professor of electronics. E [BW] = 1898

Zepler, Erich Ernest, Prof. Dr. K, *27.01.1898-13.05.1980, D

Zepler-doubling E ® Doppel-Zepler m

Zepler-Turton E ® Zepler-Turton m

Zepler-Turton, Brunner- ® Brunner-Zepler-Turton m

Zeppelin m (Kombinierter Reiter 1:1+x) [J. A. Lewis] ® Zeppelin E (kombi-rider 1:1+x)

Zepter International Belarus Open 1.8 -Zone E 23.03.97 Minsk. BLR

Zeremonie, Eröffnungs- ® Eröffnungszeremonie f

Zerfallfigur f Besitzt zusätzlich die Eigenschaft, sich vor einem beliebigen Zug in zwei rangniedrigere Figuren verwandeln zu können, die dann beide gleichzeitig vom Standfeld der Zerfallfigur aus ziehen müssen. [F. Hoffmann, Die Schwalbe, 1966 !?] ® E

Zermatt n ... hat nun wirklich nichts mit Schach zu tun!

Zero mDE = 0:0-Springer, kann einen Nullzug ausführen. Weiterhin kann er geschlagen werden, Zuglinien versperren und Hüpfern als Sprungbock dienen, hat aber selbst keine Wirkungsmöglichkeit. [A. S. M. Dickins] ® Null f ® 0:0-Leaper E ® Zéro mF ® Cero S

zero position E ® Zeroposition f ® nil-position E ® Nullposition f

Zero Scores pE Walter Stephens scored 0-11 in the 1945 US Amateur Ch. Mrs. H. Cobbold scored 0-8 in the 1951 British Championship. [CT] ® Null-Score m

Zero, 0:0-Sprung des -s ® 0:0-Sprung m des Zeros m

Zero, Imitator- ® Imitatorzero m

zero-move technique CE ® Null-Move-Technik f

Zeroposition f Gilt als Ausgangsstellung für Zwillings- oder Mehrlingsbildung: Die Forderungen unter „a)“, „b)“ usw. (oder eine Generalforderung) sollen erst nach den unter „a)“, „b)“ usw. verzeichneten Diagrammänderungen gelöst werden. - Die Diagrammstellung selbst ist kein Problem. Die eigentlichen Probleme ergeben sich nach den einzelnen Stellungsänderungen. Im Gegensatz zu Mehrlingen wird das Mittel der Zeroposition im Zweizüger in der Regel nur dann eingesetzt, wenn eine andere Realisation von schwierigen Themen nicht möglich ist. Ein Beispiel findet man unter ® Kiss-Thema n, erweitert [GS] ® zero position E ® Kiss-Thema n ® E

Zerstörung, Symmetrie- ® Symmetriezerstörung f

Zerstreutheit f der Schachspieler m ® distraction of chess-players pE

Zertrümmerung f ® E

Zetocha, Claudiu FM ROM, ELO VI 1998 = 2400

Zettel, Schach- ® Schachzettel m

Zeuner, Ulrich, ELO IV 1997 = 2049

ZEUS 3.1 C Spain; von Castano-Recio, Gerardo; World Microcomputer Chess Championship 1996 October 8th-15th, 1996 Jakarta, Indonesia.

Zevenklapper Q & (16cm x 24cm, folded card, white edge, was N1o). Seven two-movers featuring K+R+B+2S against K+B; in Dutch. Privately published, 1970. [BL]

Zeventien met een eerste prijs bekroondetweezetten van Marcel Segers Q & de MOL, D. (10cm x 7cm, 24pp, stapled, light buff edge, no title on cover). 17 prizewinning two-movers by M. Segers, with a brief introduction; in Flemish. Privately published, Wetteren, 1980. Formerly in the possession of N. A. Macleod; presented by Mrs Macleod. [BL]

Zezulkin, Jurij IM BLR, ELO VI 1998 = 2505

Zezza, Isidoro K, I

ZF = z = Zwangsfeld n ® E

ZF = Zielfeld n ® E

ZF**in n n (= Zielfeld) ® E

ZF, Doppel- ® Doppel-ZF n ® Doppel-Zwangsfeld n

ZF, schwarzes - ® schwarzes a ZF n ® schwarzes a Zwangsfeld n

ZF, weißes - ® weißes a ZF n ® schwarzes a Zwangsfeld n

ZFICS / the Free Australian Internet Chess Server EC Play live, real time chess via Telnet on server in Melbourne / Australia [CL] ®

ZFICS = The Free Australian Internet Chess Server Q

Z-Girl E ® Z-Mädchen n

Zhang Ruan Schachhistoriker m [David H. Li‘s „The Genealogy of chess“ by Peter Banaschak, Münster]

Zhang Zhong CHN, ELO V 1999 = 2548

Zhelnin, Vladimir V. RUS, ELO V 1999 = 2528

Ziegert, Andreas, D, ELO VII 1998 = 2077

Zhang, Pengxiang FM CHN, ELO VI 1998 = 2450

Zhang, Weida FM CHN, ELO VI 1998 = 2330

Zhang, Zhong IM CHN, ELO VI 1998 = 2510

Zhao E = purple E (north position) ® Qiguo Xiangxi DE

Zhelesny, Stanislav FM RUS, ELO VI 1998 = 2310

Zhelnin, Vladimir V. IM RUS, ELO VI 1998 = 2475

Zheng, Yi - ® Yi Zheng DE ® Retired a Scholar E

Zhidkov, Valery S. IM UKR, ELO VI 1998 = 2400

Zhongguo xiangqi shi DE Geschichte des Chinesischen Schachs. [David H. Li‘s „The Genealogy of chess“ by Peter Banaschak, Münster]

Zhou DE (kingdom E) ® Qiguo Xiangxi DE

Zhou E = Z (King E) ® Yi Zheng Retired Scholar Pei Zi-xi EQ (The -) ® Cavalry E

Zhou Jiansen Schachhistoriker [David H. Li‘s „The Genealogy of chess“ by Peter Banaschak, Münster]

Zhou piece E = yellow E (central space E) ® Qiguo Xiangxi E

Zhu, Chen GM CHN *16.03.76 ELO I 1997 = 2495, VI 1998 = 2480

Zhu, Chunhui FM CHN, ELO VI 1998 = 2360

Zhukhovitsky, Samuel IM RUS, ELO VI 1998 = 2380

Zhukova, Natalia GM UKR, ELO VI 1998 = 2460

Zhuravlev

Zhuravlev countergambit, Vienna E = C25 1.e2e4 e7e5 b1c3 f8b4 d1g4 g8f6 [JM] ®

Zhuravlev, Vladimir IM RUS, ELO VI 1998 = 2405

Zhuravliov, Valerij IM LAT, ELO VI 1998 = 2430

Ziak, Friedrich K, *8.05.1941, A

ziang g‘ji Chinesisches Schach (Mittelchinesisch) [David H. Li‘s „The Genealogy of chess“ by Peter Banaschak, Münster]

Ziatdinov, Raset IM USA, ELO VI 1998 = 2525

Zichichi, Alvise IM ITA, ELO VI 1998 = 2325

Zickelbein, Christian, ELO IV 1997 = 2056

Zickermann, Albert K, *11.07.1899-13.09.1962, D

Zickler, Volkmar, ELO IV 1997 = 2067

Zickzack n ® zigzags E

Zickzack, Einmalschlag- ® Einmalschlagzickzack n

Zickzack, Entfesselungs- ® Entfesselungszickzack n

Zickzack, Fesselungs- ® Fesselungszickzack

Zickzack, Schach- ® Schachzickzack n

Zickzack, Schlag- ® Schlagzickzack n ® capturing zigzags E

Zickzack, Selbstfesselungs- ® Selbstfesselungszickzack n

Zickzack, Serienschlag- ® Serienschlagzickzack n

Zickzack-Aufgabe f ® zigzags problem E

Zickzack-Doppelgrashüpfer m Wie Doppelgrashüpfer, aber seine beiden Teilzüge dürfen nicht geradlinig verlaufen, sondern müssen abknicken. [M. Crumlish, 214 Chessics 29/30, 1987, S. 155] ® zigzags double-Grasshopper E

Zickzackkurs m ® z. B. Zickzackstein m ® E

Zickzackläufer m = Zickzackstein m ® zigzags Bishop E ® Peripherer a Stein m

Zickzacklinie f ® z. B. Zickzackstein m ® E

Zickzackmanöver n ® E

Zickzackproblem n ® zigzags problem E

Zickzackreiter m ® zigzags Rider E

Zickzackreitergiraffe f ® z. B. Zickzackstein m® E

Zickzackstein m Allgemeine Bezeichnung für Linienfiguren, bei denen im Gegensatz zu normalen Reitern die Zuglinien nicht durch lineare Verlängerung von Springerzügen entstehen, sondern bei denen durch rechtwinklige Zusammenfügung der einzelnen Springerzüge eine Zickzacklinie entsteht. Beispielsweise kann eine Zickzackreitergiraffe auf a1 folgende Felder betreten: e2--d6--h7 oder b5--f4--g8. Bei Reitern, die auf dem normalen Brett Züge besitzen (zum Beispiel Nachtreiter), muss sorgfältig auf die Einhaltung des Zickzackkurses geachtet werden, es dürfen keine linearen Reiterzüge vorkommen. Ein Zickzackreiterzebra a1 beherrscht also d3, b6 und e8, aber nicht g5 (das wäre ein normaler Zebrareiterzug von a1 aus) sowie c4, f2 und h5, aber nicht e7. ® zigzags man E

ZICS ®

Zidek, Alexander K, *24.05.1964, A

Ziegler, Ari FM SWE, ELO VI 1998 = 2410

Ziegler, Claus

Ziegler, Michael, ELO IV 1997 = 2037

Ziegler, Roland, ELO IV 1997 = 2050

Ziehe v jetzt! C ® MoveNow EC

Ziehen n = Zug m [LA] ® move E ® play E ® draw E = drawing E

ziehen v [Schach etc.] einen Zug machen mit [LA] ® move vE ® play E ® bouger vF ® jouer vF

ziehen, ab- ® abziehen v

ziehen, auf ein Feld - ® auf ein Feld n ziehen v

ziehen, dazwischen- ® dazwischenziehen v

ziehen, einen Zug - ® einen Zug m ziehen v

Ziehen, erneutes - ® erneutes a Ziehen n

Ziehen, gewöhnliches - ® gewöhnliches a Ziehen n

ziehen, hin- ® hinziehen v

ziehen, hindurch- ® hindurchziehen v

ziehen, ins „Schach“ - ® ins „Schach“ ziehen v

ziehen, schach- ® schachziehen v

ziehen, weg- ® wegziehen v

ziehen, zurück- ® zurückziehen v

ziehend, an- ® anziehend a

ziehend, nach- ® nachziehend a

Ziehende, Nach- ® [der] Nachziehende m

Ziehender a Stein m ® Moving a Man E

Ziehender, An- ® Anziehender m

Zieher, Hartmut, ELO IV 1997 = 2221

Zieher, Schach- ® Schachzieher m

Zieher, Zurück- ® Zurückzieher m

zieht v ® moves E

zieht v nur einmal ® ... moves v only once E

Ziel f ® aim E ® but mF

Ziel, Spiel- ® Spielziel n

Zielasko, Andreas, D, ELO VII 1998 = 2135

Zielelement n ® E

Zielelement, Anti- ® Antizielelement n

Zielfeld n (in n Zügen) Statt Matt oder Patt stellt das Erreichen eines bestimmten Zielfeldes in einer bestimmten Zügezahl die Problemforderung dar. Im direkten Spiel wird um das Zielfeld gekämpft, d.h. Weiß muss ein schwarzes Betreten des Zielfeldes verhindern; im ® Hilfsspiel vermeidet Schwarz dies freiwillig. [= Zielfeld xy = Betreten von Feld xy = „Zielfeld z für Stein F“] ® arrival square E (?)

Zielfeld n xy = Betreten von Feld xy ® E

Zielfeld n z für Stein m F ® E

Zielfeld, Serienzughilfs- [für Stein] F in n Zügen mp ® Serienzughilfs-Zielfeld n [für Stein] F ® E

Zielfeld, Serienzug-Selbst- [für Stein] F ® Serienzug-Selbst-Zielfeld n [für Stein] F ® E

Zielfeld, Start- und ~ ® Start- und Zielfeld n

Zielfeldbestimmungsregeln fp ® E

Zielinska, Marta IM POL, ELO VI 1998 = 2365

Zielinski, Sergej, D, ELO VII 1998 = 2259

Ziellenkung f ® E

Ziellose a Umwandlung f ® distant a promotion E

Zielsicherung, geänderte - ® geänderte a Zielsicherung f

Zielwissen n ® E

Ziem, O. K [Schwalbe 1943]

Ziems, Ernst, D, ELO VII 1998 = 2378

Zier, Ludwig, D, ELO VII 1998 = 2450

Zierhut, Stephan, ELO IV 1997 = 2006

Zierke, Oliver, ELO IV 1997 = 2188

Ziersch, Hubert, D, ELO VII 1998 = 2414

Ziese, Gerhard 1 D, Leipzig, ELO VII 1998 = 2430

Ziese, Gerhard 2 D, Wuppertal D, ELO VII 1998 = 2280

Zietlow, Thomas, ELO IV 1997 = 2095

Ziewitz, Hans GM, D, ELO VII 1998 = 2521

Zifroni, Dov IM ISR, ELO VI 1998 = 2505

Zig zag-rider E [N. M. Gibbins, Fairy Chess Review, VIII 1941] Eine dem Spiralspringer verwandte Idee. Im Gegensatz zu normalen Reitern, die durch lineare Verlängerung von Springerzügen entstehen, werden hier Springerzüge in einer Zickzacklinie (die aus rechten Winkeln zusammengesetzt ist) zu einem Reiterzug zusammengefaßt, z.B. Zickzackreitergiraffe a1 kann folgende Felder betreten: e2-d6-h7 oder b5-f4-g8. Bei Reitern, die auf dem normalen Brett Züge besitzen (z.B. Nachtreiter), muss sorgfältig auf die Einhaltung des Zickzackkurses geachtet werden, es dürfen keine linearen Reiterzüge vorkommen. Ein Zickzackreiterzebra a1 beherrscht also d3, b6 und e8, aber nicht g5 (das wäre ein normaler Zebrareiterzug von a1 aus) sowie c4, f2 und h5, aber nicht e7. Angemerkt sei, dass für jeden m:n-Springer ein rechtwinkliger Zickzackkurs gefunden werden kann, da jene Winkel komplementär sind, deren Tangenten m/n beziehungsweise n/m sind. ® E

Ziger, Silvestar FM CRO, ELO VI 1998 = 2260

zigmacs E = zigzags+maximummer E ® black checkers E ® Schachzickzack-Längstzüger m

Zigman, Matjas K, *7.04.1947, YU

Zigura, Oleg IM UKR, ELO VI 1998 = 2430

Zigzag E ® Zickzack n ® Checking E ® Schwarzschächer m

Zigzag n ® Zigzag E® Checking E ® Schwarzschächer m

Zig-zag problem E ® Zickzack-Problem, n ® Zickzack-Aufgabe f

zigzag, close - ® close zigzag E

zigzag, open - ® open zigzag E

Zigzag-Rider E ® Zigzag-Rider E

zigzags Bishop E ® Zickzackläufer m

zigzags double-Grasshopper E ® Zickzack-Doppelgrashüpfer m

zigzags E ® Zickzack n

zigzags man E ® Zickzackstein m

zigzags problem E ® Zickzack-Aufgabe f ® Zickzackproblem n

zigzags Rider E ® Zickzackreiter m

Zilahi theme E ® Zilahi-Thema n

Zilahi, Zoltan K, *24.02.1903-10.05.1971-10.05.1971, H

Zilahi-Thema n In einer Phase wird eine weiße Figur A geschlagen, eine andere weiße Figur B setzt matt, in einer anderen Phase umgekehrt. ® Zilahi theme E

Zilberman, Nathan R. IM KGZ, ELO VI 1998 = 2385

Zilberman, Yaacov IM ISR, ELO VI 1998 = 2520, V 1999 = 2507

Zill, Siegfried, D, ELO VII 1998 = 2134

Zilberman, Yaacov ISR ELO V 1999 = 2507

Zug, Einleitungs- ® Einleitungszug m

Zilberstein, Valery I. IM RUS, ELO VI 1998 = 2320

Zildzic, Kenan FM BIH, ELO VI 1998 = 2265

Zill, Christoph, ELO IV 1997 = 2007

Zillmann, Jürgen K, *8.06.1962, D

ZIM = ZW = Zimbabwe

Zima, Natalio K

Zimbabwe = ZIM = ZW. Schach = English: Chess, Shona, Sindebele =? ®

Zimber, Armin, ELO IV 1997 = 2126

Zimina, Olga FM RUS, ELO VI 1998 = 2200

Zimmer, Henri K, *18.01.1892-12.10.1958, F

Zimmer, Oliver, ELO IV 1997 = 2016

Zimmer, Peter, D, ELO VII 1998 = 2133

Zimmer, Ralph, ELO IV 1997 = 2238

Zimmer, Rolf, ELO IV 1997 = 2132

Zimmer, Thomas, ELO IV 1997 = 2068

Zimmerman, Yuri IM RUS, ELO VI 1998 = 2340

Zimmermann m = Schmied m = Maurer m = faber m = g-Bauer m [Jacobus de Cessolis: „Von den Sitten der Menschen und den Pflichten der Vornehmen und Niedern“, 13. Jahrh.] ® E

Zimmermann, Bert, D, ELO VII 1998 = 2502

Zimmermann, Claus, ELO IV 1997 = 2210

Zimmermann, Dietmar, ELO IV 1997 = 2005

Zimmermann, Frank, ELO IV 1997 = 2190

Zimmermann, Georg, ELO IV 1997 = 2027

Zimmermann, Hans-Dieter, D, ELO VII 1998 = 2062

Zimmermann, Herbert, D, ELO VII 1998 = 2309

Zimmermann, Horst, D, ELO VII 1998 = 2558

Zimmermann, Jens, ELO IV 1997 = 2008

Zimmermann, Klemens, ELO IV 1997 = 2161

Zimmermann, Martin, ELO IV 1997 = 2187

Zimmermann, Otto K, *11.09.1892-24.07.1979, CH

Zimmermann, Paul, ELO IV 1997 = 2023

Zimmermann, Ralf, ELO IV 1997 = 2029

Zimmermann, Rolf, ELO IV 1997 = 2138

Zimmermann, Rudolf, D, ELO VII 1998 = 2075

Zimmermann, Steffen, ELO IV 1997 = 2040

Zimmermann, Stepan K, *22.10.1867-19.08.1938, CSR

Zimmermann, Ulrich K, D

Zinar, Michail K, SU

Zingler, Max, ELO IV 1997 = 2018

Zinke, Thomas, ELO IV 1997 = 2054

Zinkl, Adolf (Julius Leopold) K, *10.07.1871, A

Zinnowitz Variation, King‘s Indian E = E90 1.d2d4 g8f6 2.c2c4 g7g6 3.b1c3 f8g7 4.e2e4 d7d6 5.g1f3 e8g8 6.c1g5 [JM] ®

Zipernovszky, Karoly, Dr. K, H

Zipf, Volker K, *19.08.1949, D

Zipfel, Frank, ELO IV 1997 = 2137

Zipperlin, Otto K, D

Zirkwitz, Thorsten K, *26.04.1965, D

Zirlewagen, Hartmut, ELO IV 1997 = 2009

Zisman, Boris FM USA, ELO VI 1998 = 2230

Zitin, Yuri FM EST, ELO VI 1998 = 2205

Zitterbaum, Wilhelm K, *1876-14.03.1948, D

Zitterpartie f ® E

Zitterpartie, Zeitnot- ® Zeitnot-Zitterpartie f

Zitzewitz, Roland, ELO IV 1997 = 2059

Zivanic, Slobodan FM YUG, ELO VI 1998 = 2270

Zivic, Dragan FM YUG, ELO VI 1998 = 2255

Zivildienstleistender m ® E

Zivkovic, Fedor, Dr. K, *27.05.1911-4.12.1941, YU

Zivkovic, Milan FM YUG, ELO VI 1998 = 2250

Zivkovic, Negosim FM YUG, ELO VI 1998 = 2315

Zivkovic, Sava FM YUG, ELO VI 1998 = 2365

Zivkovic, Vesna IM YUG, ELO VI 1998 = 2195

Zivkovic, Vladislav FM YUG, ELO VI 1998 = 2225

Zi-xi EQ , Pei - ® Pei Zi-xi EQ

Zlatanov, Angel K, *16.06.1938, BG

Zlatanova, Emilia IM BUL, ELO VI 1998 = 2150

Zlatanovic, Boroljub FM YUG, ELO VI 1998 = 2225

Zlatic, Savo, Dr. K, *12.07.1912, YU

Zlatilov, Ivailo IM BUL, ELO VI 1998 = 2355

Zlochevskij, Alexander GM RUS, ELO VI 1998 = 2430

Zlotnik, Boris A. IM RUS, ELO VI 1998 = 2405

Zlotnikov, Mikhail born. E [BW] = 1949.09.14

Zlotnikov, Mikhail IM USA, ELO VI 1998 = 2355

Z-Mädchen n ® Z-Girl E

Znamenacek, Kvetoslav FM ELO VI 1998 = 2300 CZE

Znamenitye kompozitsii = Famous compositions Q & 21cm x 14cm, 87pp, off-white spine, was G7b). 149 compositions of all types, with commentary; in Russian. Fizkultura i Sport, Moskva, 1973. [BL]

Znamya Q

Znosko-Borovsky (b. 1884), Russian master & author, died. E [BW] = 1954.12.31

Znosko-Borovsky b. Alexandrovitch. E [BW] = 1884.08.27

Znosko-Borovsky, Eugene (1884-1954) E Russian player of IM strength. He fought and was wounded in both the 1905 Russo-Japanese war and World War I. He also fought for the White forces during the Russian revolution and was evacuated to France. [CT]

Zo sprak Wolfgang Pauly Q & (22cm x 14cm, 128pp, was N1e). 170 problems of all kinds, with commentary; in Dutch. Privately published, Wassenaar, 1948. Formerly in the possession of E. E. Zepler. [BL]

Zobel, Andrej, ELO IV 1997 = 2001

Zobel, Leo K, *28.01.1895-24.04.1962, CSR

Zobel, Thomas K, *31.10.1967, D ELO IV 1997 = 2046

Zocker m ® Fritz der Zocker m ® E

Zocker, Fritz der - ® Fritz der Zocker m ® E

Zöger, Ehrhard, ELO IV 1997 = 2044

Zoister, Stefan, ELO IV 1997 = 2005

Zoler, Dan IM ISR, ELO VI 1998 = 2500

Zoll, Detlef, D, ELO VII 1998 = 2226

Zollbrecht, Josef FM GER, ELO VI 1998 = 2310

Zöller, Klaus, ELO IV 1997 = 2056

Zöller, Ralf, ELO IV 1997 = 2113

Zöller, Thomas, D, ELO VII 1998 = 2169

Zolliker Bote 12 Q

Zollmann, Wilhelm K, *1894-27.05.1919, D

Zollstab, Jürgen, ELO IV 1997 = 2052

Zolnierowicz, Krzysztof IM POL, ELO VI 1998 = 2390

Zolokozkij, Roman Fedorowitsch K, *3.05.1940, SU

Zolotic, Zoran FM YUG, ELO VI 1998 = 2205

Zolotoe Runo Q ®

Zoltan, Laszlo K, *22.05.1942, H

Zoltan, Varga, ELO IV 1997 = 2600

Zoltek, Tadeusz FM POL, ELO VI 1998 = 2285

Zombie Chess E ®

zonal aE ® Zonen-

zonal tournament E ® Zonenturnier n

ZONARES; John Zonares, Eastern Church monk, excommunicated chessplayers. E [BW] = 1110

Zone 1 = West-European Zone (FIDE) E ® E

Zone 10 = East-Asian and Australian Zone (FIDE) E ® E

Zone 11 = Afro-Mediterranean Zone (FIDE) E ® E

Zone 2 = Central European Zone (FIDE) E ® E

Zone 3 = East-European Zone (FIDE) E ® E

Zone 4 = Zone of the USSR (FIDE) E ®

Zone 5 = Zone of the USA (FIDE) E ® E

Zone 6 = Canadian Zone (FIDE) E ® E

Zone 7 = Central American and Carribbean Zone (FIDE) E ® E

Zone 8 = South-American Zone (FIDE) E ® E

Zone 9 = West-Asian Zone (FIDE) E ® E

Zone f 1 = West-European Zone (FIDE) ® E

Zone f 10 = East-Asian and Australian Zone (FIDE) ® E

Zone f 11 = Afro-Mediterranean Zone (FIDE) ® E

Zone f 2 = Central European Zone (FIDE) ® E

Zone f 3 = East-European Zone (FIDE) ® E

Zone f 4 = Zone of the USSR (FIDE) ® E

Zone f 5 = Zone of the USA (FIDE) ® E

Zone f 6 = Canadian Zone (FIDE) ® E

Zone f 7 = Central American and Carribbean Zone (FIDE) ® E

Zone f 8 = South-American Zone (FIDE) ® E

Zone f 9 = West-Asian Zone (FIDE) ® E

Zone of the USA = Zone f 5 (FIDE) ®

Zone of the USSR = Zone f 4 (FIDE) ®

Zone, Brett- ® Brettzone f

Zone, Canadian - = Zone 6 (FIDE) ® Canadian Zone = Zone 6 (FIDE) ®

Zone, Remis- ® Remiszone f

Zonen-Präsident m (FIDE) ® E

Zonenturnier n ® zonal a tournament E ® tournoi m zonal aF

Zontakh, Andrey GM UKR, ELO VI 1998 = 2540

Zook, John Miller K, *12.01.1844-19.03.1937, USA

Zöphel, Heinz, ELO IV 1997 = 2025

Zoremba, Bernhard, ELO IV 1997 = 2063

Zorn, Frank, ELO IV 1997 = 2101

Zornow, Thomas, ELO IV 1997 = 2027

Zorro m Zieht wie Läufer, aber wirkt (schlägt, bietet Schach, fesselt, setzt Matt usw.) auf einer Z-Linie: Zuerst bis ins dritte Feld horizontal nach rechts, dann bis ins dritte Feld diagonal nach links unten, dann bis ins dritte Feld horizontal nach rechts. Beispiel: Zd5 beherrscht die Felder e5, f5, e4, d3, e3 und f3. Der Zorro ist eine Linienfigur und kann demnach auf jedem dieser Felder verstellt werden) [B. Cvejic 1964, publiziert von M. Stosic MAT IV 1973 ® MAT V-VI 1989, S. 50] ®

Zousman, Lev, ELO IV 1997 = 2059

Zozulia, Anna IM UKR, ELO VI 1998 = 2315

Zpevak, Pavel FM CZE, ELO VI 1998 = 2380

Zpider

Zpravodaj Kotva Q

ZPS f Zentrale a Paßstelle f ® E

ZRE = Zaire

Z-Reihen-Figurenumwandlung f Besetzt ein schwarzer Stein im Lösungsverlauf die erste, zweite, siebente oder achte Reihe, so muss er sofort in jenen Stein umgewandelt werden, welcher in der Ausgangsstellung der lebenden Partie auf dem betreffenden Feld aufgestellt ist. Zum Beispiel ein in die zweite Reihe gelangender schwarzer König wird sofort in einen weißen Bauern umgewandelt. ZRF bezieht sich nicht nur auf Figuren, sondern auch auf Bauern. (Wandelschach rex inclusiv mit Königsverschwindenserlaubnis). [Freiherr F. von Wardener, Grazer Tagespost, 1923] ® E

Z-Reihenumwandlung f In der Eingangsliste geführt, später aber nicht mehr gesondert genannt, sondern nur in der folgenden Spezialform. [Freiherr F. von Wardener, 1923] ®

ZRF ® Z-Reihen-Figurenumwandlung f ® E

Zrinscak, Stephen, ELO IV 1997 = 2046

ZRiW Q = Zuglängenrekorde im Wenigsteiner Q [Hilmar Ebert]

Zschaebitz, Klaus FM GER, ELO VI 1998 = 2200

Zschaemisch, Dirk, ELO IV 1997 = 2276

Zschunke, Werner, D, ELO IV 1997 = 2015, VII 1998 = 2479

ZSG GW Waltershausen Schachverein

Zsinka, Laszlo IM HUN, ELO VI 1998 = 2340

zu Gunsten f von ® in favour of E

zu jemandes Gunsten f ® in favour of sb. E

zu spät a ® too late aE ® trop tard aF

Zucal, Hector G. K, *23.06.1920, BR

Züchner, Bernhard, D, ELO VII 1998 = 2175

Züchner, Georg, D, ELO VII 1998 = 2175

Zucker - Ausgewählte Schachaufgaben Q 1989

Zucker, Manfred K, *15.04.1938, D

Zuckerman, Bernard (1943- ) E International Master who was playing in the 1975 Cleveland International when a spectator became loud. Zuckerman (Zook the Book) told him to shut up. When that didn‘t work, he hurled a captured bishop at the spectator. Zuckerman was reprimanded for his „unsportsmanlike“ conduct) [CT]

Zuckerman, Bernard born. E [BW] = 1943.03.31

Zuckerstellung f ® E

Zuckertort Opening E ® Zuckertort-Eröffnung f

Zuckertort-Eröffnung f ® Zuckertort Opening E

Zude, Arno (Gerhard Wilhelm Horst) IM K, *24.05.1964, D ELO IV 1997 = 2426, VI 1998 = 2410

Zude, Erik, Dr. FM GER, ELO VI 1998 = 2355

Zufall m ® E

zufällig, progressives Schach mit -er Figurengrundstellung ® progressives a  Schach n mit zufälliger a Figurengrundstellung f

zufälliges a Schachspiel n ® casual a chess E ® Randomised a Chess E

Zufallschach n ® Broschüre Variationen des Schachspiels Q DSJ

Zufalls-Herlin m ® pseudo-Herlin E

Zufalls-Inder m ® pseudo-Indian E

Zufallsmatt n = Hilfsmatt n [G. Paros] ® accidental a mate Helpmate E

Zufallsschach n ® casual chess E ® Randomised a Chess E

Zufallszug m ® random move E

Zufriedenheit f (z. B. mit der Stellung) ® E

Zug eines bestimmten Steins, Letzter ~ -? ® Letzter Zug eines bestimmten Steins?

Zug hinausschieben, einen ® einen Zug m hinausschieben v

Zug m ® Aber er blieb stille und erstarrt und sah immer auf das Schachbrett ... ® In der Politik ist es wie beim Schach ... ® Politiker sind wie Schachspieler ... ® Setzten sich dann der Bürgermeister und der Doktor ... ® Wo bist du, Saladin? Wie spielst du heut?

Zug m 1 [Schach etc.], 2 [Sport] Kombination f ; Spielzug m ; 3 Ziehen n [LA] ® 1 move E 2 move E 3 draw(ing) E ® coup mF® Jugada S

Zug m des Gegners m ® Egmont, ich trage viele Jahre ...

Zug m für die Galerie f ® E

Zug m machen v [einen ~ mit] Einen Zug ziehen, Schach etc. [LA] ® move E

Zug m um Zug m 1 Zügig, ohne Unterbrechung; z. B. „Die neuen Reformen müssen jetzt Zug um Zug durchgesetzt werden.“ Dieser Ausdruck leitet sich von den Brettspielen (z. B. Schach) her. Er bedeutete ursprünglich immer abwechselnd ziehend. [DU: Redewendungen und sprichwörtliche Redensarten] [LA] ® step by step E ® Auch Lessing gehört daher, schon durch diese tendenziöse Richtung ...

Zug m um Zug m 2 TV-Sendung f in Deutschland ® step by step E (TV Germany)

Zug m von Figur f x in n Zügen mp, sodass x daraufhin nicht geschlagen werden kann ® E

Zug m zurück aC ® Takeback E

Zug m zurücknehmen v ® E

Zug m. Die Schachzüge sind dazu da, um dem Schachgedanken zu verschleiern. [Tartakower, Dr. S. G. Enzyklopädisches Schachwörterbuch. Nach neuesten Forschungen zusammengestellt von ~ ; ungarische Problemschachzeitung ~ 1923/1924, S. 199-202]

Zug um Zug 1. Q Pfleger / Kurz 61 Seiten - kartoniert - Falken 1997

Zug um Zug 2. Q Pfleger / Kurz 128 Seiten - kartoniert - Falken 1995

Zug um Zug 3. Q Pfleger / Kurz 109 Seiten - kartoniert - Falken 1997

Zug um Zug Everswinkel Schachverein

Zug!, Sie sind am - ® Sie sind am Zug! ® E

Zug, Abgabe- ® Abgabezug m

Zug, abgegebener - ® abgegebener a Zug m

Zug, absolut-neutraler - ® absolut-neutraler a Zug m

Zug, am –[e] sein v ® am Zug[e] m sein v

Zug, Anfänger- ® Anfängerzug m

Zug, antihoeg-kritischer ® antihoeg-kritischer a Zug m

Zug, Aufschlag pro - ® Aufschlag m pro Zug m

Zug, ausgelassener - ® ausgelassener a Zug m

Zug, Befreiungs- ® Befreiungszug m

Zug, beliebiger - ® beliebiger a Zug m

Zug, berechneter - ® Ein andermal, nach dem Straßburger Attentat ...

Zug, bester - ® bester a Zug m ® Politiker sind wie Schachspieler ...

Zug, bizarrer - ® bizarrer a Zug m

Zug, Bruch- ® Bruchzug m

Zug, den ersten - ® den ersten a Zug m

Zug, der schlechteste - ® der schlechteste a Zug m

Zug, diagonaler - ® diagonaler a Zug m

Zug, dieser - gefällt mir ® dieser Zug m gefällt v mir

Zug, Doppel- ® Doppelzug m

Zug, Drittel- ® Drittelzug m

Zug, Eine Reflektion pro - ® Eine Reflektion f pro Zug m

Zug, einen - abgeben ® einen Zug m abgeben v

Zug, einen - aus dem Ärmel schütteln ® einen Zug m aus dem Ärmel m schütteln v

Zug, einen - machen ® einen Zug m machen v

Zug, eingetragener - ® eingetragener a Zug m

Zug, Einleitungs- ® Einleitungszug m

Zug, Einzel- ® Einzelzug m

Zug, einziger - ® einziger a Zug m

Zug, elastischer - ® elastischer a Zug m

Zug, eleganter - ® eleganter a Zug m

Zug, Entlastungs- ® Entlastungszug m

Zug, er kommt nicht zum - ® er kommt nicht zum Zug m

Zug, Erster - ? ® Erster a Zug m?

Zug, Erwiderungs- ® Erwiderungszug m

Zug, exakter - ® exakter a Zug m

Zug, falscher - ® falscher a Zug m ® In der Politik...

Zug, feiner - ® feiner a Zug m

Zug, figurengangartengemäßer - ® figurengangartengemäßer Zug m

Zug, Frei- ® Freizug m

Zug, Gambit- ® Gambitzug m

Zug, Gegen- ® Gegenzug m

Zug, geometrisch längster - ® geometrisch a längster a Zug

Zug, Gewinn- ® Gewinnzug m

Zug, Gnaden- ® Gnadenzug m

Zug, guter - ® guter a Zug m

Zug, Halb- ® Halbzug m

Zug, Halber - ® Halber a Zug m

Zug, häßlicher - ® häßlicher a Zug m

Zug, Hin- ® Hinzug m

Zug, horizontaler - ® horizontaler a Zug m

Zug, im besten - sein ® im besten a Zug m sein

Zug, in einem - ® in einem Zug m

Zug, Kamikaze- ® Kamikazezug m

Zug, Kern- ® Kernzug m

Zug, Kontroll- ® Kontrollzug m

Zug, Kreis- ® Kreiszug m

Zug, kurioser - ® kurioser a Zug m

Zug, letzter - ® letzter a Zug

Zug, Letzter - ? ® Letzter a Zug ?

Zug, Mao- ® Maozug m

zug, Mattnach- ® Mattnachzug m

Zug, merkwürdiger - ® merkwürdiger a Zug m

Zug, mysteriöser - ® mysteriöser a Zug m

Zug, Nach- ® Nachzug m

Zug, Nächster - ? ® Nächster m Zug m ?

Zug, Null- ® Nullzug m

Zug, offensichtlicher - ® offensichtlicher a Zug m

Zug, Orlimontscher - ® Orlimontscher a Zug m

Zug, parakritischer - ® parakritischer a Zug m

Zug, Patt- ® Pattzug m

Zug, Patterhaltungs- ® Patterhaltungszug m

Zug, Peri- ® Perizug m

Zug, Pflicht- ® Pflichtzug m

Zug, Problem- ® Problemzug m

Zug, Randbauern- ® Randbauernzug m

Zug, Raumdiagonalen- ® Raumdiagonalenzug m

Zug, regelwidriger - ® regelwidriger a Zug m

Zug, riskanter - ® riskanter a Zug m

Zug, Rochade als Königs- ® Rochade f als Königszug m

Zug, Rück- ® Rückzug m

Zug, Schach- ® Schachzug m

Zug, Schäfer- ® Schäferzug m

Zug, scharfer - ® scharfer a Zug m

Zug, schematischer - ® schematischer a Zug m

Zug, Schlag- ® Schlagzug m

Zug, schlechtester - ® schlechtester a Zug m

Zug, Schluss- ® Schlußzug m

Zug, Schlüssel- ® Schlüsselzug m

Zug, Schnaps- ® Schnapszug m

Zug, schöner - ® schöner a Zug m

Zug, schwacher - ® schwacher a Zug m

Zug, Schwarz am - ® Schwarz m am Zug m

Zug, Schwindel- ® Schwindelzug m

Zug, spektakulärer - ® spektakulärer a Zug m

Zug, Sperr- ® Sperrzug m

Zug, Sperrmeidungs- ® Sperrmeidungszug m

Zug, Sprengungs- ® Sprengungszug m

Zug, Standard- ® Standardzug m

Zug, starker - ® starker a Zug m

Zug, stiller - ® stiller a Zug m

Zug, strittiger - ® strittiger a Zug m

Zug, Talion- ® Talionzug m

Zug, Text- ® Textzug m

Zug, tödlicher - ® tödlicher a Zug m

Zug, umstrittener - ® umstrittener a Zug m

Zug, ungesetzlicher - ® ungesetzlicher a Zug m

Zug, unmöglicher - ® unmöglicher a Zug m

Zug, Verlust- ® Verlustzug m

Zug, vertikaler - ® vertikaler a Zug m

Zug, Viertel- ® Viertelzug m

Zug, Vorwärts- ® Vorwärtszug m

Zug, Warte- ® Wartezug m

Zug, Weiß am - ® Weiß m am Zug m

Zug, Welcher Art war der letzte - ? ® Welcher Art f war der letzte a Zug m?

Zug, Wer ist am - ? ® Wer ist am Zug m?

Zug, wer ist am - ? ® wer ist am Zug m? ®

Zug, Zufalls- ® Zufallszug m

Zug, Zweidrittel- ® Zweidrittelzug m

Zug, zweifelhafter - ® zweifelhafter a Zug m

Zug, Zwischen- ® Zwischenzug m

Zugabfolge f ® move sequence E

Zugart f ® move type E

Zugauswahl f ® choice of move E

Zugbahn f ®

Zugbewegung f ®

Züge mp ® Auch der Herzog will mir wohl ... ® Die Natur hat uns das Schachbrett gegeben ... ® Sie wußten, dass, nachdem die das Schicksal Deutschlands bestimmende Schachpartie ...

Züge mp mit Mehrwert m ® Mehrwertschach n ® E

Züge scrollen, nur neue ~ ® nur neue Züge mp scrollen v

Züge von Figur x, Minimale Anzahl ~ - ® Minimale a Anzahl f Züge mp von Figur f x

Züge, Additiv- ® Additivzüge mp

Züge, Alle acht Bauern- ® Alle acht Bauernzüge mp

Züge, Alte - ® Alte a Züge mp

Züge, coexistence- ® coexistence-Züge mp

Zuge, er kommt nicht zum - ® er kommt nicht zum Zug[e] m

Zuge, im besten - sein ® im besten a Zuge m sein v

Züge, Korrespondenz- ® Korrespondenzzüge mp

Züge, korrespondierende - ® korrespondierende a Züge mp

Züge, letzte - ® letzte a Züge mp

Züge, Letzte - ? ® Letzte a Züge mp?

Züge, Retro- ® Retrozüge mp

Züge, reziproke - ® reziproke a Züge mp

Züge, Rück- ® Rückzüge mp

Züge, Seltene - ® Seltene a Züge mp

Züge, Teil- ® Teilzüge mp

zugegebenerweise a ® E

Zugehör, Erik, D, ELO VII 1998 = 2319

Zugeingabe f ® Input-New-Move EC

Zugeinsparen n [Gehlert] ® E

Zügen, in den letzten - liegen ® in den letzten a Zügen mp liegen v

Züger m (n-Züger m) ® ...-mover E (n-mover E)

Züger, Bann- ® Bannzüger m

Züger, Beat IM SUI, ELO VI 1998 = 2425

Züger, Block- ® Blockzüger m

Züger, B-Reihen-Königs- ® B-Reihen-Königs-Züger m ®

Züger, Deck- ® Deckzüger m

Züger, Doppelkürzest- ® Doppelkürzestzüger m

Züger, Doppellängst- ® Doppellängstzüger m

Züger, Doppelrand- ® Doppelrandzüger m

Züger, Doppelverfolgungs- ® Doppelverfolgungszüger m

Züger, D-Reihenlängst- ® D-Reihenlängstzüger m

Züger, Ein- ® Einzüger m

Züger, Ergänzungs- ® Ergänzungszüger m

Züger, Fluchtblock- ® Fluchtblockzüger m

Züger, F-Reihengleich- ® F-Reihengleichzüger m

Züger, F-Reihenlängst- ® F-Reihenlängstzüger m

Züger, Gleich- ® Gleichzüger m

Züger, Gleichlang- ® Gleichlangzüger E ® equimover E ® Isometrie f

Züger, Gleichstein-Gleich- ® Gleichstein-Gleich-Züger m ®

Züger, Halb- ® Halbzüger m

Züger, Halblang- ® Halblangzüger m

Züger, Hilfszwing- ® Hilfszwingzüger m

Züger, Konsequenter Serien - ® Konsequenter Serien Züger m

Züger, Kreuz- ® Kreuzzüger m

Züger, Kurz- ® Kurzzüger m

Züger, Kürzest- ® Kürzestzüger m

Züger, Lang- ® Langzüger m

Züger, Längengleich- ® Längengleichzüger m

Züger, Längst- ® Längstzüger m

Züger, Längstdistanz- ® Längstdistanzzüger m

Züger, Längstdoppel- ® Längstdoppelzüger m

Züger, Längst-Kurz- ® Längst-Kurz-Züger m

Züger, Längstweg- ® Längstwegzüger m

Züger, Magnet- ® Magnetzüger m

Züger, Mehr- ® Mehrzüger m

Züger, Nächststein- ® Nächststeinzüger m

Züger, Null- ® Nullzüger m

Züger, Pendel- ® Pendelzüger m

Züger, Rand- ® Randzüger m

Züger, Reihen- ® Reihenzüger m

Züger, Reihengleich- ® Reihengleichzüger m

Züger, Richtungs- ® Richtungszüger m

Züger, Richtungs-Längst- ® Richtungs-Längstzüger m

Züger, Schlagschach- ® Schlagschachzüger m

Züger, Schwarz- ® Schwarzzüger m

Züger, schwarzer Abbau- ® schwarzer a Abbauzüger m

Züger, Schwarzer Bau- ® Schwarzer a Bauzüger m

Züger, Schwarzer X- ® Schwarzer a X-Züger m

Züger, Serien- ® Serienzüger m

Züger, Sperr- ® Sperrzüger m

Züger, Stop- ® Stopzüger m

Züger, Symmetrie- ® Symmetriezüger m

Züger, Synchron- ® Synchronzüger m

Züger, Treib- ® Treibzüger m

Züger, Turm-Königs- ® Turm-Königs-Züger m

Züger, Verfolgungs- ® Verfolgungszüger m

Züger, Verteidigungsrück- ® Verteidigungsrückzüger m

Züger, Viel- ® Vielzüger m

Züger, Vier- ® Vierzüger m

Züger, Viertel- ® Viertelzüger m

Züger, Wechsel- ® Wechselzüger m

Züger, Wechsellängst- ® Wechsellängstzüger m

Züger, Weiß- ® Weißzüger m

Züger, weißer Bau- ® weißer a Bauzüger m

Züger, weißer Kürzest- ® weißer a Kürzestzüger m

Züger, Weißer Längst- ® weißer a Längstzüger m

Züger, Weiß-Längst- ® Weiß-Längst-Züger m

Züger, Weiß-schwarzer Bau- ® Weiß-schwarzer a Bauzüger m

Züger, X- ® X-Züger m

Züger, Zwei- ® Zweizüger m

Züger, Zweidrittel- ® Zweidrittelzüger m

Züge-Regel, 50- ® 50-Züge-Regel f

Züge-Regel, Fünfzig- ® Fünfzig-Züge-Regel f

Züge-Regel, Hundert- ® Fünfzig-Züge-Regel f

Zugerzeuger mC ® E

Zugeständnis n(des Autors m) ® E

Zügevertauschung f ® exchange of moves pE

Zugewinn, Elo- ® Elo-Zugewinn m

Zügezahl ® number of moves pE

Zügezahl, vorgeschriebene - ® vorgeschriebene a Zügezahl f

Zügezyklus m zyklische a Züge mp

zugfähig a ® E

Zugfiguren fp ® moving a men pE

Zugfindung f ®

Zugfolge f ® sequence of moves pE

Zugfolge, kürzeste - ® kürzeste a Zugfolge f

Zugfolge, Lösungs- ® Lösungszugfolge f

Zugfolge, Umstellung der - ® Umstellung f der Zugfolge f

Zugfolgen, wie viele -? ® wie viele Zugfolgen fp?

Zugfolgenbeispiel? n Frage nach mindestens einer konkreten Zugfolge als Beleg einer allgemeinen Feststellung, wie sie z.B. bezüglich des Minimums in der Forderung ® „in möglichst wenigen Zügen“ oder in Beantwortung der Frage ® „Was ist Minimum von n?“ getroffen wird. ® E

Zug-Generator mC ® move generator E (computer chess)

Zughorizont E ® Horizont m

Zugic, Igor FM CAN, ELO VI 1998 = 2335

Zugkommando n (Blitzschach) ® E

Zugkonventionen, Serien- ® Serienzugkonventionen fp

Zuglänge f ® E

Zuglängenberechnung f ® Längstzüger ® calculation of move-length E

Zuglängeneinheit f ® unit of move-length E

Zuglängenrekord m ® move-length record E

Zuglängenrekorde im Wenigsteiner Q [Hilmar Ebert] = ZRiW Q

Zuglängenrekorde im Wenigsteiner, 1125 ~ ® 1125 Zuglängenrekorde im Wenigsteiner Q [Hilmar Ebert]

Zuglängenrekorde im Wenigsteiner, 395 ~ ® 395 Zuglängenrekorde im Wenigsteiner Q [Hilmar Ebert]

Zug-Läufer m ® Lu [UM] Ein Läufer, der nur ziehen, nicht aber schlagen kann. ® E

Zugleich hatte man aus derselben Quelle f [Indien] das Schachspiel n erhalten, welches in bezug mit jener Weltklugheit allem Dichtersinn den Garaus zu machen völlig geeignet ist. [Goethe, Divan, Noten und Abhandlungen – Geschichte]

Zuglinie f ® E

Zuglinien fp versperren v ® E

Zuglinien-Diagramm n ® E

Zug-Manöver n ® E

Zugmöglichkeit f ® E

Zugmöglichkeit f (-en fp) ® ability to move, possibility of moving E

Zugmöglichkeit f in alle Richtungen fp ® E

Zugmöglichkeiten, Bauern- ® Bauernzugmöglichkeiten fp

Zugmöglichkeiten, Veränderung der - ® Veränderung f der Zugmöglichkeiten fp

Zugnot f ® (time-trouble E?)

Zugnotproblem n ® time trouble problem E

Zugnummer f ® Move-Number EC

Zugnummern-Diagramm n ® E

Zugpaar n ® pair of moves pE

Zugpflicht f ® onus of moving E ® onus of move E

Zugpflicht, Abwälzung der - ® Abwälzung f der Zugpflicht f

Zugrecht n ® right to move E

Zugreihenfolge f ® sequence of moves pE

Zugreinheit f ® purity of move ? E

Zugrichtung f ® direction of move ? E

Zugrichtung f 1 [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE® fu-hyo nDE

Zugrichtung f 12 Eisen-General m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® forward-mover E® Vorwärtszieher m

Zugrichtung f 123 Ana-König m = Böser a Wolf m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Ana-König m ® evil a wolf E ® Böser a Wolf E

Zugrichtung f 1234 = Betrunkener a Elefant m = sui-zo ED = Falke m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Betrunkener a Elefant m ® sui-zo nDE ® falcon E ® Falke m

Zugrichtung f 12345 = o-sho ED = König m = Juwelen-Girl n [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® König m ® o-sho nDE ® jewelled a girl E ® Juwelen-Girl n ® gyoku-sho nDE

Zugrichtung f 1235 = Goldener a General m = Gewalttätiger a Wolf m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Goldener a General m ® kin-sho nDE ® violent a wolf E ® Gewalttätiger a Wolf m

Zugrichtung f 124 = Elefant m gin-sho nDE DE = silver general E = Silber-General mm [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Elefant m ® elephant E ® silver general E ® gin-sho nDE ® Silber-General mm

Zugrichtung f 1245 = Kranich m = Wilder a Leopard m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Kranich m ® ferocious a leopard E ® Wilder a Leopard m ® mo-ho nDE

Zugrichtung f 125 do-sho nDE = Kupfer-Girl n = Polizist m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® do-sho nDE ® Kupfer-Girl n ® Policeman E ® Polizist m

Zugrichtung f 134 = Marschall m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Marschall m ® mashall E

Zugrichtung f 1345 drunk a gorilla E = Betrunkener a Gorilla m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Betrunkener a Gorilla m ® drunk a gorilla E

Zugrichtung f 135 = Wesir m = Wütender a Eber m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Wesir m ® wazir E ® angry a boar E ® Wütender a Eber m

Zugrichtung f 14 = Wazir-fers hunter E = Wesir-Fers-Jäger m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Wazir-fers hunter E = ® Wesir-Fers-Jäger m ® Wyvern D

Zugrichtung f 145 =Guerilla f = Gorilla m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Guerilla f ® gorilla E ® Gorilla m

Zugrichtung f 15 Adjutant m = Dazwischengeher m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Adjutant m ® Adjutant E ® Dazwischengeher m ® go-between E ® chu-jin nDE

Zugrichtung f 2 Stein-General m m oder ® Goose E (as in Fox and Geese) [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE

Zugrichtung f 23 Ana-Kondor f , ana-condor E [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE® Ana-Kondor m

Zugrichtung f 234 = Kondor m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Kondor m ® condor E

Zugrichtung f 2345 = Blinder a Tiger m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE® Blinder a Tiger m ® mo-ko nDE

Zugrichtung f 235 = Yen m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® Yen mDE

Zugrichtung f 245 = Feiger a Elefant m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® elephant E ® Elefant m ® Feiger a Elefant m ® cowardly a elephant E

Zugrichtung f 25 = Yale m = Fers-Wesir-Jäger m [George Jelliss, Variant Chess, Herbst 1997, S. 109-110] ® Shogi nDE ® fers-wazir hunter E ® Yale D ® yale E ® Fers-Wesir-Jäger m® fers-wazir hunter E

Zugrichtung, Bauern- ® Bauernzugrichtung f

Zugrücknahme f 1 (Rückzüge) ® E

Zugrücknahme f 2 (Humanschach) ® E

Zugrücknahme f von n Halbzügen mpC ® E

Zugschach, Doppel- ® Doppelzugschach n

Zugserie f ® Serienzüge mp ® E

Zugserie, Power- ® Power-Zugserie f

Zugserie, power/warp- ® power/warp-Zugserie f

Zugstein m ® E

Zugstein m A ® Destructive Chess E [C. M. B. Tylor]

Zugteile mp ® E

Zug-Typ mC ® move type EC (computer chess)

Zugübermittlung f ®

Zugübermittlung, telegrafische - ® telegrafische a Zugübermittlung f

Zugübertragung f ® E

Zugumstellung f ® change-over of moves pE ® transposition E (of moves)

Zugumwandlung, Längst- ® Längstzugumwandlung f

zugunfähig a ®

Zugunmöglichkeit f ® E

zugunsten von ® in favour of E ® en faveur de F

Zugverschiebung, zyklische - ® zyklische a Zugverschiebung f

Zugvorgabe f ® E

Zugwahl f ® E

Zugwahl, freie - ® freie a Zugwahl f

Zugwechsel m (in n Zügen): Weiß erzwingt eine Stellung, die sich von der Diagrammstellung ausschließlich durch das gewechselte Zugrecht unterscheidet. - Ein Zugwechselproblem liegt vor, wenn auf alle Satzspiele (= vollständiger Satz) ein weißer Mattzug zur Verfügung steht. Der Schlüsselzug kann dann sein Wartezug, der nichts im Stellungsgefüge und an den bestehenden Satzspielen ändert - ein Zug, der das bestehende Mattzugsystem unter Wahrung des schwarzen Zug- zwangs ganz oder teilweise aufgibt (sogenannte White-to-play oder Planwechsel- probleme), wobei die zerstörten Satzspiele anderweitig kompensiert werden müssen. - ein Zug mit einer Drohung, also Zugwechsel mit Übergang zur Drohung [GS]® complete block E

Zugwechsel, Umwandlungs- ® Umwandlungszugwechsel

Zugwechselaufgabe f ® complete block problem E

Zugwechsel-Duplex m ® complete a block-duplex E

Zugwechsel-Duplexform ® complete a block duplex form E

Zugwechselhäufung f ® complete a block task E

Zugwechselselbstmatt n ® complete a block selfmate E ® changed a selfmate E (?)

Zugwechselselbstmatt, Typ - ® Typ Zugwechselselbstmatt n

Zugwechselstück n ® complete a block problem n

Zugwechselzweizüger m ® complete a block two-mover E

Zugwiederholung f ® repeated a position E ® repetition of moves pE

Zugwirkung f ® E

zugzwang E = „Compelled“ to move E A position in which the side to move loses because he is compelled to move and surrender a winning advantage. [SmartChess User‘s Manual, R & D Publishing, 1994] A situation in which a player is limited to moves that cost pieces or have a damaging positional effect (e.g. in chess). [1900–05; < G, equiv. to Zug move + Zwang constraint, obligation] [CC] ® Zugzwang m

Zugzwang m Zugzwang liegt vor, wenn eine Partei [beim Zweizüger Schwarz] aus keinem anderen als dem Grunde in entscheidenden Stellungsnachteil gerät, weil sie der Zugpflicht genügen muss. [GS] ® zugzwang E = „Compelled“ to move E A position in which the side to move loses because he is compelled to move and surrender a winning advantage. [SmartChess User‘s Manual, R & D Publishing, 1994] - An uncomfortable position in which one would be in no difficulty were it not for the fact that one has to make a move in a situation where all legal moves lead to trouble – i.e. where a players position is weakened by the mere fact that he is compelled to make a move. ® onus of move E

Zugzwang mC Autoren: Feldmann & Mysliwietz & Mattias ® IPCC-Turnier n

zugzwang position E ® Zugzwangposition f

Zugzwang, beidseitiger - ® beidseitiger a Zugzwang m

Zugzwang, fortgesetzter - ® fortgesetzter a Zugzwang m

Zugzwang, reziproker - ® reziproker a Zugzwang m

Zugzwang, The Immortal - E ® The Immortal Zugzwang E ® Immortal Zugzwang E [The ~] = Game between Saemisch and Nimzovich, Copenhagen 1923 [CT] (Aljechin – Nimzowitsch) (?) ® Unsterblicher a Zugzwang m ® Immortal a Zugzwang Game E = Unsterbliche a Zugzwangpartie f ®

Zugzwangaufgabe f Zugzwang liegt vor, wenn eine Partei [beim Zweizüger Schwarz] aus keinem anderen als dem Grunde in entscheidenden Stellungsnachteil gerät, weil sie der Zugpflicht genügen muss. [GS] ® Zugzwangaufgabe f ® Zugzwang m ® onus of move E® zugzwang E

Zugzwangbeugung f ® E

Zugzwangmotiv n ® complete a block E zugzwang motive E ® complete a block E motive E

Zugzwangpartie, unsterbliche - ® unsterbliche a Zugzwangpartie f = Game between Saemisch and Nimzovich, Copenhagen 1923 [CT] (Aljechin – Nimzowitsch) (?)

Zugzwangposition f ® Zugzwangsstellung f ® zugzwang position E

Zugzwangproblem n Zugzwang liegt vor, wenn eine Partei [beim Zweizüger Schwarz] aus keinem anderen als dem Grunde in entscheidenden Stellungsnachteil gerät, weil sie der Zugpflicht genügen muss. [GS] ® Zugzwangaufgabe f ® Zugzwang m ® onus of move E® zugzwang E

zugzwang-Roman E ® Zugzwangrömer m

Zugzwangrömer m ® zugzwang-Roman E

Zugzwangschlüssel m ® complete a block (zugzwang) key E

Zugzwangspartie, unsterbliche - ® unsterbliche a Zugzwangspartie f

Zugzwangsstellung f ® Zugzwangposition f ® zugzwang position E

Zühlke, Burkhard, ELO IV 1997 = 2006

Zuk, Henryk K, *25.05.1915, PL

Zukal, Hector G. K, ARG

Zukertort b. Lublin. World ch challenger in 1886. E [BW] = 1842.09.07

Zukertort d. London of a cerebral hemorrhage after a chess game. E [BW] = 1888.06.20

Zukertort Opening - Ampel Variation E A06 1.Nf3 d5 2.Rg1. This is the ®Ampel (German for a hanging lamp or traffic signal). I‘d recommend proceeding with caution before applying this bizarre opening. The rook as absolutely no business at all on g1, and White has forfeited the right to castle. White want to play g4, but hasn‘t the guts to gambit the pawn with 2.g4, which probably has more merit than this ridiculous move. 2...c5 3.g4 Nc6 4.d3 e5 5.Nc3 White prepares e4. If the pawn were at g3, and the rook still on h1, we would have a respectable reversed ® King‘s Indian. 5...Be6 6.Ng5 Qd7 7.e4 d4 8.Nxe6 Qxe6. 8...dxc3 9.Nxf8 cxb2 10.Bxb2 Kxf8 11.g5 gives White a reasonable position. [UO] ® Zukertort-Eröffnung f - Ampel-Variante f A06

Zukertort Opening - Herrström Gambit E A04 1.Nf3 g5. A typical example of an inadequate return on investment. All Black receives is a tempo or two, and gains no other compensation. 2.Nxg5 e5 3.d3 is much better for White, who is ahead in material and development. [UO] ® Zukertort-Eröffnung f - Herrström-Gambit n A04

Zukertort Opening - Reversed Mexican Defense E A06 1.Nf3 d5 2.Nc3. The ® Mexican Defense E can be played in reverse, and White certainly benefits from the extra tempo. Black should avoid advancing pawns too far, and adopt a simple developing scheme, keeping an eye on the e4 square at all times. Since White has forsaken plans with the advance of the c-pawn, providing a route ot b3 for the White queen, Black can afford to develop the bishop to the kingside, as b7 will not need defense in the forseeable future. 2...Nf6 3.d3 Bg4 4.Bg5 h6 This is unecessaily weakening. 5.Bxf6 gxf6 6.e3 e5 7.Be2 c6 8.Nh4! [UO] ® Zukertort-Eröffnung f - Vertauschte a Mexikanische Verteidigung f A06

Zukertort Opening - Santasiere‘s Folly E A05 1.Nf3 Nf6. 2.b4 and now 2...Nf6 3.Bb2 e6 4.a3 c5 5.bxc5 Bxc5 6.e3 0-0 7.c4 Not surprisingly, Santasiere‘s own description of this opening is the most elegant: „But why the `Folly‘? Yes, why? Ah, my dear readers, there exactly is the pure delight of the title, the opening and the man! And I ask only this of playes who may plunge into my system, that before they dok they read that most wise and delightful volume by Desiderius Erasmus, who entitles it In Praise of Folly. Then you will admit that no name for theis particular opening can be superior in either objective or subjective description to ® Santasiere‘s Folly = 2...e6. 3.a3 c5. 4.bxc5 Bxc5 5.e3 Nc6 6.d4 Be7. 7.c4 d5 8.Nbd2 Qa5 9.Bb2 0-0 10.Bd3 dxc4 11.Bxc4 e5 Black is playing according to classical principles, and at the moment has an equal game. 12.0-0 Rd8? To leave f7 unguarded is folly indeed! 13.Ng5. 13.Qb3 is more logical, and White has a strong attack. 13...Bg4 14.Qc2 Bh5 15.Nb3 Qa4 16.dxe5 Bg6. 17.Bxf7+! The game ends with an elegant sacrifice by Santasiere. 17...Bxf7 18.exf6 Bg6 19.f7+ Kh8 20.Qc3 Bf8 21.Ne6 Bxf7 22.Nbc5 and White won, Santasiere - Draxl, Kitchener 1960. This game led me to call one of my own experiments the ® Kitchener Folly. The Canadian town has seen its share of interesting chess! [UO] ® Zukertort-Eröffnung f - Santasiere‘s Folly A05

Zukertort Opening - Tennison Gambit E A06 1.Nf3 d5 2.e4 and now 2...dxe4 3.Ng5 Nf6 The ® Tennison Gambit is a radical attempt to alter the opening landscape with a gambit which encourages Black to create weaknesses early in the game. It is not sound, and most sensible defensive plans will suffice. There are several other significant defenses: 3...e5 4.Nxe4 f5 is the plan I recommend for Black in the Gambit Repertoire for Black. But that is not to say the White side is unplayable. Indeed, after 5.Ng3 Nf6 6.Bc4 Nc6 7.0-0 Black will find it difficult to castle. 3...f5!? creates many weaknesses on the light squares, but is better than its reputation so White must be careful 4.Bc4 Nh6 and here: A) 5.d3 exd3 6.0-0! is the line gambit lovers will prefer. B) 5.Nxh7?! is not as good as it looks: 5...Rxh7 (5...g6!, suggested by Moser, keeps the game level.) 6.Qh5+. 3...Qd5. A) 4.d3 exd3 5.Nc3 Qe5+ 6.Be3 7...Qf6 8.Bd3 This is analysis by Jakobetz, Somlai and Varnusz. B) 4.h4 can be considered as a safer, according to Benjamin. 3...Bf5 4.g4 Bg6 5.Bg2 Nf6 6.Nc3 4.Bc4 e6 5.Qe2!? [UO] ® Zukertort-Eröffnung f - Tennison-Gambit n A06

Zukertort Opening, Herrstrom Gambit = E 1.Nf3 g5 = A04 [GL]

Zukertort Opening, Lemberg Gambit = E 1.Nf3 Nf6 2.e4 = A04 [GL]

Zukertort Opening, Lisitsyn Gambit = E 1.Nf3 f5 2.e4 = A04 [GL]

Zukertort Opening, Lisitsyn Gambit Deferred = 1.Nf3 f5 2.d3 Nf6 3.e4 = A04 [GL]

Zukertort Opening, Paschmann Gambit = E 1.Nf3 d5 2.b3 c5 3.c4 dxc4 4.e3 = A04 [GL]

Zukertort Opening, Reversed Queen's Gambit = E 1.d4 d5 2.Nf3 c5 = D02 [GL]

Zukertort Opening, Shabulov Gambit = E 1.Nf3 e6 2.c4 a6 3.Nc3 c5 4.g3 b5 = A04 [GL]

Zukertort Opening, Speelsmet Gambit = E 1.Nf3 c5 2.d4 cxd4 3.e3 = A04 [GL]

Zukertort Opening, Tennison Gambit = E 1.Nf3 d5 2.e4 = A06 [GL]

Zukertort Opening, Vos Gambit = E 1.Nf3 d6 2.d4 e5 = A04 [GL]

Zukertort Variation, Ruy Lopez open E = C80 1.e2e4 e7e5 g1f3 b8c6 f1b5 a7a6 b5a4 g8f6 e1g1 f6e4 d2d4 b7b5 a4b3 d7d5 d4e5 c6e7 [JM] ®

Zukertort, Johannes Hermann K, *7.09.1842-20.06.1888, PL. Chess master, physician, pianist, magazine editor, music critic, linguist, swordsman and marksman. He was fluent in English, German, French, Spanish, Italian, Latin, Greek, Hebrew, Russian, Sanskrit, Arabic, Turkish, Danish, and Polish. He was decorated for gallantry 9 times in three Prussian wars with Denmark, Austria, and France and was once left for dead. He could play 16 chess games blindfolded. He edited a political magazine and several chess magazines. He was one of the best dominoes and whist players in the world. He was a leading spokeman for prison reform. He studied chemistry, physiology, philology, and theology with distinction. In 1878 he won a major tournament in Paris. The first place prize consisted of a Sevres vase, worth over 5,000 francs, and was given to him by the President of France. He sold it three days later in a pawn shop for about half the value. He had a stroke at Simpson‘s chess club while playing chess for a shilling and died the next day. [CT]

Zukertort‘s Opening, Réti Opening E ® Zukertort-Eröffnung f

Zukertort-Eröffnung f - Ampel Variante f A06 1.Nf3 d5 2.Rg1. This is the ®Ampel (German for a hanging lamp or traffic signal). I‘d recommend proceeding with caution before applying this bizarre opening. The rook as absolutely no business at all on g1, and White has forfeited the right to castle. White want to play g4, but hasn‘t the guts to gambit the pawn with 2.g4, which probably has more merit than this ridiculous move. 2...c5 3.g4 Nc6 4.d3 e5 5.Nc3 White prepares e4. If the pawn were at g3, and the rook still on h1, we would have a respectable reversed ® King‘s Indian. 5...Be6 6.Ng5 Qd7 7.e4 d4 8.Nxe6 Qxe6. 8...dxc3 9.Nxf8 cxb2 10.Bxb2 Kxf8 11.g5 gives White a reasonable position. [UO] ® Zukertort-Eröffnung f - Ampel-Variante f A06 ® Zukertort Opening - Ampel Variation f A06

Zukertort-Eröffnung f - Herrström-Gambit n A04 1.Nf3 g5. A typical example of an inadequate return on investment. All Black receives is a tempo or two, and gains no other compensation. 2.Nxg5 e5 3.d3 is much better for White, who is ahead in material and development. [UO] ® Zukertort-Eröffnung f - Herrström-Gambit n A04 ® Zukertort Opening - Herrström Gambit A04

Zukertort-Eröffnung f - Santasiere‘s Folly A05 A05 1.Nf3 Nf6. 2.b4 and now 2...Nf6 3.Bb2 e6 4.a3 c5 5.bxc5 Bxc5 6.e3 0-0 7.c4 Not surprisingly, Santasiere‘s own description of this opening is the most elegant: „But why the `Folly‘? Yes, why? Ah, my dear readers, there exactly is the pure delight of the title, the opening and the man! And I ask only this of playes who may plunge into my system, that before they dok they read that most wise and delightful volume by Desiderius Erasmus, who entitles it In Praise of Folly. Then you will admit that no name for theis particular opening can be superior in either objective or subjective description to ® Santasiere‘s Folly = 2...e6. 3.a3 c5. 4.bxc5 Bxc5 5.e3 Nc6 6.d4 Be7. 7.c4 d5 8.Nbd2 Qa5 9.Bb2 0-0 10.Bd3 dxc4 11.Bxc4 e5 Black is playing according to classical principles, and at the moment has an equal game. 12.0-0 Rd8? To leave f7 unguarded is folly indeed! 13.Ng5. 13.Qb3 is more logical, and White has a strong attack. 13...Bg4 14.Qc2 Bh5 15.Nb3 Qa4 16.dxe5 Bg6. 17.Bxf7+! The game ends with an elegant sacrifice by Santasiere. 17...Bxf7 18.exf6 Bg6 19.f7+ Kh8 20.Qc3 Bf8 21.Ne6 Bxf7 22.Nbc5 and White won, Santasiere - Draxl, Kitchener 1960. This game led me to call one of my own experiments the ® Kitchener Folly. The Canadian town has seen its share of interesting chess! [UO] ® Zukertort-Eröffnung f - Santasiere‘s Folly A05 ® Zukertort Opening - Santasiere‘s Folly E A05

Zukertort-Eröffnung f - Tennison-Gambit n A06 A06 1.Nf3 d5 2.e4 and now 2...dxe4 3.Ng5 Nf6 The ® Tennison Gambit is a radical attempt to alter the opening landscape with a gambit which encourages Black to create weaknesses early in the game. It is not sound, and most sensible defensive plans will suffice. There are several other significant defenses: 3...e5 4.Nxe4 f5 is the plan I recommend for Black in the Gambit Repertoire for Black. But that is not to say the White side is unplayable. Indeed, after 5.Ng3 Nf6 6.Bc4 Nc6 7.0-0 Black will find it difficult to castle. 3...f5!? creates many weaknesses on the light squares, but is better than its reputation so White must be careful 4.Bc4 Nh6 and here: A) 5.d3 exd3 6.0-0! is the line gambit lovers will prefer. B) 5.Nxh7?! is not as good as it looks: 5...Rxh7 (5...g6!, suggested by Moser, keeps the game level.) 6.Qh5+. 3...Qd5. A) 4.d3 exd3 5.Nc3 Qe5+ 6.Be3 7...Qf6 8.Bd3 This is analysis by Jakobetz, Somlai and Varnusz. B) 4.h4 can be considered as a safer, according to Benjamin. 3...Bf5 4.g4 Bg6 5.Bg2 Nf6 6.Nc3 4.Bc4 e6 5.Qe2!? [UO] ® Zukertort Opening - Tennison Gambit E A06

Zukertort-Eröffnung f - Vertauschte a Mexikanische Verteidigung f A06 1.Nf3 d5 2.Nc3. The ® Mexican Defense E can be played in reverse, and White certainly benefits from the extra tempo. Black should avoid advancing pawns too far, and adopt a simple developing scheme, keeping an eye on the e4 square at all times. Since White has forsaken plans with the advance of the c-pawn, providing a route ot b3 for the White queen, Black can afford to develop the bishop to the kingside, as b7 will not need defense in the forseeable future. 2...Nf6 3.d3 Bg4 4.Bg5 h6 This is unecessaily weakening. 5.Bxf6 gxf6 6.e3 e5 7.Be2 c6 8.Nh4! [UO] ® Zukertort-Eröffnung f - Vertauschte a Mexikanische Verteidigung f A06 ® Zukertort Opening - Reversed a Mexican Defense E A06

Zukertort-Eröffnung f ® Zukertort‘s Opening E ® Réti Opening E

Zukunftssicherheit fC (eines Computerprogramm-Systems) ® E

zulässig a ® admissible a = permitted a = allowed a

zuleibe a rücken v ®

Zum Lobe n von Folly ® In Praise of Folly E

zum Zeichen n der Freundschaft f ®

Zum zeitgenössischen Zweizüger im Allgemeinen Schach Q [Die Schwalbe 1991 XII S. 521-531 ® Hans + Peter + Rehm = Schach; Ausgewählte Schachkompositionen & Aufsätze, 1994 S. 372 ff.]

zum Zuge, er kommt nicht ~ ® er kommt v nicht zum Zuge m

Zumpe, Günter, D, ELO VII 1998 2069

Zumsande, Martin, ELO IV 1997 = 2096

Zumtobel, Thomas, ELO IV 1997 = 2021

zumute wie einer Schachfigur, Es ist mir - -~ ® Es ist mir zumute wie einer Schachfigur ...

Zuna, Lavdosh, ELO IV 1997 = 2092

Zuncke, Klaus Peter K, *9.03.1954, D

Zunec, Joze K, *19.12.1934, YU

Zunehmender a Mond m (Märchenstein) [Hilmar Ebert] ® Waxing a Moon E (fairy men)

Zunker, Michael, ELO IV 1997 = 2007

Zunker, Reinhard, Dr. FM GER, ELO VI 1998 = 2205

Zuordnen nC ® zuordnen v ® Zuordnung f ® Classify vC

Zuordnung f zu deutschen a Schachvereinen mp

Zupe, Miran IM SLO, ELO VI 1998 = 2385

Zur Chronik von Grieshuus Q ® Aber sein Spiel war nicht wie sonst ... ® Nachdem derselbe dann ein zweites Glas gefüllt ...

zur Dame f machen v ® E ® damer vF

Zur Definition des Begriffes „Schach“ Q Egbert Meissenburg [Rochade Europa Nr. 3 März 1999, S. 38-39] Copyright Ó Egbert Meissenburg, D-21217 Seevetal. Fassung 11. Februar 1999 [14.056]

Zur Kunst des Schachspiels, acht x acht Q ® acht x acht – Zur Kunst des Schachspiels

Zur Praxis der Turmendspiele. Q Budde 118 Seiten - kartoniert - Taschenbuch Beyer

zur Siegerehrung f schreiten v ® E

Zurafa (D+S) ® E

Zürcher Zeitung, Neue ~ ® Neue Zürcher Zeitung Q

zurechtrücken v ®

zurechtstellen v ® rectificate vE

zurechtstellender a Schlüssel m ® E

Zurechtstellung f ® rectification E

Zurechtstellungs-Auswahl f ® rectification choice E

Zurek, Milan IM CZE, ELO VI 1998 = 2455

Zurich Chess Club E Oldest chess club in Europe, founded in 1809. [CT] ® Züricher a Schachklub m

Zurich chess club, oldest chess club in Europe, founded. E [BW] = 1809

Zurich Gambit E D00 1.d4 d5 2.g4 Bxg4 ® Zürich-Gambit n D00 ® Queen Pawn Game - Zurich Gambit D00

Zurich Gambit Queen / Pawn Game- D00 E ® Zürich-Gambit n Damen / Bauern-Spiel n - D00 ® Queen Pawn Game - Zurich Gambit D00 1.d4 d5 2.g4 Bxg4

Züricher Novellen Q ® Ungefüge verworrene Kampfszenen

Zürich-Gambit n D00 1.d4 d5 2.g4 Bxg4 ® Zurich Gambit E D00

Zürich-Gambit n Damen / Bauern-Spiel n D00 ® Zurich Gambit Queen / Pawn Game E D00

zurück ® back E

zurückgelegte Felder, Zahl der -n - ® Zahl f der zurückgelegten a Felder np

zurückgewiesen a ® E

Zurücknahme f ® retraction E

zurücknehmen v ® retract E

zurückziehen v ® retract v

Zurückziehender a Bauer m Wie Umkehrbauer, kann aber auch beim Rückwärtsziehen einen Doppelschritt ausführen und en passant geschlagen werden. Auf seiner Umwandlungsreihe kann er umwandeln, muss aber nicht. Vgl. (Erweiterter) Wechselbauer: Kann sich auf jedem beliebigen Feld umwandeln, aber nur ein einziges Mal [R. Persson, FCR 3 / 9 S. 100 / 3045] ® Summapromoter E ® Mecklenbecker Chess E ® Retractable a Pawn E ® Retreatable a Pawn E ?

Zurückzieher m ® Retractor E

Zuruf, Schachspiel- („Schach!“) ® Schachspiel-Zuruf m

Zusammenarbeit f (zweier oder mehrerer Steine) ® E

Zusammenballung, koexistierende - ® koexistierende a Zusammenballung f

Zusammenbruch m ® collapse E

Zusammenbruch m der Stellung f ® collapse of the position E

zusammengeschoben a ® E

zusammengesetzt a ® composed aE ® composite a ® constructed aE

zusammengesetzter a Rundlauf m ® composite a rundlauf E ® encirclement E

zusammenhängende a Felder np ® E

Zusammensetzspiel n ® jig-saw E

Zusammenspiel n der Figuren fp (und Bauern) ® coordination of the pieces pE (and Pawns)

Zusammenspiel, harmonisches - ® harmonisches a Zusammenspiel n

Zusatzbedingung f ® additional a condition E

Zusatzdefinition f ® E

Zusatzforderung f ® additional a stipulation E

Zusatzinfo n ® E

zusätzliche a Bedingung f ® additional a condition E

zusätzliche Regeln p ® additional a rules pE

zusätzliches a Matt n ® added a mate E

zuschaltbar aC (Eröffnungsbibliothek u. a.; Computerschach) ® EC

Zuschauer m ® speactator E ® spectateur m

Zuschauerin f ® (female, lady) speactator E ® spectatrice f

Zuschußwesen n Jugendschach: internationale Begegnungen, Förderung von Informationsfahrten, öffentliche Mittel usw.; vor allem vor dem Fall der Mauer: innerdeutsche Begegnungen, Berlinfahrten, Reisen Berliner Jugendgruppen usw. ® E

Zuse, KlausPeter FM GER, ELO VI 1998 = 2330

Zusendung f ® E

Zuspätkommen n (zur Turnierpartie f) ® E

Zustellkosten p ® costs p of delivery E

Zuversicht, Sieges- ® Siegeszuversicht f

zuversichtlich a ® confident E

Zuweilen setzt ein Bauer einen König matt! von Seeburgs ® Fuggerbiographie; hier will Ehem den Augsburger Fugger, den Freund des Kaisers Max, ruinieren; als man ihm das Ungeheuerliche seines Vorhabens vor Augen hält ... [Nölle, Deutsche Schachzeitung IX 1931 Nr. 9 S. 257-259]

Zuwiderhandlung f ® E

Zuylen van Nijevelt [Nyevelt], [Graaf] Philip[pus] Julius van K, *5.1.1743-20.3.1826 [20.02.1826 ?] Rotterdam. Jan van Reek informs us that he 'defeated Elias Stein and defended himself well against the French master Deschapelles (no scores were kept)'. Contributed to the theory of pawn endings. La supériorité aux échecs &, Campen, 1792, 2 vols. Dutch edition: Het Schaakspel &, Campen, 1792. The endgame &. Rewritten by William Lewis. Edited by Jan van Reek, Margraten 1993 [HG].

Zvara, Petr, ELO IV 1997 = 2372

Zvereva, Marija IM RUS, ELO VI 1998 = 2200

Zvezda Open Championship 1.6 –Zone E 18.02.97 St. Petersburg. RUS

Zvezda Q ®

Zvjaginsev, Vadim GM RUS *18.08.76 ELO VI 1998 = 2650, V 1999 = 2639

Zwangsfeld Q Dieses vom Autor festgelegte Feld muss von Weiß (weißes ZF) bzw. von Schwarz (schwarzes ZF) oder bon beiden jeweils am Zug befindlichen Parteien (Doppel-ZF) mit einem Stein, der dieses Feld in seinem Wirkungsbereich hat, betreten werden („Betretungszwang“). Sind mehrere Felder als Zwangsfelder definiert, genügt es, wenn von der am Zug befindlichen Partei irgendein derartiges Feld betreten wird. Kann kein Zwangsfeld betreten werden, besteht freie Zugwahl. (Problemkiste VI 2001 S. 74) [feenschach Heft 116 S. 76, Heft 122 S. 319]

Zvolanek, Libor FM CZE, ELO VI 1998 = 2285

Zvorikina born. 5-time USSR women's ch. Challenger 1960. E [BW] = 1919.09.29

ZW = Zimbabwe

Zwang m ® compulsion E ® compulsory a ...

Zwang, Betretungs- ® Betretungszwang m

Zwang, Dauerspiel- ® Dauerspielzwang m

Zwang, Deck- ® Deckzwang m

Zwang, Kreuz- ® Kreuzzwang m

Zwang, Schach- ® Schachzwang m

Zwang, Schach-, Palatz-Typ ® Schachzwang m ® Palatz-Typ m

Zwang, Schachdroh- ® Schachdrohzwang m

Zwang, Schlag- ® black must v capture vE

Zwang, Schlag- ® Schlagzwang m

Zwang, Schwarzer Schach- ® Schwarzer a Schachzwang m

Zwang, X- ® X-Zwang m

Zwang, Zug- ® Zugzwang m

Zwangmatt n2 = Reflexmatt n [Freiherr F. von Wardener, Grazer Wochenschach, 6.3.1927] ® compulsory a mate E

Zwangsfeld n = ZF (Märchenschachbedingung) = Betretungszwang: Beide Seiten müssen ein festgelegtes Feld immer, wenn möglich, betreten und dürfen es, wenn möglich, nicht wieder verlassen, wohl aber per Schlagfall neu besetzen. Sind mehrere Felder als Zwangsfelder definiert, genügt es, wenn von der am Zug befindlichen Partei irgendein derartiges Feld betreten wird. Kann kein Zwangsfeld betreten werden, besteht freie Zugwahl. [Dieter Werner; Problemkiste (113) X 1997 S. 134] - Dieses vom Autor festgelegte Feld muss von Weiß (weißes ZF) bzw. von Schwarz (schwarzes ZF) oder von beiden jeweils am Zug befindlichen Parteien (Doppel-ZF) mit einem Stein, der dieses Feld in seinem Wirkungsbereich hat, betreten werden („Betretungszwang“). Sind mehrere Felder als Zwangsfelder definiert, genügt es, wenn von der am Zug befindlichen Partei irgendein derartiges Feld betreten wird. Kann kein Zwangsfeld betreten werden, besteht freie Zugwahl) [Dieter Werner] ® compulsory a square E

Zwangsfeld Q [feenschach Heft 116 S. 76, Heft 122 S. 319]

Zwangsfeld, Doppel- ® Doppelzwangsfeld n

Zwangsfeld, Konsequentes - ® Konsequentes a Zwangsfeld n

Zwangsfeld, Konsequentes Doppel- ® Konsequentes a Doppelzwangsfeld n

Zwangsfeld, konsequentes schwarzes - ® konsequentes a schwarzes a Zwangsfeld n

Zwangsfeld, Weißes - ® Weißes a Zwangsfeld n

Zwangsjacke f ® strait-jacket E

Zwangslage, sich in einer - befinden ® sich in einer Zwangslage f befinden v

Zwangsmattbau m Schwarz muss so ziehen, dass Weiß am Zug mattsetzen kann; ansonsten zieht er beliebig. [The Problemist, Fairy Chess Supplement, IV 1934] ® E

Zwangzüger, Doppel-integral distance- ® Doppelintegraler a Distanz-Zwangzüger m [J. A. Lewis, 1558, The Chess Amateur, I 1930]

zwanzig ® twenty

zwanzigste ® twentieth

Zwarte kunst Q & (24cm x 16cm, 48pp, stapled, black and white edge, was N1v). 336 problems in which the Black queen takes a leading role, with commentary; in Dutch. Privately published, Wassenaar, 1976. [BL]

Zwarte magie Q & (22cm x 14cm, 78pp, stapled, grey edge, was N1d). 100 problems in which the Black queen takes a leading role, with commentary; in Dutch. Koch & Knuttel, Gouda, 1945. [BL]

Zweck m [der -] (von diesem Zug) ® aim E ® purpose E (of this move) ® but mF

Zweck m des Spiels n ® Aus eben derselben Art zu fühlen kann ich auch nie spielen ...

Zweck, Greif- ® Greifzweck m

Zweck, Grund- ® Grundzweck m

Zweck, Mehr- ® Mehrzweck m

zweckig, doppel- ® doppelzweckig a

zweckig, ein- ® einzweckig a

zweckig, mehr- ® mehrzweckig a

zweckmäßigerweise a ® E

zweckrein a ® E

Zweckreinheit f ® purity of aim E

Zweckreinheit, absolute - ® absolute a Zweckreinheit f

Zweckreinheit, relative - ® relative aZweckreinheit f

Zwecktrübung f ® impurity of aim E

zweckunrein a ® impure a in purpose E

Zweden Champ Q ®

zwei ® two

zwei gleichfarbige a Läufer m ® E ® deux fous de la même couleur fF

zwei Lösungen fp ® two solutions pE

Zwei Rochaden fp sind funktional a verknüpft a (Retro) ® two castlings are funcionally a related a (Retro) E

zwei Varianten fp ® two variations pE

zwei Varianten fp durch Schwarz ® two variations pE by Black

zwei Varianten fp durch Weiß ® two variations pE by White

Zweibauernmatt n ® two-Pawn mate E

Zweibrettschach n ® Broschüre Variationen des Schachspiels Q DSJ

Zwei-Damen-Matt n ® E

Zweidamenmatt n ® two-Queens‘ mate E

Zweidimensionale a Bretter np ® twodimensional boards pE

Zweidimensionaler a Raum m ® n-dimensionaler (Schach-) Raum m ®

Zweidrittelzug m ® two-thirds move E

Zweidrittelzüger m ® two-thirds mover E

Zweierzugschach n [feenschach Heft 106, S. 438] ® Two-move Chess E (?)

zweifaches a Schlagfeld n ® E

Zweifachverstellung f ® three-fold ambush E ® two-fold interference E

Zweifarbenschach n Sämtliche Steine sind zweifarbig in Bezug auf ihre Wirkung gegenüber den Königen. Kein K darf sich also freiwillig in den Wirkungsbereich eigener Steine begeben; er kann sogar durch eigene Steine mattgesetzt werden. Sonstige eigene Steine dürfen jedoch nicht geschlagen werden) [Friedrich Burchard, Einige Märchenschachbegriffe, 1972] ® Reformschach n ® two colours chess E ® Échecs Bicolores aF ®

zweifarbig a ® two-coloured aE

zweifarbig, Symbolischer König - ® Symbolischer a König m zweifarbig a

zweifarbiger a Schnittpunkt m ® two-colour cutting point E

zweifarbiger a Stein m = pièce bicolore aE

zweifelhaft a ® doubious aE

zweifelhafter a Zug m ® doubious a move E

Zweig, Stefan (1881-1942) E Austrian biographer and novelist. He committed suicide in Brazil in 1942 out of a sense of loneliness. His last novel, ‘The Royal Game‘ was published posthumously in March, 1944. The novel is about a Yugoslav idiot-savant who become chess champion of the world. He plays a Dr. B who recently escaped from a prison hospital after being tortured by the Nazis. Dr. B studied chess in prison to prevent going insane. [CT]

Zweig, Stefan: Streit um den Sergeanten GrischaQ (Grischa ist vom deutschen Kriegsgericht im Jahre 1917 zum Tode verurteilt worden; Exzellenz Lychow und sein Kriegsgerichtsrat Dr. Posnanski wollen ihn retten, General Schieffenzahn (Ludendorff!) hingegen will die Vollstreckung des Urteils! Diesen schwierigen psychologischen, außenpolitischen, formaljuristischen, militärischen Streit um den Sergeanten Grischa macht uns Zweig anschaulich durch ständige Hinweise auf das Schachspiel; er nennt den Streit ein „Schachspiel“ um den „Bauern“ Grischa, wobei das Wort „Bauer“ nicht den Beruf des Todeskandidaten, sondern nur dessen „quantité négligeable“ bezeichnet; ein russischer Unteroffizier hat höchstens den spielerischen Wert eines „Bauern“ im Schach; mit der gleichen Berechtigung wird Referendar Bertin, der Gerichtsschreiber am Kriegsgericht in Merwinsk, als „Bauer“ bezeichnet: Schieffenzahns Angriffe werden durch den „Bauern“ Bertin vorläufig abgewehrt. - General Schieffenzahn entspricht der „Dame“: „Da gab es diesen gewissen Schieffenzahn, der nicht mit sich spaßen ließ und der in diesem Schachspiel wie die Dame wirkte, wie die Königin am Ende einer leeren Reihe, weit weg in einer Ecke des Feldes, aus der sie sich nicht gerührt hat. Ihr bloßes Dastehen genügt, um die Bewegung der anderen Steine im entscheiden Punkte immer wieder zu verhindern. Mit dieser Dame hatten Grischas Freunde richtig gerechnet. Zum Schluss schlug die Dame den Bauern Grischa, auf den sich die Schachpartie so aufregend zugespitzt hatte!“ [zit. nach Nölle, Deutsche Schachzeitung IX 1931 Nr. 9 S. 257-259]

Zweihorn n ® E

Zweikampf m ® match E

Zweikampfsieg m ® E

Zwei-L = Läufer, mindestens ins übernächste Feld, auf dem er aber verstellt werden kann. ® 2-B = 2-Bishop E

Zweiläufermatt n ® two-Bishop mate E

Zweiläufer-Opfer n ® two Bishops‘ Sacrifice E

Zwei-mal-zwei-Design n Schema bei Vierlingen. ® two-by-two design E

Zweiplan-Raumschach n ® two-tier Space chess E (?) ® two-plane space chess E

Zweiplanschach n ® two-plane chess E

Zweischach n 1 = Normalschach n

Zweischach n 2 Schwarz muss nach Möglichkeit beiden Königen (dem weißen wie dem schwarzen) gleichzeitig Schach bieten. [H. Kahl, 321 Grazer Wochenschach, 13.2.1927] ® chess for two E (normal chess)

zweischneidig a ® E ® douteux, -se aF

zweischneidiger a Zug m ® E ® coup m douteux aF

Zweispänner m ® two-solution problem E

Zweispänner m [GS] ® Mehrspänner m

Zweispänner, Rochade- ® Rochadezweispänner m

Zweispringermatt n ® two-Knights‘ mate E

Zweispringerspiel im Nachzuge. Q Gufeld. 112 Seiten - gebunden - Gluth 1994

Zweispringerspiel n ® Two Knights‘ Defence E

Zweispringerspiel n (Fritz-Variante f) ® Two Knights‘ Defence E (Fritz‘s Variation)

Zweispringerspiel n (Klassisches System) ® Two Knights‘ Defence E (Classical System)

Zweispringerspiel n im Nachzuge m ® Two Knight‘s Defence E

Zweispringer-Variante f (Caro-Kann) ® Two-Knights‘ Variation E (Caro-Kann)

Zweisteiner m ® two-manner E

zweistündig a ® E

Zweitauflage f ® E

Zweitbundesligist m ® E

Zweitdivisionär m ® E

zweite ® second

Zweite a Bundesliga ® E

Zweite a Damenbundesliga f® E

zweite a Form von chess reactions pE destructive chess E [M. B. Tylor] ® E

Zweite a Runde f ® E

Zweite a Spielrunde f ® E

Zweite a Sprache f ® SecondLanguage EC

Zweite a Zeitkontrolle fC ® Second-Control EC

Zweiteiliger a Rösselsprung m ® E

zweiten Grades, Angriff ~ ® Angriff m zweiten a Grades m

Zweiter a Grad m (der Legalität f) ® 2nd (second) degree (of legality) E

zweiter a Platz m ® E

zweites a Brett n ® E

zweithöchst a ® E

Zweitliga-Start m ® E

Zweitplazierte f ® E

Zweitplazierter m ® E

Zweitürmematt n ® two-Rook mate E

Zweitvertretung f ® E

Zweiwertige a Transformer m (z. B. Jekyll & Hyde-Steine) [G. P. Jelliss, 116 The Games and Puzzles Journal 8-9, XI/1988-II/1989, S. 133] ® Turner ® E

Zwei-zu-drei-Grashüpfer m ® Two-three Grashopper E

Zweizüger m ® two-mover E

Zweizüger, Pseudo- ® Pseudozweizüger m

Zweizüger, traditioneller - ® traditioneller a Zweizüger m

Zweizüger, Zugwechsel- ® Zugwechselzweizüger m

Zweizügersammlung f ® Two-move collection E

Zweizügerthema n ® Two-move theme E

zweizügig a ® Two-mover-... E

Zweizugschach n ® Two-move Chess E (?)

Zwerg- bzw. Riesenmöpse mp ® E

Zwergmops m (Zwergmöpse mp) ® Riesenmöpse mp ® E

Zweschnikov-Variante (Sizilianisch n) ® Sweschnikov Variation E (Sicilian)

Zwetkov, Javor K, *22.09.1948, BG

Zwick, Hubert, ELO IV 1997 = 2034

Zwick, Rainer, ELO IV 1997 = 2140

Zwicker, Thomas, ELO IV 1997 = 2097

Zwickmühle f (Kombinationsmotiv n) ® dilemma E ® tight squeeze E

Zwilling durch Verschiebung der Position (des Brettes n) ® twin by shifting of the position E

Zwilling m ® twin E

Zwilling m durch Drehung f der Position f (des Brettes) ® twinning by board rotation E

Zwilling m durch Spiegelung f der Position f (des Brettes n) ® twin by mirroring of the position E

Zwilling, Materialwechsel- ® Materialwechselzwilling m

Zwillinge mp ® twins pE

Zwillinge mp und Mehrlinge mp Q(Wilhelm Karsch) feenschach, Wegberg [feenschach, Umschlag - Werbeseite]

Zwillinge mp und Mehrlinge mpQ & (Wilhelm Karsch) feenschach, Wegberg [feenschach, Umschlag - Werbeseite] (20cm x 14cm, 33pp, blue spine). 180 twin and multiple problems, with commentary; in German. Feenschach, Hamburg-Othmarschen, 1952. Bequeathed by D. Nixon. [BL]

Zwillinge, Chromatische - ® Chromatische a Zwillinge mp

Zwillinge, Siamesische - ® Siamesische a Zwillinge mp

Zwillingsbauer m Grazer Bauer: Kombination von Bauer und Berolinabauer ® twin Pawn E

Zwillingsbildung f ® twinning E

Zwillingsbildungsform f ® E

Zwillingsechomehrspänner m [Hilmar Ebert] ® twin-echo multiple problem E

Zwillingsform f ® kind of twinning E ?

Zwillingsformen fp im Hilfsmatt n Simultan a (a-bcd, b-acd, c-abd, d-abc; z.B. Sa4®b7, Sa4®d5, Sa4®c6) Reflexiv (a-b, a-c, a-d; z.B. Sa4®b7, Lb4®h8, Td7®h2) Konsekutiv a (a-b-c-d; z.B. Sa4®b7, ferner Lb4®h8, ferner Td7®h2) Fortsetzungszwilling m (b. nach Schlüssel von a.) Boletim da UBP, Heft 2, VII-VIII 1962, S. 18: Hilfsmatt, Typ Carra: Gestaffelte Variantenbildung f (1.2.2.1); ursprünglich in Verbindung mit (thematischer) Dualvermeidung gedacht. Wurde a.a.O. von Gussopulo ausgearbeitet (Typ Gussopulo) [Boletim da UBP, Heft 22, I-VI/1967, S. 157] ®

Zwillingsprobleme np Probleme, welche zur Darstellung ihres Inhalts über zwei geringfügig geänderte Ausgangsstellungen verfügen, nennt man Zwillinge. Bei drei oder mehr verschiedenen Stellungen spricht man analog von Drillingen und Mehrlingen. Zwischen den einzelnen Teilaufgaben darf jeweils nur eine Änderung der Stellung durchgeführt werden. Der Unterschied zwischen den einzelnen Stellungen kann se[- Entfernen / Hinzufügen eines Steines - Versetzen eines Steines - Drehen des Brettes - Spiegeln der Stellung Dabei gilt es zu beachten: - bei den Teilstellungen a), b), ... wird die Änderung immer in der Diagrammstellung vorgenommen - bei der Forderung a), b), c) ferner: ... wird die Änderung in der letzten Teilstellung (hier: b) ) ausgeführt. siehe auch: Zeroposition [GS] ® E

Zwillingssetzung f ® twinning E (?) ® Zwillingsbildung

Zwillingsspringer m ® twin Knight E

zwingend a® compulsiv aE

Zwingmatt, Hilfs- ® Hilfszwingmatt n

Zwingproblem n ® compulsive a problem E

Zwingzüger, Hilfs- ® Hilfszwingzüger m

Zwischenfall m ® E

Zwischenfall, merkwürdiger - ® merkwürdiger a Zwischenfall m

Zwischenfelder np ® intermediate a squares pE

Zwischenlauf m® intermediate E

Zwischenplan m ® intermediate a plan E

Zwischenrunde f ® intermediate a round E (?)

Zwischenrundenbeginn m ® E

Zwischenrundenturnier n ® E

Zwischenschach n ® intermediate check E ® échec m intermédiare aF

Zwischensicherung f ® eingeschobene Zwischensicherung des Grundangriffs (Nachsorge) [Rehm] ® E

Zwischenspeicher m ® E

Zwischenspeicherung f vorläufiger a Positionseinschätzungen fpC ® E

Zwischenstand m ® E

Zwischentausch m ® E

Zwischenturnier n ® intermediate a tournament E

Zwischenzug m German for intermediate move. A move that interrupts an apparently forced sequence of moves, improving the position of the player making the intermediate move) A move played in response to a capture which is not a recapture, but which forces the opponent to make a reply which cannot avoid eventual capture. Most Zwischenzugs are checks. [SmartChess User‘s Manual, R & D Publishing, 1994] ® Zwischenzug m ® coup m intermédiare a ® in-between move E ® zwischenzug E intermediate move E

Zwitserland Q ®

zwölf ® twelve

zwölfte ® twelfth

Zwols[e] Courant Q ®

Zygalow, Alexander J., 29.12.1945, Zykow, W. J. K, SU

zyklisch a ® cyclic aE

zyklische a Darstellung f ® cyclic a rendering E

zyklische a Deckungen fp ® E

zyklische a Deckungen fp ® pE

zyklische a Drohungen fp ® cyclic a threads pE

zyklische a Dualvermeidung f ® cyclic a dual avoidance E

zyklische a Figuren fp Wie auf senkrechtem Zylinder zugfähig, ohne Nullzug. [E. W. Bennet, Melbourne, FCR7/18/S. 154/Papier 175] ® cyclic pieces pE

zyklische a fortgesetzte a Verteidigung f ® cyclic a black correction E

zyklische a Konsekutiv-Mehrlinge mp ® E

zyklische a Konsekutiv-Mehrlinge mp ® E

zyklische a Matts np ® cyclic a mates pE

zyklische a Mattverschiebung f ® cyclic transformation of mate E (?)

zyklische a Paraden fp ® cyclic a defences pE

zyklische a Selbstbehinderung f ® cyclic self-hindrance E

zyklische a Treffpunktkette f [Hans + Peter + Rehm = Schach; Ausgewählte Schachkompositionen & Aufsätze, 1994 S. 492] ® E

zyklische a Überwachung f ® pE

zyklische a Widerlegungen fp ® cyclic a refutations pE

Zyklische a Züge mp ® Zügezyklus m ® E

zyklische a Zugverschiebung f ® pE

Zyklische Matt-Permutation ® Cyclic a Mating Permutation E

Zyklischer a Platzwechsel m in n Zügen [H. Winterberg Problemkiste / Jugendschach (?) Heft 42, S. 167-168, XI 1986] ® cyclic a Platzwechsel E

zyklischer a Platzwechsel m zweifarbig a ® two-coloured a cyclic a Platzwechsel E

zyklischer a Stein m ® Cyclic a Man E

zyklischer a Treffpunkt m Bei einem dreifachen Treffpunkt wechselt in drei Varianten die Methode der Deckungsaufhebung zyklisch. Entsprechend für mehr als drei Deckungssteine. [Hans + Peter + Rehm = Schach; Ausgewählte Schachkompositionen & Aufsätze, 1994 S. 492]

zyklischer a Wechsel m ® cyclic a change E

Zyklisch-Läufer m Von allen Rändern des Brettes nicht-endlich reflektiert = zurückgeworfen = Reflektierender a Läufer m [AD, S. 38] ® Cyclic a Bishop E

Zyklus m ® cycle E

Zyklus, ABC- ® ABC-Zyklus m

Zyklus, ABCD- ® ABCD-Zyklus m

Zyklus, Doppel- ® Doppelzyklus m

Zyklus, Drillings- ® Drillingszyklus m

Zyklus, Feldblock- ® Feldblockzyklus m

Zyklus, Obstruktions- ® Obstruktionszklus m

Zyklus, schwarzer Feldblock- ® schwarzer a Feldblockzyklus m

Zyklus, weißer Feldblock- ® weißer a Feldblockzyklus m

Zyklus, WM- ® Wmzyklus m

Zyklusform f Zyklen sind an sich kein eigenständiges Thema, sondern dienen der Vereinheitlichung des gedanklichen Inhalts. [GS] ® cyclic a form E

Zyla, Janusz FM POL, ELO VI 1998 = 2300

Zyla, Winfried, ELO IV 1997 = 2043

Zylinder m ® cylinder E

Zylinder m = Tempete 24 = Tschach! 16 = cylindre mF ® cylinder E

Zylinder, Doppel- ® Doppelzylinder m

Zylinder, Horizontal- ® Horizontalzylinder m

Zylinder, Ring- ® Ringzylinder m

Zylinder, Schräg- ® Schrägzylinder m

Zylinder, Senkrecht- ® Senkrechtzylinder m

Zylinder, Sieben-mal-acht- ® Sieben-mal-acht-Zylinder m

Zylinder, Vertikal- ® Vertikalzylinder m

Zylinder, waagerechter - ® waagerechter a Zylinder m

Zylinderdiagonale f ® cylinder diagonal E

Zylinderring m ® Torus m ® anchor-ring E ® Torus E

Zylinderschach n [Regeln ® Dickins: Märchenschach S: 68 ff.; ® PFS 335 II 1932, T. R. Dawson; FCR 6/13/ S. 101 / Schach en passant; ® Feenschach VI 1967 S. 682]

Zylinderschach n Broschüre Variationen des Schachspiels Q DSJ ® Cylinder Chess

zylindrisch a ® cylindrical aE

zylindrischer a Mehrling m ® cylindrical a n-ling E ?

zylindrischer a Vierling m Vierling mit 8x8-Brett, senkrechtem Zylinderbrett, waagerechtem Zylinderbrett und Doppelzylinderbrett! [Dickins: Märchenschach S: 70]

Zylla, Johannes, D, ELO VII 1998 = 2249

Zymberi, Agron, ELO IV 1997 = 2006

Zypern = CYP = CY

© Dr. Hilmar Alquiros The Philippines 2002 ff.